FraqmentalFraqmentals Parfumkommentare

1 - 5 von 22
Fraqmental vor 144 Tagen 14
9
Duft
7
Haltbarkeit
7
Sillage
9
Flakon

Meine Sommergarderobe
Scheinbar kein weit verbreiteter Duft, der Trench. Nur 16 Parfumos nennen ihn sein Eigen und nur 4 davon sind Männer. Beides zu meiner Verwunderung, denn ich finde Trench weder schlecht, noch feminin. Völlig unisex, so wie er auch deklariert ist.
Zumal ich mich von der geschlechtlich-prozentualen Aufstellung noch nie hab abhalten lassen, einen Duft zu kaufen, den übermäßig nur Frauen besitzen. Da ist der l'Homme aus selbem Hause femininer/metrosexueller - und der ist als Männerduft deklariert.

Trench startet mit einer herrlich frischen, leicht hölzernen und etwas fruchtigen Kopfnote, welche sehr elegant, modern und unaufdringlich daherkommt.
Angeführt wird die Komposition hier direkt von der Bergamotte und der Feige, hinterlegt von Iris, Moschus und Tanne. Ebenso bekommt man eine etwas bittere/säuerliche Note dazu, welche das ganze interessanter macht, als andere 08 15 Zitrusdüfte. Ich müsste lügen aber ich tippe mal darauf, dass dies von der Tangerine oder dem Neroli kommt, oder dem Zusammenspiel dieser Beiden. Gefällt jedenfalls.
Stichwort Iris: diese verleiht dem Duft ein perfektes Maß an Pudrigkeit und verleiht Eleganz. Der Prada l'homme, welcher ebenso ein sehr ähnliches Lied pfeift, hat für meinen Geschmack mit der Iris übertrieben und sie zu dominant in den Vordergrund gestellt, sodass der Duft etwas "dick" und schwülstig daherkommt. Das hat Trench besser gelöst.
Sobald die Iris ihre Pudrigkeit verteilt, wird sie vom Neroli mit einem Handschlag abgelöst und man bekommt zusammen mit dem Moschus und dem Zeder einen wundervollen, leicht grünlichen Basiston, welcher dann bis zum Ausklingen des Duftes verweilt.

Alles in Allem ein extrem gefälliger, massentauglicher aber doch eigenständiger Duft, geeignet für jeden Anlass und jede Tagessituation. Perfekt für Frühling und Sommer, für's Büro, zum schick Ausgehen tagsüber oder als Raumduft für diejenigen, für die Geld eine weniger wichtige Rolle im Leben spielt :D
Einzig die Haltbarkeit ist es, was mich etwas schmunzeln lässt. Sie ist für einen frischen Duft dieser Klasse nicht etwa grottenschlecht aber sie könnte ebenso besser sein, betrachte man den Preis.
5-6 Stunden sind gut drin, wobei Trench da ab 4 Stunden schon eher hautnah wird und nicht mehr abstrahlt.

Eine Empfehlung kann ich dafür allemal aussprechen - mich wird Trench bestimmt den diesjährigen Frühling und Sommer oft begleiten und ein Mitglied meiner Garderobe sein.

6 Antworten

Fraqmental vor 160 Tagen 8
10
Duft
6
Haltbarkeit
5
Sillage
10
Flakon

Alles Schall und Rauch
Tatsächlich war dieser Dior erst Liebe auf den 2. Blick/Schnüffler. Schon Jahre zuvor machte ich bei einem Sharing mit und lies mir blind 40ml abfüllen. Damals war Hochsommer und irgendwie wurde ich nicht so warm mit ihm. War mir zu schwülstig. Bald darauf durfte er wieder gehen und jemand anderen glücklich machen.
Da ich über die Zeit hinweg immer mehr und mehr schöne Düfte kennen lernte, welche durch eine schön eingebettete Iris eine gewisse Pudrigkeit hervorbrachten, welche ich auch schon im Dior Homme und Dior Homme Intense sehr mochte, musste ich Bois d'Argent auch nochmal eine Chance geben und kaufte mir erneut 40ml - diesmal im original Flakon.
Anders als in der Vergangenheit nahm ich Bois d'Argent diesmal richtig richtig schön wahr. Das mag evtl. an der kälteren Jahreszeit liegen oder aber auch einfach meiner sich ständig weiterentwickelnden Nase geschuldet sein, welche sich von den "billigeren" & synthetischen Düften hin zu hochwertigeren Parfums ihren Weg sucht.

Nun genug zu meiner persönlichen Vorgeschichte - also: wie empfinde ich den Duft?
Bois d'Argent startet für mich ganz klar mit der Iris und dessen Pudrigkeit. Die Assoziazion von staubigem Dachboden kann ich durchaus zum gewissen Teil bestätigen - jedoch nicht im negativen Sinn.
Vor allem helle Hölzer, Puder und ganz subtiler unaufdringlicher und edler Weihrauch dominieren für mich. Der Duftverlauf an sich ist für mich relativ linear und zeigt keine großen Kehrtwende. Finde ich aber auch nicht schlimm, denn für mich ist dies mehr als angenehm.
Eine ganz leichte und elegante Süße ist wahrzunehmen, ich gehe davon aus, dass diese durch den Honig in Verbindung mit den hellen Hölzern hervorgebracht wird.

Für mich ist Bois d'Argent eine edlere Version des Dior Homme. Zwar nicht gleich von der DNA her aber doch durch die dominante Iris recht ähnlich.
Elegant, leicht, trocken,staubig, etwas rauchig, Understatement.
Jedesmal wenn ich Bois d'Argent aufsprühe versetzt es meinen Körper in Wohlwollen und ich muss unweigerlich meine Augen schließen, um mir diesen einen Moment Zeit zu nehmen und zu genießen.
Es verkörpert Behutsamkeit und Sicherheit auf sehr hohem Niveau.

Der einzige Nachteil ist die geringe Haltbarkeit. Mehr als 3-4 Stunden sind da nicht drin, danach wird er hautnah. Würde Bois d'Argent länger halten, wäre er einfach perfekt.
Für mich ist er aber perfekt genug, ihn mir in einem 125ml Flakon nachgekauft zu haben, um keine Alternative suchen zu müssen.
5 Antworten

Fraqmental vor 6 Monaten 9
10
Duft
9
Haltbarkeit
8
Sillage
9
Flakon

kleine dreckige Honigbiene
Lang hat's gebraucht für diesen Kommentar. Zu lange für einen Duft, welchen ich soo liebe. Aber gerade bei denen finde ich das Kommentieren am schwierigsten.
Nun zu dir lieber Kilian. Du warst mein erster aus dem Hause. Etwas makaberer Humor gleich zu Beginn aber ich fühle mich fast wie Fritzl oder Priklopil, denn ich lasse den kleinen Kilian sicher so schnell nicht mehr aus meinem Haus, dabei ist er doch sooo süüß.
Klein triffts wirklich gut, denn 50ml sind nun wirklich nicht viel. Andererseits aber eine "gute" Größe, denn zumindest Back to Black ist auf meiner Haut extrem ergiebig und auch bei tiefsten Temperaturen komme ich mit 4 Sprüher an den Hals gut durch - selbst, wenn ich mich draußen aufhalte. Und mal ehrlich - der Preis für 50ml ist ja schon happig - einen viel größeren Flakon davon würde ich mir dann nicht mehr leisten.
Ein kleiner Wehmutstropfen sind da die widerbefüllbaren Flakons, da sich bei allesamt der Sprühkopf abschrauben lässt und man so durch ein billigeres Refill-Set seinen geliebten Schatz wieder auffüllen kann. Man kann sich auch gleich direkt NUR das Refill-Set kaufen um einen Bruchteil vom Preis - aber ja, mir war alleine der Flakon das Geld wert.

Der Duft startet extrem süß mit einer richtig leckeren Honignote. Es ist wirklich pappsüß. Aber es hat, wie der Name schon verrät eine "dunkle" Kehrseite, welche die Süße nicht etwa anstrengend oder diabetesverursachend erscheinen lässt, sondern einem in seinen Bann zieht und näher kommen lässt.
Der Patchouli und der Weihrauch verleiht dem ganzen einen richtig schön "dreckigen" tiefen Unterbau und komplementiert den freundlichen Honig und die Vanille auf richtig schöne Art und Weise (auch, wenn ich Weihrauch nur in sehr geringer Form wahrnehme und auch nur, weil ich's mir von der Duftkomposition abgeschaut hab :D ).
Die Bergamotte nehme ich nur in den ersten Sekunden/Minuten beim Sprühen direkt im Auftakt fest, sobald sich der Duft setzt und einen ölig-glänzenden Film auf der Haut hinterlässt, fängt er richtig an zu "Arbeiten". Wärme tut ihm gut und an den Puls-Punkten kann er seine Sillage noch besser entfalten. Achtung hier bei wärmeren Tagen: wenn überhaupt, dann nur ein mini Sprüher aber ich würde den generell nur im Spätherbst oder eben perfekt im Winter rausholen.

Wenn ich nur einen einzigen süßen Duft haben könnte - es wäre dieser. Kein Spicebomb extreme, kein Ultra Male, kein Versace Eros, kein Xerjoff Naxos.
Das ist für mich eine 10/10. Einer der Düfte, die einen Wow-Effekt bei mir hinterlassen.
Für mich ist es der perfekte Duft für kalte Abende draußen, besondere Anlässe in den Wintermonaten aber auch (und das kommt jetzt sicher zur Verwunderung einiger) richtig geil zum feiern. Das ist der beste Clubbing-Duft, den ich je getragen habe und auch, wenn sich aufgrund meines steigenden Alters (ja, man glaubt es kaum) das nächtliche Feiern in den Clubs so allmählich eindämmt und weniger wird, kommt trotzdem jedes Mal mein Back to Black drauf. Mit dem fühle ich mich einfach am wohlsten und er kommt verdammt gut an.

Noch ne kleine Randnotiz nach meiner Lobeshymne: Ich behaupte mal schwer, dass Back to Black in letzter Zeit reformuliert wurde, denn mein neu gekaufter Flakon Ende 2019 roch nicht nach dem, was ich von meinen Abfüllungen aus dem Souk kannte. Die Enttäuschung war dem entsprechend groß, weil ich mich in genau DIESEN Duft verliebt hatte. Der "neue" war viel weniger Dunkel und süß, besaß weniger "Körper" und war auch von der Haltbarkeit um einiges geringer. Eigentlich genau das, was den Back to Black ausmacht.
Thank God und den abschraubbaren Sprühköpfen - ich hab mir von einer alten Formulierung Abfüllungen besorgt und meinen Flakon mit diesen befüllt.
Ich muss zwar mit dem Gedanken leben, dass wenn diese dann alle sind, ich wahrscheinlich nur mehr an die neue Formulierung komme und ich dann im Trockenen sitze aber ich gehe dafür umso sparsamer damit um.
4 Antworten

Fraqmental vor 7 Monaten 20
10
Duft
8
Haltbarkeit
7
Sillage
9
Flakon

Der ganz normale Wahnsinn
Diesen Kommentar halte ich bewusst kurz - nicht, weil Percival keinen längeren verdient hätte, sondern einfach wegen der Simplizität.
Das ist mein derzeitiger, liebster allrounder. Mein ertragbares Dior Sauvage. Mein Immergeher, mein dumb-reach.
Ich finde, jede Parfumsammlung sollte mindestens einen Duft dieser Art vorzeigen können. Dieser soll gefällig, nicht zu aufdringlich, nicht zu generisch (!), nicht zu schwach und auch nicht Jahreszeiten- oder übermäßig Temperaturabhängig sein. Einige Eigenschaften werden von einer Vielzahl von Düften tadellos erfüllt - ich will hier wieder mal Sauvage als Referenz nehmen (nicht, weil es mir gefällt, sondern weil es zur heutigen Zeit (leider) einfach DIE Referenz ist und es an jeder Ecke zu riechen ist)
Von solchen Duschgel-Düften mit einer Extraladung Ambroxan habe ich aber sprichwörtlich mehr als die Nase voll.
Percival ist da für mich ein prima Kompromiss. Trotz dem, dass es ein Nischenduft ist, ist er verdammt massentauglich und erinnert an vielen Punkten an andere Düfte - ist für mich jedoch trotz allem ein eigenständiger Duft. Am allermeisten erinnert er mich wohl an mein altes (und leider leeres) Fierce von Abercrombie & Fitch, welches ich, bevor ich zu sammeln und horten begann, ach so sehr liebte. Besonders, weil alle "neuen" Formulierungen nicht mehr viel mit dem alten zu tun haben und vor allem nichtmal mehr 2 Stunden halten.
Percival hält bei mir sehr gut und auch die Sillage ist angenehm. Immer wieder erhascht man über den Tag verteilt mal wieder eine kleine Wolke und wird erinnert, dass er noch präsent ist und seine Arbeit verrichtet.
Percival ist für mich das Parfum, welches ich auftrage, wenn ich nicht weiß, was ich tragen soll. Wenn ich mich nicht entscheiden kann. Wenn es schnell gehen muss und ich Creed Aventus schon satt habe (ja, derzeit rieche ich es sogar um einiges lieber als Aventus)
Trotz allem ist es kein Duft, der einem beim ersten Schnüffeln mit Warp-Geschwindigkeit in ein Paralleluniversum katapultiert. Er punktet einfach mit Versatilität. Er ist einfach der ganz normale Wahnsinn.
4 Antworten

Fraqmental vor 7 Monaten 13
9
Duft
8
Haltbarkeit
7
Sillage
8
Flakon

Understatement & pure Eleganz
Ursprünglich aus der MFK Wardrobe for Him entnommen und nie so wirklich Beachtung geschenkt. Anfangs erschien er mir zu feminin, zu fade, etwas zu schwülstig.
Dann kam die Sommerzeit und da ich sowieso ständig am rotieren bin, was meine Proben & Abfüllungen angeht, kam auch dieser eines schönen Sonntages drauf, als ein Ausflug zum See geplant war. Etwas schicker gekleidet und 27 Grad - geradezu perfekt für diesen Duft. Ich fand ihn zu dieser Zeit immer noch nicht meinen Fall, trug ihn aber dennoch, um ihn mal richtig "kennenzulernen".
Schon beim Einsteigen ins Auto wurde ich von einem mehrmals ausgesprochenem Kompliment auf meinen Duft von meiner Freundin angesprochen. Dass Frauen mehrheitlich auf frische Düfte stehen (zumindest in meinem Umfeld), hat mir bereits meine Erfahrung gezeigt aber von diesem konnte sie schier die Nase nicht vom Hals nehmen und fragte immer wieder, was das denn sei.
Auch am Abend als ich schon in die Dusche steigen wollte und der Duft schon mind. 6 Stunden aufgetragen war, konnte ich mich selber noch immer gut riechen und nahm Gentle fluidity sehr präsent wahr. Die Haltbarkeit für einen Freshie ist hier wirklich außerordentlich gut!
Dieser Tag regte mich dazu an, mir den Gentle fluidity doch nochmal genauer anzusehen. Ich verbrauchte meinen Travelsprayer mit den 11 ml sehr bald und trug ihn auch auf der Arbeit schick mit Hemd gekleidet - durchweg positive Rückmeldungen - und das nicht erst bei Nachfrage.

Den Duft würde ich (wahrscheinlich aufgrund der Synthetik) als relativ linear beschreiben, ich zumindest vermerke keinen wirklich merkbaren Duftverlauf. Die Wacholderbeere steht hier definitiv im Vordergrund, jedoch nicht penetrant. Das Moschus untermalt zusammen mit den Hölzern und der Vanille den frischen Part sehr gut und verleiht ihm eine gewisse "Pudrigkeit"/"Schwülstigkeit". Alles aber sehr schön vermischt und harmonisch, lieblich.

Für mich strahlt der Duft Ruhe aus. Keineswegs aufdringlich, nicht kratzig, nicht kantig, einfach rund & ausgewogen, balanciert ist hier das richtige Wort.
Wer auffallen will, ist hier sicherlich weniger gut bedient. Dieser Duft hat keinen Baaam-Effekt.
Auffallen tut man in dem Sinne, weil man einfach gepflegt, sauber, seriös, nett & unaufdringlich wirkt. Der Nice Guy, nicht der Aventus Guy.
Für manche mag der zu wenig maskulin sein, für mich geht der definitiv als Herrenduft durch.

Gentle fluidity ist nun mit einem vollen Flakon fester Bestandteil meiner Sammlung und für mich der nahezu perfekte Büroduft für's ganze Jahr aber auch lieblich genug zum Ausgehen.
4 Antworten

1 - 5 von 22