Les Volutes des Fumées

Dark Lord - Ex Tenebris Lux 2018

Dark Lord - Ex Tenebris Lux von Kilian
Käufe über Links auf unserer Website, etwa dem eBay Partner Network, können uns Provision einbringen.
7.6 / 10 209 Bewertungen
Ein beliebtes Parfum von Kilian für Herren, erschienen im Jahr 2018. Der Duft ist ledrig-würzig. Die Haltbarkeit ist überdurchschnittlich. Es wird von Estēe Lauder Companies vermarktet.
Aussprache
Käufe über Links auf unserer Website, etwa dem eBay Partner Network, können uns Provision einbringen.

Duftrichtung

Ledrig
Würzig
Rauchig
Holzig
Erdig

Duftpyramide

Kopfnote Kopfnote
SzechuanpfefferSzechuanpfeffer Madagaskar-PfefferMadagaskar-Pfeffer BergamotteBergamotte
Herznote Herznote
indischer Jasmin-Sambac Absolueindischer Jasmin-Sambac Absolue RumRum DavanaDavana
Basisnote Basisnote
AtlaszederAtlaszeder NagarmothaNagarmotha haitianisches Vetiverhaitianisches Vetiver indonesisches Patchouliindonesisches Patchouli

Parfümeur

Bewertungen
Duft
7.6209 Bewertungen
Haltbarkeit
8.3183 Bewertungen
Sillage
7.8183 Bewertungen
Flakon
8.5199 Bewertungen
Preis-Leistungs-Verhältnis
6.393 Bewertungen
Eingetragen von Cincy, letzte Aktualisierung am 21.06.2024.
Wissenswertes
Das Parfum ist Teil der Kollektion „Les Volutes des Fumées”.

Duftet ähnlich

Womit der Duft vergleichbar ist
Guilty Absolute pour Homme von Gucci
Guilty Absolute pour Homme
Endless Oud von Zara
Endless Oud
Bvlgari Man Terrae Essence von Bvlgari
Bvlgari Man Terrae Essence
True Leather Men von Zara
True Leather Men
Nuit de Feu von Louis Vuitton
Nuit de Feu
Bronze Wood & Leather von Jo Malone
Bronze Wood & Leather

Rezensionen

12 ausführliche Duftbeschreibungen
8
Flakon
7
Sillage
8
Haltbarkeit
7.5
Duft
Taurus

1063 Rezensionen
Taurus
Taurus
Top Rezension 16  
Im Dunkeln ist gut munkeln
Mit Dark Lord bietet Kilian zum eher brav sinnlich-gourmandigen Black Phantom in bester Fifty Shades of Grey Manier eine Art Gegenpart. Und dieses Pendant ist nicht nur vom Namen her dunkel und dominant, sondern lässt olfaktorisch ordentlich die neunschwänzige Katze schwingen, dass einem vor lauter Leder und Latex ganz Schwarz vor Augen wird. Das ist schon eine heftige Ansage!

Allerdings bekommt man diese nur in der Kopfnote um die Nase gepfeffert, was eine Mischung aus Staunen und innerem Grinsen verursacht. Wer dem Thema BDSM nahe steht, wird eventuell einige Flashbacks erleben, andere könnten sich irritiert abwenden, denn dieser Duft will nicht nur provozieren, sondern wird auch definitiv polarisieren. Das liegt auch u. a. daran, dass dieser dunkle Herr nicht nur eine leicht verruchte, sondern auch unnatürliche Aura verströmt, trotz einer unterschwelligen animalischen Zickigkeit.

Jasmin kann sich nicht durchringen, das eigentlich süßlich-warme mangoartige Davana geht total unter und der Rum ... na, vergessen wir´s!

Bis dahin ist es noch interessant. Doch im weiter abklingenden Verlauf wird aus Dark Lord eher „Lord Helmchen“ (Outsider dürfen dann gern mal googlen), denn das einzige, was sich aus der Basisnote durchsetzt, ist die Zeder, die leider so funzelig wirkt, wie ein schlecht kopiertes TdH inklusive Beigabe von feuchtem Modellierton. Schaaadeee!

Ja, würde Dark Lord nur aus der Kopfnote mit Leder- und Latexbezug bestehen, wäre er ein echter Knaller im wahrsten Sinne. Könnte somit glatt ein Parfum von ELdO sein, doch hinten raus wird mit dem Hintern alles wieder umgerissen, was vorne so schön aufgebaut war, sofern da nicht so ein Ambroxan- oder Iso-E-Super Gemisch verarbeitet wurde, was ich ja nicht wahrnehmen kann.

Dennoch glaube ich, dass dieser Kilian Freunde und Feinde finden wird. Und da ich heute meinen sehr großzügigen und gönnerhaften Tag habe, werte ich mal mit 7,5 Punkten (aber nur wegen dem exorbitanten Einstieg).
8 Antworten
8
Flakon
7
Sillage
8
Haltbarkeit
10
Duft
DuftDoktor

12 Rezensionen
DuftDoktor
DuftDoktor
Top Rezension 13  
Der perfekte Lederduft
Na ja, was ist schon perfekt?! Alles ist zumindest teilweise Geschmackssache. Und ja, der geniale Leder-Auftakt hält nicht ewig.

Vielleicht ist das gut so, weil man sich sonst leicht sattriechen könnte. Eine Gefahr, die uns Parfumfans ohnehin die ganze Zeit umlauert. Daher schonen wir ja unsere Lieblingsdüfte, um ihrer nicht überdrüssig zu werden.

Leder ist ein spannendes Duftthema. Erstens aufgrund der Assoziationen. Viel mehr als alle anderen Duftthemen ist Leder mit Gedankenbildern und Versprechungen aufgeladen – von maskuliner Lonesome-Rider-Attitüde bis zu leidenschaftlichem Sex. Hier liegen also nicht nur aufgrund des physiologischen Dufteindrucks starke Zuneigung und vehemente Ablehnung dicht beisammen. Es schwingen so viele Konfliktthemen mit, dass der Zugang zu Lederdüften fast immer voreingenommen ist.

Zweitens aufgrund des Dufts selbst. Generell polarisieren alle von einem Teil der Menschen als toll angesehene Düfte. Es gibt Düfte, die jedermann nett findet, aber es gibt keine unumstrittenen tollen Düfte. Bei Leder gilt dies in besonderem Maße. Denn ein Lederduft ist parfumtechnisch offenbar sehr schwer herzustellen, ohne an Nachteilen zu ersticken.

Es gibt ja durchaus schöne Düfte mit Leder. Entweder ist dort das Leder kaum wahrzunehmen (und zu erahnen, wie man ohnehin häufig riecht, was man über den Duft zu wissen glaubt) oder wird von anderen Duftnoten überlagert. Düfte mit Leder an zweiter oder dritter Stelle können ja durchaus sehr schön sein (siehe z.B. „Aoud Night“ von Montale), aber es handelt sich dann einfach nicht um einen echten Lederduft. – So gleiten für meinen Geschmack viele Möchtegern-Lederdüfte ins Süße oder Iris-Lastige (was dann als Wildleder schöngeredet wird) ab. Auch das süße Leder kann schön sein, etwa mit Rum wie bei „Bentley for Men Intense“.

Bislang dachte ich, es sei unmöglich, einen guten echten Lederduft (d.h. einen guten Duft mit Leder als dominanter Duftnote) herzustellen. Das war keine prinzipielle Ablehnung, sondern eine These aufgrund vieler Leder-Dufterfahrungen.

Beispiele: Bei „Derby“ von Guerlain nervt mich die Gartennelke. Bei „Knize Ten“ ist mir der Bibergeil-Anteil zu hoch (was aber durchaus ein cooler Duft ist, aber eben nur selten tragbar). Bei „Bel Ami“ stört mich die stechende Bitterkeit.

Nun hat Alberto Morillas mit „Dark Lord“ bewiesen, dass ein schöner, ja sehr schöner echter Lederduft möglich ist!

Bislang habe ich ihn nicht für einen der großen Parfümeure gehalten, da er schon viele Duftverbrechen begangen hat. Dafür hat er nun Absolution empfangen und ist in den Parfümeurs-Olymp aufgestiegen.

Bei seinem vorliegenden Opus Magnus ist er vielen Versuchungen nicht erlegen. So driftet der dunkle Lord nicht ins Süße, Speckige, Dreckige oder (Allzu-)Synthetische ab. Dass der Duft mit einem Eindruck von Schuhcreme und Holzigkeit ausklingt, ist für mich akzeptabel. Da haben alle anderen Lederdüfte noch ganz andere Nachteile. Irgendeine Kröte muss man immer schlucken, denn es gibt, wie eingangs erwähnt, nichts in jeder Hinsicht Perfektes.

Der Signaturduft von Darth Vader hat immerhin eine perfekte Leder-Note im Kopf und Herz. Er riecht nach Lederjacke, Leder-Schulranzen und verzichtet auf eine zweite Geige. Erst an dritter Stelle erscheint ein edles, würziges Duftbett. Davana und Rum sind hier noch am ehesten zu nennen.

Den Dufteindruck kann man sich am besten vorstellen, indem man sich „Epic Man“ von Amouage ohne das orientalische Gedöns (Myrrhe, Weihrauch, Gewürze) vorstellt. („Epic Man“ hat weiterhin seine Berechtigung als Würz-Leder-Orientale, nur ist es eben kein echter Lederduft.)

Ein Kunstwerk in Leder ist dieser dunkle Lord, der sich von Herbst bis Frühjahr tragen lässt.

Sein Anwendungsbereich ist jedoch noch viel größer. Denn endlich gibt es einen „reinen“ Lederduft, mit dem man andere Düfte aufpeppen kann. Inzwischen bin ich ein großer Freund des Layerns von Düften geworden, weil mir fast alle Düfte nicht optimal austariert oder lückenhaft erscheinen. Die Parfümschmiede des kleinen Mannes ist dann eben das Layern. So kann man selbst Einstellungen an den Duftreglern vornehmen, sozusagen als Parfüm-DJ!

Voller Spannung erwarte ich meine anstehenden Layering-Experimente. In der Parfümerie hat mich bereits begeistert, wie „Dark Lord“ dem (zypressen)holzig-krautigen „Patchouly“ von Etro eine böse Seite hinzufügen kann. Eigentlich waren hierbei der Parfümverkäufer und ich nur auf der Suche nach einem Parfüm, mit dem der Lord NICHT zusammenpasst. Denn selbst mit frischen (zitrischen und grünen) Düften harmoniert der Lederschulranzen. Das klingt unglaubwürdig, ich weiß.

Seine Kombinationsstärke liegt darin begründet, dass der Lord seine Wucht immer noch zügelt. Durch diese Contenance macht er andere Akteure nicht platt, sondern lässt sie stehen und zur Geltung kommen. Er weiß, dass er der Coolste ist, aber er muss es nicht permanent zeigen. „Dark Lord“ ist kein angeberischer Schreihals, sondern ein eleganter, würdevoller Gentleman.

-------------------------------------------
Nachtrag (05.12.2018):

Heute habe ich "Guilty Absolute pour Homme" (GApH) von Gucci getestet. Die beiden Düfte sind auf den ersten und zweiten Schnupperer durchaus zum Verwechseln ähnlich. Dann zeigen sich gewisse Unterschiede.

GApH ist Designerduft-mäßiger und würziger. Der Kern des Kopfs und Herzens ist wohl derselbe, evtl. das ominöse "Woodleather". Bei Dark Lord hält sich der (fast reine) Ledereindruck länger, bei GApH lässt er mit der Zeit schneller nach und geht in eine cremige Holz-Würz-Beliebigkeit über.

Für meine beiden Anwendungsfelder - 1. reiner Lederduft und 2. reiner Lederduft zum Layern - ist Dark Lord etwas besser geeignet. Dafür allerdings das Fünffache auszugeben, lohnt sich kaum. Für mich hat es sich gelohnt, weil der dunkle Lord einfach stärker reinhaut und für mich der "Leather Exit Scent" ist.
Nun kann ich noch besser verstehen, warum in Düften Leder fast immer mit anderen Duftnoten kombiniert wird. Für sich genommen riecht Leder eigentlich nicht schön - aber toll, also "leider geil". Das musste jetzt 'mal sein. Meine Suche nach einem tollen reinen Lederduft ist beendet. Nun kann ich mich wieder "schönen" Düften zuwenden.

=> Fazit/Empfehlung: Wer GApH bereits besitzt, braucht keinen dunklen Lord. Für die meisten Anwender, die 'mal einen Lederkracher tragen wollen, reicht GApH bei Weitem. Wer nach einem absoluten Leder-Wahnsinnsduft sucht (und angesichts des einen einzigen Flakons zu diesem Thema der Preis keine große Rolle spielt), sollte zumindest 'mal am dunklen Lord schnuppern.
Denn er kann mehr, kostet jedoch auch ein Vielfaches. Fans des dunklen Lords, wie ich, werden natürlich auf diesen Mehrwert pochen und behaupten: "Als Alberto Morillas GApH schuf, übte er nur!"
4 Antworten
8
Preis
9
Flakon
8
Sillage
8
Haltbarkeit
9
Duft
Schellack

3 Rezensionen
Schellack
Schellack
Top Rezension 12  
Grandseigneur alter und etwas dunkler Schule
Wir haben das Parfum "auf Verdacht" und nur aufgrund der Beschreibung im webshop bei der Rabattaktion einer Wiener Parfumeriekette erworben - etwas, was man ja GAR nicht tun soll, aber was bleibt einem schon im lock-down übrig??
Kurz gesagt: weder ich als Träger noch meine Gattin als (auf Miß- und flache Synthetiktöne recht empfindliche) Schnüfflerin waren enttäuscht.
Wir habens gleich auf der Haut probiert.
Zu Beginn Teernoten, natürlich schweres Leder, dann aber auch der Duft von hochwertigem Zigarrentabak, dunkler Schokolade, altem Rum, die Süße von Kentucky Bourbon Reserve; sogar etwas Portwein schleicht sich ein.
Später Tonkabohnen, auch vorsichtige Blütennoten (minimal sogar Veilchen??) und süß unterlegter Gummi, vielleicht eine leichte Erinnerung ans "Gomma" von Etro.
Insgesamt warm, mächtig, ohne aufdringlich zu wirken oder gar zu erschlagen.
Einerseits Assoziation zu klassischem Herrenabend, nicht im Smoking, aber jedenfalls im Blazer, mit reifen Cabernets, dann Cognac oder Portwein (dieses Parfum würde wohl bei der Verprobung von solchen Getränken nicht einmal stören, was sonst sehr kritisch ist!), andererseits aber auch ein schöner Abend daheim zu zweit, mit klassischer Musik.
0 Antworten
8
Preis
10
Flakon
9
Sillage
9
Haltbarkeit
8.5
Duft
DarkWinterCS

281 Rezensionen
DarkWinterCS
DarkWinterCS
Hilfreiche Rezension 9  
Das Spielzimmer von Christian Grey hoch 10
Wer kennt sie nicht, die Frauen die voller Begeisterung die "Shades of Grey" Trilogie verschlungen haben. Viele Männer werden da wohl abgewunken und den Hype nicht verstanden haben. Wer dann wie ich, dazu genötigt wurde die Filme mal angeschaut zu haben, wird diesen eventuell noch weniger verstehen.

Aber genug dazu, denn die Verbindung von Shades of Grey und diesem Duft wird oft nachgesagt und wirkt auch beim nachdenken sehr trefflich. Denn wer diesen Duft einmal in der Nase hatte, fühlt sich an den Film / an das Buch erinnert. Wenn dieser Duft nach etwas riecht, dann ist es eine extrem dunkle, tiefe Ledernote, welche auch eine Rauigkeit versprüht, die uns an das Spielzimmer des C. Grey erinnert.
In der gesamten Entwicklung nimmt man zu 80 % die Ledernoten wahr. Dazu gesellen sich je nach Tragezeit Rum, Pfeffer, Patchouli und eine zarte Gumminote, welche aber nicht zu viel Überhand nimmt.

Wie viele Düfte, die in eine extreme Note einschlagen, ist dieser auch ein Hate-or-Love-Duft. Er ist definitiv anders in seiner Komposition und sehr polarisierend. Wenn man die Art Duft mag wird hier etwas besonderes finden. Für mich ist dieser Duft jeden Tag im Fazit anders zu bewerten. Letztendlich wird er aber keinen dauerhaften Platz in der Sammlung finden, da er etwas "over the top" ist. Seine Haltbarkeit ist wirklich sehr gut. Der hält gerne mal über 8h auf meiner Haut und ist danach trotzdem noch spürbar. Meiner besseren Hälfte, die Shades of Grey total feiert ist diese Art und Menge Leder doch dann auch etwas zu viel. ;-)
0 Antworten
5
Preis
7
Sillage
10
Haltbarkeit
9.5
Duft
Skuhn

7 Rezensionen
Skuhn
Skuhn
10  
Wir zu dritt. Oder: Wie der alte Lederohrensessel Einzug in unser Leben fand.
Ein Kriechduft. Wegen Reinkriechen, und nimmermehr freiwillig rauskommen. That's it.

Eine heimliche Liebe. Der Dunkle, der mein Umfeld aufwühlt und polarisiert. Eine unerwartete Affäre, die mich vereinamt hat, ein Kuckuckskind das ich wider besseren Wissens in unser Nest geschmuggelt habe. Der Andere, der sich in unser Leben geschlichen hat, weil ich es zuließ, und der jetzt sehr präsent zwischen und mit uns lebt.

Kennengelernt habe ich den Dunklen auf Papier, im geschäftigen meet and greet und Neonlicht, er war mir unbekannt und neu in der Stadt. Er schubste mich abrupt in eine warme, ausnehmende Dunkelheit, in die ich einfach fiel. Nicht erstickend, nicht stechend, gewichtig aber nicht erdrückend, und erstaunlich still. Eine Dunkelheit, die mich umschloss, einnahm, sich plötzlich ins Zentrum rückte und für einen Moment alles verschleierte, unerwartet aber gut. Ich nahm den Teststreifen nach Hause, legte ihn unbeachtet auf die Kommode, und Abends mein Partner irritiert warum es denn hier so nach altem Ledersessel riechen würde... Tatsächlich, auf dem Teststreifen noch tagelang authentische, starke Assoziation von rustikalem, echtem Leder. Absolutes Leder. Und eine aufkeimende, unermüdlich ziehende Sehnsucht...

Die mich bald zu ihm in die Rue Cambon gezogen hat. Der Wums, diese gewaltige, bodenlose Sonnenfinsternis blieb aus beim 2. Papiertest. Wobei dieses Treffen viel intimer war und man Zeit & Raum hatte sich zu beschnuppern, Hautkontakt herzustellen. Bemerkenswerterweise offenbart der Dunkle auf meiner Haut sein Janusgesicht und entwickelt sich vom dunklen Lederlord zum wesentlich zahmeren Davanawaldundwiesensoftie. Manchmal wünsche ich mir mehr vom ersten Wums, verweile doch, Kernschatten, du bist so schön! Natürlich krieche ich in beide.

Zurück zu Hause wähnte ich the affair unentdeckt, die hineingeschmuggelte Probe verschwand stillschweigend im Getümmel. Meine heimliche Liebe nahm ich am Tagesende nur noch hautnah wahr, süßlich-blumig-zitrisch-erdig-holzig-ledrig, kuschelig. Natürlich flog „stillschweigend“ sofort auf, auf 3 m Distanz mein Partner: Was riecht hier nach altem Ledersessel? Erstaunlich, wie viel stärker er die Ledernote wahrnimmt. Wenn ich die Sillage des Dunklen nur noch schwach wähne, mit leichter Cognacnote, süß-krautig, weich-waldig, reichen ihm bereits scheinbar homöopathische Spuren um einen schweren, rustikalen Ledersessel zu riechen. Nicht so ich, vielleicht weil Leder mich mein ganzes Leben begleitet hat. Weil es für mich einer der instantentspannenden Urgerüche ist, mein Valium zum Einschlafen, beruhigende Geborgenheit. Bei mir folgt auf die gewaltige Ohrensesselassoziation mit sehr schönem, echten, abgegriffenem Leder eine verwilderte Waldlichtung, auf der der dunkelbraune Sessel steht. Erde liegt offen und noch feucht vom vergangenen Schauer. Gräser, Wildblumen und Kräuter haben den Ledersessel umwuchert, ein leicht zitrisches, undefinierbares Etwas liegt in der Luft. Die Sonne hat alles aufgewärmt, verwebt die Gerüche zu einem dichten Teppich. Während der totalen Eklipse ist für einen Moment alles still und ich versinke tief im uralten Lederohrensessel.

Ja, der Dunkle ist bei uns eingezogen. Er und ich, wir zeigen uns nur selten in der Öffentlichkeit, und ich würde ihn nie meinen Arbeitskollegen vorstellen, mit ihm ins Kino gehen oder ihn auf eine Gartenparty mitbringen. Anders seinen lauten, älteren Bruder GApH, der regelmäßig zum Layern kommt um seine Kanten in schwierigen Meetings zu fletschen, die ein bisschen Cojones zum konformen Blümcheneinerlei benötigen. Obschon Brüder, ist mein Dunkler klar der Sanftere und drosselt sein Ledertemperament zügig in meiner Gegenwart. Er strahlt wärmer, komplexer, und verabschiedet sich von mir stets harmonisch. Weswegen er bei mir immer solo auftreten wird.

Und unsere heimische Dreiecksbeziehung?
Neuerdings erkundigt man(n) sich nach ein paar Tagen scheinbarer Abwesenheit vorsichtig nach dem Dunklen. Hat man(n) sich gut damit arrangiert hat, unser Nest und Leben mit diesem Kuckuckskind zu teilen? Manchmal habe ich den Verdacht er ist auch ihm ans Herz gewachsen, zumindest sind die Kommentare freundlich-duldender geworden, ich entdecke eine gewisse Neugier. Eine echte ménage à trois, nun, das bleibt vermutlich ein weites Feld...
3 Antworten
Weitere Rezensionen

Statements

59 kurze Meinungen zum Parfum
SmoetnSmoetn vor 1 Jahr
9
Flakon
7
Sillage
8
Haltbarkeit
9
Duft
Der dunkle Lord hat mich in seinen Bann gezogen. Von vorne bis hinten ein sehr schöner Duft. Würzig, leicht blumig, ein Schuss Rum. Top!
15 Antworten
GschpusiGschpusi vor 5 Jahren
Wtf - wie geil.
1. Eingecremt, geteert und gefedert
2. Gereinigt mit Zeder, Vetiver und Patch
3. Im Lederhemd eingewickelt. Nackt!
Geil!
6 Antworten
YataganYatagan vor 6 Jahren
7
Flakon
8
Sillage
8
Haltbarkeit
7
Duft
Der Duft für Unterwerfungsrituale in Lack und mit Lederpeitsche: derb, dunkel, hart, narbig, verkohlt, verstört, verrucht, verworfen.
11 Antworten
ChizzaChizza vor 4 Jahren
7
Flakon
7
Duft
Rum mit Pfeffer, was zum einen die süße zum anderen aber auch die tiefen alkoholischen Noten die manche an Leder erinnern, erklärt.
10 Antworten
FloydFloyd vor 5 Jahren
7
Flakon
7
Sillage
8
Haltbarkeit
7.5
Duft
Lord Helmchen raucht Earl Grey mit Rum
Aus einem hölzernen Becher
Wirft dunklen Ledermantel um
Steckt Blümchen und Kraut in erdige Löcher
5 Antworten
Weitere Statements

Diagramm

So ordnet die Community den Duft ein.
Torten Radar

Bilder

6 Parfumfotos der Community
Weitere Bilder

Beliebt von Kilian

Angels' Share von Kilian Intoxicated von Kilian Black Phantom - Memento Mori von Kilian Love Don't Be Shy (Perfume) von Kilian Back to Black, Aphrodisiac (Perfume) von Kilian Straight to Heaven, White Cristal (Perfume) von Kilian Rolling in Love von Kilian Moonlight in Heaven von Kilian I Don't Need a Prince by My Side to Be a Princess von Kilian Apple Brandy on the Rocks von Kilian A Taste of Heaven Absinthe Verte (Perfume) von Kilian Straight to Heaven Extreme von Kilian Fièvre Verte / L'Heure Verte von Kilian Rose Oud von Kilian Smoking Hot von Kilian Good Girl Gone Bad (Perfume) von Kilian Amber Oud von Kilian Apple Brandy New York von Kilian Woman in Gold (Perfume) von Kilian Incense Oud von Kilian