Deutsch: „Schwarze Engelwurz, Schwarze Angelika”

Angélique Noire

(2005)
Angélique Noire von Guerlain
Wo kaufen?
Angélique Noire (Guerlain)
8.5 / 10     419 BewertungenBewertungenBewertungen
Angélique Noire ist ein beliebtes Parfum von Guerlain für Damen und Herren und erschien im Jahr 2005. Der Duft ist süß-blumig. Die Haltbarkeit ist überdurchschnittlich. Es wird noch produziert.

Suchen bei

Parfümeur

Daniela Andrier

Duftnoten

Kopfnote KopfnoteAngelikasamen, Birne, rosa Pfeffer
Herznote Herznotearabischer Jasmin, Kümmel
Basisnote BasisnoteAngelikawurzel, Vanille, Zedernholz

Bewertungen

Duft

8.5 (419 Bewertungen)

Haltbarkeit

8.2 (309 Bewertungen)

Sillage

7.3 (296 Bewertungen)

Flakon

8.6 (266 Bewertungen)
Eingetragen von DonVanVliet, letzte Aktualisierung am 17.01.2017

Wissenswertes

Angélique Noire ist Teil der Kollektion "L'Art et la Matière".

  • BewertenBewerten
  • SammlungSammlung
  • SoukSouk
  • EinordnenEinordnen
  • NotizenNotizen

Kommentare

EternityEternity vor 5 Jahren
Duft 10.0

„Schwarzer Engel”


Angèlique Noire (AN) ist ein Duft, der meine Instinkte anspricht, ein Duft, der seinen Weg in das Innerste sucht und mindestens bis zum Unterbewussten vordringt.Dabei...
RickiRicki vor 5 Jahren
Duft 2.0

„Dunkel, dunkler, ........noire...........non”


Also nach den überaus guten Bewertungen traue ich mich kaum zu schreiben, dass mir der Duft leider gar nicht gefällt. Von einer lieben...
Flakon 10.0/10
Sillage 7.0/10
Haltbarkeit 9.0/10
Duft 10.0/10
Erstklassiger Kommentar    13 Auszeichnungen
Edelster Gourmand auf Erden
Es ist manchmal schon verrückt wie sich der Duftgeschmack nach einer Weile verändert. So ging es mir auch vor nicht all zulange Zeit mit diesem wunderschönen Angélique Noire. Hatte ihn schon vor längere Zeit getestet und damals mit einer 7 Bewertet. Da hat er mich wohl noch nicht so verzückt wie jetzt, der Anfang mit Nischendüfte ist ja auch nicht immer ganz einfach ;)

Vor paar Wochen habe ich dann meine kleine Abfüllung wieder hervor geholt und ihm nochmal einen ausführlichen Test unterzogen. Was soll ich sagen, ich bin sehr Glücklich darüber dies gemacht zu haben, sonst wäre mir wohl der schönste Gourmand Duft entgangen den ich bisher gerochen habe!

Der Duft startet bei mir mit einer wunderschönen, pudrigen Birne, erinnert mich zu Anfang an ein Birnen-Mousse bestreut mit etwas Puderzucker. Eine sehr feine süße steigt mir in die Nase, hier riecht man die hervorragende Guerlain Qualität, ganz toll!

Recht schnell gesellt sich jetzt ein feiner Jasmin dazu, welcher sich sehr gut einfügt und den Duft ein wenig lieblicher macht. Dies hält auf meiner Haut etwa 15 Minuten an und dann passiert nochmal etwas sehr feines.

Der Duft wird zunehmend würziger und gourmandiger, das ist wohl der Angelikawurzel und der Vanille zu verdanken. Die Birne ist immer noch präsent und ich habe fast das Gefühl als ob ich nun die wohl schönste Nutella-Birne-Gewürz Kreation auf meiner Haut tragen würde. Ein Erlebnis welches ich wirklich so noch nicht gerochen habe, es ist unbeschreiblich angenehm, süß, würzig und sehr Edel. Der Duft ist für mich schon fast eine Sucht, am liebsten würde ich ihn ständig auftragen da er mir so ein gutes Gefühl verleiht, ich fühle mich mit ihm unheimlich wohl, geborgen und perfekt beduftet.

Haltbarkeit und Sillage sind hervorragend, mein Umfeld riecht mich gut und ich bekomme viele Komplimente dafür. Er wirkt nicht zu streng oder zuviel sondern passt sich meiner Haut perfekt an. Mit im habe ich den ganzen Tag meine Freude!
6 Antworten
Sillage 7.0/10
Haltbarkeit 8.0/10
Duft 8.0/10
Erstklassiger Kommentar   
Zwischen Omas und Nutellabirnen
der Auftakt von Angélique Noire weckte bei mir Assoziationen an klassische Omadüfte. Nicht, weil es unbedingt omahafte Düfte sind, sondern weil ich sie an Omas gerochen habe. Vielleicht liegt es an einer Angelikasalbe, die manch eine ältere Frau in der Verwandtschaft scheinbar tonnenweise verwendet oder es ist der ein oder andere Duft von solchen Verwandten, an den ich mich erinnert fühle.

Nach einiger Zeit dreht sich diese Angelikanote wirklich in die Richtung grüner Birnen. Eine saftige, ungeschälte, süße Birne. Auch der bitter-holzige Stil und das Kerngehäuse sind geradezu zu riechen. Überhaupt wirkt die Birne gar nicht so richtig "fruchtig", wie man es aus Düften kennt. Eher rau-natürlich, mit allen leckeren aber auch herben, vielleicht weniger gourmandigen Aspekten einer Birne.

Ganz unscheinbar ist die Birne auf einen Klecks Nuss-Nougatcreme gefallen. Es ist keine darin badende, zuckersüße Birne. Es ist nur eine dezente, harmonisierende Note, die diese fast ungehobelt ganze, echte Birne begleitet und besänftigt. Eben soviel Nutella, das die Birne trotz Schale und Co. cremig und lecker ist. Der Eindruck bleibt aber erwachsen, wird nicht kindersgeburtstagssüß.

Hin und wieder verschwindet die Birne und die Angelika erinnert mich wieder an die von "Oma`s" getragenen Düfte und Cremes, dann kommt die Birne wieder.

Im Verlauf wird der Duft weicher, der Nutellaeindruck etwas konstanter und deutlicher, jedoch wie gehabt ohne too much zu werden.

Angélique Noire wirkt genauso wertig, rund und harmonisch wie die anderen, exklusiven Guerlains und gehört für meinen Eindruck zu den femininsten Düften dieser Reihe.

Angelika scheint nicht meine bevorzugte Note zu sein bzw. weckt Erinnerungen, nach denen ich nicht unbedingt selbst riechen will. Angélique Noire ist aber definitiv ein äußerst gelungener und testenswerter Duft.
4 Antworten
Flakon 8.0/10
Sillage 8.0/10
Haltbarkeit 8.0/10
Duft 9.0/10
Erstklassiger Kommentar    14 Auszeichnungen
Wunderbar geerdetes Edel-Nutella, mit einem Hauch Birnenkonfitüre verziert
So viele Parfumos unten, die 10 Punkte für diesen Unisex-Guerlain raushauen. Das weckte mein Interesse.
Nun ja, was soll ich sagen? Wieder mal ein Duft aus diesem großem Hause, der eine volle Breitseite Lob verdient.

Die erste Viertelstunde fällt tatsächlich etwas feminin aus, pudrigweiche, äußerst elegant gehaltene Birne steht im Zentrum. Extrem hochwertige Zutaten, das sei hier versichert. Der Guerlain-Stil ist unverkennbar, edel-pudrig-orientalisch, dabei opulent, ohne den Träger zu erdrücken.

Zart und zierlich hinein mischt sich ein - ich klaue einfach mal die Assoziation von unten - nussnougatiger Hauch, der durchaus Ähnlichkeit mit einer Deluxe-Variante von Nutella hat, weniger süß, dabei aber einfach verdammt lecker und gourmandig auf höchstem Niveau.

Die Vanille allein kann es nicht sein, womöglich ergibt ein geschicktes Verhältnis von Kümmel, Jasmin und Vanille diesen herrlichen Aromeneindruck.

Guerlain wäre nicht Guerlain, würden sie es nicht verstehen, der Edel-Gourmand-Aromenkaskade noch ein Gegengewicht beizufügen, das zur Komplexität beiträgt und alles wunderbar vollendet.

Die Angelikawurzel, im Allgemeinen als erdig, herb oder bitter beschrieben, baut in geschickt und behutsam integrierter Weise einen Bogen zu gesetzteren, dunkleren Aromen, ohne dabei in irgendeinem Moment zu übertreiben.

Nach etwa einer Stunde wirkt es, als läge ein wohliges Gleichgewicht zwischen Nuss-Nougat-Creme, einem Resthauch Birne und der grundierenden, dezent erdigen Angelika vor, alles dicht verwebt durch Guerlains brillante Parfumkünstler.

Ein Duft, der immer wieder die Nase an den Handrücken kommandiert.
Vielleicht ein Hauch mehr feminin als maskulin, aber so wunderbar zu riechen, dass er auch Männern viel Freude bereiten müsste.
6 Antworten
Flakon 7.5/10
Sillage 5.0/10
Haltbarkeit 7.5/10
Duft 8.0/10
Erstklassiger Kommentar    24 Auszeichnungen
ewig dein. ewig mein. ewig unß.
Wenn etwas - irgendetwas - geblieben ist von Ludwig van Beethoven außer seiner überwältigenden, unsterblichen Musik, dann ist es jener berühmte Brief an die 'Unsterbliche Geliebte', den er 1812 im böhmischen Teplitz an eine bis heute unbekannte (und in Fachkreisen lebhaft umstrittene) Dame schrieb. Zahlreiche Frauen werden als mögliche Adressatin dieses Briefes diskutiert - darunter Antonie Brentano und Bettina von Arnim sowie mehrere verheiratete Damen - den Beethoven mit 'Mein Engel, mein alles, mein Ich.' beginnt und drei lange, liebestrunkene Seiten später mit dem legendären 'ewig dein. ewig mein. ewig unß.' beschließt.

'Mein Engel, mein alles, mein Ich.' Angelika, die Engelwurz, die diesem Duft aus der L'Art et la Matière-Serie von Guerlain ihr Wesen und ihren schönen Namen gibt, ist allgemein nicht bekannt als ein Akkord, der von Nähe und Körperlichkeit erzählt. Im Gegenteil sind Düfte mit Engelwurzen oft überaus kühl, sachlich und distanziert. Es muss - wieder einmal - der großen Meisterschaft des Hauses Guerlain geschuldet sein, dass in Angélique Noire eben jenes - die olfaktorische Metapher von Intimität und großer Nähe - so virtuos gelingt. Es ist nicht alleine die Vanille, die dies bewirkt - und der Guerlain schon in Spiritueuse Double Vanille, Cuir Beluga und Bois d'Arménie herrliche Denkmäler setzte - das wäre zu einfach. Angélique Noire hüllt die Engelwurz ein in süß bebenden Jasmin und warmweiche Gewürze, gibt ihrer Bitterkeit einen Resonanzkörper und ein Echo - und so unendlich viel Intimität und Zärtlichkeit. Moschus (oder einen anderen animalischen Akkord) entdecke ich nicht in seiner Ingredienzenliste, doch sind da eine Ahnung von warmer Haut und ein Zittern wie von Atemluft, die ganz leise an ihn erinnern.

Fazit: ein Duft von großer Nähe, behütend warm und tröstlich dunkel, zärtlich und wunderschön. ewig dein. ewig mein. ewig unß.
10 Antworten
Sillage 7.5/10
Haltbarkeit 7.5/10
Duft 9.0/10
Erstklassiger Kommentar    21 Auszeichnungen
Engelsschwingen die Umarmen.....
Getragen von schwarzen Engelsschwingen, kraftvoll und energetisch, voller Anmut sowie Schönheit, eine Lichtgestalt und doch gefallen in Finsternis und Dunkelheit, geschlagen von den Bürden die ihm auferlegt worden sind, gleitet der Erzengel Raphael auf Erden herab um das, was ihm lieb und teuer ist der Menschheit darzubringen. Eine Botin des Lichts, die Furcht und trübe Gedanken vertreibt und vermittelt :“Gebe nie auf, denn Du bist stark und nichts kann Dich umwerfen!”. Ein Geschenk Raphael's an die Menschen die den Schutz brauchen und um ihr Seelenheil bangen. Am Ufer eines See's pflanzt er diese heilbringende Kraft ein. Ihr Name, Angelika! Eine Wurzelart die auch gemein als Engelwurz bezeichnet wird und man ihr heilende Kräfte zuspricht.
Eingepflanzt und zurückgelassen soll sie sich nun vermehren und den Menschenheit das Licht bringen welches sie braucht. Mit einer letzten Träne die aus Raphael Augen rinnt, gibt er ihr den ersten tropfen Wasser, den sie braucht um zu wachsen um ihr heil unter die Menschheit zu bringen.
Mit großen Schlägen seiner mächtigen Schwingen steigt er, mit einem letzten liebevollen Blick auf Erde und Menschheit in seine Ewigkeit auf, mit dem Wissen sein Vermächtnis für uns hinterlassen zu haben.

Angélique Noire ist ein weiteres Meisterstück von Guerlain, dass in diesem Duft, Erhabenheit und Schönheit vereint und die Sage in ihm weiter leben lässt. Würzig, grün und kraftvoll gestaltet sich der Auftakt zu diesem Duft mit Aromen, von reifen und saftigen Birnen die ihre Zeit unter der Sonne genossen haben und ihre angenehme Süße zur Verfügung stellen. Frisch und doch irgendwie mild und abgerundet. Betörend und fruchtig süß untermauert Jasmin die Kopfnote und bildet mit fein eingewebten Nuancen des Kümmels die Herznote voller Kraft und Anmut.
Immer weicher werdend und mit aufblitzender Vanille setzt Angélique Noire ihre wahre duftende Seele frei. Verschmolzen mit meiner haut wird der Duft zunehmend sanfter, weicher, ja gerade zu mit einer balsamische Würze versehender Duft, der eine leichte DNA zu anderen Düften von Guerlain aufweisen kann. Untergeordnete Grüne Töne, voll reifer Birnen, betörendem Jasmin, der im Einklang mit einem Hauch Kümmel seine weiche Duftfarbe zu Tage bringt und die Tür zur balsamisch,würzig und vanillig Anmutende Basis öffnet
Angélique Noire ist eine sanfte Seele mit viel Kraft und Anmut und ich kann die dunkle Farbe nicht für mich erkennen. Es ist ein wunderschöner balsamischer Duft mit einer dezent konstruierten Vanille die für die cremige Basis verantwortlich ist. Wunderschön arrangiert und von einer erhabenen Aura geprägt, legt dieser Duft seine mächtigen Schwingen wie Raphael persönlich um mich herum und verleiht mir Ruhe, Stärke und den Mut zur Entspannung.
Ein Zauberduft betörend, weich und warm, gut für diese Nass-kalte Jahreszeit in der die Seele mehr Zuwendung benötigt um Kraft zu tanken. Für alle die es sanft und weich mögen und sich fallen lassen möchten. Ich kann hier nicht von einer Silage sprechen, da es für mich eine Aura ist die mich hier umgibt und schwer mit Worten einzufangen ist. Die Haltbarkeit verwöhnt den ganzen Tag und wird mit der Zeit immer mehr hautnah.

Ein Duft der die Elemente Erde und Feuer beinhaltet welches mir Bodenhaftung und Erneuerung alter Strukturen suggeriert und die benötigte Kraft vermittelt. Danke liebe Algebra für diesen wunderbaren Duft.
4 Antworten
Sillage 5.0/10
Haltbarkeit 5.0/10
Duft 10.0/10
Erstklassiger Kommentar    6 Auszeichnungen
Unbedingt testen
Dieser Duft ist so herrlich, dass ich es gar nicht versuchen werde, ihn zu beschreiben.

Dank einer sehr großzügigen Probe habe ich Angélique Noire ausgiebig testen dürfen. Und es passiert selten, aber es passiert immer wieder: Ein Duft erobert ganz durch und durch unser Herz. Gerade bei einem Duftbaum, den ich mir so gar nicht vorstellen konnte, bin ich ganz aus den Socken. So sündhaft teuer, wohl wahr. Aber wenn ein Duft wirklich begeistert, dann holt man sich den eben auch nach Hause. Bei mir wird's erst einmal eine Abfüllung, um diesen Traumduft noch weiter kennenzulernen. Aber mein Bauchgefühl sagt mir, den will ich eigentlich nicht missen, weil der hat mich verzaubert..

Unbedingt ausprobieren, wenn auch die Vanille im Zentrum für viele stehen mag, die sich länger mit der L'Art et la Matière beschäftigen und durchtesten möchten. Ich habe bis jetzt vier Düfte dieser Kollektion getestet und vor Tonka Impériale und Cuir Beluga ist Angélique Noire mein Favorit, da er für sich in meiner Duftwelt ein einzigartiges Erlebnis ist.

Es ist so schön, wenn es passt, auch wenn es selten ist. Das muss Parfumliebe sein.
5 Antworten
Flakon 7.5/10
Sillage 7.5/10
Haltbarkeit 7.5/10
Duft 9.0/10
Erstklassiger Kommentar    18 Auszeichnungen
Wenn Engel sich parfümieren
Angélique Noire hatte ich vor etwa einem Jahr mit einer Freundin getestet bzw. hatte sie mich darauf aufmerksam gemacht. Seitdem ist der Duft eigentlich in meiner Wunschliste, jedoch wird dieser Duft bei mir nur als Probe oder Abfüllung Einzug finden, da er meiner Meinung nach viel zu sehr nach einem Damenparfum riecht. Aber dafür riecht er einfach nur göttlich.

Wenn man diesen Duft wahrnimmt, dann hat man das Gefühl, als ob ein wunderschöner, (weiblicher, hehe…) Engel (jaja, wegen dem Namen nehme ich einen Engel als Beispiel!) neben einem gelandet ist, die einen absolut traumhaften Duft versprüht und ihre schöne Aura umso mehr verstärkt. Es ist ein Duft zum Träumen. Es ist ein Duft, bei der man sich gleich in die Trägerin verlieben könnte. Es ist einfach nur ein so toller Duft, den man, hat man ihn einmal wahrgenommen, nie wieder missen möchte. Nur vielleicht an heißen Tagen könnte man Abstand zu ihm nehmen, da er doch sehr süß riecht.

Doch wie riecht dieser Duft denn nun?

Der Duft:
Pudrig-süß fängt er an, dazu kommt ein leckerer Birnen-Duft. Der Pfeffer ist nicht stark und passt sich daher gut dem Duft an. Die Angelikasamen, riechen süß, fast Moschusartig. Die Kopfnote riecht vor allem wegen der erwähnten Birne wirklich wunderbar.
In der Herznote wird es blumiger und süßlicher, als der Jasmin dazu kommt.
Noch später, in der Basis, wird es sogar noch süßer und balsamischer, ich denke, dass ist nun die Angelikawurzel. Zusammen mit der Vanille wird der Duft sehr pudrig und weich und erdrückt einen nicht wegen den vielen süßen Noten. Die Birne aus der Kopfnote bleibt noch bis spät in die Basisnote, natürlich weitaus abgeschwächter hier und gibt dem Duft einen fruchtigen und leckeren Touch.

Haltbarkeit und Sillage:
Die Haltbarkeit ist gut, der Duft hält sicher acht Stunden auf der Haut, wenn nicht sogar mehr, auch wenn er nach vier bis fünf Stunden etwas an Intensität verliert.
Die Sillage ist angenehm gut, er ist sehr gut an einem wahrzunehmen und hinterlässt eine gute Duftwolke, ohne einen zu erdrücken. Erst später wird er schwächer, aber noch an einem wahrnehmbar, nur muss man an die Trägerin nahe ran.

Flakon:
Gefüllt ist dieser wunderbare Duft in einen hohen, rechteckigen und schmalen Flakon. Der Glasboden ist dick und die Parfumflüssigkeit rötlich. An einer Seite des Flakons ist eine goldene Metallplakette angebracht, auf der der Name des Duftes und darüber das Guerlain Logo stehen. Der Sprühkopf und die schön designte Ballpumpe sind ebenfalls golden. Alles wirkt sehr edel und gar nicht protzig. Die Flakons der L’Art et la Matière Reihe sind einfach wunderbar gemacht worden.

Angélique Noir ist ein wunderbarer Duft, das hervorragend riecht. Wie am Anfang geschrieben könnte man sich so den Duft von Engeln vorstellen. Alle Duftnoten sind hervorragend aufeinander abgestimmt worden, so dass man eigentlich nur für diesen Duft schwärmen kann. Ich konnte den Papierstreifen (mal wieder wie jedesmal, wenn ich diesen Duft teste), kaum von meiner Nase wegbekommen und erntete folglich einige zum Teil seltsame Blicke in der Bahn, … was soll’s…

Der Duft ist meiner Meinung nach zu süß geraten, um von einem Mann getragen werden zu können, aber Frauen müssen damit einfach hervorragend riechen, zum Anbeißen, wie man so schön sagt! Oder einfach nur himmlisch!

Und gerade jetzt, wo der Sommer im Grunde vorbei ist und die Tage kühler (und nasser) werden, kann man sich zumindest mit diesem tollen Duft die Freude nicht so schnell verderben lassen, falls einem das Wetter nicht so sehr zusagen sollte. Also testet ihn ruhig!
3 Antworten
Flakon 10.0/10
Sillage 7.5/10
Haltbarkeit 5.0/10
Duft 7.0/10
Erstklassiger Kommentar    27 Auszeichnungen
Auch Birnen werden erwachsen
Es war ein ganz normaler Morgen: Aus dem Zimmer meines Sohnes waren verschiedene Surr- und Zisch-Laute zu hören und widerlegten zum wiederholten Mal die gängige elterliche Auffassung, ein Solo-Laserschwert-Duell (ja, sowas gibt’s!) könne einfach nicht besinnlich und friedfertig rüberkommen. Meine Tochter missmutete im Kinder-Badezimmer (ja, wir haben eine solch’ beglückende Einrichtung!) halblaut vor sich hin, weil
a) die Haare trotz über Nacht beibehaltener Flechtung nicht hinreichend wellig geworden waren oder
b) die Lieblingshose noch nicht gewaschen war (Rabeneltern!) und das zähneknirschend gewählte Ersatz-Stück nicht behagte oder
c) Lippenstift in der Schule auch beim hundertsten Versuch nicht erlaubt wurde (Rabeneltern, die hundertste!) oder
d) eigentlich alles hätte gut sein können, wenn nicht leider die Drüsen im Zuge des Pubertäts-Vorprogramms übenderweise ein bisschen vor sich hin feuerten (Rabeneltern, pauschal!) oder
e) eine beliebige Kombination von all diesem oder ähnlichem.

Tja, das Erwachsenwerden ist gar nicht so leicht. Ein anderes Symptom ist, dass für meine ehemals Kleine Düfte wie Pétite Cherie allmählich uninteressanter werden und sie gerne mal nach Sachen aus der ‚Rubrik Mama‘ schielt. Schade, die jugendlich-frische Birne aus Pétite Cherie steht ihr immer noch prima. Allerdings müssen wohl selbst Birnen irgendwann erwachsen werden. Wenn sie Glück haben, riechen sie dann wie die aus Angelique Noire. Reif, doch nicht überreif, in Süße, Säure und Milde ausgewogen.

Damit habe ich gewissermaßen ‚durch die Frucht‘ bereits gesagt, dass Angelique Noire zu Beginn für mich in erster Linie ein Birnenduft ist, und zwar ein ziemlich erwachsener. So, wie ich die Birne in Petite Chérie mädchenhaft fand, ist die Angelique-Birne fraulich. Die Damen mögen mir den etwas profanen Vergleich verzeihen, den ich in keiner Weise in den weiteren Alterungsprozess der Frucht hinein fortzusetzen gedenke. Mithin ist es womöglich wenig überraschend, dass ich Angelique Noire allemal in der Auftakt-Phase mehr in weiblichem Jagdgebiet sehe.

Im Laufe des Vormittags bewahrt Engel-Würze den Duft davor, angesichts der Kombination von Birne und sich ausbreitender Vanille einen Nachspeisen-Charakter zu entwickeln. Kümmel geht ebenfalls Ordnung - ob ich ihn ohne Ansage erkannt hätte? Tut dem Duft außerordentlich gut. Gleichwohl bleibt es in der Projektion überraschend mild und lässt mich rätseln, was hier bloß Noire sein soll? Direkt auf der Haut ist der Duft einigermaßen bitter, das unterschreibe ich, bitter-grün. Aber noire?

Über den Verlauf behält der Duft nun seinen Charakter praktisch unverändert bei - vom angesagten Holz bemerke ich nicht viel. Übrigens ist die Sillage von Angelique Noire ungeachtet aller vordergründigen Sanftheit nicht zu unterschätzen. Der setzt sich sogar auf dem Sekundärduft-Handgelenk problemlos gegen den jeweiligen Primärduft des Tages durch.

Ab der siebenten Stunde lässt die Intensität indes merklich nach, das scheint mir recht früh für diese (nicht zuletzt preisliche) Liga. Innerhalb der neunten Stunde ist im Wesentlichen Schluss.

Fazit: Ich kann den Duft leiden. Dennoch vermag der Funke nicht überzuspringen. Manche hier lieben die Guerlain-Vanille heiß und innig. Ich nicht, vielleicht ist das der Grund. Zudem bleibe ich auch im Gesamt-Bild dabei, Angelique Noire eher für Damen geeignet zu finden.

Vielen Dank an Dobbs für die Probe!
20 Antworten
Sillage 5.0/10
Haltbarkeit 5.0/10
Duft 5.0/10
Sehr hilfreicher Kommentar    7 Auszeichnungen
Starker Anfang, aber dann
Ich bin ein absoluter Guerlain-Fan, das ist bei meiner Sammlung schwer zu übersehen. Bisher wurde ich auch nie enttäuscht. Bisher. Denn jetzt habe ich Angelique Noire getestet. Sogar mehrmals unter verschiedenen Bedingungen. Und immer wieder kam ich zum selben Ergebnis. Der Duft funktioniert bei mir nicht.
Ein wirklich starker Anfang, eine Mischung aus krautig, würzig, grün und frisch. Gefällt mir wirklich sehr gut. Keine allzu große Sillage. Etwa eine Stunde riecht s wirklich schön und interessant. Ich hänge mit der Nase am Handgelenk, weil es eben nicht üblich, sondern etwas eigenwilliger riecht.
Nach der Stunde muß ich auch weiter mit der Nase am Handgelenk sein, denn nur so kann ich wenigstens noch etwas Wärme riechen. Allerdings auch nur maximal eine weitere Stunde, dann ist bei mir alles weg.
Vanille ? Rieche ich nicht. Der erste Guerlain, der bei mir - bis auf den tollen Anfang - völlig versagt.
15 Antworten
Flakon 10.0/10
Sillage 7.0/10
Haltbarkeit 8.0/10
Duft 10.0/10
Erstklassiger Kommentar    16 Auszeichnungen
Warm, wärmer - bingo!
Nach ein paar unbeholfenen Parfum-Gehversuchen in meiner Teenagerzeit habe ich lange Jahre auf Düfte verzichtet. Parfums zu tragen, hat mir irgendwie auch nie gefehlt. Dass ich heute, mit bald 38, wieder "dufte bin", ist meinen letztjährigen Sommerferien in Südfrankreich zu verdanken. Genauer gesagt, einem zweistündigen Parfumkurs bei Galimard in Grasse. Ja, richtig: einer der Kurse, in denen sie Touris wie mich in einer "Schnellbleiche" ihre eigenen Wässerchen zusammenmixen lassen. Der Ausflug nach Grasse war zwar logischerweise nicht die "Haute École" der Parfumerie, doch lehrreich und lustig war er allemal – und hat buchstäblich meine Nase "geweckt"!

Seit Dezember bin ich nun fleissig am Sammeln von Miniaturen und Abfüllungen und machte mich auf die Suche nach "meinem" Duft. Nachdem schon L'Eau Ambrée, Beige & Coromandel, Alambar und Spiritueuse Double Vanille auf meiner "Nasen-Shortlist" gelandet sind, habe ich gestern Abend mit einer Parfumo-Duftpost eine Abfüllung "Angélique Noire" bekommen.

Neugierig habe ich den TZ zur Hand genommen und mir ein kleines bisschen der schwarzen Angelika aufs Handgelenk aufgesprüht... und: WUMM! Das ist er! Das ist mein Duft! Ich war überwältigt!

Für einen flüchtig-kurzen Moment erschlägt mich ein böser "Geist" aus der Flasche, um wenige Sekunden später zu verschwinden und ein unglaubliches Duftuniversum zu eröffnen! Zuerst erschnuppere ich den Hauch einer weissen Blume, und gleichzeitig die Pfeffernote, die ich schon bei Spiritueuse Double Vanille so liebe. Weil ich eigentlich überhaupt keine blumigen Parfums mag, war ich wegen der Ingredienzen erst etwas skeptisch. Aber im Akkord mit dem Pfeffer und der kurze Zeit später keck um die Ecke hervorlugenden Birne wirken weder Angelika noch Jasmin "typisch blumig". Das Zusammenspiel der Duftnoten ist schon beim Auftakt unglaublich weich und strahlt eine perfekte Harmonie aus. Das Ganze, ohne dabei langweilig zu wirken!

Sobald der Arabische Jasmin mit reinmischt, wird's sehr geheimisvoll und noch eine Spur wärmer. Ich wähne mich in einem luftigen Blumengarten, irgendwo in einem fernen Land. Vielleicht kocht jemand grad' ein herrliches Gericht und hat die Gewürze ins Fenster gestellt? Jedenfalls erschnuppere ich wunderbare Küchenzutaten. Der für die Herznote verwendete Kümmel erschliesst sich meiner Nase nicht, worum ich dankbar bin, weil ich kein Kümmel-Liebhaber bin. Aber vielleicht ist er es, der dem Jasmin das allzu Blumig-Schwülstig-Mädchenhafte nimmt?

Der Schlussakkord wird – man glaubt es kaum! – gleich nochmals wärmer. Mit Vanille und etwas Holz bekommt der Duft in der Basis etwas Tröstendes und Kuschliges. Vielleicht bricht in meinem Garten die Abenddämmerung herein, und ich wickle mich in eine warme Decke, schliesse die Augen und fange an zu träumen...
Zu erwähnen ist die wirklich tolle Haltbarkeit! Noch heute Morgen beim Aufwachen konnte ich den Duft an meinen Handgelenken erschnuppern. Und die Dosis, die ich mir nach der Morgendusche gegönnt habe, beamt mich auch Stunden später noch *schwupps* in den "gar nicht so blumigen Blumengarten".

Ich habe im Titel geschrieben: Warm, wärmer - bingo! Das ist für mich gleichzeitig der Beschrieb des Duftverlaufs, aber vermutlich auch das glückliche Ende der Suche nach "meinem" Duft. Während die oben erwähnten anderen Kandidaten natürlich ebenfalls bei mir bleiben dürfen, habe ich mit "Angélique Noire" meinen Herzensduft gefunden.

Danke, Guerlain!
4 Antworten
Duft 9.0/10
Erstklassiger Kommentar    6 Auszeichnungen
Angélique calme
Dunkel ist an Angélique Noire der stoffliche Träger, nicht der Duft. Mit Hell/Dunkel komme ich bei ihr nicht weiter.

Eigentlich bin ich eher reserviert bei blumigen Düften und offensiv fruchtige mag ich gar nicht. Angélique Noire jedoch ist von feiner Blumigkeit, leicht fruchtig, sacht krautig und zart würzig. Sie vereint so viele Duftrichtungen und ist dennoch nicht beliebig, sondern ausgewogen. Letzteres auch bezüglich der passenden, nämlich mittleren Temperaturen.
Angélique ist elegant, weich und schmeichelnd. Ja, sie ist gefällig, dabei aber herrlich eigenartig. Harmonisch widersprüchlich. Das Wunderbarste jedoch ist ihre Unmittelbarkeit, sie überzeugt wie fast jede große Kunst direkt über die Sinne, man braucht keine Übersetzung und keine Erklärung. Vermutlich kann eine gute geschulte Nase die Komposition noch bewusster würdigen, doch zum Genuss des Duftes ist das nicht notwendig. Angélique Noire ist keiner der Düfte, für die es Seminare braucht, deren Großartigkeit sich erst nach vielmaligem Testen erschließt, deren Komplexität man erst mit viel Insiderwissen erfasst - respektive: die man sich erst schön reden muss.

Angélique Noire ist für mich ein September-Duft, sie strahlt Zufriedenheit über die Ernte aus, letzte kraftvolle Sonne und schon einen Anflug von Melancholie über das Ende des Sommers. Ein ruhiger, friedlicher Duft, dabei aber nicht unbedarft oder naiv, sondern wissend, ein Dennoch. Wenn man so will: ein mit den Dingen des Lebens versöhnter Duft.
Mein Problem mit diesem Parfum ist einzig: ich kann mich damit nicht identifizieren, das bin nicht ich, auch weil die Basis nach vielen Stunden mir persönlich zu blumig-vanillig, zu lieblich ist. Mir fehlt das Holz, die Zeder hätte auf meiner Haut deutlicher zum Vorschein kommen können.
Vielleicht ändert sich meine Wahrnehmung noch; zur Zeit ist Angélique für mich ein wunderbarer Frauen-Duft, ungeheuer sympathisch in der mit ihr verbundenen Aussage und der von ihr hervorgerufenen Stimmung - aber nicht Ich.
1 Antworten
Flakon 10.0/10
Sillage 7.5/10
Haltbarkeit 10.0/10
Duft 10.0/10
Erstklassiger Kommentar    20 Auszeichnungen
Oh mein Gott!
Es ist ein Moment, der kostbar ist. Wenn ich weiß, du bist es, dich habe ich schon immer gesucht. Liebe auf dem ersten Blick? Ein Märchen! Ein Duft für immer nur nach einem Atemzug? Angelique Noire!

Ich muss mich kurz sammeln, um wieder sachlich zu werden...

Guerlains Marketing ist hervorragend! "Willst du was gelten, mache dich selten." Das Traditionshaus bringt im obersten Preissegment immer wieder Düfte auf den Markt, die nur in ausgewählten Parfümerien oder Luxuskaufhäusern zu finden sind - wie auch die Kollektion: L'Art et la Matière. Teuer ist für den Kunden immer ein Signal dafür, das hier etwas Kostbares angeboten wird. Allerdings versuchen nicht wenige, schlechte Qualität einfach nur überteuert zu verkaufen. Das ist hier ganz sicher nicht der Fall!

Der Duft ist für mich außergewöhnlich schön. Ich würde aber niemandem empfehlen, ihn blind zu kaufen. AN ist kein everybodys darling. Für mich ist er die gekonnte Vereinigung der obigen Duftnoten, durchaus die Quadratur des Kreises. Nicht wirklich blumig, nicht wirklich krautig, nicht wirklich würzig, nicht wirklich pudrig und trotzdem alles davon. Ein echter Charakter. So harmonisch, edel und ansprechend, dass meine Nase nach dem ersten Auftragen förmlich stundenlang auf meinem Handgelenk klebte.

Engelwurz kenne ich noch aus meiner Kindheit, beruhigt Magen und Nerven und wurde von meiner Omi auch mal als Tee zubereitet. Ich mochte es nicht besonders, was daran lag, dass es zwar süßlich aber auch leicht bitter roch und schmeckte. Nun spielt hier die gesamte Komposition mit dieser Duftnote.

Es ist unglaublich schwer, Düfte zu Beschreiben, hier folgt mein Versuch. Die süße saftige Birne mit der ganz leicht aromatischen, minimalen Bitterkeit der Angelika, der blumige Jasmin und die rosa, überhaupt nicht kratzige Pfeffer-Würze ergänzen sich hier sehr gefällig, um nicht zu sagen perfekt. Kümmel hält sich dezent im Hintergrund, selbst nach langem Duftverlauf. Die nicht süße Vanille dominiert nicht, trägt seinen Teil eher zum pudrig-cremigen Gesamteindruck bei. Zedernholz sagt man nicht nur holzige, sondern auch balsamische, würzige Nuancen nach, die auch ich wahrnehme. Der Duft verändert sich auch Laufe der Zeit immer wider leicht und angenehm um die Basisnote herum, sicherlich je nach Hautchemie unterschiedlich.

Durch die "wohlfühl Sillage" - geht über körpernah hinaus, bleibt aber immer noch in der Kategorie, nobles Understatement - kann man AN immer tragen, d.h. eignet sich hervorragend als Signaturduft. Wäre nur nicht der Preis so hoch. Anderseits ist dieses Duftwasserchen definitiv jeden Cent wert!

Über Design, sprich Flakon, muss ich nichts sagen. Dass das Fläschen dem Parfüm gerecht wird und jedes noch so luxuriöse Bad, oder jede ausgefallene Sammel-Vitrine schmücken wird, steht außer Frage.

Angelique Noire wird als unisex angepriesen. Für mich ist er ohne wenn und aber feminin. An einem hetero Mann kann ich ihn, selbst mit viel Fantasie, nicht vorstellen.

Die Haltbarkeit ist hervorragend: 11-12 Stunden auf der Haut, Tage auf meinem Seidenschal.

Mein Fazit: Angelique Noire ist für mich auf jeden Fall die nächste Anschaffung. Weil ich eher zu Parfumos mit Signaturduft gehöre und nicht zu den großen Sammlern, ist das somit meinerseits eine absolute Auszeichnung und Empfehlung.
1 Antworten
Flakon 10.0/10
Sillage 5.0/10
Haltbarkeit 7.5/10
Duft 10.0/10
Erstklassiger Kommentar    45 Auszeichnungen
Vom Erinnern und der Liebe zum Leben
Als kleine Maus begleitete ich meinen Großvater beim
Heilkräuter sammeln in den Wiesen und Wäldern.
Alles, was wir zupften und ausgruben, setzte er in großen, bauchigen Glasflaschen an.
Verschlossen mit mit einem Korken, reiften in der Sonne oder im mächtigen Großvater-Sekretär seine alkoholischen Auszüge.
Daher kenne ich den Blutwurz und den Engelwurz.
Gemeinsam haben wir die Wurzeln gesäubert und für den Ansatz klein geschnitten.
"Nur ein Fingerhut jeden Tag", das war seine Dosierungsempfehlung.
Manchmal setzte er sich zu uns Enkelkindern auf einen Bretterstapel
und flocht uns Margeritenkränzchen...
Immer ein kleines Lied parat, das wir mitsingen konnten.
Selbst noch als er schon schwer krank war.
Das jeweils jüngste Enkelkind genoss das Privileg, auf seinem Schoß sitzend,
bei den Mahlzeiten gefüttert zu werden. Neidisch beobachtet von den anderen.
Er tröstete uns bei nächtlichen Alpträumen.
Dafür war nur er, selbst Vater von zwölf Kindern und geboren 1898, zuständig.
Als er starb, bemühten wir all unsere kindliche Fantasie, um damit zurecht zu kommen.
Wir wünschten uns sehnlichst, das er, der das Leben, die Natur und die Familie so liebte,
gut aufgehoben ist.

Heute sitze ich am Krankenbett meines Vaters, der, wie sein Vater, das Leben liebt.
Ich spüre seine Wut und Verzweiflung über dieses unheilbare Leiden, das wie aus dem Nichts hervor brach und uns alle immer wieder von Neuem fassungslos macht.
Bisher fand ich in meinem Duftarsenal nichts,
das mich in diesen hoffnungsfreien Stunden begleiten konnte.

Bis ich heute Morgen völlig sinnlos den Schreibtisch ordnetet.

Da fiel mir die kleine, fast vergessene Phiole Angelique Noire in die Finger.
Bis dahin wollte ich sie mögen, verstand den Duft jedoch nicht.
Könnte ?
Kann..

Vorsichtig aufgetupft, brachte sie das Leben wieder zum Fließen,
öffnete Erinnerungen und schlug Brücken zwischen den Generationen und Ereignissen.
Diese vertraute Angelika-Note tut mir gut.
Vor ein paar Wochen, in einer anderen Lebenslage irritierte sie mich.
Nun gibt sie mir eine wohltuende, geborgene Sicherheit.
Und die Gewissheit, dass es kommt, wie es kommen muss.
Dass sich Manches wiederholt, manches sinnlos erscheint
und doch ein Teil des großen Ganzen ist.

Angelique Noire verbindet mir Vertrautes,
hält Bodenkontakt und wärmt mich gründlich durch.
Er öffnet Blockaden und lässt Energie fließen.

Angelique Noire bestätigt meine Parfumwelt. Die orientiert sich daran, wie es mir geht
und welcher Duft das unterstützt, zu mir passt und etwas in mir anrührt
oder etwas bewegt.
Schön, das zu Erleben.
15 Antworten
Duft 10.0/10
Erstklassiger Kommentar    22 Auszeichnungen
The click
Big Daddy: What's that?
Brick: A click in my head.
Big Daddy: Did you say "click"?
Brick: Yes sir, the click in my head that makes me feel peaceful.
Big Daddy: Boy, sometimes you worry me.
Brick: It's like a switch, clickin' off in my head. Turns the hot light off and the cool one on, and all of a sudden there's peace.

(Tennessee Williams: Cat On a Hot Tin Roof)
_

"Angélique Noire" ist nicht besonders dunkel, da gebe ich meinen Vorredner(inne)n recht. Dennoch hat es eine sinnliche Qualität, jene welche sich allerdings nur schwer in Worte fassen lässt. Das soll heißen, ich schaffe es nicht, die einzelnen Noten differenziert wahrzunehmen, denn sobald ich den Duft aufsprühe, geht es mir wie dem guten Brick und ich verspüre "DEN KLICK".

Ja, Angélique Noire ist der Stoff, der süchtig macht. Andere Düfte machen erstmal Umwege analytischer Natur, lösen Erklärungsbedarf aus - doch nicht so dieses wundervolle Guerlain-Gebräu!

Vielleicht gab es schon immer spezielle Aorta'sche Rezeptoren, die nur darauf gewartet haben, dass eines Tages die schwarze Angelika andockt.

Eine sachliche Romanze ist hier ausgeschlossen. Ich habe es redlich mit einem relativierenden "Eigentlich" versucht, mich um Distanz bemüht: Eigentlich ist Angélique Noire einen guten Tick gourmandiger als meine üblichen Verdächtigen. Eigentlich trage ich keine Vanilledüfte. Eigentlich mag ich auch Birnen nicht, schon gar nicht voll ausgereift.

Vergebens!

Von einer großzügigen Einsprüh-Aktion chez Douglas ging es zügig über zu einer Abfüllung und dann zur Originalgröße. Die Haltbarkeit: bombastisch. Auch nach einem Arbeitstag noch gut wahrnehmbar, das schaffen bei mir nur ganz wenige Düfte. Es ist kein großer Duftverlauf auszumachen, jedoch hat Angélique Noire einen eigentümlich changierenden Charakter. Wie bei jedem ordentlichen Rausch vergisst man darüber die Zeit und weiß nicht, wo man sich gerade befindet. Quasi eine olfaktorische Möbiusschleife.

Die Nebenwirkungen: Kein Kater, aber ein deutlicher Unwille, sich in etwas Anderes zu hüllen.
8 Antworten
Flakon 10.0/10
Sillage 7.5/10
Haltbarkeit 7.5/10
Duft 8.0/10
Erstklassiger Kommentar    11 Auszeichnungen
Kanzlerdämmerung
Angelique Noir schreit wirklich Guerlain an allen Ecken und Enden. Da die Vorkommentare eigentlich schon alles über diesen vanilligen Angelika-Duft sagen, der Flakon wie immer gleich perfekt ist, die Perfomance gleichmäßige Guerlain-Konstanz aufweist, fasse ich mich kurz und nenne mal wieder ein paar Assoziationen und Gedanken, die der Duft in mir ausgelöst hat:

Mehr Vanille als gedacht, Angelika trifft Guerlinade, irgendwie trocken & unsüss, definitiv pudrige Birne, vornehm, zart, nicht so düster wie der Name andeutet, schick, damenhaft, auch von Männlein tragbar, unisex, recht linear, etwas langweilig, gibt noch schönere Guerlains, knapp am Gourmand vorbei, charmant, manchmal schüchtern, hinterrücks überzeugend & erfolgreich, magisches Puder, höchste Qualität.
2 Antworten
Flakon 7.5/10
Sillage 7.5/10
Haltbarkeit 7.5/10
Duft 9.0/10
Hilfreicher Kommentar    7 Auszeichnungen
Meine Kurzfassung:
Raffiniert gemachter, würziger Vanilleduft ohne klebrige Süße.

Meine Empfehlung: Unbedingt bei der nächsten sich bietenden Gelegenheit testen!

Weitere Details zum Duftverlauf sind in den bisherigen Kommentaren bereits sehr schön beschrieben worden.
3 Antworten
Flakon 10.0/10
Sillage 7.5/10
Haltbarkeit 10.0/10
Duft 9.0/10
Erstklassiger Kommentar    10 Auszeichnungen
So riecht eine erfolgreiche Frau...
...endlich teste ich heute meinen ersten Damenduft..Dobbs sei Dank dafür. Ich war sehr gespannt wie es ist einen Damenduft zu testen als ihn als Mann an einer Frau zu riechen...sind für mich 2 völlig verschiedene Welten...beim Testen vielleicht nicht so abgelenkt..schmunzel..

Die Männer-Guerlain kenn ich schon zum grossen Teil auch wenn mir die Derbies und Lupins dieser Welt noch nicht bekannt sind...die meisten haben mir bis auf Habit Rouge gefallen..uns sie waren super tolle gemacht..eine Handwerkskunst auf höchstem Niveau.

Mit Noire hier ist es genauso..es steht Guerlain drauff und man bekommt Guerlain..d.h. viele tolle natürliche Essenzen..aussergewöhliche Kombinationen der Duftnote und immer eine traumhafte Entwicklung.

Noire hat bei mir sofort ein Bild an die Wand gemalt.."..so riecht eine tolle und erfolgreiche Frau"..eine stilvolle Frau im Hosenanzug mit einer edlen Bluse und einem Seidentuch..dunkelhaarig..schöne edle geschlossene Schuhe..edle schwarze Aktentasche..alles im Business-Look....perfekt alles aufeinander abgestimmt..diese strahlt eine natürliche Authorität und Charme aus..nicht auf die strenge antrainierte Art..durch Job gezwungen..sondern ganz natürlich...im Sinne einer bezaubernden und selbstbewussten Frau.

Natürlich startet diese aussergewöhnliche und schöne Duft auch. Das erste was ich wahrnehme und mich wortwörtlich einhüllt...ist eine florale Note...nicht durchweg grün..sondern wie von Blüten weiss und leich süsslich..so ähnlich startet Charmes et Feuilles von TDC nur ohne die Minze und süsser. Die herrliche dezente Süße von sehr reifen gelben Birnen taucht auf..nicht die scharfe von Assenzio von Borsari...sondern die weiche, liebliche wie von einem Obstteller der schon 2 Tage steht...die Birne geht nach 30min...die Blüten bleiben über den gesamten Duftverlauf erhalten...quasi das Rückrat dieses Guerlains.

Für mich aber mit Abstand das schönste an A. Noire ist die sehr natürlich riechende Vanille..die hauchzart und immer im Hintergrund unterschwellig anklopft..einfach nur toll...für mich die schönste Vanille nach Tobacco Vanille von Tom Ford..einfach weil sie herrlich unsüss-süss ist und sich sehr stilvoll wie die Frau die diesen Duft trägt sich im Hintergrund hält..aber trotzdem ihre volle Wirkung entfaltet und sich der auch bewusst ist. Florale Blütennote mit zarter und zum Ende hin deutlicher werdende Vanille ist einfach eine bezaubernde und betörrende Mischung.

Wie gerne würde ich JETZT diesen Duft an einer Frau riechen....

Die Haltbarkeit ist mit über 7 Stunden klasse..selbst am nächsten Morgen konnte ich die Vanille hauchzart erkennen..das ist für mich GUERLAIN-QUALITÄT...der den Zauber der Marke ausmacht und auszeichnet.
1 Antworten
Flakon 10.0/10
Sillage 10.0/10
Haltbarkeit 10.0/10
Duft 10.0/10
Erstklassiger Kommentar    20 Auszeichnungen
Doch jetzt knallst du in mein Leben ...
und ich kann mich nur ergeben,
du kommst wie´n Überfallkommando
und ich bin k.o.

sang dermaleinst Udo Lindenberg. Genau so hat mich die schwarze Angelika mitten ins Herz getroffen und da wird sie vermutlich noch lange bleiben. Ähnlich wie ParfumAholic habe ich mir Gedanken gemacht, ob ich Guerlains, die mir irgendwie besonders liegen, aufgrund ihrer Herkunft automatisch höher bewerte als andere Düfte. Aber ich denke, meine besondere Liebe zu diesem Parfum ist in diesem Fall wirklich der Tatsache geschuldet, dass Angélique Noire schlicht und ergreifend ein unglaublich fein abgestimmter, betörender und gleichzeitig auch ungewöhnlicher Duft ist.

Neben einer vollreifen, saftigen Birne und zarten Pfefferanklängen im Auftakt macht sich sofort die Angelika deutlich bemerkbar – ein bisschen grün, ein wenig krautig-würzig, trotzdem weich, balsamisch und bei mir von Anfang an auch mit einer angenehmen vollmundigen Süße versehen. Trotzdem wird die ganze Komposition niemals pappsüß oder gourmandig, denn im Hintergrund bleibt durchgehend eine Ahnung frisch geschnittenen Krauts und feiner Gewürze erhalten.

Wenn sich dann in der Basis noch die typische Guerlain-Vanille hinzugesellt, entsteht für meine Nase der perfekte Duft: balsamische, fremdartige, ungewöhnliche Kräuternoten aufgefangen durch vertraute, kuschelig warme, aber nie überbordend süße Vanille, dabei unendlich lange haltbar mit herausragender Projektion. Ein Duft, bei dem mir die Abfüllung im schnöden Apothekerfläschchen nicht mehr reicht, er muss spätestens am Jahresende als Flakon in voller Pracht meine Sammlung bereichern.
11 Antworten
Flakon 10.0/10
Sillage 7.5/10
Haltbarkeit 7.5/10
Duft 9.0/10
Erstklassiger Kommentar    24 Auszeichnungen
Die Macht der Marke oder doch mehr als das?
Mittlerweile bekomme ich beinahe eine Krise, wenn mir ein "neuer" (besser gesagt, mir bis dato unbekannter) Guerlain unter die Nase kommt. Licht und Schatten liegen nämlich bei der Marke für mich eng beieinander: Licht, weil mir die Düfte zumeist gut bis sehr gefallen und Schatten, weil mein Geldbeutel dann wieder leiden darf.

Wenn ich mir meine jetzige Sammlung so anschaue ist auffällig, dass bereits viele Guerlains darin beheimatet sind. Zufall? Bin ich der Macht der Marke Guerlain bereits erlegen? Sind meine Sinne bereits abgestumpft, so dass ich Guerlain automatisch durchwinke? Gut, es gab eine Zeit (nämlich genau meine Anfänge hier bei Parfumo), da traf das sicherlich ein Stück weit zu. Mittlerweile (und nach einigen "Aua-Euros-Lehrgeld") bin ich zwar kritischer, aber genau aus dem Grund heraus der festen Überzeugung, dass das Haus Guerlain zumeist einfach überzeugende und qualitativ hochwertige Düfte produziert, denen man sich einfach schlecht verschließen kann.

Mit "Angelique Noire" erging es mir, wie mit fast allen anderen Guerlain-Düften (bisher einzige Ausnahme war "Tonka Impériale): es bedarf mehrerer Test-Anläufe, bevor mir klar wurde, welchen Duft-Schatz ich da mit mir herumtrage.

Beim ersten Test (liegt bereits Wochen zurück) zündete relativ wenig bei mir, nichts aus dem Duft sprang mich an oder setzte sich irgendwie bei mir fest. Ich sollte es mittlerweile besser wissen, dass Guerlain's erobert und verstanden werden wollen, aber manchmal funktioniert's eben nicht.

Vorgestern fiel mir das Pröbchen nun wieder in die Hände und ich startete einen neuen Versuch. Da meine Erinnerungen an den ersten Test relativ verblasst waren und mein "Duft-Buch" auch nicht viel hergab, konnte ich relativ neutral an den zweiten Test heran gehen.

Der Auftakt überrascht mich, denn dafür, dass ich es mit einem Guerlain zu tun habe, fällt er relativ frisch (unsüße Birne), ja sogar würzig mit einer unüberriechbaren Pfeffernote aus.
Eine erfrischende Kopfnote würde ich das mal nennen. Ich empfinde sie sogar als "grün" und vor meinem geistigem Auge sehe ich dicke, saftige fleischig grüne Blätter ähnlich der der Aloe Vera.

Der frische Eindruck wird mit der einsetzenden Kopfnote (Jasmin) nun mehr und mehr reduziert. Allerdings wird "AN" nun beileibe nicht süß, sondern lediglich etwas gefälliger, weicher.
Trotz allem liegt eine gewisse Herbheit in der Luft, die einfach sehr angenehm ist, Lust auf mehr macht und in mir die Frage hochkommen lässt, in welche Richtung sich der Duft wohl weiter entwickeln könnte.

Nun, auf die Antwort muss ich nicht lange warten. Nach und nach nehme ich Vanille wahr. Weder süß (wie z.B. bei "Tonka Impériale"), noch rauchig (wie z.B. bei "Shalimar"), sondern eher kühl, herb, erwachsen. Mag aber auch sein, dass Zeder und Angelikawurzel diesen Anschein erwecken.

Und so bleibt "Angelique Noire" nun auch, über Stunden, unsüß weich, aber trotzdem mit einer gewissen Strenge bzw. Herbheit. Eine, wie ich finde, seltene Mischung, die zudem hier extrem gut umgesetzt worden ist. Ein Spiel mit Gegensätzen, ein "Wasch-mich-aber-mach-mich-nicht-nass-Duft", der zugleich unschuldig und herausfordernd daherkommt.

Ich bin absolut begeistert, konnte ich doch mal eine ander Seite an Guerlain-Düften erleben!

Warum AN nun als Damenduft gelistet ist, vermag ich beim besten Willen nicht zu sagen. Da er, im Vergleich zu vielen anderen Guerlain-Düften, wirklich absolut unsüß rüber kommt, ist er meines Erachtens nach auch bestens geeignet, um von Männern getragen zu werden.

Bei mir darf die facettenreiche Angelika jedenfalls demnächst einziehen.
12 Antworten
Flakon 10.0/10
Sillage 7.5/10
Haltbarkeit 7.5/10
Duft 10.0/10
Sehr hilfreicher Kommentar    13 Auszeichnungen
Engel auf Abwegen
So ist er nun auf die Erde gekommen um eine Zeit lang unter uns Sterblichen zu wandeln, dieser wunderschöne schwarze Engel.
Er betört uns zunächst mit einer außergewöhnliche Kopfnote, die von den würzig frischen, leicht Anis artigen Aromen des Öls, das aus den Samen des Engelwurz gewonnen wird, dominiert wird. Birne und etwas fruchtig beeriges ist mir nicht begegnet, ob mit den rosa Beeren die rosa Pfefferbeere gemeint ist? Denn etwas leicht pfefferiges hat die Kopfnote.
Das Herz dieses Engels ist balsamisch würzig. Es ist früher Morgen, die Nacht war heiß ich sitze in einem Garten am Meer in Tunis. Die Mauern sind von der Sonne des Vortages immer noch warm. Ein frische Brise bringt salzige Luft vom Meer, sie weht sanft durch die Jasminbüsche und den Kräutergarten. Die Zedern, die in der Mittagshitze den Garten beschatten rauschen im Wind. Ein Moment der perfekten Harmonie der etwas fast hypnotisches hat.
Zum Ende wird der Duft süß, aber nicht diese unangenehme künstlich rosafarbene Bonbonsüße die wir von so vielen aktuellen Mainstreamdüften kennen, sondern eine zarte balsamische würzig harzige Süße mit einer sehr dezenten Vanille. Noch Stunden bleibt einem dieser dunkle Engel erhalten, umschwebt einen mit zarten Flügelschlag, bis er wieder in den Himmel empor schwebt. Mit einem Riesenseufzer voll schauriger Wonne, schaue ich ihm sehnsüchtig hinterher, wie er entschwindet, ins Licht.
6 Antworten
Flakon 10.0/10
Sillage 7.5/10
Haltbarkeit 7.5/10
Duft 10.0/10
Sehr hilfreicher Kommentar    14 Auszeichnungen
Die Meisterin der Verwirrungstaktik
Seit Monaten klopfe ich an alle möglichen Türen, um sie kennenlernen zu dürfen. Eigentlich seit einem Jahr schon..... Ich hatte also genug Zeit, mich auf sie vorzubereiten.

Die abenteuerlichsten Vorstellungen von ihr geisterten in meinem Kopf, die Erwartung war riesengroß, die Freude auf sie immens. Und heute, endlich, nach langem Warten, lag sie in meinem Postkästchen. Dankeschön!

Keine Musik aufdrehen, nichts zulassen, das mich von ihr ablenken könnte (das wäre im Nachhinein betrachtet sowieso schwierig bis unmöglich gewesen). Voller Herzklopfen warte ich auf ihren ersten Schritt in meine Richtung. Und bin total überrascht! Die Helligkeit, Spontaneität der Engelwurz ist nahezu blendend, ohne dabei auch nur irgendwie laut zu sein. Sie wirkt impulsiv, ein bisschen sophisticated, dabei außergewöhnlich frisch. Zum Aufatmen bleibt allerdings keine Zeit, denn dieser Eindruck besteht nicht mal zwei Minuten lang.

Ihr nächster Schritt zeigt blitzschnell, dass es kein Licht ohne Schatten gibt. Aber der Schatten ist nicht kühl; vielmehr dunkel, vanillig, er zieht mit einem unbekannt starken Sog in eine zutiefst sinnliche Welt.

Ab jetzt wird dieses Bild hier auf schwarzem Karton gemalt, zwar mit hellbunter Ölkreide; aber der Hintergrund ist und bleibt tiefschwarz wie eine Nacht, in der man einen steifen Hals vom Sternesuchen kriegt. Der Versuch bleibt vergeblich. Dunkelheit.

Bald wird die Finsternis weicher, oder habe ich bloß gelernt, mich darin zurechtzufinden? Ich suche und finde die Engelwurz wieder - oder sagen wir, ihre schwarze Cover-Version. Verbündet mit der Vanille und einem Hauch erahnbarem Kümmel verwirrt sie mich, zeigt beide Seiten der Welt, Sonne und Mond, als wäre es selbstverständlich, dass man beide zugleich sehen kann.

Und dann blitzt sie mich an: Bist du bereit für mich?

Ach Angélique.... Sie erobert mich nicht. Sie erlegt mich. Habt kein Mitleid mit mir. Und nein, ich werde die Flucht gar nicht erst vorbereiten.
9 Antworten
Hilfreicher Kommentar    6 Auszeichnungen
Das Einzige was bleibt ...
... auch nach Stunden und trotz meiner Allzweckwaffe Odex, ist: Backpulver.

Nach zwei Minuten fing es an. Ich hatte das Gefühl, ich stecke meine Nase in ein Tütchen Backpulver. Dieser spezielle Geruch wurde zwar weniger, aber dann kam die Vanille hinzu und im Hintergrund etwas zitrisches. Ich hatte das Gefühl, an einem Knetteig zu riechen, den ich gleich zum Ruhen in den Kühlschrank legen würde.
Ich habe ihn zweimal getestet, mit dem gleichen Ergebnis. Wenn ich mir das Backpulver wegdenke oder besser: wegrieche, wäre Angélique Noire sicher so schön wie hier oft beschrieben. Aber jedesmal, wenn ich mit dem Arm eine Bewegung vor meinem Gesicht mache, habe ich dieses Backpulver in der Nase, auch noch nach zwei Entfernungsversuchen. Wodurch das verursacht wird, ist mir schleierhaft, vielleicht hat ja jemand eine Idee.

So wandert diese Probe (danke an Turandot, das hast Du sicher nicht vorausgesehen ;-)) jetzt in den Souk für jemanden, der den Duft nicht so komisch entwickelt wie ich.

Schade, ich hätte ihn gerne gemocht, er klang so besonders.
9 Antworten
Flakon 7.5/10
Sillage 7.5/10
Haltbarkeit 10.0/10
Duft 7.0/10
Erstklassiger Kommentar    13 Auszeichnungen
Angelique – Dunkle Schönheit
Die Ingredenzien dieses Parfüms haben mich zunächst etwas verwirrt.
Angelikasamen und –wurzeln? Nie gehört.
Als echte Parfümsüchtige konnte ich mir diese Unwissenheit natürlich nicht durchgehen lassen, und habe recherchiert.
Aha: Engelwurz, da kommen wir der Sache schon näher. Die kenne ich natürlich, ohne jedoch zu ahnen, dass sie schon seit Jahrhunderten als Heilmittel und für „allerlei Zauber“ verwendet wurde/wird, z. B. sollte sie gegen die Pest, Alkoholsucht oder Tollwut helfen.
Der Sage nach wurde die Angelika dem Menschen vom Erzengel Michael gezeigt, daher hat sie ihren volkstümlichen Namen Engelwurz.
Die Pflanze hat sehr weit in den Boden reichende starke Wurzeln, die intensiv nach Sellerie, gemischt mit frischer Ananas und etwas Bittermandel riechen. Eine interessante Mischung, die an Magenbitter erinnert und sich schnell verflüchtigt.

Nach diesen Informationen war ich sehr gespannt, wie sich die Angelika als Parfüm „macht“.

AN startet frisch, grün mit einer leichten „eigenartigen“ Note im Hintergrund (Angelika, Kümmel?). Rosa Beeren oder Birne erkenne ich nicht.
Eine leichte Rauch – Vanille Note blitzt kurz auf, jedoch nicht direkt auf der Haut, sondern wenn frau die Nase etwas weiter weg hält.
Dieser Effekt ist mir bei AN insgesamt aufgefallen, schnüffele ich direkt am Handgelenk, habe ich einen anderen, sanfteren Eindruck als bei einem kleinen Abstand.
Soweit gefällt mir AN sehr gut.
Es geht Schlag auf Schlag (das scheint typisch Guerlain zu sein?) und der Duft wandelt sich, bekommt eine etwas seltsame Note, die ich der Angelika zuschreibe.
Damit kann ich mich nicht so recht anfreunden, irgendwie erinnert mich diese Note an Zahnarzt.
Ehe es unangenehm wird, erfährt der Duft wieder eine Wandlung, wird erneut angenehm grün und leicht puderig, vielleicht das „Werk“ der Zeder?
Und dann wird es vanillig, zunächst etwas verhalten und puderig, dann zunehmend dunkel und rauchig. Diese Rauchnote ist mir in abgeschwächter Form schon bei Shalimar aufgefallen, aber nicht so vordergründig wie hier.
Wiederum blitzt die Angelika auf, nichts anderes kann sich mehr gegen dieses Vanille – Rauch – Angelika – Gemisch behaupten, was mir nicht so recht gefällt, da es irgendwie nicht rund wirkt, sondern zu dominant.
Aber AN hält noch eine weitere Facette bereit: die V – R – A – Note wird am Schluss doch noch weich und anschmiegsam mit zarter Süße, die sehr lange wahr zu nehmen ist.

Angelique Noire ist kein gefälliges, leicht zugängliches, anspruchsloses Düftchen, sondern etwas sperrig.
Vielleicht hat sich mir der Duft trotz mehrerer Versuche noch nicht ganz erschlossen.
Ein Duft für Mauerblümchen ist es jedenfalls nicht, sondern etwas für selbstbewusste Frauen, die ganz genau wissen, was sie wollen (und was nicht).
Am ganz jungen Frauen kann ich mir AN nicht vorstellen, ebenso wenig als Sommerduft, aber schön in Herbst und Winter.
Die Haltbarkeit ist sehr gut, die Sillage in Ordnung.
5 Antworten
Flakon 10.0/10
Sillage 7.5/10
Haltbarkeit 7.5/10
Duft 9.0/10
Sehr hilfreicher Kommentar    4 Auszeichnungen
Schwarzer Engel!
Ich weiß nicht genau, wie ich diesen Duft beschreiben soll...........Am Anfang ist eine angenehme Würze zu erkennen, die sich bald ich eine weiche, nicht zu süße Vanille wandelt. Der Duft ist einfach anders, sehr speziell, aber sehr gut tragbar. Wie Angelikawurzel, bzw. Samen riechen, weiß ich nicht. Birne kann ich jedenfalls nicht erkennen.
Ich wollte den Engel unbedingt haben, da ihn ja bestimmt nicht jede zweite Frau trägt, und er schon etwas sehr Besonderes ist.
Mit uralten Nutellabroten kann man ihn jedoch nicht vergleichen!! Jedenfalls gefällt mir der Duft und ich würde ihn jederzeit weiter empfehlen.
1 Antworten
Flakon 8.0/10
Sillage 8.0/10
Haltbarkeit 8.0/10
Duft 0.0/10
Hilfreicher Kommentar    12 Auszeichnungen
Die schwarze Angelique - mir ein Rätsel !
Ich bin wirklich ratlos. Dieser Duft wird so toll beschrieben, deswegen hole ich immer wieder meinen Probenrest heraus, aber LEIDER...
Irgendwas ist in dieser Duftnote was mit mir absolut unstimmig ist.
Diese balsamig schwere, schwüle und dumpfe Süße, die mich fast erstickt ist leider ganz furchtbar, irgendwie hat es etwas von einem 100 Jahre alten vertrockneten Nutellabrot (SORRY an alle Fans des Duftes,ich will euch und euren Traumduft sicher nicht beleidigen, aber bei mir riecht es wirklich GENAU SO!!!)
Schon bei Artemisia und DK Cashmere Mist bin ich an dieser Note gescheitert und auch bei der schwarzen Angelika bin ich nur froh als er endlich verfolgen ist, ich atme erleichtert auf.
Schade. (Auch hier ein GROßES DANKE an die liebe Calliste, für das Probieren dieses sehr beliebten Duftes)
9 Antworten
Flakon 10.0/10
Sillage 7.5/10
Haltbarkeit 10.0/10
Duft 9.5/10
Erstklassiger Kommentar   
Vanillepotenz
Angelique Noire beginnt für mich sehr verheißungsvoll:

leicht grün, würzig, zart fruchtig und schon unterlegt mit noch dezenter Vanille - das ist wunderschön!

Nach einigen Minuten kommt wärmender Jasmin hinzu und im Hintergrund nehme ich einen Hauch von Rauch wahr - nun beginne ich doch schon, im Kopf mein Konto zu überschlagen.

Und dann geschieht es wieder:
mein Angstgegner Vanille übernimmt - und zwar umfassend. Nur noch direkt am Handrücken finde ich die feine Komposition der übrigen Mitspieler, in der Projektion nur noch Vanille.
Und selbst jetzt, nach einem einstündigen Spaziergang durch regennassen Frühsommerwald, rieche ich nichts als Vanille. Sie besetzt jede meiner Riechzellen!

Das ist wirklich schade. Nach dem ausserordentlich schönen Beginn muß ich nun kapitulieren.

LiebhaberInnen würziger Vanilledüfte erleben mit Angelique ganz sicher eine andere, sehr viel aufregendere Offenbarung.
10 Antworten
Flakon 7.5/10
Sillage 5.0/10
Haltbarkeit 7.5/10
Duft 7.0/10
Erstklassiger Kommentar    25 Auszeichnungen
Es ist soweit..
„Angelika“, es wird nicht leicht,
ich hab die Scheidung eingereicht!
Du riechst so gut , bist auch sehr schön, was gibst Du Dich so gar“ vornehm“.
Ein bisserl sehr bemüht will meinen! Nein, nein, gibt eh kein Duft wie Deinen!
Nit falsch verstehn! Nein bitte nit, haltst ewig ja, drum iss ma nit.
Wirst nervig mir bist zu gefällig , perfekt trainiert und überfällig.
Hab andres vor will weg von Dir , so lass schon los und lass mich mir.
Es tut mir leid , so lass mich gehen, will nach speziellrem sehn.
Wirst auch schön frech Beizeiten , um deine Rechte streiten.
Nie erwachsen, ja ist schön, aber nicht immer angenehm!!
Willst spielen, immer ! Fein für Dich , ich kann nimmer, kumm lass mich!!
Angelika es ist soweit,
das Konto leer , das Herz mir schwer.
Werd weg sein jetzt , dass ist hoff klar, wenn Du Hilfe brauchst, bin immer Da:-)

Ja …was soll ich sagen? Na gemmas an!!!
Der Kopf ist mir einfach nicht frei genug…sie spielt das nur!!!.
Angelika ist wie in einem Korsett! Das pack ich nicht…bin kein Therapeut!!!
Fängt soooo schön leicht, Eitzerl fruchtig an , da ist Angelika auch nicht zu schwer.
Mit den bisserl Soja –Vanillepudding Touch lockt sie mich glatt bisserl gourmandig!
Hält aber ihr leichtes Umgarnen gar nicht durch. Wird soooo schwer,
zieht mich sowas von runter der kleine Vampir! Die Kombi aus Grün
und Süßis-süß find ich im Entstehen die erste Stund sehr schwierig,
dass will ich nicht, ist weder harmonisch noch interessant.?!
Entwickel t sich beim in die Basis gehen , so Richtung
Merfentinktur also Desinfekt. Bin erinnert an OP Räume . Clean gemischt mit Vanillepudding!!
Hab da so Kinder- Kh Erinnerungen…..nöö muss ich nicht.
In der Basis trocken und ernst, der Vanille-Zeder Mix ist schön dann.
Auch Männer tauglich ,vom Aufbau und Verhalten her, also nicht vom Duft,
bin ich stark an Sychomore erinnert. Der Duft an sich erinnert mich
an Ballade a Venise von Capucci , wobei ich den allemal lieber hätt!
Halten ewig ..eh klar…
Kein haben will für mich! Mir einfach zu eindimesnsional und zu mainig…
muss einfach gefallen…..

Liebe Amandan,herzlich Dankeschön für das Erlebnis!!
Ich werd die Probe in Ehren halten und ab und an dran schnuppern :-)
16 Antworten
Sillage 7.5/10
Haltbarkeit 7.5/10
Duft 10.0/10
Erstklassiger Kommentar    27 Auszeichnungen
Schwarzer Engel
Angèlique Noire (AN) ist ein Duft, der meine Instinkte anspricht, ein Duft, der seinen Weg in das Innerste sucht und mindestens bis zum Unterbewussten vordringt.Dabei fasziniert mich der wahrnehmbare Antagonismus in seinem Duftverlauf. Der ewige Kampf zwischen Gut("Angèlique"= engelhaft) und Böse("Noire"=schwarz) verschmilzt zu einem unwiderstehlichen Elixir, das seine Kraft aus beidem schöpft und in vollkommener Harmonie aufgeht.

Das Engelhafte an AN ist der krautige Auftakt und der fortwährende krautige Beiklang. Ein Kraut, das so duftet als verspräche es Heil, Genesung, Trost und Hoffnung. Es riecht leicht ätherisch und medizinisch ohne chemisch zu wirken, sondern ganz natürlich. Es riecht nach grüner Planze, nach Pflanzensaft und Pflanzenabschnitten. Das ist sehr schön, zwar unbekannt, aber vetraut und einladend wirkend. Der Engel öffnet uns sozusagen die Himmelspforten. Wir sind neugierig und voller Vertrauen und treten ein.
Danach macht sich kurze Zeit später eine Oppulenz breit gemischt aus Süße und sparsamer Fruchtigkeit. Ich empfinde die Fruchtigkeit so minimal als würde man an Birnenschalen riechen oder an einer aufgeschnittenen Aprikose o.ä. Auch der Kümmel ist ganz minimal. Während Kümmel oft in anderen Parfums für mich nach Schweiß oder Ziegenkäse riecht, ist er hier eine essentielle Geschmacksabrundung wie Pfeffer und Salz beim Kochen. Der Kümmel riecht nicht nach "deutschem" Kümmel, sondern eher nach Cumin oder Kreuzkümmel, der eine eher grün-gräuliche Färbung hat, sehr viel raffinierter und dezenter duftet und oft arabischen Speisen wie Falafel den Lecker-Effekt gibt.
Im Zeitverlauf, und bei mir dauert es wirklich nicht lange, wird der Duft auf meiner Haut immer süßer und vanilliger. Vanille über Vanille. Betörend schöne, süffige Vanille. Verführerische, unanständig, animalische Vanille, die mich in ihren Bann zieht. Das "Noire" in AN hat mich nun. Es ist nahezu orgiastisch. Ich könnte mich selbst von Kopf bis Fuß abschlecken- so lecker und gut riecht es. Die Frage nach Gut und Böse stellt sich nicht mehr. Dieser Engel ist schwarz, und das ist auch gut so. Dieser Engel will verführen und arbeitet mit finsteren Kräften :-)

Der Duft hat eine gute Sillage und ist haltbar. Noch Nach 5-6 Stunden wurde ich auf den Duft angesprochen. Man sagte mir, ich rieche nach leckerem Kuchen und so lecker nach Vanille. Ich finde den Duft unwiderstehlich gut. Das Paradoxe daran ist, dass ich weder süße noch vanillige Düfte mag. AN riecht an mir sehr süß und sehr vanillig, und hier in diesem Duft liebe ich es. Als heiligen Gral würde ich den Duft nicht hypen, aber irgendwas hat er, das einen süchtig macht. Bei mir ist es die Erkenntnis, wie toll Vanille riechen kann wenn man sie auf gekonnte Weise zur Geltung bringt....lecker!
12 Antworten
Flakon 7.5/10
Sillage 7.5/10
Haltbarkeit 10.0/10
Duft 7.0/10
Erstklassiger Kommentar   
Bitch
Wenn ich diesen Duft personifizieren müsste, wäre das Ergebnis folgendes:
Ein vollbusiges, vollmundiges und anrüchiges Mädchen namens Angélique. Sie hat eine dunkle, lockige Mähne, dunkle, funkelnde Augen und die sündigsten Hüften, die Gott je erschaffen hat. Eine sehr erotische Aura umgibt sie, und ob sie will oder nicht, sie zieht alle Blicke auf sich.
Angélique genießt die Aufmerksamkeit, denn sie hat keine Freundinnen. Keine Frau will sie zur Freudnin haben, aus Angst, sie könne ihnen ihren Mann ausspannen, aus Neid und Missgunst. Doch heimlich will jede Frau sein wie sie - zumindest im Bett. Sobald sie einen Raum betritt, wird es still. Die Frauen verziehen spöttisch das Gesicht und giften ihr nach. Das alles prallt an Angélique ab - die Männerblicke sind ihr gewiss. Es gefällt ihr, so besonders zu sein, und wenn sie es will, kann sie jeden um den Finger wickeln.

Des Nachts jedoch, wenn sie allein ist, sehnt sie sich nach einer Schulter zum Anlehnen, nach jemanden, der ihr wahres Ich kennen lernen will und sie liebt, wie sie wirklich ist - mit all' ihren Macken und Fehlern, und nicht nur ihre einnehmende Hülle. Denn sie kann auch ganz sanft sein - was nur niemand weiß, weil sie keinen an sich ranlässt. Sie hat Angst, sich jemanden zu öffnen, weil sie unter all dem Selbstbewusstsein ihre Ängste und Schwächen verstecken will. Daher lässt sie jeden im Dunkeln über ihr wahres Ich, und umhüllt alles mit ihren einnebelnden Wolken.

Angélique Noir ist alles andere als sanft und alltagstauglich. Zumindest nicht für Leute wie mich, die ansonsten fluffige Duftwölkchen hinter sich herziehen. Angélique Noir kommt mit einem Knall und bleibt auch sehr einnehmend und stark. Eine geballte Mischung von Blumen und Beeren - was genau, entzieht sich meiner Nase völlig - da hätte oben auch Sauerkraut stehen können, mit oder ohne Kümmel, meine Nase nimmt keinen wahr...
Angélique Noir ist dunkel, mystisch, opulent, sexy, weiblich, dreckig und einfach KABUMM. Ich habe derartiges noch nicht gerochen - auf jeden Fall ein raffiniertes Stück Parfumkunst, das zurecht viele Befürworter findet und die sich ihre Aura so auf ihren Leib sprühen können. Für mich ist sie eher nichts. Ich bleibe dabei, euch mit meinen rosanen Wölkchen an der Nase rumzuführen... ;)
21 Antworten
Flakon 7.5/10
Sillage 7.5/10
Haltbarkeit 7.5/10
Duft 10.0/10
Sehr hilfreicher Kommentar    13 Auszeichnungen
Lasst Weihnachten nochmal sein,
damit dieser traumhafte Engel unter den Baum schweben kann.........

Aber ich hatte das große Glück, dass nach gestrigem Testen eine größere Abfüllung einer Parfumista verkauft wurde und schwupps, landete ein Engelchen in meinem Warenkorb.

Das war sehr gutes Karma und hat so sollen sein. Da kann ich mich doch nicht wehren.
Ein engelsgleiches Erlebnis mit traumhaftem Ergebnis.

Nachtrag:
Recht habt ihr! Nur die Euphorie reicht hier nicht.

Ich möchte den Duft auch nicht groß zerpflücken.
Es ist ein großes Schauspiel, in dem alle Akteure hervorragend aufeinander abgestimmt sind.

Die Kopf- und Herznote begrüßen mich als Gruppe fruchtig, birnig, und mit leichter Jasminsüsse.
Mein Testplatz wird sofort eingehüllt. Die Sillage ist wunderbar.
Unmittelbar findet der Wechsel in die Vanille statt, ohne die vorher Genannten zu verlieren.
Ein wenig Kümmel nehme ich wahr. Und ich vermute, ohne 'Engel'wurz (Angelika) wäre alles halb so schön. Es ist kuschelig, heimelig, einfach zum Wohlfühlen.
Ja, der Engel hat schwarze Flügel aber es bleibt ein Engel ;-)
6 Antworten
Flakon 7.5/10
Sillage 10.0/10
Haltbarkeit 7.5/10
Duft 10.0/10
Erstklassiger Kommentar    19 Auszeichnungen
Die wahre Duftliebe meines Lebens
Manche Menschen behaupten es gäbe keine Zufälle. Seit meiner so gar nicht geplanten Begegnung mit der schwarzen Angelika zähle auch ich dazu.
An einem grauen Tag kreuzte sie meinen Weg, und auf einmal gab es kein Halten mehr. Dabei wollte ich doch eigentlich nur ein wenig bummeln. Tja, und was ist dabei für Frau unverzichtbar? Logisch: Schuhe, Taschen, die neuesten Klamotten, und natürlich das Schnuppern an ein paar schönen Flakons. So ließ ich mich treiben, und landete eher im Vorübergehen bei Guerlain.

Nett, wirklich nett, dachte ich beim ersten Schnuff an Jicky und Vol de Nuit. Mit jeweils einem Sprüher auf den Handgelenken machte ich mich auf in die weiteren Ebenen des schicken Einkaufstempels. Nach fast einer Stunde war die Entscheidung gefallen, und VdN in einem hübschen Tütchen gelandet. Doch - oh Schreck - eine halbe Stunde später entpuppte sich der Kauf als Fehlentscheidung. VdN hatte sich weiterentwickelt, leider in eine Richtung, die nicht wirklich meine war. Trotz inzwischen runder Füße trabte ich zurück, und trennte mich von meinem Neuerwerb. Nicht mehr verabschieden wollte ich mich allerdings von dem Wunsch nach einem neuen Duft. Dafür war ich jetzt zu angefixt.

So ging es in die zweite Runde, und irgendwie fand sich auch noch ein Fleckchen parfümfreie Haut zum Besprühen. An dieser Stelle gilt mein Dank dem freundlichen jungen Mann am Guerlaintresen, der meinen inzwischen überlasteten Geruchssinn mit Kaffeebohnen beruhigte, und mir die wahren Schätze des Sortiments enthüllte.
Die Folgezeit verbrachte ich mit Cuir Beluga und Angelique Noire. Und damit sollte eine nicht mehr zu bremsende Leidenschaft beginnen. Die Frage, ob ich dieses Zauberelexier nach Hause tragen möchte, stellte sich nicht mehr. Sie war dem MUSS gewichen. Ich war einer geheimnisvollen Faszination erlegen. Und zwar mit Haut und Haar. Viele Düfte haben mich schon begleitet. Doch so etwas Außergewöhnliches hatte ich noch nie zuvor gerochen.
AN ist für mich die ganz große Kunst. In ihr vereinen sich erstaunliche Gegensätze zu einer sanften, warmen und runden und Harmonie. Als spontaner und fast hilfloser Erklärungsversuch fällt mir dazu nur der Begriff Ayurveda ein.

Vorbei sind die Zeiten morgens den duftenden Tagesfavoriten auszuwählen.
Ich habe die wahre Parfümliebe meines Lebens gefunden!
10 Antworten
Flakon 10.0/10
Sillage 7.5/10
Haltbarkeit 7.5/10
Duft 10.0/10
Erstklassiger Kommentar    35 Auszeichnungen
Angelique Noire, die Voodoo-Priesterin
Was passiert mit normal intelligenten, durchschnittlich gebildeten Westeuropäern, die in den Bann einer Voodoo-Priesterin geraten:
Zunächst glauben sie nicht daran, sie sind skeptisch, und tun es als Hokuspokus ab. Aber, die Erregung, der Kitzel, die Magie dieser Begegnung bleibt und wirkt...

Im Spätsommer, als auf Parfumo die Begeisterung für dieses Parfüm auf dem Höhepunkt zu sein schien, war ich auch neugierig genug, um von dieser geheimnisvollen Blume kosten zu wollen.
Aber die Fremdartigkeit, die sinistre Heftigkeit der Angelikawurzel erschreckte und verwirrt mich, fast war ich ein wenig angeekelt von der Würzigkeit des Kümmels.
Das sollte nun also der Gral sein?, nö, konnte ich so gar nicht nachvollziehen.
Ich konzentrierte mich daraufhin auf die weitaus gefälligere Schwester „Tonka Imperiale“ und war felsenfest davon überzeugt, das „bessere“ Guerlain gewählt zu haben.
Aber ich hatte nicht mit den Voodoo-Künsten der Schwarzen Angelique gerechnet.
Monate später, Mitte Dezember, erschien mir die Schwarze Angelique plötzlich im Traum, vollkommen unvermittelt und ohne rechten Bezug zu den Geschehnissen des vorangegangen Tages.
Im Unterbewußsein des Schlafes spielte sie mir noch einmal die Melodie einer unglaublichen Cremigkeit, einer Samtigkeit vor. Erinnerte meine Gehirnwindungen an diesen Duft, stieg die ganze horizontale Tiefe der Noten durch und erschien nun so unglaublichen verführerisch, und absolut unverzichtbar. Bereits im Schlaf wusste ich, dass ich unmöglich auch nur noch einen einzigen weiteren Tag ohne dieses Zaubergift sein könne.

Was sich nun abspielte, entzieht sich jeglicher Rationalität...
Das Ganze erinnerte an die romantischen Schlussszene von Harry und Sally, wenn Harry durch das weihnachtlich geschmückte New York hechtet, um ihr rechtzeitig, jetzt und sofort, seine Liebe zu gestehen
Ich wachte also an diesem Dezembertag auf, und wusste sofort, dass ich heute etwas sehr, sehr Unvernünftiges tun würde. Weiß Gott gibt es für mich in der Vorweihnachtszeit 1000 andere Dinge zu erledigen, aber was soll´s..., mit etwas Geschick konnte ich max. 3 Stunden rausschlagen.
Ich setzte mich wie fremdgesteuert ins Auto und brauste in die nette Nachbarstadt mit den schicken Läden. Der ganze weihnachtliche Shopping-Wahnsinn erwartete mich, Autos, Staus, Menschen, Massen, Tüten und Taschen, Geschenke und Glitzer.
Ich ließ das Auto, zack, im Geheimparkhaus, hetzte durch die Menge, hinein in den Laden, "aahh", da!, das Paket, frisch aus Paris, Kasse, Tüte, schnell, schnell zum Parkhaus, 50 Cent Mindestgebühr (hatte ich noch nie), ab, raus aus der Stadt.
Keine 2 Stunden später war ich, scheinbar ganz brav, wieder zuhause und kümmerte mich pflichtgemäß um meine Aufgaben.
Echt bekloppt, ich weiß, aber es ging nicht anders.

Die Preisdebatte?
Müßig! 170 Euro geteilt durch 365 Tage sind 47 Cent für jeden Tag im Jahr, und ich hab es bestimmt länger als ein Jahr, an dem ich mich freue, dieses außergewöhnliche, einzigartige Spitzenparfum zu besitzen und daran schuppern zu dürfen.
15 Antworten
Haltbarkeit 7.5/10
Duft 10.0/10
Sehr hilfreicher Kommentar   
Verborgenen Schatz gefunden!!!
als ich mir gestern in Ruhe die Inhaltsstoffe dieses Parfums und die Kommentare dazu, gelesen habe, dachte ich mir:hmm, hört sich gut an, das könnte was für mich sein..jetzt bräuchte ich nur noch ein Pröbchen..
also woher? ahh, mir dämmert gerade irgendwas..die liebe Turandot hat mir doch ein Säckchen mit Proben geschickt, war da nicht zufällig? schnell nachgeschaut..tatsächlich, da ist es!wieso habe ich das noch nicht probiert? hm, ich muss vielleicht dazu sagen, Turandot hat mir auch einige gute, alte Duftklassiker mitgeschickt und bei denen streikt mein zartes Giraffennäschen und dann habe ich wohl aufgegeben mit Probieren..
Fataler Fehler!!
ALSO TURANDOT, hiermit entschuldige ich mich erstmal ganz offiziell bei dir, es waren nicht nur Steinzeitdüfte mit dabei, sondern auch ein ganz besonderer Schatz: Angelique Noir, vielen dank dafür!!

nun, ich fasse mich kurz, da die Mitparfumos den Duft schon wunderbar beschrieben haben und ich mich nur anschließen kann.
Die Mischung aus süss(Vanille vom Allerfeinsten!) und herb/würzig/bitter ist in AN perfekt gelungen, der Duft ist in keinster Weise aufdringlich, er umhüllt mich sanft wie ein Schleier, ein sehr eleganter Begleiter für festliche Anlässe(das unsichtbare kleine Schwarze)..die Haltbarkeit ist gut, aber nicht überragend und wenn mein liebes Männlein nicht streiken würde, käme das gute Stück sofort auf meine Wunschliste(irgendwas hat er gegen Vanille? versteh ich nicht!)dann halt nicht:-(
5 Antworten
Haltbarkeit 10.0/10
Duft 9.0/10
Erstklassiger Kommentar    11 Auszeichnungen
Tante Angelika dreht auf!
Nie, NIE im Leben hätte ich diesen Duft probiert, nachdem ich die Inhaltsstoffe dieses Parfums gewusst hätte.

Angelikawurzel, ist das nicht in Iberogast? Ja pfui der Teufel, das ist es. Wenn es des Teufels Speichel zu kaufen gibt, dann ist es Iberogast das Magentherapeutikum!

Aber unverhofft kommt oft.... Da fand ich diese Abfüllung von Turandot in der Post... Danke an dieser Stelle nochmal.

Und dann probierte ich einfach, wobei ich ehrlich gesagt mit Angelika nichts Gutes erwartete.

Dann kam die große Überraschung: Ein ganz toller, moderner Duft, mit einer relativen Fröhlichkeit im Verlauf, welche ich annehme durch die Birne und die Beeren wahrnehme. Hinzu kommt eine wunderbare Vanille, und ich bin wirklich keinFan von pappsüßer Vanille, aber diese hier ist wirklich großartig!

Kurzum: Tante Angelika ist heute super drauf, hat schon nen kleinen Schwipps und zur Feier des Tages das kleine Schwarze angezogen... Denn mehr Noire rieche ich wirklich nicht heraus. Finde den Duft nicht sonderlich Düster....
8 Antworten
Haltbarkeit 10.0/10
Duft 8.0/10
Erstklassiger Kommentar   
Und heute ist mal wieder alles klar, auf der schwarzen Angela
Obwohl ich aus Südwestdeutschland stamme, fühle ich mich in Hamburg völlig zuhause. Als zweitgrößte Stadt der Republik, hat diese Metropole was Entspanntes und man ist hier mit vielem offener, als im Rest der Republik. Was ich an HH am liebsten mag, kann ich nicht sagen. Aber ich gehe gerne an der Elbe spazieren, vor allem im Herbst. Wenn dann noch ein Riesenpott in den Hafen einläuft, dass ist einfach toll. Und wenn man Glück hat, dann hört man auch ein Nebelhorn. Besonders beeindruckend sind die ganz tiefen Nebelhörner, weil einem da die Lungen vibrieren. Und Schwupps sind wir bei Angélique Noir!

Dieser Duft hat die Wirkung eines Containerschiff-Nebelhorns, und ich meine nicht so ein kleines Boot! Über 14.000 TUE, 398 m Läne, 56 m Breite, da schlackern einem die Ohren und die Lunge vibriert wie sonstwas!

Der erste Trööt ist schon würzig, fruchtig-süß und kündigt ein Monster an.
Der zweite Tröööt haut einem hyperwürzten Jasmin um die Birne und man wird von einem olfaktorischen Zunami überrollt.
Der finale TRööööööööööt lässt mir die nichtvorhandenen Haare waagrecht nach hinten stehen und hüllt mich in Tonnen von holziger Vanille ein.

Hach wie fein! O. k. ein bisschen laut ist die schwarze Angelika ja schon, aber sie soll ja schließlich kein Schiffbruch erleiden, oder eine Kollision auf der Elbe verursachen.
9 Antworten
Duft 7.0/10
Erstklassiger Kommentar    12 Auszeichnungen
könnte auch von Lempicka sein
Erste Parfumo VANILLE Einheit anwesend!? Stillgestanden und Aufgepasst!
Runter auf den Boden! Jasmin pflücken! Keine Beeren keine Birnen! JAASMIN!
Gruppenführer der EZB (Ersten Zucker Battalion) Private Angelika!
Alleman fertigmachen zum Puddingkochen! BLÖDE FRAGE! WELCHE SORTE WOHL???
Und das eines mal ganz klar ist, hier wird N I C H T rumgezedert!

Rühren!!
16 Antworten
Duft 2.0/10
Erstklassiger Kommentar    16 Auszeichnungen
Dunkel, dunkler, ........noire...........non
Also nach den überaus guten Bewertungen traue ich mich kaum zu schreiben, dass mir der Duft leider gar nicht gefällt.
Von einer lieben Beauty habe ich eine Abfüllung ergattert und diese voller Erwartungen geöffnet. Einen kleinen Tropfen habe ich auf meine Haut gleiten lassen......und.....was war das? Ich rieche Gewürze, dunkle Gewürze. Der Duft ist herb. Keine Süße, die ich sonst so liebe. Auch im Duftverlauf nicht. Die zarte Vanillenote kann die dunkle Würze nicht verdrängen. Nichts ist weich, ich finde weder Früchte noch Blumen, nur die krautige Angelika. Cremigkeit? Gourmandigkeit?Höchstens die einer Würzpaste.

Ein klein wenig erinnert mich der Duft an "Havanna Vanille" von L´Artisan, wobei ich der Havanna Vanille deutlich den Vorzug geben würde. Da finde ich zwar auch einen dunklen Duft, der aber durch die beschwipste Vanille weich und süß zu mir durchdringt.

Schade, ich wollte ihn so gerne mögen. Aber sorry schwarze Angelika, wir werden keine Freundinnen.
12 Antworten
Haltbarkeit 10.0/10
Duft 7.0/10
Erstklassiger Kommentar    23 Auszeichnungen
Wie kommt dieFlori zu'nem Görläng???
Meine liebe kleine Baumfee Lumi hat mir ein volles Pröbchen der "Schwarzen Angelika" zum Geschenk gemacht. Ach, wenn Du wüßtest, was Du damit losgetreten hast...

Rosendüfte, Kuscheldüfte und Blumendüfte - in etwa auch in dieser Reihenfolge - sind mein Beuteschema. Und davon habe ich inzwischen eine recht ansehnliche Anzahl.

Doch diese Angelika hier, hat mit keinem dieser Düfte auch nur annähernd etwas gemeinsam. Ich gebe zu, ich bin vollkommen überwältigt von dieser Schönheit und ihren unglaublichen, aber auch unglaublich harmonischen Widersprüchen.

Das widerspricht sich? Widersprüche können nicht harmonisch sein und Harmonie enthält keine Widersprüche? Wer das glaubt, hat Angélique Noire bisher nicht andeutungsweise kennengelernt. Das hier ist höchste Parfumeurskunst. Ein Duft, der die Bezeichnung "Parfum" wirklich verdient hat.

Als ich die kleine Phiole öffnete, strömte mir schon ein wunderschöner, weicher, fruchtiger, süßer und leckerer Duft entgegen. Oh je, ein Wummser - waren meine ersten Gedanken. Trotzdem habe ich ihn mutig auf mein rechtes Handgelenk aufgetragen und auch da war zunächst diese schöne, weiche Note. Doch alles "wummsige" blieb aus und Angélique Noir blieb so weich.

Nach einigen Minuten mischte sich eine grüne Note in diese Süße mit hinein, und was in einem anderen Duft sicher mehr als nur gestört hätte, hier gehört es einfach dazu. Jede einzelne Facette des Duftes ist ein Genuss und ich kann nicht aufhören am Arm zu schnuppern, um ja keine einzige davon zu verpassen. Denn der Duft entwickelt sich permanent. Die grüne Note wird etwas schwächer, bleibt aber da und wird blumiger. Auch die Süße wird an dieser Stelle etwas schwächer.

Es ist unglaublich schwierig, einzelne Duftnoten zu beziffern, denn Dosierung und Zeitpunkt sind so perfekt stimmig. Zu keiner Zeit stört irgendeine Note, im Gegenteil, ich begrüße jede einzelne und geniesse ihre Schönheit. Dieser weiche und kuschelige erste Eindruck wird weiter und weiter mitgetragen und ist auch in der Basis noch da.

Die Basis selbst ersetzt die grüne Note dann endgültig durch eine wohldosierte Vanille-Holz-Note, in der das Duftfragment der Kopfnote vollständig aufgenommen wird. Die zunächst sehr präsente Süße ist zu diesem Zeitpunkt nur noch zu erahnen und rundet die Komposition ab.

Die Sillage ist perfekt und trägt den Duft elegant in die Umgebung, ohne das eine kilometerlange Fahne entsteht. Die Haltbarkeit ist ein wahnsinn. Seit heute morgen um 10:30 h ist AN auf meinem Arm, jetzt ist es 19:30 h und ich geniesse jede Sekunde der herrlichen Basis...

Was für ein Traumduft, was für ein Kunstwerk, was für eine Überraschung!

Bisher konnte ich mich mit Guerlain Düften nur in Bezug auf einige Agua Allegorias anfreunden. Viele der bekannten Guerlain Düfte waren mir eben oft zu stark oder zu schwer oder zu schwierig.

Dieser hier darf bald als Abfüllung bei mir einziehen, und ich bin sicher, wenn die Abfüllung leer ist, habe ich genug gespart, um den ganzen Flakon nachhause holen zu können. Ich arbeite dran!
14 Antworten
Haltbarkeit 10.0/10
Duft 10.0/10
Erstklassiger Kommentar    16 Auszeichnungen
Mein lieber Herr Gesangsverein
Nein eigentlich waren meine ersten Gedanken anders als ich das Stöffchen heute nachmittag erstmals auftrug.
Da hier aber auch leute unter 18 mitlesen können, werde ich die mal schön für mich behalten.

Was für ein Duft, der ist ja sowas von, aber wirklich sowas, es gibt eigentlich kaum superlative die ihm gerecht werden könnten.

Mein 2. Gedanke war übrigens, spätestens zu Weihnachten kaufst du dir den, mein 3 war dann wo gibts den eigentlich, wobei ich vor beendigung des 3. Gedankens schon google bemühte hatte.

Ach ja er fängt mit einer wunderschönen Note der Angelika an, leicht herb aber irgendwie ätherisch, dazu eine genial leichte Fruchtigkeit.
Das ist einfach alles so klasse zusammengefügt und miteinander verbunden, man möchte es gar nicht auseinandernehmen einfach nur genießen.
Dann schiebt sich direkt eine fantastische Vanille dazu, eigentlich finde ich so eine prominente Vanillenote selten gut, aber diese Vanille hier, einfach unbeschreiblich schön.

Dann kommen noch Blüten und eine leichte Andeutung eine Würze vom Kümmel dazu.
Das passt alles so wunderbar zusammen, ist nicht laut oder aufdringlich, man denkt einfach nur noch haben wollen und zwar sofort.

Das ganze war übrigens nur ein einziger Tropfen aus der Probe, der auch noch hält wie Pattex. Später eine Wiederholung mit mehr dieses Zeuchs brachte eigentlich nur noch als zusätzliche Erkentniss, das einen der Duft dann umhüllt auf eine wahnsinnig angenehme Art und Weise und natürlich, haben wollen und zwar jetzt sofort verdammt nochmal.

Ach ja zu dieser traumhaften Kombination Vanille mit dezenter Würze kommt dann noch eine genauso dezente Zedernnote hinzu, das passt einfach alles so zusammen man ist einfach nur verzückt vor Freude.

Haltbarkeit, oh ja und wie.
Projektion wunderbar, nicht zuviel aber deutlich.

Was soll ich sagen, meine Kaufentscheidung war schon gefallen da hatte ich das Probenröhrchen noch nicht wieder geschlossen.
Vielen Dank Turandot, ich weiß schon was ich mir unter den Weihnachtsbaum lege.
12 Antworten
Flakon 7.5/10
Sillage 10.0/10
Haltbarkeit 10.0/10
Duft 10.0/10
Erstklassiger Kommentar   
Geblitztdingst
Vergesst alles, was ihr mal über Sillage, Projektion oder weiß der Nesquick gelesen habt.
Hier hat der Frosch die Locken.
Ein winzigkleiner Tropfen von diesem Schätzchen hat so viel Strahlkraft wie der Polarstern.
Was hat use Dani da zusammen gemixt?
Ein Elixir aus warmen Tönen,üppig,aber doch sehr schmeichelnd,gourmandig und sehr weiblich.
An mir entwickelt sich der Duft kaum noch, es ist fast alles, was den Duft so überaus beeindruckend und schmackofatzig macht, gleich da.
Eine angenehme dezent fruchtige Süße, wobei ich nicht ausmachen kann, ob es denn die Beeren oder die Birne ist, die da Oberwasser bekommt.Die Mischung ist aber toll.
Jasmin ist präsent, und natürlich ein ordentlicher Schuss Guerlinade mit der doppelten Portion Vanille.
Nur eins ist er nicht: Schwarz.
Nee,nee, Freunde, da habit ihr Jungs von Guerlain aber mächtig auf den Pudding gehauen.
Für mich ist Angelique Noire ein bezaubernder Blumen-Frucht-Vanilletraum mit eine betörenden Süße und einer enormen aura und Strahlkraft.
Da fliegt mir glatt der Schlüpfer weg.
Etwas für den großen Auftritt, den ich nie haben werde.
Turandot, ich hab im Parfümkino in der ersten Reihe gesessen.Vielen Dank dafür.
15 Antworten
Haltbarkeit 7.5/10
Duft 9.0/10
Erstklassiger Kommentar    22 Auszeichnungen
Ist Angélique Noire der schwarzen Magie mächtig?
Vor der schwarzen Angelika hatte ich eine gehörige Portion Angst, denn wenn ein Duft allerorten geliebt und gepriesen wird, passiert meist dies:
Entweder finde ich ihn zwar ganz gut, aber bin nicht völlig von den Socken, denn mein Geschmack deckt sich nicht mit dem der breiten Masse, das haben zahlreiche Signature-Düfte, die ich im Laufe meines Lebens geliebt habe, aber ausser mir keiner, bewiesen.
Oder ich finde ihn grottenschlecht, dann behalte ich das meist für mich, um mir nicht noch mehr Feinde zu machen.
Seltenst tritt der Fall "Beige von Chanel" ein: Bei diesem war der erste Test "OK, aber keine Euphorie", der 2. "mmmh, nochmal testen" und der 3."Wow - Chanelles neue No.1!"
Dann kam das Problem des Testmusters: In dieser Preisklasse möchte ich nicht mehr blind kaufen, denn ich bin ja jetzt alt, vernünftig und kaufe nur noch budget-gerecht *lüg*. Nachdem ich immer wieder Guerlain-Tempel aufgesucht und bei einem Kauf einen neuen Duft zum Kennenlernen ansprühen lassen habe, war bisher nie AN dabei, also hatte ich keine Vorstellung von dem Duft.
Endlich war ich bei meinem letzten Besuch so weit und fragte nach AN, aber wollte eine Probe, um dem Duft auch den Respekt und die Zeit geben zu können, die aufgrund der Vorschusslorbeeren wohl angemessen sein sollten. Aber - Drama, baby. Es gab keine Originalprobe und gestützt auf diese merkwürdige neue Verordnung, dass nicht mehr abgefüllt werden darf, wurde auch eben nicht abgefüllt. Frustriert schlich ich heim. Angelika wollte scheinbar nicht zu mir, das machte mich nachdenklich.
Aber ein Engel erhörte mein stilles Gebet und brachte mir gestern ein Fläschchen Engelwurz de Luxe, auf dass ich den goldenen Tropfen riechen, testen und wieder glücklich sein konnte! Danke an den Herrn, der der Düsseldorfer Parfumwelt schon viel Gutes getan hat, und mir ganz besonders.
Nach einem frugalen Frühstück, nahm ich mir die Zeit und Musse (mit sz), mich vollkommen dem Duft zu widmen. Ich sperrte die Kinder aus und stellte alle Geräte und Telefone ab. Ich bereitete meinen Körper vor, auf dass kein anderer Duft dieses Erlebnis - und das Ergebnis - beeinträchtigen könnte. Dann erst durfte ich eins werden mit AN.
Die Kopfnote ist frisch-würzig und lecker Birne. Eine leichte Schärfe merke ich auch, aber Pfeffer, der heutzutage gerne in Verbindung mit Birne gereicht wird, ist angeblich nicht drin. Ist das schon der Kümmel?
Eine gourmandige Übergangsphase, nicht unähnlich der Herznote von TI, endet vorerst in einer Herznote, die cremig-jasminig ist, aber dabei sehr locker-leicht, nicht schwülstig oder zu süss.
Meine Lieblings-Gourmands von Guerlain (TI, PRN, PRN 2) sind deutlich zuckriger, mandeliger und teilweise auch rauchiger.
AN ist deutlich mehr zurückgenommen, gefälliger, aber nicht anbiedernd.
Erst in der Basis spüre ich eine Veränderung ins Kantigere, Vanille und Zeder tragen dazu bei, dass der Duft weniger sahnig ausklingt, etwas Biss bekommt.
Aha! AN ist also ein Nasenschmeichler with a twist!
Bezaubernder Allrounder, der aber durch seine Guerlainigkeit sich vom Mainstream kilomterweit entfernt hält und durch tragbare Gourmandigkeit glänzt.
Durchaus signaturetauglich, sogar bürotauglich, und dennoch nicht alltäglich.
Keine schwarze Magie, höchstens ein bezaubernder, frecher Engelsduft.
11 Antworten
Flakon 7.5/10
Haltbarkeit 10.0/10
Duft 9.0/10
Erstklassiger Kommentar    20 Auszeichnungen
Dunkle Schönheit
Danke Moonlight für das Pröbchen und nun will ich - nachdem ich AN mindestens 3 x getestet habe, um hinter sein Geheimnis zu kommen- auch meinen Senf dazu abgeben.
Da AN ein Guerlain ist, konnte ich es mir nicht anders vorstellen, daß er kein Fruchtsalat a la vieler herkömmlicher Neuerscheinungen ist, sondern einfach irgend etwas Besonderes haben muß, wenn er von meinen Vorrednerinnen als Signatureduft bezeichnet wird. Stimmt. Dann habe ich darüber nachgedacht: Warum schwarze Angelika? Es könnte durchaus sein, daß hier der Nachhall der Angelikawurzel (auch Engelswurz genannt) gemeint ist, welcher dem Duft seinen besonderen Stil gibt. Angelikawurzel wächst wild, wird aber auch kultiviert und in der Medizin, aber auch die ätherischen Öle aus ihr bei der Parfümherstellung verwandt. Der Geruch ist süß-bitter, leicht krautig und gibt auch Wermut seine besondere Note.
Dir Kopfnote mit einer knackigen Birne und einem leicht würzigen Nachhall verfliegt schnell und es schält sich sehr gehaltvoller Jasmin heraus. Alles ist würzig, warm und tief. Ich bin direkt in die Küche gerannt, um am Kümmel zu riechen. Sticht bei AN nicht durch, macht die Sache aber rund und bewirkt, daß der würzige Faden erhalten bleibt und AN an keiner Stelle in´s Süße abdriftet.
In der Basis haben wir sie die wermutig-süß-krautige Engelswurznote, welche eigentlich den ganzen Duft ausmacht. Vanille gibt ein wenig feminine Weiche.
Moonlight, ich habe mich ganz schön abgekämpft mit dem Duft! Du schuldest mir ne Tüte Kümmel (habe ich beim Testen verschüttet) und einen Martini, extra dry bitte! Nein, war ein Scherz. Super Parfüm!
9 Antworten
Haltbarkeit 10.0/10
Duft 10.0/10
Hilfreicher Kommentar    6 Auszeichnungen
Signaturduft und versucht doch mal zu layern
Ich kann mich meiner Vorrednerin nur anschließen, als ich ihn zum ersten Mal gerochen habe , hat es mich umgehauen und ich mußte ihn sofort haben.
Er hat alles was ein Signaturduft haben sollte, er ist eigenwillig, elegant, feminin, erwachsen, einfach ein Meisterstück.
Von einer der damen am Guerlain Counter kam der Tip, ihn mit der Spiritueuse Double Vanille zu layern und wow, was für ein Geniestreich. Die beschwipste Rum -Vanille verträgt sich blendend mit der schwarzen Angelika, sie gibt ihr eine feine Süße, die sie noch mehr strahlen läßt.
3 Antworten

Statements

JU1993 vor 12 Monaten
Bin jedes Mal berauscht ob der schieren Perfektion diese Duftes. Guerlain, bitte niemals einstellen. NIEMALS !+17
Sillage 10.0
Haltbarkeit 10.0
Duft 10.0
Sweetsmell75 vor 142 Tagen
Dunkel anmutend u. gleichzeitig strahlend schön! Würzig-holzig! Angelika von dunkler Vanille umgeben. Ich rieche weder Nutella noch Birne :)+16
Flakon 10.0
Sillage 8.0
Haltbarkeit 9.0
Duft 9.5
16 Antworten
Rosenrot vor 14 Monaten
Amazing. Umwerfend und einzigartig. Dunkle Angelika mit schwerer Vanille und doch so hell leuchtend. Dieser Duft prägt sich signifikant ein.+16
Flakon 10.0
Sillage 7.5
Haltbarkeit 10.0
Duft 10.0
1 Antwort
Verbena vor 16 Tagen
Versinken in warmer dickflüssiger cremiger süßer Dunkelheit. Ambrosischer Balsam. Seelenglättung. Herzenstrost. Engelflug. Schlaraffentraum.+14
Flakon 7.0
Sillage 8.0
Haltbarkeit 9.0
Duft 9.0
8 Antworten
Nasenschmaus vor 135 Tagen
"Korrupte Jury" so der Präsident d. Verbandes Internationaler Sterneköche zur Preisvergabe "Weltweit beste Birne Helene" an eine Parfümeurin+14
Pepper81 vor 6 Monaten
Für mich der schönes Guerlain überhaupt. Nutella in ein Birnen-Sorbet eingerührt. Zauberhafte süße. Unbeschreiblich lecker!+14
Flakon 10.0
Sillage 7.0
Haltbarkeit 9.0
Duft 10.0
1 Antwort
Whiteflowers vor 103 Tagen
Du bist meine NUMMER 1 aller Vanille-Kuscheldüfte. Für mich bist Du PERFEKT komponiert.
GUERLAIN, bitte niemals diese Rezeptur ändern.+11
Flakon 10.0
Sillage 10.0
Haltbarkeit 10.0
Duft 10.0
2 Antworten
Hermesh vor 18 Monaten
Das herb-bittere Grasige und das Gourmandige in wunderschöner Balance. Intensiv und fein zugleich!+11
Flakon 10.0
Sillage 7.5
Haltbarkeit 10.0
Duft 9.0
Rookie82 vor 137 Tagen
Der Moment an dem man kurz überlegt, ob es nicht gescheiter gewesen wäre als Weibchen geboren zu werden.Unglaublich köstlich,aber zu feminin.+9
Sillage 8.0
Haltbarkeit 8.0
Duft 9.0
2 Antworten
Fluxit vor 7 Monaten
Intensive, recht grüne aber natürliche Birne dominiert. Angenehm unsüße Vanille stimmt mich selbst 10+ Stunden später versöhnlich.+9
Haltbarkeit 9.0
Duft 7.0
TIA1971 vor 11 Monaten
Ohne Frage ein guter Duft, wenn für mich auch ein Hauch zu viel Vanille. Mein Mann sollte aber lieber nicht danach duften ;-)+9
Flakon 8.0
Sillage 7.0
Haltbarkeit 8.0
Duft 8.0
Serafina vor 12 Monaten
Dunkel? Gourmand? Süß? An mir nicht! Frühlingsblütenfrisch, später blumig-vanillig, wunderschön! Glücksgriff bei tollem Probenauswahlangebot!+9
Duft 9.5
ChatonNoir vor 82 Tagen
Strahlend holziges helles Blümchen und zugleich dunkel mystisch cremig. Ein wahnsinnig traumhafter Duft!+8
1 Antwort
Schücha vor 148 Tagen
Nach überstandener Angelikanote (muss man mögen) die schönste, herbe Vanille die ich bis dato gerochen habe. Preis der Qualität angepasst :)+8
Flakon 10.0
Sillage 9.0
Haltbarkeit 9.0
Duft 8.5
MilaMint vor 85 Tagen
Noch eine Stimme für unsüßes Nutella mit leicht gepfefferten Birnenspalten. Geheimnisvoll-geniale Duftformel macht daraus ein Wunderwerk!+7
Flakon 8.0
Sillage 7.0
Haltbarkeit 8.0
Duft 9.0
Ungenau vor 130 Tagen
Für mich der schönste Duft der Serie, vereint perfekt würziges, fruchtiges, cremiges mit gourmandigem. Von nichts zu viel, absolut perfekt!+7
Flakon 10.0
Sillage 7.0
Haltbarkeit 7.0
Duft 10.0
MissPiggy vor 138 Tagen
tolle Entwicklung von "na ja" zu "wowow". Für mich sehr stark und konzentriert - würde es eher wie ein Extrait nutzen wollen.+7
Flakon 6.0
Sillage 8.0
Haltbarkeit 7.0
Duft 10.0
1 Antwort
Sensitiv vor 174 Tagen
3 Worte, mehr braucht es nicht!
*Ich liebe dich*+7
Flakon 10.0
Sillage 10.0
Haltbarkeit 10.0
Duft 10.0
DuftePerla vor 75 Tagen
Fruchtiges Birnenkompott eingelegt mit Gewürzen super, erst cremig leicht und dann driftet er ab in eine edle Tiefgründigkeit, zauberhaft+6
1 Antwort
Caramela vor 116 Tagen
Etwas zu affektiert und aufdringlich räkelt sich Angélique auf meiner Haut. Von allem too much.+6
VincentSt vor 9 Monaten
Birneneis in Nutella-Vanillesoße im Blumengarten... Wunderschöner Gourmand ..+6
Flakon 9.0
Sillage 8.0
Haltbarkeit 9.0
Duft 8.5
Juli11 vor 18 Monaten
Auf dem Papierstreifen wunderschön, blumig aber nicht drückend, eher frisch. Auf meiner Haut schnell ein deutlich schwächelnder Cuir Beluga.+6
Sillage 2.5
Haltbarkeit 5.0
Duft 8.0
Melisande vor 57 Tagen
Hat mich umgehauen! Kein Gourmand, eher DER perfekte (Fl)Orientale. Nicht zu perfekt -und damit langweilig- feines Grün verleiht Charakter.+5
Flakon 6.0
Sillage 7.0
Haltbarkeit 8.0
Duft 10.0
Ergreifend vor 113 Tagen
Ein Duft, wie ein heißer Wimpernschlag.
Ein Duft, bei dem man weiche Schenkel bekommt,
die sanfte einmassiert werden.
Wunderbarer Gourmand!+5
Duft 9.5
1 Antwort
Parfumista16 vor 8 Monaten
So viele magische Duftnoten...Vanille von Anfang an, unterlegt mit fruchtig-blumigen Noten, pudrige Entwicklung, das blumige ist schnell weg+5
Flakon 10.0
Sillage 8.0
Haltbarkeit 8.0
Duft 10.0
Seymour vor 10 Monaten
Die krautige Note erinnert mich - warum auch immer - stets an Petersilie... Trotzdem (oder gerade deshalb?) ein schöner Duft.+5
Duft 7.0
Ragadoodles vor 10 Monaten
Aufsprühen... eine grüne, unreife Birne....nach ca. 10Minuten unreife,holziger Birne,nochmal 10 Min.später rieche ich nichts mehr.+5
Sillage 2.0
Haltbarkeit 1.0
Duft 3.5
1 Antwort
Venice vor 13 Monaten
Die Vanille ist hier eher schokoladig. Riecht wie Nutella mit Grünzeug.+5
Flakon 10.0
Sillage 7.5
Haltbarkeit 7.5
Duft 8.0
Flaire vor 16 Monaten
bei mir zauberhaft vanillig, verziehrt von feinen Blumen. Jedoch leider schnell verflogen.+5
Flakon 10.0
Sillage 5.0
Haltbarkeit 5.0
Cita vor 17 Monaten
Mammamia, kratzig krautig-blumig, leider erst sehr spät bißchen hübsch vanillig.+5
Duft 2.0
GitaOgg vor 6 Tagen
Birne? Nein! - Nutella? Auch nicht, anfangs etwas blumig-bitter, aber nach ca 30 min ein toller dunkler Vanille-Florientale - großes Kino!+3
Effy85 vor 9 Monaten
Ohne Frage ein wunderschöner Duft, nur irgendwas stört mich...ich glaub es ist das "Noire"! Passt nicht zu mir- an anderen himmlich!!!+3
Flakon 7.0
Sillage 7.0
Haltbarkeit 8.0
Duft 7.5
1 Antwort

Einordnung der Community


Diskussionen zu Angélique Noire

Waffle in Duft-Beratung
Libella in Parfum allgemein

Bilder der Community