Foren-Übersicht Petition Verbot von Atranol, Chloroatranol und Lyral jetzt gültig!
Centifolia
Centifolia
128 Posts
CentifoliaCentifolia Verbot von Atranol, Chloroatranol und Lyral jetzt gültig! 06.12.2017, 23:31
Seit 2012 gibt es vom SCCS (Scientific Committee For Consumer Products) Regulierungsvorschläge, welche auch zum Start der Parfumo Petition geführt haben. Jahrelang hat man nichts mehr gehört, daß schon der Verdacht aufkam, alles hätte sich aufgrund der Übertriebenheit der Vorschläge in Wohlgefallen aufgelöst.

Leider weit gefehlt!

Sehr still und wahrscheinlich von den Meisten unbemerkt ist der Vorschlag des SCCS, die 3 Substanzen Atranol, Chloroatranol und Lyral komplett zu verbieten, im August 2017 in Kraft getreten.
Ab August 2019 dürfen Produkte, die diese enthalten, nicht mehr in die EU eingeführt werden, ab August 2021 müssen sie ganz aus allen Regalen verschwunden sein.

Das bedeutet konkret, daß Eichenmoos garnicht mehr eingesetzt werden darf. Außer, es würde gelingen, die Atranole gänzlich aus dem Rohstoff herauszubekommen, wofür ich keine große Hoffnung habe. Momentan wird Oak Moss Low Atranol verwendet, aber da ist eben immernoch etwas drin.

Sollten auch die weiteren Verbotsvorschläge als Gesetz umgesetzt werden, wäre das das Aus der bisherigen Parfumerie, da elementarste Rohstoffe überhaupt nicht mehr verwendet werden dürften.

Momentan sind diese weiteren Verbote nur deshalb noch nicht umgesetzt, weil ein zähes Ringen zwischen IFRA und SCCS im Gange ist. SCCS möchte die "Allergene" gleich pauschal verbieten, die IFRA möchte, daß statt eines pauschalen Verbots erst verläßliche Schwellenwerte ermittelt werden, unter denen diese Stoffe keine Probleme bereiten und diese dann als zukünftige Grenzwerte ansetzen.

Überflüssig zu erwähnen ist, daß für das Ganze wieder viele Versuchstiere ihr Leben lassen werden!!!
Das Bundesamt für Risikobewertung machte folgende Aussage: "Angesichts fehlender alternativer Testsysteme zur systemischen Toxizität ist die Ermittlung des MoS (Margin of Safety) im Augenblick ohne Tierversuche nicht möglich."

Quelle hier: http://www.bfr.bund.de/cm/343/2_sitzung_der_bfr_kommission_fuer_kosmetische_mittel.pdf

Die betroffenen Substanzen sind: Zimtaldehyd, Zimtalkohol, Citral, Coumarin, Eugenol*, Farnesol*, Geraniol*, Hydroxycitronellal, Isoeugenol*, Limonene (oxidised), Linalool* (oxidised), egal ob synthetisch erzeugt oder als Bestandteil natürlicher Öle.

Das beträfe zB Rosenöl, Lavendel, Tonka, Coumarin, Nelke, Zimt, Tabak, Perubalsam, Styrax, viele Zitrusöle usw.

Außerdem, wie auch in vorherigen Threads schon erwähnt, sollten 127 Allergene gelabelt werden. In Zukunft gibt's dann noch ein Buch zu jedem Produkt, hoffentlich noch eine Lesebrille mit dazu!

Der Aufwand kann von großen Firmen vielleicht noch bewältigt werden, aber Indie-Parfumeure, die ihre Produkte legal verkaufen (also mit Sicherheitsbewertung, Registrierung und ordnungsgemäßer Deklaration), werden das kaum noch stemmen können.

Ich bin entsetzt, was so ein paar EU-Wissenschaftler, die natürlich ihren Posten behalten möchten, hier anrichten. Würden sie einfach konstatieren, daß die bisherigen und weltweit strengsten Regeln weit genug gehen, bräuchte sie ja keiner mehr.

Hauptsache Glyphosat und sonstige Gifte dürfen bleiben.

Frei nach dem Motto: "Wer einen großen Skandal verheimlichen möchte, inszeniert am besten einen Kleinen." Mad

Parfumo
Parfumo
KingLui
KingLui
325 Posts
KingLuiKingLui 07.12.2017, 06:55
Danke für diese wirklich sehr informative Zusammenfassung. So ein Ärger! Und den letzten Satz mit dem Glyphosat unterschreibe ich gleich mit.

Meggi
Meggi
44 Posts
MeggiMeggi 07.12.2017, 06:58
Wie rührend, welche Sorgen sich die Herrschaften wegen potentieller Allergien machen. Während gleichzeitig zahllose Leute auf den Straßen getötet, verletzt und verstümmelt werden, weil dort keiner der legalen Aufrüstung Einhalt gebietet und mal wirklich was für die allgemeine Gesundheit tut.

Ach ja, das ist ja die heilige Auto-Industrie. Die darf schließlich auch den womöglich größten Betrug der Wirtschaftsgeschichte organisieren und alle zucken nur mit den Schultern.

Melisande
Melisande
173 Posts
MelisandeMelisande 07.12.2017, 08:11
Das ist unglaublich! Dann verbieten wir doch am besten gleich noch Birken und Haselnusssträucher anzupflanzen, Kamillentee zu trinken und Cremes mit Wollwachs aus Schafwolle zu benutzen. Alle diese natürlichen Produkte sind ebenfalls potente Allergene.
Meiner Meinung nach ist die INCI Kennzeichnungspflicht ein Segen. Jeder (Allergiker) sieht so, auf welche Produkte er verzichten muss. Das heißt aber nicht, dass alle anderen auch zwingend verzichten müssen!
Diese Überregulierung geht mir dermaßen gegen den Strich!!! Frei nach Karl Marx: (Indie)- Parfümeure, vereinigt Euch (und startet ein Projekt auf change. org), denn Einigkeit macht stark! Auf die Unterstützung vieler Parfumos könnt Ihr sicher rechnen!

Terra
Terra
5145 Posts
TerraTerra 07.12.2017, 09:02
Die Frage ist nur, kann man noch irgendwas tun? Bei der Petition hab' ich unterzeichnet. Tjoa... bringt es mich nun noch weiter, mich zu ärgern oder werde ich irgendwann vielleicht zwangsweise den Vintages hinterherjagen?

Julia142
Julia142
145 Posts
Julia142Julia142 07.12.2017, 13:14
also wenn mir/uns diese wahnsinnigen tabak, zimt und co wegnehmen kack ich doch gleich auf parfums. es nervt so dermaßen... immer mehr und mehr was weniger und weniger werden muss.
stimme da zu: als obs keine verdammten anderen probleme auf dieser welt gäbe und nicht vieeewl schlimmere und gesundheitsschädlichere dinge.... oh mann.... Evil or Very MadCrying or Very sad

Precious
Precious
253 Posts
PreciousPrecious 07.12.2017, 13:27
Es wundert mich, dass die Parfümindustrie u. die Dufthersteller wie z. B. Symrise, nicht auf die Barrikaden gehen. Schließlich werden Milliarden Euro mit Düften umgesetzt. Sie müssten doch eine Lobby haben u. sich gegen diese Verbote wehren können.
Für die Kreativität der Parfumeure bedeuten diese Verbote extreme Einschränkungen, so als würde ein Maler nicht mehr kunstvoll mit seinen geliebten und bevorzugten Farben malen u. ein Musiker bestimmte Töne nicht mehr spielen dürfen. Das ist irgendwie krank.
Bonjour Tristesse! Mad

Rosaviola
Rosaviola
183 Posts
RosaviolaRosaviola 07.12.2017, 14:17
Anscheinend sind Parfums auf der Welt nicht wichtig genug. Es zählt eben doch nur das Geld bei den Konzernen.
Irgendwie ist es doch total grotesk: Alles natürliche wird verboten, könnte ja Allergien auslösen und durch noch mehr Chemie ersetzt. Weil das ja so gesund ist.
Bei der Nahrung das Gleiche: jahrhundertjahre alte Gemüse-Sorten verschwinden, sind nicht EU-konform und ertragreich genug, stattdessen wird der Markt mit einheitlichen genmanipulierten Gemüsesorten überschwemmt.
Dann muss ich wohl noch mehr auf Vintage-Jagd gehen, dann kann ich beruhigt meine Düfte mit Eichenmoos genießen.
Schade nur für die kommenden Generationen. Ausser süßlich-chemisch-künstlich wirkende Düfte werden die wohl nicht mehr viel kennenlernen.

JoT
JoT
56 Posts
JoTJoT 07.12.2017, 14:25
Bin gerade erst wieder mit dem Fahrrad nach Hause gekommen, mich durch den Verkehr gequält. Ich möchte gar nicht wissen, was ich da wieder alles an Abgasen geschluckt habe. Nur ist das mittlerweile ne Zumutung. Aber das ist wohl nicht so wichtig, nur mein Problem.

Taurus1967
Taurus1967
2154 Posts
Taurus1967Taurus1967 07.12.2017, 14:59
Diese Regulierungswut ist schon schwer Schizophren. Einerseits sind toxische Substanzen in bestimmten Nahrungsmitteln oder auch Genussmitteln (Nikotin, Alkohol) erlaubt. Von anderen toxischen Belastungen seitens der Industrie in die Natur mal abgesehen), andererseits darf ich als mündiger Bürger nicht mal selbst entscheiden, welche Parfumingredienzien ich mir aufsprühen darf.
Streng genommen müssten dann auch Medikamente verboten werden. Und klar - auch was angepflanzt wird und Allergien verursachen könnte, müsste dann untersagt sein.
Schöne neue Welt Rolling Eyes

Parfumo
Parfumo
Anessa
Anessa
227 Posts
AnessaAnessa 07.12.2017, 15:26
Anscheinend ist ein Mensch im Durchschnitt in seinem Alltag mehr "Allergenen" = "gesundheitlich bedenklichen Stoffen" im Parfüm ausgesetzt, als was sonst in Körperpflegeprodukten, Waschmittel, Lebensmittel, Textilien usw. enthalten ist (von Abgasen, Rauch, legale, teuer verkaufte Zellgifte ganz zu schweigen).
Wir stecken doch nicht mehr in manchen französischen Hofverhältnissen aus dem 17.Jhd., oder ist das noch immer so? Könnte man meinen, wenn man sich solche Entscheidungen anschaut.
Oder sollten "Luxusgüter" (laut Defitinion von Coty bzw. EuGH), weil sie was ganz Besonderes sind, auch ganz besonders behandelt werden?
Und Mikroplastik löst keine Allergie aus (nur u.a. nachhaltige, unwiederkehrbare Umweltbelastung), daher von Regulierung keine Rede...
Deklarationspflicht ja, aber gänzliches Verbieten kann ich nicht nachvollziehen.
Vielleicht für solche Fälle, wo ein Parfüm noch das ganze Umfeld mit großem Radius mitbeduftet.
Da könnten Mitmenschen (v.a. in engerem Raum über längere Zeit) von Allergiereaktion betroffen sein.
ETA: Danke für den Link, Brautkleid. Wie wäre es mit einer Deklaration auf der Verpackung:"Dieses Parfüm kann Allergien auslösen". Ja gut, Leute, die mit parfümierten Teilen in Kontakt kommen (ohne zu wissen), kann man nicht damit schützen...
Zuletzt bearbeitet von Anessa am 07.12.2017, 18:11, insgesamt einmal bearbeitet

Brautkleid
Brautkleid
309 Posts
BrautkleidBrautkleid 07.12.2017, 16:46
Ah, sehr interessant!
Das ist tatsächlich an vielen Leuten komplett vorbeigegangen, dass das Verbot nun doch umgesetzt wird, danke für die Information, @ Centifolia!

Ich hatte nämlich gerade gestern noch diesen Artikel (von 2014) hier zum Thema gelesen:
http://www.spiegel.de/spiegel/spiegelwissen/d-126790998.html

Darin gibt es noch einige weiterführende Infos, also, wer mag: Lesen!

Kovex
Kovex
74 Posts
KovexKovex 07.12.2017, 18:21
Crying or Very sad
Bei diesem Regulierungswahnsinn muss man sich wirklich die Frage stellen, inwieweit hier finanzielle Interessen den natürlichen Interessen der Menschen entgegenstehen. Glyphosat, was Millionen von Menschen direkt betrifft, darf weiter verwendet werden, aber hier wird alles Natürliche zu Gunsten chemisch hergestellter Ersatzstoffe weggesperrt. Klar, da sind die Gewinnspannen auch größer.
Der Kapitalismus hat sich zum schlimmsten Krebsgeschwür der Menschheit entwickelt, aber wir sind hier ja auf Parfumo, daher eröffne ich diese Diskussion hier nicht Wink

Kovex
Kovex
74 Posts
KovexKovex 07.12.2017, 18:22
..und Danke für diesen informativen Beitrag!

Kayliz
Kayliz
1034 Posts
KaylizKayliz 07.12.2017, 18:52
Precious hat Folgendes geschrieben:
Es wundert mich, dass die Parfümindustrie u. die Dufthersteller wie z. B. Symrise, nicht auf die Barrikaden gehen.


Die Verbote kommen solchen Firmen gerade recht, sie schaffen ja einen Markt für immer neue Synthetikgebräue.

Ein Schelm, der...

Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  

Foren-Übersicht Petition Verbot von Atranol, Chloroatranol und Lyral jetzt gültig!

Seite 1 von 1