Zurück zum Lexikon

Die Herstellung des Parfüms

Im Allgemeinen werden die Substanzen für die Herstellung von Parfüms mit Hilfe von Alkohol und destilliertem Wasser gewonnen. Dabei gibt es jedoch unterschiedliche Verfahren um die aromatischen Substraten der Pflanzen zu gewinnen.

Die Anwendung der Destillation
Die so gennannte Destillation ist zwar ein grundlegendes Verfahren, welches jedoch ausschließlich bei widerstandsfähigen Pflanzen genutzt wird. Der Grund hierfür liegt darin, dass dafür erhöhte Temperaturen erreicht werden müssen, um dass sich die Molekülstruktur lösen kann. Wenn man Wasser erhitzt, kann der daraus resultierende Dampf die aromatischen Stoffe aus Hölzern und Kräutern entziehen. Diese lagern sich anschließend im Wasserdampf ab. Im Anschluss wird das entstandene Kondenswasser für die Herstellung der Öle genutzt.

Die Enfleurage - kalt und warm
Ein weiteres Verfahren um an die Aromen der Pflanzen zu gelangen ist die so genannte Enfleurage. Hierbei unterscheidet man zwar zwischen der warmen und kalten Enfleurage, die Grundlagen sind jedoch gleich: man verwendet Fett ohne jegliche Duftstoffe, in welchem sich die Aromen ansammeln können.
Die kalte Enfleurage ist die aufwändigere Methode, da man hierbei einen größeren Zeitaufwand einkalkulieren muss. Das duftneutrale Fett wird gleichmäßig auf einer Glasgrundlage verteilt. Innerhalb der Fettschicht werden anschließend die bevorzugten Pflanzenteile eingelagert. Das Aroma der Pflanzen wird nach ein paar Tagen vom Fett aufgenommen, weshalb man im Anschluss Ethylalkohol nutzt um die Duftstoffe vom Fett separieren zu können.
Bei der warmen Enfleurage - auch Mazeration genannten - hingegen wird das geruchsneutrale Fett auf bis zu 70 Grad, aber Minimum 50 Grad erhitzt. Auch werden die Pflanzenteile wieder verteilt um nach Erkalten des Fettes das Aroma mit Hilfe von Ethylalkohol zu trennen.

Die Extraktion und Expression
Bei den letzten beiden Verfahren wird auf destilliertes Wasser verzichtet. So ist die Exktrakion auf die Herstellung der Absolues fokussiert. Hierbei werden Lösungsmittel verwendet, die zwar chemischer Herkunft sind, sich aber autonom verflüchtigen. Das pflanzliche Material wird mit der Extraktion extrem geschont, da man auf Hitze weitestgehend verzichtet.
Auch die Expression benötigt weder Wasserdampf noch eine große Hitze, da man bei diesem Verfahren die ätherischen Öle - im wahrsten Sinne des Wortes - herauspresst. Vorrangig wird diese Methode angewandt um Öle von Citrusfrüchten zu gewinnen.

Zurück zum Lexikon