Georges Rech

Frankreich Frankreich Aussprache
Der 1929 in Paris geborene Georges Rech war schon in frühester Jugend an luxuriöser Mode aus dem Prêt-à-porter-Bereich interessiert. So war es nur eine Frage der Zeit, bis... Weiterlesen
Herren Damen Unisex
1 - 20 von 27
1 - 20 von 27
Wissenswertes
Der 1929 in Paris geborene Georges Rech war schon in frühester Jugend an luxuriöser Mode aus dem Prêt-à-porter-Bereich interessiert. So war es nur eine Frage der Zeit, bis er selbst als Designer aktiv wurde. Unter seinem Namen eröffnete Rech ein erstes Modeatelier in der Pariser Innenstadt. Das war 1962. Rech wollte mit seinen Kreationen neue Wege gehen und kreierte mit „Synonyme“ eine Modekollektion, deren einzelnen Teile aufeinander abgestimmt und damit frei kombinierbar sind.

Mit der ersten eigenen Boutique, die 1978 in New York eröffnete, begann die Expansion des Labels. Es folgten Filialen in Westeuropa, Japan, Westeuropa und sogar in der damaligen UdSSR.

1983 stellte das Label „Georges Rech“ eine weitere Herrenkollektion vor, die auf den Namen „Unanyme“ getauft wurde. Neben seinen eigenen Ideen der Prêt-à-porter-Kollektionen wurden in dieser Zeit auch Auftragsarbeiten für namhafte Partner übernommen. So stammt beispielsweise die Dienstkleidung der Flughostessen bei „Air France“ seit 1986 auch aus dem Atelier „Georges Rech“.

Der Gründer selbst ging 1990 in den Ruhestand und veräußerte sein Label an einen britischen Modekonzern. Bedingung dabei war, dass sein Name als Label erhalten bleiben sollte. 1997 ging die Prêt-à-porter-Marke an ein amerikanisches Konsortium und von dort aus 2004 an eine japanische Modemarke.

Die Mode des Labels „Georges Rech“ betont die Individualität des erlesenen Geschmacks. Von Jeans über Sportswear bis zum Smoking erhält die Mode zwar den grundlegenden Tenor, gibt den Teilen aber ihre ganz eigene Ästhetik. Das gibt „Georges Rech“ eine Sonderstellung unter den aktuellen Modelabels.
Recherchiert und verfasst von ParfumoParfumo