Black Label - Leather 2013

Black Label - Leather von Monotheme
Käufe über Links auf unserer Website, etwa dem eBay Partner Network, können uns Provision einbringen.
7.4 / 10 47 Bewertungen
Ein Parfum von Monotheme für Damen und Herren, erschienen im Jahr 2013. Der Duft ist ledrig-würzig. Es wurde zuletzt von Mavive vermarktet.
Käufe über Links auf unserer Website, etwa dem eBay Partner Network, können uns Provision einbringen.

Duftrichtung

Ledrig
Würzig
Rauchig
Holzig
Harzig

Duftpyramide

Kopfnote Kopfnote
spanischer Safranspanischer Safran WeihrauchWeihrauch
Herznote Herznote
ZedernholzZedernholz GourmandnotenGourmandnoten blumige Notenblumige Noten
Basisnote Basisnote
französisches Labdanumfranzösisches Labdanum SaffianlederSaffianleder edle Hölzeredle Hölzer
Bewertungen
Duft
7.447 Bewertungen
Haltbarkeit
7.237 Bewertungen
Sillage
6.437 Bewertungen
Flakon
6.841 Bewertungen
Eingetragen von Dolby, letzte Aktualisierung am 29.03.2021.

Duftet ähnlich

Womit der Duft vergleichbar ist
Tuscan Leather (Eau de Parfum) von Tom Ford
Tuscan Leather Eau de Parfum
La Yuqawam pour Homme von Rasasi
La Yuqawam pour Homme
Leather Oudh von Orientica
Leather Oudh
Aoud Leather von Montale
Aoud Leather
Citizen Queen von Juliette Has A Gun
Citizen Queen
Golden Boy von Dueto Parfums
Golden Boy

Rezensionen

2 ausführliche Duftbeschreibungen
8
Flakon
7
Sillage
7
Haltbarkeit
8
Duft
Chizza

336 Rezensionen
Chizza
Chizza
Top Rezension 9  
Lederwaren aus Marrakesch
Auf meiner Reise durch die Lederdüfte dieser Welt wurde ich auch auf Black Label - Leather aufmerksam. Der hier ist eher günstig was den Preis angeht und so lässt die Duftpyramide erahnen, dass nicht nur Hochwertiges verwendet worden ist. Macht aber nichts, denn der Duft selbst und der Duftverlauf begeistern.

Es geht direkt mit Leder los, welches vom Safran fein würzig umgarnt wird dabei aber nicht den Grat in Richtung Tuscan Leather überschreitet. Also erstmal aufgeatmet, kein weiterer Klon. Es handelt sich um richtig intensiv duftendes Leder, kein Guccitaschen-Leder sondern um Lederwaren vom Basar. Der Weihrauch untermauert diesen intensiven Duft. Ich kann mir die Basisnote marokkanisches Leder gut vorstellen; den Gang durch die Medina über einen Marktplatz, die feilgebotene Ware wird entsprechend präsentiert und man steht am Ende mit einem feinen Stück Lederware da. Nicht so filigran gefertigt aber solide und schön.

Danach riecht Black Label - Leather für mich. Er ist zu Beginn weniger fruchtig als die bekannten Größen, wird dafür im Mittelteil auch nicht so gern wie eben jene Größen sondern bleibt schwankungsarm. Am ehesten erinnert er mich an Godolphin aus dem Hause PdM. Wer weiß, vielleicht meint blumige Noten aus der Duftpyramide ja Iris, Jasmin und Rose.

Das Parfum Performt ordentlich für seine Preisklasse atemberaubend und so würde ich zu einem Kauf raten, wenn man Leder schätzt. Nur leider scheint der Duft eingestellt worden zu sein, auf der Homepage von Mavive wird er jedenfalls nicht mehr geführt.
Sehr schade, so heißt es dann doch mit den anderen Lederdüften trösten. Die leider nicht nur 20 Euro kosten.
3 Antworten
8
Flakon
7
Sillage
8
Haltbarkeit
8
Duft
Meggi

1019 Rezensionen
Meggi
Meggi
Top Rezension 25  
Marokkanisches Leder
Aha. Eine solche Herkunftsbezeichnung (siehe Pyramide) würde ich ja als Witz abtun, wenn ich nicht anno 1991 live und vor Ort auf derartige Lederwaren und ihren kräftigen Geruch gestoßen wäre. Als Mitglied der Stamm-Besatzung eines wohlbekannten, sowie meines Wissens des einzigen Segelschiffes der Bundesmarine hatte ich Landgang in Agadir und durfte in schneeweißer Sommer-Matrosen-Ausgeh-Uniform die „besitzergreifende Quirligkeit“ der Bewohner einer maghrebinischen Hafenstadt kennenlernen.

Wer so gekleidet dort damals (seit 1995 übt angeblich die Obrigkeit einen gewissen bremsenden Einfluss aus) allein herumlief und mithin bereits von weitem wie ein einsamer Wehrsold-plus-Bordzuschlag-und-Auslandszulage-Leuchtturm im hellen Sonnenlicht strahlte, führte mehr als bloß den touristisch allgemein üblichen Abwehrkampf gegen …äh… recht insistierend vorgetragene Verkaufsangebote zum Beispiel betreffend marokkanische Lederwaren. War anstrengend.

Dass dieser Ledergeruch nun typisch marokkanisch sein soll und einem nicht anderswo in ähnlicher Form durch den Kolben kriechen mag, darf allerdings sanft bezweifelt werden. Gleichwohl dürfte klar sein, was damit gemeint ist. Und in dieser Hinsicht liefert Leather schlichtweg super ab, obwohl fraglos weniger „marokkanisch“ als womöglich erwartet. Die geheimniskrämerisch-unkonkreten Duftnoten-Ansagen bezüglich einiger übriger Bestandteile müssen nicht allzu intensiv verfolgt werden, denn nach ein, zwei Stunden noch vergleichsweise abwechslungsreicher Auftakt-Arbeit haben wir es mit einem schnörkellosen, kräftigen Lederduft zu tun.

„Vergleichsweise abwechslungsreiche Auftakt-Arbeit“ bedeutet konkret: Safran mag in Ordnung sein, da ist was Staubiges, Rauch kann ich nicht entdecken. Eine Spur Frucht bilde ich mir ein und hätte dafür auf Mandarine getippt, irgendwas Mildes jedenfalls. Dazu eine Portion Süße aus der Campino-Fruchtbonbon-Ecke, die sich eine gute Stunde hält. Doch fast sofort nach dem Auftragen ist eine Ledernote maßgeblich beteiligt, die sich charakterlich näher an der Memo-Leather-Reihe als am Tuscan-Leather-Stil befindet. Gegen Ende der zweiten Stunde dunkelt der Duft ein. Eine Idee Vanille scheint mir abrundend mit ihm Spiel zu sein, so zurückhaltend, dass man den Einsatz perfekt nennen könnte.

Ab der dritten Stunde schließlich bietet Leather geradliniges, abgedunkeltes Halspastillen-Leder, das im Verlauf noch kräftiger und teeriger wird. Freilich ohne je ins Derbe abzugleiten, da sind die balsamischen Noten vor (obschon Labdanum für mich nicht eigenständig erriechbar ist) und meinetwegen auch jenes diffuse Etwas, das „edle Hölzer“ genannt wird und welches ich als „grasige Noten“ bezeichnet hätte – Irish Leather lässt grüßen. Eine Winzigkeit Frucht mag beteiligt sein. Geradeheraus und prima. Haltbarkeit locker bis abends.

Das alles gibt’s zum sehr fairen Preis, der einen Bewertungs-Bonus rechtfertigt.

Fazit: Alles nicht neu, originell oder gar spektakulär. Doch zu dem Preis sollte dieser Monotheme von keinem Lederduft-Freund ungetestet bleiben.

Ich bedanke mich bei Ergoproxy für die Probe.
19 Antworten

Statements

9 kurze Meinungen zum Parfum
FloydFloyd vor 4 Jahren
8
Flakon
7
Sillage
7
Haltbarkeit
7.5
Duft
Sofasurf Dein Lotterleder
Weihrauch weiche Watte dran
Lungerlounge
Aus dunkler Zeder
Wüstensand
Aus Harz und Safran
0 Antworten
ChizzaChizza vor 4 Jahren
8
Flakon
7
Sillage
7
Haltbarkeit
8
Duft
Wunderbares Leder ganz ohne Frucht und dennoch intensiv aromatisch aber nicht derbe. Herrlich!
0 Antworten
CaligariCaligari vor 3 Jahren
7
Flakon
6
Sillage
7
Haltbarkeit
7
Duft
Tolles Safran-Leder was etwas bekömmlicher als das Vorbild von Tom Ford daherkommt. P/L-Verhältnis: unbegreiflich. Bravo.
0 Antworten
NuageNuage vor 7 Jahren
7
Flakon
6
Sillage
6
Haltbarkeit
7
Duft
Edler Ledersattel, hängt im mit feinem Zedernholz ausgekleideten Zelt in der marrokanischen Wüste. Mit Weihrauch und Blumen geschmückt..fein
0 Antworten
SerafinaSerafina vor 8 Jahren
7.5
Duft
Sehr dunkles, gereiftes Leder, herb, schon fast ein wenig bitter. Durchaus apart aber schon extra für Freunde von purem, unsüßen Leder!
0 Antworten
Weitere Statements

Diagramm

So ordnet die Community den Duft ein.
Torten Radar

Bilder

3 Parfumfotos der Community

Beliebt von Monotheme

White Tea von Monotheme Vetiver Bourbon von Monotheme Il Libro degli Agrumi - Verde d'Arancia von Monotheme Extrait d'Iris von Monotheme Patchouly Leaves von Monotheme Aqua Marina von Monotheme Il Libro degli Agrumi - Bergamotto von Monotheme Vanilla Blossom von Monotheme Black Label - Amber Wood von Monotheme Agrumi di Sicilia von Monotheme Green Tea von Monotheme Black Tea von Monotheme Macchia Mediterranea von Monotheme White Musk von Monotheme Vanilla Elixir von Monotheme Il Libro degli Agrumi - Boccioli di Limone von Monotheme Verbena von Monotheme Black Label - Black Oud von Monotheme White Gardenia von Monotheme Nymphaea von Monotheme