Boutonnière N° 7 2012

Boutonnière N° 7 von Arquiste
Käufe über Links auf unserer Website, etwa dem eBay Partner Network, können uns Provision einbringen.
7.1 / 10 34 Bewertungen
Ein Parfum von Arquiste für Damen und Herren, erschienen im Jahr 2012. Der Duft ist blumig-grün. Es wird noch produziert.
Käufe über Links auf unserer Website, etwa dem eBay Partner Network, können uns Provision einbringen.

Duftrichtung

Blumig
Grün
Frisch
Harzig
Animalisch

Duftpyramide

Kopfnote Kopfnote
Schopf-LavendelSchopf-Lavendel italienische Mandarineitalienische Mandarine kalabrische Bergamottekalabrische Bergamotte
Herznote Herznote
GardenieGardenie Mitriostigma axillare Veilchenblatt AbsolueVeilchenblatt Absolue Ginster AbsolueGinster Absolue
Basisnote Basisnote
BibergeilBibergeil kroatisches Eichenmooskroatisches Eichenmoos LabdanumLabdanum VetiverVetiver

Parfümeur

Bewertungen
Duft
7.134 Bewertungen
Haltbarkeit
6.529 Bewertungen
Sillage
5.630 Bewertungen
Flakon
6.937 Bewertungen
Eingetragen von Franfan20, letzte Aktualisierung am 07.05.2024.

Duftet ähnlich

Womit der Duft vergleichbar ist
Gardénia (Eau de Toilette) von Chanel
Gardénia Eau de Toilette
Ellenisia von Penhaligon's
Ellenisia

Rezensionen

2 ausführliche Duftbeschreibungen
5
Sillage
7
Haltbarkeit
7
Duft
Stanze

105 Rezensionen
Stanze
Stanze
21  
Gibts hier keinen Mann mit Nelke?
24. Mai 1899. Die Oper Cendrillon von Massenet wird in der Opéra-Comique in Paris uraufgeführt. Cendrillon ist eine Märchenoper, das Märchen ist Aschenputtel. Es gehen aber trotzdem Erwachsene in die Oper. Es gibt auch Ballettszenen und insgesamt ist es ja vielleicht ein romantisches Thema, wenn man romantisch veranlagt ist. (Die Autorin dieses Kommentars ist so romantisch wie ein Holzhammer.)

(Laut der offiziellen Webseite:) In der Pause treffen sich sieben junge Männer (da Märchen involviert sind, müssen es sieben sein) im Foyer, um Bräute abzugreifen. Damals gab es keine Clubs, Discos oder Ähnliches und auch Tinder, Adopte un mec oder sowas gab es noch nicht. Natürlich werden diverse junge Frauen sofort von dem frisch-grünen Duft der Gardenien in den Rockaufschlägen der jungen Männer angezogen. Das Axe des ausgehenden 19. Jahrhunderts. Als die Damen näherkommen, verströmen die Knopflochblumen (Übersetzung für Boutonnière) ihren elegant-maskulinen Duft.

Was die Marketing-Abteilung sich da wieder zusammengesponnen hat. Da muss ich an meinen momentanen Schüler denken, der sagt: "4711 kenne ich nicht, ich bin 1993 geboren." (Pech für ihn. 4711 ist eine tolle Gedächtnisstütze für die durchschnittliche Größe der Niere eines Erwachsenen.) Ich hätte zu diesem Trupp von Gardenienmännern gesagt: "gibt es hier keinen Mann mit Nelke?"

Boutonnière (Knopflochblume) startet sehr schön mit einem Zitrus-Lavendel-Akkord. Der ist so toll, dass ich mir etwas abfüllen ließ. Schon auf dem Weg nach draußen wandelte sich der Duft aber dramatisch. Der Startlavendel ist leicht minzig und wenn es so weitergegangen wäre, würde ich das Zeug sofort kaufen wollen. Die Gardenie beherrscht die Herznote. Das ist ein bisschen wie ein Geschlechterwechsel, die Herren mit der Knopflochblume werden zu Damen. Das kann man ja machen, aber elegant-männlich ist das eher nicht. Es ist eine schöne Gardenie, nicht zu indolisch. Ich bin da empfindlich. Aber es ist auch eine langweilige Gardenie. Die Gardenie bleibt über längere Zeit vorherrschend und nach 1-2 Stunden stellte ich fest, dass mein Handgelenk plötzlich nach einem generischen Vetiver-Duschgel Männerzeugs roch. Haben wir uns wieder umorientiert? Der Vetiver-Duschgel-Duft passt besser zu mir als die Gardenie, war aber auch langweilig und schon zu oft gerochen. Nach 7 Stunden war die Knopflochblume verwelkt.

Ich finde es gefährlich, zu sagen, wer diese Knopflochblume tragen kann. Sie eignet sich jedenfalls total gut zum Cross-Dressing. Knopflochblume übersteht eine Opernaufführung und würde auch die Leute im Nebensitz nicht stören. Ansonsten ist die Sillage zum Ausgehen eher zu schwach. Auf meiner Arbeitsstelle könnte ich Knopflochblume gar nicht tragen. In der Gardenienphase würden die Patienten sich beschweren, in der Vetiver-Duschgelphase meine Kolleginnen. Es gibt aber bestimmt Arbeitsplätze an denen einem niemand näherkommt und da kann man eh alles tragen. Auf einer Ölbohrplattform zum Beispiel.

Nachtrag: Fast vergessen, dass Bibergeil drin sein soll. Das darf man auch nicht erwähnen. Die Herstellerfirma ist amerikanisch. Riechen kann ich das Bibergeil jedenfalls nicht. Das würde mich auch stören.
14 Antworten
8
Flakon
7
Sillage
10
Haltbarkeit
9
Duft
Profumo

284 Rezensionen
Profumo
Profumo
27  
Ein Lob der Knopflochblume
Mit Weißblühern und mir ist das so eine Sache: ich liebe sie, aber tragen, nein.
So sehr assoziiere ich sie mit dem femininen Duftspektrum, dass es für mich als Mann unmöglich ist beispielsweise ‚Carnal Flower’ oder ‚Eau de Magnolia’ zu tragen. Oder sagen wir, fast unmöglich, denn manchmal, ganz privat, sprühe ich mir doch etwas auf und genieße die wunderbaren Blütenaromen.
Sieht man sich in den einschlägigen Foren um, so gibt es immer wieder Männer die behaupten, sie trügen diese Düfte ohne weiteres – begegnet ist mir allerdings noch keiner, und ich bin viel unter Menschen.
Na gut, kann ja noch kommen. Hier ist jedenfalls mal wieder einer, mit dem ich es wagen könnte: Arquistes ‚Boutonnière No 7’.

Die Gardenie (auch Knopflochblume genannt, frz. ‚Boutonnière’, wozu allerdings auch noch andere Blüten zählen, wie die Kamelie oder die Nelke, daher vermutlich No 7) ist ja so eine Art kleine Schwester der viel lauteren, indolischeren, mit mehr narkotisierendem Potential versehenen Tuberose.
Dennoch ist sie, wie gesagt, eine Schwester – daher: keine Entwarnung!

Früher trugen Herren im Sonntagsstaat zu besonderen Anlässen gerne mal eine solche Blüte im Knopfloch, quasi als Pendant zur damenhaften Brosche. In der Regel waren sie aus Seide gefertigt, aber vermutlich besaß nicht jeder so eine Seidenblume. Und so wird tatsächlich die ein oder andere Gardenie das Revers eines Herren in feinem Zwirn geschmückt haben.
Tja, damals. Heute wirkt das vielleicht ein bisschen zu dandyhaft.
Ich jedenfalls habe keine Seidenblume, dafür seit neuestem ‚Boutonnière No 7’.

Der Duft ist schon seit einigen Jahren auf dem Markt, allerdings ohne erkennbare Spuren hinterlassen zu haben – offenbar ist das Bedürfnis der Männerwelt nach einem Weißblüher-Duft nicht allzu stark ausgeprägt.
Die Kritiken waren nicht gerade zahlreich, aber überwiegend positiv, wenn auch nicht überschwänglich.
Wie gesagt, die Welt schien nicht auf einen maskulinen Gardenien-Duft gewartet zu haben.

Ich schon.

Warum ich ihn mir nicht schon damals zulegte – keine Ahnung. Die Düfte von Arquiste sind hierzulande nur sporadisch erhältlich und mein Interesse an der Duftwelt an sich nicht immer gleich dringlich. So dauert es eben manchmal seine Zeit, aber jetzt habe ich ihn mir gegönnt. Und es hat sich gelohnt: ein wirklich toller Duft!
Allerdings, und das ist absolut entscheidend: man(n) muss den narkotisierenden Duft der Gardenie wirklich mögen, denn dieser Blütenakkord steht absolut im Zentrum des Duftes. Alle anderen Noten akzentuieren ihn bestenfalls, treten aber nicht übermäßig in Erscheinung. Wie sie ihn aber akzentuieren - großartig!
Ein Hesperiden-Hauch vorweg, von grün-grasigem Veilchenblatt abgelöst, an helle Vetiver-Noten übergebend, um schließlich auf einem dezent moosigen Fond mit leisen Castoreum-Anklängen auszuklingen. Dieser Reigen umtanzt den zentralen Gardenien-Akkord, ohne sich auch nur eine Sekunde in den Vordergrund zu drängen. Dabei unterstreicht er konsequent die unsüßen Seiten des Blütenaromas, indem er eine Art klassischen Herrenduft-Rahmen schafft. Lässt man einmal die Gardenie beiseite und liest die Abfolge Bergamotte-Veilchenblatt-Vetiver-Eichenmoos-Bibergeil, so hat man in etwa ein Grundgerüst für einen recht modernen, etwas dandyhaften Herrenduft (siehe ‚Portayal Man’ oder ‚Hommage à l’Homme’).
Wenn, ja wenn nur die Gardenie nicht wäre!
Zum Glück aber ist sie da und macht diesen Duft dadurch zu etwas ganz Besonderem.

Vor Jahren schon ist Neil Morris mit ‚Flowers for Men – Gardenia’ schon etwas Ähnliches gelungen und ich nehme an, dass Rodrigo Flores-Roux diesen Duft sehr gut studiert hat. Dabei würde ich nicht soweit gehen zu behaupten, er habe ihn kopiert. Nein, die Unterschiede (soweit mein Probenrest des Morris-Duftes das noch hergibt...) vor allem in der Basis, sind schon erkennbar, Grundidee und Umsetzung aber doch verblüffend ähnlich.
In Sachen Raffinesse und Verblendung der Noten hat allerdings eindeutig der Duft von Flores-Roux die Nase vorn – wenn einer sein Handwerk versteht, dann er!

Witzig finde ich auch immer wieder wenn ich Fotos von Rodrigo Flores-Roux sehe, in Lederhose oder gar Lederhemd (er liebt Leder!), mit getrimmten Bart – ein richtig kerliger Latino-Typ – und mir dann seine vielen gelungenen Blütendüfte (zuletzt sein überaus blümeliger ‚Latino Lover’ für Carner) dazu denke: welch ein Kontrast!
An einem solch stattlichen Mannsbild kann ich mir einen Weißblüher-Duft wie jene, die er selbst geschaffen hat, durchaus vorstellen, aber an einem mitteleuropäischen Sommersprössler wie mir, hmm...

Na, ich probiere das mal.
Zum Glück hat der Duft zwar eine überdurchschnittliche Haltbarkeit, bleibt aber in Sachen Projektion in einem für mich ansprechenden Rahmen. Keine mir meterweit vorauseilende Duftwolke, dafür über viele Stunden ein überaus angenehmer, frischer, grüner, fast ein wenig salziger Vetiver-Blütenduft.
Zu Beginn trumpft die Gardenie natürlich schon auf, und das ist auch schön so, aber durch die fehlende Süße krallt sich der Duft nicht so in der Luft fest, sondern bleibt eher leicht und schwebend, wozu auch die grünen Nuancen des Veilchenblattes und des Vetivers beitragen.

Ob ‚Boutonnière No 7’ zukünftig vielleicht mehr männliche Träger finden wird, wage ich zu bezweifeln – zu lemminghaft ist das Verhalten der allermeisten Männer in Sachen Duft. Im Chor der wenigen dezidiert für Herren gewidmeten Blütendüfte, wird er aber sicher ein gewichtiges Wörtchen mitzureden haben.

Die Damen tragen ihn sowieso.

9 Antworten

Statements

13 kurze Meinungen zum Parfum
Zauber600Zauber600 vor 5 Jahren
10
Flakon
6
Sillage
8
Haltbarkeit
9.5
Duft
Herbgrüner Weißblüher mit Barber Shop-Note + Minimalanimalik
Anfangs etwas giftig dann hautnah-dezent, spannend + klar unisex
Testen lohnt!
2 Antworten
ZerotoninZerotonin vor 3 Jahren
7
Flakon
8
Sillage
7
Haltbarkeit
8
Duft
Klasse Zusammenspiel aus Lavendel und frischer Gardenienknospe.
Insgesamt leicht säuerlich, herb und grün, eine Spur indolischer Animalik
4 Antworten
ProfumoProfumo vor 5 Jahren
8
Flakon
7
Sillage
10
Haltbarkeit
9
Duft
Unsüßer Weißblüher (auch) für Männer - im Ernst, das geht! Dank Vetiver, Moos & einer Spur Bibergeil. Wunderbar, aber etwas Mut braucht's.
2 Antworten
MefunxMefunx vor 5 Jahren
6
Flakon
5
Sillage
6
Haltbarkeit
6.5
Duft
Feuchte Erde, kühles Moos: nach strahlend-taufrischem Auftakt bleibt diese Gardenie bodennah, zeigt sich zart tuberosig, aber auch pilzig.
7 Antworten
ParfumAholicParfumAholic vor 2 Jahren
8
Flakon
7
Sillage
9
Haltbarkeit
5
Duft
Das Knopfloch ist mir zu animalisch-grün-würzig-erdig-moosig. Erst zum Ende hin verflüchtigt sich das etwas. Wer die Richtung mag = top.
2 Antworten
Weitere Statements

Diagramm

So ordnet die Community den Duft ein.
Torten Radar

Beliebt von Arquiste

The Architects Club von Arquiste Anima Dulcis von Arquiste Nanban von Arquiste Indigo Smoke von Arquiste Él von Arquiste Aleksandr von Arquiste Sydney Rock Pool von Arquiste L'Etrog von Arquiste L'Etrog Acqua von Arquiste Flor y Canto von Arquiste Misfit von Arquiste Infanta en Flor von Arquiste Ella von Arquiste Fleur de Louis von Arquiste Peau von Arquiste L'Or de Louis von Arquiste No. 57 von Arquiste Resinas von Arquiste Nardos von Arquiste Limoneros von Arquiste