BellemorteBellemortes Parfumkommentare

1 - 5 von 103
Bellemorte vor 2 Jahren 10
7.5
Duft
7
Haltbarkeit
6
Sillage
5
Flakon

Koriander?!
Ich kenne Koriander, benutze frische Korianderblätter zum Kochen und habe ihn im Garten. Das erfordert schon etwas Fingerspitzengefühl, denn ein Tick zu viel und das Essen schmeckt seifig. Richtig dosiert jedoch ist Koriander echt lecker. Auch Tee mit Koriandersamen mag ich gern, besonders im Winter und mit einem Schlückchen Sojamilch. Und natürlich auch im Parfum mag ich, ähnlich wie beim Kochen, die gut austarierte Menge Koriander - Blatt oder Samen ist mir beides Recht. Gibt dem Duft eine kühle, glatte, grüne Frische oder eine würzige Tiefe. Aber auch hier gilt es Fingerspitzengefühl zu zeigen, denn im Duft kann der auch stechend-seifig oder regelrecht scharf werden.

Und bisher hätte ich geschworen Koriander in Düften ziemlich sicher ausmachen zu können. Bisher!

Coriander dagegen hätte ich wohl kaum als Korianderduft erkannt - ja, er ist grün, auch würzig ist er. Aber weder die typische hellgrüne, frische Note von Korianderblatt, noch die zimtig-scharfe Note des Samens finde ich hier repräsentiert. Statt dessen zeigt sich Coriander als dunkelgrüner, weicher, direkt cremiger Duft, dem ich Muskatblüte und Wacholder durchaus abnehme aber eben nicht das, wonach er benannt ist. Das iritiert mich etwas - aber vielleicht riecht russischer Koriander so? Ich weiß es nicht.

Nichtsdestotrotz ist Coriander ein angeneher Duft mit passabler Haltbarkeit und Sillage - kein Ausgehduft aber ein präsenter Begleiter für den Arbeitstag oder Abend, der nicht stört und von beiden Geschlechtern getragen werden kann.
5 Antworten

Bellemorte vor 2 Jahren 12
7.5
Duft
7
Haltbarkeit
6
Sillage
7
Flakon

Der Handschuh aus Fuchsleder -
oder
Ich wünschte, ich wäre eine Fee...

Foxglove wollte ich so gern testen, habe ich doch im Moment ein kleines Faible für cremige Iris-lastige Düfte mit weichem Leder. Also wartete ich ungeduldig auf das DS Durga Wanderpaket.
Mein erster Testkandidat? Natürlich Foxglove! :-)

Ich bin ein wenig enttäuscht, denn der Duft entspricht nicht meinen Vorstellungen/Wünschen. Auf meiner Haut keine dezidierte Irisnote, weder Blüte noch Wurzel. Auch die Karottennote, die ich witzig und spannend in Düften finde, fehlt hier. Das Leder könnte die weiche, cremige, helle Note im Hintergrund des Duftes sein, die ich allerdings nur mit viel Konzentration überhaupt rausfiltern (oder mir einbilden) kann.
Vordergründig entwickelt sich auf meiner Haut eine helle, spritzige, fast fruchtige, jugendliche Rose. Kein Rosenholz, eine Rose. Zu Beginn zitrisch aufgefrischt, doch diese Frischekick verfliegt in Sekundenschnelle.

Ein leichter, hautnaher, anschmiegsamer Duft - durchaus schön und wenn ich mir je ein zartrosa Sommerkleid kaufe und blond werde, würde ich ihn in freier Wildbahn tragen. So passt er nicht zu mir, auch wenn ich ihn zauberhaft finde.
5 Antworten

Bellemorte vor 2 Jahren 8
8.5
Duft
5
Haltbarkeit
4
Sillage
7
Flakon

Der Bildschirmschoner für die Realität
Im Grunde geht Lavendel für mich immer - abends zur Entspannung, tags zum ruhig bleiben, im Stress, im Urlaub, Sommer, Winter... einfach immer. Gern auch in Kombination mit Vanille oder Holz oder Harz oder... egal, Lavendel geht. Und dann gibt es diese Tage, Tage an denen nur Lavendel geht und dann ist Lavande de Haute-Provence genau richtig:

Einfach nur ruhiger, frischer, zartvioletter Lavendel... ein Hauch Zitrus, mehr Ahnung denn da, frischt den Anfang auf. Nehme ich allerdings eher als Hintergrundambiente war. Ähnliches gilt für den zarten, trockenen Holzfond. Auch der ist nicht wirklich prominent. Ein Duft zum Augen schließen, durchatmen und kurz Ruhe tanken.

Die Haltbarkeit ist nicht doll (2 Stunden etwa) und die Sillage sehr hautnah... aber dafür gibts Lavande de Haute-Provence ja auch als 300ml Splashbuddel. Zum öfter mal großzügig nachlegen.
1 Antwort

Bellemorte vor 2 Jahren 4
7.5
Duft
8
Haltbarkeit
7
Sillage
7
Flakon

Lederstrumpf
Nein, jetzt kommt keine Indianergeschichte, obwohl der Duft einiges an Ambiente dafür zu bieten hätte.

Euphorium Brooklyn ist mir bereits zweimal mehr als positiv aufgefallen, Wald und Cilice sind tolle Walddüfte, die mit ihren Harz und Holzkomponenten neben Güntönen voll in mein Beuteschema fallen, und die, wenn ich nicht so ein Schisser in Sachen Auslandsbestellungen wäre, wohl beide schon in meiner Sammlung wären. *seufz* Die Marke hat somit quasi schonmal einen Sympathiepunkt als Vertrauensvorschuss.

Suédois ist in der Komplexität und Direktheit deutlich mit den anderen beiden Düften verwandt, auch wenn er in eine andere Richtung geht. Suédois startet schmutzig, voll auf die Fresse schmutzig (um mal einen bekannten TV-Koch zu zitieren), Leder, Stall (aber kein Misthaufen) und balsamisch-dunkles Labdanum wehen mir um die Nase. Kurz empfinde ich den Duft als stechend, fast unangenehm aber die Phase ist recht kurz und der Duft legt sich schon nach wenigen Minuten etwas.
Nun rieche ich weniger Stall, als warmen Tierkörper - vielleicht Pferd, denn die Ledernote ist weiterhin sehr präsent, also gesatteltes Pferd nach einem Ausritt, denn es riecht warm, irgendwie frisch schweißig. Darunter liegt Patchouli, erdig, unsüß aber nicht kellermuffig. Diese Phase dauert etwa eine Stunde, bevor ich wieder eine Veränderung bemerke.
Langsam hellt der Duft nun auf, wird weicher und gewinnt eine helle Harznote hinzu, auch eine Kombination von Holz und etwas Rauch bringt sich ein. Das gesattelte Pferd ist auch noch da, Patchouli hingegen nehme ich nun kaum wahr. So bleibts dann die nächsten drei Stunden, bis die Schlussphase kommt.
Das Spiel zwischen Dunkel und hell pegelt sich nun irgendwo in der Mitte ein, das Patchouli ist wieder da, auch alle anderen bereits bekannten Noten stehen nun gleichrangig nebeneinander, Suédois wirkt nun voll, (möglicherweise Vanille-)cremig aber wird nun, nach etwa 4 Stunden, recht hautnah.

Was ich nicht herausschnuppern kann sind die Fruchtnoten Himbeer und Traube oder die Wildblumen, auch Anis und Kardamom glänzen durch Abwesenheit. Ich vermisse sie aber auch nicht. Die zartgrünen Töne von Elemi und Cumarin hingegen hätten gern mal vorbeiduften können. Wirklich fehlen tun sie aber auch nicht, Suédois ist so komplex und die im Mittelpunkt stehenden Harze und vor allem Leder lassen wenig Raum für zarte Töne.

Bellemorte vor 2 Jahren 16
9.5
Duft
8
Haltbarkeit
7
Sillage
8
Flakon

Beichte
Wehe, ihr lacht mich aus - ich merke das! Und werde ganz furchtbar... traurig *schnüff*
Ich muss nämlich was beichten - bei all meinen Düften in der Sammlung mit ihren oft poetischen Namen, den teuren (oder angeblich teuren) Inhaltsstoffen, den schnieken Flakons... die teilweise gar nicht so preisgünstig sind (und die ich alle sehr gern mag), habe ich eine geheime Leidenschaft für Wick Vaporup (und eigentlich auch für das alte dunkelgrüne, die Badewanne einfärbende Latschenkiefer Erkältungsbad von Aldi). Allerdings kommt das als Tagesduft so erstmal nicht so gut - es nervt nämlich auf Dauer, wenn jeder fragt, ob man erkältet sei.

Hier kam mir der Zufall oder auch meine ewige Neugier zu Hilfe:
Blind ersoukte ich einen Restflakon Humus, ganz kleine Restmenge, super zum Neugiereln. Denn große Erwartungen hatte ich an den Duft überhaupt nicht. Wie wohlriechend können schon Pilze und Gestein sein? Und dann heißt der Duft auch noch Humus... Wer bitte will so riechen??

Und dann kam die Überraschung:
Humus riecht wie Wick Vaporup und Latschenkieferbad, dazu eine feucht-heiße Birkenaufgußanmutung aus der finnischen Sauna, komplett mit Holzbänken. Darunter liegt eine tiefe, dunkle Erdnote, mit mineralischen Sprengseln, die im Vergleich fast kühl riechen. Im Verlauf wird der Duft etwas weicher, tendiert mehr zu Wald, als Erkältungsmitteln. Zum Glück nehme ich keine Pilze wahr - die mag ich zwar durchaus essen aber danach duften, muss nicht sein.
Die Haltbarkeit und Sillage sind erfreulich gut, selbst bei sparsamer Dosierung duftets 8 Stunden auf guter Armlänge. Nach etwa 4 Stunden allerdings wirds eher hautnah.

Da mein Restflakon nun leer ist, steht der Duft ganz weit oben auf meiner Wunschliste. Der muss wieder her, damit ich weiterhin alltagstauglich, heimlich-unheimlich nach Wick Vaporup duften kann :-D
9 Antworten

1 - 5 von 103