Talismans Collection - Sogno Reale 2015

Talismans Collection - Sogno Reale von Mendittorosa
Flakondesign Alessandro Reggioli
Käufe über Links auf unserer Website, etwa dem eBay Partner Network, können uns Provision einbringen.
7.4 / 10 72 Bewertungen
Talismans Collection - Sogno Reale ist ein Parfum von Mendittorosa für Damen und Herren und erschien im Jahr 2015. Der Duft ist holzig-zitrisch. Es wird noch produziert. Der Name bedeutet „Echter Traum”.
Käufe über Links auf unserer Website, etwa dem eBay Partner Network, können uns Provision einbringen.

Duftrichtung

Holzig
Zitrus
Frisch
Harzig
Würzig

Duftpyramide

Kopfnote Kopfnote
maritime Notenmaritime Noten ZitroneZitrone BergamotteBergamotte
Herznote Herznote
PatchouliPatchouli TuberoseTuberose
Basisnote Basisnote
SandelholzSandelholz StyraxStyrax HölzerHölzer HyraceumHyraceum WeihrauchWeihrauch RumRum

Parfümeur

Bewertungen
Duft
7.472 Bewertungen
Haltbarkeit
7.262 Bewertungen
Sillage
6.864 Bewertungen
Flakon
8.668 Bewertungen
Preis-Leistungs-Verhältnis
6.521 Bewertungen
Eingetragen von ExUser, letzte Aktualisierung am 17.11.2023.

Rezensionen

2 ausführliche Duftbeschreibungen
9
Flakon
6
Sillage
6
Haltbarkeit
7
Duft
GratWanderer

229 Rezensionen
GratWanderer
GratWanderer
0  
Zu viel versprochen, zu wenig geboten
Faszinierender Beginn, frische Meeresluft, Bergamottenzesten, Zitronenöle noch am Cocktail-Glas, kleine Blitzer süßlichen Rums tauchen auf, hell sandig, leicht boozy, fein salzig.
Leider flacht dieses Aromenspiel recht schnell erstmal ab nach 5-10 Minuten, es reduziert sich auf die sanfte, sandige Brise und eine gewisse helle Süße, mehr Richtung zarter Creme Brulee und Sandelholz, der Zitrus reduziert sich nur noch auf dezenteste, gesüßte Zitronenzesten.

Die Entwicklung danach ist auf meiner Haut leider auch recht bescheiden, ganz zartes Patchouli taucht kurz auf, aber schnell geht es eher in die Basis und auch die wirkt deutlich sanfter, heller und zarter als man es von der Pyramide her vermuten könnte. Mainly bleibt auch hier noch die dezent zitrussige-süße Hauptnote, ein sehr zarter heller Weihrauch und helle Hölzer, von Rum oder düsteren Räuchernoten oder harzigen Noten ist da wenig zu finden.

Für mich insgesamt leider überhaupt nicht dem gerecht werdend, was da schönes in den offiziellen Notes aufgelistet wird, insgesamt aber trotzdem ein ganz netter, wenn auch nicht berauschender, zarter, hellholziger, süß-zitrussiger Aquat.

[auf der Haut getestet]
0 Antworten
10
Flakon
8
Sillage
8
Haltbarkeit
9
Duft
Profumo

284 Rezensionen
Profumo
Profumo
Top Rezension 30  
Von Seeigeln und Kraken im Tuberosen-Gewand
Zuerst dachte ich: Igitt, ein Aquate!

Eigentlich hasse ich Aquaten. Wer zu einer “Cool Water“-geschädigten Generation gehört, wie ich, wird das vermutlich kennen. Dabei ist “Cool Water“ kein schlechter Duft, überhaupt nicht, ganz im Gegenteil! Aber die unfassbar vielen Klone, die sich im Kielwasser des Davidoff-Duftes tummelten, erst recht das Überschwappen in den Bereich der funktionalen Parfümerie, haben bei mir einen Seebreeze-Overkill ausgelöst. Ich kann schon lange nicht mehr: Gnade!!
Boden- oder Fensterreiniger, Waschmittel oder Weichspüler, Duschgele oder Shampoos, Deodorants oder Duftbäume – allerorten diese süßlich-synthetische Meeresbrise, dieser die Natur verhöhnende Chemtrail. Ich werde zunehmend aggressiver.

Und dann das: „Sogno Reale“ – was für ein Duft!

Gut, es gibt Miller Harris’ „Fleurs de Sel“, „Acqua di Sale“ von Profumum oder „Sel Marin“ von Heeley, und viel andere dieser Art, die sich um einen anderen, natürlicheren Meeresakkord bemühen, einen der nach Salz riecht, nach Jod-haltiger Luft, nach Gischt-feuchtem Fels, nach Seetang und Algen – alles mehr oder minder wunderbare Düfte, die mich durchaus besänftigen. Aber „Sogno Reale“ gehört nicht in diese Kategorie, er ist anders. Ebenso wenig gehört er aber in die Kategorie der Cool-Water-Adepten, obwohl ich ihn kurz nach dem ersten Aufsprühen beinahe dort verortet hätte.
Saftige Zitrus-Noten, eine unverkennbare und heftige Dosis der Aromachemikalie ‚Calone’, kombiniert mit süß-harzigen Ambernoten – klingt das nicht scheußlich?
Es ist scheußlich.

Aber Halt! Wo bei anderen Düften dieser Couleur schon hier die Messe gelesen ist, fängt die Chose bei „Sogno Reale“ jetzt erst richtig an.
Nach einer Weile beginnen nämlich die tieferen Noten an Volumen zu gewinnen, werden breiter, komplexer, umfangen schließlich den etwas plärrenden, nasenhaarsträubenden Auftakt, ohne in vollends zu verdecken. Ein Hauch dieser Cool-Water-Gewöhnlichkeit bleibt bis zum späten Verebben dieses Duftes sogar erhalten, aber schon mit dem Aufblühen der Herz-, und erst recht der Basis-Noten stört sie mich überhaupt nicht mehr, sondern erscheint mir plötzlich völlig in Ordnung.
Das muss so sein!

Besonders gelungen finde ich den Übergang von den zitrisch-aquatischen Kopfnoten zur warmen, sinnlichen, eher feingliedrigen Basis: ausgerechnet die Tuberose mutiert hier zur entscheidenden Klammer. Selbst ein Schreihals sondergleichen, streckt sie wie ein Oktopus inmitten des Duftes die Tentakeln ihres Duft-Kaleidoskops in alle Richtungen aus: in die obere, frisch-ozonische Sphäre, wie in die dunklere, erdige Tiefe, ohne an der Rampe ihr allbekanntes Tuberosen-Solo zu schmettern. Ebenso hintergründig spielt das sie begleitende Patchouli eine vor allem verbindende, amalgamierende Rolle.
So kommt der laute, aber irgendwie auch launige Zitrus-Marine-Akkord (dem zu allem Überfluss eine leise Chlor-Anmutung anhaftet, die aber seltsam apart ist!) mithilfe des Tuberosen-Patchouli-Duos so langsam zur Ruhe, und sinkt auf eine wunderschöne Basis aus harzigen, dezent rauchigen und ledrigen Facetten. Eine Spur Hyraceum fügt ihr gerade soviel Animalik bei, dass unter allem eine leise, unaufdringliche erotische Raffinesse mitschwingt, die geradezu süchtig macht.

Apropos ‚leise’ und ‚süchtig’. Zwei Begriffe, die „Sogno Reale“ für mich charakterisieren: obwohl man es vermuten könnte, ist der Duft alles in allem nämlich nicht laut, sieht man vom selbstbewussten Auftakt einmal ab. Nein, er ist eher zurückhaltend, behält aber über einen langen Zeitraum eine angenehme Präsenz bei, die in Sachen Projektion nicht über eine Armlänge hinausgehen dürfte. Genau diese Reichweite ist mir persönlich am liebsten.
Und was den Begriff ‚süchtig’ betrifft: ein zumindest bei mir seltenes Phänomen begleitet diesen Duft. Dem abrupten Zurückschnellen des Kopfes nach initialem Sprühstoß, folgt stets ein langsames sich wieder herantasten, eine vorsichtige Annäherung an die beduftete Stelle, bis ich schließlich meine Nase nicht mehr von ihr weg bekomme.
Ja, „Sogno Reale“ macht tatsächlich süchtig!

Dass manche hier den Geruch von Seeigeln wiedererkennen, besonders im Auftakt, lass ich mal so stehen – da mich eher die Geruchswelt der Alpen sozialisiert hat, kann ich das nicht wirklich beurteilen. Keine Ahnung wie Seeigel riecht. Gut möglich aber, dass die Kombination aus jodhaltigem Meerwasserakkord, unterlegt von etwas Hyraceum diese Assoziation begünstigt.

Amelie Bourgeois hat mit „Sogno Reale“ jedenfalls einen traumhaften Duft geschaffen, ‚traumhaft’ in doppelter Hinsicht: zum einen verhält er sich tatsächlich so wie Träume eben manchmal sind –von wilden, chaotisch scheinenden Szenenwechseln gekennzeichnet, emotionsgeladen und widersprüchlich. Zum anderen ist „Sogno Reale“ aber auch einfach ein traumhaft schöner Duft, kontrastreich und spannend - nie aber verspannt! Denn dafür stehen Amelie Bourgeois und ihre ‚Flair’-Partnerin Anne-Sohpie Behaghel: für anspruchsvolle aber tragbare Duftkunst in bester, typisch französisch sublimierter Kunstfertigkeit.
Klar, nicht alle ihre Düfte sind Meisterwerke, aber wenn jemand in hoher Beständigkeit immer wieder welche abliefert, dann sind es diese beiden Ausnahme-Künstlerinnen. Vor allem, wenn man sie lässt, und ihnen die berühmte Carte blanche erteilt.
Stefania Squeglia, die Inhaberin von Mendittorosa hat das offenbar gemacht. Ihr Vertrauen zu den ‚Flair’-Gründerinnen ist scheinbar so groß, dass sie sogar eine junge Hochschulabsolventin, die Bourgeois und Behaghel unter ihre Fittiche nahmen, mit einem Duft in ihrem Haus debütieren ließ: Camille Chemardin mit „Ithaka“.
Dass dieses Vertrauen immer wieder belohnt wird, zeigte sich zuletzt an dem fantastisch geratenen „Orlo“.
Aber es sind nicht nur die – meistens – zwingenden Kompositionen, die hier überzeugen – man kann die guten Inhaltstoffe förmlich riechen! Wenn beides zusammen kommt, beste Ingredienzen und Können, interessant und stilvoll inszeniert, dann darf man getrost vom Idealfall sprechen.

Dass das Design von Mendittorosa etwas eigenwillig ist, geschenkt. Genau diese verspielte Eigenwilligkeit finde ich aber sympathisch. Auch wenn’s nicht mein Stil ist, mir gefällt’s. Es zeugt jedenfalls von Sorgfalt, echter Wertschätzung, und ja, auch Leidenschaft.
„Sogno Reale“, diesen ‚wirklichen Traum’, den Stefania Squeglia den ‚Flair’-Damen berichtete, auf dass diese einen Duft daraus destillierten, krönt tatsächlich eine Art Seeigel, allerdings einer aus bemaltem Gips und kein echter, was schon besorgte Tierschützer auf den Plan rief.
Könnte also etwas dran sein, an der Seeigel-Assoziation.

Sollte mir in meinem Leben jemals ein Seeigel unter die Nase kommen, werde ich mal ganz bewusst an ihm riechen.
Bin gespannt!

Ein kleiner Nachtrag: Nachdem ich den Duft nun einige Male getragen habe, freue ich mich fast auf diesen satten Zitrus-Marine-Auftakt! Zum Glück hat Amelie Bourgeois nämlich offenbar auf die stereotype, maskuline Frische-Fougères charakterisierende Kombination von Calone (IFF vermarktet es sinnigerweise unter dem Namen ‚Aquamor’) und Dihydromyrcenal (DAS Molekül für porentiefe zitrisch-süßliche, etwas metallische Reinheit!) verzichtet, und stattdessen den Akkord mit halbwegs natürlichen Zitrusölen kreiert.
Das riecht so viel besser als bei “Cool Water“ & Co.!

Nachtrag, 22.05.21: Da in "Sogno Reale" keine Melonen-Note mitschwingt (Calone), könnte Bourgeois auch 'Maritima', 'Oceanol' oder ein ähnliches Duftmolekül verwendet haben...
13 Antworten

Statements

16 kurze Meinungen zum Parfum
Sweetsmell75Sweetsmell75 vor 3 Jahren
9
Flakon
6
Sillage
7
Haltbarkeit
8.5
Duft
Tagträume ...
Zitronensonnestrahlen auf Weihrauchwölkchen
*Schaumkronenglitzerwellen*
Sanddünen-Holz-Patch-harzige Sprenkel!
Windgeflüster!
20 Antworten
Eggi37Eggi37 vor 1 Jahr
8
Flakon
8
Sillage
8
Haltbarkeit
8
Duft
Das dunkele Nagetier
In maritimen Gewässern
Riecht jetzt zitrisch-frisch
Strandet an der Patchküste
Um vollmundige Tuberosen zu knabbern
17 Antworten
ChizzaChizza vor 2 Jahren
8
Flakon
7.5
Duft
Herbe Meeresnoten gepaart mit zitrisch angehauchter Tuberose. Wird sukzessive harmonischer. Für mich kein(e) Rauch/Erde. Dafür süß-holzig.
14 Antworten
BosworthBosworth vor 12 Monaten
8
Flakon
7
Sillage
7
Haltbarkeit
7
Duft
Gegen die scharfe Reiniger-Zitrik hat es selbst die Tuberose schwer. Diese bleibt dann grün und cremig. Später wird es hier hell-holzig.
12 Antworten
Rieke2021Rieke2021 vor 2 Jahren
9
Flakon
6
Sillage
7
Haltbarkeit
9
Duft
Meeresbrise + Zitrusdüfte wehen. Auf der Trauminsel geben Weihrauch, Blüten, Sandel, Patch + Rum den Ton an. Sinnlich, warm, balsamisch.Toll
7 Antworten
Weitere Statements

Diagramm

So ordnet die Community den Duft ein.
Torten Radar

Bilder

1 Parfumfoto der Community

Beliebt von Mendittorosa

Odori d'Anima – Archetipo von Mendittorosa Talismans Collection - Le Mat von Mendittorosa Odori d'Anima - Id von Mendittorosa Odori d'Anima – Rituale von Mendittorosa Talismans Collection - Nettuno von Mendittorosa Odori d'Anima - Alfa von Mendittorosa Odori d'Anima – North von Mendittorosa Odori d'Anima – Omega von Mendittorosa Odori d'Anima – Lacura von Mendittorosa Talismans Collection - Osang von Mendittorosa Daymon von Mendittorosa Talismans Collection - Talento von Mendittorosa Odori d'Anima – South von Mendittorosa Talismans Collection - Sirio von Mendittorosa Odori d'Anima - Ithaka von Mendittorosa Odori d'Anima - Orlo von Mendittorosa Talismans Collection - Amygdala von Mendittorosa Odori d'Anima - Albatros von Mendittorosa Talismans Collection - Athanor von Mendittorosa