HolunderHolunders Parfumblog

1 - 4 von 4
08.11.2011
0

Vor einer Weile habe ich entdeckt, dass auch Cognac-Erbe Kilian Hennessy seine Parfumlinie um Duftkerzen ergänzt hat. Sie sind an die Parfums angelehnt - riechen für meine Nase auch genauso -, es gibt sie nicht zu allen Düften, aber zu den meisten. Bislang ausprobiert habe ich A Taste of Heaven (Lavendel & Vanille), Love (Zuckerwatte & Orangenblüte), Back to Black (Tabak & Honig) und Liaisons Dangereuses (Pflaume & Rose). 

Wie alle Kilian-Produkte sind auch die Kerzen einfach ein Augenschmaus: ein relativ schlankes, hohes schwarzes Glas, das von der Flamme lediglich einen rötlichen Schimmer ahnen lässt, perfektioniert durch einen Metalldeckel mit den bekannten Kilian-Ornamenten und einer schwarzen Seidenquaste. Deckel finde ich bei Duftkerzen immer gut, helfen sie doch, den Duft zu erhalten, wenn die Kerze gerade nicht brennt. Leider gibt es zu den Kerzen, anders als bei den Parfums, keine refills. 

Die Auswahl eines Dufts ist natürlich Geschmackssache, man kann sich hier gut an den korrespondierenden Parfums orientieren. Die Kerzen geben die Düfte gut wieder und mir sind auch noch keine unangenehmen Nebengerüche aufgefallen. Die Duftintensität ist hervorragend, eine halbe Stunde Brenndauer genügt bereits, um ein durchschnittliches Wohnzimmer mit Duft zu erfüllen, selbst wenn die Kerze nur irgendwo in einer Ecke oder auf der Fensterbank steht.

Dank der relativ schmalen Glasform brennen die Kerzen hervorragend ab und man kann sie auch mal nur für kurze Zeit anzünden, ohne dass sie "tunneln". Das macht sie gleichzeitig sehr sparsam. So pflegeleicht dürfte ruhig jede Duftkerze sein! Da sie zudem noch sehr viel Wachs enthalten, hält so eine Kilian-Kerze ewig. Fast alle standen auch mal für einen Sommer im Schrank, doch im nächsten Herbst dufteten sie noch genauso intensiv wie am ersten Tag.

Einziger Nachteil: Der Preis. Der ist erstmal happig, auch wenn er sich auf die Menge bezogen dann doch eher im Durchschnitt oder sogar knapp darunter wiederfindet.

Preis/Leistung: 280g/80 Std. Brenndauer/€ 65,-

Auch Probiersets mit je 3 unterschiedlichen kleineren Kerzen sind erhältlich. 

 

1 Antworten

Auch Annick Goutal verfügt über ein kleines line-up an Duftkerzen, manche sind an die Parfums angelehnt ("Eau du Sud", "Petite Chérie") andere eher allgemein ("Ambra", "Rose") und dann gibt es noch den für mich unbestrittenen Star der Serie: "Noel". "Noel" ist ein etwas anderer Weihnachtsduft, der mit Zimt und Nelke nichts am Hut hat und statt dessen den harzig-grünen Duft einer jungfräulichen Nordmanntanne am Weihnachtsmorgen verströmt. Kitschige Weihnachtslieder hören, dem fallenden Schnee zusehen und den Christbaum mit dem alten Schmuck behängen, unter dem heute noch Stücke sind, die ich seinerzeit im Kindergarten fabriziert habe - "Noel" gibt diese Erinnerungen an meine Kindheit so akkurat wieder, dass diese Kerze für mich zur Vorweihnachtszeit mittlerweile dazugehört. Auch dieses Jahr wartet bereits eine in meinem Wandschrank auf den ersten Schnee.

Die Duftintensität, zumindest bei "Noel", ist gut wahrnehmbar, aber nicht zu stark. Die mediterranen Kerzen sind nicht so meins, daher hatte ich davon noch keine, aber auch der Rosenduft ist sehr schön und bei der Ambra-Kerze kommen Fans sicherlich auf ihre Kosten. "Noel" ist eben das i-Tüpfelchen, weil ich sie auch so einzigartig finde. Es gibt wohl die ein oder andere Kerze, die ähnlich riecht, aber man muss schon suchen.

Das Abbrennverhalten jedenfalls ist hervorragend, die Kerzen sind sehr ergiebig und verbrauchen sich bis aufs letzte Tröpfchen, wenngleich es auch hier gelegentlich Montagskerzen zu geben scheint - ich kann auch hier nur empfehlen, das gegebenenfalls zu reklamieren. Ich habe mittlerweile etliche Noel-Kerzen verschenkt, es gab keine Klagen.

Die Kerzen sind in schönen, klaren Gläsern mit goldenen Streifen verpackt, die ich immer aufhebe und für alles mögliche wiederverwende. Es gibt auch gelegentlich Mini- und Jumbo-Größen sowie passende Raumsprays für alle, die keine Kerzen mögen.

Preis/Leistung: 175 g Wachs/ca. 40 Stunden Brenndauer/ € 47,- 

Was sagt ihr dazu?

5 Antworten

Diptyques Duftkerzen sind sicher unter den bekanntesten. Sogar Carrie aus "Sex and the City" hat eine davon in ihrer Wohnung und es gibt sie in einer nahezu überwältigenden Auswahl. Die Düfte sind mehrheitlich einzelnen Blüten, Hölzern und Früchten nachempfunden. Zusätzlich gibt es zur Weihnachtszeit limitierte Kerzen in besonders hübschen Gläsern und besonderen Duftrichtungen, letztes Jahr waren das Weihrauch, Pinie und irgendwas orangig-gewürziges.

Ansonsten ist der Auftritt der Kerzen optisch ganz schlicht im farblosen Glas mit einem weißen Etikett - allein der Duft soll überzeugen. Tut er auch! (Und das darf auch erwartet werden bei dem stolzen Preis von an die € 40,- pro 190-Gramm-Kerze)

Ich habe bislang die Kerzen "Feu de Bois" (Holzfeuer), "Pomander" (Orange-Zimt-Nelke) und die Weihnachtsdüfte "Weihrauch" und "Pinie" getestet. Die Düfte waren durch die Bank spitze und es fiele mir schwer, mich jetzt für einen  Liebling zu entscheiden. Schon nach einer Viertelstunde Brenndauer durchzogen wahrnehmbare Duftschwaden den großen Raum, die sich später in der gesamten Wohnung verteilten. Dennoch können die Kerzen stundenlang brennen, ohne dass es erstickend oder zuviel wird; auch Kopfschmerzen treten nicht auf. Die Düfte sind tatsächlich großes Kino, ich habe noch nicht an jedem einzelnen geschnuppert, aber es dürfte für jeden Geschmack etwas dabei sein.

Meckern muss ich einzig über das Abbrennverhalten. Es scheint hier kein gesicherter Qualitätsstandard zu existieren; sowohl die "Feu de Bois" als auch die "Pomander" waren nicht dazu zu bewegen, gleichmäßig runterzubrennen und die äußeren Ränder des Wachses wollten einfach nicht flüssig werden. Selbst mit viel Fummeln und Ränderrunterdrücken blieb am Ende immer noch gut 1/3 der Kerze übrig. Natürlich kann man dieses übriggebliebene Wachs immer noch in der Duftlampe erwärmen, aber ein derart schlechtes Abbrennverhalten dürfte bei einer Kerze dieser Preisklasse einfach nicht vorkommen und ich werde es das nächste Mal auch einfach reklamieren.

Die Weihnachtskerzen auf der anderen Seite brannten tadellos ab und es blieben nur minimale Wachsreste übrig, als der Docht schließlich zu Ende war. (Man soll die Kerzen eigentlich nicht bis aufs Glas runterbrennen lassen, da dieses sonst evtl. platzen könnte, ist mir aber bisher nicht passiert *auf Holz klopf*)

Letztlich muss ein einzelner Docht sich auch einfach "lang machen", um Wachs in einem so großen Glas zu erwärmen. Andere Hersteller haben hier klügere Glasformen gewählt, die etwas schmaler und dafür höher sind, oder setzen mehrere Dochte ein. Doch davon erzähle ich ein andermal mehr. 

 

Mein Fazit: Aufgrund der tollen Düfte würde ich wieder Diptyque-Kerzen kaufen und habe mir dieser Tage die "Baies", die "Cyprés" und die "Opopanax" bestellt, bin aber bereit, sie zurückzuschicken, wenn sie sich wieder so blöd anstellen. 

Wie ist das bei euch? Habt ihr schon mal Diptyque-Kerzen gehabt, was sind eure Lieblinge, welche würdet ihr gerne testen oder ist das ganze Thema für euch gar nichts? 

Preis/Leistung:  180 g Wachs/ca. 40 Stunden Brenndauer/ca. € 40,-

7 Antworten
26.10.2011
0

Nun ist wieder die Jahreszeit angebrochen, in der es besonderen Spaß macht, abends zuhause zu bleiben, Kerzen anzuzünden und zu entspannen. Ein guter Duft trägt wie wenig anderes zum Wohlbefinden bei. Und es gibt so wunderbare Kerzen mit Duft, dass ich einfach mal ein wenig darüber erzählen möchte - wäre ja schade, wenn das Thema in dieser duftverrückten Community völlig zu kurz käme! Vielleicht werde ich auch mal einen Abstecher zum Thema Räuchern und Räucherstäbchen machen.  

Da Kerzen in der Datenbank nicht vertreten sind - ich seh's ein, irgendwann ist auch mal Schluss - will ich in diesem Blog immer wieder mal über meine Lieblingskerzen schreiben, aber auch Enttäuschungen nicht auslassen.

Gehen wir's also an! 

 

4 Antworten
1 - 4 von 4