Quorum (1982)Eau de Toilette

Quorum (Eau de Toilette) von Puig
Flakondesign: André Ricard
Angebote
7.6 / 10     186 BewertungenBewertungenBewertungen
Quorum (Eau de Toilette) ist ein beliebtes Parfum von Puig für Herren und erschien im Jahr 1982. Der Duft ist würzig-ledrig. Es wird noch produziert.

Suchen bei

Parfümeur

Sebastian Gomez

Duftnoten

Kopfnote KopfnoteArtemisia, Bergamotte, Grapefruit, Kreuzkümmel, Zitrone
Herznote HerznoteAlpenveilchen, Gartennelke, Jasmin, Patchouli, Sandelholz
Basisnote BasisnoteAmber, Leder, Moos, Tabak, Weihrauch

Bewertungen

Duft

7.6 (186 Bewertungen)

Haltbarkeit

7.6 (131 Bewertungen)

Sillage

7.3 (128 Bewertungen)

Flakon

6.0 (127 Bewertungen)
Eingetragen von DonVanVliet, letzte Aktualisierung am 27.05.2017
  • BewertenBewerten
  • SammlungSammlung
  • SoukSouk
  • EinordnenEinordnen
  • NotizenNotizen

Kommentare

Flakon 7.0/10
Sillage 8.0/10
Haltbarkeit 8.0/10
Duft 8.0/10
5
Ein wiedergefundener Duft
Dieser Kommentar zu Quorum betrifft meinen Mitbewohner Brandy, ich war nicht mutig genug mir diese Duftwumme aufzusprühen, was sich auch als richtig erwiesen hat :-)

Als allererstes möchten wir, Brandy und ich unserem lieben Parfumo "Leimbacher" einen diamantenen Orden verleihen, denn er war es, der mir den Tip zu Quorum geliefert hat.

Selbstverständlich habe ich mir von Brandy vorher das Einverständnis eingeholt, euch seine Geschichte zu erzählen.

Ralf, so sein Klarname war ein Lebemann durch und durch, in der Punkszene in jungen Jahren aktiv gewesen und hat keine Schandtat ausgelassen.

Sein Spitzname Brandy kommt nicht von ungefähr, denn Goldbrand war 25 Jahre lang sein täglicher Begleiter.

Aber nicht nur das, sondern auch Tabletten jeglicher Art die einen Rausch erzeugten, sei es Diazepam, Tilidin ohne Naloxon, Haloperidol oder Rohypnol (Flunitrazepam) und das natürlich immer in Verbindung mit Goldbrand.

Nein, es wurde nie nur eine, oder zwei Tabletten genommen, sondern immer gleich ein ganzer Blister.

Drogen wurden selbstverständlich auch nicht ausgelassen, Amphetamine, LSD, Mushrooms, Ecstasy, Marihuana, also alles was die Palette hergab, wurde von Brandy konsumiert.

Heroin hat er Gott sei Dank nie angerührt, sonst würde er wahrscheinlich nicht mehr leben und ich hätte diesen wirklich wunderbaren Menschen nie kennenlernen dürfen.

Und man muss sich mal vorstellen, er ist während dieser ganzen Konsumphase auf dem Bau tätig gewesen.

Wie ja bekannt ist, hinterlässt multipler Substanzgebrauch entsprechende Spuren.
Brandy fehlen fast 12 Jahre seines Lebens.

Er kann sich einfach an nichts mehr erinnern und wenn dann sind es nur minimale Bruchstücke.

Letztendlich war Brandy soweit in der Sucht, dass er sogar seinen Goldbrand getrunken hat, obwohl da einen Haufen aufgerauchter Zigaretten drin waren und seine damalige Lebensabschnittsgefährtin hatte ihm die Pistole auf die Brust gesetzt, dass er entweder einen Entzug macht, oder sie sei weg.

Die Liebe zu dieser Frau hat gesiegt und er hat einen Entzug gemacht und ist nun seit 23 Jahren komplett clean und er verdient meinen vollsten Respekt.

Seine Erinnerungslücken haben auch seinen Duft betroffen, er wusste weder den Namen, noch wie der Flakon aussah, nur dass er grünlich war und eine längliche Form hatte, er konnte auch den Duft nicht mehr wirklich beschreiben, nur dass er sehr streng und nach kalten Rauch roch, weil ihn einfach die Erinnerungen fehlten.

Ich machte mich also auf die Suche seinen Duft wieder zu finden, denn es war mir einfach ein Anliegen ihm eine Freude zu bereiten.

Ich habe mir die Nächte um die Ohren geschlagen, habe hunderte Kommentare gelesen, habe nach Düften gesucht, die seiner wagen Duftbeschreibung nahe kamen, ich habe sehr viele "Altherren" Düfte durchgetestet, aber ich bin nie fündig geworden.

Eines Tages bin ich auf einen Kommentar von unserem lieben Parfumo "Leimbacher" gestossen und habe ihn angeschrieben und ihm mitgeteilt, dass ich der Meinung bin, dass er ein guter Duftberater sei und habe ihn Brandy beschrieben und das er auf der Suche nach seinen vergessenen Duft ist: 62 Jahre, einige harte Dinge in seinem Leben erlebt, sieht aus wie ein Menschenhändler, ist aber ein Herz und eine Seele, bei ihm trifft Harte Schale weicher Kern zu.

Die erste Antwort war: Quorum.

Brandy saß zu diesem Zeitpunkt neben mir und ich rief die Detailseite von Quorum auf.

Es hat sofort bei Brandy Klick gemacht und er hat vor Freude bitterlich angefangen zu weinen.

"Was ist los? fragte ich total schockiert.
"Das isser" antwortete er mir.

Einen so schönen emotionalen Moment erlebt man wirklich sehr sehr selten und ich bin mehr als dankbar, dass ich ihn miterleben durfte.

Wir haben ihn natürlich gleich sofort online bestellt.

3 Tage später traf Quorum ein und Brandy hat sich natürlich gleich mit Quorum einparfumiert und er war einfach nur überglücklich.

"Herr Leimbacher, Sie haben hier einem Mitmenschen eine nicht in Worte zu fassende Freunde bereitet, die man mit einem profanen Danke nicht abtun kann, sie sind ein wahrer Held."

Quorum beginnt seifig brachial, keine Widerworte duldend mit einer ordentlichen Kreuzkümmelnote, die mit Bergamotte salbeiartig unterlegt wird und man hat eine nach Wehrmut duftende Assoziation, was hier der Artemisia verdanken ist.
Die Zitrone und die Grapefruit sind ebenfalls klar und deutlich zu erkennen.

Die Kopfnote ist an Konserativität in meinen Augen überhaupt nicht zu überbieten.

Im weiteren Verlauf ist die volle Dröhnung Gartennelke wahrzunehmen, die mit "Kellerpatchouli" eine Verbindung eingeht, die mich an einen kalten Aschenbecher voller Zigaretten erinnert.

Jasmin und Sandelholz sind hier ebenfalls in einer sehr hohen Konzentration angewendet worden, die echt eine harte Schweißnote wiedergeben.
Das Alpenveilchen agiert hier im Hintergrund und gibt dem Duft etwas ganz dezent blümeliges.

Das ist wirklich mal ein Duft für die ältere Generation, kompromisslos, total markant und männlich.
Ich bin total baff.

Diese Konstellation ist auf Brandys Haut gute 7 Stunden wahrzunehmen, ehe sich die Basisnote breitmacht, die keineswegs leise ist.

Reiner grüner Moos, man meint man könnte ihn anfassen wird mit dunklen Tabak garniert.
Sakraler, staubiger Weihrauch und abgesessenes schwarzes Leder wurde mit flüssigen bernsteinfarbenen Amber beträufelt.

Insgesamt ist der Duft auf Brandy's Haut 10 Stunden wahrzunehmen mit einer ebenso brachialen Sillage, dass man als Fan von süßen Düften ein wenig Schnappatmung bekommt.

Die Sillage ist in den ersten 4 Stunden absolut raumgreifend und wird dann nach und nach, aber nur in sehr zähflüssigen Schritten ruhiger, bis der Duft komplett ausklingt.

Brandy hat am 08.06 Geburtstag, also habe ich ihm von Quorum das Duschgel, das Aftershave und ein 100 Ml Flakon besorgt.
6 Antworten
Flakon 7.0/10
Sillage 5.0/10
Haltbarkeit 7.0/10
Duft 8.0/10
7
'...cause he knows that it's me they've been comin' to see - to forget about life for a while.'
röhrte der große, der großartige Billy Joel 1973 am Klavier - vierundzwanzig Jahre war er damals gerade alt (und ich noch nicht geboren). 'Piano Man' hieß sein erster Hit, dessen Titel sein Spitzname bleiben sollte. Ich sollte mich in Acht nehmen, nicht wie ein wehmütiger, alter Mann zu klingen, aber 'Piano Man' ist ein Song aus einer Zeit, als Musik noch wahrer, wahrhaftiger und leidenschaftlicher erschien - wie Billy Joel da schwitzend am Piano saß und vom Leben der Leute sang, die in die Bar gekommen sind ihn anzuhören. Und wenn man ihn heute - achtundsechzig ist er vorgestern geworden - denselben Song singen hört, dann ist noch alles da, die Leidenschaft und der Schweiß.

Alternde Männer und ihr Sex-Appeal sind ja so eine (bzw. bei weitem nicht jedermanns oder -fraus) Sache - der über die Liebe jammernde Konstantin Wecker (mit Lehel-Wohlstandsspeck unterm Flatterhemd), der uraltrockende Bruce Springsteen (in den mutmaßlich selben Stone Washed-Jeans wie schon vor dreißig Jahren) oder eben der dröhnende Billy Joel (im schwarzen Anzug mit Schulterpolstern und mit Jackettkronen) - das ist so viel mehr Sex und Feuer als Ryan Goslings epilierter Waschbrettbauch - auch wenn an dem ja nun nichts auszusetzen ist. Für diese sexy alten Männer - man vergebe mir die Verallgemeinerung - ist seit Jahrzehnten kein neues Parfum mehr da.

Doch. Puigs Quorum ist noch da. Ich weiß, dass das Label 'Altmännerduft' nicht wirklich positiv besetzt ist - man mag an einen lange nicht gewechselten Schlafanzug mit ausgeleierten Bündchen und speckige Sofakissen denken - aber hier ist einer, der will Lebenserfahrung, der will Geschichte, der will Schmerzen - der geht nicht an einem (zu) jungen Mann! Der mag nach allem riechen, was da oben aufgelistet steht - Kümmel, Nelke, Patchouli, Leder, Moos - alles da! Aber Quorum riecht auch nach Schweiß am Piano, nach Bier, nach Gin, nach Zigaretten. Nach abgewetzten Autositzen und nach Joels Jackett, nach Springsteens Jeans und Weckers Flatterhemden. Und das macht ihn so wunderbar.

Fazit: fast kann ich es nicht erwarten, auch endlich ein schwitzender alter Mann zu werden. Aber weil ich weder Klavier spielen, noch singen kann - nur fast.
3 Antworten
Flakon 8.0/10
Sillage 7.0/10
Haltbarkeit 8.0/10
Duft 7.5/10
Sehr hilfreicher Kommentar    3
Der Sheriff von Amarillo
Es ist einer dieser unerträglich heißen Tage in den ewigen Weiten des Wilden Westens. Die Stadt wirkt in der Mittagssonne wie ausgestorben. Staubschwaden aus der Prärie bahnen sich ihren Weg durch die trockenen Straßen um anschließend im Nichts wieder zu verschwinden. Eine leichte Böe lässt einen Steppenläufer quer über die Straße vor den Saloon rollen. In der Ferne hört man das gemächliche Wippen eines alten Mannes in seinem Schaukelstuhl im Schatten der Veranda.
Das Geräusch wird plötzlich durch das laute Knarren einer schweren Holztür auf der anderen Straßenseite erstickt. Aus dem Dunkeln tritt eine große Gestalt in die grelle Mittagssonne. Das Gesicht liegt im Schatten des schwarzen Hutes, nur die groben Bartstoppeln sind aus der Distanz zu erkennen. Ein goldener Stern der am Mantel angesteckt ist blitzt in der Sonne.
Ein Duft, wie aus dem Nichts gekommen, erfüllt plötzlich die ganze Szene. Ehrfurch liegt in der Luft. Man wagt es nicht einmal dem Gegenüber in die Augen zu schauen sondern senkt den Blick zu Boden. Aussichtslos diesen Duft herauszufordern, er hat das Duell bereits gewonnen.

So ein Bild habe ich vor Augen wenn ich diesen Duft rieche. Wahnsinn! Rauh, männlich, tabaklastig schiebt er sich in den Raum und schlägt alles andere um sich herum zu Boden. Angenehm? Sicherlich nicht für jeden, aber man weiß sofort woran man bei diesem Duft ist. Dieser Duft kommt wie aus einem Revolver geschossen und lässt definitiv keinen Kompromiss zu. Er steht für pures Selbstbewusstsein und Überlegenheit, unmöglich sich ihm in den Weg zu stellen.

ABER... so ein Duft verlangt definitiv den passenden Träger, sonst geht der Schuss absolut nach hinten los. Ein Altersminimum ist obligat vorhanden. Vor Mitte Dreisig wird dieser Duft eher zum Paradoxon. Bei diesem Kandidaten würde ich sogar soweit gehen und eine Mindestgröße für den Träger festlegen, 1,80m aufwärts wär da realistisch. Ein Bart sollte ebenfalls mit drin sein.

Es ist ein wahnsinnig starker, selbstsicherer und domininanter Duft in dem ein unglaubliches Potential steckt. Der Träger muss aber die selben Eigenschaften mit sich bringen um ihn gebührend tragen zu können.

Bei den Frauen scheiden sich die Geister. Ist er frisch aufgetragen ist er vielen zu intensiv und zu aufdringlich. Später, wenn er etwas von seinem Ego absteigt empfinden ihn aber einige als sehr männlich und sexy und können garnicht mehr genug von ihm bekommen.

Für den Duft gibts von mir 7,5 Punkte da er wirklich sehr charakteristisch und unglaublich einprägsam ist. Wiedererkennungswert 100%

Im Vergleich zum Großmeister Antaeus wirkt er etwas ungezügelt und unreif. In Antaeus stecken mehrere fein abgestimmte Noten die diesem zusätzlich eine gewisse Eleganz verleihen und ihn definitiv altagstauglicher machen. Chanel schneidet daher definitiv besser ab, wobei die Preisklasse selbstverständlich eine ganz andere ist.
2 Antworten
Flakon 9.0/10
Sillage 6.0/10
Haltbarkeit 7.0/10
Duft 6.0/10
Das Kreuz mit dem Kümmel
Wie lange schon hatte ich mit diesem Klassiker geliebäugelt und den Kauf immer wieder aufgeschoben.

Zuerst dachte ich "gut, dieser Duft wird einerseits in den Himmel gelobt und auf der anderen Seite verabscheut, kauf ihn und teste selbst..." gesagt getan, mag ich auch sonst viele Düfte der 70er/80er sehr gerne wie Antaeus, Kouros (vintage), Tuscany, Halston etc. um nur ein paar wenige zu nennen. Quorum schlägt jedoch in eine ganz andere Richtung.

Nun ja, da war er nun der Grüne achteckige Flakon von Puig mit braunem Deckel und was soll ich sagen; Kräftiger Start, zitrisch- seifige Würze, ein alles andere als schwachbrüstiger Duft schoss mir entgegen, als ob man gerade von Bud Spencer einen Gedächtnisschlag bekommt. Er wäre beispielsweise ein solcher Typ für Quorum.

Es muss am Kreuzkümmel liegen welcher mir das Vergnügen am Duft vermiest. Wäre er nicht, hätte Quorum gute Chancen bei mir. Nun bin ich wenigstens um die erfahrung reicher dass mir Kreuzkümmel nur in südländischen Gerichten schmeckt. Im Drydown kommt dann noch eine unangenehme Moosnote hinzu die das Duftbild für mich komplett zerstört. Ich hätte ihn so gerne gemocht den kollege Quorum, aber es hat nicht sollen sein, schade.

Vielleicht kann ich mich noch ein bisschen mit ihm anfreunden, momentan ist es eher eine zurückhaltende Bekanntschaft.

Ich denke mit Quorum Silver bin ich besser bedient, an diesen Flanker kann man sich ruhigen Gewissens herantrauen. Hier verhält es sich wie mit Kouros zu Body Kouros, ihr versteht schon ; )

Edit: Nachdem ich nach einiger Zeit Kouros liebgewonnen habe, muss ich die Wertung von Quorum doch noch etwas erhöhen, etwa 10min nach dem aufsprühen kann ich deutlich eine Ähnlichkeit feststellen. Leider wird mir Quorum im weiteren Duftverlauf immer noch zu herb-moosig und hier vermute ich auch den Kreuzkümmel am meisten.
1 Antworten
Flakon 6.0/10
Sillage 7.0/10
Haltbarkeit 8.0/10
Duft 9.0/10
9
Spanien im Sommer 1983
Spanien im Sommer 1983. Es ist heiß, sehr heiß. Pepe Gutierrez, ein 1,66 m großer, leicht gedrungener breitkreuziger Mann mit Schnurrbart, Drei-Tage-Bart und obligatorischen Brusthaartoupet steht in Sevilla am Straßenrand und beobachtet aufmerksam wie Geldboten vor Sevillas Bank BBVA vorfahren. Ihm umweht etwas frisch-würzig ledriges.

Aufgewachsen ist Pepe Gutierrez in Mengabril, einem Vorort von Don Benito in der Provinz Badajoz. Sie liegt in der Extremadura, einen der ärmsten Regionen Spaniens. Berühmt ist die Extremandura für ihren Jamón Ibérico. Für viele der beste Schinken der Welt.
Aufgrund seiner Körpergröße und seines Wesens wird er von den Einheimischen nur „la pulga benévola“, der gütige Floh, genannt. Pepe ist seit acht Jahren und seinem 16. Lebensjahr Hafenarbeiter in Sevilla. Man sagt ihm nach, dass er Schiffe entladen kann, indem er sie mit einer Hand aus dem Wasser hebt, umdreht, kurz schüttelt und wieder zurück ins Wasser legt. Reich ist Pepe nicht; aufgewachsen in einer der ärmsten Regionen Spaniens wird man entweder sehr bescheiden oder man träumt von viel zu viel Luxus. Pepe gehört zur ersten Kategorie. Zuhause in Mengabril wohnen seine Eltern zusammen mit der Großmutter und der kleinen Schwester Maria. Die Eltern sowie eigentlich alle Vorfahren der Familie Gutierrez sind Bauern. Seit Jahrhunderten leben die Extremeños, wie die Einwohner der Extremadura gennant werden, von der Landwirtschaft und Viehzucht. Es werden Kork, Holzkohle, Oliven und Schinken produziert. Diesen Weg wollte Pepe nicht einschlagen. Wie viele Extremeños ist auch Pepe katholisch und sehr gläubig.

Nun steht Pepe hier an der Kreuzung Calle Luis de Morales und Calle Luis Montoto, unweit des Estadio Ramón Sánchez Pizjuán. Austragungsort jenes legendären WM-Spiels zwischen der BRD und Frankreich während der WM 1982. Deutschland gewann im Halbfinale 8:7 n. E. gegen Frankreich durch den entscheidenden Elfmeter von Horst Hrubesch. Gesehen hat Pepe dieses Spiel nicht. Er beobachtet weiterhin den Geldtransporter, der gerade angehalten hat. Als die Mitarbeiter mit dem Geldkoffer langsam aussteigen, handelt Pepe blitzschnell. Läuft über die Straße, zwei Haken links und rechts, beide Mitarbeiter gehen zu Boden. Pepe schnappt sich den Geldkoffer und flieht zu Fuß über die Av. de Kansas City zum Hauptbahnhof und verschwindet.

Angekommen zuhause, wird das erbeutete Geld, so wie es sich für einen modernen Robin Hood gehört, unter der Dorfgemeinschaft Mengabrils aufgeteilt. Gesprochen wird unter den Extremeños nicht; Fragen werden auch nicht gestellt. Für Pepe bleibt nichts. Aber das ist für ihn auch nicht wichtig.

Die beiden Mitarbeiter werden von Inspector Juan Hernandez befragt. Ein großer, schlanker Polizeiinspektor. Seit über 30 Jahren im Dienst. Unbeirrt, streng und natürlich katholisch gläubig. Das einzige, an das sich beide Boten erinnern können, ist das Parfüm, das der Täter getragen hat. Alles andere ging zu schnell. Es war zu Beginn sehr frisch. Zitrusfrüchte konnten Sie wahrnehmen. Ebenso ein wenig Kreuzkümmel. Frisch-würzig. Selbst jetzt, Stunden nach der Tat, ist er auch für Inspector Hernandez noch sehr gut wahrnehmbar. Als würde er förmlich in der Luft seine eigene Duftwolke hinterlassen haben. Moos und Leder kann er riechen. Ein wenig Tabak. „Sehr männlich“, denkt sich Inspector Hernandez. Er kennt dieses Parfüm.

Am nächsten Tag geht Pepe wie gewohnt zu seiner Arbeit als Hafenarbeiter. Der Vorfall von gestern ist bei Ihm längst abgehakt. Die glücklichen Gesichter seiner Dorfgemeinschaft entschädigen ihn für alles. Und lassen ihn an das Gute seiner Taten denken.

Auch Insepctor Hernandez ist bereits auf dem Hafengelände und befragt dort etliche Mitarbeiter. Pepe geht mit genügend Abstand am Inspector vorbei. Doch sein Parfümschweif trifft diesen mit seiner vollen Wucht an Zitrusfrüchten, Moos und Leder. Beide Augenpaare treffen sich. Aber Pepe kann unbeirrt weitergehen.

Inspector Hernandez kennt Mengabril.

Ich muss kaum erwähnen, welches Parfüm er trug…
5 Antworten
Flakon 6.0/10
Sillage 9.0/10
Haltbarkeit 9.0/10
Duft 9.0/10
Erstklassiger Kommentar    2
Moos,...mooser,...am moosesten....!
Das Erste, das ich bei "Quorum" gerochen habe, schon ganz weit oben in der Kopfnote, war: MOOS!! In allen Schattierungen von Grün. Hellgrün und feinfiedrig, etwas gröber und beinahe smaragdgrün, typisch moosgrün, un sogar silbergrau-grün, wie lange Zotteln an Bäumen herabhängenden Eichenmooses. Und das, bvor sich herb und würzig duftende Gartennelken, ein Hauch Jasmin, und so etwas wie Zedern-oder Kiefernaroma im Parfum auftauchen. Die Moospolster sind riesengroß, manche daunenweich, manche etwas racker und rustikaler, und manche scheinen wie mit Koniferennadeln durchsetzt und pieksen ein Wenig... Einen Kümmel kann ich persönlich gar nicht riechen, aber da muss etwas sein, das einen leicht fremdartigen, gewürzmässigen Eindruck hinterlässt, aber ganz tief im Untergrund. Eine Art Nachgeruch... Erst recht viel später im Verlauf von "Quorum" kommt ein ganz leiser, und dennoch intensiver Weihrauch ins Spiel, der mit Birkenteer (Ledernote), seine Possen treibt. Aber der Hauptakteur ist und bleibt das MOOS, viele Stunden lang, durch Waldräume aller Kategorien und in allen möglichen Landschaften. Ich als Frau finde den Duft nicht nur für Männer geeignet, ich trage ihn selbst zu gewissen Jahreszeiten. Nicht Jederfrau's Sache, aber für meine Nase köstlich....
2 Antworten
Flakon 7.0/10
Sillage 8.0/10
Haltbarkeit 8.0/10
Duft 8.0/10
Hilfreicher Kommentar    5
80er Schlachtschiff zum Schnäppchenpreis
Puig Quorum ähnelt SEHR dem ebenfalls zu Anfang der 80er eingeführten, von mir geliebten Dufthammer Antaeus.

"Grün" ist hier nur der (insbesondere durch den braunen, mit Goldstreifen versehene Deckel vielleicht etwas billig daherkommende, aber doch irgendwo sehr originelle) Flakon. Olfaktorisch ist hier gar nichts "grün".

Antaeus ist ein wenig differenzierter und raffinierter, enthält insbesondere holzige (Sandelholz) und florale (Rose) Noten, wo Quorum eine deutliche Tabaknote enthält und damit noch mehr auf den Putz haut und noch stink-männlicher daherkommt, um dann allerdings einen Tick schneller zu verfliegen als Antaeus.

Es gibt wohl ein gewisses Qualitätsgefälle zu Chanel, Antaeus dürfte der etwas bessere Duft sein. "Billig" ist an Quorum allerdings gar nichts, außer dem sensationellen Preis (im Internet bekommt man das EdT plus(!) Aftershave, jeweils 100 ml zuweilen bereits für rund 20 EUR!). Puig kann sich ein solch "karitatives" Pricing samt billiger Aufmachung wohl erlauben, hat man doch schließlich unter vielen anderen Prada, Paco Rabanne, Valentino und sogar L'Artisan Parfumeur im Sack...

Klasse Duft! Man kann sich ruhig ab und zu mal den Spaß machen, das vielleicht nicht ganz zeitgemäße, aber überhaupt nicht opahafte Zeug draufzusprühen.
2 Antworten
Flakon 7.5/10
Sillage 5.0/10
Haltbarkeit 7.5/10
Duft 8.0/10
2
Grün-dezenter 80er-Duft!
Schon vor einiger Zeit als Blindkauf in meinen Besitz über gegangen, komme ich erst jetzt dazu, einen kleinen Kommentar zu schreiben.
Direkt nach dem auftragen, bin ich in einen krautig-würzigen Duft gehüllt, mit einem leicht alkoholischen "Beigeschmack"! Der Alkohol verfliegt sehr schnell und dann mischt sich zu dem krautigen noch eine seifige Frische dazu. Wieder einer der guten 80er-Jahre-Düfte die mich sentimental zurück blicken lassen, als alles noch besser war, die Menschen so viel Zuversicht hatten und vor allem in bessere Düfte gehüllt waren!
Die Bottle liegt gut in der Hand und der Sprühkopf funktioniert tadellos.
Dieser Duft hat eine durchschnittliche Haltbarkeit wie auch Silage, welche jedoch immer zarter wird, bis sie sich langsam in Wohlgefallen aufgelöst hat.
In der Beschreibung würde ich mich mit Scientist auf einer Linie sehen, die anderen Kommentare müssen irgendwie einen anderen Duft beschrieben haben....;-)
2 Antworten
Flakon 5.0/10
Sillage 7.5/10
Haltbarkeit 7.5/10
Duft 10.0/10
2
One of these fragrances
...that REALLY separates the Men from the Boys.
Wow was für ein Oldschoolhammer !!
Hab den Duft für schlappe 20 Euronen geschossen ,an nächsten Tag aufgelegt und ich war sofort begeistert. Würzig,holzig,grün,frisch,herb. Nix für Milchbubis.Eher so ab 40, frühestens 35 würde ich ihn einordnen. Entgegen anderer Meinungen im Forum halte ich Quorum auf jeden Fall für alltagstauglich. Auch in der heutigen" One Million und haste nicht gesehen Zuckerwässerchenzeit".Denn mit diesem Duft setzt man ein Statement.
4 Antworten
Flakon 7.5/10
Sillage 7.5/10
Haltbarkeit 10.0/10
Duft 6.0/10
Hilfreicher Kommentar    5
Old School, ein bisschen old backen, aber heute auffälliger denn je
Dieses Forum hier ist echt ein guter Gradmesser für Blindkäufe. Gerade eben wieder 2 Düfte blind geordert, der eine - Quorum - hat seinen ersten Eindruck hinterlassen und ich hinterlasse mal meinen.
Puh, das ist Old School - war mein erster Gedanke, nachdem ich ihn aufgelegt hatte. Erstaunlicherweise geht´s mit fruchtigen Noten los und einer ordentlichen Dosis saurer Noten. Erstaunlicherweise deshalb, weil derlei bei Düften aus den frühen 1980ern allenfalls in Bezug auf die Zitrone als Regel zu betrachten ist. Andere Zitrusfrüchte waren damals eher Fehlanzeige, wo hier aber die Grapefruit dominiert - da war wohl jemand seiner Zeit voraus!
Zugegeben: die erste halbe Stunde ist hart, vor allem, da sich ein als recht heftig zu bezeichnender, seifiger Akkord dazumischt, den ich nicht sonderlich mag. Der Kreuzkümmel mildert das dann aber schon bald ab und es zieht ein animalischer Touch mit rein. Deutlich vernehmbar, aber nicht zu penetrant.

Dann aber wird er zahmer. Ok, er wird nicht richtig zahm, laut bleibt er schon, aber interessanterweise ergeben die blumigen Akkorde keine Blumenwiese, sondern geben sich eher grün. Frisch-grün durch die weit in den Hintergrund getretene Zitrone. Die seifige Komponente bleibt bestehen, nun aber auf das richtige Maß heruntergepegelt, in die sich die Basisnoten nahtlos einfügen. Schwer zu sagen, was hier dominiert, ich finde es sind am ehesten Weihrauch und Leder, wobei diese beiden Komponenten wiederum den seifigen Touch aufrechterhalten.

Ob er vom Duft her eher im dreistelligen als im zweistelligen Bereich einzuordnen ist? Schwer zu sagen, aber: er hat Qualität und man bekommt für sein Geld definitiv einiges geboten, zumal ob der Stärke auch nicht allzuviel aufgetragen werden muss, was das Preis-Leistungs-Verhältnis abermals verbessert.

Ob er heute noch tragbar ist? Nun, Quorum ist meiner Meinung nach ein doch eher spezieller Duft, zumindest für die heutige Zeit. Für den Alltag nicht mehr unbedingt, da bieten andere Vertreter der 1980er eher die Möglichkeit, sie im Alltag zu nutzen. Aber um zu "überraschen" und ein Statement zu setzen zwischen den heute dominierenden, eher süß angehauchten Düften, ist Quorum vielleicht nicht die erste Wahl, aber eine Wahl, die man durchaus treffen kann ohne schlecht beduftet zu sein.
Allenfalls der schlechte Wiedererkennungswert, der von einem Mitkommentator weiter unten genannt wird, könnte einem die Freude etwas trüben. Ich sehe das so: die 1980er, vor allem die Frühphase, war in Sachen EdT doch eher Fougere- und Chypre-lastig, oft auch animalische Noten. In dieser Zeit haben etliche Kosmetikhersteller dieses in ihren Produkten kopiert, seien es Seifen, Rasierwässer oder Duschgels - manche mehr, manche weniger gut. So werde ich durch Quorum unweigerlich an irgendein low budget-Rasierwasser erinnert, dass ich Ende der 1980er eine zeitlang in Gebrauch hatte. Was genau, weiß ich leider nicht mehr, könnte einer der üblichen Verdächtigen a la Axe gewesen sein.
Diese Duft-Kopien in Pflegeprodukten, die an sich ein Kompliment für die Kompositeure dieser typischen Achtziger-Jahre-Herrendüfte ist, kehrte sich im Laufe der Zeit ins Gegenteil um, da alles ähnlich roch. Und das tut es teils bis heute, denn nach wie vor gibt es viele günstige Pflegeprodukte für den Herrn, die exakt diesen Achtziger-Vibe in sich tragen, was auch heute, wo dieses Duft-Genre schon seit Jahren auf dem absteigenden Ast ist, seine negativen Nachwehen zeigt. Grottenschlechte Vertreter dieser Zeit aus dem EdT-Segment a la Lomani pour homme taten ihr Übriges.
Dennoch: wer bietet denn analog zu den heute eher süß angehauchten Düften die entsprechenden Seifen, Duschgele, Rasierwässer etc? Nun, man findet sie eher selten, Pflegeprodukte huldigen nach wie vor entweder den Achtzigern (!) oder aber sie beinhalten meist völlig überspitzte Duftkompositionen, die mit den heute modernen EdT so gut wie nichts gemein haben. Also: einfach drüber stehen und sich - je nach Gusto - über einen typischen Vertreter der Achtziger freuen.
2 Antworten
Flakon 10.0/10
Sillage 7.5/10
Haltbarkeit 7.5/10
Duft 7.0/10
Hilfreicher Kommentar    5
Nicht Blumen, sondern Kraut für die Braut
Trotz der relativ vielen Blumen in der Duftpyramide ist Quorum für mich vor allem eins: krautig. Die Blumen verhelfen höchstens zum Gesamtbild, aber mir fallen sie garnicht auf. Besonders gut kommen die Grapefruit und der Kümmel zur Geltung, später auch das Leder. Dabei muss ich an altes, trockenes, schon leicht sprödes, hellbraunes Leder denken, Lederriemen. Der Rest ist ziemlich eng verwoben, aber lässt sich bei genauerer Betrachtung etwas weiter aufspalten.

Das Duftchaos unmittelbar beim Aufsprühen legt sich nach spätestens einer halben Stunde und der Duft ist dann nicht mehr so scharf und stechend, eben sehr schön. Nach einer guten Weile gesellt sich sogar eine leichte Lieblichkeit dazu, etwas glänzendes..... der Glanz der 80er Jahre? Gut möglich! Weit im Hintergrund findet man Seifigkeit, eine dezente Spur Rauch und ein bisschen Erdigkeit fehlen auch nicht. Hier ist wirklich fast alles drin, was man als männliche Note bezeichnen kann.

Der Flakon passt wie die Faust aufs Auge zum Duft und zeigt, aus welcher Zeit er kommt. Die Haltbarkeit ist mit 6-8 Stunden ziemlich gut und die Sillage ist auch zufriedenstellend.

Das tolle an Quorum ist, dass man es, obwohl es "altmodisch" anmuten mag, heutzutage immernoch durchaus tragen kann. Gut ist eben gut... und kann zeitlos werden.
2 Antworten
Flakon 10.0/10
Sillage 7.5/10
Haltbarkeit 10.0/10
Duft 8.0/10
1
Ein Duft, den man nicht vergisst....
...so einprägsam, dass man auch 20 Jahre nachdem man ihn das letzte mal wahrgenommen hatte wieder sofort erkennt . Das allein war schon ein Grund, mir diesen "Duftklassiker" zu besorgen. Hinzu kommt aber auch, dass mir damals der Duft überhaupt nicht passend zu meinem Alter erschien.
Das ist heute etwas anders. Außerdem mag ich ohnehin würzige Düfte.
In den Kommentaren wurde dieses EDT schon bestens beschrieben. Klar, was da in den ersten Sekunden in die Nase steigt ist eine "Duftbazooka", aber das legt sich. Nach einer halben Stunde entwickelt dieses EDT angenehme
weichere Gewürzaromen, immer noch markant männlich, aber keinesfalls auf die Umwelt abschreckend. Wenn man dieses EDT dezent einsetzt ist es nach wie vor ein wirklich guter Klassiker. Schade, dass es von dieser Art nur noch recht wenige gibt. Aber es ist vielleicht wie in der Mode; vieles kommt wieder, wenn auch etwas anders interpretiert.
Flakon 5.0/10
Sillage 7.5/10
Haltbarkeit 7.5/10
Duft 8.0/10
Erstklassiger Kommentar    12
Quorum, sagt es geht so 'rum!
Was für ein Macho-Duft!!!

Dreckig, gemein, männlich, geil, mit schmutzigen Gedanken, starken Armen, Brusthaaren en Masse! Der ist so selbstbewusst, ledrig, krautig, grün und maskulin, der darf & will sogar etwas stinken. Ach was sag ich... Nicht nur etwas stinken... Der ist stolz auf seinen animalischen Duft. Ein Parfum, dass heute als Neuerscheinung undenkbar wäre, selbst im Nischenbereich schwer.

Der letzte Duft der auf mich so gewagt, altmodisch & doch cool rüber kam, war Diors Leather Oud. Apropo: Quorum könnte man wirklich als spanischen, günstigen & minimal zahmeren Jules beschreiben, die sind äußerst nahe verwandt.

Es macht mich gleichermaßen stolz wie traurig, solche Wuchtbrummen in der Sammlung zu haben. Ich mag die, trage sie aber kaum. Eher gesagt nie. Ich dachte immer, irgendwann kommt der düstere Männertag mit Regen, Zigarren, Rauch & Poker, an dem ich Jules stolz & passend trage... Aber er kam bis heute nicht. Und daher: braucht man bei so seltenen Tragemöglichkeiten wirklich mehrere solcher Brummer? Egal, geil bleibt geil. Schmutzig ist nicht gleich eklig. Gibt genug Frauen die darauf stehen.

Haltbarkeit: 10 Stunden Vatertag
Sillage: an dem richtigen Mann mit schwarzer Lederjacke & 8 Tage Bart - ein Raumfüller!
Flakon: 80er Galore

Wer sich Jules nicht extra teuer importieren will - hier ist die 20€ Alternative!
3 Antworten
Duft 9.0/10
Sehr hilfreicher Kommentar    8
Gefühlte 30 Jahre jünger :)
Ein riesengroßer Dank an Parfumo und natürlich auch an euch Kommentatoren!

Ohne euch hätte ich diesen Teil meiner Jugend nicht wieder entdeckt :)
Beinahe zufällig erst auf diese Seite, und dann durchs Stöbern der verschiedenen früheren Düften und dem Hinweis:
"Benutzern, denen ..... gefällt, gefällt häufig auch ..." kam ich dann völlig erstaunt auf meinen damaligen Lieblingsduft QUORUM.
Ich bin damals immer ins 40 km entfernte Brmen gefahren, um bei Karstadt diesen sagenhaften Duft zu kaufen, den ich so liebte, und den auch sonst bei uns im kleinen Städtchen niemand hatte.

Bis urplötzlich dieser Duft nirgends mehr zu kriegen war :(
Jahre später immer noch wieder bei Dou.... etc.pp. gefragt, und immer wieder ein feucht-warmes "Hamwernich" gehört.
Dann gut 20 Jahre völlig verdrängt ... bis nu hier :)
Gleich bei einem großen Versandhandel gefunden; noch gezögert - riecht er dennn noch so gut, ist er das denn wirklich, und und und.
Dann doch Montag bestellt und gestern gekommen, und

er ist`s :)

Genauso wie wir uns damals aus der Nase äääh aus den Augen verloren haben, genauso war unser erneutes Zusammentreffen - wie alte Freunde!

Ich liebe Quorum nach wie vor, und so schnell trennt uns nichts wieder.

Und dasses soweit gekommen ist, dafür danke ich euch ganz herzlic !!!

Schönes Wochenende
2 Antworten
Flakon 6.0/10
Sillage 7.0/10
Haltbarkeit 7.0/10
Duft 8.0/10
Hilfreicher Kommentar    4
Pflanzlich-ledrig-rauchige Gewürzkanonade
Der Flakon - wie er passt! Per se und rein optisch keine Augenweide - aber die Farbgebung spiegelt wirklich perfekt wider, was einen beim Einduften mit "Quorum" erwartet.

Dunkel gehaltenes Grün, in das sich schon Brauntöne mischen - aus solcher Farbmischung waren doch oft die Gläser der übergroßen 80er-Pilotensonnenbrillen!

Der Duft - auch dunkelgrün und braun?
Bei mir tun sich am Anfang dezente Vergleiche mit Bogarts "One Man Show" auf.

Dieser Bursche legt allerdings mit einer recht säuerlichen, herben Grapefruit los, gar nicht mal so einladend oder feinfühlig.

Allerlei Gewürze begleiten das Nasenfreiräumkommando, vornehmlich etwas markanter gehaltener Kümmel, dazu grünlich-bittere Artemisia (aromatisch Wermuth verwandt).

Das ist erstmal was zum Dran-Gewöhnen, der Bogart kommt da etwas freundlicher rüber.

Nach etwa 10 min. kriegt das krautig-bitter-säuerliche Spiel sich etwas ein und macht weicheren, milderen Gewürzaromen Platz.

Blumig-männlicher Ansatz, erkennbar viel Alpenveilchen neben dezenter Nelke.
Weihrauch schleicht sich von hinten dazu, recht fein grün-rauchig. Auch das Sandelholz kommt nicht zu kurz.

Insgesamt will "Quorum" durch den Auftakt zwar mit voller Breitseite zeigen, was für ein Macho er ist, aber nachdem das klargestellt wurde, wird er doch vergleichsweise zahm. Hier dient wohl der Amber als aufweichender Vermittler.

Die Aromenpalette verschiebt sich nach einer halben Stunde in Richtung der ledrig und moosig arrangierten Basis.

Wir bleiben dunkelgrün, aber bräunliche Farbtupfer kommen auch zu ihrem Recht. So ganz verlässt das Pflanzliche "Quorum" nie, der Tabak wirkt wie ein frisch geerntetes, noch nicht vollends reifes Blatt.

Mir gefällt die Stringenz im Duftkonzept, wenngleich die Frühphase nicht ganz mein Fall ist und mir etwas zu unfreundlich auf das Nase schlägt. Irgendwo zwischen 70-80 % einzuordnen.
Flakon 7.5/10
Sillage 7.5/10
Haltbarkeit 7.5/10
Duft 9.0/10
Erstklassiger Kommentar    9
Der Ausverkauf-Antaeus
"Quorum" von Puig ist ein geschenkter Klassiker... wieviele Mitglieder ihn hier kennen, laut Besitzer-Liste einige, die anderen, können ihn gerne kennenlernen.

Ich habe ihn gestern für geschenkte 15 Piepen über das große Internet-Versandhaus in einer Größe von 100ml erhalten. Und wurde mal wieder nicht enttäuscht. Endlich wieder ein Oldschool-Wummser, der genau den Inhalt bietet, was der Flakon ausstrahlt...

...einfach, dunkel und volle Lotte in die Visage!

Im Grunde genommen, ein ganz einfacher Duft, sowas kennt man bestimmt zu Genüge, allerdings hat der Stoff auch schon seine 34!! Jahre auf dem Buckel... das sind 4 Lenze mehr, als der Schreiber hier, der euch die Buchstaben auf das weiße Papier hämmert! Aber... er liebt diese Düfte!
"Quorum" von Puig hat einen Vorteil... man kann ihn einfach blind bestellen. Der simple Flakon, in der dunklen Färbung, verrät eigentlich schon sofort, die Einstellung dieses Parfums...

...mit mir ist nicht zu spaßen!

Ich brauch' keine gute Laune oder dergleichen, ich brauch' jemanden mit einer nicht einzuschätzenden Aura oder einem finsterem und düsterem Auftreten. Hier ist nix freundlich, sondern düster ohne Ende! Aber dafür, mit 100% Männlichkeit, hier gibt es ein Brust-Toupet, was sich gewaschen hat. Und der Träger schaut ungläubig in sein Portemonaie und wundert sich..., " die Power, für den Preis"?

Jawoll! Dampf ohne Ende für einen geringen Obulus! "Quorum" ähnelt sehr dem Klassiker "Antaeus" von Chanel, schon kurz nach dem Aufsprühen wurde ich an den Sohn von Poseidon erinnert. Allerdings tritt hier bei "Quorum" im ersten Moment eine andere Note ziemlich in Vorschein! Irgendetwas scharfes, was ich allerdings nicht definieren kann... ist es der Kreuzkümmel, der so fies rüberkommt? Ich weiß nicht, wie Kreuzkümmel riecht, aber alles andere, würde ich ausschließen.
Was dem Duft aber nicht schlecht macht, im Gegenteil...

...durch die restlichen Noten, Leder, Tabak und Weihrauch, die man wahrnimmt, strahlt der Duft eine eher 3-stellige als 2-stellige Preiskategorie aus.

Wer auf Oldschool steht... ordern!!
7 Antworten
Flakon 5.0/10
Sillage 7.5/10
Haltbarkeit 7.5/10
Duft 9.0/10
Sehr hilfreicher Kommentar    8
Klassisches 80er-Powerhouse, und ein Vetter von "Krizia Uomo"
Jawoll, vollkommen undezent gibt es hier auf die Nase. Die Verwandschaft zu "Krizia Uomo" ist unverkennbar, auch wenn dessen heftige Pinien-Note nicht enthalten ist.

Schön, so altmodische Sachen zu entdecken. Absolut aus der Zeit gefallen, heutzutage keinem Jüngeren mehr zuzumuten, aber auf seine ganz eigene Art ehrlich und direkt. Ein "Old School Barber-Shop"-Duft reinsten Wassers, der auch noch zu sehr kleinem Preis erhältlich ist. Für Liebhaber der alten Schule unbedingt eine Empfehlung, wenngleich aufgrund seiner (zurecht) sehr altmodischen Anmutung heute kaum noch vermittelbar.

Ein klassischer Spanier aus den 80ern. Besser und authentischer wird es kaum noch...

P.S.: Duftet übrigens vollkommen natürlich und dreimal so teuer, wie er ist...
Flakon 7.5/10
Sillage 7.5/10
Haltbarkeit 7.5/10
Duft 8.0/10
Hilfreicher Kommentar    9
Jules im Barbershop!
Ich mag es "wummsig", "raumgreifend", "überbordend" usw. Deshalb habe ich mich in letzter Zeit ein bisschen mit den günstigen Überbleibseln aus den 80ern beschäftigt.

Damals war ein Parfum noch ein Parfum, ein Eau de Toilette noch ein Eau de Toilette und kein verdünntes Rasierwässerchen. Man bekam noch mehr für sein Geld. Nicht nur ein teures Deo mit Sprühkopf.

Na wollen wir mal nicht so streng sein. Es gibt ja noch heute die Wuchtbrummen. Denken wir mal an "1 Million" oder das unverwüstliche "Le Male".

Aber bei meiner Suche stieß ich auf "Quorum". Gut, dass es parfumo gibt! Ich hatte noch nie davon gehört. Die Duftnoten klangen interessant, die Kommentare waren auch nicht die Schlechtesten und der Preis unschlagbar. Also zugeschlagen!

"Quorum" ist schon von der Verpackung und vom Flakon her sehr klassisch! Und "klassisch" ist hier ernst gemeint. Die Brauntöne passten wirklich in die damalige Zeit.

Aber der Duft ist noch interessanter! Das ist ein Eau de Toilette! Das Zeug hat Power! Und irgendwie kam mir das doch bekannt vor. Das riecht doch nach "Jules" von Dior! Diese wunderbare Duftkomposition die ich so innig liebe und die gerade vom deutschen Markt verschwunden ist. Seufz! Aber hier haben wir einen Duftzwilling erster Güte. Mit einem kleinen Unterschied! Das ganze wunderbare Krautvolumen ist seifig unterlegt. Wer damit leben kann und einen Ersatz für "Jules" sucht, sollte es hiermit versuchen. Nicht umsonst sind die Duftpyramiden beider Produkte sehr ähnlich. Freundlich zum Geldbeutel ist das Ganze auch noch. Was will man mehr?

Ein toller Blindkauf! Ich könnte zufriedener nicht sein.
3 Antworten
Duft 7.0/10
Hilfreicher Kommentar    5
Wuchtbrumme
Quorum war der Duft in meinen Jugendjahren, als ich mit Tabac Original und Pino Silvestre meine ersten Erfahrungen gesammelt habe und mich, dank meiner Tante, die jemanden kannte, der jemanden kannte usw. usw. kurz und knapp, meine Tante bekam immer die Tester von neuen Parfüms, so dass mein Cousin und ich uns durch Drakkar, Ted Lapidus und andere riechen und probieren konnten. Meine Tante hatte auch mal fuer Avon gearbeitet, aber das ist eine andere Geschichte.

Quorum war fuer mich ein toller Sommerduft und ganz was anderes als Tabac Original, ja Quorum machte auch die Maedels wuschig, denn damals waren Duefte weniger Dezent, sondern waberten wie ein Duftlabor um den Träger. Vielleicht wollte man das Prinzip der Hoehlenmenschen und der Evolution in die 80er holen, so nach dem Motto, "wenn sie unmaechtig wird, dann taugt der Duft." Vor allem waren die Jahre davor gepraegt vom Motto, "nur nicht auffallen", ein Aftershave reicht und nicht zu streng, bisschen Moos ist gut. Na ja.

Hier hat man das Glueck, dass es manchmal Duefte aus den 80ern fuer kleines Geld gibt, so auch Quorum. Ich also meine Beautycard gewetzt und zu Debehams. Leider war die Herzensdame anwesend und sie steht eher auf suessere Düfte, die, wie sie immer sagt, "lecker sind."
Zielstrebig bin ich auf Paco Rabanne zugelaufen, denn fuer unsere Ohren ist das eh alles gleich, "Rabanne, Puig, wo ist da der Unterschied? Sind eh nicht von der Insel." Tester genommen und einen Teststreifen gefunden aufgesprüht und Herzensdame sagt nur, "der kommt mir nicht in's Haus!"

In einem hatte sie Recht, Quorum roch nicht nicht so wie in den 80ern, dieses dezente, sondern es roch wie eine Gewürzexplosion. Ich roch auf anhieb Muskatnuss und wundere mich, wenn ich die Zutaten hier bei Parfumo lese, dazu Pfeffer, dann noch Weihrauch und das direkt am Anfang. Schade, denn ich hatte den Duft anders in Erinnerung und mehr als schade, ich konnte das Experiment nicht weiter ausführen, als nahm ich den Duftstreifen mit und daheim, da roch es wieder so, wie er damals gerochen hat. Eine leichte blumige Note, streng spanisch, geeignet fuer einen Sommertag in Barcelona. Man riecht und laeuft wieder rum, als waere man ein Modeexperiment. Hellblaue Bundfalten, weisse Schuhe, rosa Netz T-Shirt. Quorum ist ein Kind der 80er und mag sich in der Kopfnote geaendert haben, aber wenn man laenger daran riecht, dann hat man genau diese Bilder vor Augen.

Der Duft mag vielleicht nicht mehr in die heutige Zeit passen, wo man stromlinienförmig riecht, oder wie ein Kollege sagt, "Du willst doch nicht wie jeder Otto rumlaufen," von daher denke ich sollte man dem Duft eine Chance geben, gerade im Sommer, wenn man "Oldies" mag.

Ich werde wohl doch eine Flasche davon kaufen, 20€ fuer 100 Milliliter ist ein Scherz und ganz hinten in den Schrank stellen -wuerde wohl eher als Ueberschrift passen, warum es manchmal von Vorteil ist Single zu sein- und diesen Duft dezent aufspuehen und mich fuehlen, wie vor 30 Jahren, als man noch jung und wild war. Deswegen auch meine Wertung
3 Antworten
Flakon 9.0/10
Sillage 7.5/10
Haltbarkeit 7.5/10
Duft 8.0/10
Sehr hilfreicher Kommentar    14
Grüner Cocktail
Betrachtet man (und ich meine wirklich "betrachtet man" und nicht "riecht man") die Duftnoten von Quorum, so reibt man sich verwundert die Augen? Das soll alles zusammen passen? So gesehen ist Quorum wieder mal ein typischer Vertreter der 80er, als man Düfte mit starkem Impact konzipieren wollte und gelegentlich vielleicht sogar mal über die Stränge schlug, indem man alles zusammen rührte, was an Duftstoffen in Reich- und Riechweite stand.

In Quorum finden sich in der Kopfnote Grapefruit neben Kümmel (würde ich in der Küche wohl eher nicht zusammenwerfen), in der Herznote Alpenveilchen, das auf Weihrauch in der Basisnote trifft. Nun ja, das kann ja nur schiefgehen...

Aber der grüne Cocktail (denn es sind überwiegend "grüne" Noten enthalten) funktioniert. Zwar muss ich gestehen, dass ich die Bewertung kurz vor dem Kommentar noch einmal hochgesetzt habe, weil ich einfach ein Faible für grüne Noten habe; wer aber eine objektivere Benotung braucht: Bitte, einfach 10 % abziehen, dann kommt es schon hin.

Ich habe Quorum für diesen Kommentar nicht etwa ausgewählt, weil ich - wie man an meiner Sammlung erkennen kann - viele Klassiker aus den 80ern liebe, sondern weil Quorum mich an Düfte erinnert, die ich gleichfalls besonders schätze, und zwar die wesentlich älteren Klassiker aus England. Ich meine hier Anklänge an Düfte aus dem 19. Jahrhundert zu riechen, Geo F. Trumpers Astor und Wild Fern, ältere Düfte von Penhaligon's... Und hier liegt auch der eigentliche Grund für meine Vorliebe: Düfte aus vergangenen Jahrhunderten haben mit den Düften bis zum Ende der 80er gemein, dass sie aus einer komplexen Mischung bestanden, die viele natürliche Inhaltsstoffe enthielten, die Ecken und Kanten hatten. Man mag einwenden, dass man diese Düfte heute wohl zumeist reformuliert hat, wir also gar kein Original mehr vor uns haben. Den Genannten merkt man das aber nicht an. Sie sind komplex, zeigen einen spannenden Duftverlauf und sind gelegentlich so eigenwillig, dass man sie an Tagen, an denen Stress die Hautchemie verändert, nicht tragen kann.

Zum Schluss noch eine Frage: Was um alles in der Welt mag wohl Quorum bedeuten? Im Deutschen ist es ein Begriff aus der Politik, im Spanischen (Puig ist ja eine spanische Marke) heißt es wohl so viel wie Beschlussfähigkeit. Ich wäre sehr dankbar, wenn jemand Näheres zum Namen dieses grünen Cocktails wüsste.
6 Antworten
Flakon 2.5/10
Sillage 7.5/10
Haltbarkeit 10.0/10
Duft 8.0/10
5
Der Duft für Pfadfinder
Quorum erinnert mich an die Sommerferien in meiner frühen Jugend auf dem Land, Wanderungen durch hüfthohes Gewächs in der prallen Sonne und das nach Harz riechende Baumhaus am Waldrand.

In der Eröffnung schlägt Quorum mit einer lauten, leicht zitrischen, frisch herben, Kräuternote "in da face". Während der ersten 1-2 Stunden des Duftes wandelt sich Quorum immer mehr in einen holzig-moosigen Waldgeruch, der im Abklang mit einer für die 80er typischen Tabak-Leder-Komponente daherkommt. Diese (Tabak-Leder-Komponente) lässt den Duft etwas altbacken wirken und sorgt wegen ihrer Schwere beim übermäßigen Gebrauch für leichte Kopfschmerzen.

Ich würde Quorum jedoch nicht als Duft ausschließlich für die ältere Generation bezeichnen. Auch jüngere Herren werden ihren Spaß mit Quorum haben, vorausgesetzt es fehlt ihnen nicht an dem gewissen Selbstbewusstsein anders zu riechen als 1-Million. Beim ersten Date mit einem jungen Mädel würde ich Quorum wahrscheinlich nicht tragen, aber als "Ausgehduft" ist es allemal zu gebrauchen. Gerade an milden Sommerabenden finde ich den Duft wegen der grünen Frische sehr passend.

Insgesamt gefällt mir Quorum ziemlich gut, auch wenn ich eigentlich eher weniger auf die Duftpalette der 80er-Jahre stehe. Besser wäre Quorum mit einer frischeren Basis (z.B. Vetiver) statt der sehr schweren und leicht muffig wirkenden Tabak-Leder-Note. Die Haltbarkeit ist sehr gut (auf meiner Haut locker 10 Stunden wahrnehmbar) und die Sillage ist genau richtig.

Beim aktuellen Preis (ca. 15€ für 100ml) kann man mit Quorum sicherlich nichts falsch machen.
2 Antworten
Haltbarkeit 7.5/10
Duft 6.0/10
Hilfreicher Kommentar    3
Ein wenig altbacken
Diesen Duft habe ich mal meinem Freund ersteigert, nachdem er mir von "Quorum" vorgeschwärmt und gejammert hatte, dass es diesen Duft in den Geschäften nicht mehr zu kaufen gäbe.

"Quorum" ist zwar nicht gerade das, was man unter einem frischen und dynamischen Duft für junge Männer versteht. Positiv zu vermerken ist jedoch, dass er sich von den Massen- und Mainstreamdüften der heutigen Zeit doch bemerkenswert abhebt.
"Quorum" ist ein Duft, der gleich Duftmarken setzt. Er wirkt sehr schwer, holzig-moosig und ledrig.
Ich muss Smelly mit seinem Kommentar unten recht geben, in der heutigen Zeit würde man niemals mehr ein solches Parfum kreieren.

Für Nostalgiker und Liebhaber geeignet.
1 Antworten
Haltbarkeit 7.5/10
Duft 8.0/10
Hilfreicher Kommentar    4
Nicht überwätigt
Ich habe mit Quorum vor einiger Zeit zugelegt, weil ihm in der Werbung der Eindruck eines Überlebenden aus alten Zeiten anhing. Nichts Dramatisches, aber ein schönes Stück Erinnerung an die 80er.
Ja, und das war es dann auch: Quorum riecht so, wie man heute ein Herren-Parfum wohl kaum mehr gestalten würde. Das gefällt unter dem Aspekt des Retro-Feelings, ist allerdings bei weitem (einfach aufgrund des dafür deutlich zu jungen Alters) in keinster Weise mit den "echten" Klassikern aus den 30ern, z.B. Caron, vergleichbar - will es vermutlich auch überhaupt nicht sein.
Schade an Quorum ist der geringe Wiedererkennungswert.
Fazit: Ein tragbares Parfum ohne Anflug von modernem Schnickschnack, keinesfalls aber ein Klassiker, und zum (nostalgischen) Auffallen überhaupt nicht geeignet.

Statements

E99EsAns vor 9 Monaten
Der Baba Duft EVER - groß,breit und RAUCH !!!
Dunkle pech schwarze Haselnüsse mit schöner frische und etwas grün,perfekt!
4-7std. / POWER+9
Flakon 10.0
Sillage 10.0
Haltbarkeit 10.0
Duft 10.0
1 Antwort
Mantus vor 28 Tagen
Ein Duft für wahre gestandene Männer, die in ihrem Leben schon was erlebt haben.
Rauchig, holzig, grün, schweißig und konserativ.+7
Flakon 7.0
Sillage 8.0
Haltbarkeit 8.0
Duft 8.0
Hermit vor 66 Tagen
Ist es seltsam, wenn ich den mit 25 geil finde?+6
Flakon 6.0
Sillage 8.0
Haltbarkeit 8.0
Duft 8.0
6 Antworten
Profumorist vor 6 Monaten
Wunderbar ledrig-würziger 80er Jahre Spanier mit angenehmer Haltbarkeit und Sillage. Zudem noch sehr preiswert. Empfehlenswert!+5
Flakon 6.0
Sillage 7.0
Haltbarkeit 8.0
Duft 9.0
Chnokfir vor 57 Tagen
Ein herrlich würzig-herber Duft, der einen sicher durch den Tag bringt - dabei richtig günstig zu haben. Es leben die 80er!+4
Flakon 9.0
Sillage 7.0
Haltbarkeit 9.0
Duft 9.0
Bellemorte vor 35 Tagen
Duft meines Großonkels:
klassisch-gepflegter, moosgrün-würziger Duft mit einem weichen Hintergrund aus Leder und Blumen
dezent, männlich.+3
Flakon 7.0
Sillage 7.0
Haltbarkeit 8.0
Duft 7.5
1 Antwort
InGENIEur vor 19 Monaten
Aramis + Polo = Quorum
Ein unterschätzter Klassiker!+2
MrNiceGuy vor 17 Monaten
Richtig schöner Oldschool Duft! Wer auf herbe,grüne Düfte steht einfach Testen! Gute Attribute in der aktuellen Version.+1
Flakon 8.0
Sillage 7.0
Haltbarkeit 8.0
Duft 10.0

Einordnung der Community


Bilder der Community

Beliebt Puig

Quorum (Eau de Toilette) von Puig Aqua Quorum (Eau de Toilette) von Puig Agua Brava (Eau de Cologne) von Puig Quorum Silver (Eau de Toilette) von Puig Agua Lavanda von Puig Sybaris (Eau de Toilette) von Puig Brummel (Eau de Cologne) von Puig Estivalia von Puig Vetiver de Puig (Eau de Toilette) von Puig Impacto (Eau de Cologne) von Puig Thaïs de Puig von Puig Zinnia von Puig Azur von Puig Rasgo (Eau de Toilette) von Puig Boston Man (Eau de Toilette) von Puig Quorum (After Shave) von Puig Agua de Luna von Puig Anouk von Puig Barbie (pink) von Puig Agua Brava Azul von Puig