NinchenNinchens Parfumblog

05.10.2019 21:15 Uhr
52 Auszeichnungen

Dass unser Hobby ein Schönes ist, das wissen wir. Damit umgehen tut wohl jeder auf seine eigene Art und Weise.

Ich persönlich brauche für mich, damit es nicht völlig aus dem Ruder läuft, ein paar Tricks und Limits.

Da wäre mal 1. die Sammlungsgröße - da hat sich mein Limit jetzt gut bei 30 eingependelt. Läuft. Naja, so ein paar *Joker* gibt's ja, die einem erlauben, das mal vorübergehend (geringfügig) zu überschreiten. Zum Beispiel dass ein, zwei Flakons bald leer werden (theoretisch - man definiere "bald" - nö, lieber doch nicht). Oder dass man einen Flakon bald verschenken wird (ja, wirklich, ich weiß sogar schon welchen und an wen!). Oder eben, dass man grad ein super Angebot bekommt, das man nur jetzt bekommt. Aber dann ist auch schon Schluss. Für den Moment jedenfalls ;-)

2. hat mir meine Vernunft - um völligen Übermut und Kurzschlusshandlungen zu vermeiden - zwei strenge Regeln gesetzt, das sind

§1: Ich kaufe keinen Duft, den ich nur einmal getestet/getragen habe. Minimum zwei, besser dreimal probetragen, vorher wird NICHTS bestellt.

§2: Es werden von keinem Duft mehr 100 ml bestellt, wenn es auch kleinere Größen gibt - egal, wie günstig der Preis ist.

Das hat sich bisher auch immer recht gut bewährt. Und ich halte mich eisern daran. Für gewöhnlich.

Vor ca. 1,5 Monaten begab sich dann folgende Geschichte: Warum auch immer, fiel mir ein paar Tage hintereinander im Tauschspiel immer wieder ein bestimmter Duft ins Auge: Flagrant Delice. Fast könnte man meinen, er verfolgte mich förmlich. Sowas passiert selten ohne Grund - so dachte ich. Die Marke interessierte mich ohnehin, hab ich doch dank einem gelungenen Tausch mit einer besonderen Parfuma schon einen Duft davon in meiner Sammlung, den ich sehr mag. Und die Feige - ja, die Feige, die hat es mir ja ohnehin angetan. Die Neugierde war geweckt.

Dann war da noch dieses sehr gute Angebot im Souk...

Somit machte ich mich in einer Mittagspause schnell auf den Weg, um diesen Duft zu testen. Die Marke ist nicht grad überall zu finden, aber ich holte bei meiner "Tauschexpertin" Infos ein und steuerte somit zielstrebig auf eine kleine Parfümerie zu. Vor dem Regal der Marke ein Schreckmoment - lauter hübsche Flakons, aber nicht der Gewünschte. Doch die Verkäuferin eilte zur Hilfe, weckte wieder Hoffnung, sie schaut mal noch wo nach - und fischte kurz darauf tatsächlich IHN aus einer versteckten Schublade. Das Angebot mit dem Papierstreifen lehnte ich dankend ab - ich kann ohnehin nur bei einem Hauttest eine ernsthafte Beurteilung abgeben. Nichts wie rauf aufs Handgelenk.

Um mich geschehen war es schon, als ich den Flakon zum ersten Mal in der Hand hielt. Warum auch immer, fiel mir spontan das Lied *Diamonds* ein.

Shining bright like a diamond
We're beautiful like diamonds in the sky

Noch mehr begeistert war ich nach dem ersten Sprüh. Er "haute mich einfach um". Trotzdem musste ich wieder zurück in die Firma.

Nun kann man leider während der Arbeit inmitten einiger Kollegen nicht permanent am Handgelenk schnüffeln, daher tat ich das bemüht unauffällig und nur selten - aber das was ich roch, gefiel mir außerordentlich gut. Aufgrund der unterschiedlichen Kommentare war ich ja recht skeptisch, was die Außenwirkung angeht. Daher kurze Meinungseinholung bei meiner Lieblingskollegin: "positiv". Am Heimweg staune ich, dass ich den Flagrant Delice noch immer so gut wahrnehmen kann - Haltbarkeit wirklich top... Uje, die nächste Hürde wartet zuhause - kommt jetzt ein "ihh, stinkt"? Wider Erwarten: "neutral/positiv".

Dann saß ich da und schaute wieder auf dieses Angebot im Souk. Circa sechs Stunden nach dem ersten Test.

Der Preis war echt gut - wirklich gut.

Meine Vernunft ermahnte mich streng, dreimal ruhig und langsam ein- und auszuatmen. Konzentriert. Und mich dabei ganz fest auf §1 zu besinnen.


Zwischen zweiten und drittem Mal Atmen hatte ich das Bestellmail geschrieben. Schnell. Sehr schnell. Ich glaube fast, es war das schnellste Mail, das ich jemals geschrieben hab.

Auch §2 wurde missachtet. Ich hatte die große Buddel bestellt. 100ml. Voll. Mit OVP und foliert (auch wenn das nix zur Sache tut).

Ich bekenne mich schuldig, in allen Punkten der Anklage.


Ein paar Tage später kam er bei mir an und inzwischen hab ich meinen "Diamanten" schon 5 x getragen. Das "System" ist immer das gleiche. Ich grinse selig, weil ich den schönen, schweren Flakon anschauen und festhalten darf. Ich grinse selig, wenn ich ihn aufsprühe und ich grinse selig, immer wenn ich über den Tag verteilt an meinen Handgelenken schnuppere.

Und wenn ich an diesen Tagen abends nach Hause komme, schaue ich den schönen Flakon nochmal an und grinse wieder selig. Und dann freuen sich mein Bauch und mein Herz wie die kleinen Kinder, dass sie diese dämlichen zwei Paragraphen so richtig in die Wüste geschickt haben - wenigstens dieses eine Mal ... :-)


15 Antworten
17.06.2019 18:32 Uhr
46 Auszeichnungen

Manchmal glaube ich wirklich, ich habe einen an der Waffel.

Jetzt bin ich knappe 2 Jahre dabei. Mein Limit habe ich im Laufe dieser Zeit von 13 auf 30 erhöht - damit kann ich ganz gut leben.

Der Geschmack hat sich verändert und verändert sich immer weiter. Einige meiner früheren Favoriten muss ich nicht mehr haben oder verwende sie zumindest nur mehr ganz selten. Das gehört wohl zur Entwicklung hier...

Es war im April/Mai, da habe ich mich gleich in 2 Düfte schockverliebt. Ohne danach zu suchen, sie fanden mich einfach und kamen fast durch Zufall zu mir - den einen hab ich mir plötzlich (weil im Tauschspiel entdeckt) eingebildet (obwohl vor Jahren zum letzten Mal getestet) und günstig ersoukt. Volltreffer, meine Intuition hat gestimmt, ein neuer Favorit. Den zweiten hab ich nur, weil von meiner Merkliste nix, aber auch absolut nix zu finden war, in einer spanischen Parfümerie im Urlaub getestet. Bäähhhmm - hingerissen, den muss ich haben. Kurz darauf ein paar Düfte privat verkauft und schon passt das wieder mit dem Limit ;-)

In meinem damaligen Weltbild hatte ich zwei neue Lieblinge. Die anderen Düfte erfreuten mich auch und die würde ich einfach zwischendurch tragen, nach Lust und Laune. Und aus.

Perfekt. Mein Limit ist erreicht. Die Suche hat ein Ende. Ich bin raus aus dem Spiel. Endlich wieder mehr Zeit für andere Dinge - lesen, Fitnesscenter, schwimmen und und und. Meine bessere Hälfte muss nicht mehr so oft motzen, weil ich so oft vor dem PC sitze. Meine beste Freundin fragte mich kürzlich: "Und, hängst noch immer so viel im Parfumo?" Ich: "Nö, zum Glück nimmer, ich suche jetzt nix mehr." Wir haben sogar drauf angestoßen.

------------------------

1,5 Monate später:

Naja, irgendwann muss ich jetzt aber trotz allem mal anfangen, die Pröbchen und Abfüllungen zu testen, die mir liebe Parfumas beim Tauschen oder als Goodies vermacht haben.

Probe 1: Aqua Allegoria Pamplelune: Oh Mann, ich bin verliebt. Gesamtpaket einfach genial-der Flakon, Assoziation "gute Laune" & "Konzentration", der Duft anders, weich, frisch, zart - Fazit WUNSCHLISTE! (ich hab da jetzt einfach mal mein entsprechendes Statement reinkopiert- dem ist nichts hinzuzufügen..).


Probe 2: "Eau [email protected] & Graef": Oh Mann, diese Kopfnote, das ist exakt das, was ich schon immer für den Hochsommer gesucht habe. Das gibt's doch nicht (Anmerkung: inzwischen hab ich festgestellt, dass ich meine zwei neuen Favoriten nur bis 27 Grad Außentemperatur liebe, drüber nerven sie mich leider).

Kurz danach: Suche nach Düften, die dieser Kopfnote länger ähnlich sind, in der "Duft-Beratung" gestartet. Ergebnis: 25 Vorschläge von Euch tollen Parfumos und Parfumas, einer interessanter als der andere.

Was liegt vor mir? 25 Duftbeschreibungen durchschauen, nach ein paar Kriterien (die mir wichtig sind) priorisieren, meine 7 Favoriten als Proben bestellen, der Rest landet auf der Merkliste für später mal....... Warten auf die Proben, testen, ....... Gespannt sein: werde ich fündig werden?

Die Suche hat begonnen. Ich bin wieder im Spiel.

Manchmal glaube ich wirklich, ich habe einen an der Waffel. Sagte ich das schon?


23 Antworten
17.03.2018 21:12 Uhr
46 Auszeichnungen

Noch nie ist mir die Macht und Magie der Düfte so bewusst geworden wie in den letzten Wochen.

Nach über 20 Jahren in der gleichen Firma bin ich vor zwei Monaten ins kalte Wasser gesprungen und habe nochmal einen beruflichen Neuanfang gewagt.

Neue Kollegen, neues Büro, neue IT, neue Prozesse - Du beginnst wieder bei Null. Unzählige Jahre Stabilität und das gute Gefühl, Wissensvermittler für die "Neuen" zu sein, ein großes funktionierendes Netzwerk.

Und plötzlich wechseln die Rollen. Wieder unselbständig, wieder bei jeder Kleinigkeit auf Informationen und Hilfe von anderen angewiesen sein, man ist die "Neue", die niemanden kennt. Ängste und Panik. Wird man es schaffen, wird man integriert werden oder bleibt man Außenseiterin, weil die anderen abblocken?

Nach ein paar Tagen vorsichtigem Abtasten die neuen Kolleginnen behutsam gefragt, ob es sie stört, wenn ich hin und wieder im Büro Duft nachlege, sonst würde ich das im Waschraum machen. Erstaunte Blicke, nach kurzer Erklärung meinerseits, dass Düfte mein Hobby sind, allseitiges Verneinen, "mach nur, wir sind gespannt auf Düfte". Aufatmen...

Selten so viele zwischendurch-Motivationen gebraucht wie in den letzten zwei Monaten. Aber was hilft? Kaffee (auch nur begrenzt möglich), Schokolade zwischendurch, sonst Parfum nachsprühen. Das bringt kurz einen Glückskick, wenn der Kopf wieder mal zu sehr raucht und man komplett ansteht.

Mittlerweile befindet sich eine Zweit-Mini-Sammlung im Büro und sonst hab ich noch meine Minizerstäuber mit.

Hab bisher nie mehrmals pro Tag Parfum nachgelegt, die letzten Wochen war es notwendig. Immer wenn ich kurz davor war am liebsten aufzugeben, haben mir meine Düfte geholfen, wieder weiterzukämpfen.

Und nebenbei haben meine duftenden Begleiter bewirkt, öfter ins Gespräch mit den neuen Kolleginnen zu kommen. Eine kommt jetzt schon rüber wenn ich sprühe und fragt, welches Parfum ich heute wieder trage. "Lass mal riechen, hm, gut, was ist das?".

Einer anderen Kollegin hab ich erzählt, dass ich regelmäßig im Internet Parfums bestelle. Vor ein paar Tagen stand sie mit einer Liste vor mir und fragte ob ich ihr vielleicht beim nächsten Mal was mitbestellen könnte ;-)

Nach zwei Monaten in der neuen Firma wird es nun langsam besser. Das Chaos lichtet sich und die Erfolgserlebnisse werden wieder mehr.

Gestern nachmittag kam meine Teamkollegin ins Büro zurück und meinte lachend: "Hier riecht's viel besser seit Du bei uns bist."

Da wusste ich plötzlich: ich bin angekommen.

11 Antworten

... "Wie groß wird meine Sammlung?"

Im Jahr 2015 war`s, da hatte ich drei Parfums (zwei gekauft, eines geschenkt bekommen). Parfum auflegen war für mich ähnlich wie Essen und Trinken - man tut es, es gehört dazu, man sollte es genießen - nicht mehr und nicht weniger.

Kurz vor dem Sommer fiel mir auf, dass ich nur "winterliche" Düfte hatte. Es fehlte etwas "Frisches" für den Sommer, das gehörte jetzt einfach mal dazu.

Die (nicht einfache) Suche nach meinem neuen Sommerduft begann (siehe mein Kommentar zu "Acqua di Gioia") - und das war zugleich der Beginn meiner Liebe zu Parfums.

Regelmäßige Besuche in Parfümerien, Internetrecherchen, mit geöffneten Nasenflügeln durchs Leben gehen... Testen, wieder Testen, immer neue Parfümerien kennenlernen (die Verkäuferinnen schauten plötzlich seltsam, "die schon wieder")...

Aus einem Sommerduft wurden drei und für den Winter gesellten sich gleich noch zwei dazu.

Bei der Nummer acht schrillte bei mir eine Alarmglocke und ich wusste: Vorsicht, das hat Suchtpotential. Ich erteilte mir absolutes Parfumkaufverbot. Das würde ja sonst immer so weitergehen, es sind ja schließlich immer wieder neue Düfte dabei, die einem sehr gut gefallen...

Ich gebe zu, in die Nummer neun habe ich mich verliebt. Ich hätte diesem Duft ewig nachgetrauert, das konnte ich nicht verantworten...

Das neue Limit: 10! Man soll ja nichts übertreiben und das ist eine schöne runde Zahl, das passt gut. Mit 10 verschiedenen Düften ist auch für alle Gelegenheiten und Jahreszeiten genug dabei.

Die Nummer 11 landete durch Zufall in meinem Leben (siehe mein Kommentar zu Seaside Woman).

Gut, jetzt war es schon wieder egal und ein Dutzend hat nun mal 12. Ein Aquate hatte auch in meiner Sammlung schon soo lange gefehlt (Kommentar zu Giorgio Blue folgt demnächst)...

Meine Glückszahl (schon seit Ewigkeiten!) ist 13.

Ihr wisst, was jetzt kommt, oder? ;-)

Juhu, ich habe noch einen " Joker " (ich habe da auch schon einen ganz bestimmten Duft im Sinn...)

Dann ist es gut. Dann habe ich auch gar keinen Platz mehr in meinem Badezimmerschränkchen. Nein, ich werde meine kleine Parfumsammlung nicht woanders hin verlegen, wo ich mehr Platz hätte. Nein, das werde ich nicht tun.

Mein Limit ist 13.

Danach kaufe ich mir erst wieder einen neuen Duft, wenn ein Flakon leergeworden ist. Oder ich ihn verschenkt habe.

13 ist mein Limit.

Man soll Vorsätze, die man ernst meint, niederschreiben. Und man soll Vorsätze kundtun, dann schafft man es auch sie umzusetzen.

Mein Limit ist 13!

Ohhmmm.

17 Antworten