ByrdByrds Parfumkommentare

1 - 5 von 6
Byrd vor 9 Monaten 17
8.5
Duft
7
Haltbarkeit
7
Sillage
9
Flakon

1000 und 1 Zutat
Ich habe schon manch eine Kurzgeschichte gelesen, die kürzer war als die Duftpyramide von Düften aus dem Haus Roja. Der gute Herr kann von mir aus noch 100 weitere Zutaten auflisten, für mich stechen in diesem Parfum drei Duftnoten besonders heraus.

Schwarze Johannisbeere: In Kombination mit der Bergamotte hat mich dieses schöne Früchtchen gleich einmal auf die falsche Fährte geführt. Beim ersten Riechen stieß mir sofort „Aventus“ in den Kopf und meine Enttäuschung konnte man schon aus der Ferne sehen. Nicht, dass ich Aventus nicht mag, aber wenn ich Aventus will, dann trage ich eben jenen. Zum Glück war dies nur eine kurze Begrüßung und so galoppierte der schwarze Reiter alsbald davon. Puh, Glück gehabt.

Grapefruit: Unter all den Zitrusfrüchten, die in diesem Duft enthalten sind, ist die Grapefruit am prägnantesten und schon fast omnipräsent. Frisch, spritzig und vor allem bitter und herb. Genau das macht sie unter allen Zitrusfrüchten zu etwas Besonderem. Limette ist auch da, mit ihrem warmen und leicht süßlichem Gerüst unterstützt sie die Grapefruit. Bei Zitrusdüften hatte ich bisher immer das Problem, dass sie entweder nach Nimm2 Bonbons, oder Klospray riechen. Ersteres kann durchaus interessant sein, letzteres möge bitte von mir weichen. Hier ist der Zitrusteil schön authentisch und ausgeglichen und hat nichts Synthetisches an sich.

Wacholderbeere: Für mich der Star des Duftes. Die Wacholderbeere riecht hier allerdings nicht nach abgestandenem Gin. Zum Glück. Kennt ihr den Geruch, wenn ihr eine Packung Wacholderbeeren aufmacht? Genau so riecht sie hier. Wunderschön würzig, trocken und ein wenig holzig.

Der Duft endet süßlich, ist ab diesem Zeitpunkt allerdings nur dann wahrnehmbar, wenn man die Nase in die beduftete Hautstelle drückt.

Die Haltbarkeit lag bei mir bei 5-6 Stunden. Danach war er nur noch sehr schwach wahrnehmbar. In den 5-6 Stunden umgab mich allerdings immer eine schöne Duftblase.

In den Kommentaren und Statements habe ich des Öfteren Vergleiche mit bekannten Mainstreamern gelesen. Das hat durchaus seine Berechtigung, allerdings riecht man hier eindeutig Handwerkskunst und hochwertige Zutaten raus. Ob dies preislich gerechtfertigt ist, kann ich (noch) nicht sagen, da mir hier der Vergleich mit anderen hochpreisigen Düften fehlt.

Übrigens sehe ich ihn eher als unisex, wobei er mehr im maskulinem Spektrum liegt. Nichts desto trotz liebe Damen, die ihr auf herbere Zitrusdüfte steht, sprüht munter drauf los!
8 Antworten

Byrd vor 10 Monaten 4
9.5
Duft
8
Haltbarkeit
8
Sillage
9
Flakon

A taste of Freude
Auch wenn die Produktion dieser Schönheit mittlerweile eingestellt wurde, so möchte ich diesen Duft nochmals mit meinen Worten verabschieden und würdigen.

Mit "A taste of heaven" begann meine Expedition in die Duftwelt und bis heute prägt dieser mich. Ich war ja schon immer Lavendel-Liebhaberin, da dieses schöne Kraut in vielerlei Art eine tiefergehende Bedeutung für mich hat. Zum Thema Lavendel in Parfums hatte ich keinen Bezug bis mir ein Bekannter allerlei Proben zu der Thematik schenkte.

Mit "A taste of heaven" bekommt man tatsächlich ein Stückchen Himmel, aber nur sofern man auf Lavendel steht. Denn seien wir uns ehrlich, auch wenn diverse andere Noten wie Orangenblüte im Kopf, oder Rose und Patchouli im Herz gelistet werden, so is dies eine wahre Lavendelbombe. Opening? Lavendel! Herz? Lavendel! Basis? Bisschen Lavendel und viel Vanille, sowie die balsamische Eigenschaft vom Amber. Die Vanille unterstützt den Lavendel allerdings von Anfang an und nimmt ihm die holzige "Krautigkeit". Somit ist dieses Parfüm eher eine süßliche Angelegenheit mit krautig-würzigem Grundgerüst.

Von mir nochmals ein herzliches Danke an diese Komposition, denn sie scheint in meinem Riechorgan etwas ausgelöst zu haben, was mich 7 Jahre danach noch immer ins Schwärmen versetzt.
3 Antworten

Byrd vor 10 Monaten 13
9
Duft
7
Haltbarkeit
7
Sillage
8
Flakon

Put the lime in the coconut and mix it all up
Die Sonne knallt wiedermal vom Himmel und ich denke an meinen Eiswürfelverkäufer. Da kommt mir in den Sinn wiedermal Cocktails zu mixen. Schnell eine Gruppen SMS an die Liebsten "Cocktailabend - heute um 20 Uhr bei mir zu Hause". Die anderen freuen sich, für mich steht aber noch Arbeit an.

Nachdem ich den späten Nachmittag mit Limettenpressen verbracht habe, trudelt auch schon der erste Gast ein.
"Kannst du mir was leckeres mixen?" Was soll man bloß mit so einer Bestellung anfangen, aber naja versuchen wir es mal.

In das Longdrinkglas kommen:

-eine halbe zerdrückte Limette
-1 Barlöffel weißen Rohrzucker (Zucker mit dem Löffel im Limettensaft lösen)
-2 cl Sour-Mix (50% frisch gepresster Orangensaft, 20% Zitronensaft, 15% Limettensaft und 5% Pink Grapefruit)
-Eiswürfel
-4 cl Ron Johan white Rum
-6 cl Kokosnusswasser (mit dem Barlöffel paar Mal kräftig umrühren)
-Schuss Sodawasser

"Oh wow, der ist sehr limettig und frisch - Mir gefällt, dass er nicht so stark nach Kokos schmeckt. Wie heißt der Drink?"

Virgin Island Water
7 Antworten

Byrd vor 11 Monaten 8
6.5
Duft
10
Haltbarkeit
10
Sillage
8
Flakon

Sweet Child O`mine
Noch bevor ich selbst eine Probe ersouken konnte, wurde ich von einem netten Mitglied hier damit überrascht. Konnte es also kaum abwarten diesen Duft zu testen. Anhand der Duftpyramide habe ich mir einen würzig-holzigen Duft erwartet, der durch das Ambra die nötige Wärme und Balance kriegen würde. Doch dann kam alles anders...

Nach dem Aufsprühen auf den Teststreifen konnte ich kaum meiner Nase trauen und ich war kurzzeitig echt davon überzeugt, dass sich mein Soukpartner eventuell beim Abfüllen geirrt hat.
Diese unglaublich süße Duftwolke, die mir entgegenkam überraschte mich sehr. Augenblicklich hatte ich einen Berg Waffeln vor meinen Augen. Auf diesen Waffeln befinden sich Erdbeeren und diese Waffel-Erdbeeren-Kombo schwimmt in einem Meer von Sirup. Süß ist hier das führende Attribut. Safran und holzige Noten kann meine Nase leider nicht wahrnehmen. Die Süße, auch wenn sie sehr prägnant ist, ist nicht billig oder gar unangenehm. Sie ist sehr raffiniert und facettenreich und ich verstehe warum die Kreation in der Community so beliebt ist.

Der Teststreifen riecht vier Tage nach dem Testen noch immer danach. Würde also sagen, dass die Haltbarkeit quasi unendlich bei diesem Duft ist. Von der Haut musste ich ihn leider nach einer Stunde abwaschen, da es für mein Gemüt leider zu viel war.

Wer auf süße Düfte steht, die eine wahnsinns Haltbarkeit haben, liegt hier richtig. Für mich bleibt es wahrscheinlich bei der einmaligen Erfahrung.
4 Antworten

Byrd vor 11 Monaten 7
8.5
Duft
6
Haltbarkeit
6
Sillage
8
Flakon

Lavendel Elite
Kaum ein Duft beschert mir solch schöne "Deja-Odeurs" wie dieser hier. Schon beim ersten Sprühnebel fühle ich mich nach Kroatien in den Garten meines Onkels versetzt. Ich höre wie das Auto meiner Eltern in der Auffahrt seines Hauses zum Stillstand kommt. Meine Tante steht schon auf der Terrasse und lässt ihn wissen, dass wir angekommen sind. Voller Vorfreude springe ich aus dem Auto um meinem Lieblingsonkel in die Arme zu hüpfen. Er kommt gerade aus seinem geliebten Kräutergarten. Duftend nach Rosmarin, Erde und einem Hauch von seinem heiß geliebten Pino Silvestre, welches er nach der morgendlichen Rasur stets aufträgt, nimmt er mich lächelnd in die Arme. Die Sonne geht langsam unter und die Meeresbrise sorgt neben Abkühlung auch dafür, dass mich all die schönen Aromen aus dem Garten umhüllen. Rosmarin, Zitrus, Minze und mein Lieblingskraut Lavendel. Welch schöne Erinnerungen.

Der Duft beginnt sehr frisch und minzig. Der Lavendel lässt allerdings nicht lange auf sich warten. Schon im Auftakt schreit dieser Duft. Er ist laut, er ist lila er ist krautig. Die Kombination aus frischem, holzigem und medizinischem Lavendel gepaart mit süßem, weichem und wärmendem Lavendel sorgt für die perfekte Balance. Das Eichenmoos trägt zur schönen, mich an Rindenmulch erinnernden, holzigen Note bei. Die Projektion und Sillage ist in der ersten Stunde sehr prägnant, verliert dann aber relativ schnell an Langlebigkeit. Was bleibt ist ein hautnaher Duft, der dich bis in die Abendstunden begleitet. Hier und da, wenn man das Parfüm schon fast nicht mehr wahrnimmt, kommt eine kleine imaginäre Meeresbrise, die dich erinnern lässt, welch tolles Parfüm du heute aufgetragen hast. Für Lavendelfans könnte das ein Allround-Duft sein, der allerdings in den wärmeren Monaten besser zur Geltung kommt. Für den Winter hat er zu wenig Wumms. Ich trage ihn am liebsten als Outdoor-Duft. Nichts geht über einen Altweibersommer-Spaziergang im Wald während mein einziger Begleiter Oxford und Cambridge ist.
3 Antworten

1 - 5 von 6