Basti87Basti87s Parfumblog

13.06.2018 14:28 Uhr
30 Auszeichnungen

Duftzwillinge

Nach einigen Monaten Ruhe in meinem Blog nun der 3.Beitrag in diesem Monat. Eventuell wurde dieses Thema schon behandelt, dennoch ein Thema jeden Duft-Liebhaber etwas angeht: Duftzwillinge. Speziell diese, wo man einiges sparen kann.

Was ist ein Duftzwilling? Ab wann kann man einen Duft als Duftzwilling bezeichnen und was macht einen Duft mit großer Ähnlichkeit eigenständig? Für manche fängt ein Duftzwilling schon eher an als für manch andere. Zum Teil variieren da auch die Wahrnehmungen. Zum Teil muss ich schmunzeln, welche Düfte zum Teil bei Düften als Zwillinge vorgeschlagen werden oder es gar in die Schnellvorschau schaffen dank mehrerer Plusstimmen. Viele stimmen schon vom Stil oder Vibe überein, jedoch ist die DNA oftmals eine komplett andere. Die Duft-DNA, für mich das wichtigste Merkmal für einen guten Zwilling. Viele gleiche Duftnoten. Für mich das beste Merkmal für einen perfekten Zwilling ist, wenn ein Laie den Unterschied nicht merkt. Ein noch besserer Zwilling: Wenn auch geschulte Nasen Probleme bekommen. Ich bin schon auf viele Düfte gestoßen, wo Laien mit Sicherheit große Probleme bekommen würden.

Viele Duftzwillinge resultieren aus Flankern. Nicht jeder Flanker ist automatisch ein Zwilling, aber in häufigen Fallen wird die gleiche DNA benutzt und der Duft ansich nur leicht verändert. Dies gilt vor allem für Updates, Intense/EDP Versionen und andere Eigenschaften/Spielereien.

Hinzu kommen die Zwillinge, die ungewollt einem Duft sehr nahe kommen. Die Düfte, die auch nur annährend keinen Zwilling haben sind sehr selten, da die Ideen für komplett nie da gewesene Düfte begrenzt sind. Die meisten Düfte, die ich teste, vergleiche ich unterbewusst mit ähnlichen Düften.

Dann gibt es noch diese offentsichtlichen "Plagiate", die andere Düfte versuchen zu kopieren und für lau zu verkaufen. Natürlich schwer zu beurteilen, ob das so gewollt war oder man einfach einem Trend folgen will und einen ähnlichen Duft auf den Markt bringen. Es wird sicherlich Marken geben, die genau darauf ihren Schwerpunkt legen, teure Düfte zu kopieren und günstig zu verkaufen. Speziell La Rive, Perry Ellis, Omerta, Zara, Al Haramain aber auch einer meiner Lieblingsmarken Rasasi hat einige bekannte Duftzwillinge im Angebot. Hinzu kommen viele "Kopien" von Aventus, Sauvage und einigen anderen relativ teuren Düften. Auch im Drogerie-Bereich ist das Angebot groß. Natürlich viel Trash dabei, aber auch durchaus auch tolle Düfte dabei für einen Bruchteil des Original-Preises. Wurde schon oft positiv überrascht. Ich muss sogar gestehen: Ich habe schon Düfte kennengelernt, die besser waren als das Original. Zum Teil auch mit besserer Haltbarkeit.

Was man den "Originalen" lassen muss: Manchmal entscheiden die kleinen Details. Speziell wenn man einen Duft länger trägt und liebt könnte man sich an diesen Details stören. Lernt man den Duft erst neu kennen, sollte man auch die günstigere Variante testen. Speziell wenn man "normal" verdient oder sich eine breitere Duftsammlung aufbauen will. Am falschen Ende sollte man nicht sparen, aber manche sind meiner Meinung echt gut gemacht und mindestens annährend gleichwertig.

Preislich oftmals ein riesiger Vorteil, speziell wenn es sich um Nischen-Zwillinge handelt. Auch bei einigen Designer-Parfums spart man einiges an Geld, wenn man sich Marken wie Perry Ellis und Rasasi anschaut. Die teurere Variante ist nicht immer die bessere, was auch für andere Bereiche zählt. Bei Beispiel Lebensmittel schmecken die Discounter-Eigenmarken für den halben Preis gleichwertig oder nicht viel schlechter. In manchen Fällen sogar besser. Das gleiche zählt für Kleidung und andere Sparten. Speziell bei Blindtest's kommen nicht selten überraschende Ergebnisse hervor. Dass man viel draufzahlt für die Marke ist nichts neues.

Dass man sich oft für teurere Variante entscheidet ist oftmals ein Ego-Problem. Nach dem Motto: was viel kostet ist auch edler. Das erhabene Gefühl, ein "Luxus-Artikel" auf dem Gebiet zu besitzen. Wenn man sich dadurch besser fühlt, soll man das so machen. Was Duft angeht, brauche ich keine Statussymbole, ich entscheide mich einfach für Düfte die mir gefallen und ein einigermaßen gutes Preis-Leistungsverhältnis haben. Was aber auch wahr ist: Bei manchen DNA's gibt es einfach keinen guten Klon/Zwilling und man sollte zum teureren Original greifen. Die olfaktorische "Schwanzverlängerung" finde ich unnötig.

Auch aussenstehende Laien werden den Unterschied zwischen bspw. Al Haramain/Armaf/Rayane und Aventus wohl eher nicht rausriechen. Man trägt diese teure Variante eher für sich. Wenn man ausschließlich dufttechnisch zufrieden damit ist, soll man das so machen. Anders wie bei Kleidung: Man erkennt keine Marken und deren Wert.

Als Schlusswort kann ich sagen: Ich spare gerne etwas und gehe ohne Vorurteile an jeden Duft.



64 Antworten