Aviation Club

Aviation Club von Monsillage
Käufe über Links auf unserer Website, etwa dem eBay Partner Network, können uns Provision einbringen.
8.0 / 10 26 Bewertungen
Ein beliebtes Parfum von Monsillage für Herren. Das Erscheinungsjahr ist unbekannt. Der Duft ist grün-holzig. Es wird noch produziert.
Käufe über Links auf unserer Website, etwa dem eBay Partner Network, können uns Provision einbringen.

Duftrichtung

Grün
Holzig
Würzig
Ledrig
Frisch

Duftnoten

grüne Notengrüne Noten holzige Notenholzige Noten AmberAmber blumige Notenblumige Noten LederLeder metallische Notenmetallische Noten TabakTabak KaffeeKaffee

Parfümeur

Bewertungen
Duft
8.026 Bewertungen
Haltbarkeit
7.725 Bewertungen
Sillage
7.324 Bewertungen
Flakon
7.519 Bewertungen
Eingetragen von DonVanVliet, letzte Aktualisierung am 09.09.2020.

Duftet ähnlich

Womit der Duft vergleichbar ist

Rezensionen

1 ausführliche Duftbeschreibung
8
Flakon
7
Sillage
8
Haltbarkeit
6.5
Duft
Meggi

1019 Rezensionen
Meggi
Meggi
Top Rezension 17  
Szenenwechsel
„Aviation Club“ – das klingt nach alt-ehrwürdigem Treff wettergegerbter Einhand-Flieger aus der Ära offenen Propellerflugs! Der dominierende Grasgeruch zum Auftakt indes versetzt mich, wenn es denn bei Luftigem bleiben soll, bildlich jedoch eher an den vielleicht recht offensiv benamten Stammtisch beispielsweise der Modellflug-Freunde Hannover-Garbsen. Deren Club ist anscheinend in einer Baracke direkt neben der Wiese beheimatet, über der die (vermutlich überwiegend) Herren mittleren Alters ihre liebevoll gepflegten Modelle kreisen lassen. Durchs Fenster weht der Geruch von frischem Rasenschnitt hinein, auf einem Tisch draußen steht ein betagter Aschenbecher, dessen innere Patina allem gelegentlichem Ausfegen zum Trotz merklich vor sich hin dünstet.

Hm. An Hannover hatte Frau Michaud sicherlich nicht gedacht. Wir wechseln also die Szenerie: Cowboy Jim hat nach seiner Frühverrentung - tja, der beanspruchte verlängerte Rücken… - eine Block-Hütte am Rande der Prärie bezogen. Heute Morgen hängt er im Schaukelstuhl auf der Veranda und kaut auf einer Erbsen-Schote, während eine Brise grasige Dünste herüberträgt. Auf dem Geländer steht der Aschenbecher von gestern Abend. Jims schon etwas muffiges Rasierwasser kann den Geruch des starken Rauchers nicht wirklich überdecken; eine gewisse kernige Attraktivität lässt sich dem freilich abgewinnen.

Das hört sich angemessener an, wenngleich immer noch nicht ganz richtig. Der Duft ist nämlich ordentlich und hat solche Verarsche nicht verdient. Die ruhige Atmosphäre des Beginns ist rundweg gelungen und der kalte Rauch rechtfertigt problemlos coolere Cowboy-Phantasien.

Allerdings bleibt es nicht bei dieser mehr stimmungshaften Aura, denn im Fortgang treten diverse Aromen hinzu, deren sinnfälligstes fraglos eine Art Leder aus der Irish-Leather-Ecke ist. Ich rieche außerdem milderen Rauch, frisches (Nadel)-Holz – mit akzeptablem Künstlich-Einschlag - und eine Spur zuckriger (Amber)-Süße nebst einer Andeutung von Karamell. Falls Letztere auf den versprochenen Kaffee verweisen soll, käme allenfalls ein stark gesüßter Mokka in Betracht. Tatsächlich lässt sich eine stilistische Nähe zu manchen Herrren-80ern wittern. Einen weiteren Schritt in Richtung Opulenz geht eine Prise Florales: Jasmin und eine Winzigkeit von Maiglöckchen vielleicht, konkret dessen honighaft-süßliche Anmutung.

Doch ehe ich mich zu einem Lamento darüber durchgerungen habe, dass die anschwellende Fülle ungeachtet sozusagen guter Einzel-Leistungen in deren Zusammenspiel mit dem Start-Niveau nicht vollends mithalten könne, macht sich bald nach der Mittagszeit eine verblüffend deutliche Kunstholz-Note breit. Im Rückblick scheint sie mir bereits vorne am Gras wie am Leder beteiligt gewesen zu sein. Ihr Versuch eines Einhand-Fluges überzeugt mich nun noch weniger als das Füllhorn zuvor.

Später gibt’s eine solide und im Kontext erfreuliche, floral-cremige Beigabe, über die ich jetzt besser nicht meckern sollte. Sauber, aber nicht steril. Bis abends denke ich zudem immer wieder an einen Hauch obigen Raucher-Rasierwassers.

Fazit: Kurve halbwegs gekriegt. Für mich waren die Prärie-Phantasien gleichwohl unvollendet. Ein Test-Tipp ist ‚Aviation Club‘ natürlich trotzdem.

Ich bedanke mich bei Kovex für die Probe.
12 Antworten

Statements

16 kurze Meinungen zum Parfum
VerbenaVerbena vor 7 Jahren
8
Flakon
7
Sillage
8
Haltbarkeit
8.5
Duft
Die Lederjacke hat den Rauch eingesogen. Noch einen Kaffee, dann tritt er das Feuer aus. Der Morgen ist kühl und rau wie das karge Grasland.
4 Antworten
KovexKovex vor 7 Jahren
8
Sillage
8
Haltbarkeit
8.5
Duft
Wer die Düfte mit zu viel synthetischer Süße satt hat:
Markant grün-holziger Männerduft mit Ecken und Kanten.
Raus aus dem Einheitsbrei.
2 Antworten
AchillesAchilles vor 7 Jahren
9
Flakon
8
Sillage
8
Haltbarkeit
8.5
Duft
Mister Marvelous auf der Baustelle: Kaffee aus Edelstahlmug,Zigarette glimmt ab,Reste morgendlichen Rasierwassers,Baugerüst und Mittagshitze
3 Antworten
SeejungfrauSeejungfrau vor 7 Jahren
8
Sillage
7
Haltbarkeit
8
Duft
Grünes Buchenholz/Efeuranken
ein vergessener Lederhandschuh
in der Hand ne Kippe-ohne Glut
der Duft von Freiheit&Abenteuer >
im Barbershop
2 Antworten
YataganYatagan vor 7 Jahren
9
Flakon
8
Sillage
8
Haltbarkeit
8.5
Duft
Grünblumig, holzig-rauchig, vielleicht minzig, ledrig und süße Basis. Der Duft erinnert in seiner Komplexität an Herren-Klassiker der 80er
2 Antworten
Weitere Statements

Diagramm

So ordnet die Community den Duft ein.
Torten Radar

Bilder

1 Parfumfoto der Community

Beliebt von Monsillage

Wazo von Monsillage Pays Dogon von Monsillage Eau Fraîche von Monsillage Eau de Céleri von Monsillage Vol 870 YUL-CDG von Monsillage Dupont Circle von Monsillage Ipanema Posto Nove von Monsillage Route du Quai von Monsillage La Haute Route von Monsillage Tilleul d'Amérique von Monsillage