pudelbonzos Parfumblog

13.06.2020
41

Aroma Therapie

Hier in Bochum hat Prfessor Hatt seine Duftfakultät an der Ruhr Uni - und er erforscht die Wirkung von Duftstoffen auf Körper und Seele.

Seine Erkenntnisse sind Wasser auf meiner Mühle, denn ich betrachte Düfte nicht nur als Ausdruck des Lifestyles, sondern auch als ein Lebensgefühl.

Und auch als Therapeutikum gegen diverses Unbehagen - aber auch als Betonung von Wohlgefühlen.

Mein Vater hatte mir schon als Teenie hartnäckig Parfums geschenkt - mit dem Rat genau auszuloten welcher Duft für die Tagesstimmung hilfreich sei.

Damals wusste ich mit Düften noch nicht so recht etwas anzufangen - doch ich befolgte Papas Rat.

Shalimar hatte mich seinerzeit " geknackt " und ich trug es dauernd.

Doch dann bemerkte ich, dass ich nicht immer in " Shalimar " Stimmung war - und freute mich über das Mitsouko Geschenk.

Ich trug diese beiden Düfte im Wechsel - doch meine Emotionsskala verlangte nach mehr.

So verstand ich auch Papas größzügige Flakon Batterie im Bad.

Die Emotionen sind vielfältig und vielschichtig - also braucht man auch eine gesamte Klaviatur an Düften, um darauf zu spielen.

Inzwischen weiss ich ziemlich gut, welcher Tages - bzw. Abendduft zu mir passt.

Und es muss bei weitem nicht immer ein hochpreisiger Nischenduft sein.

Manchmal passen Mainstreamer einfach besser ins Tagesgeschehen und zu meiner Laune.

Für alle Fälle beherberge ich auch teure Nischen - aber ehrlich gesagt, benutze ich sie nicht so häufig.

Meine Guerlains gehen mal zur Neige - und meine Lempickas.

Offenbar benutze ich sie häufiger.

Allerdings möchte nicht nicht auf mein Nischen Betthupferl Chic nr. 30 verzichten - das wie ein Schlummertrunk wirkt - und schon durch seinen schönen Falkenflakon besticht.

Und wenn ich mal wieder von Besuchern über meine Sammlung Kopfschütteln ernte, rufe ich meinen Freund an - der mir mit ruhiger Stimme antwortet, dass er auch nicht unbedingt 5 Motorräder brauche - sie aber gern besitze.

Liebe Grüße Tina pudelbonzo




12 Antworten