Hasu-no-Hana 1888 Eau de Parfum

Hasu-no-Hana (Eau de Parfum) von Grossmith
Käufe über Links auf unserer Website, etwa dem eBay Partner Network, können uns Provision einbringen.
8.6 / 10 234 Bewertungen
Ein beliebtes Parfum von Grossmith für Damen, erschienen im Jahr 1888. Der Duft ist chypreartig-blumig. Die Haltbarkeit ist überdurchschnittlich. Es wird noch produziert. Der Name bedeutet „Lotosblume, Lotosblüte”.
Aussprache
Käufe über Links auf unserer Website, etwa dem eBay Partner Network, können uns Provision einbringen.

Duftrichtung

Chypre
Blumig
Würzig
Holzig
Orientalisch

Duftpyramide

Kopfnote Kopfnote
BitterorangeBitterorange BergamotteBergamotte
Herznote Herznote
IrisIris Ylang-YlangYlang-Ylang JasminJasmin RoseRose
Basisnote Basisnote
PatchouliPatchouli TonkabohneTonkabohne EichenmoosEichenmoos VetiverVetiver SandelholzSandelholz ZedernholzZedernholz
Bewertungen
Duft
8.6234 Bewertungen
Haltbarkeit
8.6192 Bewertungen
Sillage
7.7196 Bewertungen
Flakon
8.2178 Bewertungen
Preis-Leistungs-Verhältnis
6.528 Bewertungen
Eingetragen von Feylamia, letzte Aktualisierung am 07.07.2024.

Duftet ähnlich

Womit der Duft vergleichbar ist
Hasu-no-Hana (Perfume) von Grossmith
Hasu-no-Hana Perfume
Bengale Rouge von Papillon Artisan Perfumes
Bengale Rouge
Tabu (Eau de Cologne) von Dana
Tabu Eau de Cologne
Enslaved (Parfum) von Roja Parfums
Enslaved Parfum
Shalimar (Eau de Toilette) von Guerlain
Shalimar Eau de Toilette
Eau de Balenciaga (Eau de Toilette) von Balenciaga
Eau de Balenciaga Eau de Toilette

Rezensionen

12 ausführliche Duftbeschreibungen
10
Flakon
9
Sillage
9
Haltbarkeit
10
Duft
Can777

242 Rezensionen
Can777
Can777
Top Rezension 73  
Die Perlentaucherin-Die Tragödie der Hasu-no-Hana
Hört die Geschichte der Hasu-no-Hana. Die Geschichte von unendlicher Liebe,Sehnsucht und Schmerz!

Geboren wurde sie am Ufer des Biwa-See,dem größten See in ganz Japan. Gehüllt in ein Lotusblatt wurde sie ihrer Mutter in die Arme gereicht. Schnell und plötzlich war ihre Geburt. Ihre Mutter zu weit vom schützenden Heim entfernt,gebar sie im Wasser des Sees. Daher ihr Name,...Lotusblüte. Sie war schön,sehr schön sogar! Sie war mit Toshyo verlobt. Auch er war Perlentaucher wie sie selbst. Tiefste innige Liebe verband sie zueinander,bis zu dem Tag als er nicht mehr zurück kam mit seinem Boot. Alles was sie noch hatte war die größte und wertvollste Süßwasserperle die Toshyo jemals fand am Grunde des Sees. Ihr Verlobungsgeschenk!
Auf den Tag genau war ein Jahr vergangen.......

Haus-no-Hana schob die Tür auf und trat in Freie. Sie blickte den Weg hinunter der zum See führte. Bitter und stechend war der Schmerz in ihrem Herzen wie die Schale der Orange im Mund und auf der Zunge. Verbittert und herb wie ihre Seele nun. Tief lag der feuchte Morgennebel auf dem Garten vor ihrem Haus und der Umgebung. Auf den edlen Rosen vor ihrem Haus lag der Tau und es nahm den Anschein als würden sie weinen. Der weiße Jasmin und der Ylang-Ylang waren kaum noch zu sehen unter dem dichtem Nebel. Aber man konnte sie riechen,jede einzelne Nuance. Sie nahm den herrlichen Duft mit einem tiefen Atemzug auf. Eine Augenblick der Endlosigkeit,...dann ging sie den Weg hinab zum See.

Sie schritt durch den zarten Nebel,der so weiß war wie das Iris-Puder auf ihrer blütenweißen Haut. Feucht und erdig war die Luft im Wald. Mit blanken Füßen lief sie über die Zedernnadeln die wie Teppiche den Weg säumten,aber sie spürte keinen Schmerz. Sie spürte lange schon nichts mehr! Das Eichenmoos an den Bäumen schwängerte die Luft. Der Duft verstärkte sich um so näher sie dem See kam. Nicht mehr lang,dann war sie da!

Sie stand am Rande des Ufers,dort wo sie einst geboren wurde. Dort wurde sie geliebt und geküsst. Dort wo alles begann war es schön. Dort versprachen sie sich ewige Liebe. Der Wind trug die sanft würzige Wärme der Patchouli und Vetiver-Gräser über den See zu ihr rüber. So unbeschreiblich weich und würzig,...wunderschön! Langsam öffnete sie ihre Faust in der die Perle lag. Einer Tonkabohne gleich lag sie auf ihrer Handfläche und schillerte in den weichsten und pastelligsten Farben des Himmels. Dann öffnete sie ihren Mund und schluckte die Perle beherzt herunter. Nun war er wieder bei ihr und dicht an ihrem Herzen,aber immer noch nicht dicht genug! Sie öffnete langsam ihr kunstvoll gestecktes Haar und glitt Schritt für Schritt ins Wasser.

Um so tiefer sie sie ins Wasser ging,um so mehr fächerte sich der weiße Seidenkimono um sie auf. Der zarte,perlmuttfarbene Stoff schwamm um sie herum wie die Blütenblätter einer Lotusblüte in voller Pracht. Minuten stand sie dort still im Wasser am Rande des Biwa-See. Sie wartete bis die Sonne aufging und die ersten orange-goldenen Strahlen die Oberfläche des Wassers küssten. Ein letztes mal flüsterte sie leise seinen Namen......Toshyo! Dann tauchte sie weich-gleitend ab in die Dunkelheit des Sees....

Hasu-no-Hana wurde nie gefunden,aber es blieb die Erinnerung an sie.
Die Erinnerung an die schönste Perlentaucherin von ganz Japan.
Die Liebe tragen wir immer dicht an unserem Herzen!

Ich empfehle heute mal nur zur musikalischen Untermalung der Geschichte und des Parfüms ein Lied: https://m.youtube.com/watch?v=uBzUfjkdPq4

Hasu-no-Hana ist wahrlich,.......zum sterben schön!

Can
37 Antworten
10
Flakon
7.5
Sillage
10
Haltbarkeit
10
Duft
Medusa00

802 Rezensionen
Medusa00
Medusa00
Top Rezension 36  
Seelenfänger!
Alle Chyprefreunde und - freundinnen aufgepaßt! Dieser Hasu oder von mir kurz "Hase" genannt ist ein Traumchypre oder ein Chypretraum! Es ist doch wirklich erstaunlich, daß ich durch parfumo und liebe Member (danke liebe Lilie ;-)) fast täglich neue Düfte entdecke, die mich auch wirklich noch mitreißen. Das ist ja nun auch gar nicht mehr so leicht, denn auf parfumo sind mittlerweile über 12.000!!!!!! Düfte gelistet. Ich werde im Leben nicht mehr schaffen, die alle kennen zu lernen und meistens will ich das auch gar nicht mehr. Ich habe mir mal den Spaß gemacht nachzusehen wie viele Neuerscheinungen es vor 10 Jahren, also 2002, gab. Es waren 308! 2011 waren es schon 1211! Jetzt werden täglich, inflationär Düfte auf den Markt geworfen.
Bei dieser Entwicklung ist es mir eine große Freude an solchen Schätzchen, wie aus dem Hause Grossmith, riechen zu dürfen. Noch dazu, weil sie etwas ganz Besonderes sind und keine Einheitsplürre der ach so bekannten Mainestreamer (wobei das nicht negativ ist, denn ich habe auch Düfte der Designer etc.) oder immer schräger werdende Nischen.
Dieser ganz besondere Hase ist ein konsequent durchkomponierter Chypre. Der bergamottig-zitrische Auftakt macht fast sofort Platz für ganz großes Chyprekino:
* regennasse Eichen im Frühling, wenn es nachts noch sehr kalt ist und das Moos an der Westseite glitzert und riecht grün und feucht
* auf den Eichenästen sitzt die staubige Puderfee Iris und wedelt ein wenig kratzige Partikel von Feenflügeln
* dunkle, schwere Rosen blühen im Hintergrund. Auf den Blütenblättern Tautropfen
*ein alter geheimnisvoller Keller, vor dem kleine Kinder Angst haben, schickt Patchouli
* Vetiver (welcher meist grün und grasig riecht) wurde getrocknet, mit Sandelholz geraspelt und in der Zedernholzpfeiffe geraucht. (Ich wette hier ist auch eine Spur Weihrauch dabei.)
Ja, dieser Hase hat meine Seele!
11 Antworten
10
Flakon
8
Sillage
8
Haltbarkeit
9
Duft
IrisNobile

23 Rezensionen
IrisNobile
IrisNobile
Top Rezension 33  
Gross(er S)mith !!
Der Auftakt ist grandios!! -

Wer diese exotisch anmutenden, sich intensiv bemerkbar machenden "Herrlichduftkompositionen" liebt, in denen ein Event der Opulenz stattfindet über wunderbare Fruchtigkeit, verhaltene Süße, Blumen, Holzigkeit und Würze, welche harmonisch miteinander verbunden ein von Gold funkelndes Fest feiern, der ist bei diesem Grossmith sofort eingeladen, mit zu feiern !
Flankiert vom nahen Eichenwald, weht zu dieser handverlesenen Gesellschaft ein herb-würziger Hauch herüber - all´das öffnet die Sinne für jede Phantasie - und man schwelgt in der Nacht dieses rauschenen Festes, währenddessen von irgendwo Klarinettenklänge von Gershwins "Summertime" den wunderschönen Eindruck abrunden. - Es ist Hochsommer - Lebensfreude in purer Form !

(Dank Deiner Beigabenphiole, liebe Sweetsmell, durfte ich mich zu diesem Ereignis eingeladen fühlen.)

Zum Duft:
Zugegeben, er fängt nicht leise an - überrascht mit exzellenter Fülle, ist sofort präsent, ein zitrisch-floral-holzig-würziges Dufterlebnis - wird sanfter, etwas pudriger und entwickelt sich mit den vergehenden Stunden zu einer dezent hell schillernden Aura, die Farbe des Goldes! Fantastisch ! Wie allerdings Patchouli in diesem Fall auf den Duftverlauf wirkt, kann ich als "Riechanfängerin" noch nicht so recht bestimmen. Evtl. weiß das jemand in den unüberschaubaren Weiten von Parfumo und könnte insofern dozierend eingreifen.
Vielleicht trägt er/es das Erdige und Erotische bei, das hier unbedingt mitschwingt.

Sillage/Haltbarkeit:
Für meine Begriffe ausreichend weitreichend; umgarnt die Umwelt aufmerksamkeitsheischend, um sich dann unaufdringlich edel beizeiten (nach etwa 4-6 Std.) diskret an den Körper anzuschmiegen.

Für mich gibt es ja eigentlich nicht wirklich die Aufteilung in Sommer- oder Winterduft. Diesen hier würden manche wohl schon als schwer einstufen; ich empfinde ihn als einen sehr anschmiegsamen Chypre, trotz des erstaunlich präsenten Anfangs, und tragen würde ich ihn zu jeder Jahreszeit. Mein Credo ist allerdings: Erlaubt ist was gefällt, wann´s gefällt und wo´s gefällt. Dezente Verwendung ist eh´erste Bürgerpflicht! Und - der Anlaß macht den Duft !

Fazit hier: Für Menschen, die keinerlei Scheu vor Düften haben, die verhältnismäßig ausgeprägt, mit Charakter versehen und sehr gut vernehmbar sind.

P.S.: Wusste gar nicht, das dieses Parfum schon 1888 kreiert wurde - "an der Schwelle zur modernen Parfümerie". Ein Duft aus einer anderen Zeit - ja -, warum nicht auch heute noch etwas vom Hauch der Belle Epoque in unsere lassen!
Mitnichten altmodisch. Ich finde ihn betörend!
3 Antworten
7
Sillage
9
Haltbarkeit
10
Duft
Marieposa

73 Rezensionen
Marieposa
Marieposa
Top Rezension 44  
Tess Durbeyfield
Natürlich würde er mit ihr nicht tanzen.
Sie stand ein wenig abseits des Trubels und hatte den Blick ins Licht der tiefstehenden Sonne gerichtet, obwohl sie lediglich seine entschwindende Silhouette erkennen konnte. Flirrend wie Goldstaub taumelten winzige Insekten im Licht. Er musste sie auf seinem Weg durch das hohe Gras der Wiese aufgescheucht haben, während auf dem Tanzplatz noch fröhliche Musik ertönte und sich die Mädchen in ihren weißen Kleidern kichernd im Kreise drehten.
Auch ihr Kleid war leuchtend weiß und die zarten Blüten in dem Sträußchen in ihrer Hand mit genauso viel Sorgfalt gepflückt wie die der anderen. Außerdem hatte nur sie sich ein Band ins braune Haar geflochten, das so rot wie ihre Lippen war – und doch würde sie nun immer das Mädchen bleiben, dessen grölender Vater auf dem Einspänner den Tanz gestört hatte, auch wenn sie ihn ganz selbstverständlich vor den anderen verteidigt hatte.
Natürlich hatte er mit ihr nicht getanzt.
Dass der Saum ihres Kleides sich vom Moos und der nassen Erde am Rande der Wiese grünlich-feucht verfärbt hatte, würde sie erst am nächsten Morgen bemerken. Und sie sah im Gegenlicht auch nicht, dass er sich noch einmal umdrehte.

Lag da ein ganz leichter Ausdruck des Vorwurfs in ihrem ernsten Blick?
Im Sonnenlicht schimmerte ihr von warm-braunem Haar umkränztes Gesicht beinahe wie Perlmutt, während die anderen weißen Gestalten bereits wieder selbstvergessen über den grünen Platz wirbelten und keinen Gedanken mehr an den fremden Tänzer zu verschwenden schienen. Mit dieser einen Ausnahme.
Es versetzte ihm einen kleinen Stich, wie er sie da so stehen sah, abseits von den anderen in ihrem dünnen weißen Kleid, voll Sanftmut und Bescheidenheit und doch … verletzt? Er wünschte, er hätte sie nicht im Trubel übersehen, hätte sie verlegen errötend zum Tanz gebeten, mit ihr gesprochen, nach ihrem Namen gefragt. Das nagende Gefühl, dass er sich dumm verhalten hatte, ließ sich nicht mehr abschütteln, doch daran konnte er nun nichts ändern. Er wandte sich zur geschotterten Landstraße um und ging raschen Schrittes weiter.

**

„A mere vessel of emotion untinctured by experience.“ So beschreibt Thomas Hardy seine junge Protagonistin zu Beginn seines Romans „Tess of the d’Urbervilles“, der, 1891 erschienen, nur drei Jahre jünger ist als Hasu-no-Hana. Ob der Duft „frei von jeglicher Erfahrung“ ist, möchte ich nicht beurteilen, aber ein „Gefäß, das nichts als Gefühle enthält“ ist er für mich auf jeden Fall.
Um ein Grundgerüst aus Bitterorange und Iris über einer Basis aus Amber, Patchouli und Eichenmoos, das man wenige Jahrzehnte nach dem Erscheinen wohl als Chypre mit orientalischem Twist bezeichnet hätte, schillert der Duft perlmuttartig in allen hellen Facetten, die Farben annehmen können, bevor sie aufhören, Farben zu sein und weiß werden. Iris tritt hier kaum pudrig in Erscheinung, sondern so samtig wie die Blüten der Iris Florentina, die genauso weiß-perlmutt-hellblau schimmern wie der Duft. Da sind noch andere florale Noten, die ich nicht benennen kann, eine rührend altmodische Gartennelke (nicht gelistet – war ja klar, dass meine Nase wieder macht, was sie will) und zitrische Noten, die sich wie feinster Goldstaub auf die zarten Blütenblätter legen. Im Verlauf behält der Duft seine filigrane Zartheit und Helligkeit, wird aber durch die (eingebildete) Gartennelke würziger, nimmt eine unterschwellig fruchtige Note an (vielleicht von Ylang-Ylang?), um schließlich von hellen Hölzern, eher grünlichem Patchouli und sanft rauchigem Vetiver umrahmt und von Unmengen Eichenmoos zärtlich abgefedert zu werden.

Wie wegweisend muss dieser Duft, der heute so nostalgisch wirkt, zu seiner Zeit gewesen sein! Oder war er ihr gar voraus? So wie Thomas Hardys Roman?

So richtig möchte ich mich mit dem Gedanken gar nicht aufhalten, nicht herumphilosophieren, was Hasu-no-Hana für andere sein oder gewesen sein könnte, sondern einfach nur die herzzerreißende Schönheit dieses Duftes genießen. Neben der majestätischen Wucht und Perfektion ihrer Schwestern Phũl-Nãnã und Shem-el-Nessim aus Grossmiths Classic Collection mag Hasu-no-Hana fast ein bisschen unscheinbar wirken. Es ist kein Duft, der das Bedürfnis hat, sich in den Vordergrund zu drängen, und doch bringt er in mir eine Saite zum Klingen, welche die anderen, ehrfürchtig, aber distanziert bewunderten Schönheiten nicht zu berühren vermochten.
Hasu-no-Hanas helle Leichtigkeit erscheint mir so unschuldig wie die junge Tess Durbeyfield, die noch nicht ahnt, mit welch traurigem Schicksal die Zukunft ihre Schönheit und ihr zartes, loyales Wesen bestrafen wird. Und doch schwingt von Anfang an eine sehnsuchtsvolle Melancholie mit. Fast wie in jener Szene ganz zu Beginn des Romans, die ich immer wieder lese, in der Tess Durbeyfield und Angel Clare sich um Haaresbreite nicht begegnen und in der dieses bitter-süße Was-Wäre-Wenn mitschwingt.

Vielen Dank für das Pröbchen, lieber Floyd. Da hast du mal wieder was losgetreten ;-)
41 Antworten
7.5
Sillage
7.5
Haltbarkeit
8
Duft
Pluto

348 Rezensionen
Pluto
Pluto
Top Rezension 31  
Manches braucht seine Zeit
Hasu-no-Hana ist der 3. Duft von Grossmith, der, begleitet von großzügigen Duftpröbchen, plötzlich in mein Leben trat. Phul-Nana und Golden Chypre lernte ich schon früher kennen und war von beiden Düften sofort begeistert. Hasu-no-Hana, ein Duft, der mir es zu Beginn nicht ganz leicht machte. Etwas störte mich in der Kopfnote, ich kann bis heute nicht sagen, was es genau war. Aber ich wusste, trotz dieser störenden Note, dass Hasu-no-Hana bleiben wird und ich ihn eines Tages sehr mögen würde. Also bekam die Abfüllung ihren Platz in einer schönen Schachtel mit vielen anderen feinen Düften. Und von Zeit zu Zeit holte ich den Duft heraus und schnupperte erneut daran und machte mir Notizen. Das mache ich insbesondere bei den schwierigeren Kandidaten. Einige Wochen später stört mich nichts mehr, im Gegenteil.

Hier sind meine Notizen:

Start leicht zitrisch und etwas bitter, kratzt ein wenig, was stört? Pudrig, warm, unsüß, aber nicht herb. Schöne altmodische Note, wie die die alten Düfte von Houbigant, Chantilly und Raffinee. Ist Zimt hier drin? Oh, von 1888, klar ist der altmodisch. Mehr ein würziger Chypre, weniger blumig, feine zitrische Note bleibt von Anfang bis Ende, edel, unaufdringlich, trotzdem präsent, british understatement, Herbst/Frühjahr, Haltbarkeit stark, Sillage mittel bis stark, auch für Kerle geeignet. Manko: bisschen teuer

Danke Angua!
15 Antworten
Weitere Rezensionen

Statements

43 kurze Meinungen zum Parfum
FloydFloyd vor 5 Monaten
9
Flakon
8
Sillage
9
Haltbarkeit
9
Duft
1888
Impressionisten malen Blüten
Die wie Seifenblasen fliegen
Und sich in warmen erdigen Moosen
Zwischen alte Bäume legen
41 Antworten
JonasP1JonasP1 vor 10 Monaten
9
Flakon
7
Sillage
9
Haltbarkeit
8.5
Duft
Grün-gleißender Blütenprunk
Im Klang
Gazehafter Rauch-Schleier
Orientalische Pfade
Über
Mystischen Iris-Gewächsen
Hell
In Patchouli gebettet
43 Antworten
FrauKirscheFrauKirsche vor 4 Monaten
8
Sillage
9
Haltbarkeit
10
Duft
Mandelschmelz
grünpudriger
Blütennebel
Zitrusschatten und
Goldglanz auf Moos
Helle Patchoulitränen
Herzschlag im Chypretakt...
42 Antworten
PollitaPollita vor 3 Monaten
8
Sillage
9
Haltbarkeit
8
Duft
Blütenstaub
in schwarzweiß
seifensauber
schwarzes Haar
weiße Robe
Räucherstäbchenduft.
32 Antworten
JeobJeob vor 6 Monaten
8
Sillage
9
Haltbarkeit
8.5
Duft
Unter der Patina
vergangener Tage
brummt ein warmes Herz
aus Patch & Moos.
Bitterorangesprenkel glimmen
wie Goldpartikel auf Blüten.
49 Antworten
Weitere Statements

Diagramm

So ordnet die Community den Duft ein.
Torten Radar

Diskussionen

Themen zum Parfum im Forum
XeniaXenia vor 10 Jahren
Beratung
Wenn man Hasu-no-Hana liebt ...
Den Arpege konnte ich gestern testen. Es ist ein sehr schöner Duft, der bestimmt irgendwann auch bei mir einziehen wird, hat aber mit meiner momentanen Hasu-no-Hana Leidenschaft nix zu tun.

Bilder

22 Parfumfotos der Community
Weitere Bilder

Beliebt von Grossmith

Shem-el-Nessim (Eau de Parfum) von Grossmith Phũl-Nãnã (Eau de Parfum) von Grossmith Betrothal (2011) (Eau de Parfum) von Grossmith Golden Chypre von Grossmith Floral Veil von Grossmith Diamond Jubilee Bouquet von Grossmith Saffron Rose von Grossmith Amelia von Grossmith Sylvan Song von Grossmith Phũl-Nãnã (Parfum) von Grossmith Hasu-no-Hana (Perfume) von Grossmith Shem-el-Nessim (Perfume) von Grossmith King's Salute von Grossmith Betrothal (2011) (Perfume) von Grossmith Paris Rose von Grossmith Old Cottage Lavender von Grossmith White Lilac von Grossmith Lily of the Valley von Grossmith Lavender Water von Grossmith English Freesia von Grossmith