VerbeeneVerbeenes Parfumkommentare

1 - 10 von 185

04.12.2019 13:16 Uhr
8 Auszeichnungen
die Pforte war mit wilden Rosen bewachsen, die in der Dämmerung einen betörenden Duft verströmten. Sie zögerte.
sollte sie das Verbot übertreten und die geheimnisvolle alte Tür aufstossen?
Sie lehnte sich dagegen und mit einem kleinen Widerstand gab das Tor nach.
Sie trat in einen wilden Garten. Ein Windstoss liess sie erschauern. Cremiger Hauch von Pfirsichen, reif und prall, der Duft von Aprikosen, Kräutern und Honig strömten in ihre Nase .
Der Garten lag schon in tiefem Schatten.
In dieser Stunde zwischen Tag und Nacht, in der man selbst nicht weiss, ob man wacht oder träumt,
sank sie ins Gras und lauschte dem Rauschen der Bäume. Auch ihren Duft konnte sie erkennen: warm, stolz, edel.

langsam, wie weich fallende kühle, blaue Seide senkte sich Nacht über die Natur.

"Meraki" schwebt zwischen Traum und Wirklichkeit, eine leichte, transparente Textur, die üppigste, honiggoldene Erinnerungen in sich trägt: ohne wirklich süss zu sein, friedvoll und fruchtig.Die Basis holzig-sanft, bleibt im Hintergrund und bindet die fluideren Noten nicht gar zu streng.
Ein Hauch Bogue, eine Anmutung an Kolonya.....ein Tor zu deinen friedvollsten Träumen....





22.11.2019 12:07 Uhr
3 Auszeichnungen
ich besitze noch ein Pröbchen der ersten Charge Vetiver Nocturne und finde den Vergleich sehr spannend.
während in der ersten Variante die Blütennoten von Champaca und Jasmin wie ein betäubender Baldachin über dem Gesamtduft
schweben, ihn weiss und golden erleuchten,
ordnen sie sich in der zweiten Formulierung stärker ein. Sie beugen sich weniger leuchtend unter die Myrrhe, alles erschein etwas erdiger , ruhiger und weniger hell.
Der Duft hat im zweiten Fall weniger Räumlichkeit - aber eine stärkere Mitte. Ist vielleicht etwas cremiger, staubiger und leiser.
Mein Favorit bleibt die erste Charge. Die wirkt auf mich fruchtiger, heller, weiträumiger und geheimnisvoller.


16.11.2019 20:10 Uhr
3 Auszeichnungen
durchscheinend, seidenweich.
Traumfängerchen, ja, das passt: wie im Traum die harten Linien und grellen Farben verwischen, so zeichnen sich die Blütennoten in diesem Duft gegenseitig weich.

das Veichenblatt pudert ganz feinherben sandfarbenen Staub darüber.
Und wie sich dem Reisenden endlich , nur leise aus dem Dunst erhoben, die Silhouette der Stadt zeigt, so ragen aus dem sanften Blütenpuder milchig grüne Spitzen, Holz, Krautiges, Leder
alles leuchtet matt, leise, hautnah.
über Stunden bleibt dieser goldene, kostbare Hauch an der Haut, ohne seine subtile Frische zu verlieren. Balanciert, edel.

Traumfängerchen für Hellwache....


07.11.2019 11:05 Uhr
8 Auszeichnungen
kleine Sonnenblitze schummeln sich durch Zypressennadeln. Frisch ist es und weich ist die Luft... beinahe cremig.
wie ein erfrischender Gang durch die Wälder ist dieser Duft:

Zitrisches vermischt sich mit Fenchel zu einer frischen Würze, darunter liegt die sonnige Zufriedenheit von Bienenwachs und Wacholder gibt eine ernsthafte, dunkelharzig-kühle Ruhe dazu.
Kiefernnadeln und Zypressenduft . Haut unter feucht gewordener Wolle. Rauch ganz von fern.

grosse Natürlichkeit und zugleich sehr subtil, ausgewogen komponiert. .. durchsichtiger und leichter als die anderen Bogues, die ich getestet habe..





28.09.2019 15:39 Uhr
9 Auszeichnungen
nein, tatsächlich nicht? sie wussten nicht, dass er mit chaplin ein dunkles geheimnis teilte? dass sie oft am meer spazierten, wenn einem von beiden die schwarzen schatten der depression schöpferkraft und lebensmut raubten?

das meer riecht man sofort: sandige frische, algengrün, hellen kühlen wind.

die melancholischen tuberosen liegen wie ein weichzeichner darüber; fruchtig-blütenschwer und doch transparent genug, um einer herrlichen frischen tabaknote den auftritt nicht zu rauben.

ein duft voller harmonisch verwobener widersprüche: drückend-schwermütig, tabaklüstern genussvoll , weitläufig und offen durch die teenote und meeresrau animalisch. wird mit der zeit leiser und harmonischer- aber das geheimnis behält er

sie kannten churchill nicht? aber sie dürften ihn Winston nennen....


15.08.2019 20:26 Uhr
4 Auszeichnungen
der start ist fruchtig-frisch und intensiv zitrisch. die herbheit der tangerinenschale gibt diesem schwungvollen auftakt biss.
eine frische brise, die schnell vorüberweht... und dann trittst du in einen geheimnisvollen garten:
blütentau, morgenfrische. ein hauch cremige tuberose, ein spritzer maiglöckchen, verdünnt und ein wenig herb abgestimmt mit grünem tee.
zärtlich ist das, leise, durchsichtig, unaufdringlich.
allmählich stiehlt sich ein heller lichtstrahl in den garten. klar ist der, etwas streng, gerichtet: ein licht aus hirschmoschus.
die blüten schweben über aromatischen holztönen.
das riecht nach warmer, frischer, junger haut.
das riecht nach eva, ehe sie der schlange begegnete....


15.07.2019 22:27 Uhr
11 Auszeichnungen
panthea hat eine schwester bekommen: panthea iris:

was an der ersten schnell, himmlisch hell, weit, luftig, brilliant, transparent ist,
ist bei der anderen erdiger, pudrig, materieller, fruchtig-blütig, strukturierter und langsamer.

für alle, denen "panthea" zu wenig greifbar erschien, sei nun ein test von "panthea iris" empfohlen....
übrigens ein wundervoller, etwas lieblicherer zwilling von" irisistible" von april aromatics, einem verdienten finalisten des art and olfaction awards 2019.


01.06.2019 16:41 Uhr
4 Auszeichnungen
im hause meiner grossmutter gab es einen wintergarten: dunkelgrünes linoleum, rundum weisse fenster, eine elegante terasse davor und über und über bewachsen mit weissen heckenrosen.
ich habe mich gern dort verkrochen, wenn mit dem kühlen hauch der dämmerung üppiger rosenduft ins fenster strömte;
die zeit blieb stehen, die stille vibrierte von diesem duft und alles schien möglich.
genau dieses gefühl ruft L'anima della Rosa in mir hervor. ein wenig durch den teegrünen schleier der erinnerung gefiltert, mit passionsblume und akazie befruchtet.
tiefgründig, ohne schwere
intensiv ohne schwülstigkeit
honigwarm und würzigfrisch zugleich.

beau soir
https://youtu.be/vXCFZZYS2vs


27.05.2019 09:16 Uhr
7 Auszeichnungen
er trat in den raum und stand schweigend an der vitrine. wie durch magie wandten sich nach einigen sekunden alle blicke zu ihm. er nestelte an den ausgestellten hirschleder-handschuhen, schien die blicke der anderen kunden kaum zu bemerken und hatte bei aller entspanntheit eine aufrechte, beinahe königliche haltung.
seine langen finger glitten tastend über das leder.

als er lächelnd aufsah, wusste die verkäuferin, dass sie ihn den anderen kunden vorziehen musste.
nachdem er , immer noch schweigend, bezahlt hatte und den raum verliess, wehte ihm ein unvergesslicher duft von aprikose, veilchen, luft und hölzern nach.
ein duft, der haltung, kraft, geheimnisvolle eleganz, sinnlichkeit verströmte und einen undefinierbaren hauch von melancholie.


09.05.2019 12:35 Uhr
3 Auszeichnungen
vorsicht, suchtgefahr!!!

das fängt ganz harmlos an: deine nase gaukelt dir vor, du seiest in einem obstgarten. apfelbäume... reife äpfel mit fester, aromatischer haut, ananassaft...frische und aroma,
aber dann dreht sich der duft und es strömt der köstlichste, hellste tabak hinein,
honigbekleckert und mit einem hauch rose versetzt
eine undefinierbare mischung von zuhausesein, sicherheit und natur
vordergründig goldenwarm, hintergründig frisch.
so durchscheinend und schlank, dass ihn mühelos eine frau tragen kann
so verführerisch, dass man gar nicht mehr an parfum denkt....

entfernt verwandt mit "baque" von slumberhouse, aber eleganter


1 - 10 von 185