Butterfly89 Dies und Das

Vor 18 Monaten
28 Auszeichnungen

Ich lebe und handle zumeist nach dem Sprichwort "zuerst die Arbeit, dann das Vergnügen". Ja, ich habe ja mittlerweile eingesehen, dass nicht mehr wirklich viel Vergnügen übrig bleibt, wenn man "na, das noch, und das noch und dieses" noch schnell zuerst erledigt, bevor man sich seiner Freizeit und seinen Hobbies hingibt. Und wenn man dann doch schneller fertig ist als geplant, macht man dann doch mal einen kurzen 2-3 stündigen "Powernap", weil man nach getaner Arbeit ganz fix und fertig ist.

Ähnlich verhält es sich bei mir bei Lebensmittel, Pflegeprodukten und auch Parfum: Zuerst das aufbrauchen, was bereits geöffnet ist.

Was bei Lebensmittel wenigstens noch sinnvoll erscheint, da das meiste ja durchaus verderblich ist, ist bei Duschgel, Parfum und Co total "plemplem". Wenn ich also mal wieder einen Kaufrausch habe und ein paar Dinge zum Probieren kaufe, muss das Duschgel mit dem für mich grausamen Geruch oder der Haut austrocknenden Eigenschaft trotzdem aufgebraucht werden, und zwar schleunigst "damit's weg kommt". Da gehe ich dann aber auch schon mal großzügig um im Verbrauch.

Jedoch die Dinge, die mir taugen, und ich genau diesen Artikel nur einmal habe, der aber teurer oder teuer war, oder eben für mich auf eine Art und Weise besonders, da geize ich. Früher auch bei Bekleidung. Das Alte aufbrauchen, bevor man das Neue trägt. Bis einem auch das Neue nicht mehr gefällt, nicht mehr passt oder es aufgrund Nichttragens kaputt wird (zB bei Schuhen kann sich die Sohle lösen, da der Kleber ausgetrocknet ist, oder (Kunst)Leder wird porös und blättert ab oder ist nicht mehr geschmeidig da ausgetrocknet).

Durch meinen Umzug letzten Jahres habe ich sehr viel Kleidung ausgemistet und auch anderes an Zeug, damit konnte ich 2x einen Flohmarkt veranstalten. Denn ich bin kein Fan der Wegwerfkultur, zumindest bei Dingen, die man noch genießen oder sonst noch tragen / verwenden könnte. Überbleibsel wurden gespendet. Es gibt in Österreich diese Humana-Boxen, die verwerten sogar verschlissene Bekleidung weiter, zB zu großen Rollen Abriss-Tücher für zB Werkstätten.

Dafür erfreue ich mich nun an den Dingen, die ich im Schrank habe (ist noch immer mehr als genug), dafür trage ich aber auch alles was darin ist, manches mehr, manches weniger (je nach Wetter und Anlass eben).

Nur bei Parfum hat sich das noch nicht so manifestiert. Ich probiere ja auch, einiges los zu werden, nur über den Souk geht kaum was weg. Darum bleibts mir dann über und ich verwende es als Büroduft, und zwar großzügig "damit's weg kommt".

Kennt ihr das auch? Was habt ihr da so für "macken"?

24 Antworten