Boss Bastard 2020

7.6 / 10 184 Bewertungen
Ein beliebtes Parfum von Aaron Terence Hughes für Damen und Herren, erschienen im Jahr 2020. Der Duft ist holzig-süß. Haltbarkeit und Sillage sind überdurchschnittlich. Die Produktion wurde offenbar eingestellt.
Aussprache

Duftrichtung

Holzig
Süß
Würzig
Zitrus
Fruchtig

Duftpyramide

Kopfnote Kopfnote
MandarineMandarine BergamotteBergamotte ZitroneZitrone
Herznote Herznote
TabakTabak ZedernholzZedernholz AmberAmber
Basisnote Basisnote
KakaoKakao MoschusMoschus SandelholzSandelholz VetiverVetiver

Parfümeur & kreative Köpfe

Bewertungen
Duft
7.6184 Bewertungen
Haltbarkeit
8.9170 Bewertungen
Sillage
8.6171 Bewertungen
Flakon
7.4157 Bewertungen
Preis-Leistungs-Verhältnis
7.3111 Bewertungen
Eingetragen von ExUser, letzte Aktualisierung am 17.03.2024.

Duftet ähnlich

Womit der Duft vergleichbar ist
Alpha Man von Aaron Terence Hughes
Alpha Man
Reflection Man von Amouage
Reflection Man
Naxos von XerJoff
Naxos
Lover Man von Haute Fragrance Company
Lover Man
Slut (2020) von Aaron Terence Hughes
Slut (2020)
Sauvage Elixir von Dior
Sauvage Elixir

Rezensionen

9 ausführliche Duftbeschreibungen
8
Flakon
9
Sillage
9
Haltbarkeit
9.5
Duft
Hildus

4 Rezensionen
Hildus
Hildus
Hilfreiche Rezension 30  
Erster Nischenduft und was für einer!
Wie der Titel schon sagt, war Boss Bastard von Aaron Terence Hughes mein aller erster Nischenflakon. Bevor ich auf den Duft an sich eingehen werde, muss ich zunächst mein Weg zu Aaron aufzeigen:
Nachdem ich vor zwei Jahren tiefer in die Thematik des Duftes eingetaucht bin, hat sich mein Weg langsam aber sicher immer weiter Richtung Nische bewegt. Anfangs reichte es "nur" gut zu riechen, aber es kam immer öfter der Wunsch auf, nicht so zu riechen wie jeder Andere. Nachdem ich anfangs noch bei dem lieben Jeremy auf Youtube unterwegs war, führte mein Weg zu Frag-Mental. Ich weiß nicht, ob ihr dieses Video kennt, jedoch habe ich ein Video von Frag-Mental mit Aaron zusammen gesehen. Und dies war das entscheidende Video. Aarons Auffassung von Düften hat mich komplett überwältigt. Ich hab immer noch vor Augen, wie er an Düften gerochen hat und daraufhin das Gesicht verzogen hat und einzelne Aroma Chemicals kritisiert hat. Selbstverständlich bin ich nach dem Video mal auf seine Website gegangen und war erst einmal geschockt von den hohen Preisen.

Zeitsprung: In der Zwischenzeit habe ich die Souk-Funktion hier entdeckt und mir eine 5ml Probe von Boss Bastard ersoukt.
Ich habe mich wie ein kleines Kind an Weihnachten auf dieses Päckchen gefreut und es mit eben dieser Freude geöffnet. Ohne auch nur die Kappe abzunehmen konnte ich schon deutlich den Duft wahrnehmen. Und Boss Bastard hat mich einfach umgehauen! Ich kann es gar nicht richtig beschreiben, aber der Duft hat mein Herz schneller schlagen lassen.
In meinen Augen riecht das Ganze wie Tabak, der Hand in Hand mit Honig geht. Das wars, mehr Duftnoten kann ich leider nicht herausriechen.
Die Haltbarkeit und Sillage ist extrem und auch das hat mich zu diesem Zeitpunkt komplett umgehauen, denn sowas kannte ich gar nicht. Wenn ein Duft 6h lang zu riechen war, war das schon toll. Boss Bastard überschreitet aber gekonnt die 12h-Marke und ist sogar noch wochenlang auf Kleidung wahrnehmbar. Tolle Arbeit Aaron!

Ich hatte eigentlich beschlossen auf parfumo keine Kommentare zu schreiben, weil das damals in der Schule schon nicht meins war und ich nicht genau wusste, was hier überhaupt rein soll. Aber als ich gerade wieder Boss Bastard auf meiner Haut wahrgenommen habe, war mir klar, dass ich dieses Erlebnis mit euch teilen will. Falls dies überhaupt jemand lesen sollte, dann hoffe ich, dass du einen gewissen Mehrwert hieraus ziehen kannst.
5 Antworten
9
Preis
8
Flakon
9
Sillage
10
Haltbarkeit
8
Duft
DarkWinterCS

276 Rezensionen
DarkWinterCS
DarkWinterCS
25  
I‘m a boss, you a worker, bitch !
Besser als mit dieser Textzeile aus einem Song von Cardi B kann man diesen Kommentar nicht beginnen. Besser kann man den Vibe des Duftes nicht beschreiben, als mit dieser recht provokanten Aussage. Wie schafft es der Duft sich so etwas heraus zu nehmen ? Ich werde darauf eingehen, wie durch die Akkorde eben jenes geschafft wird und warum viele andere Mainstreamer sich mal ein Beispiel nehmen sollten - auch wenn man als Träger schon ein gewisses Selbstbewusstsein benötigt.

Hier knallt es richtig !

Wer kennt sie nicht ?
Office-, Suit- oder Alltagsdüfte. Düfte die keinen stören, viele mögen, eher unaufdringlich sind und gerne im Büro getragen werden. So viele Beispiele gibt es in der Parfümwelt. Ob es ein L'Homme , ein Bleu de Chanel Eau de Parfum oder ein Sauvage Eau de Parfum ist. Alle haben sie gemein, dass eine überaus große Community diesen Düften die größtmögliche Akzeptanz nachsagen. Das stimmt auch, allerdings muss ich meine Frage aus meinem L'Homme Kommentar nochmal stellen.

Möchte man jeden Tag im Büro so schnuppern und in der Masse verschwinden ?
Wenn ihr der Meinung seid, dass ihr das nicht möchtet, dann solltet ihr den Kommentar intensiv lesen !

Aaron Terence Hughes beschreibt seinen Boss Bastard im Vorstellungsvideo als eine Hommage an den Charakter Jordan Belfort im Film Wolf of Wall Street (gespielt von Leonardo Di Caprio). Wenn man den Film gesehen hat, weiß man welchen Vibe und welche Attitude damit gemeint sind. Arrogant und Selbstbewusst soll der Duft herüber kommen und ein richtiges Statement setzen. Ich kannte den Film und konnte mir halbwegs vorstellen, wie das Produkt am Ende schnuppern würde, war dann aber doch recht überrascht. Das Ergebnis ist nämlich weniger der Wolf of Wall Street, sondern eher Patrick Bateman aus American Psycho (gespielt von Christian Bale).
Im Gegensatz zum Schwiegermutters Liebling Di Caprio ist die Rolle in American Psycho nämlich das noch viel größere Arschloch. Mehr Arroganz und noch mehr von der "Fuck You" - Attitude. Alles was einen nicht selbst betrifft ist unwichtig.

Wie man an den Statements zum Duft lesen kann, scheint der Duft auch jeder Form zu polarisieren. Einige bescheinigen dem Duft was er ausdrücken möchte, andere stört die bildlich-provokant-aggressive Art der Marke. Besseres Marketing kann man gar nicht bekommen, als wenn so polarisierend darüber gesprochen wird.

Der Duft vermag eben jene Persönlichkeit zu transportieren und überzeugt durch Einzigartigkeit und Performance.
Aaron Terence Hughes nimmt sich hierzu zwei Kategorien und bringt diese in einer ausgesprochenen Harmonie zusammen. Zum einen die frischen Düfte, welche man gerne als Office-Düfte beschreiben kann und dazu die etwas süßeren Abenddüfte. Ich konnte mir am Anfang nicht erklären, wie man diese beiden doch gegensätzlichen Kategorien kombinieren kann, wurde dann aber überzeugt. Der Start ist frisch und weich mit Zitrusanklängen. Mir kommt es vor, dass ich auf der Haut sogar eine leicht kühlende Wirkung vernehme. Sofort schlägt der Duft aber in etwas holziges um und bringt zusätzlich süßen Tabak ins Spiel. Es folgen ambrierte Noten und etwas Moschus, der sich aber nicht zu intensiv hervorhebt. Man kann diese Kombination so schwer beschreiben, da alles ineinander greift und immer mal wieder bestimmte Noten hervorbringt. So ist in einem Moment die süße Tabaknote im Vordergrund, dann mal wieder die ambrierten Noten. Selbst erleben hilft bei diesem Duft enorm. Dass die ambrierten Noten ein wenig verrucht oder dirty wirken kommt noch hinzu und machen den Duft richtig geil.

Um etwas bildlicher zu beschreiben:
Man kommt früh ins Büro, die frischen Noten entfalten sich und sagen ich bin anwesend. Man schreitet durch die Gänge und schaut sich um, wer schon alles da ist. Aus einiger Entfernung sieht man den netten Kollegen aus der Nachbarabteilung zu sich kommen. Noch bevor er fragen kann, wie der letzte Abend war und wie gut dein Parfüm riecht, sagst ich ihm: "Fick Dich". Etwas verdutzt schaut er mich an und fängt an zu stottern. Ich sag es nochmal: "Fick Dich einfach". Wahrscheinlich überkommt mich die Ablehnung seiner Person. Er ist zwar nett, aber man könnte auch treu-doof sagen. Ein typischer Ja-Sager, der nie in seinem Leben etwas anderes gemacht hat als auf den Knien durch das Büro des Chefs zu kriechen. Vielleicht wurden ja auch mal die Rollos runter gemacht, damit er sich beweisen konnte seine Position als Abteilungsleiter zu bekommen.
Ich lasse ihn stehen und schreite weiter durch die Gänge um zu meinen Arbeitsplatz zu kommen. Die junge und bildhübsche Assistenz der Geschäftsführung vollbringt auch schon seit einiger Zeit ihren Job und scheint mehr auf dem Kasten zu haben als der gerade stehen gelassene Idiot. Als ich an ihr vorbei gehe zwinkere ich ihr zu. Über meine Lippen bekomme ich noch die Aussage, dass sie weiß wo mein Arbeitsplatz ist, wenn Sie heute Abend noch nichts vorhat und mal etwas Aufregendes erleben will.
Viele meiner Kollegen halten mich für abgehoben und arrogant. Das ist mir egal. Deren Meinung ist mir egal. Wenn die der Meinung sind die täglichen Ergüsse ihrer gescheiterten Ehen und die Langeweile in ihren Leben untereinander austauschen zu müssen, dann sollen die das machen. Ich bin etwas besseres und mache es besser.
Also, ihr könnt mich mal !

Nicht, dass die Interpretation des ganzen schon gut wären, die Performance des ganzen schlägt dann nochmal richtig auf die Zwölf. Die Haltbarkeit ist schon recht heftig auf meiner Haut. Selbst nach dem Duschen ist der Bastard noch zu riechen. Hier sind spielend zehn bis zwölf Stunden drin, denn es muss ja über die gesamte Zeit auf der Arbeit präsentiert werden, wer hier der King ist. Auch die Sillage ist von einem anderen Stern. Es werden Erinnerungen an die Performance von Xerjoff wach. Gerade die ersten drei bis vier Stunden strahlt das Zeug mit 3 Sprühern wie die Hölle und erreicht jeden Winkel einer Räumlichkeit. Gerade am Hals dampft der Duft richtig und ist präsent wie kaum was anderes.

Genau dies macht alles den Unterschied zu dem gängigen Allerlei aus. Massive Performance gekoppelt an eine Eigenständigkeit, die nichts mit Ambroxan oder frischer Wäsche zu tun hat. Eher das Gefühl den Schlüpper auszuziehen, weil die oben genannte Assistenz gerade nackt auf dem Scanner sitzt.

Boss Bastard ist genau das, was ich für den Alltag gesucht habe. Etwas auffälliges, etwas gewaltiges, etwas anderes. Hier bleibt man definitiv nicht unentdeckt und macht sich in seiner Umgebung bemerkbar.
Getreu dem Motto: "I´m the Boss, you a worker, Bitch!"
5 Antworten
7
Preis
9
Sillage
9
Haltbarkeit
8
Duft
Nonoh

8 Rezensionen
Nonoh
Nonoh
16  
Präsenz. Stärke. Dominanz. Das gepflegte Büro-Gorilla-Alphatier
Heute: Wichtiges Meeting, ein großes Projekt steht im Raum - ich möchte mich dafür gut fühlen. Das Outfit stimmt – fehlt noch eine passende Duft-Aura dazu... Präsenz. Stärke, Vertrauen, leichte Dominanz – das könnte passen! Da kommt die Abfüllung von Boardrider gerade recht. Boss Bastard. Na, wenn der Name hier Programm ist – ein Versuch ist es wert, denke ich mir. Ein kurzer Erfahrungsbericht.

So wie meine bisherigen ATH ist auch hier der Auftakt klar und deutlich. Doch dieses Mal kann ich die Duftnoten zu Beginn nicht deutlich zuordnen. Was rieche ich da nur? Mag ich den Duft nun oder nicht? Ich bin verwirrt, sitze bereits im Auto und auf dem Weg zum Meeting, frage ich mich, ob das nun die richtige Wahl war. Ich schnuppere erneut. Vielleicht ist der Duft zu viel für meine unsortierte Nase? Oder ist es mein Kopf, der bereits im Meeting ist? Ich kann den Duft einfach nicht klar einordnen.

Das von mir erwartet Zitrische der Kopfnote wird vom ersten Moment an durch die Herznote dominiert. Boss Bastard dominiert für mich jetzt auch nicht so wie nach den Kommentaren hier von mir erwartet. Doch ich fühle mich gut mit ihm, er hat etwas. Special. Irgendwie. Kein Klassiker, keine Kopie, nicht bereits gerochen. Trägt sicher kein anderer heute.

Nachdem ich geparkt habe und bevor ich aussteige sauge ich den Duft noch ein letztes Mal tief ein - Duftjunkie, ertappt. Ich schließe die Augen und - ja, jetzt scheint es mir, dass er etwas leicht egoistisches an sich hat, fast schon selbstgefälliges. Er hat so etwas von: „Schau MICH an! Mir gehört Deine ganze Aufmerksamkeit!“ Auch ohne jegliche animalische Note hat er etwas vom jungen Gorilla-Alphatier, irgendwie. Na dann...

Mit diesem Bild im Kopf betrete ich das Meeting, leicht lächelnd und gespannt, ob ich eine Reaktion wahrnehme. Mein Konterpart begrüßt mich, ich merke für einen Moment eine Reaktion – warum auch immer – sein prüfender Blick trifft meinen, ich spüre eine leichte Irritation. Ich erwidere den Blick, gelassen und fest. Es folgt ein gutes und sehr erfolgreiches Gespräch. Ich hatte alle Aufmerksamkeit, die ich für ein erfolgreiches Meeting benötigte.

Wieder zurück ertappe ich mich - Im viel späteren Drydown - wie ich öfter meine Hand zur Nase führe, um den Duft noch einmal zu spüren. Jetzt ist er gefälliger geworden, sehr angenehm. Vielleicht ist es das schokoladige Sandelholz mit einem Hauch von Tabak, das mich jetzt geradezu beruhigt.

Ich schaue aus dem Fenster, stelle fest: Dieser Duft will bossig dominieren, das wird deutlich. Er ist dabei vielleicht zu viel Bastard, um Vertrauen und eine Wohlfühlatmosphäre zu schaffen. Er irritiert eher, setzt ein Statement von Selbstsicherheit, die ihm schlimmsten Falle als Selbstherrlichkeit interpretiert werden könnte. Eine keckige Business-Aura. Das kann gut ausgehen - oder auch nicht.

Ich mag den Duft – vor allem im Drydown. Doch von einem Duft, den ich viel trage, will ich mehr: Ich möchte ihn lieben, ihm vielleicht sogar verfallen sein. Verliebt bin ich jetzt nicht, verfallen ebenso wenig.

Boss Bastard ist ein passender Duft, um sich im richtigen Moment Aufmerksamkeit zu verschaffen bzw. diese zu verstärken. Was als Intention dann bei anderen ankommt – hängt vom Träger ab.

Ich werde ihn wieder tragen, ganz sicher. Vielleicht dann, wenn man es am wenigsten von mir erwartet. Oja, das wird bestimmt nett – zumindest für mich.

Danke noch einmal an Boardrider für die tolle Abfüllung!
2 Antworten
9
Sillage
10
Haltbarkeit
8.5
Duft
Flame99

11 Rezensionen
Flame99
Flame99
5  
Füße hoch der kommt...polarisierend
Wer? Der Duft, der Kommentar hier und der Parfümeur ATH.Für mich tatsächlich ein Boss Duft, weniger wegen dem Geruch, sondern viel mehr wegen der Attitüde die dahinter steckt.
Ständig bekommt man gesagt dass man für's Büro doch bitte keine lauten,raumfüllenden süßen Düfte benutzen soll, nicht dass man irgendwelchen Leuten mit "feinem Näschen" , irgendwelchen "raffinierten Nischensnobs ähh..Nischenliebhabern" auf den Anzugschuh tritt oder gar "ihre Nase beleidigt!!!" Wow, klingt für mich ehrlich gesagt nach schwerer Körperverletzung wer sich sowas traut."Nimm doch lieber was unauffäliges, was gefälliges damit du bloß keinen schlechten Eindruck (meistens bei Personen die du sowieso nicht magst) hinterlässt".Doch dann kommt ATH, und sieht zunächst einmal "sehr unprofessionell" aus :O.Tätowiert,oft mit extravagant gefärbten Haaren, und mit einer doch so "menschenerniedrigenden Namensgebung" und bringt einen Duft auf den Markt, "Boss Bastard" für's Büro, süß, raumfüllend und mit einer gewissen Kante, die ich einfach nicht beschreiben kann.
Boss Bastard ist für die ersten 10 Minuten luftig,frisch-fruchtig, geht danach anschließend in einen wunderschönen süß-ambrierten-holzigen Tabakboxgeruch und lässt leider gegen Ende mit einer süßen und leichten "filthiness" doch vom Duftcharakter nach.Die Basisnote ist ein Gemisch aus Kakao,mit einem sauberen Vetiver,und Sandelholz ist m.M.n hier gar nicht mal so stark präsent, denn eine fruchtige und leicht dreckige Moschusnote überdeckt das Ganze.Sillage ist raumfüllend bei 4 Sprays und Haltbarkeit ist sehr gut.
Tatsächlich feier ich diesen Duft mal wieder dafür dass er doch sehr gewagt ist.Er zeigt dass er da ist, wie er ist, keineswegs "impotent" oder "schüchtern" und sagt den Leuten die der Meinung sind er wäre "fehl am Platz im Büro", oder "ein süßer unmännlicher Einheitsbrei" dass sie mal die Fresse halten sollen.Genau das finde ich kennzeichnet Selbstbewusstsein und auch Maskulinität aus: wenn man genau das trägt, worauf man Bock hat,selbst wenn das nicht "im Trend" oder nicht "üblich" ist,mit der bewussten Absicht dass man hier und da auch auf negatives Feedback stößt.
EDIT : diesen Duft sehe ich persönlich mehr bei jungen Leuten (20-25), da diese Zielgruppe sich auch mehr mit der Aussage des Duftes identifizieren kann.
5 Antworten
8
Preis
8
Flakon
10
Sillage
10
Haltbarkeit
9
Duft
Ischgelroi

289 Rezensionen
Ischgelroi
Ischgelroi
6  
Der Moment, wenn sich alle anderen Parfüme im Raum in Luft auflösen…
Boss Bastard war ein weiter Blind Buy von mir. Ich hatte wirklich keine Ahnung, was mich hier erwarten würde. Ich trage Boss Bastard nun zum zweiten Mal und bin nach wie vor ganz verzaubert von diesem Duft.

Boss Bastard beginnt mit den folgenden Noten: Tabak, Sandelholz, viel Kakao, etwas Moschus. Amber, Zedernholz. Die frischen Kopfnoten kann ich hier nicht wirklich wahrnehmen höchstens in homöopathischer Dosis. Das stört aber auch nicht weiter, weil Boss Bastard will polarisieren und das schafft Boss Bastard auch mit Bravour. Boss Bastard ist wirklich nichts für empfindliche Nasen. Ich rate hier wirklich ab mehr als 3x Sprüher zu nehmen, weil Boss Bastard ist extrem stark und hat eine Unglaubliche Silage. Andere Parfüme im Raum werden hier schlichtweg eliminiert, wenn der Boss Bastard Träger den Raum betritt kann man geradezu spüren, wie andere Parfüme den Raum verlassen oder einfach nicht mehr existieren. Das faszinierende ist aber zeitgleich, dass ich schon einige Komplimente für Boss Bastard erhalten habe.

Der Preis ist hier sogar wirklich gut, besonders mit 20% Rabatt. Hier kann ich wirklich nur sagen toll. Die Haltbarkeit ist deutlich über 12 Stunden, aber länger habe ich es noch nicht getestet, weil ich mich immer nach circa 12 Stunden geduscht habe.

1 Antwort
Weitere Rezensionen

Statements

49 kurze Meinungen zum Parfum
ChizzaChizza vor 3 Jahren
7
Flakon
7
Duft
Ein frischer, süßer Duft, dabei aber nicht stumpf süß sondern irgendwie distinguiert. Wird danach künstlich, ließ mich an Lavendel denken.
14 Antworten
DarkWinterCSDarkWinterCS vor 4 Jahren
8
Flakon
9
Sillage
10
Haltbarkeit
8
Duft
Wischt mit gängigen Office Düften Boden auf !

anders - arrogant - fuck you !

Frisch - süß - ambriert

Tatsächlich Patrick Bateman
3 Antworten
ArneDArneD vor 3 Jahren
7
Flakon
8
Sillage
8
Haltbarkeit
8.5
Duft
Halleluja
Hölzern der Altar
segelndes Schiff im Osten
Früchte als Geschenk, Tabak auch
Zu dritt kommt ihr
der Weg beleuchtet
Halleluja
6 Antworten
ScorpioScorpio vor 1 Jahr
Manfred beschloss am Montag als Frau ins Büro zu gehen. Rock, Bluse, High Heels, die Lippen Rot bemalt und als Duft B.B. SIE war der Boss.
1 Antwort
MrPinkMrPink vor 3 Jahren
6
Flakon
10
Sillage
10
Haltbarkeit
7.5
Duft
Schöner Tabak-Honig-Kakaoduft. Sexy und elegant zugleich. Diese H/S ist einfach nur monströs. 1 Spritzer und die ganze Straße riecht einen!!
1 Antwort
Weitere Statements

Diagramm

So ordnet die Community den Duft ein.
Torten Radar

Bilder

4 Parfumfotos der Community

Beliebt von Aaron Terence Hughes

Oud (2020) von Aaron Terence Hughes Homme von Aaron Terence Hughes Onyx von Aaron Terence Hughes Onyx Extreme von Aaron Terence Hughes Forbidden von Aaron Terence Hughes Tabac / Tobacco, Oud & Vanilla von Aaron Terence Hughes Hard Candy Élixir von Aaron Terence Hughes Daddy von Aaron Terence Hughes Ozone (2020) von Aaron Terence Hughes Luna (2021) von Aaron Terence Hughes Supernova von Aaron Terence Hughes Raw Cherry von Aaron Terence Hughes Arabica von Aaron Terence Hughes Notorious (2021) von Aaron Terence Hughes Haze (2021) (black) von Aaron Terence Hughes Oxytocin von Aaron Terence Hughes Haze (2021) (blue) von Aaron Terence Hughes Ambré Extrême von Aaron Terence Hughes Neon (2020) von Aaron Terence Hughes Slut (2023) von Aaron Terence Hughes