Erolfa 1992

Erolfa von Creed
Käufe über Links auf unserer Website, etwa dem eBay Partner Network, können uns Provision einbringen.
7.3 / 10 465 Bewertungen
Erolfa ist ein Parfum von Creed für Herren und erschien im Jahr 1992. Der Duft ist frisch-aquatisch. Es wird noch produziert.
Käufe über Links auf unserer Website, etwa dem eBay Partner Network, können uns Provision einbringen.

Duftrichtung

Frisch
Aquatisch
Zitrus
Würzig
Holzig

Duftpyramide

Kopfnote Kopfnote
BergamotteBergamotte ZitroneZitrone BasilikumBasilikum KreuzkümmelKreuzkümmel OrangeOrange RosmarinRosmarin MeloneMelone VeilchenVeilchen
Herznote Herznote
IngwerIngwer JasminJasmin KorianderKoriander PfefferPfeffer AlpenveilchenAlpenveilchen
Basisnote Basisnote
EichenmoosEichenmoos MoschusMoschus SandelholzSandelholz ZedernholzZedernholz AmberAmber
Bewertungen
Duft
7.3465 Bewertungen
Haltbarkeit
6.1388 Bewertungen
Sillage
5.9376 Bewertungen
Flakon
7.7389 Bewertungen
Preis-Leistungs-Verhältnis
5.6167 Bewertungen
Eingetragen von Kankuro, letzte Aktualisierung am 13.03.2024.

Rezensionen

32 ausführliche Duftbeschreibungen
6
Duft
Naaase

109 Rezensionen
Naaase
Naaase
Top Rezension 23  
Leonardo di Caprio liebt Wenke Myrhe
Leonardo di Caprio liebt Wenke Myrhe

"Dieser Duft ist mit der 'Titanic' untergegangen !" trällert mir ein -zugegebenermaßen etwas übereifriger- Verkäufer einer großen Parfümkette mit säuselnder, aber durchaus beifallsheischender, Stimme ins Ohr und versieht mich -offensichtlich als Bekräftigung seiner bedeutungsschwangeren Botschaft- zusätzlich mit einem heftigen Sprühstoß aus dem flugs von ihm herbeigeholten Flakon. Ich erschrecke furchtbar: "Waaaas ? Dieses ewig stänkernde deutsche Satire-Magazin gibt es nicht mehr ?" schießt es mir brennend durch den Kopf. Doch bereits nach wenigen qualvollen Momenten drängender Unsicherheit und -notgedrungen- mehreren schnappenden Luftstößen dämmert es mir bereits, dass dieser -türkis gekleidete- junge Herr wohl mit "Titanic" das just an meinem Geburtstag (jedoch einige Jahre bevor ich das Licht der Welt erblicken durfte) "vom Stapel gelassene" und bereits vier Tage später havarierte Schiff gleichen Namens meinte. Sogleich zieht vor meinem inneren Auge nicht nur dieser damals erbaute "letzte Schrei in Sachen Luxus" sondern auch das liebreizende Antlitz von Kate Winslet aus dem gleichnamigen Film aus dem Jahre 1997 vorüber. Ich schnuppere nochmals an dieser mich inzwischen vollständig einhüllenden Duftwolke und will gerade Celine Dion's "My heart will go on" anstimmen...
Doch das will mir nicht so recht gelingen. Denn eiligst mogelt sich da vorlaut eine andere -weitaus weniger tragische- Melodie -gesungen von Wenke Myrhe- in den Vordergrund:

"Am Sonntag will mein Süßer mit mir segeln geh'n,
sofern die Winde weh'n,
das wär' doch wunderschön!
Am Sonntag will mein Süßer mal ein Seemann sein,
mit mir im Sonnenschein
so ganz allein!
Und dann beim Abendrot
mach' ich das Abendbrot
auf unserm Segelboot
für meinen Süßen und für mich!
Am Sonntag will mein Süßer mit mir segeln geh'n,
sofern die Winde weh'n,
das wär' doch wunderschön !"

Schon wird das zarte Gesicht Kate Winslet's von dem von der norwegischen Sängerin Wenke Myrhe überlagert und dieser verliebte Leonardo di Caprio küsst diese nunmehr doch tatsächlich.
Doch ich werde jäh aus meinen Gedanken gerissen. Noch bevor dieser Tagtraum etwa noch eine jugend-gefährdende Wendung in Richtung Erotik nehmen könnte: "Wie finden Sie dieses einzigartige Meisterwerk der Parfümgeschichte ?" höre ich und realisiere, dass diese sich für mich in diesem Moment sich nicht gerade aufdrängende Frage an mich -natürlich seitens des nach wie vor neben mir eifrigst ausharrenden Verkäufers- gestellt wurde. Mit Erschrecken realisiere ich erst in diesem Moment, dass dieser verkaufstüchtige junge Mann noch nicht in die "olfaktorischen Rettungsboote" zwecks eiligster Evakuierung verfrachtet wurde. Ich vermag kaum seinem drängenden Blick Stand zu halten. Um im Bild "Titanic" zu bleiben: Kommunikativ steht mir in diesem Moment "das Wasser bis zum Hals", so dass ich mich spontan entschließe, mit einer "beckenbauerischen" Präzision auf diese immer noch im Raum stehende Frage zu antworten:"Ja mei, da schau'n mer mal..."

Von dieser hochqualifizierten Aussage meinerseits offensichtlich völlig überwältigt beschließt dieses geschickte Verkaufsgenie, mich Banausen erst einmal meinem Schicksal zu überlassen und wendet sich pflichtschuldigst drei Jugendlichen zu, die den folgenschweren Fehler begangen haben, nicht den nötigen Sicherheitsabstand zu ihm einzuhalten. Aber das kennen wir ja von der Titanic und den Eisbergen. Und, während ich erneut die -diesmal jedoch nicht an meine Adresse gerichteten- Worte "Dieser Duft ist mit der 'Titanic' untergegangen !" höre nehme ich noch einmal einen "olfaktorischen Schluck" aus Creed's "Erolfa-Pulle":
Unser Segeltörn beginnt fruchtig. An Backbord eine Bergamotte und an Steuerbord eine Orange. Wir haben hohen Seegang, denn dazwischen kullert auch noch eine Melone und eine Zitrone rum. Die süße Honigmelone und die soeben erwähnten reifen und natürlichen Zitrusfrüchte erleichtern mir die Entscheidung, so dass ich getreu dem "halloween'schen" Motto "Süßes oder Saures" mich in diesem Moment segelhissend für "Süß" entscheiden würde. Es wird jedoch nicht so süß, dass ich aus Angst vor Karies an den -nicht minder geschäftstüchtigen- Zahnarzt meines Vertrauens denken müsste. Denn: Dieser fruchtige "Stapel-Lauf" wird angenehm untermalt von Kräutern. Ich vernehme würzigen Kümmel und mediterranen Rosmarin. Das erfreut mich. Nicht nur in olfaktorischer, sondern auch in nautischer Hinsicht, da wir offensichtlich mit unserem Segelboot zwischenzeitlich vor der Küste Italiens anzukommen scheinen. Die See wird rauer; es kommen scharfe Komponenten hinzu: Würziger Pfeffer und Koriander und zitrisch-brennender Ingwer. Das lässt mich nochmals einen besorgten Blick auf meinen Kompass werfen. Doch dann rieche ich eine stattliche Meeresbrise, die ich zuvor noch ausgiebig genießen möchte: Algen, Salz und ... und ... einfach das große und weite Meer. Fast glaube ich, noch ein paar Möven mit ihrem spitzen Gesang über mir zu "riechen". "Gut, solange es keine hungrigen Geier sind..." schießt es mit urplötzlich durch meinen Kopf, der sich unter einer mit einem goldenen-farbenen Anker verzierten Kapitänskappe befindet. Ich denke an Hemingway's "Der alte Mann und das Meer" und genieße diesen würzig-fruchtigen Maritimakkord für einige Stunden unter der strahlenden Sonne, deren vorlaute Strahlen übermütig auf den mich und mein Schiff umgebenden wogenden Meeres-Wellen tanzen. Zugegeben: Die Gefahr, in diesem so angenehmen Moment mit einem blutrünstigen Eisberg zu kollidieren, ist auch denkbar gering.
Tiefgründiger Moschus und edle Hölzer lassen diesen Duft dann nach einigen zurückgelegten Meilen auf hoher See friedvoll ausklingen. Noch bevor wir in unseren Heimathafen einlaufen konnten.

Mein Fazit:
Ein schön gemachter Duft, der einen davonträgt und vom großen weiten Meer träumen lässt. Ein Duft für echte Seemänner ? Wohl kaum. Eher schon für distinguierte Wochenendkapitäne mit Vorliebe für (würzig umschmeichelte) Früchte. Der Seemannsknoten ist jedenfalls nicht neu erfunden worden; er ist aber auch kein "Seemannsgarn".
7 Antworten
4
Preis
7
Flakon
7
Sillage
7
Haltbarkeit
10
Duft
Turbobean

98 Rezensionen
Turbobean
Turbobean
Top Rezension 28  
Der Duft für Milliardäre
Hier geht es nicht um Protz liebende pseudo Milliardäre. Nein, ich denke eher an diejendigen, die sich auf Grund ihrer finanziellen Möglichkeiten und ihres vollen Terminkalenders im Grunde nur Eines wünschen:

Das Beste, und zwar stressfrei.

Der Milliardär, den ich vor Augen habe, möchte nicht, dass jeder im selben Raum oder in der First Class sofort sein Parfum wahrnimmt. Er will auch nicht mit seinem Duft glänzen oder gar Unterhöschen destabilisieren.

Nein, er will einfach perfekt duften. Nicht wie Jedermann, das versteht sich von selbst. Und er will bei jedem Atemzug einen Duft wahrnehmen, der ihn erfreut, der ihm Wohlbefinden gibt.

Erolfa ist der absolut perfekt ausgeglichene Duft für den Sommer. Er kratzt, beißt und piekst nicht, strengt nicht an, schlägt nicht auf den Magen und nimmt sich nicht so wichtig.

Er ist einfach da. So selbstverständlich als wäre er schon immer da gewesen. Er umschmeichelt die Nase, ohne sich anzubiedern. Er ist perfekt, ohne überheblich zu sein. Er ist ausdauernd, ohne aufdringlich zu sein.

Er duftet so, dass er einen Sommertag am Meer, in der Stadt oder am Flughafen angenehm macht: leicht, erfrischend, hell, natürlich, sauber-synthetisch. Er duftet ein bisschen nach Meer, nach Salz in der Luft, sowie nach einer perfekten Mischung aus Zitrusfrüchten, Blüten und Hölzern.

Es ist der einzige Creed, den ich bisher noch nicht kannte. Ein lieber Parfumo-Kollege hatte mir mal eine Abfüllung verkauft, ohne zu wissen, dass diese gekippt war und dass das, was er immer für Erolfa hielt, lediglich eine verzerrte Maske von Erolfa war.

Auch im Parfümeriefachhandel malträtierte man mich mit einer Version, die Opfer von grellem Scheinwerferlicht und dahin gegangener Zeit wurde.

Aber nun habe ich endlich eine frische Abfüllung in der Hand und ich staune nicht schlecht, dass ein so feiner Duft hier eine Bewertung erfährt, die von Bruno Banani & Co. locker übertroffen wird.

Ich muss davon ausgehen, dass etliche gekippte Versionen daran nicht ganz unschuldig sind. Aber vielleicht auch einige Nasen, die weniger auf subtile, als auf kraftvolle Düfte stehen.

Preislich tue ich mich dennoch schwer. Schließlich gehöre ich nicht der oben genannten Personengruppe an. 100ml für 180 Euro, das ginge ja noch. Aber 100ml sind zu viel. Ehe ich die leer bekomme, ist der Duft dreimal gekippt. Und 130,- Euro für 50ml sind dann doch ein bisschen happig. Für einen leichten Sommerduft und für Nicht-Milliardäre.
12 Antworten
5
Flakon
5
Sillage
6
Haltbarkeit
6.5
Duft
loewenherz

881 Rezensionen
loewenherz
loewenherz
Top Rezension 31  
Morten Harket
Damals in der Oberstufe unterteilten sich die Mädchen meines Jahrgangs hinsichtlich der von ihnen verehrten (männlichen) Stars im Wesentlichen in drei Gruppen. Zum einen gab es die Fraktion 'Pierre Cosso / Rick Astley' (nennen wir sie mal 'Team Sweet'), stets latent verachtet von 'Team Tough' und seinen Anhängerinnen (Jon Bon Jovi / Axl Rose) - Grenzgängerinnen waren die wenigsten - wer hörte schon Rick Astley UND Bon Jovi? Nur scheinbar etwas weniger dogmatisch war 'Team Cool', zu dessen Helden neben R.E.M. auch a-ha gehörten bzw. deren Frontmann Morten Harket. Wegen eines blöden Spruchs über Morten wäre ich fast mal von einer Party ausgeladen worden.

a-ha, das waren seit 'Take on me' Mitte der 80er (bzw. dessen Video, bei dem man in der Prä-MTV- und Prä-Youtube-Zeit noch hoffen musste, dass es bei Formel Eins gesendet wurde) drei damals unerreicht gechillte Jungs aus Norwegen (wobei es das Wort 'gechillt' damals auch nicht gab). Außer den wirklich eingefleischten Fans kannte kaum nur jemand die Namen der beiden anderen außer eben Morten Harket. Morten, der Frontmann, der so nordisch cool und lässig war - nicht kaugummisüß wie der mopsgesichtige Rick Astley und nicht so lärmend-unerzogen wie der zottelige Axl Rose. Und während Rick Astley vermutlich nach Babypuder (oder höchstens Joop! Homme) duftete und Axl Rose nach Bier oder nach Pipi, roch Morten sicher ganz chillig nach Erolfa.

Erolfa, Creeds frisch Kobaltblauer, trägt ganz die dufthistorischen Züge jener Tage, als Team Sweet 'Together Forever' hörte und Team Tough 'November Rain'. Nach den fougère- und chypreschweren 80ern drängten nach dem Dekadenwechsel zu den 90ern aquatische und blaue Düfte auf den Markt. Frontrunner war zweifellos Davidoffs Cool Water, der einen ähnlichen Herzakkord wie Green Irish Tweed verwendet - Erolfas älterem Bruder, ebenfalls aus dem Hause Creed. Erolfa ist leichtfüßig und salzig marin-metallisch ohne allzu ausgeprägte Duschgelkomponente - stellt er dem fruchtig Blausüßen doch etwas selbstbewusst Kantig-Raues bei - wie Morten Harket mephistophelisch die Kamera fixierte, während sein wiegendes Gesäß kreischende Mädchen Unanständiges erhoffen ließ.

Fazit: meins war diese Art von Duft schon damals nicht, aber es ist nichts wirklich schlecht an Creeds Erolfa. Ein wenig fällt er heute aus der Zeit - gut zwanzig Jahre nach seiner Erschaffung. Aber das tut Morten Harket auch.
8 Antworten
8
Preis
10
Flakon
7
Sillage
8
Haltbarkeit
8
Duft
Ben90

2 Rezensionen
Ben90
Ben90
Top Rezension 16  
David Beckham
David Robert Joseph Beckham. Ist uns wohl allen ein Begriff. Auch denjenigen, die mit Fußball nichts am Hut haben. Denn er ist nicht nur seit 2004 in die Liste der 125 besten noch lebenden Fußballer der Welt aufgenommen worden, sondern hat auch viele Werbeverträge in diversen Branchen, arbeitet als Model, spielte Nebenrollen in mehreren Filmen und ist ohne Frage ein riesen Trendsetter.

In mehreren Mode- Zeitschriften und Interviews gibt David an, Erolfa von Creed zu tragen. Wenn ich David Beckham im TV oder in Videos auf Youtube etc. sehe, sehe ich einen gutaussehenden, chick gekleideten, erfolgreichen, selbstbewussten und dazu noch sympathischen Mitt-40er.

Creed Erolfa ist ein sehr feiner, frisch- würziger Duft der m.M.n. perfekt zum Auftreten von Herr Beckham passt. Nicht zu laut, oder aufdringlich. Nicht zu süß und nicht zu casual.

Nun kurz zu mir. Ich bin 30 Jahre alt, arbeite als Sozialarbeiter im öffentlichen Dienst, habe höchstens Kreisliga A gespielt, kann auf jeden Fall 10 kg abnehmen und bin im Alltag eher locker als chick gekleidet. Und m.M.n. passt Erolfa von Creed auch perfekt zu mir. Liebe auf den ersten Riecher war es sicher nicht. Vor allem der Kreuzkümmel in der Kopfnote hat mich anfangs sehr gestört. Aber was Creed kann ist, dass sie in vielen Düften für mich einen unwiderstehlichen Drydown entstehen lassen. Man denke an Millesime Imperial oder Green Irish Tweed. Für mich mit die schönsten Drydowns die es gibt.

Nach einem sehr frischen und würzige Start wird es durch die Melone zunehmend wärmer und etwas süßer ohne an Frische zu verlieren, bis er bei mir nach ca. 6-7 Stunden ausklingt. Ich finde den Duft absolut hochwertig und vielseitig einsetzbar. Ich trage ihn jedoch lieber abends und auch tagsüber, wenn man essen geht oder zu Geburtstagen und anderen Feierlichkeiten. Für mich ist er aber auch casual z. B. an einem schönen Sommerabed auf der Terrasse tragbar.

Die Sillage ist, wie eingangs erwähnt, eher zurückhaltend und nicht laut. Also so wie ich es persönlich bevorzuge. Um die Sillage und die Haltbarkeit zu unterstützen, ist es auch bei diesem Creed besser, ihn auf Hemd oder Shirt, anstatt auf der Haut aufzutragen. Bei mir hält er dann im Schnitt leicht 6-7 Stunden und strahlt in den ersten 2 bis 2,5 Stunden gut aus.

Ich kann euch nur ans Herz legen dem Duft eine Chance zu geben und ihn mehrmals zu testen. Ich bin froh, dass ich es gemacht habe und freue mich mit Erolfa einen tollen Begleiter für den Frühling, Sommer und auch Herbst zu haben.
5 Antworten
8
Flakon
7
Sillage
8
Haltbarkeit
6
Duft
pudelbonzo

2368 Rezensionen
pudelbonzo
pudelbonzo
Hilfreiche Rezension 10  
Jungfernfahrt
Heute die Jungfernfahrt mit dem neuen E Auto - ausgerechnet zum Hausarzt.

Um der Aktion etwas mehr Glamour zu verleihen, sprang ich noch in meine Stammparfumerie.

Vielleicht kann man auch einen Neuwagen mit Parfum taufen - es muss nicht immer Schampus sein.

Oh - Creed Erolfa ist im Angebot !
Die Creeds wirken auf mich mal so - mal so.

Ich schwöre auf Aventus for her and for him - aber ich hatte auch schon Belangloses dieses Labels in der Nase.

Und Erolfa hinterlässt auch ein Fragezeichen auf meiner Stirn.

Er ist frisch durch die Bergamotte und Zitrone, eine Spur aquatisch durch die Melone - dann aber stumpf und leicht muffig durch den Kreuzkümmel.
Die Orange hebt diesen Dämpfer etwas auf und ich wittere Morgenluft.
Doch diese verfliegt durch herbes, dunkles Eichenmoos.

Nein, derartig düster möchte ich unseren Familienneuzugang nicht begrüßen.

Da greife ich lieber zu Aromatics in Black - welches trotz des Titels bedeutend freundlicher und heller erscheint, als Erolfa.

Das Auto soll ja nicht vor Schreck quietschen.
3 Antworten
Weitere Rezensionen

Statements

68 kurze Meinungen zum Parfum
SmoetnSmoetn vor 12 Monaten
9
Flakon
6
Sillage
6
Haltbarkeit
9
Duft
Typische Creed Abergris-Basis mit edler Aquatik. Durch die Melone leichte Ähnlichkeit zu MI, aber Erolfa gefällt besser, da etwas grüner.
10 Antworten
JU1993JU1993 vor 8 Jahren
9
Flakon
7
Sillage
7
Haltbarkeit
8.5
Duft
Ob sich jetzt Marilyn Monroe den Popo damit gewaschen hat oder Prinz Charles ihn trinkt ist mir wurscht ! - er riecht einfach klasse, Basta.
2 Antworten
DaveGahan101DaveGahan101 vor 4 Jahren
7
Flakon
6
Sillage
7
Haltbarkeit
8.5
Duft
Jahrelang völlig unterschätzt und abgelehnt, jetzt bei diesem Wetter absolut genial, sommerliche Zitrusnoten treffen auf salzige Meeresnoten
5 Antworten
MrWhiteMrWhite vor 9 Jahren
9
Duft
Tiefblaues Wasser, Wellenrauschen, Salz auf gebräunter Haut, Sonnenuntergang unter Palmen, ein maritimer Traum, meine Entdeckung des Jahres!
1 Antwort
Ben90Ben90 vor 4 Jahren
10
Flakon
7
Sillage
8
Haltbarkeit
8
Duft
Gefällt nicht beim ersten Testen, aber gebt ihm Zeit, dann entdeckt ihr einen wunderbar, tief, aquatisch hochwertigen und unterbewerten Duft
3 Antworten
Weitere Statements

Diagramm

So ordnet die Community den Duft ein.
Torten Radar

Bilder

14 Parfumfotos der Community
Weitere Bilder

Beliebt von Creed

Aventus von Creed Virgin Island Water von Creed Green Irish Tweed von Creed Royal Oud von Creed Silver Mountain Water von Creed Aventus Cologne von Creed Viking von Creed Millésime Impérial von Creed Original Vetiver von Creed Himalaya von Creed Bois du Portugal von Creed Les Royales Exclusives - Sublime Vanille von Creed Absolu Aventus von Creed Les Royales Exclusives - Spice and Wood von Creed Original Santal von Creed Royal Mayfair / Windsor von Creed Royal Water von Creed Aventus for Her von Creed Les Royales Exclusives - Pure White Cologne von Creed Les Royales Exclusives - Jardin d'Amalfi von Creed