Prada (2004) / Prada Amber von Prada
Kommentar von Lovis
Erstklassiger Kommentar    05.11.2012 22:13 Uhr
Sillage 10.0 Haltbarkeit 10.0 Duft 2.0
Kapituliere!
Erst einmal eine dicke Vorab-Entschuldigung an alle, die diesem Duft verfallen sind :) Nichts liegt mir ferner, als ihn schlechtzumachen oder jemandem auf den Schlips zu treten. Ich kann mir vorstellen, dass er an anderen Leuten ganz anders riecht und sich schön entwickelt?!? An mir leider nicht...

Als ich den Duft als Abfüllung bekommen habe (Danke nochmal an die edle Spenderin!!), habe ich mich wirklich sehr gefreut und gedacht, mmh, das ist bestimmt was ganz Edles!
Doch schon beim abknibbeln des Verschlusses schwante mir Böses: Eine schwere, dunkle, süße Patchouliwolke traf mich schon, bevor ich das Fläschchen ganz öffnen konnte.
Eilig las ich einige der Kommentare hier und dachte mir, na gut, vielleicht solltest du dem Duft eine Chance geben.
Gesagt, getan, ein sparsames Tröpfchen auf den Arm und oh weh, schon nahm das Unglück seinen Lauf.

Zugegeben, ganz kurz kommt das frisch-fruchtige aus der Kopfnote heraus, aber dann schwappt schon die nächste Wolke hoch, und ich ringe nach Luft.

Das, was dann folgt, dauert lange, viel zu lange, bis ich irgendwann abbreche und dem Duft mit der Bürste und Aromaseife zu Leibe rücke (wie sollte es anders sein, auch das ist nur von mäßigem Erfolg gekrönt) und meine Klamotten entsetzt in die Wäsche schmeiße (Wie mein Bad dann heute morgen roch, daran möchte ich gar nicht denken).

Für mich duftet Prada wie ein Kessel voll altem Patchouliöl, in dem jemand dunkle Schokolade mitsamt der Plastikverpackung schmilzt. Das Holz unterm Kessel verströmt harzigen Rauchgeruch. Zwei, drei kleine Tröpfchen Vanille-Aroma in dem großen Familienkessel reißen das nicht heraus. Der Duft ist über Stunden so geblieben und hat sich nicht im geringsten verändert, er bleibt dunkel, dumpf, muffig, auf unangenehme Weise süßlich und künstlich schokoladig.

Dass ich Schokolade in Düften nicht so mag, war mir schon klar, nachdem ich Neonatura Cocon mal getestet hatte, aber da war die Duftpyramide auch bedeutend überschaubarer und das Ergebnis fast zu erwarten. Nur soviel dazu: Die beiden Düfte riechen bei mir fast gleich, der Neonatura aber doch etwas angenehmer (musste mich trotzdem schnell wieder verlassen).

Aber dass Patchouli mich mittlerweile dermaßen fertigmacht, hätte ich nicht erwartet.
Oder roch das früher besser? :) In meiner Jugendzeit habe ich mir das Zeug ja pur gegeben, als Duftöl aus dem kleinen verräucherten Hippieladen, den unsere Kleinstadt noch immer ihr eigen nennt. Je mehr, desto besser!

Die Zeiten sind wohl vorbei...

Für viele hier anscheinend ein Traum, für mich ein olfaktorischer Alptraum und eine Erfahrung mehr.

Aber: Wenn wir alle dasselbe mögen würden, gäbe es wohl nicht so viele verschiedene, tolle Parfums und so eine tolle Seite über sie wie diese hier!!
Edit:

Also, mittlerweile habe ich auch "Angel" und "Eve" getestet, die ich etwas tragbarer aber bei mir fast genauso furchtbar finde (witzigerweise ist Angel bei mir noch am erträglichsten, mit einer fast angenehmen Basis, kaum zu glauben. Hautchemie?).
Es scheint so zu sein, dass das heutzutage bevorzugt verwendete Patchouli sich auf meiner Haut einfach ganz grauenhaft entwickelt und noch dazu alle anderen, teilweise von mir geliebten Zutaten einfach "plattwalzt".
Das reine Patchouliöl, dass ich früher im Hippie-Laden gekauft habe, roch ganz anders an mir. Klar, dunkel, scharf, mysteriös, irgendwie gefährlich....Aber nicht wie parfümierte Schweißfüße in Zuckerguss, denn so empfinde ich Patchouli meist in Parfums. Schade eigentlich...
7 Antworten