L'Oeuvre Noire

Back to Black Aphrodisiac 2009 Perfume

Back to Black Aphrodisiac (Perfume) von Kilian
Flakondesign Carré Basset
Käufe über Links auf unserer Website, etwa dem eBay Partner Network, können uns Provision einbringen.
7.8 / 10 1050 Bewertungen
Back to Black Aphrodisiac (Perfume) ist ein beliebtes Parfum von Kilian für Damen und Herren und erschien im Jahr 2009. Der Duft ist süß-gourmand. Die Haltbarkeit ist überdurchschnittlich. Es wird von Estēe Lauder Companies vermarktet. Der Name bedeutet „zurück zu Schwarz”.
Aussprache
Käufe über Links auf unserer Website, etwa dem eBay Partner Network, können uns Provision einbringen.

Duftrichtung

Süß
Gourmand
Würzig
Orientalisch
Fruchtig

Duftpyramide

Kopfnote Kopfnote
KamilleKamille BergamotteBergamotte HimbeereHimbeere KardamomKardamom KorianderKoriander MuskatMuskat
Herznote Herznote
HonigHonig EichenmoosEichenmoos PatchouliPatchouli VetiverVetiver WeihrauchWeihrauch ZedernholzZedernholz
Basisnote Basisnote
BittermandelBittermandel Bourbon-VanilleBourbon-Vanille AmbraAmbra LabdanumLabdanum

Parfümeur

Bewertungen
Duft
7.81050 Bewertungen
Haltbarkeit
8.6854 Bewertungen
Sillage
7.8829 Bewertungen
Flakon
8.5793 Bewertungen
Preis-Leistungs-Verhältnis
6.5247 Bewertungen
Eingetragen von DonVanVliet, letzte Aktualisierung am 02.03.2024.
Wissenswertes
Das Parfum ist Teil der Kollektion „L'Oeuvre Noire”.

Rezensionen

62 ausführliche Duftbeschreibungen
10
Flakon
5
Sillage
7.5
Haltbarkeit
7
Duft
Aava

50 Rezensionen
Aava
Aava
Top Rezension 36  
I died a hundred times
Die Kerzen sind runter gebrannt.
Die Laken so zerwühlt wie mein Haar.
Es riecht nach ihm.

Die Luft ist verbraucht aber ich mache die Fenster nicht auf.
Die Erinnerung soll im Raum bleiben.

Überhaupt bewege ich mich nicht.
Still soll alles sein.
Ganz bewegungslos.

Um mich herum liegen zerissene Fotos.
Sein Hemd.

Als er vorgestern kam, hat es frisch gerochen.
Herb. Männlich. Geborgen.

Bergamotte, Kardamom, Koriander, Kamille

Ach, eine Illusion.

Bevor er gegangen ist, hat er noch eine letzte Zigarette geraucht.
Bittersüßer Abschied.

Eichenmoos, Vetiver, Zedernholz, Weihrauch

Und von allem dem schwebt ein Erinnern
Nur noch um das ungewisse Herz

Honig, Tabak

Haftet an mir und lässt sich nicht abschütteln.
I died a hundred times.

**

Ganz unverrückbar kann ich Back to Black nur testen, wenn dabei im Hintergrund Amy Winehouses Back to Black läuft. Tragisch und zum Scheitern verurteilt. Was kann denn zu dieser Lovestory bloß für ein Duft kreiert werden? Ja, aber es passt. Back to Black ist süß. Bittersüß. Honig, für mich mit einer deutlichen Bienenwachsnote und Tabak bleiben zum Schluss. Wie die fatale letzte Erinnerung bleiben nur diese wenigen Akkorde. Die sind dafür aber groß und lang und düster.

You go back to her
and I go
Back to Black
15 Antworten
10
Flakon
10
Sillage
10
Haltbarkeit
10
Duft
Achilles

88 Rezensionen
Achilles
Achilles
Top Rezension 27  
Peckham´sche Mimikry
Kilian Hennessy ahmt hier sehr aggressiv die Bienenvölker nach, besser gesagt deren Erzeugnisse, und im Gegensatz zur normalen Mimikry soll dies dann auch keinen abwehren, sondern eher den Angreifer tarnen und die Beute anlocken, wie den Bären der Honig lockt und er dem verlockenden Geruch folgt und dann dem unverwechselbaren Genuß erliegt. Irgendwo vermutet man einen offenen Honigtopf, aber das das von einem Parfum kommt...
Dieser Duft wie auch die Peckham´sche Mimikry funktioniert bestens als sozialer Klebstoff, auch beim Menschenvolk, (Kleinst-)Tiere hat der zum Glück noch nicht angelockt . Komplimente sind einem da sicher. Aphrodisiac steht auf der Flasche, na schön - man muss es nicht gleich übertreiben, nicht jeder will von der Honigkeule eins übergebraten kriegen und in eine Wabe verschleppt werden - aber der Duft ist in der Tat äußerst verlockend und sehr geeignet für den gourmandigen Genuss bei Regenwetter in nem Sessel, bei einem Tee und guten Buch.

Keine Ahnung, warum dieser Duft "Back to Black" heißt. Verpackung und Aufmachung, das kann ja durchaus stimmen, aber der Inhalt nicht. Der ist eher schillernd heller, köstlicher Honig. Ganz einfach.
Zum Duftverlauf gibt es nicht sehr viel zu sagen, es ist schlicht und ergreifend einfach nur Honig. Ein linearer Honigduft. Die anderen Duftnoten errieche ich nur aufblitzend, wie Amber oder Himbeere, akzentuierend, unterstützend und vielleicht auch zum verstärken des intensiven Honig - Erlebnisses. Womöglich wäre "nur" Honig alleine sehr monoton und stümperhaft dahergekommen, oder dieser bestimmte Geruch besteht eben aus all diesen Inhaltsstoffen wie Bittermandel,Vanille, Kräuter und Früchte. Das Weihrauch oder Eichenmoos drin sein sollen, halte ich für ein Gerücht. Das ist Honig, so wie wir uns das vorstellen oder idealisieren, von Anfang bis Ende. Ist die eigene Gourmand-Reihe noch nicht vervollständigt und fehlt der Honig, dann sollte man den durchaus mal testen. Besser wirds nicht, gemessen an Imitationskraft und Haltbarkeit...der Preis könnte für viele nur absurd sein, so viel für einen reinen Bienenduft auszugeben.
Also, wer Gebirgsblütenhonig, Wildblütenhonig, Sommerblüten, Obstblüten, und es goldklar, goldcremig mag - Testen! Thymian oder Waldhonig ist das nicht, nichts herbes. Ich denke, es sollte spätestens jetzt klar sein, wonach der Duft riecht.
Nach Honig.
16 Antworten
10
Haltbarkeit
9
Duft
Florblanca

1143 Rezensionen
Florblanca
Florblanca
Top Rezension 30  
1964...
...das Jahr, in dem ich - damals noch in der ehem. Tschechoslowakei lebend - mit meinem Vater die ehem. DDR besuchte. In der Nähe von Halle an der Saale und auch in Halle selbst lebten seinerzeit viele Verwandte meines Vaters und meiner Großeltern vaterseits.

In einem Städtchen in der Nähe - den Namen habe ich längst vergessen, ich war damals erst 11 - lebte ein Onkel oder Uronkel (so genau weiss ich es nicht mehr) meines Vaters mit seiner Frau. Sie wohnten in einem winzigen Häuschen mit winzigen Zimmern, niedriger Decke und kleinen Fenstern. Vorn von der Eingangstür zum Häuschen von der mit Kopfsteinpflaster gepflasterten Strasse aus ging ein Flur bis in das hinterste Zimmer, das Wohnzimmer. Altes, dunkles Mobiliar und ein gedämpftes Licht, welches durch das einzige kleine Fensterchen hereinfiel füllten den Raum. Das Fenster ging zum Garten auf den die Sonne strahlte und in dem viele Rosenbüsche blühten, mit hellroten Rosen. Rechts an der Wand des Wohnzimmers, direkt zwischen Eingangstür und Fenster stand ein hoher, dunkelbrauner Schrank, unten mit Türen und oben als eine Art Vitrinenregal, teilweise offen. Hinter verglasten Türen standen die Sammeltassen und "guten" Gläser. Auf dem offenen Teil dieser Vitrine stand ein Gestell, welches mich als 11jährige, neugierige Göre am meisten interessierte. Denn auf diesem Gestell standen wunderschön geformte und handbemalte Porzellanpfeiffen, fünf an der Zahl.

Diesen Pfeiffen entströhmte ein Duft an den mich Back to Black by Kilian heute sofort wieder erinnert hat. Schlagartig fing mein Kopfkino an zu laufen und ich sah das alte Pärchen wieder, meinen Vater und mich, diesen kleinen, halbdunklen Raum mit den dunklen Möbeln und den selbstgehäkelten Deckchen auf Tischen und Schränken und dem winzigen Fensterchen zum Rosengarten.

Ein etwas schwerer und etwas melancholischer, ein bisschen vanilliger und sehr honiggefüllter Tabakduft, weich und angenehm. Eine Winzigkeit Rum noch dabei für das Aroma. Genauso duftet Back to Black auf meiner Haut. Wunderbar. Ich sass am Tisch und sortierte meine Pröbchen, goss zwei meiner Schätzchen aus den Apothekerfläschen in hübsche, kleine Flakons - Angelique Noir und Back to Black - und immer wieder schweiften meine Gedanken ab in dieses kleine Zimmerchen und ich hielt meine Nase ständig an mein linkes Handgelenk, auf dem sich Back to Black befand.

Es war eine wunderschöne Erinnerung an eine längst vergangene Zeit, die ich dennoch gar nicht zurückhaben möchte. Und doch wird mich Back to Black jedesmal wieder an dieses Kindheitserlebnis erinnern.

Manchmal genügt so eine klitzekleine Kleinigkeit, und eine 58jährige Frau wird wieder zu einem 11jährigen, neugierigen Gör, das jede Pfeiffe einzeln in die Hand nimmt, bewundert und daran schnuppert.

Inzwischen ist es zwei Uhr morgens und der Duft hält seit heute Mittag schon an, ist immernoch wunderschön, weich und warm. Back to Black ist nah daran einer meiner Lieblingsdüfte zu werden...
11 Antworten
10
Flakon
7.5
Sillage
10
Haltbarkeit
10
Duft
Leimbacher

2758 Rezensionen
Leimbacher
Leimbacher
Top Rezension 19  
Amy Winehouse mag Pflaumenkuchen und wäre stolz!
Letzte Woche habe ich mich, wie viele Wissen, ja in die absolute Champions League und Luxusklasse der Duftwelt begeben und ich bin noch immer angetan. Das hat einem nochmal die Augen geöffnet und das Hobby auf ein anderes Nioveau gehoben, sowohl finanziell als auch von der Qualität. Bei beiden Punkten spielt Kilian natürlich um die vordersten Plätze, waren beide von mir bisher getesteten Parfums grandios und fast wie von einem anderen Stern, schoss auch der Preis auf 180€ für die normalen Kilians und sogar 300€ für die Goldenen. Da muss man sich auch als Sammler und Interessent natürlich genau überlegen was man letztendlich dann nach Hause holt. Aber da bisher alles auf so hohem Niveau war, mache ich mir kaum Sorgen, dass mein erster Kilian auch nur ein wenig weniger als Perfektion und Faszination für mich bieten wird ;-)

Ob es Back to Black wird? Trotz extremer Faszination, auch von meiner Freundin, glaube ich eher nein, denke da gibt es noch Passenderes für mich. Aber Back to Black, der Duft, der Amy Winehouse gewidmet wurde, ist riesig, atemberaubend und den Preis alle male wert. Er riecht defintiv besser als man das zu Lebzeiten von Amy Winehouse hätte annehmen können. Leider, irgendwie war sie ja genial und auch nicht unsympathisch! Auf diesen Duft wäre sie sicherlich mehr als stolz!

Back to Black ist ein Kuschelduft, ein romantischer Duft, aber auch für den schickeren Alltag. Er ist dick und süß und sinnlich. Der Duft erinnert mich an Pflaumenkuchen mit etwas Kirsch, Schoko und ganz viel Liebe, gegessen in einem Raum der Stille und des leichten Durchströmens von Weihrauch. Nur ganz dezent, nicht so das einem schwindelig wird. Ganz hervorragend und so bestimmt nirgends unter 100€ zu finden, umgibt den Träger ein magische Aura. Ein Duft der ganz klar heimische Gefühle auslöst und zeitlos romantisch ist. Manche mögen Männer die solche Düfte tragen als etwas zu schwul abstempeln, aber selbst diese werden bei genauerem Riechen dahinschmelzen, so gut ist der Duft. Für alle die sagen es ist Schwachsinn, nur der Marke wegen und Geldmacherei solch eine Preiskategorie bei Parfums, der möge Riechen und Lernen! Höherwertige Inhaltsstoffe kann ich mir nicht vorstellen.

Die Kilan Flakons samt Verpackung und Preis sind opulent und Luxus pur, viel mehr geht da nicht im Parfumuniversum, vielleicht noch bei Clive Christian, das wars dann aber auch. Die Haltbarkeit und Sillage ist bei Back to Black unglaublich gut, man spürt jeden Cent und es riecht so intensiv und lange wie 5 gute Mainstreamdüfte zusammen. Kein Witz, da liegen echt nochmal Welten zwischen und man spürt den Preis, auch die Umwelt, testet es selbst. Ob jemand in dieser Preisklasse Parfums kauft ist jedem selbst überlassen, aber jeder wird feststellen und zugeben das dies Parfums aller höchste Güte sind und sogar von Mann und Frau gleichermaßen gut getragen werden können. Amy wäre stolz und ich bin es das endlich mal wieder ein Parfum länger als 12 Stunden hält!

Insgesamt ein olfaktorisches Erlebnis der Sonderklasse und bin gespannt für welchen bzw. vielleicht auch mehrere Düfte ich mich entscheiden werde... Kilian, weiter so!
7 Antworten
7.5
Sillage
7.5
Haltbarkeit
5
Duft
Sarungal

69 Rezensionen
Sarungal
Sarungal
Top Rezension 17  
Schwarze Mamba - süßes Gift
By Kilian – der Name steht für wunderschöne, gleichermaßen schlichte wie elegante Flakons. Die schönsten wirken wie klaviergelackte schwarze Zauberflaschen, berückend in ihrer Geradlinigkeit und verheißungsvoll obendrein: Was so geschmackssicher verhüllt wird, das muss einfach großartig duften…

By Kilian – der Name beinhaltet aber auch eine ganze Reihe verblüffender Enttäuschungen, die bereits bei den Erstbegegnungen in diversen Parfümerien ihren Anfang nahm. Es schien, als fehlten meiner Nase die Rezeptoren, um mir die Reize der Düfte zu erschließen. Vielleicht aber waren die Testbedingungen ungünstig, der Zeitraum zu kurz, das zuvor beschnupperte Parfum noch störend präsent. Wie passend traf es sich da, dass mir Djedi dankenswerterweise vor einigen Wochen eine hübsche schwarzsamtige Hülle überließ, die eine kleine Auswahl an Düften des Herstellers enthält.

Inzwischen haben sich „Liaisons Dangereuse“ und „Love“ als inkompatibel erwiesen: Beide Düfte protzen mit seltsamen Süße-Exzessen. Ersterer wandelt dabei auf einem sehr schmalen floralen Pfad, während Letzterer die Vanille kastriert, um sie als Zuckerersatz ins Rennen zu schicken. Nachgerade wehmütig muss ich hier an Scampi in Vanille-Knoblauch-Sauce denken - unvorstellbar wahrscheinlich nur für jene, deren Vanillehorizont mit den weihnachtlichen Kipferln endet.

„Back to Black“ findet einen anderen Weg, um den gleichen Zucker-Fauxpas zu begehen: Hier ist’s eine Überdosis Honig, die alle Subtilität im Keim erstickt. Dass obendrein noch eine muffige Kamille mitspielen muss, besorgt dem Honig vom Start weg eine enervierend medizinische Schlagseite, die an Hausmittelchen aus Kindertagen denken lässt.

Kardamon, Muskat, Weihrauch, Zeder, Vetiver… alle diese Ingredienzien ließen mich darauf hoffen, dass „Back to Black“ irgendwann die Kurve kriegt und der unnachgiebig dominanten Honignote ein gnädig frühes Ende bereitet – allein: Die Hoffnung trügt. Zwar darf ich beglückt von einer Relativierung seines Einflusses berichten, aber das übrige, recht appetitliche Allerlei, das die Pyramide führt, bevölkert weiterhin vor allem die Kulissen.

Dass mir angesichts dieser Ausgangslage sogar die räuchernden Elemente beinahe unangenehm erscheinen, ist schnell erklärt: Die Harze zeigen kaum ihre typische, hölzern-balsamische Präsenz, verstehen sich aber dennoch gut darauf, vorhandene Noten in die Verlängerung zu schicken. Fast will es mir sogar scheinen, dass sie spät nochmals boostern, was meine Nase gerne ins Duftnirwana schickte: Da ist er nämlich noch immer, dieser stechende Honig. Man reiche mir heiße Milch – in ihr wäre er besser aufgehoben!

Wie in der Basis noch Öl ins süße Feuer gegossen wird, stört da schon fast nicht mehr; abgesehen davon ist kaum mehr differenziert wahrzunehmen, was da im Einzelnen noch aromatisch dampft. Immerhin - die Bittermandel kauf’ ich glatt, während die Vanille vertraut entwürzt duftet: Hallo „Love“!

Was auch diesem Kilian völlig abgeht, ist das balancierende, das ausgleichende Element - ein charmantes Chiaroschuro, das in der Pyramide durchaus angelegt, olfaktorisch aber chancenlos ist. Ein wenig mehr Mut zur zitrischen Auffrischung, meinetwegen auch eine Prise Minze oder angeschmutztes Oud, einfach irgendetwas, das den Duft aus seiner honigsüßen Monochromie erlöst – und ich hätte vielleicht eine Chance gehabt, den ersten Kilian für mich zu entdecken. So aber wird das nichts mit uns. Kilian ist’s gleich – leid tut’s mir für die Freunde der Marke, denen ich nun bereits zum dritten Mal auf die Füße trete. Nehmt’s nicht persönlich; als Flakonfreund such ich halt die schwarze Perle der Firma, die inhaltlich hält, was ihr Gewand verspricht. Akut allerdings wurde mein Testbedürfnis in dieser Hinsicht deutlich reduziert; vorläufig sind deshalb die Kilians vor meiner Nase sicher!
13 Antworten
Weitere Rezensionen

Statements

181 kurze Meinungen zum Parfum
SchalkerinSchalkerin vor 3 Jahren
9
Flakon
8
Sillage
9
Haltbarkeit
7.5
Duft
Würzhonig, mit Fruchtsaft verdünnt und im Holzfass gelagert. Kommt beim Vergleich mit dem schönen H100 Jubillee schlecht weg.
17 Antworten
ComedComed vor 5 Jahren
9
Flakon
8
Sillage
9
Haltbarkeit
6.5
Duft
Chuck Norris isst keinen Honig, er kaut Bienen. Bienen mögen keinen Chuck, sie sprühen Back to Black. Stärker als Honig, stärker als Chuck!
0 Antworten
EauSavageEauSavage vor 3 Jahren
9
Haltbarkeit
7.5
Duft
Wir hatten Glück 1986: Mit so viel Honig hätte Kim Basinger die Kühlschrankszene garantiert verweigert. Aphrodisierend nach 9 1/2 Stunden.
6 Antworten
Tawida5Tawida5 vor 6 Jahren
Fühle mich wie eine Bärin die glücklich und zufrieden auf einer Blumenwiese wälzt nach dem sie (ich)einen Bienenstock geplündert hat:))
0 Antworten
Smellie13Smellie13 vor 8 Jahren
10
Duft
Leckere pudrige Bienenwachskerze. Löst bei mir Dauerschnüffelreflex aus.
1 Antwort
Weitere Statements

Diagramm

So ordnet die Community den Duft ein.
Torten Radar

Diskussionen zu Back to Black Aphrodisiac (Perfume)

Deirdre in Beratung
"Red Door" von E. Arden ist Honig mit Blüten ich liebe den! Porbier es mal aus ist auch nicht teuer und sehr langanhaltend!
Ich habe heute auch die 2 Proben erhalten :D

Bilder

31 Parfumfotos der Community
Weitere Bilder

Beliebt von Kilian

Angels' Share von Kilian Intoxicated von Kilian Black Phantom Memento Mori von Kilian Love Don't Be Shy (Perfume) von Kilian Straight to Heaven White Cristal (Perfume) von Kilian Rolling in Love von Kilian Moonlight in Heaven von Kilian I Don't Need A Prince By My Side To Be A Princess von Kilian A Taste of Heaven Absinthe Verte (Perfume) von Kilian Apple Brandy on the Rocks von Kilian Straight to Heaven Extreme von Kilian Rose Oud von Kilian Fièvre Verte / L'Heure Verte von Kilian Amber Oud von Kilian Apple Brandy New York von Kilian Incense Oud von Kilian Good Girl Gone Bad (Perfume) von Kilian Gold Knight von Kilian Woman in Gold (Perfume) von Kilian Dark Lord Ex Tenebris Lux von Kilian