ShakingShakings Parfumrezensionen

1 - 5 von 20
Shaking vor 2 Monaten 26
9.5
Duft
8
Haltbarkeit
6
Sillage
7
Flakon

Reise ans Ende der Nacht
Einsam und von der Zeit vergessen, als ob sich die Erde aufgetan und das kleine Kloster für Jahrhunderte verschluck hätte, so lag es da, seine Silhouette zaghaft aus dem Nebel ragend..

Schönthal... in schiefen und verschmieren Buchstaben , so stand es auf dem Brief, das Datum
2 April 1525.

Lieber Albrik,

mit Bestürzung habe ich Deine bittere Klage über den Tod unserer geliebten Eltern vernommen.
Wie grausam die Oberen doch sein können, nur um Ihren Ansprüchen an Macht und Gewinnsucht gerecht zu werden.
Was blieb unseren Eltern und Dir denn noch?
Ein geringeres Leben als eine gemeine Ratte zu führen?
Sich zu Tode schuftend, ohne Aussicht auf ein besseres Leben?
Wie gut kann ich unsere Eltern verstehen, als die Nachrichten aus Württemberg kamen, sich den Aufständen anzuschließen.
Wer konnte den ahnen, das aus einem Funken, eine Feuerwalze über uns hineinbrechen würde..
Ich hoffe der Brief erreicht Dich noch vor Deiner Flucht...bitte komm zu mir geliebter Bruder...
Alles Weitere dann.
Benjas




Albrik, am Ende seiner Kräfte, war froh...
Froh die Vergangenheit und die schmerzlichen Erinnerungen an jene, die er hinter sich hat lassen müssen, für einen Augenblick zu vergessen...
Froh sein eigenes Leben in die Hände Gottes legen zu dürfen, die Schicksalshaftigkeit abwendend und wissend, fortan ein tugendhaftes Leben, im Einklang mit sich zu führen.
Gleichwohl ihm bewusst war, dass die Buße die er tun müsste, nur schwerlich in einem Leben würde aufgewogen werden können...

Mit letzter Kraft und im schützenden Nebel erreichte er die Klostermauer; langsam sich vortastend, bis eine kleine Seitentür seine Aufmerksamkeit auf sich zog.
Die drei kurzen Faustschläge an die hölzerne Pforte verhallten im Nebelgrau..

Plötzlich regte sich etwas hinter der Tür...Schritte waren zu hören, hektisches Treiben.
Mit einem Mal fiel die Tür auf und Albrik stolperte nach innen.

Sofort schlug ihm ein dichter, warmer Rauch entgegen...einen Rauch, den er noch von seinem Onkel kannte.
Böttcher war er von Beruf und er liebte es, seit seiner Kindheit, seinem Onkel beim ausbrennen der Fässer zu beobachten.
Kindheit...diesen Begriff hatte er schon lange vergessen..

Seine Augen tränten, aber er konnte durch seine müden Pupillen einen Schatten erkennen, der, immer deutlicher werdend, auf ihn zukam.

"Mein lieber Bruder, Du hast es geschafft"
Benajs, ganz in Tierfell und Leder gehüllt, stand vor ihm...
Kleiner war er geworden sein Bruder und dünner, wo einst ein Klostergewand seinen Bauch verdeckte, lugte nur noch ein Büßerhemd, lose flatternd unter dem Ledergewand hervor.

"Lass Dich ansehen Bruder"
..auch Albrik hatte sich verändert, seine fröhlichen und wohlwollenden Augen waren fast bis zur Gänze in seinen Schädel gewandert, die Falten auf der Stirn tief, die Haare nur noch an einigen Stellen vorhanden.
Benjas erschrak:

"Komm Bruder setzt Dich, Du muss durstig sein, trink"
Benjas reichte ihm eine Flasche mit mit einer dickflüssigen Substanz..
"Das wird Dir neue Kraft geben, unser klostereigener Likör mit ein bisschen Honig und allerlei Gewürzen versetzt, dass weckt die Lebensgeister"

Einen großen Schluck machend, merkte Albrik sofort eine wohlige Wärme in Sich empor steigen.
Wie lang war es her, dass er geschlafen, geschweige etwas getrunken und gegessen hatte...
Alle Anspannung wich aus seinem Gesicht.... da war er wieder sein Bruder, für einen kurzen Augenblick so wie er ihn in Erinnerung hatte, bevor Benjas ins Kloster gezogen war, nur um, die Flasche hatte noch nicht ganz den Tisch berührend, sein Gesicht wieder in tiefe Falten zu werfen.

"Du musst müde und erschöpft sein, hier bist Du in Sicherheit....komm ich zeige Dir Deine Stube, dort kannst Du dich ausruhen, wir reden morgen"

Benajs führte seine Bruder durch einen schmalen Gang in ein kleines, mit einem Tisch, einem Stuhl und einem Bett, spartanisch ausgestattetem Zimmer.
Die Luft im Raum war etwas abgestanden und rauchig, aber das machte Albrik nicht viel, er mochte einfach die wohlige Wärme, wahrscheinlich auch, weil er diese schon lange nicht mehr gespürt hatte.

"Ich lasse Dich etwas zur Ruhe kommen, falls etwas ist, meine Stube ist direkt gegenüber"
"Danke Benajs" ... dies waren die Ersten 2 Worte die Albrik seit seiner Ankunft gesagt hatte...
"Du musst mir nicht Danken, Du bist mein Bruder...vergiss das nie"

Durch den Likör und die entbehrungsreichen Wochen, fiel Albrik in einen tiefen Schlaf...
Alpträume nagten, wie bedrohliche Schatten, an seiner Seele....
Da stand er Nachts, sein Geist war von seinem Körper entrückt, alleine mitten auf dem Dorfplatz...
die Häuser um ihn herum brannten, unfähig etwas zutun sah er an sich hinunter...
warmes Harz lief ihm um die Füße, aus der Ferne die Stimmen der Verdammten...
immer schriller ansteigend, kamen ihm 2 dunkle Gestalten, Arm in Arm entgegen...
aus dem Rauch entsteigend, waren sie jetzt deutlich zu erkennen...
es waren Vater und Mutter....
doch wo einst Ihre Gesichter gewesen waren, zierten Schweinsköpfe ihr Antlitz..
eine schwarze, heiße Masse stießen sie aus Ihren Mündern hervor...

"Vater, Mutter....verzeiht..... ich konnte Euch nicht retten"...

auf die Knie fallend, ergoss sich immer mehr der schwarzen Flüssigkeit über ihn, bis nur noch sein Kopf hervorragte...
alles war still geworden, geradezu friedlich...
nur noch ein schwarzes Meer...

"Ich muss nur untertauchen und loslassen"
vollends versank er in der Dunkelheit und...

erwachte!

Schweißgebadet und nach Luft ringend erwachte er...
Es dämmerte am Horizont...
Schlaftrunken und die Nacht noch in den Gliedern, torkelte er durch den Gang..
Wo waren eigentlich die anderen Klosterbrüder..?
Er klopfte an die Tür seines Bruders, niemand öffnete..
Vorsichtig schlich er den langen schmalen Gang weiter voran, plötzlich auf eine große, verrußte Tür treffend..
Er ertastete langsam einen runden Türknauf und zog beherzt an diesem..
Mit einem lauten Knarren flog die Tür auf..

Albrik, von seiner Kraft selbst etwas überrascht, wird von der aufgehenden Sonne sofort geblendet!
Als sich seine Augen an die Lichtverhältnisse etwas gewöhnt haben, steht er im Innenhof des Klosters,
viele der Klosterbrüder befinden sich im Klostergarten und kümmern sich um das Gemüse und die Stauden die dort wachsen.
Die Sonnenstrahlen erwärmen sein Gesicht und aus der Spiegelung der in der Sonne glänzenden Steine, tritt sein Bruder hervor.

Er legt seinen Arm um seine Schulter
"Ich kann Dir zwar nicht Deinen Schmerz nehmen, aber zusammen ist es möglich, dass wir hier eine neue Heimat finden"

Tränen füllen die Augen von Albrik...
Er weiß, es wird ein langer Weg für Ihn....
aber jetzt....
jetzt kann er loslassen....
23 Antworten

Shaking vor 3 Monaten 19
6.5
Duft
2
Haltbarkeit
2
Sillage
9
Flakon

Wandern ohne Kondition!
"Schild hochhalt"
'Hier sollte eigentlich ein Statement stehen'

Ich bin zu aufgebracht, deswegen ein Kurzkommentar!

OK das Statement gibt's doch, als Einleitung!
:-P

"L'Air des Alpes Suisses" in herb, ohne Puder,in Österreich und in gut! Mit Besuch am Lagerfeuer!
Lieben würde ich Dich; wäre die H&S nicht so unterirdisch!

Ich muss eindringlich von einem Kauf abraten!
Der Duft wäre sicher ein 9+ Punkte Duft, (ein sommerlicher Spaziergang durch die frische Alpenluft, dann geht es in die Nadelwälder Mitteleuropas und am Ende sitzen wir alle am Lagerfeuer) wäre da nicht die "100% organic Angabe"!

Bei allen 5 Testpersonen - nach 45 Minuten ist der Spaziergang vorbei - ende, aus...keine Kondition mehr....der Besenwagen sammelt alle ein!

90€ für 30ml und noch nicht mal Cologne Haltbarkeit..

Würde man hier einen Duftverlauf mit richtigen "Verlauf" hinkriegen...was wäre das für ein Traum!

Von der herb-luftigen Zitrik, vorbei zu den tollen Holz Akkorden bis zur rauchig-medizinischen Basis (Steinöl + Birke)...schön!
So wirkt alles zu überhastet,zu schnell...eher ein kurzer Sprint, als eine lange Wanderung.

Sympathische Marke, sympathische und sehr zuvorkommende Parfümeurin...alles passt...naja fast und das ist leider essentiell.

Dabei war der Duft 18 Monate in der Entwicklung..
Das merkt man auch, mit wie viel Liebe und Hingabe hier gearbeitet wurde..
Wirklich sehr schade, aber so muss ich leider den Duft abwerten.

Da wird der Alp-Traum wirklich zum ALPTRAUM.
16 Antworten

Shaking vor 4 Monaten 14
8
Duft
9
Haltbarkeit
7
Sillage
6
Flakon

Sehnsucht nach Meer!
"Mayday Mayday..Echolot ausgefallen..
versuche zu landen..
sehe eine Insel aus Haribo TropiFrutti"...

..Dracula war einsam...und so flüchtete er sich immer häufiger in Tagträume, um der dunklen, kalten und modrigen Höhle, in der tagsüber hauste, zu entfliehen.
Wie gerne würde er die Tage, in weit südlicheren Gefilden verbringen...

Durch die Jahrhunderte der Isolation, hatten sein Selbstwertgefühl und seine Lebensfreude doch arg gelitten.
Der Vitamin D Mangel tat sein übriges..fahle blasse Haut, Augenringe, Haarausfall...was war nur aus dem einst stolzen Vlad geworden..
So konnte es nicht weitergehen..
Wenn er schon nicht in die Südsee konnte, dann sollte zumindest die Südsee zu ihm kommen..

Heute beginnt mein Leben neu!
...

Als es Nacht wurde, flog er zielstrebig den kleinen Krämerladen in seiner Kreisstadt Bran an. Durch ein angelehntes Fenster schlüpfte er flink in den Laden und manövrierte geschwind in die spärlich ausgestattete Obstabteilung.
Bananen, Feigen und ein paar komisch aussehende Früchte in Sternform, hatten seine Aufmerksamkeit erregt, viel mehr hatte der Laden auch nicht zu bieten.
Beherzt schnappte er sich ein herrenloses Obstnetz und schaufelte das Obst begierig in den Sack.
Durch das von ihm nun geöffnete Fenster, entschwand er, die Tasche voll gepackt, lautlos in die Nacht.

Zurück in seiner Höhle pochte sein Herz so kräftig vor Erregung, wie er es zuletzt im Jahre 1336, bei seinem ersten Schluck Blut nicht mehr erlebt hatte.
Im gleichen Augenblick schlug seine Erregung in blankes Entsetzen um...Blut!...

Bananen, Feigen, Sternfrucht???
Was hatte er sich nur gedacht...seit seiner Verwandlung, konnte er nichts mehr anderes zu sich nehmen, nur Blut.
Die Menschen nannten diese komische Krankheit "Fructoseintoleranz"...ob er auch davon befallen war, wusste er nicht...nur war er außerstande so etwas zu essen.
Sein Entsetzen wich blanker Wut und so schleuderte er das Netz in die hinterste Ecke -seine Miene versteinerte sich und mit einer Geste der Abscheu verschwand er in den Tiefen des Höhlensystems.

Minuten, Stunden, Tage vergingen, ohne auch nur ein Lebenszeichen aus der Höhle..
Plötzlich, nach 2 Wochen der Stille, regte sich etwas, aber es war nicht Vlad, sondern eine Marder Familie hatte es sich in seiner Abwesenheit gemütlich gemacht.
Von dem Duft des verfaulenden Obst angezogen, lebte nun ein Marderpaar dort, was einst dem stolzen Dracula gehört hatte.

Die Tiere labten sich gerade an den Resten des matschiegen Obst, als aus der Dunkelheit kommend, ein Schatten einen der Marder ohne Vorwarnung in Selbige riss.
Ein kurzes Jaulen und Knacken war zu hören, dann Stille.
Das andere Tier konnte sich gerade noch mit einem beherzten Sprung in eine Felsspalte retten.

Die schemenhafte Gestalt trat aus der Dunkelheit...es war Vlad... abgemagert und dem Wahnsinn nahe - die langen spitzen Zähne blitzten aus dem leblosen Körper des Marders hervor...
Traurigkeit lag in seinen rot unterlaufenden Augen..
Hatte er wirklich gedacht, er könnte seinem Schicksal entkommen und mehr vom Leben wollen?

Er erschrack vor seinen eigenen Gedanken und.........erwachte!

Die Dunkelheit war über dem kleinen Städtchen hereingeboren...
....ein komischer Traum...wie lange hatte er geschlafen ?

Egal...er wusste nur eins:

Die Jagt beginnt!
13 Antworten

Shaking vor 4 Monaten 18
9
Duft
9
Haltbarkeit
7
Sillage
8
Flakon

Klassisch/Modern
Ohne großes Vorgeplänkel geht's direkt los:

Der Duft schafft für mich den unglaublich tollen Spagat, zwischen klassischer Parfümkunst und moderner Noblesse.
So als ob man einen hölzernen Gewürzschrank aufreißt und die mannigfaltigen Düfte und Aromen tief durch die Nase inhaliert!
Nelke, Pfeffer, Oregano, Basilikum, Lavendel, Piment, Zimt... alles fliegt einem irgendwie um die Nase, aber zu meinem Erstaunen ...sehr stimmig!

Hier muss man wirklich ein großes Lob an Herr Staudt aussprechen, der die schier unendlich erscheinende kunterbunte Duftvielfalt, in geordnete Bahnen lenkt.
Ist nämlich der erst Kräuteransturm verflogen, kommen holzige Noten,gepaart mit einem schönen unterschwelligen Heu Aroma hinzu.
Hier ist für mich der Duftverlauf am ausbalanciertesten und hebt sich meiner Meinung nach, auch von den reinen "Küchenkräuter" Krachern ab.

Der Dufteindruck verschiebt sich immer mehr ins holzig-orientalische, was dem Duft einen moderneren Anstrich verpasst, ohne dabei seine "Oldschool" Wurzeln zu verlieren.
So verweilt alles eine lange Zeit, bis es auf einer Süß-herben Basis zur Ruhe kommen kann!

Wir sprechen hier von 6 Stunden Dufterfahrung mit einer schönen kräftigen Sillage, die sich dann peu à peu weiter zurück zieht, um einer sehr langen Basis Platz zu machen.
Über 12 Stunden Haltbarkeit sind sicherlich gegeben.

Um es kurz zu machen:
Hier wurden(meiner bescheidenen Nase nach)die einzelnen Duftnoten so fein miteinander verwoben,dass dieser Duft den zeitlosen Herren-Klassikern in nichts nachsteht!
Wie ich schon in meinem kleinen Statement geschrieben habe,treffen klassische Herrenparfum Elemente behutsam auf modernere Nuancen aus dem Orient und heben den Duft so in die Neuzeit.
Ein wahres Fest für jeden Parfümliebhaber,der manchem alten Duft hinterhertrauert, aber neuen Elementen nicht verschlossen ist!

PS. Auch wenn ich die ganze Zeit von Herren-Klassikern spreche, ist der Duft natürlich auch von Frauen zu tragen.

Nur wer hier mit der Erwartungshaltung an ein "La Vie est Belle L'Eau de Parfum" herangeht, wird doch schnell in Tränen ausbrechen, da er mit "Pour Homme" wirkliche Parfumkunst kennenlernt, die das Stigma "Süße" u. "Blumen" schon lange abgelegt hat und sich so zu neuen Höhen schwingt!
9 Antworten

Shaking vor 4 Monaten 15
10
Duft
9
Haltbarkeit
8
Sillage
8
Flakon

Der Geniestreich
Wie ich in meinem kurzen Statement schon geschrieben habe, ist Bruno Acampora mit der Verpflichtung von Enfant Terrible Miguel Matos und der darauf folgenden Veröffentlichung der Parfümlinie "Acampora Fifty Four", ein kleiner Geniestreich geglückt.

Ob und wie sich diese wilden Kreationen positiv auf das Geschäft des Traditionsunternehmen auswirken, mag ich nicht zu beurteilen.
Gleichwohl ich mich ungemein freue,dass Unternehmen heutzutage noch den Mut aufbringen etwas zu wagen und nicht in totaler Bedeutungslosigkeit oder Anbiederung an den Massenmarkt sic!(ja "Wilgermain" besonders Du.... fühl Dich bitte angesprochen! ; "Caron" und "Le Galion" müssen sich nur punktuell schämen und die "Stille Treppe" aufsuchen) zu versinken!

Anscheinend sahen dies auch die Juroren der Art&Olfaction Awards 2020 so und prämierten das Parfum in der Kategorie "Independent"

Anmerkung am Rande: Obwohl diese Auszeichnung in meinen Augen und besonders Nase gar nichts heißt, wenn man sich den anderen Gewinner "Nimbis" der Art&Olfaction Award 2020 in der Kategorie "Artisan" ansieht.

Was die Jury da geritten hat, ist mir wirklich schleierhaft!

Hier wird nicht der "Mut" für etwas neues belohnt, sondern einfach der "Mut" so anders zu sein,dass es schon wieder Kunst sein muss.
Präpotente Borniertheit würde ich sowas nennen.

Als Blaupause von Henkel, Bayer und BASF was heutzutage alles in der "Chemie-Küche" möglich ist ....OK (Orto Parisi ärger Dich nicht, auch Du wirst wieder gewinnen, da bin ich mir ganz sicher...reich doch mal "Fantomas" ein) aber als Duft der "fallende Sternschnuppen" beschreiben soll, so etwas abzuliefern ist schon mehr als fraglich.

Kunst ist nunmal Kunst und eigentlich soll man sich ja freuen das überhaupt neue Sachen erscheinen, aber in dieser Kategorie waren sooooo starke Düfte vertreten, das ich ehrlich an meiner Nase zweifeln muss.

Naja egal, genug der Querverweise, zurück zu dem Star der Handlung, "Young Hearts"!
Hier muss ich der Jury allerdings Recht geben und in die Lobhudelei mit einstimmen!

Miguel Matos bis jetzt bester Duft Punkt!
Warum?
Weil es ihm gelungen ist, den oft totgesagten Chypre nicht nur neues Leben einzuhauchen, (das haben auch andere vorher schon geschafft) sondern den Chypre für eine junge Generation wieder interessant zu machen, ohne aber den alten Liebhaber dieses Genres vollkommen vor den Kopf zu stoßen!
Ein Spagat der geglückt ist, ohne sich in Belanglosigkeit zu verlieren.

Dafür ist der Duft zu sperrig, hat zuviele Ecken und Kanten... zeigt aber auf der anderen Seite eine Hippe "Coolness" (die man sogar wörtlich nehmen kann),da durch Galbanum, Kiefer, Safran, Tannenbalsam und Birkenblatt eine tief dunkle, ätherische und kühlende Aura entsteht!
Jasmin gibt leichte florale Sprenkel, die den Duft etwas auflockern, gerade soviel das nicht alles in totaler Dunkelheit versinkt.

Als nächstes tritt die Rose auf den Plan, die direkt weiß wo ihr Platz ist und sich unterwürfig dem herben Grün fügt. Sie erscheint so dunkel rot, wie ich es selten gerochen habe und gibt dem Duft noch mehr Tiefe, aber auch etwas verletzliches.

Das Patchouli, Eichenmoos und Moschus Terzett, gibt den Liebhabern klassischer Chypre Düfte das, wonach Sie lechzen und vor Wohlregruch anfangen zu schnurren:
Animalik
Nicht schlimm, nicht fäkal und nicht übergriffig...gerade so, das man es genießt und mehr wissen will, wo den dieser d(h)erbe Geruch herkommt!

Die Basis aus Patchouli, Eichenmoos und Moschus hält (eine verhaltene Rose ist auch ganz leicht wahrzunehmen) fast 24 Stunden auf der Haut und lässt einen immer wieder an besprühter Stelle schnuppern.
Der Duft hat eine ausgezeichnete Sillage und eine extreme Haltbarkeit (und das schon bei "nur" der getesteten Parfümkonzentration, die Extrait Version dürfte noch um einiges gehaltvoller sein)

Über 6 Stunden begleitete mich ein dunkler, grüner,bitterer, floraler Waldduft mit angenehmer Kühle um dann langsam in einer sehr langen Chyprebasis zu Enden!

Es sei ganz klar gesagt das auch jüngere Nasen bitte hier mal schnuppern sollten, um nicht einen tollen Duft zu verpassen, der den Dufthorizont neben den üblichen Parfums de Marly und Konsorten erweitert!

Der Name "Young Hearts" wurde nicht umsonst gewählt.
Für Jung und Alt, die im Herzen Jung geblieben sind, ein wahres Fest!

Nachtrag 23.12.2020:
Mittlerweile kann ich auch das Extrait de Parfum mein Eigen nennen.
Hier wurde nochmal an der Haltbarkeitsschraube gedreht und eine "Tiefe" und "Aura" erreicht, die ich selten erlebt habe! Der Duft ist der Selbe, nur der Ausdruck ist voluminöser!
Vielleicht schafft der Duft noch den halben Punkt bis zur 10, ich teste weiter :)

Nachtrag 26.02.2021:
Nach weiteren Testungen bin ich zum Schluss gekommen, dass dieser Duft nichts anderes als ein 10 Punkte Duft für mich ist. Er besitzt alle Eigenschafen eines Duftes, die ich schätze und liebe!
Lange Haltbarkeit, sehr gute Sillage, zeitloses Duftbild.
Für mich jetzt schon ein moderner Klassiker !
11 Antworten

1 - 5 von 20