Odori d'Anima

North 2013

North von Mendittorosa
Käufe über Links auf unserer Website, etwa dem eBay Partner Network, können uns Provision einbringen.
7.3 / 10 85 Bewertungen
North ist ein Parfum von Mendittorosa für Damen und Herren und erschien im Jahr 2013. Der Duft ist holzig-würzig. Es wird noch produziert. Der Name bedeutet „Norden”.
Käufe über Links auf unserer Website, etwa dem eBay Partner Network, können uns Provision einbringen.

Duftrichtung

Holzig
Würzig
Frisch
Grün
Harzig

Duftpyramide

Kopfnote Kopfnote
AldehydeAldehyde italienische Bergamotteitalienische Bergamotte schwarzer Pfefferschwarzer Pfeffer
Herznote Herznote
BlütenBlüten JasminJasmin
Basisnote Basisnote
VirginiazederVirginiazeder AtlaszederAtlaszeder haitianisches Vetiverhaitianisches Vetiver indonesisches Patchouliindonesisches Patchouli MuskatMuskat

Parfümeur

Bewertungen
Duft
7.385 Bewertungen
Haltbarkeit
7.166 Bewertungen
Sillage
6.370 Bewertungen
Flakon
7.868 Bewertungen
Preis-Leistungs-Verhältnis
5.511 Bewertungen
Eingetragen von Grazia, letzte Aktualisierung am 14.04.2024.
Wissenswertes
Das Parfum ist Teil der Kollektion „Odori d'Anima”.

Rezensionen

4 ausführliche Duftbeschreibungen
7.5
Flakon
6
Sillage
7
Haltbarkeit
7
Duft
Taurus

1051 Rezensionen
Taurus
Taurus
Top Rezension 13  
Nordish by Nature
Norden ist immer relativ. Wenn man genau am Südpol steht, geht jeder Schritt in die nördliche Richtung. Und je weiter man geht, fährt, segelt oder fliegt – es wird wärmer. Zumindest bis zum Äquator.

Von meinem persönlichen Standpunkt/Wohnort aus, wird es Richtung Norden eher kälter. Das ist auch das, was die meisten Europäer damit assoziieren: Kälte, Schnee, Eis!

Das beinhaltet North von Mendittorosa allerdings mitnichten. Zwar verströmt der Duft eine gewisse Rauheit aus, doch was ich direkt vernehme geht eher in Richtung Kräuter- oder Fencheltee mit ordentlich Aldehyden und einer gefühlten Idee von trockener Banane. Dazwischen viel Pfeffer, der sich weiter aufplustert sowie ein paar vorwitzige Spritzer Zitrone oder Bergamotte auf hellem Holz. Das passt nicht unbedingt in mein Bild vom Norden.

Neugierig wie ich bin, wollte ich auf der Mendittorosa Homepage in Erfahrung bringen, welche Intention hinter der Kreation steckt.

Und siehe da: man wollte mit North helle, saubere, reine, leichte und nostalgische Erinnerungen an leere weiße Seiten, trockene Blätter und das frische Holz von schwedischen Saunen sowie Kinderzeichnungen in einem leeren Raum wecken. M. E. recht abwegig bis auf die schwedischen Saunen. Die kann ich noch nachvollziehen ... der Rest: naja ...

Immerhin wird bestätigt, dass italienische Bergamotte (also doch!) mit verarbeitet wurde, sowie Jasmin (hätte ich nicht vermutet) als auch haitianischer Vetiver (schon eher, bin aber nicht drauf gekommen) und Patchouli (hä!?!).

Jetzt habe ich bei North Bilder im Kopf von Fenchelteetrinkenden Schwedinnen in der Sauna, wobei draußen schon die trockenen Blätter von den Bäumen geweht wurden.

In der mittleren Phase ziehen sich die Kräuter mehr zurück, wobei auch die Zitrone/Bergamotte etwas mehr zum Vorschein kommt. Zum Ende wird’s noch mal süßlich-holzig.

Falls ich einen Vergleich stellen sollte: North erinnert mich stellenweise an Horizon von Guy Laroche, welcher ebenfalls Aldehyde, schwarzen Pfeffer, Patchouli und Zypresse (ist es nicht ähnlich wie Zeder?) mit sich führt. Witzigerweise auch Fenchel, den ich aber nicht mehr so intensiv in Erinnerung habe. Dieser ist bei North zusammen mit dem Pfeffer wesentlich stärker ausgeprägt.

Interessant ist dieses vor Natur strotzende Düftchen schon, vielleicht auch, weil es einen irgendwie auf die falsche Fährte führt. Gleichzeitig fand ich es auf Dauer etwas anstrengend – und somit nichts für mich. Da lobe ich mir eher den leider eingestellten Horizon, den ich lange getragen habe und der mit seiner sphärischen Frische ansprechender war.

Somit lässt mich der Blick nach Norden an den Horizont denken, um noch ein kleines Wortspiel unterzubringen!
6 Antworten
9
Sillage
10
Haltbarkeit
9
Duft
Palonera

467 Rezensionen
Palonera
Palonera
Top Rezension 35  
nordisch nobel
Ich weiß: Wiederholungen sind langweilig, unsere Leser sind verwöhnt.
So wie Du, so wie ich.
Wir wollen ständig Neues lesen über die Düfte unseres Lebens, die Objekte der Begierde, mitunter auch des Abscheus – fein säuberlich getextet, perfekt ausformuliert, mit sorgfältiger Analyse, Humor und Unterhaltungswert.
Immer wieder anders, immer wieder neu.
So soll es sein nach Deinem Wunsch und meinem.

Allein: Mitunter klappt das nicht, zumindest nicht bei mir.
Dann ist das Déja-vu zu stark – zu tief geprägt hat mich ein Duft, der diesem einen ähnlich riecht, ob nun tatsächlich oder nur für mich.
Dann schweift mit jedem Atemzug mein Geist in die Vergangenheit, mal ferner und mal näher, dann sucht und findet er den Bruder, die Schwester, den Zwilling gar und auch noch meinen Text dazu.
Und kriegt ihn nicht mehr aus dem Sinn.
So ging es mir mit "North" und seinem Bruder "Craft", der bei Andrea Maack im fernen Island lebt.

Hier wie dort eröffnet auf meiner Haut ein deutlich nadelholzig geprägter, eher kühl als kalt zu nennender Klarer-Kopf-Akkord, in den sich sehr bald sakral-kühlwarmer Weihrauch mischt.
Gelistet ist er nicht, doch was kümmert das schon meine Nase, die eigensinnige, die störrisch auf Weihrauch beharrt, meinetwegen auch Elemiharz?!
Anders als in "Craft" begegnet mir kein Mr. Spock, nicht wirklich jedenfalls – ich müßte mich sehr anstrengen, wollte ich mir Metall einbilden, und weil ich das nicht haben muß, nicht unbedingt, erspare ich sie mir, die Anstrengung, und erfreue mich an einem Waldspaziergang tief im Winter, damals als Vierkäsehoch, mit anschließendem Gang zur alten Kirche, in der schon meine Großeltern getauft worden sind und in der der Weihrauch ungezählter Messen hängt.
Dicke Mauern, schiefergrauer Stein, die Bänke klobig, hart und schwer.
Ein Hauch Cumin erinnert mich, daß Deo noch nicht en vogue war, damals auf dem Dorf.
Und so, das weiß ich, würde Mr. Spock nicht riechen, nicht der Vulkanier, halb Mensch hin oder her.

"North" verbindet ebenso wie "Craft" auf meiner Haut tiefgrüne, waldige, weicherdige und warme Noten mit ätherisch kühlen, mich nur entfernt an Eis und Schnee erinnernden Aspekten, mit hellem Rauch und dunklem Holz.
Ein ernster, doch nicht strenger, sehr erwachsener und bodenständiger Duft, nordisch nobel, wie Grönemeyer sagen würde, unaufgeregt und in seiner klaren, direkten Art verbindlich, sicher, stark.
Wenn es menschelt, dann nur, wenn mir sehr warm ist, und nur sehr dicht an meiner Haut – Mißverständnisse, da bin ich sicher, sind hier ausgeschlossen.
Und daß "North" zu everybody's darling wird, wohl auch.
18 Antworten
7.5
Flakon
5
Sillage
7.5
Haltbarkeit
8
Duft
Meggi

1019 Rezensionen
Meggi
Meggi
Top Rezension 26  
Früh-Winter in Estland
September. In Deutschland ist der nicht selten generöser Spender eines goldenen Herbstes mit den letzten sommerlich-wärmenden Sonnenstrahlen des Jahres. Im Landkreis Lääne-Virumaa im Nordosten Estlands endete der September 1994 hingegen als Früh-Winter, denn seit ein paar Tagen lag Schnee. Drei Studenten aus Deutschland waren sechs Wochen zu Gast im Land, einerseits, um Einblick in den Transformationsprozess einer Volkswirtschaft zu nehmen, die nicht einfach irgendwo beitreten kann. Zur anderen Hälfte waren wir schlichtweg Touristen, die denkbar freundlich, ja liebevoll aufgenommen und betreut wurden.

Auf meinem bislang einzigen September-Winterspaziergang durch einen verschneiten Wald hätte der Führer der kleinen Gruppe der zuständige Förster sein können, so wie er sich bis in die Details auskannte. Gewiss nicht zum ersten Mal lief er in dicken Stiefeln mit den Händen in den Mantel-Taschen lässig einen mehrere Meter langen, rutschigen Baumstamm entlang, der als Brücke über einen eilig fließenden Bach diente. Wir Übrigen schoben uns vorsichtig voran und trotzdem fiel einer (nicht ich!) fast ins Wasser.

Marko Pomerants (niedlich, oder?) war allerdings nicht der Förster, sondern der Leiter der Abteilung Umweltschutz, auf Estnisch heißt das keskkonnaosakonna juhataja (erst recht niedlich, oder?). Seit April ist er Umweltminister des kleinen Ostsee-Anrainers, wie ich verblüfft festgestellt habe. Na ja, eigentlich ist das nicht erstaunlich. So lief es dort damals und anscheinend heute noch. Ein Umweltminister mit praktischer Erfahrung und die sogar aus seinem Fachbereich. Wow.

Ich erinnere mich, wie befremdlich der plötzliche Winter auf uns Gäste wirkte. Ein Winter, auf den wir nicht gefasst waren. North nun kommt mir ebenfalls vor wie ein überraschender Winter. Er hat die Flora überrumpelt, sie ist nicht schon von womöglich wochenlanger Kühle oder gar nächtlichem Frost erstarrt. Hier und da fließen weiterhin die – wenngleich letzten - Säfte des Sommerhalbjahres, bevor die Winter-Ruhe einkehrt.

Wie ein eisiger Wind sticht der Auftakt des Duftes in die Nase. Mein Pfeffer ist zunächst weiß, sei’s drum. Die verbal originellen ‚ozonischen Blüten‘ dürften genau dasselbe meinen wie die Ansage ‚Aldehyde‘. Einen Eindruck von beißender Luft des Winters im unvorbereiteten Gesicht. Es dauert einige Stunden (in der vierten davon ist der Pfeffer dann meinetwegen schwarz), bis sich der Körper gewöhnt hat und die Sinne ihre Verteidigung ein wenig sinken lassen.

Am Nachmittag ist eine für die Angabe ‚Zeder‘ überraschend kräftige Nadelholz-Note zu spüren. Holz und Harz, auch geradezu stechend und intensiver, als eine geübt-winterliche Umwelt sie zuließe. Ein bisschen gewinnt der Duft an Wärme, doch nicht die eines lodernden Lagerfeuers, sondern mehr die beim Betreten einer leicht ofen-geheizten Block-Hütte, nachdem das Schließen der Tür den schneidenden Wind ausgesperrt hat. Allmählich, ganz langsam, kriecht die vergleichsweise warme Temperatur des Raumes in die Kleidung. Behaglich. Beinahe.

Ich bedanke mich bei Angelliese und Duro; beide hatten mich mit ‚North‘ bedacht.
16 Antworten
5
Sillage
5
Haltbarkeit
5
Duft
Roveena

123 Rezensionen
Roveena
Roveena
Hilfreiche Rezension 5  
Ist Schnee ein Parfum?
Ich würde sagen, das Experiment ist gelungen und ich rieche tatsächlich Schnee, Eis und Wälder...und Ozon. Sehr interessant und sehr, sehr zederlastig, wobei die für mich fast ein wenig wie Weihrauch rüber kommt.

Problem für mich: Trotz aller Faszination ist 'North' für mich kein Wohlgeruch, mit dem man die Umwelt beeindrucken kann. Kein "Aaaah, du riechst so gut", sondern eher ein "Hust...was ist das denn?"

Das passt natürlich zur Philosophie des Hauses - ich bin mal so frei und zitiere:

"Neigungen, keine Parfums. Entworfen für den Einzelnen, nicht für alle. Diese Düfte richten sich an Personen, die einen Raum in Schwingung versetzen. Getrieben vom Fernweh suchen sie immer nach ihrem Gegenteil und bedienen sich ihrer Leidenschaft und ihres Instinktes, um ihren eigenen Weg zu gehen."

Also ist 'North' fast schon sowas wie Aromatherapie, aber eben KEIN Parfum, daher nichts für mich, denn ich trage grundsätzlich nur Düfte, die ich auch als solche identifizieren kann. Aber zu wem es passt und wer mutig genug ist...

Die Sillage ist mittelmäßig, die Haltbarkeit ist für mich persönlich nur so lala. Klar, die Zeder hält natürlich ewig und drei Tage, aber der eigentliche Duftcharakter ist dafür schnell verflogen.
1 Antwort

Statements

22 kurze Meinungen zum Parfum
Eggi37Eggi37 vor 2 Jahren
7
Flakon
7
Sillage
7
Haltbarkeit
6.5
Duft
Scharfe Würze aus Pfeffer&Muskat
Trockene Hölzer&grasiges Vetiver
Haben etwas von Altherren Klassiker
Mit Rasierwasservibe
Synthetik stört
25 Antworten
IriniIrini vor 2 Jahren
8
Flakon
8
Sillage
9
Haltbarkeit
9
Duft
Sonnen geflutete heilender Wald
Zeder & Blumen mit süßlicher Note
Harze feinwürzig und weich
Singende Bäume so hoch optimistisch
17 Antworten
TofuwachtelTofuwachtel vor 8 Tagen
8
Flakon
7
Sillage
7
Haltbarkeit
9
Duft
Ruhig ist der Wald
Würzig kühle Luft
Leicht scharf geht der Wind
Blüten ducken sich
In erdig krautige Nebel
Holz knackt
Harze flüstern warm
36 Antworten
BosworthBosworth vor 1 Jahr
8
Flakon
7
Sillage
7
Haltbarkeit
7
Duft
Kühle, klare Waldluft am Morgen. Würzige Kräuter und trockenes Holz am Boden. Ein Meer von Blüten öffnet sich. Leider auch synthetisch.
16 Antworten
VerbenaVerbena vor 7 Jahren
9
Flakon
7
Sillage
8
Haltbarkeit
9
Duft
Grauer Regen peitscht die Tundra. Polardämmerung hängt schwer in den Wolken. Das Moos ertrinkt in Ödnis. In der Tiefe ist es still & warm.
7 Antworten
Weitere Statements

Diagramm

So ordnet die Community den Duft ein.
Torten Radar

Bilder

7 Parfumfotos der Community
Weitere Bilder

Beliebt von Mendittorosa

Archetipo von Mendittorosa Le Mat von Mendittorosa Id von Mendittorosa Rituale von Mendittorosa Nettuno von Mendittorosa Alfa von Mendittorosa Omega von Mendittorosa Sogno Reale von Mendittorosa Lacura von Mendittorosa Osang von Mendittorosa Daymon von Mendittorosa Talento von Mendittorosa South von Mendittorosa Sirio von Mendittorosa Ithaka von Mendittorosa Orlo von Mendittorosa Amygdala von Mendittorosa Albatros von Mendittorosa Mauna von Mendittorosa Athanor von Mendittorosa