Franfan20Franfan20s Parfumrezensionen

1 - 5 von 115
Franfan20 vor 3 Monaten 10
7
Duft
7
Haltbarkeit
4
Sillage
8
Flakon

Das Klima am Teich hat sich verändert
Mit reduzierter Luftfeuchtigkeit und mehr Sonne im Gepäck ist dieser Libellenflug deutlich weniger tänzerisch und verträumt. Die Neuinterpretation von Dragonfly legt den Fokus intensiver auf das Ökosystem Teich und zeigt sich somit mehr von der grün-pflanzlichen Seite. Ein puristisches Meer aus Wasserpflanzen an deren Halmen und Blättern die Libellen in der Sonne rasten. Als prägnanteres Verbindungsglied ist die trockene Reisnote geblieben, die unterschwellig noch Elemente verführerischen Puders verstreut. Der Nebel jedoch hat sich verzogen, so als ob es ihn nie gab. Das süßliche Aroma ist ebenfalls verschwunden und nimmt damit auch die märchenhafte Aura mit sich. Zurück bleibt ein Duft, der deutlich realistischer mit dem Lebensraum der Libelle arbeitet, allerdings im Gegenzug die für mich so ansprechende Wandelbarkeit verloren hat. Die Grundidee ist weiterhin authentisch umgesetzt. Der Duft ist nach wie vor ansprechend und gut getroffen, leicht und zart. Jedoch hat er Teile seiner Projektionskraft eingebüßt. Ich spüre keine humide Vibration mehr, sehe keine facettenreiche Metamorphose. Wir betrachten das bereits fertige Adulttier in einer Phase der Ruhe. Diese Libelle ist erwachsener. Sie ist zwar ebenso leicht zugänglich, besitzt aber nicht den selben verspielten Charme wie ihr fliederfarbener Artgenosse.
3 Antworten

Franfan20 vor 3 Monaten 17
8
Duft
8
Haltbarkeit
6
Sillage
9
Flakon

Vorratsbildung im Herbst
Hört ihr das Rascheln dort drüben im Laubhaufen? Ein vergnügtes Pfeifen ertönt aus einem Berg frisch gefallener Blätter. Darunter verbirgt sich ein Streifenhörnchen auf Futtersuche. Es freut sich über die Vielzahl an Samen und Nüssen, die es bereits gefunden hat, erpicht sie rechtzeitig in seine Futterkammer zu bringen. Mit flinken Pfoten stopft es sich noch so viele Fundstücke wie möglich in die Backentaschen und huscht davon. In Windeseile verwirbelt es die umherliegenden Blätter und verschwindet in einem gut verstecken Erdloch. Mit einer derart hohen Erfolgsquote wird es für Charlene Chipmunk sehr leicht werden ihr Abzeichen im Sammeln zu erhalten.

Chipmunk verhält sich ruhig und gemütlich. Kardamom und Muskat vereinen sich zu warmen, würzigen Nussaromen, welche das Hauptthema für diesen herbstlich-holzigen Duft bilden. Mit den herben Nussschalen lockt uns das Erdhörnchen von den Ästen des Waldes in sein Tunnelsystem und bereitet sich gemeinsam mit uns auf die Winterruhe vor. Vergnüglich wird uns ein Ruheplatz in der Schlafkammer angeboten, der dankend angenommen wird. Die Schlafkammer wurde von dem agilen Nager sorgfältig mit aromatischen Rinden ausgekleidet. Derart ausgestattet, erfüllt der Duft seine Bestimmung und bietet uns einen herbstlichen Wald mit einem reichhaltigen Angebot an Nussfrüchten zum Knabbern. So wie das Streifenhörnchen selbst allgemein dargestellt, ist Chipmunk niedlich und leicht zu mögen. Sein Duft wird letztlich zu einem zutraulichen Begleiter für die farbenreichste Jahreszeit.
7 Antworten

Franfan20 vor 8 Monaten 11
8
Duft
10
Haltbarkeit
8
Sillage
6
Flakon

Madeleine, die Nussige
Madeleine ist ein absolutes Sinnbild der Pâtisserie, eine wunderbar leichte Nuss-Sahnewolke, die gekonnt zu verzaubern weiss. Ihre Raffinesse liegt in ihrem unkomplizierten Wesen. Ein gleichermaßen reichhaltiger und dennoch zarter Duft, der die Sinne verführen und begeistern kann. Eine ausgewogene Mischung aus zuckrigen und sahnigen Elementen. Dabei nicht überladen süß, sondern mit herbem Ausgleich durch Nussschalen. Sie verleihen dem Duft eine pulvrige Würzigkeit. Im weiteren Verlauf erscheint unterschwellig eine leichte Note von warmem Kakao. Doch es ist ihr verlockendes Nuss-Aroma, welches lange im Gedächtnis bleibt, exquisit und delikat. Ein weiterer Griff nach den Sternen der Gourmand-Elite, auf den Punkt umgesetzt und von Erfolg gekrönt. Madeleine, ein wahrer Hingucker.
3 Antworten

Franfan20 vor 8 Monaten 10
7
Duft
10
Haltbarkeit
8
Sillage
5
Flakon

Das Geheimnis des Gelatiere
Ein aufstrebender Speiseeishersteller namens Samuel Waffle suchte nach dem Schlüssel zum Erfolg. Er wollte seiner Eisdiele ein besonderes Merkmal verleihen, seine Kunden verzaubern, so dass sie rundum zufrieden seinen Laden verlassen. Er arbeitete Tag und Nacht an seinen Eiskreationen, feilte an den Rezepturen bis er mit seinen Mischungen vollends zufrieden war. Für den Tag der Eröffnung überlegte er sich einen besonderen Blickfang und stellte in seiner Eisdiele verschiedenfarbige Waffelhörnchen zur Schau, die er mit Lebensmittelfarbe gefärbt hatte. Seine Idee war, dass sich die Kunden ihren Vorlieben entsprechend eine Waffel aussuchen können um ihr Lieblingseis so noch mehr genießen zu können. Und er sollte Recht behalten, seine Eiskugeln in den bunten Waffeln wurden zu einem Erfolg.

A Whiff Of Waffle Cone riecht so wie eine Eiswaffel schmeckt. Knusprig und süß. Der Duft verfolgt ein häufig gewähltes Erfolgsrezept. Man mischt einige der beliebtesten Dessert-Zutaten und erhält einen äußert appetitlichen Geruch von geröstetem Zucker, Zimt und Vanille, garniert mit einem Hauch Zitronenaroma. Mr. Waffle greift mit seiner Auswahl nach den Sternen der Gourmand-Elite. Wie jeder gute Gelatiere, verrät er sein Geheimrezept aber nicht. Es ist das Zusammenspiel aus allen Zutaten, welches den Duft so unwiderstehlich macht und seine Kunden immer wieder in seinen Laden zurückkehren lässt.
7 Antworten

Franfan20 vor 8 Monaten 22
10
Duft
10
Haltbarkeit
7
Sillage
8
Flakon

Winter-Federkleid
Geräuschlos fällt der Schnee in den arktischen Tundren vom Himmel und legt sich wie Puderzucker über die Strauchvegetation. Auf der geschlossenen Schneedecke thront still und wachsam die Schnee-Eule, stets darauf bedacht die nächste Beute im Blick zu haben, sollte sie sich unter dem Schnee hervorwagen. Mit stoischer Ruhe betrachtet sie ihr Jagdrevier. Ihr dichtes, weiß-grau gemustertes Gefieder wärmt sie bei Wind und Wetter. Dann plötzlich ein Zucken im Schnee. Ihrem wachsamen Auge entgeht keine Bewegung und so breitet sie blitzschnell ihre Flügel aus und stürzt sich in wenigen Sekunden auf ein chancenloses Beutetier. Lautlos gleitet sie zu ihrem Wachposten zurück und erstarrt erneut in ihrer Lauerhaltung.

Snowy Owl beginnt frisch und grün mit einem frostigen Effekt von frisch gefallenem Schnee. Das Gefühl arktischer Luft mischt sich mit den Vorboten des Frühlings. Grüne Blumen bilden mit einer sanften und sehr trockenen Iris den Kern dieses kristallklaren Duftes. Die Blumen werden in ein weiches Federkleid aus Moschus gebettet, welches sie vor Frost schützt und lange wärmt. Snowy Owl ist ein anschmiegsamer, lautloser Duft, der schlicht und elegant ist. Er ist gefällig und reproduziert gleichsam gekonnt die Ruhe der Schnee-Eule sowie die winterliche Atmosphäre ihres Lebensraums. Der Duft spiegelt eine stille Bewunderung wider, zollt dem lautlosen Jäger mit dem weichen Federkleid Tribut. Trotz der Kälte verbirgt sich im tiefen Inneren eine flauschige Wärme. Snowy Owl tendiert hin zur Schneeschmelze, trotz des vornehmlich winterlichen Themas ist der Ausblick auf den neuen Jahreszyklus deutlich wahrnehmbar.
8 Antworten

1 - 5 von 115