Mustang69Mustang69s Parfumkommentare

1 - 5 von 96
Mustang69 vor 6 Monaten 4
9
Duft

Beschwingt
Mit einem wunderschönen Cologne versteht es Wiener Blut, uns für ein paar Stunden den Tag zu verzaubern. Florentiner ist von sanftem Wesen, fruchtig, hell und spielerisch sind Attribute, die mir zu diesem kleinen Kunstwerk einfallen.
Zunächst werden wir entführt in zitrische Sphären, fein und transparent geht es in den ersten Minuten zu. Durch den anschließenden Übergang hin zu etwas mehr Schärfe gewinnt Florentiner an Format. Hierfür nimmt der Duft sich Zeit und zu meiner Freude spielt das Piment seine Qualitäten stets nah an der Haut aus. Es wird nie geklotzt, lediglich fein geraspelt. Schön, dass unser Begleiter sich in dieser Phase sein anmutiges Wesen bewahrt.
Im Ausklang nehme ich Neroli wahr. Sonst überfordert mich diese Komponente rasch, in diesem Fall wurde aber feinst dosiert und eine warme, leicht mediterran geprägte Aura entsteht. Luftig und beschwingt entlässt mich der Duft in den Lebensalltag, einem Wiedersehen sehe ich erwartungsvoll entgegen.
2 Antworten

Mustang69 vor 8 Monaten 7
9
Duft
8
Haltbarkeit
6
Sillage
8
Flakon

Alles ist möglich
Es gibt sie einfach, die idealen Tage für einen bestimmten Duft. Heute zum Beispiel war so einer: sonnengetränkt, von Wärme erfüllt, der Frühling entfaltet seine Pracht. Und doch spürt man noch die Frische der Jahreszeit. Die erste Tageshälfte ist stundenlang geprägt von der Kühle der Nacht. Eine Ahnung liegt in der Luft. An solchen Tagen empfiehlt sich Boss Sport.

Ich finde, der unprätentiöse Auftritt dieses Duftes ist eine Wohltat. Hier wirkt nichts aufgesetzt. Boss Sport bedient ein würzig aromatisches, grünes Spektrum, das sich vielschichtig und gleichzeitig transparent zeigt. Der Spagat gelingt durchgehend, auch wenn die einzelnen Phasen des Duftverlaufes durchaus unterschiedlich geprägt sind.

Die Frische ist moderat und angenehm. In den ersten Stunden klingt eine verhaltene Süße durch, die gekonnt für Abwechslung sorgt. Später überwiegen moosige Aspekte, bevor der Duft in dezenter Bitterkeit ausklingt.

1987, eine halbe Ewigkeit ist das her. Ich schwelge in Nostalgie, die ja gerne so manches verklärt. Und dennoch wage ich zu behaupten: Das war ein großer Wurf damals. Frisch, grün, unaufgeregt komponiert, verbindlich in der Aussage. Ein stimmiges Konzept, das mich auch heute noch überzeugt. Wie geschaffen für frühe Frühlingstage, an denen alles möglich scheint.
3 Antworten

Mustang69 vor 11 Monaten 4
9
Duft

Sanft
Der namensgebende Assenzio lässt ja eher einen Kracher vermuten, aber genau das Gegenteil ist hier der Fall: dieser Duft wird den gesamten Verlauf hindurch geprägt von einer ausnehmend schönen Sanftheit. Schon der Start gibt sich leicht, warm und nussig. Nach einiger Zeit macht sich ein sehr dezenter, fruchtig-alkoholischer Grunton bemerkbar. Schön, wie verhalten der eingebaut wurde. Absinth kommt nur minimal durch und verleiht genau den richtigen Twist. Je länger der Tag, desto prägender wird eine warmherzige Holzigkeit. Behutsam klingt der Duft schließlich auf der Haut aus, perfekt nuanciert durch ein wenig Tonkabohne.

Ein toller Wurf ist Borsari hier gelungen, für mein Empfinden eigentlich ein gut gemachtes, fein austariertes Cologne. Mögen meine Rufe erhört werden und ein Flakon vielleicht doch noch auf Umwegen sein Plätzchen in meiner Sammlung finden.
2 Antworten

Mustang69 vor 12 Monaten 11
8
Duft

Nahe dran
Ein durchaus ernstzunehmender Konkurrent erwächst hier meinem persönlichen Lieblingsduft von Serge Lutens, dem wundervollen Gris Clair. Die Eigenschaften des Lavendels - sicherlich auch hier der tonangebende Baustein - wurden ganz ähnlich verbaut. Zwischen cremig-mild und licht-klar changiert das ansprechende Spektrum. Ein besoners gelungener Akzent in der Gesamtkomposition wird mit Kurkuma gesetzt. Behaglichkeit und eine fein distinguierte Wärme umschmeicheln die Nase.
Im direkten Vergleich fällt auf, dass Godets Interpretation gesamt betrachtet ein wenig lieblicher ausfällt. Über weite Strecken wird das süßliche Bouquet jedoch geschickt durch eine pikante Pfeffernote abgefedert. Das ist gelungen und gefällt. Lediglich in der Basis flacht Calme & Volupté zu meinem Bedauern etwas ab, fruchtige Aspekte treten nun in den Vordergrund, alles scheint ein wenig beliebig. Hätte mich die Duftpyramide nicht eines Besseren belehrt, wäre meine Vermutung insgeheim in Richtung Neroli als prägend für den Drydown gegangen.
Nahe dran ist dieser Duft, schafft es für mein Empfinden aber letztlich nicht, Gris Clair vom Thron zu stoßen.
6 Antworten

Mustang69 vor 1 Jahr 8
8
Duft
8
Haltbarkeit
7
Sillage
8
Flakon

Stillstand
Eine verlassene Veranda, irgendwo in den Südstaaten. Der weiße Lack am Geländer ist abgeblättert und gibt den Blick frei auf das nackte Holz. Auf den zerschundenen Dielen steht ein Schaukelstuhl, vom Wetter gegerbt und in sich zusammengefallen. Hinten im Eck ein Stapel alter Autoreifen. Ein Kännchen aus Metall, vor langer Zeit achtlos abgestellt. Das darin befindliche Pech zum Abdichten der Bohlen ist längst eingetrocknet.

Die Sonne flirrt.
3 Antworten

1 - 5 von 96