Kufi 2010

Kufi von Myropol
Käufe über Links auf unserer Website, etwa dem eBay Partner Network, können uns Provision einbringen.
7.3 / 10 12 Bewertungen
Ein Parfum von Myropol für Damen und Herren, erschienen im Jahr 2010. Der Duft ist harzig-würzig. Es wird noch produziert.
Käufe über Links auf unserer Website, etwa dem eBay Partner Network, können uns Provision einbringen.

Duftrichtung

Harzig
Würzig
Rauchig
Fruchtig
Holzig

Duftnoten

PflaumePflaume MastixharzMastixharz MyrrheMyrrhe KorianderKoriander WacholderWacholder PapyrusPapyrus WeihrauchWeihrauch

Parfümeur

Bewertungen
Duft
7.312 Bewertungen
Haltbarkeit
6.810 Bewertungen
Sillage
6.611 Bewertungen
Flakon
7.08 Bewertungen
Eingetragen von Parfusion, letzte Aktualisierung am 22.02.2023.

Duftet ähnlich

Womit der Duft vergleichbar ist

Rezensionen

2 ausführliche Duftbeschreibungen
9
Flakon
6
Sillage
7
Haltbarkeit
9
Duft
Pollita

351 Rezensionen
Pollita
Pollita
Top Rezension 42  
Bittersüße Verführung
„Überall ist Bitterkeit, Verzweiflung und der Tod“ sang Sonja Kraushofer vom österreichischen Dark-Wave-Ensemble L'Âme Immortelle im Jahr 1999. Ich muss zugeben, ich hab das denen nie abgenommen. Denn sowohl die Stimme der rothaarigen Künstlerin als auch der Stil vieler Songs der Band erinnerten doch mehr an quietschig-fröhlich bunte Combos wie etwa Cascada. Wenn ich Lust auf melancholische Klänge habe, die für mich außerdem authentisch sind, dann bevorzuge ich Nick Cave and the Bad Seeds oder auch The Cure und nicht so ein Herumgehüpfe. Aber Geschmäcker sind ja bekanntlich verschieden.

Bittere Duftnoten sind eigentlich auch nicht unbedingt meine Favoriten. Schließlich werde ich im Umfeld der Chypres seltenst fündig. Das ist mir meistens zu sehr „bleibt fort von mir“ oder „geh doch zum Lachen gleich in den Keller“.

Was also finde ausgerechnet ich an einem recht bitteren Duft wie Kufi? Selbst Parfumos, die mich ein bisschen besser kennen, wie etwa Susan oder auch SchatzSucher, haben erstmal gedacht „hääää?“ Tja, ich will es euch verraten. Kufi ist nicht ausschließlich bitter für meine Nase. Dieser Duft ist so wunderbar bitter-süß, dass er mich wärmt und schützt wie eine liebevolle Umarmung. Draußen ist es kalt? Egal. Ich sitze hier drin, habe mir einen Eisenkrauttee gekocht und einen Löffel Honig dazugegeben und kuschle am knisternden Kamin. Herrlich!

Im Auftakt erinnert mich dieser Duft von Wacholder und Koriander tatsächlich an Eisenkraut. An Tee. Ich empfinde diese bittere Note als heimelig, denn ganz schnell sind auch schon die Pflaume und Myrrhe zur Stelle und sorgen für einen herrlichen süßen Gegenpart. Diese beiden Noten lassen mich an süßen Honig denken, der meinem Tee das Bittere nimmt und ihn angenehm und lecker macht. Mit etwas Fantasie, und wir sind ja schließlich hier in Russland, kann ich mir auch gut noch einen Schuss im Tee vorstellen. Hier in der Nähe gibt es eine kleine Brennerei, die einen Zwetschgenbrand im Angebot hat, der lange im Holzfass gelagert wurde. Goldzwetschge heißt dieser. Auch daran lässt mich dieser feine Duft denken. Die Schnapsdrossel Pollita lässt mal wieder grüßen.

Die Rauchnoten sind herrlich heimelig, als hätte man gerade ein gemütliches Kaminfeuer angezündet. Trotz seiner grünen Grundtendenz ist dieser Duft für mich ein Winterduft. Sibirien passt für mich super. Ein Duft, der einem in der kalten Jahreszeit ein Gefühl von Wärme gibt, wie eine warme, flauschige Kuscheldecke. A propos flauschig: Auch wenn nicht gelistet, ich meine, hier außerdem eine feine Moschusnote im Fond wahrzunehmen.

Ja, ich habe mich verliebt. Und wenn Mr. Polly nicht meckert (es gab bei der ersten Begegnung Andeutungen von wegen Klostein, pah!), dann werde ich mir dieses Schätzchen gönnen. Sowas Schönes!

Herzlichen Dank, mein lieber Floyd. Ein Volltreffer!
36 Antworten
6
Flakon
7
Sillage
6
Haltbarkeit
8
Duft
Floyd

460 Rezensionen
Floyd
Floyd
Top Rezension 41  
Altägyptische Riten in sibirischen Blockhütten
Mit den Rosinen war es wie mit den warmen Tagen, sie waren Oleg vor einigen Wochen ausgegangen. Die Pisten Nordrusslands waren noch zu weich, der Hoisey Fluss war steinig und flach und so würde er wohl bis zum Frühling warten auf neue getrocknete Weinbeeren. Vor der Blockhütte hatten Wacholder und Pflaumen schon seit ein paar Nächten Frost bekommen und als Oleg sie taute über dem alten Ofen, atmete er ihre zischenden Dämpfe, wie Zitronat, so herb und sauer, bald bitter vom Koriander. Thekuunu t´emten! nuschelte Oleg vom Papyrus, das roch nach scharfem grünem Holz und trug das Rezept des ägyptischen Kyphis. Er hatte noch Weihrauch, Myrrhe und Mastix, die kochte er nun mit dem Zyperngras in der Blechschüssel auf dem Steinofen.
Und so wucherten wahllos Pistazienstrauchzweige in der sibirischen Blockhütte, wuchsen würzige Wölkchen weißgelber Harze in die herben Schalen der sauren Cedrate, sponnen Weihrauchfäden sich sanft und leise in süßlichen Nebel aus Myrrhe. Chet en thesheps! war das Flüstern Olegs beim Betrachten der Bilder aus Mastix.
**
Andrey Oleynikov gilt als einer der Pioniere russischer Indieparfums. Er extrahiert die Essenzen seiner unkonventionellen Düfte aus Pflanzen der verschiedenen Regionen Russlands, um seine Kindheitserinnerungen aus der Sowjetzeit neu zu interpretieren.
Mit "Kufi" interpretiert er aber vor allem das altägyptische Kyphi (das den göttern geweihte Räuchermittel) neu, kommt dabei aber den Zutaten, die in dem 3600 Jahre alten Papyrus Ebers überliefert sind, sehr nahe. Kalmus, Styrax und Rosinen ersetzt er durch Koriander und Pflaumen. Dennoch erscheint "Kufi" zu Beginn sehr kalmusartig sauer und zitrisch, überwiegt zunächst noch der Wacholder, ehe die Pflaume mit dem Koriander eine bitter-herbe Interpretation des Kalmus-Rosinen-Akkords darstellt. Bald schon setzten sich Papyrus (holzig-grün) und Mastix durch, während Weihrauch und Myrrhe sich balsamisch rauchig im Hintergrund halten. Das Ritual ist moderater bis leiser Natur und dauert nur etwa sechs Stunden.

(Mit Dank an Gold)
36 Antworten

Statements

9 kurze Meinungen zum Parfum
SchatzSucherSchatzSucher vor 3 Jahren
7
Sillage
7
Haltbarkeit
6
Duft
Stechend unangenehmer Auftakt, herbharziger Verlauf, der erst spät etwas aufweicht. Ein eigenwilliger und strenger Duft. Läßt mich kalt.
21 Antworten
PollitaPollita vor 3 Jahren
9
Flakon
6
Sillage
7
Haltbarkeit
9
Duft
Wohlig warmweiche bittersüße Korianderpflaume hält warm an kalten Tagen. Wenns in Russland so schön ist, möcht ich unbedingt mal dorthin.
20 Antworten
TofuwachtelTofuwachtel vor 3 Jahren
7
Flakon
7
Sillage
7
Haltbarkeit
8
Duft
In grünem Trank
Geborenes Harz
Obst vergeht
In fallend
Feinem Nebel
Die Taiga ruft
Mit strenger Stimme
Sanfter Hauch
Unter rauem Gewand
18 Antworten
GandixGandix vor 3 Jahren
7
Flakon
6
Sillage
6
Haltbarkeit
4
Duft
Muffiger Start
Pflaumenlikör mag ich nicht
Und bei Harzen
Wünsche ich mir was Anderes.
Streng... Unnahbar.
16 Antworten
ErgoproxyErgoproxy vor 3 Jahren
5
Sillage
7
Haltbarkeit
7
Duft
Die ersten Sekunden sind krass. Riecht ammoniakartig streng, dann kommen schnell die Harze zum Tragen. Koriander ist zu erahnen, Mastix ...
13 Antworten
Weitere Statements

Diagramm

So ordnet die Community den Duft ein.
Torten Radar

Bilder

4 Parfumfotos der Community

Beliebt von Myropol

Ofris von Myropol Jardin d'Hiver von Myropol Eau de Castellar von Myropol Ataraxie von Myropol Ereve von Myropol Freesia von Myropol Jegloff von Myropol Phlox von Myropol Rose Vinyl von Myropol Jacinthe von Myropol Vintage von Myropol Ratafia von Myropol Primavera von Myropol Camée von Myropol Zim-po von Myropol Fougère №1 von Myropol Matthiola von Myropol Dug-Pa von Myropol Automne von Myropol Pastel von Myropol