Fueguia 1833

Argentinien Argentinien seit 2013 Aussprache
Das Nischenlabel „Fueguia 1833“ ist noch nicht so alteingesessen, wie es der Name zunächst vermuten lässt. Entstanden ist die Marke 2013 unter der Regie von Julian Bedel, einem... Mehr
1 - 20 von 266
1 - 20 von 266
Wissenswertes

Das Nischenlabel „Fueguia 1833“ ist noch nicht so alteingesessen, wie es der Name zunächst vermuten lässt. Entstanden ist die Marke 2013 unter der Regie von Julian Bedel, einem argentinischen Hobby-Parfümeur, Botaniker, Bildhauer und Geigenbauer.

Der Gründer hat seine ganz eigene Sicht auf das Thema Nachhaltigkeit. Seine Kreationen beinhalten den Wunsch, künstlerische Werke (Musik, Gedichte, Gemälde etc.) in passende Düfte umzuwandeln und dabei die Rohstoffe und Ressourcen seiner argentinischen Heimat als Inspirationsquellen zu nutzen. Deswegen erforschte Bedel vor allem Flüchtigkeit, Molekulargewicht und Flammpunkt von Düften. Die Gründung seines eigenen Duftlabels war dann der nächste logische Schritt. Der Name „Fueguia 1833“ geht zurück auf ein argentinisches Mädchen aus Tierra del Fuego, das im 19. Jahrhundert entführt und nach seiner Rückkehr verstoßen wurde.

Die Düfte der Marke sind eine Mischung aus südamerikanischen Aromen aus der hauseigenen Farm „Fueguia Botany“ und streng wissenschaftlicher Forschungsarbeit. Neben den wichtigsten Rohstoffen wie Zitrus, Iris, Akazie und Marcela wurden dort bis 2015 auch medizinische Pflanzen produziert. Im gleichen Jahr siedelte das gesamte Unternehmen mit Laboren, Farm und Produktion nach Mailand um. Dort war es dem Label möglich, auch nachhaltige Kleinmöbel und Verpackungen herzustellen.

Die Flakons haben alle eine schlichte quadratische Form ohne optische Spielereien und Schnörkel. Sie beinhalten entsprechend der Firmenphilosophie Düfte wie „Alhambra“, „Basilicum“ oder „Humboldt“. Den besten Überblick über die mehr als 100 Düfte bietet der Onlineshop auf der Webseite von „Fueguia 1833“.

Recherchiert und verfasst von ParfumoParfumo