SupersegiSupersegis Parfumrezensionen

1 - 5 von 39
Supersegi vor 5 Monaten 15
10
Duft
10
Haltbarkeit
10
Sillage
8
Flakon

Herzmassage
Danke an FavelaJoe für diese Offenbarung erst einmal. Dieses Schmuckstück wurde mir sogar persönlich vorbei gebracht mit der Aussage “kennst du den schon? Der ist echt rauchig!”

Voller Vorfreude die Treppe hochgestürmt, Ärmel hoch und ich kann es kaum fassen.
Diese Rezension wird ganz anders als die Meisten zum Duft hier bisher.

Alle, die hier aktiver sind, werden wohl wie ich pro Woche mehrere Dutzend Parfums erschnuppern - für mich oft 30-50 pro Woche, die ich gar nicht schaffe, hier Alle einzutragen. Sehr oft habe ich an jedem Arm 2-3 Düfte und sogar an den Knien noch Weitere.

Ganz selten, einmal alle 100, ist Einer dabei, der mich komplett von den Socken haut. Dieser hier war SOFORT genau so einer.

Auf meiner Haut macht sich weder eine besondere Dunkelheit bemerkbar, noch Leder oder jegliche Note, die ihn für mich untragbar oder “stark” machen sollte, nicht einmal rauchig besonders (im Vergleich zu No Perfume von The Zoo, Bois d`Ascèse usw.)

Ich vernehme sofort eine Papiernote, frisches, neues Kopierpapier, das ich wirklich sehr liebe. Tinte, leichte Gewürze und eine balsamische Vanille. Für mich riecht es durch den Ingwer sogar frisch und so aquatisch, wie das Thema bei Zoologist Squid verarbeitet wurde, nur ohne Salz.

Die Rauchigkeit ist hier mit Tabak, Vanille und Zedernholz so verarbeitet, dass für mich auch sofort Amouage Interlude in Erinnerung tritt, jedoch ohne die orientalen und penetranten Teile, sondern die Sillage nach etwa 8h.

Dunkelheit wird hier thematisch so angedeutet, wie eine Sommernacht dunkel sein kann. Papier als Akkord hat eben auch etwas Luftiges, Frisches und Leichtigkeit.

Für mich eine sinnliche Komposition, die mich emotional in verschiedene Bereiche katapultiert, von einer Sommernacht zum Kaminabend, von den Tiefen des Meeres in den Papierladen an der Ecke, vom alten Herren mit Monokel über zum avantgardistischen, aber romantischen Helden einer 80er Verfilmung, direkt in die Moderne.

Ich habe schon lange nach einem Duft gesucht, der das vereint, was ich in Encre Noire, Squid, Interlude, No Perfume, Lair du Désert Marocain und Fougére mochte und sich nach meiner Lieblingsfarbe anfühlt.

Königsblaue Herzmassage.
8 Antworten

Supersegi vor 5 Monaten 3
8.5
Duft
10
Haltbarkeit
10
Sillage
10
Flakon

Nuklear-Gewürztabakseife
Vielen Dank noch einmal an MkCb für die Abfüllung dieses relativ seltenen Duftes, der für mich hier massiv unterbewertet ist. Paul Kiler hat mit seiner eigenen Duftlinie nicht besondere Wunder vollbracht, aber einen meiner Lieblinge - Rhinoceros von Zoologist (2014) kreiert.

Schon am Deckel wird mir klar: den werde ich bis übermorgen nicht mehr los, absolut massive Sillage um den Zerstäuber herum.

im Auftakt eine sehr kantige Mischung aus Safran, viel Safran, lauter Safran, die Luft im Raum wird Orange sogar. Kaffee bei mir absolut nicht zu finden, Ingwer leicht im Unterton, verschwindet aber sofort.

15 Minuten später entfaltet sich bei mir Tabak und Gartennelke, mit lauter Tonkabohne und Benzoe - zusammen ergibt das einen sehr seifigen/fougére-ähnlichen Vibe mit trockenem Tabak.

Definitiv nicht rund abgemischt, man bekommt klare Kanten ab und für Freunde der Franzosen wird der hier definitiv herausfordern. Mal eine Duftnote, mal eine Andere.

Wie Ohrfeigen zuerst mit der Linken, dann der Rechten Hand. So stark ist er auch, so laut ist er. Steht seit heute früh immernoch im Raum. Nach einem Sprüher, mehr als 16 Stunden, absolute Oberklasse.

Durch seine krasse Lautstärke, Penetranz und Eigenheiten definitiv nur für diejenigen, die auch Ombré Nomade, Penhaligons Sohan oder solche Düfte im Büro tragen können.

Geiler Statement-Duft, der für mich glaube ich in die Top 20 rutschen wird, aber zu krass für eine Signatur.
3 Antworten

Supersegi vor 6 Monaten 4
10
Duft
10
Haltbarkeit
10
Sillage
10
Flakon

Besser als Tobacco Vanille
Die Marke hat ein paar besondere Überraschungen und Geheimtipps, auch für Ölkritiker.
Sacro ist stark, schön rund und das gleiche Thema mit Weihrauch verarbeitet.

Irmao hat einen deutlich kontrastreicheren Verlauf - die ersten 30min Zimt und Ingwer, aber der weichen, warmen und erdenden Sorte. Ich lasse die Dame riechen, die Augen öffnen sich weit und "hmmm lecker" ertönt spontan.

1h später.. Tobacco Vanille von Tom Ford. Die selbe, dichte und sehr gourmandige Vanille mit leichtem, hellem Tabak. Überall um mich herum in der Luft. Für mehrere Stunden, absolut nukleare Haltbarkeit und Sillage über viele Stunden. Toller Duft, werde ich noch mehr mit experimentieren.

1 Antwort

Supersegi vor 6 Monaten 2
10
Duft
10
Haltbarkeit
10
Sillage
10
Flakon

Goldstandard Weihrauch
Da ist er.

Ich war ja wirklich stutzig bisher bei Ölen, da sie oft ... Flach erschienen, wenig Projektion versprechen und auch im Verlauf oft wenig bieten. Nasomatto hat mich dann doch eines Besseren belehrt und über Instagram habe ich diese Marke gefunden..

Lieferung aus Italien über DHL Express in unter 24 Stunden, tolle Präsentation. Klsr durchdachtes Konzept der Marke und allen Düften kann man den Fingerabdruck dieser Marke erschnuppern.

Erst auf Papier versucht, dann die Top 5 direkt auf die Haut..

Sacro ist sofort DER Weihrauchduft überhaupt. Stärker geht kaum im Auftakt, kratzig und wild. Ein paar Minuten später öffnet sich jedoch eine sehr runde Vanille, leichter Amber und sehr schwach im Hintergrund eine florale Idee, die den Weihrauch lediglich weich macht, kuschelig, absolut wunderschön.

Nach nur einem kleinen Tropfen am Handgelenk ist eine gigantische Wolke um mich herum, die erst nach ein paar Stunden nachlässt. Grosse Überraschung für ein Öl. Erst am nächsten Morgen lässt sich bei mir ein leichter Geruch auf der Haut wahrnehmen.

Absolute Testempfehlung für alle Liebhaber von Weihrauch (Full Incense, Cardinal, Profumum Roma).

Das Gefühl ist hier für mich das, was bei Tobacco Vanille von Tom Ford entsteht, aber statt Tabak mit dem Weihrauchthema. Eine Mischung aus sexy, kuschelig, lecker und gleichzeitig irgendwie avantgarde.
3 Antworten

Supersegi vor 6 Monaten 9
9
Duft
10
Haltbarkeit
10
Sillage
8
Flakon

Thema getroffen
Wenn man den Namen liest und sich Gedanken darüber macht, wonach so einer riechen könnte, wird man schon leicht stutzig.

Gut, drauf auf den Arm.... Spontaner Ekel. Interesse, Nase wieder näher ran.... Klaren Kopf bewahren und Noten rausriechen..

Was nach „Keller“, „Schweiss“ und „Urin“ erinnert, ist ein dämonischer Vetiver gemischt mit Nelke, die dadurch leicht an Ammoniak erinnert. Bitterböse, dunkel und wirklich laut.

Gut, also auch 2-3 Sprüher an den Hals. Eine Wolke aus würziger Dunkelkeit umhüllt mich (meterweit!) und ich bekomme schon wieder Beschwerden: „Igitt, ich bekomme Gänsehaut, was ist das denn“.

5 Stunden später jedoch setzt sich das Ganze zu einer relativ weichen, spannenden Mischung aus Zeder, dunklem Vetiver und leichtem, diffusem Gewürz.

Ich finde den relativ tragbar, jedoch muss man schon Leute um sich haben, die sowas schätzen. Das ist wieder wirklich Kunst.

Von der Komposition her extrem kantig zusammengeschnürt, finde ich ja sehr oft besser als traditionelle Parfümerie, die Alles so rund und weich erscheinen lässt.

Der hier wirft einen hin und her, alle paar Minuten. Spannende Erfahrung. Würde mir keine Flasche kaufen, ist aber AUF JEDEN FALL ein Sample wert.
6 Antworten

1 - 5 von 39