Ambre Sublime 2010

Ambre Sublime von Stendhal
Käufe über Links auf unserer Website, etwa dem eBay Partner Network, können uns Provision einbringen.
8.2 / 10 207 Bewertungen
Ambre Sublime ist ein beliebtes Parfum von Stendhal für Damen und erschien im Jahr 2010. Der Duft ist süß-orientalisch. Es wird noch produziert.
Käufe über Links auf unserer Website, etwa dem eBay Partner Network, können uns Provision einbringen.

Duftrichtung

Süß
Orientalisch
Würzig
Pudrig
Gourmand

Duftnoten

TonkabohneTonkabohne BenzoeBenzoe PatchouliPatchouli KaschmirholzKaschmirholz VanilleVanille ZimtZimt BergamotteBergamotte KardamomKardamom MoschusMoschus NeroliNeroli RoseRose SandelholzSandelholz TolubalsamTolubalsam Ylang-YlangYlang-Ylang ZistroseZistrose ApfelApfel
Bewertungen
Duft
8.2207 Bewertungen
Haltbarkeit
7.4171 Bewertungen
Sillage
6.5177 Bewertungen
Flakon
8.0157 Bewertungen
Preis-Leistungs-Verhältnis
7.416 Bewertungen
Eingetragen von Lav, letzte Aktualisierung am 25.02.2024.

Rezensionen

14 ausführliche Duftbeschreibungen
8
Flakon
8
Sillage
8
Haltbarkeit
8
Duft
Pollita

339 Rezensionen
Pollita
Pollita
Top Rezension 47  
Alte Liebe
Ich kenn Dich doch! Damals, ich war kaum älter als zwanzig und machte mein erstes Praktikum, da traf ich Dich zum ersten Mal. Und verliebte mich. Eine sehr liebe, etwas ältere Mitarbeiterin des Unternehmens, in dem ich meine allerersten beruflichen Schritte wagte, trug Dich. Sie saß mir gegenüber, weshalb Du auch immerzu in meiner Nähe warst. Viele Frauen in dieser Firma liebten Dich und verweilten gerne für ein Weilchen bei der netten Dame, bei der es auch meist ein Tässchen Tee oder Cappuccino gab. Dazu passt Du auch perfekt. Ich wäre selbst gerne eine Liaison mit Dir eingegangen, doch mein Partner hatte leider etwas dagegen. Aufdringlich sollst Du sein, viel zu süß und zu stark. Daher wurde es nichts mit uns. Aber ja, ich hab Dich immer noch sehr lieb.

Die Rede ist von Bogner Woman No. 1, dem dieser feine Ambre Sublime von Stendhal für meine Nase sehr ähnlich ist. Während der Bogner eine recht überschaubare Duftpyramide aufweist, kommt man beim Stendhal kaum zum Ende, hat man einmal angefangen, sich die Noten anzuschauen. Aber es gibt dennoch Parallelen, weshalb das nicht so abwegig scheint, dass ich hier an Woman No. 1 denken muss, der leider schon lange nicht mehr am Markt ist.

Der Duft beginnt zitrisch, wie auch der Bogner. Bergamotte haben die beiden auch gemeinsam. Dann nehmen relativ schnell süße Blüten Fahrt auf. Hier haben wir vor allem Rose und Ylang-Ylang, beim Bogner ist es Jasmin, aber auch etwas Rose, die dem Duft einen floralen Anstrich verleihen. Auf die Grundsüße, auf die diese sich betten, muss man bei beiden nicht lange warten. Für meine Nase ist das bei beiden vor allem ein Mix aus Amber und Vanille und das nicht zu knapp. Beim Bogner passt das auch, beim Stendhal, obwohl der den Amber gar im Namen trägt, sucht man diese Note vergebens. Ich tippe mal auf Benzoe, die diesen Eindruck bei mir hinterlässt. Ebenfalls haben wir hier Vanille und reichlich Tonkabohne, die dem Duft eine süßes und durchweg warmes Fundament verleiht. Die Note fügt sich hier wunderbar in das grundsüße Konzept ein.

So weit, so gut. Doch leider haben wir hier trotz aller Schönheit und diverser Gemeinsamkeiten mit Woman No. 1 ein klitzekleines Aber, das da heißt Cashmeran. Diese Note macht den Standhal leider um eine ganze Ecke dumpfer als den Bogner. Das hätte es hier meines Erachtens nicht gebraucht und sorgt, bei mir zumindest, für Abzüge in der B-Note. Wie es meist bei Cashmeran der Fall ist, ist es lediglich für den Träger selbst wahrzunehmen. Für die Außenwelt geht diese dumpfe Note, die mich leider auch oft an Pressspan denken lässt, doch eher unter. Mich jedenfalls würde der Duft als Träger auf Dauer nerven, weshalb er für mich auch kein Kaufkandidat wird. Wer mit Cashmeran allerdings keine Probleme hat und dem Woman No. 1 ab und an nachtrauert: Schaut euch diesen feinen Amber einmal an. Es könnte sich lohnen!

Herzlichen Dank an Floyd für die Testmöglichkeit.
38 Antworten
8
Duft
Kleopatra

229 Rezensionen
Kleopatra
Kleopatra
Top Rezension 30  
Edel und eigentlich perfekt, aber irgendwas ist ja immer…
Auf der Suche nach dem perfekten Amber-Duft Teil 1

Jetzt ist er endlich fast da, der Frühling, und ich mag es in Sachen Düfte immer noch warm und kuschelig. Und so befasse ich mich seit Kurzem verstärkt mit der Suche nach einem schönen Amberduft. Da schon einiges an Testmaterial, das mir liebe Parfumas geschickt haben, vorhanden ist, dachte ich, da kann ich ja eigentlich gleich eine neue Reihe aufmachen.

Doch diese Reihe wird sicherlich kürzer werden, denn im Gegensatz zu meinem perfekten Moschusduft, der mir sehr wichtig war und ist, handelt es sich beim perfekten Amberduft eher um eine Laune, die so schnell wieder vergehen kann wie sie gekommen ist. Außerdem naht der Sommer! Egal, da ich inzwischen bereits ein paar Amberdüfte getestet habe, fange ich einfach mal mit einem Schätzchen an, das ich dank Angelliese kennen lernen durfte.

Aber zuerst meine „Suchkriterien“: Wie soll er denn überhaupt sein, mein Traum-Amberduft? Ich hätte ihn gerne warm, weich und kuschelig, golden, umschmeichelnd, süß, aber nicht zu süß, mit etwas Vanille, aber möglichst ohne Oud, Rauch und Patchouli-Überdosis, wahrnehmbar, aber bitte keine Hammersillage, er sollte sowohl im Büro als auch in Lümmelhose auf dem Sofa oder auch gut gestylt auf einer Abendveranstaltung eine gute Figur machen und gut acht Stunden halten. So, wenn das kein präzises Anforderungsprofil ist…!

Um es kurz zu machen: Ambre Sublime erfüllt eigentlich fast alle diese Kriterien. Aber eben nur fast. Er ist warm und weich, süß, aber nicht zu sehr, er ist wahrnehmbar, erschlägt aber nicht, er ist tages- und abendtauglich und hält lange. Ich rieche zeitweise sogar eine leichte Schokoladennote heraus. Gefällt mir. Aber ich finde ihn nicht golden, nicht schmelzend, nicht umschmeichelnd, ich kann mich nicht in ihn hineinkuscheln. Es fehlt mir der Wow-Effekt, das Besondere, das mich veranlasst, ihn mir SOFORT zulegen zu wollen.

Dennoch ist Ambre Sublime ein sehr schöner Amber-Duft, der in meinem imaginären Ranking ziemlich weit nach oben gehört. Wüsste ich nicht schon, dass es da einen gibt, der mir noch besser gefällt, würde Ambre Sublime vielleicht doch bei mir einziehen. Aber wenn ich Euch verrate, welcher das ist, wäre die Reihe ja schon zu Ende… ;)
25 Antworten
8
Flakon
6
Sillage
7
Haltbarkeit
10
Duft
DonJuanDeCat

2028 Rezensionen
DonJuanDeCat
DonJuanDeCat
Top Rezension 30  
Ein Duft, eine Kuscheldecke und ein Kater!
Obwohl in letzter Zeit noch recht kühl war und sogar ab und zu mal ordentlich geschüttet hat und man in den Wetterberichten sogar noch Unwetterwarnungen sah, naht dennoch so langsam aber sicher der Frühling, da die Tage spürbar sonniger und damit wärmer werden.

Daher dachte ich, dass ich diesen winterlichen Duft hier noch testen könnte, bevor er duftmäßig betrachtet nicht mehr in die Jahreszeit passt. Abgesehen davon fand ich diesen Duft hier so wunderbar, dass einige von euch nach dem Lesen ihn eventuell (damit euch später mal nichts entgeht) in die Merkliste nehmen könnten, damit ihr euch ab Herbst eben auf einen wunderbaren Duft freuen könnt, jedenfalls würde ich euch echt empfehlen, Ambre Sublime zu testen.

Er ist nämlich so kuschelig wie ein Kater, aber das werdet ihr noch unten nochmal lesen können, was ich damit meine! :)

Der Duft:
Oh, der Anfang ist schwer zu beschreiben. Grob könnte man ihn natürlich erst einmal als puderig-süß nennen. Denn zu Beginn wirken alle Duftnoten irgendwie fast alle auf einmal, allerdings nicht chaotisch, sondern sehr gut aufeinander abgestimmt. Alles harmoniert wunderbar. Nach und nach kann man dann endlich auch die einzelnen Duftnoten heraus riechen. Da ist natürlich erst einmal der Amber, der überraschenderweise nicht in der Duftpyramide angegeben ist. Na vielleicht riecht der Duft auch nach Amber durch den tollen Mix, so dass tatsächlich kein Amber drin ist, wer weiß? Danach fällt einem schnell die starke und natürlich wie immer auch pudrige Vanille auf, die einfach wunderbar duftet, vor allem mit dem Amber zusammen und auch dem Moschus, wodurch die ganze Süße etwas dunkler gestaltet wird. Außerdem rieche ich im Hintergrund erdigen Patchouli, nicht besonders stark, aber gut passend zum Duft. Außerdem habe ich eine Art Streichholznote bzw. etwas Kamin-artiges in der Nase, das kommt und geht, das macht den Duft wärmer und auch schöner. Den Tolubalsam hätte ich in der „Pyramide“ fast übersehen. Ich muss zugeben, dass man ihn nicht wirklich riecht, aber ich wette, er ist dafür verantwortlich, dass der Duft eben so weich wirkt, balsamisch eben, wie man dazu sagt.
Die warmen Hölzer passen ebenfalls sehr gut zum Rest, denn wie am Anfang geschrieben stehen alle Duftnoten in perfekter Harmonie zueinander. Bei den blumigen Noten, die aufgelistet sind, bin ich mir nicht sicher, ob ich überhaupt eines davon wirklich bestimmen kann, denn ich kann weder Rosen noch Ylang-Ylang wirklich als Duftnote heraus riechen, dasselbe gilt auch für den Apfel, da dieser ebenfalls abwesend zu sein scheint.
Der Duft bleibt süß, puderig und sehr sanft mit holzigen und würzigen Noten (Zimt vor allem) im Hintergrund. Am Ende riecht er zwar mehr nach Vanille und Zimt anstatt Amber, aber dennoch sehr schön. Und nach etlichen Stunden hatte ich noch das Gefühl, einen leichten Kakao-Duft wahrzunehmen, was aber wohl nur Täuschung auf Grund des Zusammenspiels aller Duftnoten war.
Ein Duft, der meiner Meinung nach perfekt abgestimmt wurde und damit einen großartigen Duft ergibt.

Die Sillage und die Haltbarkeit:
Normalerweise sind winterliche Düfte etwas stärker, vor allem wenn sie so viele Duftnoten enthalten und aus süßlichen und würzigen Duftnoten bestehen… aber: Der Duft hier ist okay, aber kein Sillage-Kracher, so dass er nur aus nicht allzu großer Entfernung wirklich riechbar ist. Aber in dieser Nähe schwebt man dann in einer tollen, kleinen Duftwolke. Außerdem ist der Duft lange haltbar, da ich auf acht oder neun Stunden kam (wobei der Duft auch danach noch ein wenig auf der Haut blieb, aber natürlich dann deutlich schwächer).

Der Flakon:
Der Flakon ist rechteckig (naja, an den Kanten verläuft er seitlich Treppenartig) und hat einen dicken Boden. Am Hals „trägt“ er eine schwarze Kordel mit einer großen Quaste. Der Deckel ist verchromt und hat abgeschrägte, leicht wellenartige Muster. Ein schöner Flakon.

Wow. Nein, nicht World of Warcraft :D
Der Duft ist einfach nur Wow. Auf dem ersten Blick riecht er natürlich wie so viele andere warme und süße Winterdüfte auch, aber ich finde, dass hier alle Duftnoten von Anfang an absolut wunderbar duften und zusammenwirken.

Und dann ist da noch der sanfte, warme „Effekt“, was den Duft so kuschelig wie das Fell eines Katers macht! Das heißt eigentlich, dass es nichts besseres geben müsste, als sich diesen Duft an einem kalten Winterabend aufzutragen, sich in einer Couch-Ecke in eine weiche, wirklich sehr sehr weiche Kuscheldecke einzuhüllen und um beispielsweise fernzusehen, zu lesen oder einfach den Moment an sich zu genießen. Zur Steigerung des Wohlbefindens empfehle ich, in einer Hand noch eine Katze oder Kater zu halten, der für zusätzlichen „Wärme-Effekt“ sorgt. Aber wenn ihr ohnehin so ein Kuschel-Vieh habt, dann wird er bei eurem Anblick sowieso auf euch springen. Zuerst in kämpferischer Stimmung, weil er die Decke für sich allein beanspruchen wird, wird er dann versöhnlicher werden, wenn er erst mal merkt, wie toll ihr riecht und wie toll man mit euch kuscheln kann.

Allerdings empfehle ich, dabei nicht unbedingt zu naschen, denn egal was ihr dem Tierchen auch sagt, er wird nicht auf euch hören und AUF JEDEN FALL seine Pfote in JEDE Schüssel reinstecken, die ihr nimmt, ganz egal, was drin ist,… in der Hoffnung, dass auch ein Snack für ihn abfällt…

Tja, wie gesagt, der Duft ist sehr zu empfehlen. Katzen als Haustiere sind übrigens auch sehr empfehlenswert :))
11 Antworten
8
Flakon
7
Sillage
8
Haltbarkeit
9.5
Duft
Sweetsmell75

210 Rezensionen
Sweetsmell75
Sweetsmell75
Top Rezension 26  
Zum Sofort-Verlieben!
Ich mag ja nicht nur Vanille. Amberdüfte haben es mir mindestens genauso angetan. Und so freue ich mich immer über neue Dufterfahrungen. Letztens bekam ich eine Überraschungsduftpost von einer lieben Parfuma ... ein kleines Pröbchen von Ambre Sublime war mit dabei. Ganz lieben Dank nochmal an dieser Stelle.
Jetzt haben wir nun doch endlich Hochsommer aber ich konnte einfach nicht widerstehen und musste sofort testen.
Ihr könnt euch nun sicherlich vorstellen was passiert ist ... Liebe auf den ersten Sprüh ;)
Sofort umhüllt mich ein hell-goldenes Schutzschild. Wohlig-warm .... ich fühle mich umarmt von goldenen Strahlen.
Zum Duft:
Leider fällt es bei Ambre Sublime extrem schwer die Duftnoten herauszufiltern. Deshalb kann ich zum Teil nur meine Dufteindrücke niederschreiben.
Der Duft schmiegt sich einfach wohlig an den Körper und riecht vom ersten Moment an wunderschön.
Amber ... ja der muss definitiv enthalten sein wenn auch nicht auf der Duftpyramide gelistet. Denn das ist es was meiner Nase schmeichelt. Würzig-pudrig empfinde ich den Duft.
Mit Vanille und Tonka geht Ambre Sublime in die Basis. Holzige Noten und ein Hauch von Moschus runden den Duft gekonnt ab.
Ambre Sublime ist ein sinnlich, süßer, orientalischer Duft. Vollkommene Harmonie wurde hier erschaffen.
Die Haltbarkeit liegt bei 8 Stunden und die Trägerin wird von einer schönen Duftaura umhüllt. Raumfüllend und laut ist der Duft aber nicht.
Ein schöner Duft für Frühling, Herbst und Winter. Im Sommer an kühleren Nächten auch tragbar :)
Der Flakon sieht hübsch aus.
Fazit:
Sinnlich, süßer, orientalischer Duft zum Sofort-Verlieben! Würzig-pudrig mit Vanille und Tonka ... und holzig wird der auch noch ... SCHÖN!
Wunschliste :)
16 Antworten
8
Flakon
7
Sillage
8
Haltbarkeit
9
Duft
Serenissima

1045 Rezensionen
Serenissima
Serenissima
Top Rezension 22  
"... wirf Gold und Silber über mich!"
Die Nacht hat wieder ein raffiniert gefaltetes Kunstwerk in meinem Gesicht hinterlassen:
Ach, könnte sie ihren Fingerchen doch anders beschäftigen, als mit dieser Art "Origami".
Noch während das Kaffeewasser zu kochen beginnt (ja, ich koche meinen Kaffee immer noch altmodisch mit dem Wasserkessel - dessen Geschmack lohnt es mir!), suche ich nach einem passenden Duft für diesen Morgen.
Denn eines ist mir gleich nach dem Wachwerden klargeworden: es muss ganz dringend ein barmherziger Schleier zwischen mich und den Spiegel gelegt werden!

So griff ich also nach "Ambre Sublime", eine großzügige Abfüllung von Stendhals Duft.
Hier finde ich das Wunderbäumchen, das ich bitte: "Bäumchen rüttle Dich und schüttle Dich! Wirf Gold und Silber über mich!" Als höflicher Mensch füge ich noch ein "Bitte" hinzu; so viel Zeit muss schließlich sein!
Sofort werde ich von einem zart duftenden Goldfilm umhüllt: es fühlt sich so zauberhaft an, dass ich beschließe, nun doch diesem Tag (wenn auch immer noch etwas trotzig!) ins Gesicht zu sehen.

Der aromatische Apfel, von der Sonne geküsst und deshalb so kräftig im ihm eigenen Duft, zeigt sich nur einen Augenblick allein. Denn fast sofort kommen Vanille und Zimt und laden ihn ein, mit ihnen zusammen zum Bratapfel zu werden: behagliche Wärme entsteht. Wie schön!
Bergamotte schaut vorbei, bringt Kardamom mit; sie parfümieren diesen Bratapfelduft zusätzlich.
Gefühlvoll dosierter Rosenduft - hier hatte jemand ein feines Händchen! - lächelt Prinzessin Neroli, der bekannten Seelenschmeichlerin, freundlich zu. Die beiden verstehen sich wunderbar und freuen sich merklich, als schließlich noch Ylang-Ylang für einen zauberhaften Dreiklang der Blüten sorgt.
Weich und balsamisch entwickelt sich dieser Duftfluss weiter; erinnert an feine Seife, in deren Schaum ich eintauchen möchte, weil in ihm ein Geheimnis liegt, das nie gelöst werden wird.
(Das muss es auch nicht: Geheimnisse sind so wichtig für das Leben! Es muss nicht alles zerfasert werden!)
So viel harmonisches Wispern und Lächeln ist der immer ein wenig störrischen Zistrose zu viel; ungeduldig stänkert sie ein bisschen mit ihrer stacheligen Würze, kann aber die bisherige Anmut von "Ambre Sublime" nicht stören.
So wendet sie sich Hilfe suchend der Würze ihrem Kumpel Benzoe zu: Ja, wenn sich Harz zu Harze findet!
Sandelholz und Patchouli erscheinen schließlich gemeinsam: warm, sinnlich, duftintensiv.
Ihr sattes dunkles Braun harmoniert gut mit der feinen Goldkomposition; ein bisschen kraftvoller, stabiler wird diese Schönheit nun.
Das ist auch nötig: denn Vanille erscheint noch einmal, diesmal recht powervoll. Sie kommt nicht allein!
Nein, Moschus und Tonkabohne begleiten sei: erotische Wärme und Süße machen sich breit, stoßen aber bei der Duftallianz, die Sandelholz und Patchouli inzwischen schlossen, an ihre Grenzen.
Nach einem kurzen Duftgemetzel hat dann jede der wohl doch für sich sehr eitlen Duftnoten ihren Platz in "Ambre Sublime" gefunden.
Eine elegante, körperlich reichhaltige Schönheit erstrahlt und verbreitet großzügig ihren Charme; sie zieht sofort in eine liebevolle Umarmung!
Eine Umarmung, die mir heute (huch! es regnet ja inzwischen auch noch) so sehr willkommen ist.
Ich gebe mich ihr ganz hin und träume mich, so zärtlich und kuschelig umfangen, fort aus dieser Wohnung, aus dieser Stadt.

Der wohlduftende Traum dauert doch einige Stunden an; ab und zu treffe ich einige Bissen aromatischen Bratapfel, um mich herum tanzen die Blütendüfte einen harmonischen Reigen und das balsamisch, sinnliche "Goldgewand", dass mir das Wunderbäumchen hier schenkte und in das ich dankbar schlüpfe, bleibt als eine gut geschneiderte und passende Hülle bei mir.

"Ambre Sublime" zeigt sich mir als ein moderner Orientale: nicht ganz so plüschig, so staubig (Iris wurde diesmal nicht eingeladen), so atemberaubend, wie viele anderen dieser Duftfamilie.
"Ambre Sublime" ist eine elegante Frau, die in sich ruht und so ihren Charme und ihre so selbstverständliche Eleganz gern auch mit einer anderen Frau teilt!
Das reiche Leuchten dieses Kunstwerkes gibt dieses Duftmärchen gern preis und lädt freundlich ein:
"Setz Dich zu mir auf eines dieser weichen Kissen und folge der Geschichte, die ich Dir erzählen werde!"
8 Antworten
Weitere Rezensionen

Statements

37 kurze Meinungen zum Parfum
FrauKirscheFrauKirsche vor 1 Monat
7
Sillage
8
Haltbarkeit
6
Duft
Benzoetonkacreme
Blütenhauch
Vanillezimtpuder
Fruchtsprenkel
Amberkuscheln
in süßem Moschusflausch...
29 Antworten
LicoriceLicorice vor 2 Jahren
7.5
Duft
Sanft Puderblüten-verzierter

Kuschelwuschel-Tonka-AmBär

Hüllt dich in

Leckerlieblichen Wärmeflausch
21 Antworten
FvSpeeFvSpee vor 3 Jahren
9
Duft
Spielt in der 1. Amber-Liga. Schafft es, Edelkonditoreigourmandik mit kühler, glatter, funktionaler Eleganz zu verbinden. Wow!
9 Antworten
SpatzlSpatzl vor 13 Tagen
7
Duft
Ein sehr süßer Amber. Eher zu süß. Rose etwas überdreht, Bubblegum Ylang Ylang, Vanille süßt nach, Moschus packt alle in Watte.
31 Antworten
ErgreifendErgreifend vor 8 Jahren
8
Flakon
7
Sillage
8
Haltbarkeit
8
Duft
Warm. Anschmiegsam wie eine Schmusekatze.
Liebliche Süße - Vanille, mit Puderquasten.
Tonkabohne stark wahrnehmbar.
Der Flakon- wunderschön.
0 Antworten
Weitere Statements

Diagramm

So ordnet die Community den Duft ein.
Torten Radar

Diskussionen zu Ambre Sublime

Gab es denn den Ambre Sublime in Deutschland überhaupt offiziell jemals im 40ml Flakon?Ich glaube der kam hier generell nur in 90ml auf den Markt.

Bilder

10 Parfumfotos der Community
Weitere Bilder

Beliebt von Stendhal

Elixir Blanc von Stendhal Elixir Noir von Stendhal Noir Divin von Stendhal Rouge Divin von Stendhal Symbiose (Eau de Toilette) von Stendhal Varese von Stendhal Chartreuse de Parme (Eau Fraîche) von Stendhal Symbiose Pendentif Parfum von Stendhal Symbiose (Parfum) von Stendhal Cologne Not Dry von Stendhal Chartreuse de Parme (Eau de Toilette) von Stendhal