Mushroom von Demeter Fragrance Library / The Library Of Fragrance
Angebote
4.8 / 10     17 BewertungenBewertungenBewertungen
Mushroom ist ein Parfum von Demeter Fragrance Library / The Library Of Fragrance für Damen und Herren. Das Erscheinungsjahr ist unbekannt. Der Duft ist erdig-würzig. Es wird noch produziert. Der Name bedeutet „Pilz”.

Suchen bei

Duftnoten

erdige Noten, Pilze

Bewertungen

Duft

4.8 (17 Bewertungen)

Haltbarkeit

4.4 (12 Bewertungen)

Sillage

4.1 (11 Bewertungen)

Flakon

4.0 (13 Bewertungen)
Eingetragen von DonVanVliet, letzte Aktualisierung am 21.03.2017
  • BewertenBewerten
  • SammlungSammlung
  • SoukSouk
  • EinordnenEinordnen
  • NotizenNotizen

Kommentare

LoisLois vor 3 Jahren
Duft 7.0

„Der Duft von Sarsaparilla”


Mushroom ist ein Duft, der mich mit einem Schlag in die Kindheit zurückversetzt. Ich war vielleicht acht Jahre alt und hatte mir einen Sammelband mit Schauergeschichten...
SeeroseSeerose vor 4 Jahren
Duft 3.0

„Pilzmycel in Sprit ersoffen”


Nachdem ich so die positiven Kommentare gelesen habe, stelle ich erneut fest: Das sollte man lassen, wenn man einen Duft schon hat und kommentieren möchte,...
Flakon 2.5/10 Sillage 5.0/10 Haltbarkeit 5.0/10 Duft 3.0/10
Hilfreicher Kommentar    7
Wieso kaufst Du Dir denn keine Pilze, wenn Du Pilze riechen möchtest?!
Einer meiner ganz großen Leidenschaften hier im Forum ist die Suche nach dem authentischsten Nivea-Duft.
In einem der zahlreichen Nivea-Threads hat ein ( vielleicht etwas entnervter ) Parfumo mal dazu geschrieben:
" wenn ihr nach Nivea duften wollt, wieso cremt ihr euch nicht einfach damit ein ? " Eine bestechende Logik, die mich aber tief in mein Saubärherz getroffen hat, da dieses Thema sich so einfach nicht erschöpft ( bspw. längere Haltbarkeit eines Duftes, ich selbst habe das EdT von Nivea verpasst etc).
Im Falle des Demeter-Duftes "Mushroom" ging mir diese Äußerung wieder durch den Kopf:
Wer Pilze riechen möchte, der sollte sich eine Tüte davon kaufen und tief reinschnüffeln, natürlicher wirds nämlich nicht :)
"Mushroom" riecht ( auch ) nach Pilzen, aber vorallem nach Synthetik. Die Zielgruppe dieses Duftes wären also synthetikverehrende Pilzliebhaber, die auf ein Parfum aus beiden Komponenten nicht verzichten möchten.
Ich würde mal sagen: die gibts nicht. Das bringt mich noch zu einem Punkt, der mich beim Durchtesten des Demeter-Wanderpaketes außerdem beschäftigt hat: wie überlebt diese Firma? Vielleicht weiß jemand Rat?
6 Antworten
Flakon 5.0/10 Haltbarkeit 5.0/10 Duft 7.0/10
Hilfreicher Kommentar    5
Frische Champignons
Ich muss zugeben, dass ich nicht damit gerechnet habe, einen tollen und authentischen Duft hier vorzufinden. Stattdessen dachte ich an irgendwelche gammeligen oder schimmeligen Gerüche, die mich wieder Fragen wie „Was habe ich mir nur dabei gedacht, den Duft zu testen?“ fragen lassen. Aber wie gesagt, glücklicherweise (für mich) war es ein guter Duft!

Der Duft:
Schon beim schnüffeln an dem simplen Flakon riecht man das, was auf dem billig erstellten Etikett draufsteht (wenn man von dem schnell verfliegenden Anfangs-Alkohol absieht):
Pilze.
Genauer gesagt: Champignons. Der Duft ist wirklich sehr authentisch und es riecht tatsächlich nach frisch gepflückten und rohen Pilzen, oder eben nach Champignons. Natürlich ist da noch ein süßlicher Nebenduft sowie etwas modriges, eventuell gar schimmeliges, dazu ist noch im Hintergrund etwas Rest-Alkohol, aber wenn man all dies ausblendet, dann kann man sehr gut die gut umgesetzte Pilznote wahrnehmen. Sowie die erdigen, nach Wald und Boden riechenden, Noten.

Die Haltbarkeit ist okay und der Duft hält vier bis fünf Stunden aus.
Die Sillage gehört zu den besseren von den Demeterdüften und man kann den Duft auch gut vom ausgestreckten Arm aus riechen, natürlich nur für eine gewisse Zeit, bevor die Sillage abfällt.
Aber Vorsicht, tröpfelt man es zu viel, dann wirkt das ganze schon etwas aufdringlich bzw. stört einen selber.

Der Flakon ist ausreichend, aber nicht schön. Einfach erstellt, durchsichtig, weiter nicht.
Für das Etikett gilt genau dasselbe. Da steht der Name der Marke und des Duftes. Alles, was sich hier ändert, ist der farbige Streifen, auf der der Name des Duftes steht. Sonst nix…

Ja, der Duft ist authentisch. Sehr gut gemacht von Demeter. Allerdings ist er zum Tragen absolut ungeeignet. Es riecht erdig, etwas schimmelig und vor allem pilzig, aber riechen möchte ich nicht danach. Abgesehen davon kann es einem das Wasser im Mund zusammenlaufen lassen, wenn man Pilze mag. Zum Beispiel, was sehr lecker ist, wenn man von Champignons die Stiele abtrennt und die Köpfe (oder Kappen?? Wie nennt man das nochmal??) auf dem Grill oder Herdplatte grillt, dazu etwas Salz tut, und dann hinterher die sich in den Kappen (oder Köpfe??) angesammelte Flüssigkeit ausschlürft, bevor man den Pilz danach verdrückt.

Ein Test könnte sich lohnen.
3 Antworten
1
Pilzmischung
Als kleines Kind war ich mit meinem Vater sehr oft Pilze sammeln im Wald. Dieser Duft hat mich sofort in meine Kindheit zurückversetzt. Es ist eine Mischung aus feuchter Walderde, modrigem Holz und Pilzen. Ich lege mich hier bewusst nicht auf eine Pilzart fest, da ich finde, dass nach einer Reihe von unterschiedlichen Pilzen riecht, die man im Wald so findet. Fliegenpilze, Steinpilze, Morscheln etc.
Alles in einem eine authentische Mischung von ziemlich kurzer Dauer mit mäßiger Sillage.
Als Alltagsduft sicherlich nicht tragbar, aber zum Schnuppern und Nostaligie-Momente- wecken durchaus nützlich.
Duft 7.0/10
Hilfreicher Kommentar    7
Der Duft von Sarsaparilla
Mushroom ist ein Duft, der mich mit einem Schlag in die Kindheit zurückversetzt. Ich war vielleicht acht Jahre alt und hatte mir einen Sammelband mit Schauergeschichten gekauft. Eine Geschichte faszinierte mich besonders. Es ging um einen Mann der plötzlich anfing, sich auf seinen Dachboden zurückzuziehen. Er saß dort tagelang und wollte nicht mehr herunterkommen. Es war ein alter, ganz staubiger Dachboden, auf dem es eigentlich nichts zu tun gab. Er saß einfach dort oben und gab sich seinen Erinnerungen hin. Eine dieser Erinnerungen war der Duft von Sarsaparilla.
Ich konnte mir unter diesem mysteriösen Wort überhaupt nichts vorstellen. War es eine Frau? Eine abstrakte Idee? Ein Kodewort? Eine Traumerinnerung, die er nicht beschreiben konnte?
In meiner Fantasie versuchte ich, diesen Duft zu riechen. Mushroom kommt ihm wohl am nächsten, und das nicht als Parfum, sondern einfach als Duft – vielleicht wäre Geruch sogar noch passender gesagt.

Nach dem Auftupfen dauert es ein paar Sekunden, bis der starke Geruch nach Lösungsmitteln verflogen ist, der mir bei vielen Demeterdüften aufgefallen ist. Einen klassischen Duftverlauf kann ich nicht erkennen, der Duft ist sofort voll da. Die bereits beschriebene Pilzigkeit lässt sich ihm nicht absprechen, aber er ist mehr als das. Süß, staubig, muffig, intensiv und geheimnisvoll. Für eine genauere Analyse fehlen mir die Worte, er ist wohl auch zu ungewöhnlich, um einzelne Komponenten herauszuriechen. Die Haltbarkeit ist gigantisch, auch nach zwölf Stunden ist er noch sehr deutlich wahrnehmbar, wobei er mit der Zeit etwas stickig wird.

Ich kann ihn durchaus als tragbar bezeichnen, aber er ist definitiv ein Duft, den ich mehr an sich, denn als Parfum schätze. Es gibt kaum Gelegenheiten, für die ich ihn als passend empfinden würde.

Letztens hatte ich übrigens mal eine Dose mit Root Beer in der Hand, das ist ein amerikanischer Softdrink. Auf der Packung stand: Sarsaparilla flavour. Falls dies tatsächlich der besagt Duft aus der Schauergeschichte sein sollte, lag ich mit meinem fantasierten Duft auf jeden Fall ziemlich daneben.
3 Antworten
Flakon 5.0/10 Sillage 5.0/10 Haltbarkeit 7.5/10 Duft 3.0/10
Hilfreicher Kommentar   
Pilzmycel in Sprit ersoffen
Nachdem ich so die positiven Kommentare gelesen habe, stelle ich erneut fest: Das sollte man lassen, wenn man einen Duft schon hat und kommentieren möchte, und nur das unvoreingenommen schreiben, was man selber riecht und was einem dazu einfällt.
Etwas anderes ist es selbstverständlich, wenn man einen Duft kaufen möchte und eine Orientierung haben will, dann kann das Lesen der Kommentare sehr hilfreich sein.
Sicher, ich rieche etwas Pilziges, ein Mycel. Denn bevor die Fruchtkörper von Pilzen an die Oberfläche kommen muss das Wetter, die Bodenfeuchtigkeit, die Temperatur stimmen. Dann dünsten die Mycele einen Duft aus, der entfernt so riecht, wie "Mushroom". So viele Male bin ich "in die Pilze gegangen". Man kommt in den Wald oder auch auf eine Wiese und man riecht: Es gibt Pilze oder - es gibt keine. Meine Geruchswahrnehmung hatte bisher immer recht.
Obendrein riechen die Wälder und deren Pilzmycele verschieden, je nachdem ob es ein Mischwald auf sandigen Boden ist, ob es Pfifferlinge im Moos unter Eichen sein sollen im Sommer oder eben Herbstpilze. Oder ob es ein Laubwald ist.
Der auf Baumstämmen zu züchtende Austernpilz riecht und schmeckt wie das Holz oder das Substrat auf dem er gedeiht. Er nimmt auch jeweils andere Farben an. Wir hatten einmal zufällig auf einem Buchenstamm gewachsene Auternpilze, die auch bei Frost gediehen, die dunkelbraun waren und ganz köstlich nach Buchenholz schmeckten. Ganz anders als die schlammfarbenen fade schmeckenden Auternpilze in den Supermärkten.
Mushroom riecht auch entfernt wie ein Korb mit gesammelten Pilzen. Denn wenn man die Pilze gesammelt hat, muss man sie putzen, zubereiten: Jeden Pilz auf Wurmbefall untersuchen, kontrollieren ob ungenießbare oder gar giftige Pilze darunter sind, Pflanzenreste, Schnecken und Käfer, Nadeln, Laub und Schmutz enfernen, die Stiele abschneiden, sie zerschneiden. Man muss sie entweder blanchieren und einfrieren, blättrig schneiden zum Trocknen oder sie sofort braten und essen. Und dabei riechen die Pilze unentwegt und immer anders. Getrocknete Pilze haben einen ganz anderen malzigen Duft (ich habe es eben überprüft). Unerheblich jetzt, weil "Mushroom" so überhaupt nicht riecht.
Nachdem ich hier geschwallt habe ist der Spritgeruch endlich von meinem Handgelenk verschwunden und ein viel zu sauberer pilzähnlicher Geruch mit etwas "Demeter-Erd-Geruch" ist für mich wahrnehmbar. Das alles riecht schon sehr chemisch-synthetisch. Ich nehme auch einen leichten Anisgeruch wahr. Das ist durchaus authentisch, wenn man Anisegerlinge gefunden hat. Die gibts auf Weiden, sind eine Art des Champignons und sie duften nach Anis.
Na gut, ich erhöhe die Bewertung auf 30%.
Und: Nein, der Duft ist nicht als Orientierung zum Pilzesammeln geeignet.
2 Antworten
Sillage 2.5/10 Haltbarkeit 2.5/10 Duft 6.0/10
4
Erfahrungen sammelt man wie Pilze
Man nehme einen knackfrischen braunen Champignon. Man halbiere ihn - das Fleisch ist fest und weiß, die Lamellen noch ganz samtig und hellbraun. Man führe ihn zur Nase und atme tief ein.

Dies ist "Mushroom" und ein wirklich gelungener Duft! Ich bin ja eine besondere Freundin von Pilz und Wald. Das mag ich. Und dementsprechend entzückt mich auch ein solcher Duft, auch wenn Erde und Wald meiner Nase nach etwas zu kurz kommen.

Tragbar ist "Mushroom" allerdings nur bedingt. Das erledigt sich zwar schon wieder allein dadurch, dass er nur sehr kurz haltbar ist, aber wenn ich mir vorstelle, ich würde den ganzen Tag so riechen ... Nein. Allerdings muss man Demeter-Düfte wohl wirklich ohnehin als Stimmungs- oder Eindrucks-Düfte verstehen. Sonst fallen sie fast alle durch.

Wer Pilz und Wald in tragbarer Form erleben möchte, dem sei "Firefly" ans Herz gelegt. Der war es, der ursprünglich mein Interesse an der Demeter-Duftbibliothek weckte, denn er ist wirklich sehr schön und stimmig. (Seerose hat einen wunderbaren, nahezu perfekten Kommentar dazu geschrieben.)
3 Antworten
Flakon 5.0/10 Sillage 2.5/10 Haltbarkeit 2.5/10 Duft 4.0/10
1
Kommt auf den Boden an
Als ich die Flasche geöffnet habe, in der sich die flüssigen Pilze befinden, war ich echt erstaunt. Intensiver Pilzgeruch schlug mir entgegen.
Da ich mit einigen Demeter Düften schlechte Erfahrungen gemacht habe, was die Duftentwicklung auf der Haut angeht, hab ich ihn erst mal vorsichtig auf einem Papierstreifen getestet. Definitiv ein erdiger Duft nach frischen Champignons.
Hungergefühle kommen zwar nicht auf, aber ich muss zugeben, es steckt genau das drin, was auf der Flasche steht.
Doch nun zum mutigen Test auf meiner Haut. Ein winziges Tröpfchen auf dem Unterarm entwickelte sich bei mir sehr unangenehm in Richtung Schimmelpilz: muffig, irgendwie nach lange ungelüftetem Keller.
Nur gut, dass dieser Demeter Duft eine sehr kurze Haltbarkeit besitzt und sich sehr schnell rückstandslos abwaschen ließ.
Für mich war das mit großem Abstand der schlimmste Duft, den ich jemals auf der Haut getestet habe.
Flakon 5.0/10 Sillage 2.5/10 Haltbarkeit 2.5/10 Duft 4.0/10
4
Zeitraffer - rückwärts
Wer diesen Pilz, und es ist, wie Jessie schon schrieb, ein Champignon, sammeln will, muß früh aufstehen und hellwach sein.
Denn kaum ist er da - ist er schon wieder weg.
Nach dem Auftragen erhebt sich ein saftiges, großes Prachtexemplar auf der Haut, das aber von Sekunde zu Sekunde kleiner wird, einschrumpelt und schließlich ganz im Erdreich verschwindet.
Na das ging ja schnell!
2 Antworten
Flakon 5.0/10 Sillage 5.0/10 Haltbarkeit 5.0/10 Duft 5.0/10
Sehr hilfreicher Kommentar    8
Nicht Iih-bäh, sondern HUNGER!
Demeter gibt mir nur äußerst wenige tragbare Parfums, eher bereichern die Gerüche den Erfahrungsschatz für die Nase. Aha, ja genau. So riecht das. Und fertig.

Soviel vorab. Darum kann dies kein echter Parfumkommi laut Regeln werden: Pyramide, Verlauf, Vergleiche, Zwillingsempfehlungen, … Hätt ich ja gern mal gemacht!

Die Frage ist bei Demeter immer nur, ist das drin was draufsteht? Oder: Kann ich auch blind erschnuppern, wie der Duft heißt? Bei Mushroom ein lautes Ja.

Eindeutig frische Pilze. Nicht vergammelt, ganz klar und rein, aber eher die dunklen als die weißen Champignons, sollte ich mich festlegen müssen ;-) Moosig-Erdiger Beigeschmack, kalter Keller, oder es hat gerade erst geregnet, das wären meine Assoziationen, sollte noch Phantasie dazu kommen. Aber so riechen Pilze nun mal. Die Schimmel-Nuance, die Don in seinem Kommentar ansprach, kann ich so nicht erkennen. Das liegt sicher einfach nur daran, dass ich mich nicht erinnern kann, an Schimmel gerochen zu haben. Das würde mich Überwindung kosten, uah! Gammelig, nach verfaultem feuchtem Holz duftet Mushroom für mich auch nicht.

Wozu also dieser Duft?
Wer ne Pilzallergie hat und sie nicht essen darf, kann hier wenigstens mal schnuppern.

Ziel erreicht?
Ja, zu 100 % Mushroom.

Tragbar?
Nein, blöde Frage.

Empfehlung?
Schnuppern an Flakon und Teststreifen, bloß nichts an die Haut lassen, überrascht schauen wie authentisch der ist, wundern was die Chemie überhaupt alles möglich macht und schnell wieder den Deckel drauf. Fragt mich aber nicht, ob der Teststreifen in den Biomüll darf …

Warum dann nur 50 %?
Der Duft ist nämlich 100 % gelungen, es ist das drin was drauf steht. Aber es ist eben ein Geruch und kein Parfum. Nicht tragbar, nicht lange ertragbar. Nach kurzer Zeit bekomm ich Hunger, nach mehreren Tests schon Bauchweh. Als wär ich satt.
6 Antworten
Haltbarkeit 2.5/10 Duft 7.0/10
2
Champignon
Das Zeug riecht absolut authentisch nach Champignons und Waldboden. Eine leicht schimmelige Note (altes, verfaultes Holz?) kommt auch durch. Da der Duft so riecht wie er heißt, finde ich ihn extrem gelungen. Tragen würde ich ihn jedoch auf keinen Fall. Es sei denn ich will Leuten vorgaukeln, ich wäre im Wald gewesen und hätte Pilze gesammelt. ;-)

Statements

AidennQueen vor 95 Tagen
So riecht also ein Extraleben :D+9
1 Antwort

Einordnung der Community