Einfachichs Parfumblog

25.07.2020
41

Parfum Reviews und Influencer im Wandel der Zeit – Teil 2

Warnung: Dieser Beitrag kann wie immer Spuren von Humor, Ironie, Sarkasmus und Satire enthalten. Ähnlichkeiten mit real existierenden Personen, oder Personen die real existiert haben, nun aber -aus welchen Gründen auch immer – dies nicht mehr tun, sind rein zufällig, gewollt oder ungewollt.

Für Risiken und Nebenwirkungen übernehme ich keine Haftung, sollten Sie sich angesprochen fühlen, fragen Sie bitte Ihren Arzt oder Apotheker.

Im ersten Teil haben wir über die Reviews und Influenzer von 2000 vor Christus bis 1985 gesprochen. Wir springen jetzt 10 Jahre weiter:

1995

Weitere bedeutende Influenzer konnte ich im Zeitraum der Endenden 1900er Jahre leider nicht ausfindig machen. Daher habe ich mir überlegt, wie ein Review von Bernhard Grizmek wohl ausgesehen hätte. Dafür begeben wir uns in das Jahr 1995. Grizmek ist zu diesem Zeitpunkt zwar schon 8 Jahre nicht mehr unter den Lebenden, aber wir lassen ihn noch einmal auferstehen.

Für die jüngeren: Grizmek war ein bedeutender Tierfilmer, Tiermediziner und Verhaltensforscher. Seine Fernsehsendung „Ein Platz für Tiere“ hatte damals Kultstatus. Die Sendung lief mit 175 Folgen von 1956 bis 1987.

„Guten Abend meine lieben Freunde.Heute begleitet mich Jean Paul. Er ist ein Gaultier und gehört zur Gattung der Designer. Einer Art, die in freier Wildbahn kaum noch anzutreffen ist. Die Gattung der Designer ist dafür bekannt niemals ohne einen Parfümeur an der Seite gesichtet zu werden.

Daher ist heute ebenfalls Francis Kurkdjian zugegen, der zu ebendieser Gattung gehört.

Parfümeure werden seit tausenden von Jahren von den Menschen dazu abgerichtet verschiedene Duft- und Lockstoffe zu Entwickeln und Gewinnen, die zu mannigfaltigen Zwecken eingesetzt werden können. Dieses wird im weiteren Verlauf der Sendung noch wichtig werden.
Unser Thema heute ist der possierliche, kleine Blender. Er gehört zu einer Unterart des gemeinen Machos, ist jedoch nicht so Farbenprächtig und wird von den Weibchen meist ignoriert. Das führt dazu, dass diese Unterart vom Aussterben bedroht ist.
Schauen wir uns dazu einmal das Balzverhalten des Blender-Männchens in freier Wildbahn an. Es ist uns gelungen, diese eher scheue Art, die oft keine ausgeprägte Persönlichkeit oder Selbstbewusstsein vorweisen kann mit der Kamera zu beobachten.

Das brünstige Blender-Männchen sucht für die Balz immer einen bestimmten, überfüllten Ort auf. Wir nennen ihn Discothek (Anmerkung des Autors: So nannte man früher einen Club) Auffällig ist, dass das Blender-Männchen versucht das Macho-Männchen zu imitieren. Das reicht von der Kleidung, über das Verhalten bis zu den Abgesonderten Lockstoffen. Das Lockstoffimitat des Blender-Männchens Unterscheidet sich jedoch von dem des Machos. Der Macho Lockstoff ist eher grün-würzig, wir haben ihn daher "Deep Forest“ genannt. Der Stoff des Blenders ist etwas flacher und eher frisch-würzig. Wir haben ihm den Namen "Hugo“ gegeben.
Der Balzplatz (Discothek) ist meist eher dunkel und mit Rauchschwaden durchzogen (damals durfte in geschlossenen Räumen noch geraucht werden). Es herrscht ein ohrenbetäubender Lärm und die Dunkelheit wird durch vielfarbige Lichtreflexe immer wieder kurz unterbrochen. Das führt erwartungsgemäß dazu, dass die Männchen sich nicht durch Artikulation bemerkbar machen können und auch optisch kaum wahrgenommen werden. Wir nehmen daher an, dass die Absonderung der Lockstoffe eine bedeutende Rolle spielt. Auch beim Paarungsbereiten Weibchen, dass ebenfalls einen starken Lockstoff absondert. Wir haben dieses Sekret analysiert und "Poison“ genannt, da es in hoher Dosierung tatsächlich eine toxische Wirkung haben kann.
Erblickt das Männchen nun ein Weibchen, dass er zu Begatten hofft, versucht er durch mehr oder weniger kontrollierte Körperbewegungen auf sich aufmerksam zu machen.

Der Balztanz beginnt.

Durch die schlechten Sichtverhältnisse nimmt das Paarungsbereite Weibchen aber eher den Gemeinen Macho wahr, dessen abgesonderte Lockstoffe stärker für das Weibchen wahrnehmbar sind. Das Blender Männchen hat also kaum Aussichten auf eine Erfolgreiche Paarung.

Versuche der Nachzucht in unseren Zoologischen Gärten sind leider gescheitert.

Hier kommt nun der Parfümeur ins Spiel. Wir haben versucht zur Arterhaltung des Blender-Männchens einen Lockstoff zu entwickeln, der den des gemeinen Machos übertrifft und von den Weibchen wahrgenommen wird. Quasi eine Art Persönlichkeit zum Aufsprühen. Dazu haben wir das Sekret des Machos analysiert, leicht abgewandelt und um ein vielfaches verstärkt. Das Ergebnis nennen wir "Le Male“

Wie wir beobachten konnten kommt dieses Sekret beim Blender-Männchen sehr gut an, erfüllt aber in geringer Dosierung nicht den erhofften Zweck. Daher benutzt es eine Mindestmenge von 20 Mililitern vor dem Balztanz und dem Paarungsritual. In dieser Konzentration wird das Blender-Männchen vom Weibchen langsam wahrgenommen. Wir konnten weiterhin feststellen, dass Le Male gut mit Poison harmoniert und das Blender-Männchen nun mindestens genau so oft von den Weibchen beim Balztanz angenommen wird wie das Macho-Männchen. Ob unser Experiment den Bestand an Blender-Männchen sichern kann werden wir frühestens in neun Monaten evaluieren können. Wir werden Sie dann aber in unserer Sendung Informieren. Schönen guten Abend und bis bald liebe Freunde.

Danach passierte lange Zeit nichts wirklich spannendes. Mit Beginn der 2000 er Jahre erschienen aber vermehrt Artikel wie „Welches Parfum passt zu mir“ , „Welche Perfums sind Riechenswert“ etc. in fast allen Zeitschriften.

Irgendwann begann dann die „große“ Zeit der Youtube Reviewer. Das erste Video überhaupt wurde übrigens am 23.04.2005 bei Youtube hochgeladen, hatte aber mit Parfum rein gar nichts zu tun. Es trägt den Titel "Me at the Zoo" und hat eine Länge von stolzen 19 Sekunden.

Der älteste deutschsprachige Youtube Review den ich gefunden habe ist vom 12.05.2010 und handelt vom Fleur du Male. Ob dies wirklich der erste ist kann ich aber nicht garantieren.Und nein, es ist nicht von Jeremy, der ist erst 2014 auf den Zug aufgesprungen. Wer noch ältere findet darf sie gerne in den Kommentaren nennen und bekommt ein Fleißsternchen von mir.

Auffallend ist aber, dass sich die Sprache ändert, je mehr sich das Internet durchsetzt und damit eine Reizüberflutung einleitet. Düfte müssen nun unter anderem eine Identität stiften und/oder den Tragenden attraktive Attribute verschaffen und im besten Falle aufwerten.

Mehr und mehr wurden Parfums Cool, Sexy, Verführerisch bis hin zum Pantydropper. Parfum wurde und wird nun „zur Jagd“ benutzt.

Influenzer heute:

„Geiles Zeug, voll Unique der Juice, jede Menge Ladyreactions, ohne Ende Komplimente und die Panties droppen von selber......Kauf das

Damit sind wir erst einmal durch. Ich sage vielen Dank fürs durchhalten und würde zum Anschluss gerne wissen welche Art von Reviews Euch am besten gefällt.

Doch Stop, Halt, Einen hab ich noch: Es gibt einen Ort in den unendlichen Weiten des Neulands, wo sich alle vorgestellten Typen der Reviewer Zusammenfinden. Hier findet man Lyrische, Poetische, Humorige, Ironische, Sachliche, Persönliche, Emotionale, Fantasievolle und auch Geiles Zeug Reviews. An diesem wunderbaren Ort werden sie aber Kommentare und Statements genannt ;-) Die Influencer auf dieser Seite nennen sich ganz bescheiden Parfumos.

Diese Seite kann ich Euch uneingeschränkt empfehlen.

17 Antworten