Zurück zum Lexikon

Die verschiedenen Duftstoffe

Der Konsument nimmt ein Parfüm zwar nur als Ganzes wahr, aber letztendlich müssen drei unterschiedliche Duftrichtungen miteinander harmonieren. Die einzelnen Düfte nennt man Duftnoten. Hierbei werden drei einzelne Noten unterschieden, die sowohl unterschiedlich lang halten als auch einen ganz eignen Sinn im Gesamtkonzept eines Parfüms haben.

Die Basisnote
Bei der Basisnote handelt es sich um den Teil, der auch noch nach Stunden wahrgenommen wird. Sie gilt als langanhaltendster Bestandteil und ist bei jedem Parfüm vollkommen individuell. Während dieser Phase findet eine Art einheitlicher Zusammenschluss mit der Haut statt.

Die Herznote
Die so genannte Herznote wird in der zweiten von insgesamt drei Phasen aktiv. Sie sorgt dafür, dass der Übergang von der ersten Phase zur dritten Phase sanft und gefühlvoll abläuft. Dennoch hat die Herznote einen eigenen Duft und ist deutlich zu unterscheiden von der Kopfnote, welche die erste Phase darstellt. Meistens ist die Duftrichtung der so genannten Mittelnote blumig und mit anderen Aromen kombiniert. Da diese Phase den eigentlichen Charakter eines Duftes prägt, wird die zweite Phase auch als Herzstück bezeichnet.

Die Kopfnote
Das was der Konsument als erstes wahrnimmt wenn er einen Duft testet, ist die so genannte Kopfnote. Diese erste Phase ist nicht nur signifikant, nein, sie ist auch verantwortlich dafür ob ein Parfüm gekauft wird oder nicht. Damit die Kopfnote besonders eindrucksstark ist, werden für diese Phase meist Citrusdüfte verwendet. Allerdings ist die Intensität der Kopfnote schon nach rund 10 Minuten vorüber, da sich zu diesem Zeitpunkt die Herznote des Parfüms voll entfaltet.

Zurück zum Lexikon