TetsuoTetsuos Parfumkommentare

1 - 10 von 14

10.12.2014 20:34 Uhr
27 Auszeichnungen
Wenn einst der Tag des Jüngsten Gerichts anbricht, sich die Erde auftut und die Heerscharen der Hölle über den Planeten herfallen, dann bin ich mir sicher, es wird in diesem Moment nach Interlude riechen!

Allein schon das Abziehen des Deckels setzt eine Duftnote frei, die sich tentakelgleich ihren Weg durch den Raum bahnt und Unbeteiligte zu erwürgen droht. Meine Freundin hat sofort angewidert die Nase zurück gezogen und wünscht sich nicht mehr mit diesem Duft belästigt zu werden. Mich allerdings fasziniert er und wie viele der Amouage-Düfte ist er ein Statement, einzigartig und qualitativ hochwertig.

Man sollte allerdings nicht erwarten, dass man in der Öffentlichkeit von Frauen angesprungen wird, wenn man Interlude trägt. Es könnte eher passieren, dass sie die Straßenseite wechseln. Vereinfacht formuliert riecht Interlude für mich tatsächlich wie Weihrauch vermischt mit Schwefeldioxid und einem satten Schuss süßen Obstschnaps.

Ja, er ist eigentlich fast untragbar, außer man hat ein Date mit dem Teufel bzw. einer Sukkubus und er penetriert die Mitmenschen auf eine Art und Weise, die nicht immer für Jubelstürme sorgen wird.
Allerdings ist er faszinierend und wie die meisten Amouage-Düfte hat er Stil und einen eigenen Kopf.

Interlude macht keine Gefangenen. Entweder man hasst ihn oder man liebt ihn. Dazwischen gibt es nicht viel. Außer vielleicht Leute, die die hohe Qualität anerkennen müssen und den Duft daher nicht komplett verreißen. Es gibt natürlich noch heftigere Duftbomben, aber selten sind die Meinungen zu einem Duft so gespalten, wie bei Interlude und das ist auch mal gut so!


02.09.2014 20:56 Uhr
10 Auszeichnungen
In den letzten Jahren habe ich mich durch zahlreiche Düfte geschnüffelt und dadurch etliche verschiedene Eindrücke sammeln dürfen. Manche Düfte haben mir völlig neue Erfahrungen beschert und andere wiederum kamen mir seltsam vertraut vor, als wenn ich sie in der Vergangenheit schon mal flüchtig an anderen Menschen wahrgenommen hätte.
Zumeist fehlten mir dazu aber die Bilder im Kopf und ich habe verzweifelt versucht zu ergründen, in welcher Situation ich diesen Geruch erlebt habe und wer ihn wohl getragen hat.
Als ich das erste Mal Drakkar Noir getestet habe, musste ich nicht lange überlegen. Das traf mich wie ein Blitz und dazu schossen mir sofort die richtigen Bilder durch den Kopf.
Es waren allerdings nicht Bilder von Menschen mit quietschbunten Sakkos, Vokuhilas oder Cowboystiefeln. Das hätte eigentlich gut zur Blütezeit von Drakkar Noir gepasst. Nein, in den 80ern war ich noch zu jung, um mich bewusst an Dufteindrücke zu erinnern.
Es war Anfang der 90er und es war total angesagt sich in leer stehenden Fabrikhallen zu treffen.
Vor meinem inneren Auge sah ich nebelverhangene Tanzflächen, in denen wir bis zum Morgengrauen zu hypnotischen Klängen abtanzten. Es war die Glanzzeit des Techno, der damals langsam aus dem Untergrund empor kam, aber zunächst noch in verlassenen Gebäuden und Hallen im privaten Rahmen zelebriert wurde, bevor er endgültig die Diskos eroberte.
Als Duft war es damals Drakkar Noir, der diesem Szenario für mich eine Seele gab und ihm Leben einhauchte. Ich weiß nicht mehr, ob es einer meiner Freunde war, der diesen Duft benutzte, aber ich habe ihn bei diesen Anlässen oft gerochen und jedes Mal wenn ich ihn benutze, fühle ich mich in diese Zeit zurück versetzt.
Es spricht ganz klar für diesen Duft, dass er auch in den 90er Jahren noch angesagt war und sogar jetzt noch über eine treue Fangemeinde verfügt. Derzeit wird er in manchen Ländern sogar wieder aktiv beworben, mit dem Fußballspieler Neymar Jr. als Aushängeschild.
Drakkar Noir ist in meinen Augen zeitlos, auch wenn er inzwischen ein bisschen von seinem Glanz eingebüßt hat. Das liegt aber nicht am Duft an sich, sondern, wie hier schon erwähnt wurde, dass inzwischen einige Duschgels ähnlich riechen und er auch anderweitig oft kopiert wurde.
Das muss man den Machern allerdings eher positiv anrechnen, da sie einen Klassiker geschaffen haben, der auch jetzt noch über genügend Strahlkraft verfügt, um mich in vergangen Zeiten schwelgen zu lassen.


05.01.2014 13:58 Uhr
15 Auszeichnungen
Was ist das Besondere an diesem Duft, der quasi aus dem Nichts auftaucht und die Rangliste der Männerdüfte dominiert? Zunächst würde ich sagen, dass er für fast jeden etwas bietet. Bentley for Men Intense ist eine Mischung aus sehr süßen, aber auch ledrigen und eher maskulinen Tönen. Ein Duft, den man deshalb getrost als Unisex bezeichnen könnte, den sowohl Männer als auch Frauen tragen können ohne dabei rot zu werden.

Den Parfümeuren ist hier außerdem das Kunststück gelungen einen Duft zu kreieren, der zwar entfernt an etliche andere große und bekannte Düfte erinnert, aber trotzdem auf seine Weise einzigartig und unverkennbar ist. Die Vergleiche mit Dior Homme, L'instant de Guerlain oder Amouage im Allgemeinen sind durchaus nachvollziehbar, aber trotzdem hat man so etwas in dieser Zusammensetzung noch nie gerochen. Er hat einen hohen Wiedererkennungswert und man riecht ihn auch aus einer Menschenmasse heraus. Das ist schon mal eine gute Voraussetzung für einen Klassiker. Ob es dafür reicht, werden natürlich erst die nächsten Jahre bzw. Jahrzehnte zeigen.

Von der Entwicklung her empfinde ich den Duft als relativ eindimensional. Lediglich die Süße fährt bei mir nach ein paar Stunden etwas zurück und er riecht dann einen Tick maskuliner und mehr nach Leder. Direkt nach dem Aufsprühen fällt einem sofort die intensive Rum-Note auf, die man in dieser Form noch nie gerochen hat. Es riecht wie ein edler Rum-Cocktail, der in einer Lounge allerdings bestimmt auch von Frauen bestellt werden würde. Perfekt abgerundet und extrem lecker mit einem Hauch Zimt.
Man hat es hier geschafft die Duftkomponenten so auszuwählen, dass ein Duft entstanden ist, an dem sich sicherlich nicht viele wirklich stören werden. Dafür ist er auf jeden Fall zu gefällig, angenehm und insgesamt gesehen zu lecker, um ihn tatsächlich nicht zu mögen.
Lediglich Männer, die allgemein nur auf extrem maskuline Düfte stehen, sollten ihn vielleicht erst mal antesten, bevor sie sich ihn zulegen.

Die Jahreszeit ist momentan auch perfekt für diesen Duft. Passt wunderbar für Herbst und Winter. Im Frühling würde ich allerdings andere Düfte bevorzugen und für den Sommer ist er auf jeden Fall nicht zu empfehlen. Bei hohen Temperaturen dürfte dieser Duft zum Sillage-Monster werden, der das Umfeld penetriert.

Eine besondere Erwähnung verdient meiner Ansicht nach auch der Flakon. Der ist wunderschön geworden und man merkt, dass der Designer sich durch das Thema Auto inspirieren ließ. Es ist ein wuchtiger, massiver Flakon, der aber gleichzeitig auch sehr edel aussieht und Eleganz ausstrahlt.
Für mich einer der schönsten Flakons der letzten Zeit und man hat das Thema perfekt getroffen.

Fazit: Mit Bentley for Men Intense hat man einen sehr leckeren Duft erschaffen, der die Duftwelt auf jeden Fall bereichert. Hier stimmt fast alles. Ein herrlich runder Duft mit hoher Haltbarkeit, Sillage und einem wunderbaren Flakon. In meiner persönlichen Rangliste wäre er zwar nicht auf Platz 1, aber vorne mit dabei.
Ecken und Kanten sind hier nicht zu finden. Liebhaber von herben Düften sollten diesen Bentley vielleicht erst mal Probe fahren. Für alle anderen absolut zu empfehlen.


27.10.2013 18:24 Uhr
14 Auszeichnungen
Wenn man sich die Kommentare hier auf Parfumo so durchliest, scheint Aventus einer der Düfte zu sein, bei dem es zwischen lieben und hassen nicht viel zu geben scheint. Der eine riecht hier einen nassen Aschenbecher heraus, während der andere sein letztes Hemd für diesen Duft geben würde.
Ich muss gleich mal zugeben, dass ich zu der Fraktion gehöre, die diesen Duft liebt und er wird meine Sammlung wohl auch nie wieder verlassen.

Mich hat ehrlich gesagt eher verwundert, wie kontrovers Aventus hier diskutiert wird. Ich habe bisher, egal ob im Job oder privat, ausschließlich positive Rückmeldungen auf Aventus bekommen.
Es ist ein absolut anziehender, maskuliner Duft, der auch von der Damenwelt als solcher wahrgenommen wird. Er vollbringt das Kunststück gleichzeitig herb und rauchig aber auch frisch und elegant zu sein. Für mich ist es ein Duft, den man zu vielen Anlässen verwenden kann und der sowohl in der Disko als auch in der Arbeit gut ankommt.

Es wurde hier viel über die Haltbarkeit diskutiert. Ich bin mir nicht sicher, ob es wirklich an der schwankenden Qualität der Batches liegt, dass manche Aventus eine schlechte Haltbarkeit attestieren. Ich habe eher den Eindruck, dass Aventus einer der Düfte ist, die man als Träger nach einiger Zeit nicht mehr wirklich wahrnimmt. Mir ging es nämlich ähnlich, als ich den Duft die ersten Male verwendete. Ich dachte, dass ich ein schlechtes Exemplar ergattert habe. Allerdings haben mich dann andere darauf angesprochen, wie gut ich doch riechen würde, während der Duft für mich selbst gar nicht mehr präsent war. Bisher hatte ich die Möglichkeit 4 verschiedene Abfüllungen auszuprobieren und konnte da von der Qualität und Haltbarkeit her keine nennenswerten Unterschiede feststellen.

Mittlerweile habe ich etliche Düfte von Creed testen dürfen. Mein Fazit ist dabei, dass Creed zwar wenig schlechte Düfte produziert, aber einige tatsächlich überteuert erscheinen, da sie einfach nichts besonderes sind und nicht heraus stechen. Aventus ist für mich hier eine klare Ausnahme. Neben Silver Mountain Water und Spice & Wood gehört Aventus für meinen Geschmack zu den besten Creed-Düften. Man bekommt hier einen edlen aber auch alltagstauglichen Duft, der sowohl Männer als auch Frauen gleichermaßen fasziniert und der meiner Meinung nach jeden Cent wert ist.


09.07.2013 21:01 Uhr
14 Auszeichnungen
Selten haben es mir Düfte so sehr angetan, wie jene aus Armani´s Mille et une Nuits-Kollektion.
Es handelt sich hier um orientalische, würzige Düfte in Perfektion und von herausragender Qualität, die uns Armani da präsentiert. Egal ob Rose d´Arabie, Ambre Orient, Cuir Noir oder Oud Royal, mich konnten alle gleichermaßen begeistern und sie stellen für mich echte Kunst dar.

Einige werden wohl die Exklusivität der Armani Privé Reihe schätzen, ich finde es eher schade, dass diese genialen Kreationen nicht ein größeres Publikum erreichen, da sie nur in ausgesuchten Geschäften zu einem doch sehr stolzen Preis verkauft werden. Wobei man diesen, aufgrund der Qualität der Düfte, noch einigermaßen vertreten kann.

Mit diesem Duft hat man versucht einen perfekten Oud-Duft zu kreieren und für meinen Geschmack auch geschafft. Oud Royal besitzt einen düsteren Kern aus Oud und Weihrauch, ummantelt von Safran, Sandelholz und Rose, die die Härte dieses Duftes perfekt abfedert und ihn zu einem wunderbar harmonischen, perfekt ausbalancierten Dufterlebnis macht. Es ist aber ganz klar ein dunkler, mysteriöser Duft, der meiner Meinung nach eher für Männer geeignet ist. Allerdings hat man es bei Armani gut verstanden diesen Duft so abzurunden, dass er auch für Frauen mit einer guten Portion Selbstbewusstsein tragbar wird.

Bei meiner Freundin beispielsweise hat er auch einen etwas anderen Duftverlauf als bei mir. Während er bei ihr nach einiger Zeit immer weicher zu werden scheint, verändert er sich bei mir wenig und riecht bei mir weiterhin sehr maskulin. Sie liebt diesen Duft, man muss aber ganz klar sagen, dass er nicht für jede Frau geeignet ist und ich kann mir gut vorstellen, dass manche damit wenig anfangen können. Vor allem, wenn sie eher auf süße, „mädchenhafte“ Düfte stehen.

Wem Oud Royal zu heftig ist, sollte vielleicht mal Cuir Noir aus dieser Reihe testen. Für meinen Geschmack ist dieser sowohl für Männer als auch Frauen gleichermaßen tragbar.

Die Haltbarkeit von Oud Royal ist bei mir ausgezeichnet. Als ich ihn letztens für den Abend benutzt hatte, konnte ich am nächsten Morgen noch immer Reste davon wahrnehmen. Die Sillage ist aus meiner Sicht genau richtig. Wenn er noch mehr davon hätte, wäre es auch einen Tick zu viel des Guten. So wird man von einer mysteriösen Aura umgeben, erschlägt seine Umwelt aber nicht damit. Vorausgesetzt man benutzt nicht zu viel davon.

Oud Royal könnte der perfekte Duft für alle Filmbösewichte mit Stil sein. Egal ob Michael Corleone oder diverse Bond-Schurken. Habe mir erst kürzlich wieder mal den zweiten Teil von „Der Pate“ angeschaut und hatte währenddessen Oud Royal noch am Handgelenk kleben. Konnte mir prima vorstellen, dass Al Pacino oder Robert de Niro den wohl auch benutzt hätten, wenn es den Duft damals schon gegeben hätte.

Fazit:
Habe mich mittlerweile durch etliche Oud-Kreationen getestet und für mich ist Oud Royal der klare Sieger und steht ganz oben auf meiner Muss-ich-noch-haben-Liste.
Ein sehr faszinierender Duft mit dunkler Seele, aber viel Stil und Ausstrahlung. Ganz klare Empfehlung meinerseits für alle, die würzige und mysteriöse Düfte mögen. Wer es lieber frisch, aquatisch und sportlich mag, sollte dagegen eher die Finger davon lassen.


22.12.2012 20:48 Uhr
9 Auszeichnungen
...das war das erste was mir durch den Kopf ging, als ich Jubilation XXV das erste Mal riechen durfte.
Die meisten Amouage-Düfte bisher fand ich zwar gut bis sehr gut, konnte aber den fast schon unverschämt hohen Preis nur bedingt nachvollziehen. Das ist bei Jubilation definitiv anders!
Man riecht hier sofort, dass es sich um einen teuren Duft handelt.

Einmal schnuppern und die erlesenen Duftnoten schmeicheln der Nase. Wenn mich jemand danach fragt, welchen Duft man für einen festlichen Anlass hernehmen sollte, wäre das hier ganz klar die erste Wahl. Noch edler geht einfach nicht. Hier riecht alles nach Luxus und sehr hochwertig.

Finde es spannend, was die Leute bei diesem Duft so heraus riechen oder eben gerade nicht heraus riechen. Das erste was ich wahrgenommen habe war Honig, edles Holz und etwas Weihrauch. Hinzu kommt ein gehöriger Schuss arabischer Komponenten, die dem ganzen etwas mystisches verleihen und zum träumen anregen.
Das schöne an Jubilation ist, dass hier, trotz der vielen Duftnoten alles ineinander greift und einen wunderbaren Gesamteindruck ergibt, bei dem zwar keine Ecken und Kanten erkennbar sind, der aber auch alles andere als langweilig ist.
Man traut sich aber manchmal fast nicht ihn zu tragen, da er für den Alltag schon fast zu edel ist. Man fällt damit auf, das allerdings stets positiv und man wird im Gegensatz zu manch anderem teuren extravaganten Parfüm keine hochgezogenen Nasen erleben, sondern eher fragende Blicke. Wow, nach was riecht der? Was ist das?

Die Haltbarkeit würde ich zwar nicht als ausgezeichnet, aber doch als sehr gut einstufen.
Der Duft verliert im Tagesverlauf einfach immer mehr an Intensität, bis er irgendwann Nachmittags noch als zarter Hauch wahrnehmbar ist. Er hält aber fast den ganzen Tag durch und auf der Kleidung noch etwas länger.

Alles in allem ist dieser Amouage für mich der beste und hier lohnt es sich auch mal etwas tiefer in die Tasche zu greifen. Hier stimmt einfach alles. Die Haltbarkeit ist überdurchsschnittlich, die Sillage ist genau richtig, der Duft ist genial und der Flakon sieht toll aus.

Fazit: Ein besonders edler und schmeichelnder Duft. Wenn man positiv auffallen will genau das richtige. Für besondere Anlässe gibt es nichts besseres.


01.07.2012 12:55 Uhr
12 Auszeichnungen
Bisher war mir gar nicht bekannt, dass Mont Blanc auch Düfte herstellt. Kannte die Firma nur als Hersteller von edlen Schreibgeräten und Uhren. Dass sie auch edle Düfte machen können, ist mir erst seit Individuel bekannt. An dieser Stelle auch ein Dankeschön an Jensemann. Du hattest hier den ersten Kommentar zu diesem Duft geschrieben. Habe es mir damals nach dem Durchlesen deines Kommentars blind gekauft und inzwischen schon wieder nachbestellen müssen ;)

Individuel riecht anfangs zwar ein bisschen synthetisch, allerdings legt sich das schnell wieder und gibt den leckeren Himbeeren- und Vanille-Geruch frei. Finde es interessant, dass hier Patchouli und diverse Blumen-Komponenten enthalten sein sollen. Denn das Patchouli kann ich hier gar nicht raus riechen und bei den Blumen würde ich mich jetzt bei der Zuordnung schwer tun.
Individuel riecht allgemein herrlich harmonisch und ist für den Sommer genau das richtige, um sich zu erfrischen. Wirkt fast schon so belebend wie ein Cologne.

Bei den frischen und fruchtigen Düften habe ich bisher meistens eine geringe Haltbarkeit feststellen müssen. Das ist bei Individuel definitiv anders. Es hält bei mir fast den ganzen Tag durch und man kann es für viele Anlässe verwenden. Egal ob in der Arbeit oder auch Abends beim weggehen, es kommt immer gut an. Ein genialer Duft, der gut wahrnehmbar ist, aber dessen Sillage nicht den ganzen Raum sprengt.

Auf keinen anderen Duft haben mich bisher so viele Frauen angesprochen, wie auf Individuel. Nicht nur meine Freundin und Kolleginnen finden, dass das eines der besten Wässerchen ist, das ich benutze. Als ich letztens mit dem Rad unterwegs war, ist mir eine Frau nachgefahren, weil sie wissen wollte wie der Duft heißt den ich trage. Ich bin mir sicher, dass sich ihr Freund über das Geburtstagsgeschenk freuen wird :)

Fazit:
Ein fruchtiger Duft mit Stil und eigenem Charakter. Für viele Anlässe verwendbar und kommt nicht nur beim weiblichen Geschlecht gut an.


07.06.2012 17:06 Uhr
4 Auszeichnungen
Es gibt Düfte, die muss man mehrmals testen und entdeckt irgendwann seine Liebe dafür und dann gibt es Düfte wie Black Musk, bei denen ein Spritzer genügt und man ist sofort verliebt.
Zumindest ging es mir beim testen so, denn es hat alles, was ich von einem guten, hochwertigen Duft erwarte.

Ich hatte Black Aoud vor einigen Wochen getestet und finde, auch wenn es die Inhaltsstoffe nicht unbedingt hergeben, dass es hier gewisse Ähnlichkeiten gibt. Black Musk hat aber nicht diesen intensiven Geruch nach Rosen, der mich damals eher etwas abgeschreckt hat. Finde dann doch, dass Rosen besser zu einer Frau passen und möchte das nicht unbedingt an mir riechen. Mal abgesehen von Lumière Noire. Das hat mich in dieser Richtung sehr positiv überrascht.

Für mich passt die Bezeichnung „Black“ irgendwie nicht zu Black Aoud, während es hier wirklich angebracht ist. Black Musk riecht dunkel, ungezähmt und ledrig. Sicher nicht tragbar für jeden, aber absolut begeisternd für diejenigen, die mit dieser Art von Duft etwas anfangen können.
Es hat definitiv Ecken und Kanten, geht aber trotzdem verdammt gut durchs Riechorgan und ergibt einen runden Gesamteindruck.

Die Frage sei aber erlaubt, ob das wirklich ein Unisex-Duft sein soll. Ich denke, dass es eine sehr selbstbewusste Frau zwar auch tragen kann, aber generell würde ich es auf jeden Fall eher als Herrenduft einordnen. Es ist wesentlich herber, als so mancher Duft, der sonst so mit „pour Homme!“ angepriesen wird.

Die Haltbarkeit und Sillage sind auch absolut überzeugend. Es hält bei mir fast den ganzen Tag bzw. die ganze Nacht durch und es genügen wenige Spritzer und trotzdem ist es deutlich wahrnehmbar. Man sollte sogar eher aufpassen, dass man es nicht überdosiert, da man sonst den ganzen Raum einnimmt. Naja, vielleicht wollen das manche ja sogar.

Von mir gibt es eine uneingeschränkte Empfehlung für Freunde von herben und individuellen Düften. Eventuell auch für mutige Frauen, die nicht auf süße Blumendüfte stehen.


26.02.2012 10:20 Uhr
13 Auszeichnungen
Jetzt ist es fast ein Jahr her, seitdem ich das Rauchen aufgehört habe und mein Geruchssinn sich wieder zusehends geschärft hat. Um nicht rückfällig zu werden habe ich meine damals bescheidene Düftesammlung immer mehr ausgebaut. Denn als Raucher würde ich all die wunderbaren Gerüche nicht mehr so wahr nehmen, wie ich es jetzt tue. Ich wurde dafür reich belohnt und habe, auch Dank der Community hier, Perlen wie Dior Homme, Declaration oder Gucci pour Homme kennengelernt. Am meisten haben es mir bis jetzt aber die Düfte von Guerlain und ganz im Speziellen L'Instant de Guerlain pour Homme Eau Extrême angetan. Er ist für mich der beste Allrounder unter den Düften und schlicht und ergreifend ein absolutes Meisterwerk. Als ich ihn zum ersten Mal ausprobiert hatte, war mir klar, dass mich dieser Duft lange begleiten wird und wie ich finde, kann man ihn auch zu fast jedem Anlaß tragen.

Was macht die Parfum-Variante von L´instant de Guerlain so besonders?
Für mich ist es ein Duft der lebt und atmet, der sich über Stunden hinweg verändert und ewig lange hält. Nach dem Aufsprühen riecht man zunächst eine geballte Ladung Patchouli. Allerdings Patchouli von der edlen Sorte und nicht aufdringlich, wie bei so manch anderen Düften, wo mich die Patchouli-Note eher gestört hat. Das würde ich als die Gentleman-Phase bezeichnen. Passt richtig gut zu Anzug und Krawatte. In den nächsten Stunden kann man dann feststellen, wie das Patchouli immer mehr verschwindet und Platz macht für feinste Schokolade. Wobei dieser Übergang sehr rund vonstatten geht. Endgültig transformiert, ist das dann die Phase, die am längsten anhält. Gourmand vom Allerfeinsten. Man riecht wahnsinnig angenehm nach Edelschokolade und der leckere Geruch ist auch deutlich wahrnehmbar, aber in keinster Weise aufdringlich. Wenn der Duft bei mir langsam ausklingt, riecht es gegen Ende hin noch immer seifig und frisch, was nach einem langen Arbeitstag natürlich gut ankommt.

Auf meiner Haut hält sich L'Instant de Guerlain pour Homme Eau Extrême übrigens über 10 Stunden und übersteht damit locker einen kompletten Arbeitstag. Auf der Kleidung ist er auch nach 1-2 Tagen noch deutlich wahrnehmbar und schlägt daher alles, was ich bis jetzt ausprobiert hatte.
Aufgrund der verschiedenen Duftphasen wurde ich witzigerweise von den gleichen Kollegen immer wieder gefragt, wie eigentlich das leckere Parfüm heißt, das ich trage. Zum Glück kann sich nicht jeder den langen Namen merken, denn sonst würden wohl bald alle damit rum laufen :)

Fazit:
Elegant und Erhaben. Ein wahres Meisterwerk der Parfumeurskunst und mein unangefochtener Lieblingsduft.


30.10.2011 22:37 Uhr
15 Auszeichnungen
Mich hat sehr verwundert, dass The Dreamer als reiner Männerduft deklariert ist. Also mehr Unisex geht meiner Meinung nach fast nicht.
Direkt nach dem aufsprühen dachte ich mir eigentlich noch, das ist mir dann doch einen Tick zu süss, blumig und allgemein zu feminin. Allerdings entwickelte The Dreamer anschließend einen so angenehmen und weichen Duft, dass ich dann doch nicht widerstehen konnte und ihn mir gleich gekauft habe.

Er ist perfekt dafür geeignet um abzuschalten, zu chillen und in eine Traumwelt abzutauchen. Er hat keine Ecken und Kanten. Das mag man, je nach Sichtweise, als Vorteil oder auch als Nachteil auslegen.

Von den Düften die ich besitze, ist das der Duft, den ich am meisten in meiner Freizeit nutze. Zum Beispiel wenn es draussen kalt ist und ich es mir mit einem guten Buch auf der Couch bequem mache. Da finde ich es sehr angenehm, wenn dieser Duft die Nase umspielt, wenn man sich umdreht oder die Decke zurecht zupft.

Die Haltbarkeit würde ich als sehr gut bezeichnen. Die besagte Decke riecht dann auch am nächsten Tag noch nach The Dreamer.
Man kann ihn auch sehr gut Abends tragen, um z.B. in ein Café zu gehen. Allerdings würde ich ihn nicht unbedingt für die Disco empfehlen. Da wird er dann von Le Mâle erschlagen...

The Dreamer ist auf jeden Fall nichts für Machos und Möchtegerns. Es ist ein Duft für Tagträumer und sanfte Nachtschwärmer. Dem einen oder anderen wird er zu weich sein, aber ich liebe ihn als Duft zum abschalten, da er nach einem anstrengenden Arbeitstag eine sehr beruhigende Wirkung haben kann.


1 - 10 von 14