DeVitoHHDeVitoHHs Parfumrezensionen

Filtern & sortieren
1 - 5 von 30
DeVitoHH vor 2 Monaten 6 1
9
Duft
9
Haltbarkeit
9
Sillage
10
Flakon
Der moderne, leicht frisch-holzig-synthetische Signaturduft…
Moin moin liebe Parfumos,

wo fange ich bei diesem wundervollen, einzigartigen Duft bitte an?

In diesem Fall bei der Aufmachung und dem Preis. Wir bekommen hier eine Preisleistungsmaschine. Diesen Duft bekommt man im Sale teilweise für unter 60,00 EUR… bitte what? Für einem NISCHENDUFT von einem DER PARFUMER unser Zeit!

Den Flakon finde ich einfach super, nicht zu leicht, sodass er nicht „billig“ wirkt und sehr schön schlicht gehalten, zwar mit einer Plastikkappe, die aber eine hohe Qualität aufweisen zu scheint.

Nun aber mal zum Juice Inside…

Beim aufsprühen dachte ich mich beim ersten „schnuppern“ sowas wie „Digga, wat is dat denn?!“

Die allererste Sequenz erinnerte
mich irgendwie (fragt bitte nicht warum) an "Bentley for Men Intense | Bentley". Hierbei geht es jedoch lediglich um den Auftakt und irgendeine Assoziation meiner Nase und Synapsen xD.

Man muss diesem Duft definitiv eine Minute geben, um sich erst einmal zu legen.

Was erwarten einem nach diesem Powerauftakt? Ich persönlich habe bspw. absolut gar keinen Plan davon, wie denn Thai-Basilikum oder eine der vier gelisteten, synthetischen Reagenzglasnoten riechen sollen.

Am ehesten nehme ich ein wenig Grapefruit, den nepalesischen Szechuanpfeffer und eine Art „angenehme“ Ambroxan-Note wahr.

Das ganze zusammengewürfelt ergibt mMn einen leicht synthetischen, bitterzitrischen Limoduft mit synthetisch-holziger (Ambroxan) Basis.

Ist das am Ende etwas schlechtes?
Auf gar keinen Fall!!!

Mir persönlich gefallen aber auch einfach Düfte wie "Sauvage (Eau de Toilette) | Dior", "Office for Men | Fragrance One", "Acqua di Giò Profumo (Parfum) | Giorgio Armani" etc., welche mMn alle in einer ähnlichen „Liga“ bzw. Duftrichtung spielen.

Leider werden oftmals Düfte aber eher nach ihren Promotern oder nach Ihren Verkaufszahlen „bewusst“ schlecht bewertet. Aber naja, das ist ein anderes Thema!

Es muss ja aber auch nicht immer ein super-komplexer 300,00 EUR+ Nischenduft sein, mit dem man extrem aus der Masse sticht und ja ach so krasse Qualität hintersteckt.

Wofür eignet sich dieser Duft eigentlich, in welcher Jahreszeit kommt dieser Duft am besten und wie sieht es mit der Wahrnehmung auf andere aus?

Ich finde, dass sich dieser Duft trotz seiner wahnsinnig guten Haltbarkeit und vor allem Ausstrahlung (und das für einen frischeren Duft!!!), sehr gut für das Büro oder auch casual Momente eignet. Jahreszeit sehe ich perfekt im Frühling als auch Sommer. Ob im weißen Hemd oder chillig mir Sneaker, gönn‘ dir diesen Duft!

Das Umfeld nimmt einen damit sehr gut wahr, jedoch ohne negativ anzuecken… die meisten Komplimente die mir damit entgegenkommen sind sowas wie „hast du gerade frisch geduscht? Du riechst so fresh!“ Und genauso nehme ich diesen Duft eben auch wahr, erst ist einfach ein frischer, leicht holzig-synthetisch, aber super angenehmer Begleiter für wärmere Tage.

Altersklasse? Trotz der Frische des Duftes, ist dieser keineswegs jugendlich, wodurch ich sagen würde, dass dieser Duft frühestens ab Ende 20 / Anfang 30 getragen werden sollte.

Am Ende muss ich einfach feststellen, dass dieser Duft sowohl für den Preis, aber auch für Seine Duft-DNA jeden einzelnen Cent wert ist und super versatile eingesetzt werden kann. Wer also einen für 100 ML wirklich günstigen Duft sucht, mit dem er frisch als auch einfach sehr angenehm riechen möchte, kann hier ganz locker und problemlos zuschlagen!

Zu guter letzt? Vergleich mit Ganymede.

Mir gefällt dieser Duft DEUTLICH BESSER als der "Ganymede | Marc-Antoine Barrois". Ich sehe auch kaum Parallelen zwischen den beiden. Ganymede riecht mE so gut wie gar nicht nach seiner Duftpyramide und wirkt sogar synthetischer und riecht irgendwie nach älteren Herren. Wobei wir auch wieder beim Thema sind. Ich kann den Preis bspw. für den Ganymede überhaupt nicht rechtfertigen und einen wirklichen Unterschied in der Qualität ebenso wenig.

Am Ende liegt dies aber wieder woran? In der Nase des Betrachters! ;-)
1 Antwort
DeVitoHH vor 3 Monaten 2 1
9
Duft
9
Haltbarkeit
8
Sillage
10
Flakon
An Authentizität kaum zu überbieten
Moin moin liebe Parfumos,

Wow wow wow… weiß gar nicht recht, wie ich bei diesem Duft anfangen soll.

Zunächst einmal, wie komme ich denn auf diesem Titel? Von den Duftnoten könnte man darauf schließen, dass es sich um einen grünen, waldigen bzw. harzigen Duft handelt.

Das wäre aber wohl noch leicht übertrieben.

Meiner Meinung nach trifft das Wort NATUR perfekt auf diesen Duft. Gestern bin ich durch den Wald spaziert, da das Wetter sehr dazu eingeladen hat. Nach einer Weile kam ich an einer Stelle an, an der ganz offensichtlich umgeknickte Bäume (bedingt durch den Sturm) frisch zersägt und zerkleinert.

Als ich daran vorbeigegangen bin, dachte ich mir nur „Moment, den Geruch kenn‘ ich doch!“

Ich hab überlegt und überlegt und dann ist es mir eingefallen… ARSO!!!

Ich kann überhaupt nicht nach empfinden, wie man die holzige als auch harzige und waldig-grüne Note so gut erzeugen und in einen Flakon bringen kann. Diese Komposition riecht einfach extrem natürlich und wahnsinnig authentisch.

Die einzige Note, die mich leider etwas stört, ist zwischendurch die offensichtlich ledrig-rauchige Note, die m. E. einfach etwas unrund daherkommt und man einfach hätte weglassen können.
Das ist am Ende aber auch nur meine persönliche Wahrnehmung, anderen wird diese Note sicherlich sehr gefallen.

Für mich ist es insgesamt ein schon sehr maskuliner Duft, welcher für Männer ab 30/35 und aufwärts getragen werden sollte. Perfekt für die kälteren Tage in der Freizeit, am besten draußen. Würde dieses Parfum nicht zwingend im Büro oder bei irgendeinem Meeting o. ä. tragen, da dieses in geschlossenen Räumen sicherlich etwas penetrant wirken kann und zu stark daherkommt. Sowas ist sicherlich aber jedem selbst überlassen und liegt im Auge des Betrachters.

Durch die waldig-holzige Note in Kombination, kann dieser Duft mMn sowohl sehr legere als auch perfekt mit Hemd und Sacko getragen werden.

Haltbarkeit und Sillage sind sehr gut.

Abschließend möchte ich noch einmal hervorheben, wie natürlich dieser Duft daherkommt und es bemerkenswert ist, wie gut dieses Thema in einen Flakon gepackt wurde.
1 Antwort
DeVitoHH vor 4 Monaten 7 1
9
Duft
8
Haltbarkeit
7
Sillage
10
Flakon
Wenn Nichenhäuser den Designer raushängen lassen…
Moin moin liebe Parfumos,

vorweg gesagt, der Titel ist positiver Natur, also nicht erschrecken.

Ich habe in letzter Zeit definitiv den ein oder anderen Amouage einem Test unterzogen. Wie das mit Düften manchmal so ist, der eine mit mehr, der andere mit weniger Erfolg.

Dieser hier gehört definitiv zu den gelungenen Tests.

Vorab muss ich es noch einmal erwähnen und etwas hervorheben. Die Flakons von Amouage zählen für mich zu den besten, die es gibt und verkörpern mMn perfekt die Mitte zwischen zeitlos und stilvoll, ein Träumchen!

Kommen wir aber mal zum inneren der „Büxe der Pandora“.

Die Noten haben mich im Vorfeld sehr neugierig gemacht. Vor allem die Grapefruit und das Elemiharz in der Kopfnote hatten mein Interesse geweckt. Grapefruit ist bei mir immer so eine Sache. Im "Terre d'Hermès (Parfum) | Hermès" Parfum war es absolut nicht meins, im "Bronze Wood & Leather | Jo Malone" jedoch absolut!

Zusätzlich fand ich die pudrig-blumige Herz- als auch die recht klassisch-maskuline Basisnoten extrem interessant und wollte natürlich wissen, wie die ganzen Mitspieler harmonieren.

Ich sprühte mir also den Duft drauf und dachte im ersten Moment, „den kennst du doch… aber klar, DAS IST DOCH "The One for Men (Eau de Parfum) | Dolce & Gabbana" !“

Nicht falsch verstehen, natürlich ist das nicht 1:1 derselbe Duft, allerdings muss die Kombination der Kopfnote mit einem ähnlichen Twist zu eine Art Flashback verholfen haben.

Zusätzlich nehme ich (wahrscheinlich durch das Elemiharz), eine Art „Eisbonbon Note“ wahr. Nicht, dass es klebrig am Hals backt o.ä. aber es gibt vor allem zu Beginn immer wieder diesem leicht kühlen Hauch, welcher einem umgibt, bisher absolut unique ist und ich als extrem positiv wahrnehme und damit abfeiere.

In der Basis wird es dann tatsächlich „recht deutlich“ süßer, als der zu Beginn etwas fruchtig-frisch-harzig-kühle Auftakt und geht damit in eine wie ich finde, etwas bekanntere, wohlgesonnene „Designerduft Richtung“, ohne dabei generisch und langweilig zu wirken.

Ab dem Drydown geht es mMn schon in eine Art „Oldschool“ bzw. „Altherrenrichtung“ und wird final etwas kantiger, holziger, maskuliner, jedoch ohne im Ansatz auch nur aufdringlich zu wirken.

Ich persönlich könnte mir vorstellen, dass ich diesen Duft sehr häufig im Büro und im Alltag tragen werde und sich die Leute dadurch keineswegs „belästigt“ fühlen werden.

Die DNA als solches ist jetzt nicht typisch „Designer-mäßig“, aber ich würde den Duft schon in die Kategorie „sehr tragbar / sehr gefällig“ einordnen.

Diesen Duft würde ich auch wieder eher für einen Mann ab 30+ einordnen.

Jahreszeit(en)? Bis auf den Sommer/Hochsommer eigentlich durchgängig tragbar.

Situation? Alltag, Büro/Arbeit, Freizeit, Abend, Date, Party etc.

Der Komplimentefaktor ist bei diesem Duft dem entsprechend recht hoch und wird vom Umfeld insgesamt als sehr positiv wahrgenommen.

Abschließend möchte ich hinzufügen, dass ich mir genau diese Art von Duft (Qualität sei mal dahingestellt), mehr aus Sicht des Designersegmentes erhoffen würde. So schafft man es mMn, auch mal ein wenig differenziert zu arbeiten und einige Düfte interessanter zu gestalten.

Viel Spaß beim lesen und beste Grüße!
1 Antwort
DeVitoHH vor 4 Monaten 9 4
9
Duft
8
Haltbarkeit
7
Sillage
7
Flakon
Barbershop, warm-holziger Immergeher mit hohem Komplimentfaktor!
Moin moin liebe Parfumos,

gestern war wieder einer dieser Tage, an dem diverse Generationen aufeinander trafen, denn ein Bekannter von mir wurde 60. da es ja extrem einfältig ist, jemandem bspw. einfach ein Cool Water Set o.ä. zu schenken, dachte ich mir, ich schenke ihm einfach mal ein paar meiner Favoriten als Abfüllung, welche aber auch recht maskulin bzw. eher klassisch von der DNA her sind.

Einer davon war der "Beau de Jour (Eau de Parfum) | Tom Ford".
Ich ginge jetzt davon aus, dass meinem Bekannter der Duft ganz gut gefallen würde, aber was da passiert ist, wäre mir nicht bewusst gewesen. Da packt er nun seine ganzen Geschenke aus, bis er bei den Proben angelangt war.

Voller Neugier sprüht er sich diesen Duft auf das Handgelenk und vom ersten Moment an waren wirklich alle im diesem Raum (zwischen ca. 20 - 65, männlich und weiblich), vollkommen hin und weg. Diverse Leute fragten gleich nach und wollten wissen, wo es diesen Duft denn geben würde und das dieser Duft unbedingt von dem Mann oder dem Freund XY getragen würden müsse. Ich meine, der Duft ist natürlich gut, warum hätte ich ihn mir sonst auch kaufen sollen, aber das dieser bei wirklich allen der o.g. Altersgruppen sooooo gut ankommt, hätte ich nicht gedacht!

Aber woran liegt das am Ende beim Beau De Jour?

Ich gehe davon aus, dass es zum einen die wirklich sehr angenehme, überhaupt nicht aufdringliche Lavendelnote, gepaart mit der holzig-warmen Note im Drydown bzw. Background zu tun haben muss.

Ich war mir ja erst nicht einmal sicher, ob ich davon eine Abfüllung weitergeben solle, da der Duft jetzt nicht die typische Designer-DNA „von der Stange“ mitbringt und mMn recht klassisch oder schnell mal „altbacken“ daher kommen kann.

Über den Duft gibt es tendenziell ja nicht so viel zu sagen, da er sich im allgemeinen Verlauf jetzt nicht extrem krass wandelt von der Kopf bis zu Basisnote.

Ich persönlich finde, das dieser Duft ein zeitloser Klassiker ist, welcher sich perfekt für den Alltag, das Büro, den Abend im Frühlich, Herbst und teilweise auch im Winter eignet. Vom Alter her würde ich sagen 30+, da der Duft an einem bspw. Anfang 20 jährigem, jungen Mann, schnell unpassend rüberkommen könnte.

Da ich nun ein paar Male Worte, wie „klassisch“ oder „zeitlos“ in den Raum geworfen habe, muss ich auch noch etwas zu der Aufmachung sagen. Die Schachtel ist kaum erwähnenswert, weiß, aus Pappe, recht dünn und unspektakulär, ist in Ordnung. Der Flakon jedoch erinnert mich an die 70-80 Jahre und erweckt bzw. hinterlässt sofort diesen „klassischen“ Touch. Diese Art von Flakons habe ich als Kind bereits im Badezimmer meiner Großeltern gesehen und fühle mich jedes Mal „zurückgebeamt“. Ich kann es nicht genau beschreiben, aber ich denke, dass jeder nachempfinden kann, was ich meine?!

An einer Frau kann ich mir diesen Duft überhaupt nicht vorstellen. Er ist zwar nicht „übermaskulin“, aber irgendwie vom Gesamtbild für meine Empfindung für das männliche Geschlecht perfekt ausbalanciert.

Am Ende ist das aber wie ich immer gerne schreibe und sagen Geschmacks- bzw. Ansichtssache und sollte von jedem selbst entschieden werden!

Vielen Dank für‘s lesen und beste Grüße!
4 Antworten
DeVitoHH vor 4 Monaten 7 2
10
Duft
10
Haltbarkeit
10
Sillage
6
Flakon
DEM Anderen einen Schritt voraus!
Moin moin liebe Parfumos,

ich weiß, ich bin bei weitem nicht der Einzige, der eine Rezension zu dem Dior Homme Parfum schreibt und vorab gesagt, auch nicht der Einzige, der in seiner Rezension einen Vergleich zum Dior Homme Intense aufstellt.

Vorab zur Verpackung bzw. zum Flakon.

Geliefert wird das Ganze in einer „typischen“ Designer Pappverpackung, also recht unspektakulär. Der Flakon ist an sich zeitlos und einigermaßen stilvoll, haut mich aber auf Grund des Plastikdeckel irgendwie nicht vom Hocker. Verglichen bspw. mit einem "Gentleman Givenchy (Eau de Parfum) | Givenchy" finde ich diesen hier mMm qualitativ deutlich drunter.

Kommen wir nun aber mal zum Juice inside the Box. Der Duft die typische DIOR HOMME DNA, welcher an sich von Grund auf sehr pudrig und recht süß und irgendwie „Lipstick-artig“ daher kommt. Ist das schlimm, nöööö, überhaupt nicht! :-)

Bereits nach relativ kurzer Zeit nach dem aufsprühen, wandelt sich der Duft jedoch und geht in eine deutlich dunklere Seite, was eindeutig an dem „Leder-Akkord“ liegen wird! Ich würde diese Note aber nicht als Leder betiteln, allerdings auch nicht als sonderlich holzig, eher als beiläufig dunkel und ggf. tendenziell rauchig. Auch vom Umfeld hieß es oftmals sowas wie „Du hast aber einen tollen süßen Weihrauch Duft drauf“.

Hier ist von meiner Seite zwar keine direkte Weihrauch Assoziation vorhanden, jedoch kann ich den diversen Aussagen der Menschen klar folgen, zumindest eher als Leder.

Der Duft ist generell ca. 12 Stunden nach dem auftragen noch immer wahrnehmbar und ich wurde teilweise noch nach 8-9 Stunden auf den Duft angesprochen, da er sich im Raum noch immer verteilt hat, vor allem dann, wenn sich die Haut etwas aufgewärmt hat.

Nun einmal zum Vergleich mit dem "Dior Homme Intense (2011) | Dior".

Ich persönlich finde das Parfum deutlich interessanter, deutlich wandelbarer und auch viel Kreativer und einzigartiger als die Intense Version. Der Intense ist ein sehr guter Duft, aber irgendwie auch recht langweilig und unspektakulär mMn. Zumal gibt es einige andere Düfte, dem Intense fast 1:1 nachkommen, wie bspw. der "Gentleman Givenchy (Eau de Parfum) | Givenchy" oder "Valentino Uomo Intense (2016) | Valentino", sowas haben wir bei dem Parfum bspw. nicht und dieser geht damit auch leicht in eine Nichenrichtung und ist für den Preis einfach unschlagbar gut und einer der wenigen seiner Art, welcher mehr oder weniger eigenständig ist.

Wem und zu welcher Situation würde ich diesen Duft empfehlen?

Der Duft ist mMn für Herren ab 30 aufwärts tragbar und eher in formellen Situationen, oder mit einem schicken Hemd und oder einem Jacket bspw. Soll aber nicht heißen, das mal den Duft nicht auch zum T-Shirt oder mit Lederjacke tragen kann.

An einer Frau kann ich mir diesen Duft keineswegs vorstellen, ist am Ende aber wie immer Geschmacks- bzw. Ansichtssache!
2 Antworten
1 - 5 von 30