Pacific Rock Moss 2016

Pacific Rock Moss von Goldfield & Banks
Käufe über Links auf unserer Website, etwa dem eBay Partner Network, können uns Provision einbringen.
Platz 54 in Unisex-Parfums
8.1 / 10 1595 Bewertungen
Ein beliebtes Parfum von Goldfield & Banks für Damen und Herren, erschienen im Jahr 2016. Der Duft ist frisch-aquatisch. Es wird noch produziert. Der Name bedeutet „pazifisches Felsenmoos”.
Aussprache
Gut kombinierbar mit Wood Sage & Sea Salt (Cologne)
Käufe über Links auf unserer Website, etwa dem eBay Partner Network, können uns Provision einbringen.

Duftrichtung

Frisch
Aquatisch
Zitrus
Grün
Süß

Duftnoten

italienische Zitroneitalienische Zitrone australisches Küstenmoos französischer Salbeifranzösischer Salbei ägyptische Rosengeranieägyptische Rosengeranie VirginiazederVirginiazeder

Parfümeure

Videos
Bewertungen
Duft
8.11595 Bewertungen
Haltbarkeit
6.81456 Bewertungen
Sillage
6.51434 Bewertungen
Flakon
7.91339 Bewertungen
Preis-Leistungs-Verhältnis
7.01051 Bewertungen
Eingetragen von OPomone, letzte Aktualisierung am 27.05.2024.

Duftet ähnlich

Womit der Duft vergleichbar ist
Wood Sage & Sea Salt (Cologne) von Jo Malone
Wood Sage & Sea Salt Cologne
Herbs & Sea Salt von The Dua Brand / Dua Fragrances
Herbs & Sea Salt
Lisboa von Zara
Lisboa
Regal White von Zara
Regal White
CK Everyone (Eau de Toilette) von Calvin Klein
CK Everyone Eau de Toilette
Turquatic / Creations Hue: Turquatic von M∙A∙C
Turquatic

Rezensionen

67 ausführliche Duftbeschreibungen
8
Flakon
5
Sillage
7
Haltbarkeit
8.5
Duft
Leimbacher

2768 Rezensionen
Leimbacher
Leimbacher
Top Rezension 40  
Lecker-legere Leichtigkeit
Auf der Suche nach einem neuen Nischensommertipp war vor einiger Zeit der Hype um „Pacific Rock Moss“ aus Australien nicht zu übersehen, selbst wenn ich bei weitem nicht mehr so viel auf solche Wellen gebe, kaum noch im Netz danach Ausschau halte. Dennoch blieb der hier hängen und ich schlug mit Prozenten zu - man soll ja die coronagebeutelte Wirtschaft langsam wieder ankurbeln... Was kann also dieser Beachboy aus Down Under?

„Pacific Rock Moss“ ist ein sehr gischtiger, intimer Sonnenexot, bei dem es mich wundert, dass der gerade auf YouTube gut durch die Decke ging, ist er doch das Gegenteil von laut und krachend und pantydropping, Dinge, auf die dort oft vermehrt wert gelegt wird. Aber schön zu sehen, dass auch ruhigere Gesellen mal Welle schieben dürfen, nicht immer nur neue Tom Fords oder sauteure Rojas. „Pacific Rock Moss“ ist leicht (kokos-)cremig, minimal meerig, aber ganz Sommer und Sonne und auch Sexyness pur. Sehr natürlich, nackt, menschelnd. Cocktails im FKK-Bereich. Irgendwo zwischen Abercrombie & Fitch und Superdupernische. Sehr angenehm, nie zu süß oder algig, sehr dezent und zurückhaltend, ohne je zu sehr abzutauchen oder gar ganz unterzugehen. Eine leichte Synthetik a la luxuriöser Sonnencreme oder dem Schlumpfeis ist zu erahnen, stößt jedoch nie übel auf, verpasst dem Ganzen eher sogar noch Charakter und Eigenständigkeit. Unbedingt auf der Haut testen/wirken lassen, auf dem Papier bringt der fast null. Er muss sich entfalten, einziehen und anfreunden. Dann kann durchaus Sympathie, Liebe oder gar Sex on the Beach entstehen.

Flakon: simpel aber chic
Sillage: dezent, leicht floral und sommerlich briesig, eher für den Träger. Komplimente zieht er dennoch genug.
Haltbarkeit: ganz und gar kein Langläufer, aber auch kein Asthmatiker - 5 Stunden

Fazit: Hype gerechtfertigt, einer der schönsten, eigenständigsten und dezentesten Sommerdüfte seit langer Zeit. Angenehm um den Globus. Unbedingt die warmen Monate mal (mindestens) testen!
4 Antworten
9
Flakon
6
Sillage
7
Haltbarkeit
7.5
Duft
RobGordon

59 Rezensionen
RobGordon
RobGordon
Top Rezension 20  
Weniger als 5 Sekunden!
Ich sag's gleich, ich hab beim Testen dieses Duftes kein weißes Slim-Shirt getragen. Hätte ohne die geschulterte Palette Coca-Cola auch nicht die Wirkung, welche die Werbung einst versprach. Ersparte mir auch mitleidiges Grinsen.

Es gibt Düfte, die sich nach einer Ein- bzw. Überleitung sehnen. (Hierfür nehme ich mir gerne die Zeit, weil diese hier wird etwas länger als sonst. Und den in der Überschrift zitierten Song von einstigen Vertretern der Hamburger Schule mit Namen "...but Alive", habe ich schon lange im Lauf, um ihn an passender Stelle mit Textauszug abzufeuern:

"...Nur wegen ihm bin ich hier,
wegen diesem letzten Moment,
kurz bevor es bitter wird.
Sekunden voller Licht,
der Rest interessiert nicht.
Zwischen Geduld und Bereuen,
Wenn du vergißt was du weißt,
atmen und sich freuen.
Hallo Bomben und Applaus,

Und das ist nicht gerade das, was man bürgerliches Leben nennt,
beziehungsweise das, was man vom "drüber reden" kennt.
Man sieht nur Dinge, die man so nicht kannte,
und dann macht man sich bereit für den Sprung von der Teppichkante.
Kein letzter Wille, kein mildes Erbarmen,
der Zustand in dir gibt alles einen Namen.
Und das Ganze in weniger als 5 Sekunden.
Einmal kurz da und verschwunden.
Und das bin auch nur ich und der Spacken in mir.
Und zusammen fragen wir uns: was machen wir hier?
Und für die paar Menschen, die einen wirklich kennen:
muß ich alles beim Namen nennen?
Ich lasse das Erklären in Strophen lieber sein
und packe den Hobbyphilosophen wieder ein.
Wir werden keine Brüder, weder hier noch am Meer.
Ich hab genug gesehen bisher."

Wer Lust hat, kann sich den Song hier anhören:
https://www.youtube.com/watch?v=gL2RWLm3ruI

Es kommt nicht oft vor, dass ich selbst Vertreter dieser Duftgattung kommentiere. Aber ich lese gerne die Eindrücke der anderen, wenn mir Zeit bleibt. Es bleibt nicht im Verborgenen, dass Prädikate wie "Duschgelfrische" sehr gerne und damit zuweilen in manchem Fall auch inflationär bemüht werden. Das hat zumindest dazu beigetragen, dass Duschgels mittlerweile nicht mehr nach Duschgel riechen möchten, weil mittlerweile eine negative Konnotation im Raum steht.

Hab gerade nachgesehen, meine Duschgels wollen im Moment nach "blauem Eukalyptus & Zypresse", nach "Zitrongengras & Guarana" sowie "Blutorange & Schwarzer Pfeffer" riechen.

Und wenn man sich das Angebot anderer Hersteller solcher Erzeugnisse ansieht, wird auch dort das Angebot an Dufteindrücken immer breiter und damit der verlockende Versuch des Einwort-Urteils "Duschgelfrische" zunehmend unpräzise. Was impliziert, dass 5 Sekunden einfach nicht zur Einschätzung reichen, bei keinem Duft!

Ich kann hier nur für mich sprechen, aber ich kenne die Klippen von News South Wales nicht und habe auch an dessen Felsenmoos noch nie meine Nase gerieben. Die Erwartungshaltung die der Name hier suggeriert, könnte bei Nasen, die dahingehend bereits eine Erwartung haben, in Enttäuschung umschlagen. Typisch moosig ist hier bei der gegenständlichen Duftkreation nämlich nichts. Darauf zu sprechen, warum das kein Fehler ist, komme ich später noch.

"Pacific Rock Moss" ist für mich kein neues Duftkonzept. Es handelt sich hier um einen aus dem Gedächtnis (Material zwecks Direktvergleich hab ich keines mehr) in der erstes Halbzeit überdeutlichen Nachbau von Korres "Blue Sage | Lime | Fir Wood", der wiederum in Anlehnung an "Potion Blue Cadet" (war mein erster Kommentar hier auf Parfumo) entstand. Pacific Rock Moss" geht aber im Auftakt trotz einer Zitrone aus dem "Bleu de Chanel" - EdP - Hain etwas verhaltener mit Chemie um. Die DNA von Korres lässt sich dennoch schwer verleugnen, wenn man sie rein an den Eindrücken auf der Haut festmacht.

In der Projektion biegt der Duft jedoch ab, es schießt jedoch anstelle des Tannenbalsam Absolues der Vorlage ein Anflug von Hyazinthe ein, die auch "M;0°C" von Masakï Matsushïma" floral in angenehmer Weise beflügelt. Diese Nuance geht auf der Haut leicht unter, weil die klebrige Zitrone lange die Oberhand behält. Die Bewegung die dieser Duft durchmacht ist insgesamt verhalten, der Duft gewinnt jedoch mit Fortdauer für mich an Attraktivität, weil das chemische dann doch weitestgehend verpufft und das Ergebnis eine Anschmiegsamkeit bekommt, dass man auch als Frau einen solchen Duft gut tragen kann.

Für mich hat der Duft keinen klassischen Verlauf, nur eine Phase mit und eine ohne (lästige) Zitrone, letztere lässt einen sanft aromatischen Grün-Ton durchscheinen, den ich weder Moos noch Salbei zuordnen würde. Dennoch gelungen!

Durch die Positionierung im Unisex-Lager wird auch klar, warum mögliche (Irish-)Moos Assoziationen im Vorfeld die Erwartungshaltung zügeln sollten. Um beim Thema Positionierung zu bleiben. Ich finde es gut, wenn solche Duftkonzepte auch die Nische erreichen.

Der Vergleich der Wertungen zu den anderen erwähnten Düften zeigt überdeutlich, wie stark sich die Präsentation im Wertungs-Empfinden niederschlägt. Ein Erfolg (das was vom Hype überbleibt) kommuniziert Mitbewerbern in diesem Segment, dass der Drops rund um aquatisch anmutende Frische-Düfte noch lange nicht gelutscht ist.

So kann auf Basis des Bestehenden, wieder etwas Neues entstehen und dem stehe ich grundsätzlich offen gegenüber.

Möchte man mich jedoch in dieser Duftklasse erreichen und einen Kaufimpuls auslösen, braucht es weniger den klingenden Namen, dafür eine schwebende, nicht klebende, lässig aromatische Duftaura an Projektion, die bislang der Papierform nach lediglich mittels Veilchen-Aldehyden bzw. Tannenbalsam im Zentrum funktioniert haben und mit subtiler Würze angereichert werden. Sowie eine angemessene Präsentation. Mir ist hier bei "Pacific Rock Moss" die Projektion etwas zu dicht und die Zitrone überrepräsentiert. Korres hat aufgrund des Synthetik-Vibes im Auftakt bei mir versagt, die Präsentation hatte den Charme von Hühneraugen-Tinktur. Von "Blue Cadet" schaffe ich mir heute noch alle heilige Zeiten ein Fläschchen an, ärgere mich aber immer noch über die Präsentation (= Fleckenentferner).

Liegt aufgrund seiner Ausgestaltung der Projektion einen halben Punkt besser in der Duftwertung. Dennoch gefällt mir "Pacific Rock Moss" etwas besser als seine direkte Vorlage von Korres.

Eine Problemstellung die wohl alle Düfte dieser Gattung gemein haben, ist der Auftakt. Entweder zu generisch zu synthetisch oder zu unausgewogen in der ersten halben Stunde. Und in einer Zeit, in der alles unter 5 Sekunden zu passieren hat, sind auch die Parfumeure gefordert Konzepte für den Auftakt zu entwickeln, wenn sie nicht möchten, dass Ihre Schöpfungen mitunter verheizt werden.

Vielleicht ist es hierzu hilfreich sich nicht schon hinsichtlich der Vorgaben/Ziele künstlich einzuengen und Frische nicht länger über Meeresbrandung und dergleichen zu definieren. Durch den Plastikmüll und ungefilterte Abwässer, geht die Rechnung sowieso früher oder später nicht mehr auf!

PS: Wünsche allen Parfumos/as einen schönen Sommer und ein abschließender gesonderter Dank an @Flanker, der mir mit seiner großzügigen Duftspende genügend Material zur Beleuchtung dieses Duftes überließ.

PS1: Es wäre schön, wenn die Hersteller endlich den Unsinn mit den Landkarten-Zutaten-Pyramiden ließen.
8 Antworten
8
Flakon
6
Sillage
7
Haltbarkeit
10
Duft
Alexxx

23 Rezensionen
Alexxx
Alexxx
Top Rezension 22  
Der stille Ozean
Bei Youtube der Erstkontakt, bei Parfumo studiert, Probe bestellt und nach einigem Hin und Her zum Kauf entschieden. Und das aus gutem Grund: Einige Spritzer von Pacific Rock Moss versetzen einen tatsächlich augenblicklich an diesen imaginären Strand mit seinem türkisfarbenen Meer, in dem sich die Sonne schillernd bricht. Du machst die Augen zu, atmest das Meer tief ein, das der Wind zu dir trägt und die sprühende Gischt, die er zu dir hinüberweht, kühlt angenehm deine Haut. Und du sagst dir: An dem Strand will ich bleiben. Nur leider lässt der Duft dich nicht für immer bleiben. Pacific Rock Moss ist ein wirklich schöner, wenn nicht gar der schönste Sommerduft, den ich kenne. Aber viel von dem Vergnügen, das er bereiten wird, ist alleine eine Sache deiner Imagination. Monsterwellenreiten ist nicht. Schon bald zieht er sich zurück wie das Meer im Bann der Gezeiten. Und auf einmal weißt du, warum der Pazifik auch der „stille Ozean“ heißt.

Und doch möchte ich ihm seine eher schwache Sillage und die nicht übermäßige Haltbarkeit nachsehen. Dafür ist Pacific Rock Moss viel zu schön, viel zu ungewöhnlich und – ja – einzigartig. Was mussten wir nicht alle diese langweiligen Zitruswässerchen Sommer für Sommer ertragen. Beliebig, eintönig, hundert Mal gerochen. Der hier macht's mal anders und das ist gut so: Pacific Rock Moss startet zu Beginn mit einer zitrischen Frische, die augenblicklich weicher und süßlicher wird. Die grünen Anklänge von Moos sind definitiv wahrnehmbar und seinen aquatischen Charakter behält er durchgängig. All das macht ihn zu einem hervorragenden Sommerduft. Und gibt dem Träger einen schönen, eigenständigen Charakter von Frische, die so in der Welt der Düfte sicherlich ihresgleichen sucht.

Trotzdem noch mal der Hinweis der gerade mal durchschnittlichen Sillage und Haltbarkeit. Da ist mehrfaches Sprühen oder Abfüllen in einen kleinen Unterwegsflakon quasi Pflicht. Und so erinnert mich dieser Kandidat an so manchem Goutal Duft: Aus dem anfänglichen, begeisterten "wow" wird ein "Wo … ist er hin?". Aber so what – dann holst du ihn dir eben mit ein paar Spritzern wieder zurück, denn er ist so verdammt gut, dass es sich lohnt.

3 Antworten
8
Flakon
6
Sillage
6
Haltbarkeit
7
Duft
Sugar80

1 Rezension
Sugar80
Sugar80
Top Rezension 17  
ABER: Er könnte perfekt sein :)
Was ihr wissen müsst:
Meine fachlichen Kompetenzen was Düfte angeht, gehen gegen NULL.
Ganz ähnlich verhält es sich bei mir mit Rotwein :)

Ich hab mich dennoch nun getraut, meinen allerersten Kommentar zu schreiben. Wohl begründet dem Bedürfnis etwas zurück zu geben, nachdem ein sehr lieber Parfumo mir diesen als kleine Probe hat zukommen lassen :) Danke Flo!

Ich liebe es zu testen, zu schnuppern, das Gefühl einzufangen, was ein jeder Duft vermag zu generieren.. So sehr, ich kann nicht mal neues Duschgel oder Shampoo kaufen, ohne an allen neuen zu schnuppern inkl. dem, welches ich eigentlich kaufen will und ganz genau weiss wie es riecht :)

Der hier überrascht mich. Ich kann mich nicht erinnern, einen ähnlichen Duft in dieser Kombi je vor der Nase gehabt zu haben.
Mir gefällt das Moos und auch die Frische und die salzige Note passt da primast mit rein um Assoziationen und Fernweh nach der Insel "Chillin' Lazy" zum wecken :) Es fühlt sich an, als wäre man bereit gleich vollends zu genießen, die Seele baumeln zu lassen und abzuschalten mit Sonne auf der Haut und einem Lächeln im Gesicht. Dieser Teil ist umwerfend und ich würde mich drin baden wollen! ..

..wenn da nicht dieser undefinierbare süßliche Bauklotz mittig sitzen würde. Zuerst irgendwie zentral aber isoliert, dann verbindet er sich und übernimmt die Kontrolle, legt sich komplett drüber und dominiert, nicht auf eine erotische Weise, sondern für mein Empfinden aufdringlich und macht was Unschönes draus, ähnlich wie ein missglückter layering Versuch.

Kann sein, dass sich das für meine Nase in Verbindung mit der Zitrone (aber warum süß?) ergibt oder bilde ich mir einen Hauch Kokos ein? - was ich in Düften im Allgemeinen nicht besonders mag, hm.. vielleicht von beidem etwas.
Ein Hauch Vanille oder Tonka stattdessen und er hätte für mich vielleicht perfekt sein können :)

Vielleicht sucht jemand genau sowas, dann könnte er perfekt sein! Ein spannendes DuftErlebnis war das auf alle Fälle!
7 Antworten
7
Preis
9
Flakon
7
Sillage
7
Haltbarkeit
8
Duft
Augusto

177 Rezensionen
Augusto
Augusto
Top Rezension 18  
Come back, come, baby, come back
Sommerdüfte sind für den Sommer und Winterdüfte für den Winter…
Echte Sommerdüfte sind für den kalten Winter, und echte Winterdüfte tragen einen durch den heißen Sommer.

Ausreichend aufgesprüht entsteigt dem Duft ein Geist der Phantasie. Einem fliegenden Teppich gleich trägt sie uns zurück in den letzten Sommer am Meer oder träumt uns den nächsten. Zitrisch, aquatisch, aber auch leicht bitter, ruhen unsere Nasen im Moos und unser olfaktorischer Blick fällt auf die warmen Felsen, die vom kühlen Meerwasser umspült werden. Come baby, come. Oh come back. Last summer by the sea.

Wie ich mich freue, den Duft bald im Sommer zu testen!

Anspieltipp dazu: Pacific Ocean Blue von Dennis Wilson (1977)
7 Antworten
Weitere Rezensionen

Statements

509 kurze Meinungen zum Parfum
Sweetsmell75Sweetsmell75 vor 3 Jahren
8
Flakon
5
Sillage
6
Haltbarkeit
8
Duft
Minzfarbene Salbeiwellen...
& Salzkristalle auf der Haut!
Die Gischt umspült das Moos am Fels
& erzählt Geschichten von
Ruhe & Freiheit :)
24 Antworten
BastianBastian vor 3 Jahren
7
Sillage
7
Haltbarkeit
8.5
Duft
Ja endlich...
Ein Acquat wie ich ihn mir vorstelle
Das ist Frische
Das ist Ozean
Das ist Horizont
Das ist Freiheit
Sehr schöner Acquat...
17 Antworten
BernebeeBernebee vor 1 Jahr
8
Sillage
8
Haltbarkeit
9
Duft
Zitronenwolken ziehen übers Meer
Kurzer zitrischer Schauer
Von der Sonne geküsst
Fruchtshake in der Hand
Spüre frische Meeresbrise
44 Antworten
AukaiAukai vor 2 Jahren
6
Sillage
7.5
Duft
Tag am Meer.
Ich dusche am Strand
das Salz ab.
Jemand bewirft mich
mit Madeleines.
Mein Cremeduschgel
riecht nach Zitronenkuchen.
18 Antworten
GandixGandix vor 3 Jahren
10
Flakon
8
Sillage
8
Haltbarkeit
8.5
Duft
Salzkristalle hängen am Moos
Welle für Welle
Trägt d.Gischt
Wunderbare Zitrik
An Strände wo Kräuter
U.leise Blumen
Auf kargen Felsen blühn
14 Antworten
Weitere Statements

Diagramm

So ordnet die Community den Duft ein.
Torten Radar

Bilder

57 Parfumfotos der Community
Weitere Bilder

Beliebt von Goldfield & Banks

Bohemian Lime von Goldfield & Banks Silky Woods von Goldfield & Banks Sunset Hour von Goldfield & Banks Ingenious Ginger von Goldfield & Banks Desert Rosewood von Goldfield & Banks Wood Infusion von Goldfield & Banks Purple Suede von Goldfield & Banks Southern Bloom von Goldfield & Banks Blue Cypress von Goldfield & Banks Velvet Splendour von Goldfield & Banks Island Lush von Goldfield & Banks White Sandalwood von Goldfield & Banks Silky Woods Elixir von Goldfield & Banks Sunset Hour Limited Collector's Edition von Goldfield & Banks