Rouge von Dita von Teese
Flakondesign Christian von der Heide
Käufe über Links auf unserer Website, etwa dem eBay Partner Network, können uns Provision einbringen.
7.2 / 10 205 Bewertungen
Ein Parfum von Dita von Teese für Damen, erschienen im Jahr 2012. Der Duft ist orientalisch-pudrig. Es wurde zuletzt von Luxess vermarktet. Der Name bedeutet „rot”.
Käufe über Links auf unserer Website, etwa dem eBay Partner Network, können uns Provision einbringen.

Duftrichtung

Orientalisch
Pudrig
Würzig
Holzig
Blumig

Duftpyramide

Kopfnote Kopfnote
Lapsang-Souchong-TeeLapsang-Souchong-Tee BergamotteBergamotte rosa Pfefferrosa Pfeffer
Herznote Herznote
AmberAmber MagnolieMagnolie GuajakholzGuajakholz
Basisnote Basisnote
SandelholzSandelholz PatchouliPatchouli TonkabohneTonkabohne
Bewertungen
Duft
7.2205 Bewertungen
Haltbarkeit
7.6154 Bewertungen
Sillage
6.7161 Bewertungen
Flakon
7.6175 Bewertungen
Preis-Leistungs-Verhältnis
8.813 Bewertungen
Eingetragen von Kankuro, letzte Aktualisierung am 21.04.2024.

Duftet ähnlich

Womit der Duft vergleichbar ist
Bvlgari Black von Bvlgari
Bvlgari Black
Cabotine Rose von Grès
Cabotine Rose
Isa Bella von Isabella Rossellini
Isa Bella
Naomi Campbell von Naomi Campbell
Naomi Campbell
Unica von Intimissimi
Unica
Sensuous (Eau de Parfum) von Estēe Lauder
Sensuous Eau de Parfum

Rezensionen

23 ausführliche Duftbeschreibungen
6
Flakon
6
Sillage
7
Haltbarkeit
8.5
Duft
FrauLohse

68 Rezensionen
FrauLohse
FrauLohse
Top Rezension 40  
Bückware angestaubt
Dass sich mein Duftglück tatsächlich aus einem Langeweilewartebesuch beim Rossmann entwickeln sollte, hatte ich an dem Tag wohl auch nicht gedacht. Eher so im Nebenbei sprühte ich den Duft auf, oh, der ist ja oh. Wo hatte ich jetzt den Flakon her? Ganz unten links, fast schon auf dem Boden robbend, musste ich den Karton hervorziehen und eine dicke Staubschicht abpusten. Ach guck ma, ist ja ein Dita Duft, der Erotique hatte mir auch schon gut gefallen, aber da ich Encre Noir Cashmere … Extreme wollte ich sagen, besitze, kein Kaufkandidat. Obwohl der Flakon… mal kurz nachdenken… nein aus… Frau Lohse… aus. Kurz drauf standen wir bereits zusammen an der Kasse und ich ging lächelnd mit meinem Papierstreifen in der einen Hand, einem belegtem Brötchen in der anderen Hand bummelnd durch die Sonne, um meine Wartezeit optimal zu genießen.

Am Abend bereits war ich ärgerlich über mich selbst. Dass ich aber auch nicht gleich den zweiten Karton mitgenommen hatte, der dort im Regal vergraben war. Dieser Rossi befindet sich nämlich nicht in meiner Einflugschneise. Leichte Panik kam auf. Es sind ja nur 20ml. Also googelte ich wie wild und stellte fest, den Duft weiterhin ähnlich günstig zu erhalten, kommt schon wieder einer Beschaffungskriminalität nahe. 20ml. Die Duftangst schnürte mir die Kehle zu. Schlimm. Beinahe obsessiv schon. Dabei dachte ich, ich hätte meine Bunkermentalität und Literflakons hinter mir gelassen. Seit ich viel Auswahl besitze, ist das nicht mehr so wichtig. Aber hier setzte meine Logik einfach aus. Das Herzchen schlug wild und ich denke, mit den jetzt an tausend Ecken zusammen gesuchten 160ml werde ich wohl weit kommen. Oder anders, ich bin etwas beruhigter mit dem Polster.

Zum 20ml Flakon will ich sagen: Ja süß ne. Hochwertiger verarbeitet wäre er bestimmt ein Traumstück, aber für den aufgerufenen Preis von 11 Euro kann ich jetzt auch nicht Lalique Glas verlangen. Allerdings ist er ein wahrer Handschmeichler und passt mir prima in die Handtasche, wenn, ja wenn da nicht das Samtschleifchen wäre und die Kleinstpartikel der Handtasche magisch anziehen würde. Aber irgendwas ist ja immer. Tatsächlich jedoch macht er sich optisch auf der dunklen Schieferplatte auf meinem weißen Chippendale Kommödchen ausnehmend hübsch und ist somit wieder der erste Duft, der dort Einzug halten durfte.

Rouges Duftbild liegt zwischen Dior Homme, Lipstick on und Ambre Eccentrico. Allerdings enthalten genannte Düfte deutliche Störfaktoren, auf die Rouge verzichtet. Wo Dior Homme irgendwie seltsam unpassend auf mich wirkt, Lipstick On einfach zu viel an Kirsche und zu viel von allem ist und Ambre Eccentrico mir zu teuer und zu eindimensional erscheint, schwebt Rouge wie ein anmutiger Hauch durch den Raum, obwohl er an sich auch Herbstfarben trägt.
Er startet mit einer dezenten Kirschnote, die ganz zart einem Lippenstiftakkord ähnelt, um dann in eine herrlich würzige, holzige Pudrigkeit zu fallen, fein gesüßt von der Tonka, die mir ein wenig brizzelig vorkommt. Nicht brausig in dem Sinne, aber auch nicht watteglatt. Vermutlich tut der rosa Pfeffer hier seine Dienste. Der Tee will sich nicht so Recht zu erkennen geben, wobei er den zuerst dezent rauchigen Charakter des Duftes unterstreichen könnte, ebenso wie ich meine, dass Tee in Düften das Parfum transparenter wirken lässt. Zum Abend hin entwickelt sich ein cremiger Eindruck, für den sich Sandel verantwortlich zeigen könnte, Patch an sich kommt nicht dominierend heraus, ebenso nehme ich Amber kaum wahr. Als klassischen Amberduft bezeichne ich Rouge nicht, auch wenn Amber hier fettgedruckt steht.

Was mich besonders fasziniert, der Duft hat die perfekte Sillage. Er ist nicht drüber, sondern wie hingehaucht, obschon er sehr gut wahrnehmbar ist. In der Bewegung umschmeichelt mich sein Puder, dennoch erscheine ich nicht parfümiert und schon gar nicht überparfümiert. Es ist beinahe so, als verschmelze der Duft mit meiner Haut, so dass ich selbst es bin, die den Geruch ausströmt. Den Geruch nach Herbst, etwas aus der Zeit gefallen und losem Puder. Und trotz aller Wärme schwingt eine zurückhaltende Eleganz mit. Ein Feuer unter vornehmer Distanz.

Rouge ist wie der Indian Summer, beschaulich, in warmen Farben, Kühle vorausahnend, in sich ruhend, nicht nach Aufmerksamkeit heischend, sondern sich zurück ziehend, wissend, schön genug zu sein, um sich nicht in den Wettstreit mit dem grellen Sommer zu begeben.
Er ist die Katze, die leise schnarcht, die sich genüsslich streckt, vom Sofa springt, schnurrend um deine Beine streicht und doch von dannen zieht. Ein stiller See mit endloser Weite. Die blaue Stunde zur Nacht, Zeit im Überfluss, das Knistern des Kamins.

Und manchmal steckt tatsächlich ein ganzes Gemälde in angestaubter Bückware, die kein Mensch mehr beachtet. Schön, dass du zu mir gefunden hast.
19 Antworten
5
Sillage
7
Haltbarkeit
7.5
Duft
First

226 Rezensionen
First
First
Top Rezension 28  
Wenn die Nase alles andere Lügen straft: ein schockierender Blindtest
Dieser Kommentar entstand im Rahmen meiner Blindtestreihe. Und ich war wirklich geradezu schockiert als ich erfuhr, dass es sich um Rouge von Dita von Teese handelte.
Ich übernehme hier wieder den Originaltext aus meinem Blindtestblog, geschrieben VOR der Auflösung:

Diesmal ist der Auftakt deutlich der eines Colognes. Frische und etwas krautige Noten lassen mich spontan an ein dezentes und vornehmes Herren-Cologne der 70er denken. Wahrscheinlich sind es Bergamotte, Neroli, und irgendein Kraut. Das Kraut kann ich nicht benennen. In 4711 sind es ja Rosmarin und Lavendel, aber auch in 4711 rieche ich die beiden nicht explizit heraus, obwohl ich sehr gern mit Rosmarin koche und Lavendel im Garten habe.

Also hier: unklares Kraut, männlicher als in 4711, insofern vermutlich zumindest zusätzlich ein anderes als dort, auf sehr frischem, brillanten, aber keinesfalls bissigem Zitrus, an 4711 erinnernd.

Ich bin sehr sicher, dass dieser Duft mindestens unisex, je nach Erscheinungsjahr und Marke auch als Herrenduft deklariert ist.

Ich selbst würde ihn, wollte ich jetzt nicht diesen Blindtest durchführen, demnächst abwaschen. Nicht, weil er mir nicht gefällt, sondern weil ich mich mit ihm verkleidet fühle. Ich empfinde ihn als zu männlich für mich. Aber, was bin ich froh, ihn nicht abgewaschen zu haben, denn nun wendet sich No. 2 ins Balsamisch-Harzige. Ich meine plötzlich, den traumhaft schönen Geruch blühender Macchie zu erahnen, leicht würzig, herb. Ist da Zistrose dabei? Labdanum? Auch ein süßlicher Tabak und ein Hauch von trockenem Holz und Iris kommen mir in den Sinn. Diese erlesene und sanft betörende Phase könnte für mich gern noch viel, viel länger anhalten!

Gen Basis wird der Duft in meiner Nase mehr und mehr zu einem pudrig-süßlichem mir sehr angenehmen Tabakduft mit Resten von harzigen Anteilen, sehr weich, warm aber immernoch leicht, trocken und transparent. Auch Tonka könnte nun dabei sein. Und es kommt sogar meine 70er-Assoziation erneut: Mich weht ein Haarspray-Moschus an.

Dies ist kein männlicher Wummser für Sillageliebhaber, die mit ihrem Duft den ganzen Raum mit abfeiern wollen, nein, die gewisse Leichtigkeit, Trockenheit und Transparenz erinnert mich an typisch europäische Herrendüfte des 20. Jahrhunderts.

Trotz der Cologne-Anmutung und obwohl die Sillage dezent ist, hält der Duft doch weit über 8 Stunden, wobei die letzten Stunden nur noch aus weichem Tonka(?) und Haarspraymoschus bestehen. Freundlicher ausgedrückt könnte ich von Haarpuder oder Barbiersalon sprechen. Aber nicht seifig! Eben Haarspray.

Insgesamt würde ich sagen, dass es sich hier um einen sehr edlen, eleganten und fein austarierten, Herrenduft handelt. Durchgehend hat er den Charakter von Leichtigkeit, Trockenheit und Transparenz, aber ohne schwach zu wirken. Er erweckt das Flair eines echten, modernen Gentlemans: Freundlich, zurückhaltend, Understatement mit Klasse, aber auch nicht kühl oder unnahbar.

Dieser Duft würde mich an einem Mann sehr anziehen, jedenfalls die ersten 4-5 Stunden. Das soll was heißen! Mir fällt jetzt kein anderer Duft ein, von dem ich das sagen könnte. Allerdings, die Haarspraynote verdirbt ihn mir am Ende. Die könnte für meinen Geschmack gern wegfallen. Sie rückt den Duft, den ich vorher in die Spitzenklasse verortet hätte, zurück in profanere Gefilde. Ich glaube, ohne diese Note wäre der ganze Duft besser dran gewesen, auch wenn er dann weniger lange gehalten hätte. Dann wäre er ein echtes Cologne gewesen. So ist er ein Hybrid.

Aber das ist eben nicht zuletzt auch Geschmackssache.

Auch diesen Duft testete ich an beiden Tagen bei Temperaturen um 30 Grad. Ich ahne beim Händewaschen, dass die Kräuter bei mehr Luftfeuchtigkeit wohl intensiver wären.

Danke, FrauLohse, für diese frappierende Erfahrung!
9 Antworten
10
Flakon
7.5
Sillage
10
Haltbarkeit
9
Duft
Chanelle

747 Rezensionen
Chanelle
Chanelle
Top Rezension 31  
Tainted Love
Tut mir leid, aber bei Dita muss ich immer zwanghaft an ihren nervigen Ex, Marilyn Manson, und ihre Filme aus der Zeit, als sie jung war und das Geld brauchte, denken.
Aber sowohl der (obengenannte) Song, als auch das Morbid-Krankhafte ihres ehemaligen Liebchens und irgendwie auch billiger Porno kommt mir bei "Rouge" in den Sinn.
Erotisch ist der Duft, 100x mehr als der Erstling, den ich noch aus purer Neugierde und aufgrund des Retroflacons einfach so kaufte. Am Inhalt konnte ich mich jedoch innerhalb weniger Stunden schon sattriechen; in dem Maße, dass er wahrscheinlich nie wieder von mir benutzt werden wird. Rouge ist aber eine andere Nummer: eine, die bei mir Suchtpotential auslöst.
Und wie das so ist mit Süchten: man lebt sie selten offen aus, sondern verschafft sich die Dröhnung heimlich. So lief ich in den letzten Monaten des öfteren nach ausgiebigen Besuchen und shopping trips auf Königsallee und angrenzenden Nobelmeilen in den Drogeriemarkt meines Vertrauens, meinstens mit dunkler Sonnenbrille und Kopftuch angetan, um mir ein Stösschen Rouge anzuholen. Irgendwann jedoch wollte ich ihn zuhause haben, sodass ich mir meine Dosis jederzeit verabreichen und auch den wiederum recht hübschen Retroflacon besitzen konnte. Eine freundliche Parfuma ersparte mir einen weiteren Weg in den Drogeriemarkt und schickte ihn mir zu. Und nun bin ich seit 2 Tagen auf einem Langzeittrip. Denn obwohl man auch hier mit Amberschwaden zu kämpfen hat, von denen ich im allgemeinen kein Freund bin, ist der Duft so pudrig und divenhaft, dass er mich nonstop flasht.
Die angegebene Tee-Note macht ihn anfänglich rauchig-schön und bereitet den gewaltigen Puderwolken den Weg...eine leichte seifige Andeutung lässt den Duft ins Animalische angleiten, aber nur ganz leicht, denn oberflächlich bleibt er oldschool lippenstifttrockenpudrig, kaum blumig oder holzig.
Die Marmeladensüsse des ersten Dita-Duftes erreicht er zu keiner Zeit. Subtil nuttig bleibt er aber trotzdem, und damit spricht er mich ungemein an. Sleazy, trashy, Pin-ups, Halbwelt, Tattoos und Talmi.
Ich schäme mich nicht mehr dafür...
13 Antworten
10
Flakon
5
Sillage
7.5
Haltbarkeit
10
Duft
Missjo

39 Rezensionen
Missjo
Missjo
Top Rezension 15  
Diese Frau weiß, wie man's macht ;-)
Promi-Duft ist gleich Promi-Duft? Weit gefehlt!

So wenig man Frau von Teese mit den durchschnittlichen Möchtegern-Barbie-Sternchen in einen Topf werfen kann, so wenig kann man ihre Düfte mit der üblichen fruchtig-blumig-süßen Plörre vergleichen.

Was mich an Dita fasziniert, ist ihre Art, Sinnlichkeit zu verkörpern. Sinnlichkeit mit Klasse. Sie ist äußerst sexy, manchmal verrucht, aber niemals billig. Sie ist sie. Unverwechselbar und unnachahmlich.
Und sie hat es geschafft, diese Aura einzufangen und in Form von Düften in Flaschen abzufüllen.

Schon ihr erster Duft war ein kleines Meisterwerk: sinnlich-lasziv, eher schwer, aber sehr weiblich und elegant. Ein Duft, der seinem Namen bzw. seiner Namensgeberin absolut gerecht wird.

Als der zweite Duft angekündigt wurde, war ich zunächst etwas skeptisch. Ich hatte die Befürchtung, dass hier mit irgendeinem Abklatsch bzw. einer billigen Kopie eines erfolgreichen Duftes noch schnell Geld verdient werden soll.
Aber schon das Bild des Flakons hat mich angefixt. Rubinrot und in Form eines geschliffenen Edelsteins, mit goldenen Details und einer tiefroten Samtschleife...ich wollte ihn haben. Also machte ich mich auf die Suche, und gestern fand ich ihn. Und seit heute bin ich stolze Besitzerin :-D

Und zwar nicht wegen des tollen Flakons, sondern weil Dita tatsächlich das Unmögliche vollbracht hat: sie hat hier einen Duft kreiert, der so ganz anders ist als der Vorgänger, und doch ihren Namen genauso verdient.

"Rouge" ist sehr fein und sexy, blumig-holzig, und trotz der in einigen Beschreibungen angegebenen Tonkabohne nicht süß. Er startet kurz zitrisch und etwas stechend (Pfeffer), ist anfangs eher würzig und wird dann zunehmend pudriger. Er bleibt durchgehend leichter und pudriger als "Dita von Teese", hat aber eine genauso wunderbare und unverwechselbare Basis.

Auch wenn sich meine Beschreibungen der beiden Düfte in einigen Punkten ähneln (so wenige Worte für so viele Duftimpressionen...) - "Rouge" ist ein eigenständiger Duft und riecht ganz anders als sein Vorgänger. Aber er ist genauso faszinierend und sinnlich.
Eben "absolut Dita"!
10 Antworten
8
Flakon
7
Sillage
9
Haltbarkeit
8
Duft
Gutriechfee

101 Rezensionen
Gutriechfee
Gutriechfee
Top Rezension 12  
Wie schwarz -rot und cremig
Ein Star Duft, Rouge, von Promi Frau v.T., oh oh, dachte ich, das kann nicht sein. Ich habe ihn aus Langeweile, Neugier und um den Beweis anzutreten, so was ist ohne jede Qualität getestet. Alles habe ich für mich verrissen, Flakon, hmhm, nett aber billig, im Drogeriediscounter zu haben für ganz kleines Geld, das wird nichts.....Nee, nee, lass mal, ist billige Plörre, .....Alles Vorurteile meine Nase ist halt verwöhnt. Düfte die kratzig riechen, oder unrund.....die meide ich.

Test: Rouge von DvT, was soll ich sagen, mir fehlen fast die Worte. Hätte ich den Duft nur als Probe gerochen hätte ich auf Hochpreissegment getippt. Cremig´, edel, der Name ist Programm, wie roter Samt, weich, anschmiegsam, langanhaltend, überhaut nicht kratzig, für mich wunderschön. Düfte sind ja auf einer Ebene persönlicher Geschmack, individuell zu akzeptieren. Rouge trifft meinen Geschmack voll und ganz. Er ist opulent ohne drüber zu sein. Wobei ich Überdosierungen meiden würde, die könnten bei anderen Mitmenschen in bleibender Geruchserinnerung bleiben und das nicht nur positiv.
Bergamotte und Tee und Pfeffer geben einen fast fougere Auftakt, dann kommt bei mir eine Pause, wo ich fast befürchte, husch husch, weg ist der Duft. Das dauert so 20 Minuten, und dann legt Rouge sich ins Zeug. Amber, Tonkabohne Sandelholz....würzig cremig ausdrucksstark.....Rouge ist mein Duft, schwarz-rot cremig holzig würzig. Bildet euch eure eigene Meinung. Rouge kennen zu lernen lohnt sich.
1 Antwort
Weitere Rezensionen

Statements

26 kurze Meinungen zum Parfum
GoldGold vor 2 Monaten
7
Flakon
8
Sillage
9
Haltbarkeit
7
Duft
Würziger Teeduft, der im Verlauf pudrig wird u. mir in der Basis zuviel Sandelholz enthält. Ausgefallen u. besonders fürs Drogerie-Segment.
6 Antworten
GutriechfeeGutriechfee vor 8 Jahren
8
Flakon
7
Sillage
9
Haltbarkeit
8
Duft
Pudrig warm, cremig, außergewöhnlicher Duft, hoher Wiedererkennungswert. Sehr gutes Preis Leistungsverhältnis. Riecht teuer und edel.
0 Antworten
Puderduft18Puderduft18 vor 5 Jahren
8
Flakon
7
Sillage
8
Haltbarkeit
8.5
Duft
Lippenstift zum Auftakt, süß -würzig mit Tee und Kirsche ins Herz. Wundervoll pudrig, warm-würzig und sinnlich hält der Duft stundenlang !
0 Antworten
HeikesoHeikeso vor 2 Jahren
7
Flakon
7
Sillage
7
Haltbarkeit
8
Duft
Im Teehaus serviert die gepuderte Geisha dampfenden Tee in Holzschalen. Im Garten steht die Magnolie gerade in voller Blüte. Hübsch!
3 Antworten
StanzeStanze vor 3 Jahren
7.5
Duft
Antibiotikapuder aus den 60ern (Amber). Dazu vielleicht blumige Bergamotte. Das ganze dann mit dem Orientfilter versehen. Ich mags.
4 Antworten
Weitere Statements

Diagramm

So ordnet die Community den Duft ein.
Torten Radar

Diskussionen

Themen zum Parfum im Forum
DufTigerDufTiger vor 8 Jahren
Damen-Parfum
Rouge von Dita von Teese
Eingedenk der Frage habe ich ihn heute bei Rossmann noch mal aufgesprüht und finde zumindest die Kopfnote verändert, die pfeffert nicht mehr so, erst nach ein paar Stunden kommt er zu dem mir Bekannten, das tatsächlich...

Bilder

28 Parfumfotos der Community
Weitere Bilder

Beliebt von Dita von Teese

Dita von Teese von Dita von Teese Erotique von Dita von Teese Victresse von Dita von Teese Vaniteese von Dita von Teese FleurTeese von Dita von Teese Vedette von Dita von Teese