AnessaAnessas Parfumkommentare

1 - 4 von 4
Anessa vor 3 Jahren 2
7
Duft
7.5
Haltbarkeit
8
Sillage
7.5
Flakon

Sehr wohl eine Cabotine
Die Hauttemperatur scheint bei diesem Duft entscheidend zu sein, denn meine eigene Erfahrung über ein Jahr unter verschiedenen Bedingungen erwies sich als das komplette Gegenteil von der mehrheitlichen Meinung andernorts, er sei ein belangloser, frischer zarter "Fruity-Floral" für den Frühling. Auch der persönliche Geschmack spielt offenbar eine große Rolle bei der subjektiven Wahrnehmung, da Menschen in meinem Umfeld meinen Dufteindruck teilten, unabhängig davon, von wem der Duft getragen wurde.

Auf einem Wattepad kann ich deutlich frisch säuerlich-zitrische Noten vernehmen, die mit der Mandelnote zusammen an eine Fruchttorte erinnern. Der appetitliche, dennoch saubere Nachgeschmack würde mir sehr zusagen, falls er auf meiner Haut ebenso verbleiben würde. Leider wird diese Phase sofort von einer muffigen Schwüle abgelöst, die bis zum Ende dominiert, und bei höheren Temperaturen entwickelt sich eine sandige Butterteignote, die mir im Sommer den Appetit raubt. Diese Schwüle mag durch das Zusammenspiel Moschus-Tonkabohne bedingt sein, wobei der Salcylat auch für die Cremigkeit verantwortlich sein könnte. Von den Blumen fällt mir höchstens Jasmin auf, der mir auf der vanilligen Tonka-Monsterwolke zu angespannt wirkt.
Während Rezensionen Burberry Brit anführen, erinnert mich diese Cabotine eher an Samsara. Wie die Duftvergleiche nahelegen, ist die Elfenbeinblume kein luftig-flüchtiger Duft, den ich mir im Frühling oder Sommer vorstellen könnte. Die Konsistenz hinterlässt einen öligen Schimmer auf der Haut, und für eine Eau de Toilette-Konzentration finde ich die Haltbarkeit über 6 Stunden bemerkenswert, wie auch die Projektion, die eine achtsame Dosierung vorgibt, wenn man nicht unbedingt seinen Duft unter die Nase des anderen reiben möchte.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass meiner Erfahrung nach diesem bereits eingestellten Flanker - trotz seiner täuschenden Optik mit dem luftig-transparenten Design - Attribute wie "leicht, flüchtig, zart" genauso wenig wie dem grünköpfigen Original passen. Vielmehr handelt es sich um ein elegantes und zweifellos französisches Parfüm mit hohem Wiedererkennungswert, angeboten zu einem Bruchteil des Preises, der unter anderen Designernamen verlangt würde. Wem Düfte mit Betonung auf Tonka-Moschus-Vanille-Sandelholz zusagen, findet hier einen erwachsenen, langanhaltenden und prägnanten Duft, geeignet für sowohl private als auch formellere Anlässe.
2 Antworten

Anessa vor 3 Jahren 2
8
Duft
4
Haltbarkeit
2
Sillage

Der Traum von Narnia
Wie ich von den einzigen Kommentaren zu diesem Duft feststellen muss, scheint dieser kleine zartgrüne Duftstift mit dem märchenhaften Namen tatsächlich eine spezielle Wirkung zu haben: Eine tiefe Sehnsucht auszulösen nach etwas Besserem, die Erinnerung daran oder auch bloß die Vorstellung davon; sich verlieren in einem Moment des glücklichen Träumens, dass das Schöne, Wahre und Gute eine Selbstverständlichkeit wäre und alles Üble, Falsche, Bösartige eine Ausnahme - nur eine Randerscheinung für alle paar Hundert Jahre.

Auch mich entführt der Duft jedesmal in die Ferne, zu einem saftig grünen Tal, im Schatten der Gebirge leuchtend mit hellen Blüten der Zitrusbäume. Als großer Fan des nordirischen Schriftstellers C.S.Lewis durfte ich seine Narnia-Reihe erst viel zu spät kennenlernen. Dennoch schwebt mir bei diesem Duft immer sein Narnia vor Augen - nicht Mittelerde seines Kollegen, denn Toi Mon Prince gehört in das Märchengefilde und nicht der (bei aller Phantasie) um Realismus bemühten und als solche konstruierten Welt von Tolkien. Der Duft hat etwas verklärtes, wie der Zauber, der über ganz Narnia liegt wie auch über das Tal, das vielleicht Digory und Polly unter sich im Licht der Abendsonne erblickten, vom Rücken des fliegenden Pferdes Flügelpfeil (in: "Das Wunder von Narnia").

Weiße Blumen, sanft abgerundeter Zitrus, ein leiser Hauch von fruchtiger Süße mit reinem Nachhall ohne jegliche Schwere oder Künstlichkeit - der Duft wirkt auf mich belebend und entspannend, motivierend und beruhigend zugleich, wie eine Aromatherapie. Oder, um mit dem Narnia-Fantalk fortzufahren: Wie Aslan, der Ruhe und Kraft ausstrahlt und jedem, der mit ihm in Berührung kommt, ein starkes Gefühl der Freude übermittelt.
Es bliebe noch einzuräumen, dass trotz Assoziationen mit Kinderliteratur der Duft nicht unbedingt (nur) für diese Altersgruppe geeignet ist. Vielmehr erweckt er die Sehnsucht nach der kindlichen Unschuld, die wir - um den Pianisten Horowitz quer zu zitieren - nur als Kleinkind und erst wieder im höheren Alter erlangen könnten.
Eine Zeit lang hatte ich gehofft, den eingestellten Duft in flüssiger Formulierung finden zu können. Bis dahin bleibt er wohl weiterhin ein Traum von der Sehnsucht.

Anessa vor 3 Jahren 4
7.5
Duft
8
Haltbarkeit
7
Sillage
8
Flakon

Vergänglicher Goldstaub
Cabotine Gold startet wunderschön mit einer Zitrusnote, lebhaft und leuchtend, mit ganz leichtem Honigton und etwas Prickelndes, die zusammen dem Ganzen einen "Schimmereffekt" verleihen. Insgesamt vermittelt er einen warmen, festlichen Eindruck, in Verbindung mit dem wunderhübschen, elegant verzierten Flakon und dem luxuriös-goldenen Box an ein "Neujahrsfest" erinnernd - Sekt, festliche Stimmung, Feuerwerk am dunklen Himmel und dazu vielleicht die positive Aufregung in Vorfreude und Erwartung des unbekannten Neuanfangs.
Bedauerlicherweise verfliegt der wunderschöne Anfangszauber auf meiner wärmeren Haut bereits nach wenigen Minuten, abgelöst von einer herben Rasierschaumnote, die zusammen mit der süßlichen Würze für mich eindeutig zu maskulin anmutet. Sollte der gelistete Bourbon für diese Bitterkeit sorgen, würde es mich nicht wundern. Nach etwa zwei Stunden bleibt ein süßlicher Amber zurück, der dann noch weitere vier Stunden durchhält.

Keine der Blumen tritt für mich zu sehr in den Vordergrund. Hier fehlt zur Abwechslung die übliche allgegenwärtig-beliebte Besetzung wie Vanille, Moschus oder 'Hölzer', die einem Duft zu viel Schwere für meinen Geschmack verleihen. Somit behält Cabotine Gold bei all seiner Eleganz eine gewisse transparente Leichtigkeit und wird niemals opulent oder erschlagend, auch wenn ich den Duft dennoch mit einer kühleren Jahreszeit assoziieren würde. Die warme Süße, die ausschließlich von den Früchten, Blumen und Amber kommt, wird vom Vetiver ausbalanciert.

Gold würde auf kühlerer Haut zweifellos seinen anfänglichen Reiz behalten, wie ich bei einer anderen Person feststellen konnte. Die Nähe zu bestimmten hochpreisigen Bestsellerdüften aufgrund der zitrisch-fruchtigen Würzigkeit lässt sich nicht leugnen, wobei dieser Duft, abseits von Prestige-Image und Luxus-Werbekampagnen, für einen sehr bescheidenen Preis angeboten wird. Verglichen mit einigen Männerdüften auf dem Markt empfinde ich Gold durchaus unisex, auch wegen der obengenannten herb-würzigen Facette sowie der fehlenden Vanillin-Süße.

Vincent Schaller ist mit Gold ein vielseitig einsetzbarer und unaufdringlicher Duft gelungen, wenn auch leider ausgezeichnet durch Vergänglichkeit.*
*Nachtrag Okt. 2019: Der Duft wird noch auf der Webseite angeboten, somit wird man sich daran noch für eine Weile erfreuen können.

Anessa vor 4 Jahren 4
5.5
Duft
7
Haltbarkeit
6
Sillage
7
Flakon

Gänseblümchenkette
Die königliche englische Daisy, wie mein Flakon benannt ist, präsentierte sich als das Gegenteil von majestätisch oder prachtvoll - in seiner Schlichtheit hätte "Country Maiden Daisy" besser gepasst. Dennoch finde ich die Umsetzung des ideellen Duftkonzeptes der "englischen Daisy" gelungen: Der Duft hat etwas Unschuldiges an sich - wie eine ferne Erinnerung an unbeschwerte, komplett unbefangene, vom Ego gelöste Momente, die man auf der Wiese der Gänseblümchenkette widmete.

Dem zurückhaltenden Blumenduft mit seiner süßen Apfelnote muss ich jedoch, entgegen des äußerlichen Eindrucks, jegliche Frische oder Leichtigkeit absprechen: Das Grüne ist mit einer recht hartnäckigen, moschusverstärkten Süße kombiniert, die zwar für die gute Haltbarkeit von über vier Stunden sorgen mag, aber gleichtzeitig steuert sie das stille Boot gen Kopfschmerz.

Ansonsten wäre Daisy ein schöner, jugendlicher Frühlings- und Frühsommerduft für solche, die weniger "parfümiert" wirken möchten, ähnlich einiger neuerer Yves Rocher-Düfte wie das Moment Bonheur Edt.

1 - 4 von 4