LilauLilaus Parfumkommentare

1 - 10 von 181

21.11.2018 15:12 Uhr
19 Auszeichnungen
Von Dior war ich in letzter Zeit doch eher enttäuscht worden, was Neuerscheinungen und auch Einstellungen, z. B. Midnight Poison oder auch der vielen Miss Diors betrifft. Wenn man sich dann mal in eine Version verliebt hat, kann man sich nicht sicher sein, dass es diese auch in ein paar Jahren noch gibt.

So auch wie bei diesem J'adore L'Absolu. Ich hatte mal die Version von 2007, eine üppige sinnliche Kreation, die ich wirklich sehr mochte. Das von 2014 besaß ich selber nie, fand es aber auch sehr gelungen. Und eines Tages vermisste ich mein Absolu von damals.

Und nun, gab es schon wieder ein Neues, ich bin jetzt doch verärgert. Doch, man wäre ja kein Parfumo, ich war mutig und habe den Duft auf meine Haut gelassen.
Und ich muss meiner Vorkommentatorin zustimmen, zuerst ein Blumen-Overkill der feinsten Sorte! Ansonsten nehme ich den Duft doch komplett anders wahr, allerdings kann ich ihre Enttäuschung durchaus nachvollziehen.

Ich muss die einzelnen Blumen auch erst herausfiltern, aber bei mir überwiegt dann doch mit der Zeit die Jasminblüte, Rose und Magnolie gehen unter. Es kristallisiert sich auch eine leichte Frische heraus, die Orangenblüte lässt grüßen!

Ich sag mal gleich, Jasmin- und Orangenblüten-Liebhaber werden ihre Freude an diesem leicht seifigen Duft haben! Allen anderen wird das ein "too much" an Blumen sein. Zu süß empfinde ich J'adore L'Absolu keineswegs, sondern ein schöner Balanceakt zwischen frisch-fruchtig und blumig-sinnlich, leicht holzig ausklingend.
Dieser Gegensatz macht diese neue Variante zu etwas Besonderem, da er sowohl alltagstauglich und unaufdringlich als auch fein, edel und sinnlich daherkommt! Die goldene nektarähnliche Flüssigkeit passt also hervorragend!

Ich finde dieses Absolu lange nicht so üppig wie die Vorgänger, scheint ein Zeichen der Modernisierung zu sein. Es fehlen Tuberose und Ylang Ylang, was diesen Duft nicht ganz so intensiv-süß werden lässt. Die Haltbarkeit ist aber durchaus zufriedenstellend. Die DNA Spuren vom normalen J'adore sind nur vage zu erahnen, im L'Absolu von 2007 waren sie noch ausgeprägter.
Wem das J'adore L'Or zu schwer und zu teuer ist, sollte vielleicht mal dieses neue Absolu antesten.

Ich finde diese Neuinterpretation von 2018 wirklich gelungen und trage ihn sehr gerne, passt sicher noch besser im kommenden Frühjahr.
Allerdings kann man sich nicht sicher sein, wie lange uns diese Version auf dem Markt erhalten bleibt. Die Jasmin- und Rosenfelder aus Grasse sind sicher eines Tages alle abgeerntet, da wird dann wohl wieder was Neues kommen!


28.08.2018 14:53 Uhr
34 Auszeichnungen
Ich musste diesen Duft natürlich auch testen, da ich dachte, Dior schafft es endlich wieder einmal, was Neues zu wagen.
Enttäuscht waren wir doch schon allein vom Namen, nicht nur vom klassischen "Joy" von Jean Patou, auch dass es das "J'adore in Joy" von Dior schon gibt. Trotzdem war da noch so ein Fünkchen Hoffnung, dass der Duft es vielleicht doch noch rausreißen könnte.
In meiner Lieblingsparfümerie, in der ich schon länger nicht mehr war (bin grad ziemlich wunschlos glücklich), wartete ein Pröbchen von Joy auf mich. Man kann sich ruhig großzügig damit einsprühen, nach nur einem Sprüher war der Duft in 10 Minuten schon nicht mehr zu erahnen.
Nach weiteren 5 Minuten roch Joy wie Allure, EdT, von Chanel, nur vielleicht mit einer moderneren Kopfnote. Auch die Facetten des anfangs frisch-spritzigen Allure, der dann weich-cremig wird, hat mir Joy leider nicht gezeigt, obwohl solche vorhergesagt wurden.
Also bringt Dior einen Duft heraus, den es eigentlich schon mal gibt. Ich habe übrigens den direkten Vergleich auf meiner Haut gemacht, kann dies ja nicht nur aus der Erinnerung an Allure schreiben.
Deshalb werde ich mir Joy nicht zulegen, da er mir auch für den Preis zu wenig bietet, Haltbarkeit und Sillage können leider auch nicht mit Chanel mithalten. Allure ist für mich die bessere Wahl, auch die günstigere!

Dennoch möchte ich nicht behaupten, dass Joy ein schlechter Duft ist.
Er ist alltagstauglich, zitrisch- blumig-cremig, fein und zart, nicht zu süß. Eine weiche Moschusbasis hält sich dann zwar sehr leise, aber doch einige Zeit auf der Haut! Durchaus ein angenehmes Tagesparfum. Man kann mit diesem Duft wohl nichts falsch machen. Aber ob hier Preis/Leistung stimmen, wage ich doch zu bezweifeln.

Welche Zielgruppe Dior diesmal ansprechen will, erschließt sich mir nicht ganz.
Oder doch?! So wie bei "Gabrielle" von Chanel dieses Aufstöhnen war, dieser Duft aber immerhin keinerlei Ähnlichkeit mit einem schon herausgebrachten Duft hatte. Also, sozusagen, einen Klassiker in einem modernen und netten Kleidchen herauszubringen, das jeder tragen will?

Der ganz süßen Fraktion ist dieser Duft sicher zu "unsüß"! Die bleiben bei La Vie est Belle, Black Opium oder Mon Guerlain, usw., die auch eine deutlichere Präsenz haben.

Die, die einen netten Alltagsduft suchen, können dies preislich günstiger haben. Jennifer Lawrence ist sicher ein teurer Werbepartner, das muss der Kunde dann auch "bezahlen"!

Und die, die auffallen wollen, werden mit diesem Joy ganz sicher keine Freude haben.
Deshalb kann ich mir nicht vorstellen, dass Joy ein "Renner"aus dem Hause Dior wird! Trotzdem wird er seine Fans haben......!

Ich hätte mir einen Duft von Dior gewünscht, der mehr Aussagekraft und Charakter hat. Und eben was wirklich Neues auf den Markt zu bringen, nichts schon Dagewesenes! Aber, ich denke, da wird so schnell nichts mehr kommen!


14.08.2018 10:47 Uhr
27 Auszeichnungen
Wer hier bei diesem Duft auf einen Knaller oder was nie dagewesenes gewartet hat, wird enttäuscht sein. Chanel ist auf Spuren der leichten Cremigkeit gewandert.
Was lobt man sich da die früheren Klassiker, na klar! Aber dennoch weist Chanel neue Wege auf, in fein und edel zwar, aber leise, ohne Wumms und ohne wirklich speziell zu sein!
Dennoch mag ich diesen Duft sehr, der einzige dieser Reihe, der mich zum Kauf "überredet" hat!
Ein feiner, sehr cremiger, nicht zu pudriger Hauch begleitet mich doch einige Zeit, aber ohne jetzt "hier bin ich" zu schreien. Durchaus tragbar an heißen Tagen, aber bei über 30 Grad fehlt mir hier dann doch die Frische eines Sommerduftes. Ganzjährig gut einsetzbar, immer passend und nie störend!
Die passende Ergänzung wie Bodylotion und Duschgel soll ab Herbst erscheinen, damit müsste sich der Duft einige Zeit länger auf der Haut halten lassen. Ich fand Paris-Venise aber noch am haltbarsten von diesen drei neuen Les Eaux de Chanel, und auch am femininsten!
Was in der Duftpyramide zu lesen ist, bekommt man auch. Wer Neroli nicht mag, kann dennoch bei diesem Eau de Toilette sicher sein, dass nichts sticht und alles sehr fein eingebunden mit Vanille und Tonkabohne ist. Diese drei Duftnoten harmonieren wunderbar zusammen. Überhaupt nicht zu süß, wunderbar weich und anschmiegsam, ja, wie eine sehr teure Körpercreme halt. So luftig-schmelzend, strahlend, doch auch warm, sinnlich, leicht orientalisch, aber in unaufdringlich! Von Anfang bis Ende nur wunderschön!
Abends auf der Couch zum Kuscheln toll, aber auch tagsüber, wenn man mal nicht weiß, was man heute tragen soll.
Einfach nur gut und gepflegt duften, das ist die Idee von Chanel, nicht mehr und nicht weniger.
Wem das zu wenig ist, braucht diesen Paris-Venise nicht zu testen, alle anderen sollten ihn mal unter die Nase halten und ihm eine Chance geben.
Vielleicht wären sie auch so positiv angetan wie ich!
Nachtrag:
Was ich auch noch sehr positiv anmerken muss, dieser Duft hat keinerlei Ähnlichkeit mit einem schon vorhandenen Duft, was heutzutage nicht mehr so selbstverständlich ist !


30.04.2018 09:32 Uhr
37 Auszeichnungen
Heute an meinem 7.Geburtstag bei Parfumo möchte ich diesen Kommentar einem Duft widmen, den ich erst mit der Zeit liebengelernt habe!
Man wird ja an solchen Tagen gerne ein klein wenig wehmütig und ich denke an die wirklich schöne Zeit hier, aber auch, dass viele hier von damals nicht mehr dabei bzw. aktiv sind.

Ich habe hier ja auch so viele tolle Düfte kennen- und liebengelernt. Manche passen einfach nicht (mehr) zu mir, das lernt man mit der Zeit eben einfach dazu. Und viele begleiten mich schon seit langer Zeit und werden es auch immer weiter tun.

Ich kann mich noch daran erinnern, dass vor vielen Jahren, eine Parfuma einen strahlenden und leuchtenden Tagesduft mit starker Sillage gesucht hat und ich hab diese spannende Anfrage sehr interessiert verfolgt und ich fand es so toll, wie engagiert sich diese Parfuma mit diesen Duftvorschlägen dann auseinandergesetzt hat. Und ich wollte auch immer so einen Tagesduft!
Dann mit der Zeit habe ich nicht mehr gesucht, sondern er ist mir einfach zugelaufen!
Ja, ich kann es kaum selber glauben, aber es ist Gabrielle, dieses schüchterne, stille und in meinen Augen völlig verkannte "Wässerchen".
Weil, Gabrielle hat genau das, was ich schon immer wollte. Edel und fein, leicht fruchtig-spritzig und blumig umweht mich immer ein holziger, mit feinen Tuberosen begleitender Hauch.
Es riecht auch nicht an jeder Ecke nach Gabrielle, immer noch nach La Vie est Belle, Si oder Armani Code. Das find ich sicher nicht schlimm, aber, man möchte doch seinen "eigenen" Signaturduft haben, einen, den man nie missen möchte und den man einfach jeden Tag tragen kann. Und, den auch nicht jeder sofort erkennt.

Gabrielle ist eines sicher nicht, laut. Früher mochte ich es, wenn man mich schon roch, bevor ich um die Ecke bog. Nun mag ich das nicht mehr. Nur noch ganz selten, dann eher abends und da hab ich dann andere Düfte für. So ändern sich die Zeiten und eben auch die Düfte!
Ich trage Gabrielle nun schon seit einiger Zeit und ich kann sagen, sie kann viel mehr, als viele in ihr sehen.
Für mich ist Gabrielle leuchtend und strahlend, ein leiser Vertreter zwar, aber noch nach einigen Stunden kann ich diese sehr cremig-weiche Basis erhaschen.
Mit Gabrielle wird man niemals auffallen, nur, vielleicht, wenn man einem ganz nahe ist. Und wenn, dann wirklich nur angenehm. Wenn ich Gabrielle trage, heißt es einfach nur, du riechst aber gut!
So schön kann dieses kleine nette Mädchen von nebenan sein, so schön tragbar und immer passend zu allen Gelegenheiten. So sanft und doch so spürbar, so zart und doch so präsent.


16.02.2018 21:13 Uhr
35 Auszeichnungen
Tja...nun komm ich jetzt doch auch noch mit einem Kommentar daher und habe nicht viel mehr zu sagen, als dass dieser Flanker in meinen Augen ein sehr gelungener ist.
Coco Mademoiselle's DNA ist enthalten, ist ja klar, aber eben anders. Ja, die Gourmandwelle schwappt über uns herein und doch anders wie bei La Vie est Belle und Konsorten.
Hier wurde Coco Mademoiselle in weicher, tiefer und sinnlicher kreiert. Ohne kratzige Zitrusnoten zeigt sich die warme Orange, nichts störendes wurde beigefügt. Aber eben auch die Frische des normalen Coco Mademoiselles fehlt gänzlich!
Die Kopfnote ist echt genial! Dann kommen weiche edle Patchouli-Noten hinzu, die dem ganzen eine gewisse Tiefe verleihen und ich schmelze letztendlich dahin. Eine feinerdige Note begleitet mich eine schöne Weile, doch dann halte ich inne. Während ich überlege, was mich da (aber nur kurz) stört, ich denke, es ist die Labdanum-Note, die hier gar nicht gelistet ist. Diese Note gibt diesem Duft seinen besonderen Charakter, denn sonst wäre der Duftverlauf sicher nicht so interessant!
Dann aber vermischen sich die leicht erdigen Noten mit Tonka und Vanille und verleihen diesem Duft eine balsamische-süße Note, die mir sehr gut gefällt. Aber eben nicht zuckersüß!
Die Haftung ist sehr gut, wirklich ein "Intense" der besonderen Art. Dennoch ist er nicht so laut wie der Vorgänger. Allerdings sehe ich diesen Duft eher in den kälteren Monaten passender!
Aber dann bitte auch nicht überdosieren.
Es ist sicher kein Duft, der jedem gefällt, aber, ich sag mal, der wird ein weiterer Verkaufsschlager werden. Er ist sinnlicher und verführerischer geworden, also, bitte unbedingt testen, wenn ihr so riechen wollt.
Mein normales Coco Mademoiselle trag ich dann jetzt im kommenden Frühling/Sommer, aber, für den nächsten Herbst/Winter wird mich dieser neue Intense sicher begleiten. Ich denke aber, er wird schon vorher bei mir einziehen müssen......!
Danke auch noch an LilaLinchen für die schöne Abfüllung.


18.12.2017 12:09 Uhr
19 Auszeichnungen
Tja.......was soll ich nur sagen? Ich trage einen Engel, wäre vor einem Jahr noch unmöglich gewesen. Angel, in jeder Form, bereitete mir Kopfschmerzen, auch wenn ich wirklich nur sehr gering dosierte!
Als dann Angel Muse auf den Markt kam, hab ich mich dem nur vorsichtig genähert, ist ja schließlich trotzdem auch ein Angel! Er gefiel mir eigentlich schon, aber........ich war mir eben nicht sicher, ob ich den wirklich tragen konnte.
Schließlich durfte Angel Muse dann doch einziehen und ich bereue nichts!
Anfangs doch leicht erdig, aber ganz sanft eingebettet, zeigt sich mir mein Hauptfeind Patchouli sehr gezügelt und weich. Grapefruit und Beeren blitzen nur kurz auf, was ich schon ein wenig schade finde. Nach einer kleinen Weile kommt dann diese doch sehr feine, ich sage bewusst nicht "leckere", Haselnusscreme heraus.
Oh Gott, ich bin grad echt verliebt! Hach und dann wird's aber im weiteren Verlauf durch die holzigen Noten wirklich nur noch weicher, überhaupt nicht zu süß, sondern nur angenehm sanft-pudrig-cremig. Also, diese Entwicklung, die dieser Angel Muse durchmacht, einfach nur traumhaft!
Und, was das Beste ist, bei Kälte kommt dieser Muglerduft noch besser zur Geltung! Ich bekomme wirklich immer nur zu hören, was oder wer duftet hier so toll und wunderbar! Lange Haftung, ist ja klar, mit einer nicht zu lauten Sillage, bei richtiger Dosierung wohlgemerkt!
Und langweilig ist der sicher nicht, wandelbar mit immer neuen Facetten, ein typischer Mugler halt.
Probiert ihn doch mal aus, wer bisher Angst vor dem hatte, vielleicht geht's euch auch wie mir.
Übrigens komm ich auch inzwischen mit dem Angel, EdT, gut klar. Nur beim Eau de Parfum, dem Klassiker schlechthin, habe ich immer noch meine Probleme!
Aber, das macht ja nichts, ich hab ja gerade meinen Lieblingsangel gefunden!


01.07.2017 13:59 Uhr
19 Auszeichnungen
Ich bin ja nun schon sehr lange hier bei Parfumo und irgendwann findet hier jeder seinen Duft, sag ich mal.
Nach wirklich vielem Testen und unter der Nase halten, merke ich, wie ich wieder "Back to the Basic" komme. Das heißt, ich mag einfach so "tragbare" Sachen ohne Ecken und Kanten, eben einfach nur gut duften......
Und eben auch Düfte, die ich auch schon vor Parfumo kannte, aber, die gefallen einem dann nicht mehr, da es hier ja so viel "Spannenderes" zu testen gibt.
Dank eines schönen Tausches kehrte dieser Flakon Deep Red wieder bei mir ein. Und, ich sag euch, ich mag den sehr! Der trägt sich einfach wunderbar. Bin gerade wieder frisch verliebt! Erinnerungen kommen herauf und ich schwelge.....

Ich möchte euch jetzt nicht die ganzen Duftnoten aufzählen, aber, falls den jemand nicht kennen sollte, sag ich noch kurz was dazu:
Fruchtig-sinnlich-süß, aber nicht klebrig, leicht blumig und in der Basis leicht vanillig-holzig, verbindet er sich mit meiner Haut. Er schreit weder, Hier bin ich, noch ist es ein stilles Wässerchen! Perfekt auch an lauen Sommerabenden. Was mir auch noch sehr gut gefällt, man kann sich getrost damit eindieseln, trotzdem erschlägst du keinen mit deinem Duft.
Mein Mann meinte erst, ich würde aber sehr gut riechen.

Was ich auch noch gut finde, da bei uns die La Vie est Belle Phase noch vorherrscht, Deep Red ist nicht mehr an jeder Straßenecke zu riechen. Nichts gegen LVeB (ich mag ihn*g*), aber mir ist der einfach zu allgegenwärtig! Und von den anderen beerig-süßen Duft-Neuheiten möchte ich lieber nichts erzählen und schweige lieber.

Deep Red fährt genau auf der Schiene, die gerade "in" ist, fruchtig-beerig-süß. Und das auf seine zwar präsente, aber doch leisen Art, die viele Boss-Düfte haben. Ich mag ihn sehr und vielleicht erinnern sich einige von euch auch wieder daran, wie schön Deep Red in seiner Einfachheit doch ist.


30.11.2016 14:47 Uhr
26 Auszeichnungen
Nun ist es über mich gekommen, ich muss doch auch ein paar Worte über diesen "Fast schon-Klassiker" verlieren, da er inzwischen zu meinen Lieblingen zählt.
Dank Parfumo, also seit ca. 5 Jahren, habe ich diesen wunderschönen, immer wieder aufs Neue faszinierenden Duft kennenlernen dürfen. Immer, wenn er leer wurde, musste ich ihn mir wieder nachkaufen. Nichts konnte es mit diesem frisch-blumigen, schwarzen Moschus-Traum aufnehmen. Gut, man verliebt sich dann kurzfristig mal in was anderes, aber For Her, EdT, hat es trotzdem zu einem Dauerbrenner in meiner Sammlung geschafft.
Warum denn eigentlich? Na, weil For Her eben so toll duftet. Wenn ich diesen Duft trage, bekomme ich von meinem Umfeld immer Komplimente zu hören. Er fällt immer und überall auf, er passt einfach zu mir. Also ein Duft, wie "für mich" gemacht.....
Unsüß und frisch schmiegt er sich meiner Haut an. Der Orangenblüte, zuerst sehr dominant, geht nach einer kurzen Weile dann doch die Puste aus. Ist mir aber ganz recht. Aber sie blinzelt immer wieder mal durch. Osmanthus ist sehr dezent angehaucht, und holzig ambriert geht es dann weiter, und siehe da, eine geniale Duftmischung präsentiert sich bei mir fast den ganzen Tag.
Als blumig-pudrig, wie oben beschrieben, würde ich For Her gar nicht bezeichnen wollen, pudrig ist er nicht! Das ist den "Narcisos" vorbehalten........
Ich empfinde ihn eher blumig-holzig-frisch! Denn Patchouli wird bei mir nicht zu erdig, Vanille bemerke ich nur eher verhalten, den Moschus perfekt eingebunden. Nicht zu süß, aber auch nicht zu herb, genau richtig.
Der Duft präsentiert sich bei mir ganz fein und sehr anschmiegsam. Auch finde ich For Her gar nicht langweilig, er entwickelt sich an manchen Tagen leiser, an anderen Tagen empfinde ich ihn auffälliger, aber immer tragbar! Man sollte auch hiervon nicht zuviel sprühen, denn die Nase gewöhnt sich sehr schnell an diesen Duft!
Ich kann aber gut verstehen, wenn ihn einige von euch zu laut oder zu kratzig empfinden. Als kleiner Tipp von mir, testet da doch mal das rosane For Her, Eau de Parfum, auch ein ganz wundervoller Duft, nur ein wenig leiser und sanfter mit leichter rosiger Pfirsich-Note.
Ich weiß, viele von euch kennen For Her schon, aber, wahrscheinlich nicht alle! Deshalb wollte ich ihn so beschreiben, wie ich ihn empfinde!


14.11.2016 15:00 Uhr
17 Auszeichnungen
Wer The One liebt, wird The One Essence auch lieben.
Passt hervorragend in diese kalte Winterszeit, da er einen einfach nur mit seiner milden Süße erwärmt. Er erschlägt und provoziert niemals. Er ist sofort da und begleitet dich angenehm und wohlriechend eine schöne Zeit.
Ein erwachsenes und vanilliges Schmankerl. Braucht man das denn nun auch noch?
Wer das normale The One besitzt, nicht unbedingt. Aber, ich kann nur sagen, dieser Duft hier ist einfach nur genial und ich möchte ihn in meiner Sammlung nicht mehr missen.
Ich trage diesen weichen, sanft-süßen Duft so gerne, dass immer ein Lächeln meine Lippen umspielt.
Wer Pfirsich mit Vanille und einer leichten Amberschicht mag, sollte sich diesen Duft nicht entgehen lassen. Zu blumig wird er zu keiner Zeit. Ihr müsst euch The One mit mehr vanilliger Pfirsichsüße und weniger Frische vorstellen, dann wisst ihr, von was ich rede.
Übrigens werdet ihr auch immer wieder hören, wie gut ihr doch duftet. The One Essence kann man dennoch nicht überdosieren, wüßte nicht, wie das gehen sollte, außer man badet darin. Man fühlt sich sehr wohl mit The One Essence und strahlt das dann auch aus. Sillage ist eher zurückhaltend, aber die Haltbarkeit ist gut.
Viele von euch wünschen sich Ecken und Kanten in einem Duft, diese sucht man hier vergebens!
Auch wenn jeder hier sagt, Nein, ich mag doch nicht riechen wie "Jedermann". In meiner Umgebung trage nur ich den, das ist meiner!;-)
Solch ein kuschliger Wohlfühlduft sollte in keiner Sammlung fehlen, man braucht doch solche herzerwärmenden Sachen in dieser kalten Jahreszeit!


28.02.2016 11:09 Uhr
13 Auszeichnungen
......stimmt etwas mit meiner Nase nicht?
Ich habe bewusst diese Überschrift gewählt, weil ich weiß, dass es vielen von euch auch so geht und nicht mit diesem Duft klarkommen. Mir ging es da nicht anders......
Anfangs strömt mir eine komische Note entgegen, wohl die grüne Mandarine, die gefällt mir jetzt gar nicht so. Nach sehr kurzer Zeit wird das Ganze allerdings "gesalzen" und das hat durchaus was. Der Duft wird weicher und wärmer und eben besser. Und zwar um Welten besser! Würzige und blumige Vanille umweht mich und das bleibt dann auch so. Jetzt verändert sich der Duft nicht mehr und ich fühle mich wohlig umhüllt. Holzige Noten runden alles sehr schön ab und der Duft wird sehr weich und cremig.
Nachdem ich mich mit der ganzen Probe "übergossen" habe, meinte mein Mann nur: Du riechst aber heute sehr gut! Das hätte ich gar nicht gedacht, weil ich finde, Olympéa duftet weder gewöhnlich noch gefällig.
Und auch noch durchaus interessant, gerade die Entwicklung von "Bäh" zu "Wow" macht diesen Duft besonders. Dazu hält er auch sehr gut, da können sich viele andere Parfums eine Scheibe davon abschneiden.
Bei Reveal von Calvin Klein konnte mich die salzige Note nicht überzeugen, viel zu pfeffrig und synthetisch. Hier schon, aber man muss diesem Duft Zeit geben, sich zu entwickeln. Auf dem Teststreifen geht das gar nicht,
hab ich ja selber bemerkt.
Salz ist die Würze des Lebens und genau dies wurde in diesem Parfum sehr gut umgesetzt, ohne Salz wäre dieser Duft langweilig und belanglos. Ich habe übrigens Biancolatte von Zeromolecole im Direktvergleich aufgesprüht und ich trau mich gar nicht, es zu sagen, aber Olympéa gefällt mir im Duftverlauf besser.

Ich muss gestehen, wenn ich diesen Duft nicht nachgetestet hätte, wäre mir einiges entgangen und das wäre doch sehr schade. Manchmal braucht man ein wenig Zeit, um sich zu verlieben, so wie im richtigen Leben auch.


1 - 10 von 181