Maggy4u

Maggy4u

Rezensionen
Filtern & sortieren
1 - 5 von 293
Maggy4u vor 3 Jahren 28 8
10
Flakon
8
Sillage
8
Haltbarkeit
10
Duft
Tonkin
Moschus ist wohl einer der komplexesten und ältesten Düfte, der die Menschheit begleitet. Für duftende und rituelle Zwecke. Die Kombination aus pheromonischen Substanzen und einzigartigen Fixierfähigkeiten, lang anhaltenden Aromen und die ganz eigene Rezeption des vielschichtigen Erlebnisses, machen jeden Duft mit Moschus anders und speziell, auf der jeweiligen, individuellen Hautchemie.

Eine ganz besondere Kombination für sich.

Bei vielen anderen natürlichen Moschussorten dominiert die „besondere“ Qualität des Trägerduftes tierischer Ausscheidungen. So zieht ein Rehmännchen im Grunde den potentiellen Partner an und informiert andere Männchen darüber: Das ist mein Reich. (Geh weg!)

Wenn es um Tonkin Musk geht, „spüre“ ich immer eine zarte Süße und eine tiefe Wärme. Es ist auf eine ganz besondere Weise hypnotisch. Und dieser Moschus hat eine komplexe, fast blumige DNA, anstatt „Gebietsmarker“ zu setzen.

In Tokin Tonka paart sich der warme Moschus mit einer pudrigen und köstlichen reinen Tonkabohne zu einem sehr süchtig machenden und unfassbar erotischen Duft. Es dringt in meine Haut ein und steigert seiner Wirkung durch und mit meiner Körpertemperatur. (So, wie seit jeher, durch alle Epochen.)

Der Flakon ähnelt den schneebedeckten Bergen und dem natürlichen Lebensraum der Tonkin Tiere. Die Hülle (in der limitierten Edition) ist ein Artefakt zudem für sich. Sie ist die künstlerische Nachahmung der Form und (handbemalten) Farbe des Moschuspods. Der im Inneren platzierte Flakon stellt also als Installation die Essenz dessen dar.

Diese natürlichen Zutaten umarmen meine Seele und tragen mich immer zurück in eine Zeit vor der unsrigen. Hunderten von Jahren zurück. Ein anderes Leben. Am Feuer sitzend. Der Geruch von klarem, frischem Schnee und die kalte Luft, die den Duft der Wildnis transportiert und hereinweht.

Ein Gefühl von Heimat.
8 Antworten
Maggy4u vor 3 Jahren 14 3
10
Flakon
8
Sillage
9
Haltbarkeit
8.5
Duft
The Heart of Nature - Honey, Ambergris & Musk
Coeur de Musk ist eine sinnliche Reise, die mit hellem Honig und der natürlichen animalischen Aura des Bienenschatzes beginnt. Schon in diesem frühen Stadium strahlen Moschus und graues Ambra spürbar durch die Kreation.

Mit einem Wort: Sexy!

Es weht immer wieder diese sinnliche, leicht "menschliche" Qualität von Moschus durch den Duft, ohne die Grenze zu überschreiten. Der Duft bleibt hierbei immer sehr tragbar, spannend und gleichzeitig sehr faszinierend.

Der Moschus wird um etwas, eine weitere Facette, ergänzt und verstärkt, die mein olfaktorisches Gedächtnis immer mit einer weißen, blumigen Schwingung verbindet. Trotzdem - und gerade in Kombination mit der salzigen Aura des grauen Ambra - verbirgt sich eine vielen wohlbekannte "Dirtiness".

Wie das ungemachte Bett am Morgen, das die Geschichte der letzten Nacht erzählt.
Und die Laken hallen den Duft der Liebenden wider. ️

Die perfekte Kombination aus drei sehr animalischen Duftkomponenten zu einem wunderschönen, erstaunlich unkompliziert tragbaren, Duft.
3 Antworten
Maggy4u vor 3 Jahren 15 4
7
Flakon
8
Sillage
9
Haltbarkeit
9
Duft
Wafts From The Loft
Dunkle, harzige Süße, die sich mit dem lebendigen, geschichtsträchtigen Holz der Kirchenbänke vermischt. Kalte, leicht feuchte, ehrwürdige Wände, werfen das Echo und die Aura verlorener Blüten zurück.

Alles atmet Harz und den heiligen Weihrauch. Feine Staubpartikel tanzen im Sonnenlicht. Wie der Strahl des Lebens, der es liebt diesen Ort zu berühren.

Die beiden magischen Düfte von „Wafts from the Loft“ (gemeinsam mit Sarah McCartney) decken hierbei verschiedenen Perspektiven des Besuchs in der Kulisse dieser Kirche ab, in der unzählige Videos aus der Kanzel der Orgel der beiden Reviewer Dan & Jo entstanden.

Die Orgel, das Kirchen-Innere, der Garten.

Während sich das EDP mehr auf die eigentliche Illustration des olfaktorischen Bildes konzentriert, betont das Parfum mehr die dunkle und sinnliche Seite der Klänge. Darin steckt eine gewisse "menschliche" Geruchskomponente, die dem Bild Tiefe verleiht. Eine Gegenüberstellung der formalen, alten Kultstätte und der individuellen Geschichte jedes einzelnen Besuchers in mehr als drei Jahrhunderten.
4 Antworten
Maggy4u vor 3 Jahren 26 11
10
Flakon
8
Sillage
9
Haltbarkeit
9
Duft
Come, find me...
„Find me in the Dark“ ist ein Gesamtkunstwerk - mit viel Liebe zum Detail und vor allem, ohne Kompromisse. Das zeigt sich bereits im handbemalten, geschnitzten Deckel des Flakons aus dem Holz eines 100 Jahre alten Walnussbaums und des sehr soliden Gewichts des dickwandigen Glasflakons. Zudem wurde bei den natürlichen Zutaten für den Duft ebenso aus den Vollen geschöpft.

Jousset zeichnet ein Bild von zwei Freunden, die sich in einer Herbstnacht im Wald treffen ... , um ein Loch zu graben. Und den Rest überläßt man dann unserer Phantasie.

Direkt nach dem ersten Sprühen (und ja, das ist im Grunde alles, was ich für die bevorstehende Reise durch allerlei Schattierungen von dunkelgrün, über braun und schwarz brauchen werde) öffnet sich der Duft mit einer erdigen Blaubeer- / Brombeernote. Wenig später verwandelt sich die Erdigkeit des Patchouli in ein Pilz-Kakao-Arrangement, um im nächsten Moment in einen reinen, tief spirituellen Wald einzutauchen.

Es ist, als würde ich mit meiner Nase verschiedene Schichten dieses Duftes durchdringen - gleichzeitig - und dabei hängt es sehr stark von der Luft (in ihrer Beschaffenheit - Wärme, Feuchtigkeit) ab, die meine Haut berührt und der leichten Veränderung der Körpertemperatur, die diese atemberaubenden Eindrücke und Veränderungen hervorruft.

Die Art und Weise, wie das Eichenmoos als Verbindung zwischen erdigem Puls und Tannenbalsam tänzelt, ist so natürlich, dass ich ständig das Gefühl habe, den Wald selbst zu tragen.

Wie eine Symbiose.
Daran erinnernd, wer hier wen mehr braucht.
Und zu seinen Wurzeln zurückkehrt.
11 Antworten
Maggy4u vor 3 Jahren 5 1
8
Flakon
8
Sillage
9
Haltbarkeit
9
Duft
The Smoke over the Dandelion
Ich liebe den community-basierten Ansatz von #ROOKSCENTEXPERIMENT, der das Feedback der Fans der Marke nutzt, um die Illustration eines Motivs des Star-Photographen Ranking in einen Duft zu überführen. So entstanden auch zwei thematisch zwar nahe, aber völlig eigene Düfte, gleichnamig “Flaming Dandelion”.

Gerade das Eau de Parfum legt deutlich mehr Fokus auf den aufsteigenden Rauch und bewahrt doch die leichte Süße verbrannten Karamells. Entgegen der Namensgebung, handelt es sich hierbei keinesfalls um einen Blütenduft. Vielmehr ist es eine Hommage an die verblasende, flüchtige florale Schönheit in Form der brennenden Blume(n).

Finden sich in der ursprünglich "single oil concentration" genannten EDT Version vorallem leicht erdig, grüne Akzente von Vetiver und Eichenmoss, wartet das EDP (double oil concentration) mit den verstärkt erdigen Tönen auf und (er)gibt so ein komplett anderes olfaktorisches Bild, das sich eher am Ende des bebilderten Brandes wiederfindet.

Rauch.

Die zwei Versionen sind die Pole in der Wahrnehmung der Community, wie solch ein brennender Löwenzahn, wie im Bild, wohl riechen könnte.

Hochgradig spannend.
Und wahnsinnig gut tragbar.
1 Antwort
1 - 5 von 293