Escale en Indonésie 2020

Escale en Indonésie von Les Indémodables
Käufe über Links auf unserer Website, etwa dem eBay Partner Network, können uns Provision einbringen.
8.1 / 10 35 Bewertungen
Ein beliebtes Parfum von Les Indémodables für Damen und Herren, erschienen im Jahr 2020. Der Duft ist frisch-zitrisch. Es wird noch produziert.
Aussprache
Käufe über Links auf unserer Website, etwa dem eBay Partner Network, können uns Provision einbringen.

Duftrichtung

Frisch
Zitrus
Blumig
Holzig
Grün

Duftnoten

kalabrische Bergamottekalabrische Bergamotte sizilianische Zitronesizilianische Zitrone Sumatra-AmbraSumatra-Ambra Australisches SandelholzAustralisches Sandelholz marokkanisches Nerolimarokkanisches Neroli ägyptischer Jasminägyptischer Jasmin

Parfümeur

Bewertungen
Duft
8.135 Bewertungen
Haltbarkeit
6.631 Bewertungen
Sillage
6.229 Bewertungen
Flakon
7.432 Bewertungen
Preis-Leistungs-Verhältnis
7.021 Bewertungen
Eingetragen von OPomone, letzte Aktualisierung am 07.04.2024.

Duftet ähnlich

Womit der Duft vergleichbar ist
Eau Sauvage (Eau de Toilette) von Dior
Eau Sauvage Eau de Toilette
Concentré d'Orange Verte von Hermès
Concentré d'Orange Verte
Ambre Suprême von Les Indémodables
Ambre Suprême
Vetiver (Eau de Toilette) von Guerlain
Vetiver Eau de Toilette
Sauvage (Eau de Toilette) von Dior
Sauvage Eau de Toilette

Rezensionen

2 ausführliche Duftbeschreibungen
6
Preis
6
Flakon
7
Sillage
7
Haltbarkeit
7.5
Duft
Fragilitas

2 Rezensionen
Fragilitas
Fragilitas
0  
ich hätte ihn gern gemocht
Ich habe mich sehr auf den "Escale en Indonésie" gefreut. Ich bin durch den Verweis der Ähnlichkeit bzw. "geht grob in die Richtung von..." auf der Seite des "Eau Sauvage" auf ihn aufmerksam geworden. Da ich keine Abfüllung ergattern konnte, war ich mir aufgrund der Beschreibungen und aufgeführten Noten dann letztendlich doch sicher genug, das Wagnis eines Blindbuys einzugehen. Die Neugier und die Verlockung waren einfach zu groß, handelt es sich bei "Eau Sauvage" doch um meinen liebsten Duft. Selbst wenn der Escale nur halb so gut wäre, wäre er also immer noch gut genug und ein Fehlkauf damit sehr unwahrscheinlich.

Voller vorfreudiger Hoffnung, eine positive Überraschung zu erleben, war ich also mehr als gespannt, als ich den Flakon endlich in Händen hielt und zum ersten Test sprühte. Zitrisch, frisch, etwas herb, klassisch - ich war begeistert und froh, dass sich meine Sorgen als unbegründet erwiesen und die Vermutung, in diesem Duft eine Bereicherung für meine kleine Sammlung gefunden zu haben, sich bewahrheitet hat. Die Kopfnoten legen sich langsam und etwas Neues bahnt sich langsam, aber bestimmt, seinen Weg... Das muss wohl das Ambra sein. Ab diesem Punkt wird der Duft für mich immer seltsamer. Er riecht schon gut... aber irgendwie auch nicht. Nein, der ist super... oder vielleicht auch nicht...

Es kommt mir so vor, als wäre der Duftverlauf ein wenig wie Flipflop-Lack, der ständig seine Farbe ändert und sich irgendwie nicht so genau fassen lässt. Etwas Zeit vergeht, und meine Unentschlossenheit kippt tendenziell ins Negative. Er wird herber, krautig. Eine gewisse minimale Süße ist schon da, aber meinem Empfinden nach eher so, als ob man einen Zuckerwürfel in einem Liter Wasser auflöst. Außerdem verfliegt die Zitrik, und es ergibt sich für mich ein leicht animalischer Vetiver, der sich zwar von seiner edlen Seite zeigt, aber durch seine Balsamik auch irgendwie an vergangene Zeiten erinnert. Ich würde nicht mal behaupten, dass ich finde, er riecht nach Opa, sondern ich würde es eher mit einer Zeitreise in sehr viel frühere Zeiten beschreiben. Das liegt unter anderem wohl auch an den fast ausschließlich natürlichen Inhaltsstoffen. Ein sehr interessanter Duft, muss ich wirklich sagen. Leider für mich nicht tragbar. Zu herb, zu krautig und für mich zu oldschool, und ich persönlich sehe den Vergleich zum "Eau Sauvage" leider nur marginal gegeben. Ich sehe diesen Duft wirklich nur an gestandenen, sehr maskulinen Männern oder naturverbunden Duftliebhabern die es in punkto Parfüm auch gern möglichst natürlich mögen.
0 Antworten
7
Haltbarkeit
10
Duft
Profumo

284 Rezensionen
Profumo
Profumo
Top Rezension 22  
Der Clou: eine sich über alles wölbende Ambra
Wenige Labels haben mich in den letzten Jahren in Sachen hochwertiger Materialien und Parfumkunst so sehr für sich eingenommen wie das kleine Unternehmen „Les Indémodables“ aus dem französischen Alpenstädtchen Annecy.
Wie oft erlebt man das Prahlen mit ach-so edlen Ingredienzen, das letztlich, in Ermangelung an Können – oder Wollen – doch nur Mittelmaß gebiert. Hier aber kann man, und vor allem: man will.

Dass Antoine Lie sein Handwerk beherrscht steht sicher außer Frage, das gilt auch für die zweite Hausparfümeurin: Florence Fouillet. Ihr „Fougère Emeraude“, ihr „Cuir de Chine“ und „Chypre Azural“ sind rundum gelungene, stilvolle und charakterstarke Beiträge, wie sie sich ein kleines Label nur wünschen kann.
Aus Antoine Lies Anteil am Portefolio ragen wiederum zwei Kreationen besonders heraus: „Ambre Suprême“ und dieser hier: „Escale en Indonésie“.
Beide haben eine besonderen Duftstoff im Fokus, der einen geradezu mythischen Ruf genießt: Ambergris, oder auch Ambre gris, bzw. Graue Ambra. Ein Duftstoff mit einem überaus komplexen Duftprofil, der sich besonders durch eine Eigenart auszeichnet: er bringt ein Parfum, an dem noch so viele Noten beteiligt sein mögen, erst richtig zum Strahlen und verleiht Kreatürlichkeit, wo zuvor womöglich schablonenhafte Flachheit herrschte. Diese fast magischen Fähigkeiten, gepaart mit der legendenhaften Herkunft aus finsteren Wal-Mägen, begründen den geheimnisumwitterten Mythos der „Graue Ambra“, den man selten – ach was, eigentlich nie! – so prominent in Szene gesetzt erleben kann wie hier, bei diesen beiden Ambra-zentrierten Düften (ein dritter, ist „Mxxx“ von Eris, ebenfalls von Lie). In aller Regel nämlich, wenn mit der Ambra als Inhaltstoff geworben wird, ist nicht das Naturprodukt gemeint, sondern einer ihrer mittlerweile zahlreichen synthetischen Ersatzstoffe, die allesamt bestenfalls einen Ausschnitt aus dem kaleidoskopartigen natürlichen Duftprofil bieten, niemals aber dessen gesamten Facetten-Reichtum abbilden.

Um dieses Manko auszugleichen muss Antoine Lie nicht wie viele andere Kollegen einen Ambergris-Akkord kreieren, der die fehlenden Facetten mithilfe zusätzlicher Noten ergänzt, sondern kann das Naturprodukt in seiner ganzen chamäleonhaftigen Wandlungsfähigkeit selbst zur Geltung bringen, da er dank seiner beruflichen Verbindung mit Rémi Pulvérail, dem Inhaber von „L’Atelier Français Des Matières“ und Ehemann von Valérie Pulvérail, ihrerseits Inhaberin von „Les Indémodables“, quasi an der Quelle sitzt.

Hier nun inszeniert er die Ambra nicht in einem gourmandhaft angehauchten orientalischen Duftkonzept („Mxxx“, Eris), auch nicht eingebunden in ein aldehydig-würzig-florales Chypre-Konstrukt („Ambre Supême“), sondern lässt sie in einem klassischen, schlanken Cologne-Gerüst aus Bergamotte, frischer Zitrik, einem Hauch Jasmin und Neroli, sowie einer stabilisierenden Basis aus dezentem Sandelholz und Eichenmoos geradezu leuchten.

Vielleicht ist dieser klassische Cologne-Aufbau tatsächlich das ideale Setting für den komplexen Duftkosmos der Ambra, denn im Gegensatz zu den beiden anderen genannten Düften muss ich nicht erst bestimmte Duftanteile, die entscheidende Bereiche des Ambra-Kanons verdecken (Kakao hier, Aldehyde dort) auszublenden versuchen, sondern kann, einem offenen Buch gleich, die Ambra unverstellt und in vollem Ornat genießen. Die frischen und zarten Cologne-Anteile umspielen sie dabei federleicht, tragen sie gewissermaßen auf Händen, bilden einen hell-farbigen, aquarellartigen Dufthintergrund, vor dem sich die Ambra wie ein vielarmiger Oktopus gemütlich zu räkeln scheint und zugleich geruchlich abhebt.
Natürlich haben die beiden anderen Ambergris-Düfte von Antoine Lie mehr Wumms, sind reichhaltiger orchestriert und entfalten ein größeres Volumen, aber wer sich eine Weile durch die Parfumwelt geschnuppert und lang genug an den dichtesten Extraits erfreut hat, der wird doch das leisere, das kleinere Format auch wieder zu schätzen wissen – es muss ja nicht immer das symphonische Orchester in Mahler-Stärke sein; manchmal vermag der intimere kammermusikalische Vortrag sogar noch mehr zu überwältigen.

So auch hier.

Die wenigen Mitwirkenden sind perfekt aufeinander abgestimmt und tadellos ausbalanciert. Saftig, spritzig und wunderbar natürlich die Zitrus-Noten, leise und freundlich, ohne den leisesten Hauch von Indolik, das zarte florale Herz, und in der Basis eine schlanke und elegante Chypre-Struktur, die dem Duft Halt gibt und rundet.
Der Clou: eine sich über alles wölbende Ambra mit ihren salzigen, mineralischen, ozonischen, animalischen und warmen Nuancen, die völlig bruchlos mit den Cologne-Facetten zu emulgieren scheinen, sich zugleich aber markant abheben. Ein Wechselspiel, das aufregender nicht sein könnte und den ganzen Reichtum des Ambra-Duftkosmos’ in Schwingungen versetzt.

Leute, wer Ambroxan, Orcanox, Ambrinol, oder wie immer der Versuch einer Ambra-Synthetisierung heißen mag, für ein ausreichendes Äquivalent hält, der - oder die - rieche bitte an diesem Duft, oder wahlweise den beiden anderen: der Unterschied ist gewaltig! Nicht, dass ich Ambroxan & Co. schlechtreden möchte, nein, sie haben absolut ihre Existenzberechtigung (ich glaube ohnehin, dass der Ambroxan-Teufel, den wir immer so gerne an die Wand malen, eher ein Woody-Amber-Teufel ist, zumindest aber einer, der zuverlässig mit diesen vermaledeiten Synthetik-Ambers ins Bett steigt....), jedoch einmal an echter Grauer Ambra geschnuppert und es eröffnen sich Horizonte, die man zuvor bestenfalls erahnen konnte: geruchliche Resonanzräume, in die man zuvor seine Nase zwar schon mal hineinstecken konnte, die aber Leerstellen blieben, geruchliche Schwarze Löcher sogzusagen, nun prall gefüllt.

Doch genug der Lobhudelei – ich bin begeistert!

Eine kleine, aber nicht unbedeutende Anmerkung noch: da die Ambra auch ausgezeichnete fixative Eigenschaften besitzt, macht sie aus diesem Cologne, das sich nebenbei auch ‚Cologne Absolue’ nennt (auf dem Boden der Kartonage steht sogar ‚Eau de Parfum), eine ziemlich ausdauernde Angelegenheit. Zwar zieht sich der Duft colognetypisch recht schnell auf die Haut zurück, aber ‚Escale en Indonésie’ bleibt dort über viele Stunden als komplexer und warmer Duft erhalten, den Körper des Trägers oder der Trägerin eher wie eine Aura, denn wie ein Duftpanzer umhüllend.

So mag ich das.
25 Antworten

Statements

5 kurze Meinungen zum Parfum
Eggi37Eggi37 vor 2 Monaten
7
Flakon
6
Sillage
6
Haltbarkeit
7
Duft
Grün-herbes Nerolicologne
Ist zitrusgetränkt &erfrischend
Mit Holzkopf nen kühlen Köpper
In den warm, unsüß & angenehmen Ambrabrunnen
37 Antworten
MefunxMefunx vor 3 Jahren
7
Flakon
7
Sillage
7
Haltbarkeit
7.5
Duft
Sonniges Zitrus-Eau. Blatt, Blüte & das Öl der Schale in Balance, mineralisch & von natürlicher Süße, cremig-holzige Basis gibt Körper. Gut!
8 Antworten
VrabecVrabec vor 2 Jahren
7
Flakon
6
Sillage
5
Haltbarkeit
8
Duft
Zitronenschale mineralisch, salzig.
Weich durch Ambrabasis und minimalen Jasminklang. Schön, aber schnell hautnah.
2 Antworten
GlobomanniGlobomanni vor 2 Jahren
6
Flakon
6
Sillage
7
Haltbarkeit
7.5
Duft
Wunderschöner, traumhaft zitrischer Auftakt, der leider zu schnell verblasst und nur noch ein paar Blümchen zwischen den Hölzern übriglässt
0 Antworten
FragilitasFragilitas vor 10 Monaten
6
Flakon
7
Sillage
7
Haltbarkeit
7.5
Duft
zitrisch, frisch, klassisch, herb, leicht animalisch, krautig, balsamisch, natürlich
0 Antworten

Diagramm

So ordnet die Community den Duft ein.
Torten Radar

Bilder

2 Parfumfotos der Community

Beliebt von Les Indémodables

Vanille Havane (Eau de Parfum) von Les Indémodables Fougère Emeraude von Les Indémodables Ambre Suprême von Les Indémodables Chypre Azural von Les Indémodables Musc des Sables von Les Indémodables Rose de Jamal von Les Indémodables Cuir de Chine von Les Indémodables Iris Perle von Les Indémodables Oriental Velours von Les Indémodables Patchouli Noisette von Les Indémodables Escale en Haïti von Les Indémodables Vanille Havane (Extrait Absolu) von Les Indémodables