AzucenaAzucenas Parfumkommentare

1 - 10 von 33

13.01.2020 16:40 Uhr
2 Auszeichnungen
Her intense wird ja häufig als Duftzwilling zu Baccarat Rouge von MFK genannt.
Das kann ich nach ausgiebigem Test beider so nicht unterschreiben.

Zunächst mal muss man festhalten: Her Intense -für sich gesehen- ist ein schöner Duft.
Ein femininer, beeriger, süßer und sehr gut haltbarer Duft mit ordentlicher Sillage. So etwas findet man im Mainstream-Bereich eher selten!

Ich rieche die Beeren ganz deutlich heraus, diese Note hält bei mir auch relativ lang an. Allmählich kommt der Jasmin hinzu, was auch die einzige Parallele zum BR ist. Vermutlich hat der Francis die gleiche Jasmin-Art verbaut?!
Und Benzoe gesellt sich am Schluss hinzu und verleiht etwas mehr Tiefe.

Jedoch ist das Ergebnis beim besten Willen kein Duftzwilling zum Baccarat Rouge.
Her intense riecht, wie der Name sagt, intensiv.
Ja, ich finde ihn intensiver, lauter, als BR.
Die Projektion fällt auch gewaltiger aus, wodurch man mit dem Her Intense wirklich auch aufpassen muss.
BR540 ist für mich dezenter und introvertierter.

Wenn ich weiter vergleichen soll, so ist BR540 in meinen Augen erwachsener. Reifer. Edler. Viel feiner. Ich finde BR auch durchaus herber als diesen Kandidaten hier, der eher durch seine Süße besticht. Ich rieche hier die einzelnen Duftnoten deutlicher heraus als das beim BR540 der Fall ist. Er ist also etwas weniger komplex - was auch kein Nachteil sein muss. Je nach dem, was man sucht!

Da beide Düfte vom gleichen Schöpfer stammen, drängt sich natürlich die Frage auf: was will uns der Francis damit sagen?
Nun, ich glaube nicht, dass es seine Intention war, einen Duftzwilling zu BR zu kreieren. Warum auch.. ;)
Vielmehr wollte er meines Erachtens eine andere Zielgruppe ansprechen - und sich dabei die Grundrichtung des Baccarat Rouge zunutze machen. Was er auch geschafft hat. Her Intense ist in meinen Augen massentauglicher, was ich nicht negativ meine, sondern: Her intense polarisiert vielleicht weniger als es die Königin tut ;-)

Und wem wird der Her Intense dann gefallen?
Allen, die süß-fruchtige Düfte mit leichter Würze mögen.
Wer jedoch BR540 hat, sollte hier keine günstige Alternative wittern - denn er reicht an diesen nicht heran.
Und wisst ihr was? Das muss er auch nicht. Für sich allein stehend ist Her Intense ein toller Duft für eher jüngere Damen, ich sehe ihn vorrangig abends, denn tagsüber kann er schnell zu viel werden.
Ebenso sollte man im Büro sehr sparsam dosieren.

Allen, die ihn noch nicht kennen, sei geraten: unbedingt testen, es lohnt sich. Meiner darf wohl trotzdem weiterziehen, da ich Fan vom BR540 bin und nicht beide brauche :)


01.01.2020 10:04 Uhr
6 Auszeichnungen
...in meiner Sammlung, kann ich da nur sagen. Cool, dass du wieder eingezogen bist!

Meine Geschichte mit Sweet Oriental Dream gleicht einer On-Off-Beziehung. Vor ein paar Jahren entdeckt, für „gut“ befunden und gekauft - dann kam mir ja die Vorliebe für Süßes und Schweres kurzzeitig abhanden (meine Leser wissen warum ;P) - und nun ist sie wieder da. War klar, dass SOD wieder ein Kandidat werden würde.

Aktuell, bei den sehr kalten Temperaturen, trage ich ihn fast täglich. Ich mag den Schleier aus süß-würzigen Räucherkomponenten, der mich auch nach Stunden noch umhüllt. Er nervt zu keiner Zeit. Ich empfinde ihn tatsächlich als einen der angenehmsten Düfte meiner Sammlung.
Woher die rauchige Komponente kommt, vermag ich nicht zu sagen. Sie ist jedoch überaus gut tragbar.

Zu Haltbarkeit und Sillage:
Genau SO geht Haltbarkeit - und nicht anders. Liebe Parfumeure, bitte schneidet euch von Monsieur Montale eine dicke Scheibe ab. Dann könnt ihr auch für eure Kreationen höhere Preise ansetzen...
Auch die Sillage ist montale-typisch sehr ausgeprägt. Fürs Büro sollte man also eher dezent dosieren ;)

Ansonsten gebe ich hier wieder meine üblichen Empfehlungen ab...
wenn dir zB diese Düfte gefallen, könnte SOD auch was für dich sein:
- Dior Addict
- MFK Grand Soir
- Manifesto L‘Elixir
- Poison Girl
- Montale Chocolate Greedy
(Das sollen natürlich KEINE Duftzwillinge sein, sondern nur Düfte, die meiner Meinung nach in eine ähnliche Richtung gehen)

Bei Montale bekommt man was für sein Geld. Das überzeugt mich. SOD fällt für mich auch nicht in die platt-plump-synthetische Ecke, sondern ich meine da eine gewisse Komplexität herauszuriechen. Ich glaube auch, dass mehr Bestandteile verbaut wurden als in der Pyramide genannt. Erfahrenere Nasen sehen das u.U. anders, aber es geht ja hier um meinen subjektiven Eindruck.
SOD ist in jedem Fall komplexer und erwachsener als die o.g. Diors.

Alles in allem ist er einen Test wert, ich sehe ihn jedoch vorrangig in der kalten Jahreszeit. Werde ich definitiv nachkaufen, sobald er leer ist :)


30.12.2019 19:24 Uhr
17 Auszeichnungen
...bist du die schönste im ganzen Land?

Wie lang bin ich um dich herum geschlichen.. hab mir überlegt, ob du diese ganze Kohle wert bist, ob du denn wirklich sooooo gut sein kannst.

Hab versucht, Doppelgänger zu finden, die deiner ebenbürtig sind. Ganz schön lachhaft. Vergiss es. Das klappt nicht. Es ist einfach nicht the real stuff.
Viele versuchen dich zu kopieren, aber keiner einzigen gelingt es.

Es steht für mich fest:
Du bist die schönste im ganzen Land.

Nun stehst du also in meinem Parfumschrank, du Schönste, und ich kann sagen: ja, du bist dein Geld wert. Du machst nen guten Job. Du machst ihn sogar so gut, dass ich dich fast zu schade zum Tragen finde.
Ich habe gar nicht so viele edle Gelegenheiten in meinem alltäglichen Alltag, die deiner würdig wären.

Aber ich habe für mich beschlossen, dass ich dich mindestens an den Abenden tragen werde, an denen mir nach erhabener Wärme ist. Auch, wenn ich nur mit dir kuscheln möchte. Und sonst nix. Nix Party, nix Theater. Abende, an denen ich aus der Badewanne schlüpfe und mich noch wohler fühlen will, als ich das eh schon tue, so frisch gebadet. Du schaffst das.
Du bringst das Parfum-Spiel hier auf ein ganz neues Level. Ein Level, das ich vorher nicht kannte, das mir aber sehr gefällt.

Ich frage mich ja des Öfteren, woran Maitre Kurkdjian wohl dachte, als er dich kreierte? Es muss irgendetwas überirdisch schönes gewesen sein.

Was ich als vermeintlichen Duftzwilling im Auge hatte:
1. Cloud von Ariana Grande
2. Her Intense von Burberry
Die übrigen hier genannten kenne ich nicht.
Ich kann nur so viel sagen: was leicht(!) in deine Nähe kommt, ist die Nr. 2, der Burberry. Ist ja auch aus der Hand deines Schöpfers. Aber klar, der baut ja nicht was Neues für die Konkurrenz, was dann noch besser riecht als du. Logo.
Nr. 1 riecht ein bisschen wie du - aber ist sehr viel lauter, plumper und weniger edel als du es bist. Duftverrückte würden diese Vergleiche Blasphemie nennen ;) aber zum Glück bin ich keine von denen.
Man kann die beiden genannten allenfalls dazu heranziehen, um zu prüfen, ob die Schönste im Lande einem gewogen sein könnte.

Du hast das schönste Safran, das ich je gerochen habe. Ebenso ist deine Amber-Note ein echter Traum. Die typische Haudrauf-Jasmin, die mir sonst eher Kopfzerbrechen und nicht zuletzt Kopfweh bereitet, ist hier sehr dezent und hochwertig. Ich habe mit ihr ausnahmsweise keinerlei Probleme.
Bei den vorhandenen Hölzern muss ich an diese Bohnenranken aus dem Märchen denken. Die, die einen in die Wolken tragen. Denn diese Erhabenheit kommt fast schon himmlisch daher.

Ich bin froh, dass ich mich getraut habe, dich bei mir einziehen zu lassen. Du bist mein erster MFK gewesen. Und vermutlich auch nicht mein letzter. Ganz großes Kino, ich bin wirklich begeistert. :)


13.10.2019 18:01 Uhr
12 Auszeichnungen
Hach ja. Was diesen hier betrifft, bin ich noch immer verwirrt. Auch, wenn ich ihn nun schon ein paar Wochen im Parfumschrank stehen und auch benutzt habe, ist mein Verhältnis zu ihm gespalten.
Das hat eigentlich nur einen einzigen Grund: ich hatte Erwartungen, die nicht zu 100% erfüllt wurden.

Fangen wir von vorn an. Den Ur-Mon Guerlain besitze ich ebenfalls seit einer Weile. Den finde ich extrem angenehm, er könnte für meinen Geschmack allerdings viel stärker in Sillage und Haltbarkeit sein.
Ansonsten, ein absoluter Liebling. Feminin, Vanille, Lavendel, super abgestimmt. (siehe auch mein Kommentar)

Um der Problematik mit Haltbarkeit und Sillage zu entgehen, dachte ich mir, mit einem Blindkauf beim Intense kann man nichts verkehrt machen.

Und tatsächlich ist es meckern auf hohem Niveau.

Er duftet selbstredend fantastisch, ist intensiver, wärmer, weicher, tiefer als der Ur.
Und jetzt kommt der Wermutstropfen:
Auch er ist leider für meinen Geschmack zu schwach auf der Brust. Da hätte ich mir wirklich etwas mehr erwartet, ...aber gut, wieder mal was dazu gelernt.

Meine erste Frustration ging sogar so weit, dass ich ihn am liebsten gleich wieder verkauft hätte. Ich hab mich nun entschieden, dass er eine zweite Chance bekommt. Auch wenn ich nach mehrmaligem Gebrauch noch immer nicht überzeugt bin, weshalb man so viel mehr ausgeben sollte, wenn man ja den Ur hat...?!

Aber vielleicht verstehe ich das ja noch.

Allen Liebäugelnden da draußen sei gesagt: probiert ihn aus, vor allem auch, um Haltbarkeit bei euch zu testen. Ist ein toller Duft, keine Frage; aber das ist der Ur-Mon Guerlain auch...

Braucht man hier beide Varianten?
Von mir ein klares: nein.


07.10.2019 20:48 Uhr
11 Auszeichnungen
Habt ihr euch schon mal ALLE Statements zu Black Orchid durchgelesen?
Unglaublich amüsant find ich das, wie sehr die Meinungen da auseinander driften.

Und auch meine eigene Black Orchid-Geschichte könnte widersprüchlicher nicht sein:

Es war Mitte 2017, ich war gerade so richtig fett schwanger und dementsprechend war mein gesamtes Duftempfinden total durcheinander.

Früher mochte ich orientalische Düfte. Je süß-schwerer, desto besser. Sexy sollte es sein. Ruhig auch mal aneckend und auffallend.
In der Schwangerschaft kam mir diese Vorliebe erstmal abhanden. Ich bekam von allem, was ich früher liebte, Kopfweh. Sei es Addict von Dior, einige Montale-Düfte, Chanel’s Allure oder auch Boudoir von Vivienne westwood.
Das frustrierte mich ziemlich, da ich mich schon in den schwereren Düften zuhause fühlte.

Aber es half nix, frisches Material musste ran.

Beim Anti-Kopfweh-Duft bestellen war dann eine Probe von Black Orchid dabei. Allein beim Namen dachte ich mir schon: „Freundchen, so schwanger wird das nix mit uns“. Und damit behielt ich recht. Ich konnte Black Orchid (an mir) zur damaligen Zeit so gar nicht ab, richtig widerlich fand ich den, erschlagend, erdrückend,...ich konnte ihm nichts Positives abgewinnen. Außer, dass ich ihn dunkel fand. Irgendwie abgründig. Nicht tief-, sondern abgründig. In die Abgründe der menschlichen Psyche verweisend. Come to the dark side, we have cookies. Oder so ähnlich.
Ihr wisst ja, in der Schwangerschaft ist alles rosarot und Glitzer pupsende Einhörner stolzieren mit geschwellter Brust über den Regenbogen. Da will man von Abgründen nix wissen. ;-P

Und nun?

Meine Kleine wird jetzt bald 2, die Schwangerschaft ist also eine Weile her. ;-)
So langsam fühle ich mich wieder als Frau. Nicht nur als Mama, sondern als Frau. Ich kleide mich wieder wie früher, vorwiegend in schwarz.
Und so langsam, ganz langsam, kommt auch meine Liebe zu den schwereren, auffälligen und süßen Düften zurück. Was mich irgendwie glücklich macht.

Also dachte ich mir, den Black Orchid sollte ich mir doch mal näher ansehen. Ich hatte ihn nicht vergessen.
Also: fast-blind bestellt.
Und: nicht bereut.

Erstes schnuppern: Schock. Narkose. Überfluss. Reizüberflutung. Blumenbalsambombe.
Und dann: Faszination. Ich kann nicht aufhören, am Handgelenk zu riechen. Versuche zu verstehen, was da passiert. Es gelingt mir nicht recht.

Ich will gar nicht groß über die einzelnen Noten herumschwadronieren, das wurde schon zur Genüge getan.

Ich beschreibe euch aber gern, wie er auf mich wirkt:

Vielschichtig:
das ist meines Erachtens eines der Merkmale eines hochwertigen Duftes. Ausdruck olfaktorischer Kunst. Wie sich diese Schichten zusammensetzen und wie das wirkt, was dominiert etc. ist Geschmackssache. Ganz klar.
Black Orchid hat alles, er ist süß, er fällt extrem auf, ist schwere Kost und absolut außergewöhnlich. Allein die Lektüre der Pyramide spricht ja Bände. Da passiert so viel, schwer, das in Worte zu fassen!

Psychedelisch:
er hat definitiv was in diese Richtung. Wenn ich davon zu viel erwische und mit geschlossenem Fenster Auto fahre, wird’s mir ganz anders :-D irgendwie interessant!

Weiblich:
auch wenn Black Orchid alles andere als ein Crowd-Pleaser ist, so finde ich ihn doch auf seine Art sehr weiblich, fast schon lasziv mit seinen Reizen spielend. Schaut her, hier bin ich. It’s my way or the highway. Wem das nicht passt, der kann woanders schnüffeln gehen. Und so weiter.

Not for everybody: nein, den kann man definitiv NICHT immer und überall tragen. Sollte man auch nicht, wäre deplatziert und seiner nicht würdig. Auch nicht in jeder beliebigen Stimmung ist er für mich tragbar.
Er verlangt eine gewisse Reife. Mit 18 hätte ich den niemals getragen, er wäre mir zu auffällig und zu erwachsen gewesen. Wenngleich er auch nicht altbacken riecht. Er ist einfach ein Statement, mit dem man umgehen können muss und das zu einem passen muss. Sonst wird’s unglaubwürdig.

Übrigens:
Black Orchid ist der Duft, bei dem mein Mann seit langem mal wieder sagte: „Oh, du riechst aber gut!“
Nicht, dass ich sonst stinken würde - aber normalerweise ist mein Mann der Parfumwelt eher fern.
Das fand ich spannend. Man muss also offenbar nicht olfaktorisch hoch geschult sein, um Black Orchid zu mögen.

Mit seiner außerordentlichen Haltbarkeit und Sillage lässt er kaum Wünsche an ein Parfum offen.

Black Orchid ist auf jeden Fall mein Duft für gewisse Stunden!



21.09.2019 09:05 Uhr
13 Auszeichnungen
Zugegeben, Anglizismen nehmen heutzutage immer mehr Raum ein in unserem Leben. Manchmal nervt mich das, aber oft gibt es für gewisse Dinge (noch!?) gar keine treffende deutsche Entsprechung.
Deshalb habe ich mich für diesen Titel entschieden, mir fiel auf deutsch nicht wirklich was ein. Das ist wohl ein Zeichen der Zeit.
Dieses ganze Nude-Thema ist im Make-Up-Bereich ja schon länger ein Thema. Geschminkt sein, ohne geschminkt zu wirken. Hübsch sein als Understatement. Kein übertriebener Lidstrich, keine knallroten Lippen.

Und ich kann nicht anders: an den Ausdruck Nude Glam muss ich bei Mon Guerlain denken.

Mon Guerlain ist sehr präsent, er umgibt einen mit einer fantastisch schönen Aura aus natürlichem Lavendel und feinster Vanille. Ich war zunächst skeptisch, ob ich die Kombination mögen würde.

Lavendel an sich mag ich sehr, nur darf er nicht synthetisch-stechend-klebrig riechen. Und das tut er beim Mon Guerlain nicht - er riecht hier sehr natürlich und edel. Es ist für mich das erste tragbare Damenparfum mit Lavendel.

Insgesamt bekommt man mit dem Mon Guerlain einen sehr hochwertigen, außergewöhnlichen Duft, der doch zu jedem Anlass tragbar ist. Ich mag ihn sehr!
Die Haltbarkeit empfinde ich als sehr gut, die Sillage kann bei übermäßiger Dosierung sicher auch raumfüllend sein. Man sollte dieses Schätzchen nicht inflationär benutzen, um dessen Wert nicht aus den Augen zu verlieren.

Müsste ich Mon Guerlain mit einer Person des öffentlichen Lebens assoziieren, dann wäre es Kate Middleton, die Frau von Prince William. Sie verkörpert für mich Eleganz, ein sehr gepflegtes Äußeres, adrett gekleidet, nicht überschminkt, sehr souveränes und seriöses auftreten. Und on top: eine Ehefrau und Mama.
Sie verkörpert für mich „Nude Glam“. Man nimmt sie wahr, findet sie hübsch, sie hat vieles erreicht. Sie ist nicht umsonst Stilikone für viele Frauen da draußen.

Interessant finde ich, dass man sich seitens Guerlain für Angelina Jolie als Werbegesicht entschieden hat. Soll das vielleicht ein bewusster Kontrast zum Duft sein?
Jolie steht natürlich irgendwie für Glam, aber eher für den skandalbehafteten Hollywood-Glam ;-) Jolie verkörpert für mich die Femme Fatale schlechthin. Aber das nimmt sicher auch jeder anders war...

Wie dem auch sei: Beim ersten Test im D. konnte Mon Guerlain mich nicht überzeugen.
Zu beliebig, zu wenig auffallend.. vermutlich hab ich ihm da einfach nicht die ihm gebührende Aufmerksamkeit gewidmet.
Doch dann (..ihr kennt das.. nochmal getestet..) ist der kleine Flakon doch bei mir eingezogen. Und inzwischen liebe ich ihn!
Das ist ein echter Allrounder, der fürs Büro passt, für den Stadtbummel aber auch für einen kuschligen Abend zu zweit. Ich sehe ihn eher an Damen Ü30 und ich glaube, man kann ihn ganzjährig riechen. Ein echter Signaturkandidat!

Er ist kein augenklimpernder Verführer, sondern impliziert eher Vertrautheit, Gelassenheit und Selbstvertrauen. Er verkörpert, dass man weiß, wer man ist und auch niemanden mehr bewusst bezirzen muss, da man genau dort angekommen ist, wo man hingehört. Dieser Duft ist gewissermaßen der in sich ruhende Punkt am Ende des Satzes, wo andere Düfte eher das kreischende Ausrufezeichen oder neckische Fragezeichen darstellen.

PS: ich bin weder Fan der Royals noch hege ich eine Aversion gegen Angelina Jolie. ;-)


15.09.2019 10:31 Uhr
13 Auszeichnungen
Ich habe die Beschreibung auf der Verpackung des La Nuit Trésor à la Folie zugegebenermaßen mit einem Schmunzeln auf den Lippen gelesen... Vom Liebeselixier des 21. Jahrhunderts ist die Rede, das da angeblich kreiert wurde.
Über solche Beschreibungen muss man sagen: Marketing ist einfach alles.

Ich will mal so viel vorweg nehmen: das Rad neu erfunden wird beim Folie freilich nicht.
Aber: die Mischung macht’s. Und das Ergebnis fällt für mich in den Bereich Kunst.

Ich rieche Anklänge von Lipstick On von Maison Margiela.
Ich rieche definitiv auch La Belle von JPG.
Gewissermaßen ist es also die La Belle, die sich zum Ausgehen ihren Lipstick aufgetragen hat.
Wer also La Belle und Lipstick On mag, findet in meinen Augen hier eine durchaus gelungene Kombination der beiden mit der bekannten La Nuit-Aura, die unverkennbar vorhanden ist.

Und ja, es ist Rose drin. Und dennoch mag ich den Duft sehr, obwohl ich mit Rose gemeinhin nicht so viel anfangen kann, sofern sie dominiert.
Die Rose ist aber in Kombination mit der sehr, sehr leckeren Vanille deutlich in die Schranken gewiesen, was dem Duft sehr zuträglich ist. Tiefgang kommt ins Spiel, sobald Patchouli sich dazu gesellt.

Der Folie hat die gleiche, leicht düstere Aura, die ich schon beim normalen La Nuit so mag.
Auch wenn der Folie insgesamt wärmer und weicher wirkt.
Ich empfinde auch die Sillage des Folie als eher gedämpft im Vergleich zum La Nuit.
Haltbarkeit (und auch Sillage) könnten insgesamt etwas mehr zuschlagen, aber unterm Strich ein sehr solider und schmeichelnder Duft, der nicht umsonst so gute Bewertungen hier hat.

Alles in allem ist es ein Duft für innige Winterabende. Er ist aber auch tagsüber tragbar, da er nicht mit Sillage um sich wirft wie manch andere.
Ich finde auch, er passt gut in diese Zeit und ist ein würdiger Vertreter der Düfte seiner Generation. Er hat für mich definitiv etwas modernes und steht im Einklang mit dem Zeitgeist.
Allein die Tatsache, dass es x Flanker zu den gängigen Düften gibt, sagt viel aus über unsere Gesellschaft.
Das lasse ich jetzt mal so stehen und freue mich über mein neues Schätzchen.


08.09.2019 10:18 Uhr
15 Auszeichnungen
...der lasse sich begraben.

So geht ein schlaues Zitat von unserem Freund Goethe.
In dem Fall positiv für mich, denn ich muss mich nicht begraben lassen: ich hab mich geirrt und lieben tu ich dazu auch noch.

Mein Statement gestern zu La Belle möchte ich mit diesem Kommentar revidieren.
Da lag ich etwas daneben, denn auch wenn La Belle in meinen Augen ein Crowd-Pleaser ist und bleibt, so ist er doch nicht seicht.
Auch wenn lt. Pyramide angeblich gerade mal drei Ingredienzen verbaut wurden.

Der Auftakt ist Birne. Und zwar Birne satt. Sowas hab ich tatsächlich noch nie vorher in der Intensität gerochen. Die Birne ist aber nicht nur fruchtig, sondern natürlich auch süß - und durch die Bergamotte kommt etwas Würze hinzu.
Der Verlauf ist quasi nicht großartig anders. Er wird im Lauf der Zeit etwas hautnaher. Ist aber auch nach 4 Stunden noch deutlich und angenehm wahrnehmbar.

Jemand anderes schrieb, hier andere Gewürze herauszuriechen. Dem stimme ich zu. Ich traue der Pyramide nicht ganz ;-) es könnte zumindest Nelke drin sein oder Piment oder Pfeffee?!

Eigentlich ist das aber auch egal, denn La Belle hat mir nach Test der Probe so gut gefallen, dass ich mir einen kleinen Flakon bestellt hab. *rotwerd*

Ähnlichkeit zu Poison Girl rieche ich (als großer Fan von Poison Girl) zwar nicht - aber ich verstehe den Vergleich, denn beide haben eine ähnlich warme, anschmiegsame Aura.

Den Duft können meiner Meinung nach sowohl jüngere als auch ältere Ladies tragen. Er eignet sich vorrangig für die kältere Jahreszeit und ist sparsam dosiert ein Immergeher.
Macht ihn das aber seicht? Nein, tut es nicht.
Er hat definitiv einen hohen Wiedererkennungswert.
Das ist auch eine Parallele zum Poison Girl, denn der ist auch unverkennbar, wie ich finde.

Wer also süß-warme Kuscheldüfte mag, sollte einen Test nicht scheuen.
Ich für meinen Teil ärgere mich gerade, nur den kleinen Flakon erstanden zu haben.
Wird bestimmt nicht der letzte sein.

PS: neben dem Classique X ist das der einzige für mich gute aus der Reihe. Daumen hoch!


01.09.2019 14:47 Uhr
2 Auszeichnungen
Es gibt sie, diese Parfums, die einem immer im Gedächtnis bleiben werden, auch wenn man sie nur 2x benutzt hat. Und das letzte Mal intensiv benutzen schon einen Winter her ist.
Beim Cavalli Gold ist das so.

Generell muss man zu den Cavallis sagen, dass ich mit denen gemeinhin nicht kann. Zu wummsig
, zu auffällig, einfach too much.
Der Gold durchbrach diesen Kreislauf. Im Winter empfand ich den aufgrund seiner nussigen Wärme und Süße mit einem kleinen Hauch Würze als sehr schmeichelnd. Wie eine wärmende Decke bei tristem Wetter. Leichte Würze, sodass es nicht ins kitschige abdriftet. Er erinnert mich an Rocher, mjamjam.

Und doch ist es so, dass ich mich mittlerweile“zu alt“ für ihn fühle mit meinen 36 Jahren. Er ist mir nicht „tiefgründig“ genug, zu glatt. Das bin nicht mehr ich.
Ich bevorzuge jetzt zwar immer noch süße Parfums, aber sie müssen immer auch „was besonderes“ an sich haben in Form von Würze. Das ist mir beim Gold einfach nicht mehr ausreichend und so durfte er nun weiterziehen und hoffentlich jemand anderen glücklich machen.

Ich für meinen Teil werde ihn jedoch niemals vergessen, er prägt sich ein, den vergisst man nicht so schnell - und immer, wenn ich den goldenen Flakon sehe, hab ich das Rocher-Aroma in der Nase...!


31.08.2019 13:48 Uhr
7 Auszeichnungen
Zugegeben, um die Bananis mache ich seit jeher einen großen Bogen. Mit Ausnahme des beigen Dufts für Herren, den ich selbst aber nicht benutze. Den ich find ich aber ganz passabel.
Durch Zufall bin ich neulich (mal wieder auf parfumo.de) auf Dangerous Woman aufmerksam geworden und dachte mir, der sei mal einen Test wert.

Und ja, das war er wert. Und ja,
ich hab sogar einen kleinen Flakon mitgenommen.

Zum Duft:
Der Beginn ist auffällig fruchtig, finde ich. Da ist nicht viel außer Frucht. Und ja, das ist die Johannisbeere - man riecht da aber definitiv auch die Süße der Vanille.
Sillage und Haltbarkeit finde ich (vor allem für den Preis) echt in Ordnung.
Die Vanille wird im Verlauf immer präsenter. Auch die Kokosmilch gesellt sich nach einiger Zeit hinzu, bleibt aber eher untergeordnet.
Der Duft ist ein echter Vanilleduft, der mich ein bisschen an meine legendären Cookies erinnert mit Vanille, weißer Schoki und Beeren - die backe ich jedes Jahr zu Weihnachten.

Mit Dangerous Woman ist es ein bisschen wie mit diesen Cookies: letztere kann ich auch nicht jeden Tag essen, da sie pappsüß sind und ich da nur selten mal drauf stehe - sie sind aber trotz allem sehr lecker. Wenn das ganze Haus danach duftet, unbeschreiblich.

Dangerous Woman ist für mich nichts, was ich täglich tragen kann, sondern nur an besonders kuschelbedürftigen Tagen im Herbst und Winter.
Und auch nur an den selteneren Tagen, an denen mir mal ausdrücklich NICHT nach Würze und nicht nach Ecken und Kanten ist.
Ist ähnlich wie beim The One, der ist auch toll, aber eben auch sehr süß - und auch NUR süß, sonst nix. ;-) und der geht für mich auch nicht jeden Tag.

Unterm Strich lässt sich aber sagen: ich habe die Bananis zu unrecht gemieden und bin positiv überrascht von Dangerous Woman. Das zeigt mal wieder: ein Duft muss nicht 300€ kosten, um gut zu sein.
Genauso, wie umgekehrt nicht jeder Tom Ford oder Amouage automatisch gut ist.

Ein Blick (oder Test) lohnt sich hier definitiv, wenn man was Süßes für den Winter sucht!
Schönes Schnüffeln wünsche ich!


1 - 10 von 33