ElysaShadesElysaShades’ Parfumkommentare

1 - 10 von 120

09.02.2020 16:45 Uhr
4 Auszeichnungen
Kennt ihr das? Ihr sprüht Düfte immer wieder auf den Papierstreifen und immer "Hmm... den könnt ich mir auch mal holen". aber irgendwie möchte man grad kein Geld ausgeben, findet man doch was anderes interessanter oder oder oder...

Genauso gehts mir mit Amor Amor. Ich hab ihn noch immer nicht in der Sammlung, obwohl seit Jahren aufm Schirm. Jetzt hat mir irgendwer eine Probe vermacht und heut trag ich ihn tatsächlich mal.

Fruchtig, süß, blumig, jugendlich, warm, lächelnd.

Mir gefällt das sehr gut. Die fruchtigen Noten von Johannisbeere und Kassia ziehen sich durch den ganzen Duftverlauf, ohne jemals zu vorlaut zu werden. Jasmin riech ich in der Herznote am deutlichsten, aber nicht schwülstig sondern keck und leicht. Auch die Tonka-Vanille-Moschus-Basis lässt den Duft nicht zu schwer oder zu süß werden.

Amor Amor ist nicht außergewöhnlich und mutet sehr jugendlich an. Aber nicht kindisch. Er ist süß, aber nicht klebrig. Man kann ruhig älter als 16 sein, um ihn zu tragen. als Freizeitduft im Frühjahr... warum nicht?

Den Namen find ich auch gut gewählt. Ich würde zwar nicht sagen dass der Duft sexy ist, dazu wirkt er zu unschuldig, aber er hat was von der Unbeschwertheit einer ganz jungen Liebe. Erste Dates, der erste Kuss... Noch nicht zu viel versprechen, aber sich ein bisschen mehr wünschen. Das ist Amor Amor.


05.02.2020 16:09 Uhr
4 Auszeichnungen
So beispielsweise Cool Water for Women, Bruno Banani Signature Woman umd auch 1881. Tatsächlich hatte ich da mal das Duschgel aber als Parfum würd ich ihn nicht tragen wollen.

Mir ist er insgesamt zu seifig. Die blumigen Duftnoten erscheinen mir zu stickig und überhaupt nicht frisch. Ich tu mir hier tatsächlich schwer, die Noten auseinanderzuhalten. Man könnte auch sagen, sie sind gut verblendet, aber irgendwie ergibt das hier nur einen aufdringlichen Muff. Pudrig, quietschsauber und, obwohl gar nicht so stark, sehr intensiv und stickig. Im Duftverlauf nimmt das seifige zu, bis es wirklich nur mehr nach Handseife riecht. Vielleicht fand ich das Duschgel deshalb auch ganz ok. Das darf ruhig so riechen. Eine holzige Basis, wie in der Pyramide angegeben riech ich gar nicht raus.

1881 strahlt ungefähr eine halbe Stunde lang eine relativ starke Sillage aus, dann hält sich der Duft aber immer noch mindestens 6 Stunden auf der Haut.

Ich denke nicht dass er von minderer Qualität ist. Auch ist hier nix drinnen, wo ich weiss dass es mir nicht gefällt. Es ist scheinbar einfach diese spezielle Zusammensetzung, mit der ich überhaupt nichts anfangen kann.


13.01.2020 16:00 Uhr
7 Auszeichnungen
Für alle denens geht wie mir:

https://www.youtube.com/watch?v=umw-8J-O14o

Wie ich schon des öfteren angemerkt habe, empfinde ich Temperaturen unter 5° als Zumutung. Und bei Minusgraden, entsteht in mir das Bedürfnis, Petrus wegen gemeiner Körperverletzung anzuzeigen. Ich brauch das dann wirklich, dass ich mich an freien Tagen zu Hause einmümmel mit einem Duft, den ich sonst nur im Sommer trag. Der bedauerlicherweise eingestellte White Linen Pink Coral ist da eine ganz gute Wahl.

Ich mag bei den Estee Lauder-Düften dass sie immer einen - zumindest dezenten - Vintage-Vibe an sich haben. Es sind immer erwachsene und elegante Düfte, auch die Neuerscheinungen. Eine der wenigen Marken, die nicht, zwecks Erklimmung der Douglas- Top-10, ein quietschiges Zuckerwasser lanciert.

Was mir hier besonders gut gefällt, dass der Duft eigentlich sehr wohl jung und frisch daherkommt, aber gleichzeitig auch gediegen und eben überhaupt nicht quietschig. Die Kopfnote ist pfeffrig und beerig, aber durch den leicht seifigen typischen Geruch der Aldehyde, wird es eben nicht zu einem dieser typischen Fruchtwässerchen.

Obwohl mir die Duftpyramide in der Herznote einen üppigen Blumenstrauss suggeriert, riech ich hier hauptsächlich Pfingstrose. Diese Duftnote ist für mich meistens etwas schwierig. Ich empfind ihn zumeist als distanziert und ein bisschen spießig. Erinnert mich an eine strenge Gouvernante. aber die beerigen Noten bilden hier einen schönen Gegensatz. Dadurch wirkt der Duft schön léger, aber eben nicht zu sehr.

In der Basis wird er dann richtig schön weich durch Heliotrop und Vanille und ganz leicht holzig. Aber trotzdem niemals süß (ich hab noch nie so unsüßen Heliotrop geschnuppert). Den ganzen Verlauf lang schwebt die Aldehyd-Note über dem feinen Duftgespinst und verleiht ihm eine feine und saubere Eleganz. Meine Assoziation wäre eine vornehme Gartenparty im Sommer. Sowas : https://www.youtube.com/watch?v=nR2r__ZgO5g

Leider sind Haltbarkeit und Sillage hier echt unterirdisch. Wenns nicht wirklich warm ist, braucht man mit White Linen Pink Coral nicht vor die Tür zu gehen. Selbst im Sommer hält er nur ein paar Stunden durch. Auch nicht wenn man ich sehr großzügig einsprüht. Ich habs heut echt übertrieben (13 Sprüher vor 4 Stunden.). Wenn ich hier vorm PC sitz, nehm ich den Duft schon noch deutlich wahr, aber draußen war schon vor 2 Stunden nichts mehr zu merken.

Ich empfehle den Duft allen Damen, die leichte, aber nicht zu süße Sommerdüfte mögen. Auf Ebay findet man ihn noch. Man muss nur mittlerweile leider ein bisschen suchen, um noch ein gutes Angebot zu finden. aber es lohnt sich wirklich.


12.01.2020 17:55 Uhr
7 Auszeichnungen
Madness habe ich vor einigen Jahren in der Bucht aufgegabelt. Da war er aber schon längst eingestellt, mit vorab testen war also nichts. Selbiges würd ich hier aber dringend empfehlen.

Ich bin hier derselben Meinung wie einige meiner Vorposter: Schreib "Serge Lutens" auf den Flakon und wir haben einen lupenreinen Nischenduft. Madness ist wie ein gutes, solides Musikstück, was einfach einen Hauch zu schräg ist, um im Mainstream richtig durchzustarten. Da hats auch nicht geholfen, das kurz nach der Jahrtausendwende eine allgemeine Aufbruchsstimmung herrschte und man so getan hat, als könne man ganz schrecklich innovativ sein, schließlich hat die Jahreszahl ja jetzt eine Zwei vorne stehen. Also Let's go mad! Im Endeffekt gab man dann halt doch den Nasenschmeichlern den Vorzug.

Wenn man dann aber mal sorgfältiger nachschnuppert, ist Madness gar nicht so schräg. Höchstens ein bisschen speziell. Die pfeffrige Kopfnote wird von der Litschi unterstützt. Die riech ich nicht als solche heraus, sie macht den Duft nur etwas spritziger, fast ein bisschen ätherisch, bis die Rose ihren Auftritt hat.

Was hier zu Missfallen führen könnte ist, dass die Rose einerseits ziemlich schwer ist, andererseits aber trotzdem seifig. UND der Hibiskus. Grün, ein bisschen krautig und mit der Zeit gewisse Hustensaftassoziationen hervorrufend. Das ist speziell, ich wüsste keinen Duft der ähnlich riecht. In der eher günstigen Designerecke schon gar nicht.

Die Basis ist holzig, die Rose noch immer präsent, dunkler und nicht mehr so seifig. Jetzt riechts tatsächlich etwas elegant, der Hustensaft wurde brav ausgetrunken. Von Zuckerwatte merk ich nichts. Madness ist auch in der Basis nur verhalten süß. Ich finds aber ganz angenehm, dass hier mal keine Vanille, kein Amber und kein Sandelholz vertreten sind. Es ist einfach mal was anderes.

Madness ist für mich ein Charakterduft. Man kann ihn das ganze Jahr und zu jeder Gelegenheit tragen, aber man muss ihn wirklich mögen. Auf jeden Fall wäre er ein prima Signaturduft. Weil er eben speziell ist und ihn bestimmt nicht jede Zweite trägt.

An mir hält er den ganzen Tag durch, die Sillage ist geradeso präsent, das es noch nicht aufdringlich ist. für mein subjektives Empfinden. Ich nehme den Duft wahr aber eher hintergründig.


29.12.2019 15:26 Uhr
5 Auszeichnungen
Beim Tieftauchen in der Probenkiste habe ich heut dieses Schätzchen zu Tage gefördert.
So richtig hatte ich noch keine Zeit, mich mit den CdG-Düften näher zu beschäftigen. Aber das Konzept mit den absichtlich synthetisch wirkenden Düften gefällt mir ganz gut.

Auch Amazingreen riecht zu keinem Zeitpunkt wie eine richtige Wiese. Es ist alles viel zu knallgrün, verstärkt durch den leicht scharfen Pfefferaccord. Als frisch würd ich das nicht bezeichnen, es hat was stechendes, aber nicht unangenehm. Es hat tatsächlich was von einer virtuellen Szenerie. Die Wiese ist so grasgrün, wie sie es in echt sicher niemals ist, riecht viel zu sehr nach Gras. Aber es catcht mich doch irgendwie

In der Herznote dunkelt Amazingreen etwas ab. Das was hier wohl als "Feuerstein" bezeichnet wird, nehme ich als etwas dunkel-rauchiges, leicht metallisches wahr. Und ganz viel Vetiver, aber auch wieder alles andere als natürlich riechend. Je länger ich den Duft drauf hab, desto mehr verstärkt sich das rauchige und die grünen Duftnoten verblassen. In der Basis fehlt mir da ein Gegenpart. Der betont künstliche Vetiver lässt das Ganze nun doch etwas billig wirken. Wie so ein Aftershave, was so MASKULIN wie nur irgendwie möglich duften will.

Haltbarkeit und Sillage sind überdurchschnittlich. Dadurch dass der Duft eben sehr speziell ist, sollte man sich eher zurückhalten beim sprühen. Man muss sowas einfach mögen. Wenn man kein Problem damit hat, künstlich grün zu riechen, kann man sich Amazingreen ruhig mal näher zu Gemüte führen.


28.12.2019 16:44 Uhr
6 Auszeichnungen
Diesen Duft hab ich mal meiner Mama mitgebracht. Ihr können Parfums nicht dezent genug sein. In der Hinsicht haben wir nicht viel gemeinsam. Für mich selber habe ich ein Pröbchen abgefüllt, um ihn beizeiten mal ausführlich testen zu können.

Den Cool Water Woman mag ich ja gar nicht. Die wässrigen Noten riechen an mir irgendwie sehr abgestanden. Sea Ros ist da ganz anders. Der Gesamteindruck ist durchscheinend, geradezu ätherisch. Kann man dahingehend schon mit Wasser assoziieren, aber brackig riecht hier gar nix.

Die Kopfnoten aus Nashi und Pfingstrosen erinnern mich an Pleats Please EDT von Issey Miyake, Sehr angenehm. Kopfnoten mit Birne empfind ich oft als zu säuberlich-stechend oder auch synthetisch anmutend. Nashis riechen etwas ausgewogener. Leicht süßlich uns fruchtig, aber nicht so krass "birnig". Davor schiebt sich dann relativ schnell ein Veilchen-Akkord. Leichtfüßig und beschwingt. Je mehr man sprüht, desto intensiver natürlich. Aber schön ausgewogen. Der Duft fällt nicht ins schwere blumige.

Seifig wird Cool Water Sea Rose an mir nie. Eher erinnerts mich an eine Creme oder eine Bodylotion. Dieser saubere Eindruck kommt wohl vom Moschus und verstärkt sich in der Basis wenn die blumigen Duftnoten zurückgehen. Was ich dann ebenfalls wieder stärker wahrnehme, ist die Nashibirne. Weiterhin nur dezent süßlich.

Beim Sprühen braucht man nicht zurückhaltend zu sein. Die Haltbarkeit wird besser wenn man da etwas großzügiger ist. der Duft wird halt nach ca 2 Stunden schon hautnah.

Cool Water Sea Rose ist für mich ein frischer und unaufdringlicher Duft für die warme Jahreszeit. Er wirkt auf eine elegante Art jugendlich und durchaus vitalisierend. Deshalb find ich ihn für alle Altersgruppen geeignet, an Jugendlichen sogar eher unpassend. Dazu müsste er süßer sein.
Ich würde ihn tagsüber zu allen Gelegenheiten empfehlen, wenn man angenehm und dezent duften möchte.


16.12.2019 16:02 Uhr
1 Auszeichnungen
Na Bumm, hier gehts aber ordentlich zur Sache.

Die Kopfnote ist noch halbwegs harmlos. Pfirsichblüten sind von Anfang an dominant (es riecht auch ein bisschen nach Pfirsichschalen), aber so richtig heftig wirds erst, wenn sich die Blumen drunter mischen. Ylang, Orangenblüten und Jasmin sind überaus üppig und auch die Pfirsichblüte legt nochmal nach. Honig und Vanille sind bereits im Hintergrund wahrzunehmen und verleihen dem Duft eine unendliche Tiefe und Schwere. Trotzdem bleibts gefällig und riecht insgesamt nicht besonders außergewöhnlich, sondern sehr leicht konsumierbar. Das Bittere von dem Duftpuppe geschrieben hat, kommt wohl von der Kamille, bei mir ist das kaum wahrzunehmen. Schade weil so ist der Duft leider irrsinnig süß und ich bin grad noch am Überlegen, ob die Migräne, die sich bei mir grad anbahnt vom Schmuddelwetter kommt oder von diesem extrem süßen und schweren Blumenduft. Ein bisschen erinnerts tatsächlich an Angel, nur dass dieser nicht blumig ist und Patchouli und Schoko dabei hat. aber dieses Gefühl dass der Duft einen zentnerschwer nach unten zieht, ist die Gemeinsamkeit.

Ich finde das eigentlich gar nicht so unangenehm (abgesehen von den Kopfschmerzen). Ab und zu darf das ruhig sein. Für mich wärs allerdings eher ein Duft für den ausklingenden Winter. Bei uns zieht sich das oft irrsinnig. Die letzten Jahre hatten wir im März noch richtige Kälteeinbrüche. Zu solchen Gelegenheiten passt für mich Les Petites Coquins. Die Sillage ist so stark dass der Duft auch Minusgraden locker stand hält. Und die blumigen Duftnoten verweisen doch schon auf den hoffentlich bald nahenden Frühling. Das gefällt mir gut.

Ich hätte nur die Basis etwas erändert. Mit der Zeit wirds durch diese Honig-Vanille-Gemisch einfach zu süß. Da fehlt ein Gegengewicht.

Les Petites Coquins ist meines Erachtens schon ein sehr gelungener Duft. Man darf halt keine Scheu vor richtig schweren, aber doch modernen Blumendüften haben. Einen Test vor dem Kauf würde ich deshalb sehr empfehlen.


03.12.2019 16:39 Uhr
2 Auszeichnungen
Im Zuge meines Cyber-Monday-Shoppingbummels war ich gestern auch bei Zara, obwohl mir der Laden eigentlich nicht so zusagt. Dieser trendige Ramsch, der in 6 Monaten aus der Mode, und wahrscheinlich in 3 Monaten kaputt ist (fühlt sich zumindest so an), ist nicht ganz mein Stil.

Über die Düfte liest man hier aber durchaus den einen oder anderen positiven Kommentar. Ich selbst besitz "Rose" und trag ihn auch ganz gern, obwohl er sehr leicht ist.

Also versuch ma mal Wonder Rose und hoffen auf ein ähnlich positives Dufterlebnis.

Leicht und flüchtig ist auch dieser hier, aber leider auch sehr klebrig-süß. Die Kopfnote ist sehr fruchtig. Aber es riecht nicht wirklich nach Birne. Eher wie wenn man an einer Flasche Dicksaft schnuppert. Ich mag das Zeug nicht, weils geschmacklich meistens mit dem, wonachs schmecken soll, nicht mehr viel zu tun hat. Und hier ist es nicht anders.

Im weiteren Verlauf erinnert mich Wonder Rose an Traubenzucker. Ich hatte das ja schonmal, als ich Definition von Christina Aguilera getestet hab. Vanille und Moschus ist dort auch drin. Für mich riechen die beiden Düfte in der Herznote sehr ähnlich, nur ist Wonder Rose viel dezenter, hat aher hintergründig eine kaugummiartige Süße. Ich find das gar nicht schön.

Nach 20 Minuten ist der Duft schon fast verflogen. Wenn ich am Handgelenk schnupper, riecht es noch leicht seifig. Wie Rosenseife, aber eben seeehr dezent. Nach einer knappen Stunde ist dann auch der allerletzte Hauch verflogen. Selbst die meisten Colognes halten bei mir besser.

Ich verweise an dieser Stelle noch einmal an meinen Verriss von "Definition". Wenn selbiger Duft sich auf eurer Haur schöner entwickelt, proboert es mal mit Wonder Rose. Vllt habt ihr hier ja auch mehr Glück. Flakon sollte halt unbedingt zwecks Nachsprühen mit eingepackt werden.


09.11.2019 22:17 Uhr
3 Auszeichnungen
Die Probe die ich bei einem Kauf dazugeschenkt bekommen hab, wurde heute aufgebraucht. Tatsächlich habe ich den Duft ausschließlich dann getragen wenn ich auf Reisen war. Ich neige etwas zu Reiseübelkeit, dagegen hilft ein frischer und leichter Duft.

Der dominante Eindruck sind hier frische Minzblätter auf grünem Eistee. Irgendwas zitrisches ist auch noch dabei. Frisch, leicht und angenehm. Sogar sehr natürlich. Nur stört mich die, für die Marke leider typische, Muffigkeit etwas. Hatte da erst die Vetiver-Basis in Verdacht, aber Vetiver zeigt sich eigentlich erst nach einigen Stunden und riecht keineswegs muffig, macht den Duft aber etwas maskuliner.

Abgesehen von der leichten Muffigkeit, stört mich dass Hugo Iced so irrsinnig flach daherkommt. Sillage ist einfach keine vorhanden. Möglicherweise soll der Duft halt ein Cologne sein, dafür hält er dann aber doch recht lang. Es ist einfach ein bisschen frustrierend, weil der Duft selber total angenehm ist und ich wirklich gern etwas mehr davon hätte.

Ob ich ihn mir letztendlich kauf, weiss ich noch nicht. Bin etwas zwiegespalten. Er gehört für mich auf jeden Fall zu den besseren Boss-Düften. Trotzdem stört mich eben doch manches.

Einstufen würd ich ihn als absolut unisex. Nur die Basis wirkt mit dem Vetiver, wie gesagt, etwas maskulin.

Positiv möchte ich hervorheben, dass Hugo Iced nicht nur sehr authentisch nach Minze und Tee duftet, sondern dass man hier auch jeglichen Zuckerkram und alles blumige außen vor gelassen hat. Das hat mich beispielsweise bei Armanis Acqua di Gioia ziemlich gestört. Wäre Hugo Iced ein bisschen stärker, wärs ein angenehmer aber gleichzeitig straighter Duft. Nicht verspielt oder flirty, aher auch nicht altbacken. Seriös aber sympathisch.


06.11.2019 11:50 Uhr
5 Auszeichnungen
Der neue Damenduft von Tom Tailor ist leider so eine typische Drogerieduft-Mogelpackung.

Die Duftpyramide sieht gar nicht so unspannend aus und in den ersten Sekunden wirkt der Duft auch durch Bergamotte und Ingwer schön spritzig und frisch. Leider verabschiedet sich erstere schon nach wenigen Augenblicken und zurück bleibt eine synthetisch anmutende Ingwernote. Es mischt sich nach ca 10 Minuten ein diffus-blumiger und an Raumspray erinnernder Geruch drunter. Wir wissen ja spätestens seit Twilly d'hermes, dass Ingwer on top aus einem madamigen Blumenduft im Handumdrehen eine jugendlich-frisch und doch elegante Angelegenheit machen kann. Aber halt nur wenn die Qualität stimmt. Und das ist hier nicht der Fall. Basisnoten sind auch kaum wahrzunehmen. Irgendwas holziges mit viel Fantasie, aber immer noch in erster Linie stechender künstlicher Ingwergeruch. Mich erinnerts etwas an den Geruch, der einen empfängt wenn man gewisse Ramschläden betritt.

Der Duft ist recht haltbar aber die Sillage relativ körpernah... Zum Glück.

Dass dieser Release Erfolg haben wird, kann ich mir kaum vorstellen. Für die meisten Leute wird der Duft zu speziell sein und Ingwerfans werden eher gleich zu was Hochwertigem greifen.


1 - 10 von 120