CaecilieCaecilies Parfumkommentare

1 - 5 von 28
Caecilie vor 8 Tagen 7
10
Duft
8
Haltbarkeit
7
Sillage
8
Flakon

Besänftigung im Home-Office...

Computer machen mich aggressiv, vor allem, wenn sie nicht so funktionieren wie ich es will. Für musikalisch tätige Menschen, die coronabedingt zum sogenannten „Online-Unterricht“ in teilweise geisterbahnähnlicher Tonqualität gezwungen sind, kann die Beschäftigung mit Geräten und „Audio-Equipment“ zur echten Qual werden.
Wenn man dann auch noch einen „Schatz“ zu Hause hat, aus dessen „Home-Office-Zimmertür“ es den ganzen Tag lang vor lauter internationalen Videokonferenzen nur so "herausqualmt", ist es gut, wenn man Methoden findet, um wenigstens sich selber zu besänftigen – und ein Duft wirkt ja auch auf die Umgebung.
Eigentlich steht mir im Frühjar und Frühsommer der Sinn nach reinen Blumendüften wie Dior’s "J’adore" , das leider nur noch ein Schatten seiner selbst ist oder Guccis "Flora", das mir widerum momentan - warum auch immer- zu spritzig ist.
Reine Blumendüfte verleihen mir bei guter Grundstimmung eine unschlagbar positive Attitude, eine Art unantastbare „Prinzessinnen-Position“ . Sie heben, wenn es einem sowieso schon gut geht, die Stimmung noch weiter nach oben - wenn man aber bereits sehr genervt ist, bewirken sie eher das Gegenteil. Reine Blumendüfte fördern bei mir auch eine genaue Wahrnehmung und ein leicht perfektionistisches Denken. Wenn ich genervt und gestresst bin, brauche ich etwas anderes, nämlich Trost und Besänftigung, sprich: Vanille.
Da kam mir doch vor einigen Monaten Jasmin des Anges gerade rechtzeitig über den Weg gelaufen, noch vor Corona, sodass die Abfüllung zur Krisenzeit schon bei mir zu Hause war. Beim anfänglichen Testen (noch vor der Krise) kam mir der Duft zunächst etwas blass vor, der Blumenkick fehlte, war mir nicht stark genug, aber dennoch war mir der Duft vom ersten Sprüher an sofort angenehm gewesen. Er stach nicht in der Nase, löste keinen Hustenreiz aus und roch einfach nur sehr angenehm – und ja - irgendwie blumig-tröstlich.
Interessanterweise greife ich seit der Online-Phase, also mitten im Computer- Kabel – und Mikrofonchaos , immer wieder zu Jasmin des Anges, weil ich merke , dass er mich sanfter macht, weniger genervt, verträglicher mit den gegebenen Umständen, denen ich mich nun mal stellen muss.
Direkt beim Aufsprühen gibt einem die Bergamotte einen positiven Kick zum Erwachen und Innehalten, dann folgt erst einmal aromatischer Jasmin, der durch den Osmanthus schön cremig und weich in meiner Nase ankommt. Pfirsich und Aprikose bringen Fruchtigkeit und Süße hinein, die durch Vanille und weißen Moschus einen leichten Touch Sinnlichkeit, Wärme und Erbverbundenheit bekommt. Die Duftpyramide habe ich Fragrantica entnommen, da der Duft meiner Meinung nach weit über die hier angegebenen Noten Jasmin und Pfirsich hinausgeht. Er wird in leichtfüßiger Weise komplex, aber nie schwer, ist blumig, cremig, leicht und dabei absolut elegant. Er hat die Frische der reinen Blumendüfte, aber nicht deren Distanz und Arroganz. Dafür gibt er einem selber und der direkten Umgebung Wärme und Trost, was sich dann auch in der eigenen Stimmung wiederspiegelt.

Wer hätte das gedacht ? Wie das Leben so spielt, benutze ich ihn nun fast jeden Tag, weil er in diesen einerseits öden und andererseits sehr nervigen Zeiten einfach meine Seele streichelt, mich daran erinnert, dass es auch Schönheit, Friede und Harmonie gibt – und, was ebenso wichtig ist, dass ich mich auch mal wieder elegant anziehen und das Leben genießen kann…spätestens, wenn mein Mann und ich das nächste Mal im Restaurant unseres Vertrauens essen gehen. Bei den momentanen Abstandsregeln wird der Nebentisch zwar nichts von Jasmin des Anges mitbekommen, meine Tischnachbarn aber bestimmt, da die Sillage durchaus 1,5 Meter reicht und auch bis zu 6 Stunden (wenn auch abnehmend) anhält, wenn man sich ordentlich einsprüht. Ich kann mir den Duft zu allen Jahreszeiten gut vorstellen, wobei ich im Winter die Dosis erhöhen würde.
John Lennon hat einmal gesagt: „Leben ist das, was passiert, während du eifrig dabei bist, andere Pläne zu machen.“
So geht es mir gerade.

Übrigens tendiere ich dazu, mir Jasmin des Anges zu kaufen oder zu wünschen, weil es mich so sehr besänftigt, das lohnt dann doch für alle Beteiligten….
1 Antwort

Caecilie vor 9 Monaten 14
9.5
Duft
10
Haltbarkeit
9
Sillage
10
Flakon

Blickdicht, aber dehnbar...
Dieser Duft wirkt auf mich wie eine zauberhafte, unglaublich wohlriechende, blickdichte Duftwand. Nicht luftdicht, nein, atmen kann man damit schon, sehen natürlich auch, aber der Duft ist für meine Wahrnehmung in gewisser Weise untransparent. Oder verschmilzt er einfach nur so perfekt mit meiner Haut, dass ich das so empfinde?
Da will ich doch mal von vorne anfangen. Ich suche ja im Moment zwar nicht verzweifelt, aber doch ernsthaft nach einem neuen Signaturduft . Blumig soll er sein mit etwas Unterbau , wenn möglich. Die Tatsache, dass bei "For Her Fleur Musc" die Parfumeurin Calice Becker zur Hälfte beteiligt ist, die ja auch mein einst so geliebtes "J'adore" E.d.P. kreiert hatte, steigert mein Interesse natürlich umso mehr.

"For Her Fleur Musc" duftet auf meiner Haut einfach betörend . Sofort nach dem Aufsprühen rieche ich die Rose und den rosa Pfeffer, der, wie ich ergoogeln konnte, vom Pfefferbaum kommt, nicht von der Pfefferpflanze und somit gar kein echter Pfeffer ist, demzufolge auch keine Schärfe besitzt , sondern eher an den Geschmack von Wacholderbeeren erinnert. Wenig später mischt sich die Pfingstrose dazu, die dem Duft mehr Weichheit und Rundung gibt. Diese Enwicklung vollzieht sich für meine Nase in wenigen Minuten, in denen der Moschus noch cremige Wärme und Sinnlichkeit zum Duftbouquet beiträgt. Lediglich Patchouli und Amber ergänzen erst nach einer längeren Weile eine tolle, herbe Note, die den Duft vor zuviel Süße und vor einem möglichen Abdriften ins Rosig-Kitschige bewahrt. Hmmmmm duftet das gut – rosig, sinnlich, stark, gut gelaunt , feminin und selbstbewusst!
Allerdings lässt dieser Duft in meinen Augen kein Geheimnis offen. Er ist so wie er ist. Ich kann ihn mir gut an einer Geschäftsfrau vorstellen, die nach außen hin nicht ihr Innerstes preis geben möchte. Die recht kräftige Sillage versprüht jugendlichen Esprit und kann gleichzeitig nebenbei als eine Art Schutzwand zur Außenwelt dienen . Von der Jahreszeit sowie der Alterszielgruppe her empfinde ich ihn als anpassungsfähig und denke, dass er seiner Trägerin, wenn sie noch jung ist, eine gewisse Autorität verleiht oder ihr, wenn sie schon älter ist und diese bereits besitzt, einen jugendlich-frischen Touch schenkt.
Fleur Musc wirkt auf mich wie eine rosig-cremig-herbe Duftwand zum Aufsprühen – im positivsten Sinne. Wenn man bzw. frau Lust darauf hat, durch diesen rosigen Duft seine oder ihre sinnlichen, starken, gut gelaunten , femininen und selbstbewussten Eigenschaften und Gefühle zu verstärken oder diese nach außen hin zu präsentieren, könnte er der richtige Duft sein.

Ob er für mich der richtige Duft ist, weiß ich leider noch nicht. Einerseits finde ich ihn unglaublich toll riechend und gute Laune machend, andererseits ist er mir etwas zu dicht und untransparent. Dazu passt der blickdichte, pinkfarbene, abgerundet-eckige und dabei äußerst hübsche Flakon perfekt.
Momentan erlebe ich Fleur Musc so, als ob er keine anderen Befindlichkeiten zulässt als die, die er ausdrückt, nämlich gute Laune, selbstbewusste Weiblichkeit und Stärke. Für mich ist allerdings bei einem Duft eine gewisse Anpassungsfähigkeit und Flexibilität eine wichtige Qualität. Der Duft müsste quasi mit meinen unterschiedlichen Stimmungen mit modulieren können.
Ob For Her Fleur Musc das kann?
________________________________________________
Anhang eine Woche später: Ja, er kann es, zumindest zwingt er mir keine künstliche "Gute -Laune - Stimmung" auf, sondern beeinflusst meine momentane Stimmung positiv, je nachdem wie die Voraussetzungen gerade sind von "nicht - mehr - ganz - so - schlimm" über " es-geht - schon - besser " bis " schöne Herbststimmung " oder gar "Was-füh'l - ich - mich - heute - super!"
Ein Duft, der meine Laune hebt und mich an meine feminine Power erinnert!
Er ist jetzt bei mir eingezogen - und das schaffen nicht viele.
5 Antworten

Caecilie vor 17 Monaten 8
10
Duft
8
Haltbarkeit
7
Sillage
9
Flakon

Die bescheidene Diva
Das darf doch wohl nicht wahr sein, dass Jo Malone, bzw. die mir bisher unbekannte Parfümeurin Mathilde Bijaoui einen derartig traumhaften Jasminduft kreiert hat!
Die Malone-Düfte schätze ich generell wegen ihrer natürlichen Qualität, habe bisher allerdings mein Glück letztendlich erst im Layern zweier Düfte gefunden - dieser hier überzeugt mich als erster Malone-Duft auch als Solist.

Heute habe ich Jasmine Sambac & Marigold gestestet und ihn nach dem ersten Schnuppern auf dem Papier gleich aufs Handgelenk aufsprühen lassen, was mich in diesem Fall so gut wie gar keinen Mut kostete, da er schon auf dem Papier fantastisch warm und golden, dabei dennoch mit frischen Komponenten ausgestattet, betörend blumig mit dem gewissen „Hintergrund!“ roch.

Im Detail bedeutet das, dass mir sofort der goldene Jasmin-Sambac und die wunderbare Ylang-Ylang- Blüte, unauffällig untermalt von der mild-würzigen Frische von Ringelblume und Zitrone in die Nase steigen. Benzoe und Amber geben den Duft einen warm-balsamischen Unterbau, der durch die beigegebene Vanille eine angenehm cremige Note bekommt. Der Duft wirkt auf mich blumig, rund, frisch und leuchtend zugleich. Ich könnte mich darin wälzen!!!
Als Liebhaberin von Diors „J‘adore“- Düften erinnert er mich an J‘adore-L’absolu und ebenfalls an Diors edlen "Grand Bal". Auch von Roberto Cavallis „Roberto Cavalli“ empfinde ihn trotz dessen fehlender Jasminnote nicht als allzuweit enfernt - nur, dass „ Jasmine Sambac & Marigold" jegliche effekthaschende, vampartige Note fehlt. Die hat er auch nicht nötig , da seine strahlende Eleganz für eine wunderbar weibliche Wirkung sorgt. An einem Mann könnte ich mir den Duft nur in Ausnahmefällen vorstellen.
Nach fünf Stunden kann ich ihn zwar leicht abgeschwächt, aber immer noch deutlich am Handgelenk wahrnehmen, auch am nächsten Morgen noch. Mit einer mäßigen Sillage von maximal einem Meter, empfinde ich ihn als angenehm natürlich und unaufdringlich elegant. Er ist meiner Meinung nach gut für die kältere Jahreszeit geeignet, ich kann ihn mir aber wegen seiner Unaufdringlichkeit auch gut im Frühjahr oder an kühlen Sommertagen vorstellen.

„ Jasmine Sambac & Marigold „ ist ein nicht allzu süßer, warmer, vanillig-cremiger , dabei golden strahlender Winter-Jasminduft wie man ihn sich nur erträumen kann. Mit ihm fühle ich mich zwar nicht wie ein Vamp, aber wie eine bescheidene Diva.
Am liebsten würde ich ihn mir gleich kaufen, doch mein Allergikerleben hat mich gelehrt, lieber zuerst eine Abfüllung zu erstehen, um ihn ausgiebig zu testen. Ich freue mich darauf!





4 Antworten

Caecilie vor 19 Monaten 8
4.5
Duft
4
Haltbarkeit
4
Sillage
10
Flakon

Wann ist ein Kunstwerk fertig?
Schwer zu sagen, wann ein Kunstwerk wie ein Bild, eine Skulptur oder ein Stück Literatur vollendet ist. Doch gehört es zum kreativen Prozess dazu, genau dann ein Ende zu finden, wenn das Kunstwerk der Perfektion so nah wie möglich gekommen ist.... (Anders ist es natürlich bei den darstellenden Künsten und dem Musizieren, die ja stets innerhalb eines lebendigen Prozesses ausgeübt werden und dem Wandel der persönlichen Entwicklung des ausübenden Künstlers unterliegen.)
Ein gutes Parfum ist für mich durchaus eine Art Kunstwerk, zumindest Kunsthandwerk auf sehr hohem Niveau, weswegen ich persönlich finde, dass der Parfumeur, wenn er denn eine betörende, facettenreiche und der Perfektion nahekommende, bereits weiterentwickelte Version eines Duftes erschaffen hat, diese nicht mehr anrühren sollte. Das ist natürlich Ansichtssache.
Von J’adore L‘Absolu liebte ich schon die 2007-er Version und noch mehr die 2014-er Version, die gleichzeitig eine Verfeinerung und Steigerung ist. Diese Kombination aus Damaskusrose, arabischem Jasmin und indischer Tuberose ist für mich der Himmel auf Erden.
Magnolie , Zentifolie und Orangenblüte sollen nun also an Stelle von Damaskusrose und Tuberose noch höhere Weihen bringen? Ich war wirklich neugierig, da ich dachte , dass der Duft ohne die Tuberose vielleicht an Süße verlieren könnte, obwohl ich ihn nie zu süß fand.
Also habe ich das neue J’adore L‘Absolu letze Woche getestet, zuerst auf dem Papierstreifen und später auf der Haut. Auf dem Papierstreifen roch es sehr intensiv, fast schon penetrant, süßer als das „alte „ und provozierte bei mir erst einmal einen Hustenreiz. Immerhin bekam ich anfangs dann eine dichte Jasminwolke ab (ich liebe Jasmin), doch wurde diese kurz darauf von den weiteren Blütensorten überlagert und unkenntlich gemacht. Es enstand ein süßer, blumiger Duftklotz ohne wahrnehmbare Einzelnoten. Ob es wohl die Zentifolie und der Orangenbaum sind , die die Komposition so unvorteilhaft penetrant werden lassen? Vielleicht ist auch immer noch Tuberose enthalten, wenn auch hier nicht aufgelistet (bei Fragrantica ist sie mit aufgelistet), und die Blumen erschlagen sich einfach gegenseitig?
Auf der Haut angewendet roch es nach einem erneuten , diesmal mehrfachen, Hustenreiz etwas weniger erschlagend und ich konnte nach sekundenkurzem Jasminglück wieder die gleiche blumig-süß-intensive Duftnote wahrnehmen, die sich leider auch binnen weniger Sekunden wieder zu einem einheitlich süßen Duftbrei vermischte . Auf meinem Handgelenk war der Duft erstaunlicherweise nach etwa einer halben Stunden fast vollständig verflogen, was mir in diesem Fall sehr entgegen kam.
Für mich ist diese neue Duftvariante höflich gesagt überflüssig.

Ich hoffe, Dior bemerkt das irgendwann auch und serviert uns durch eine Hintertür wieder in ein paar Jahren die für mich vollendete 2014-er Version zurück.
Gut, dass ich mir kürzlich noch einen neuen Flakon von 2014 gekauft habe!
6 Antworten

Caecilie vor 24 Monaten 8
7.5
Duft
5
Haltbarkeit
4
Sillage
8
Flakon

Anziehend - aber zwingend?
Was macht ein tolles Parfum aus? Zunächst vor allem die Tatsache, dass es ein tolles Parfum für mich persönlich und vielleicht auch noch für einige oder auch viele andere Menschen ist. Geschmack ist in erster Linie eine individuelle Angelegenheit.
Abgesehen davon, dass mir ein Parfum, welches das Adjektiv "toll" verdient hat, in allen Duftnoten und deren Verlauf extrem gut gefallen muss , braucht es diesen Moment, in dem sich die für mich ohnehin äußerst attraktiven Duftnoten vereinen und in ihrer Kombination eine umwerfend charmante , anziehende , meine körperliche und geistige Wahrnehmung öffnende - ja zwingende Wirkung entfalten. Auch im Abklingen muss es nach vielen Stunden noch ein wissendes und zugleich sehnsüchtiges Lächeln auf mein Gesicht zaubern. Ein gutes Parfum muss für mich zwingend sein.
Gucci Bloom beginnt mit einem wunderbar unsüssen Jasmin, der zwar durch die verlockend liebliche Tuberose umschmeichelt wird, dabei aber seine schnörkellose , fast herbe Schlichtheit nie verliert. Das macht ihn auf den ersten Riecher für den Sommer sehr geeignet. Durch die sinnliche Iris kommt eine erdende Note mit ins Spiel, die einen Bloom auch gut in den Herbst versetzen lässt. Was der Rangunschlinger olfaktorisch bewirkt, weiss ich leider nicht. Vielleicht ist er es, der dem Duft diese grüne und gleichzeitig geheimnisvolle Note gibt? Jedenfalls ist dieser Duft toll zusammengesetzt und dabei richtig elegant.
Die erste Stunde nach dem Auftragen wirkt Bloom auf mich anziehend, lecker-herb, Lust auf mehr und Hoffnung auf das ganz tolle Dufterlebnis machend und dann - tja, dann nach ca. eineinhalb Stunden baut er auf meiner Haut so nach und nach ab. Er wird langsam etwas wässriger und nimmt dabei gleichzeitig eine leicht säuerliche Note an, die dann sogar noch tagelang in der Kleidung bleibt und für mich nicht mehr allzu viel mit den anfänglich so vielversprechenden Duftnoten gemein hat. Die Sillage ist bei mir ebenso wie die Haltbarkeit auf der Haut eher mittel bis schwach.
Nicht ,dass der „Drydown“ oder auch der Restduft, der bleibt, übel riechen würde, aber er beschert mir nicht die Erinnerung an das tolle Dufterlebnis , das ich hatte, sondern eher einen faden, säuerlichen Nachgeschmack, den er wirklich nicht verdient hat. Vielleicht spielt mir da auch meine Hautchemie einen Streich und er entwickelt sich bei jemandem anderen organisch und schön weiter, wer weiss?

Jedenfalls ist Bloom für mich zwar ein anziehender, aber kein zwingender Duft - und somit kein Duft für mich.
5 Antworten

1 - 5 von 28