1# Nota di Viaggio (Rites de Passage) 2010

1# Nota di Viaggio (Rites de Passage) von Meo Fusciuni
Käufe über Links auf unserer Website, etwa dem eBay Partner Network, können uns Provision einbringen.
8.0 / 10 55 Bewertungen
1# Nota di Viaggio (Rites de Passage) ist ein beliebtes Parfum von Meo Fusciuni für Damen und Herren und erschien im Jahr 2010. Der Duft ist würzig-holzig. Es wird noch produziert. Der Name bedeutet „1# Reisenotiz (Übergangs-Riten)”.
Käufe über Links auf unserer Website, etwa dem eBay Partner Network, können uns Provision einbringen.

Duftrichtung

Würzig
Holzig
Rauchig
Erdig
Zitrus

Duftpyramide

Kopfnote Kopfnote
schwarzer Pfefferschwarzer Pfeffer BergamotteBergamotte GrapefruitGrapefruit
Herznote Herznote
RosengeranieRosengeranie RosenholzRosenholz Ylang-YlangYlang-Ylang JasminJasmin
Basisnote Basisnote
PatchouliPatchouli WeihrauchWeihrauch BenzoeBenzoe VetiverVetiver SandelholzSandelholz

Parfümeur

Bewertungen
Duft
8.055 Bewertungen
Haltbarkeit
7.348 Bewertungen
Sillage
6.850 Bewertungen
Flakon
7.347 Bewertungen
Preis-Leistungs-Verhältnis
7.211 Bewertungen
Eingetragen von Apicius, letzte Aktualisierung am 11.04.2024.
Wissenswertes
Die Inspiration dieses Duftes soll Istanbul gewesen sein.

Rezensionen

3 ausführliche Duftbeschreibungen
7
Flakon
6
Sillage
8
Haltbarkeit
9
Duft
Meggi

1019 Rezensionen
Meggi
Meggi
Top Rezension 32  
Ein Engländer in Rom
„Ein Amerikaner in Paris“ ist eine Orchester-Komposition von George Gershwin, entstanden 1928 nach einem Paris-Aufenthalt (youtube.com/watch?v=zi0ENw-JlUI). Mir fiel der Titel des Stückes ein, weil mir nach dem Auftragen von 1# Nota di Viaggio der Gedanke kam, es mit einem Engländer in Rom zu tun zu haben. Einem ganz konkreten Engländer…

Ein bisschen was Frisches täuscht an, irgendwas Ätherisches, wie der Geruch eines Anis-Lollis vielleicht, Pfeffer reicht dafür nicht. Bevor ich Näheres herausfinden kann, walzt auf einem sich in Nullzeit ausrollenden Patchouli-Teppich ein Schwall Rosengeranie heran – mit einer Wucht, die ich nicht erwartet hatte und erst verarbeiten muss, ehe ich mich wieder der begleitenden Frische zuwenden kann. Ich denke diesbezüglich nun an Eukalyptus und das war auch die spontane (und eigenständige) Idee meiner Lieblingskollegin dazu. Pfeffer reicht dafür jedenfalls immer noch nicht. Außerdem dürften bissige Andeutungen von Eugenol, also etwas aus der Gewürznelken-Ecke, beteiligt sein. Stark.

Und für ein paar Minuten entführt mich dieses geranisch-eugenolische Geknarze zurück an die Columbia Road in London, wo ich mir im schnuckeligen Ladengeschäft von Angela Flanders ihren „Artillery No. 4 – Vetivert“ mitgenommen hatte. 1# erinnert mich vornean tatsächlich an den (allerdings einen Zacken bärbeißigeren) Londoner. Ein guter Duft, der es nicht verdient hat, auf Parfumo nur kärgliche zwei Besitzer zu haben.

Die verblüffende Ähnlichkeit schwindet sich indes rasch, als ein Schleier von Grün und von mildsüßer Frucht den Italiener abzufedern beginnt. Allenfalls ein Winzwinzwinz-Hauch von Käsefüßigkeit legt den Gedanken an die angegebene Bergamotte nahe; meines Erachtens passt sehr reife Mandarine besser. Egal, ist ohnehin bloß ein Anflug.

Bald helfen behutsame balsamische Noten, das Raue weiter zu bändigen. Eine ernsthafte Vanille mit karamelligem Einschlag, deren Schmelz auf mich außerordentlich italienisch wirkt. Ihre cremige Süße dämpft die schärfsten Kanten ab. Parallel dringt prägnantes Patchouli durch, erdig-säuerlich. Es wird in der Folgezeit zum vorherrschenden Aroma. Nicht als Widersacher; vielmehr bettet es das Kratzige und Würzige der Vorhut maßvoll in den eigenen Auftritt ein, um schließlich seinerseits der der neuen, dezent creme-gemilderten Linie zu folgen, ohne jedoch im Mindesten enteiert zu werden. Echte Souveränität zeigt sich hier im entspannten Miteinander. „So isses…“, flüstert augenzwinkernd die Vanille.

Und dann ist eine Weile Stillstand. Wenn la bella figura fertig ist, gilt es halt, das Erscheinungsbild zu wahren. Und selbiges ist von großer Eleganz: Kräftig-rauen Aspekten, denen sich unmittelbar auf der Haut nunmehr auch tiefdunkles, erdig-nussiges Vetiver(!) beigesellt hat, wird gerade eben die Spitze gebrochen von unserer Spur cremig-vanillig-karamelliger Süße sowie einem – ich bin mir dessen freilich nicht sicher – minimal-floralen Dreh.

Gegen Mittag werden die verbliebenen kratzigen Aromen zu einer Ahnung, die dennoch weiterhin gelegentlich unvermittelt die Nase umweht, während direkt auf der Haut eine balsamisch-vanillige Schicht deutlich überwiegt. Dunkel bleibt es, ernsthaft und erwachsen. Im Laufe des Nachmittags verblasst der Duft, ohne charakterlich an Profil einzubüßen. Erst auf seine alten Tage – sehr leise ist es geworden - setzt er der dezenten Creme schließlich einen relativen Vetiver-Schwerpunkt entgegen. Denkt da jemand aus der Ferne an London? Ich tu’s!

Vermutlich ließe bzw. lässt ein Londoner weitaus mehr Rom zu als ein Amerikaner Paris. Gershwins jazzig-schmissiges Stück entführt den unvoreingenommenen Hörer im Leben nicht nach Paris. Obwohl der Komponist den Reigen der Instrumente sogar um (angeblich original französische) Taxi-Tröten ergänzte, deren Aufgabe eine Art Hupkonzert ist, ist das Werk durch und durch amerikanisch geraten. Ich glaube, die können gar nicht anders. Der italienische Schmelz in 1# Nota di Viaggio „darf“ da wesentlich mehr, nämlich den Londoner Beitrag aus meiner persönlichen, kleinen Erinnerung komplett in Richtung Süden assimilieren.

Fazit: Mir gefällt der Duft sehr gut. Dass er zum Start eher markig als fein ist, tut der Eleganz erstaunlicherweise keinen Abbruch. Perfekt vor allem für dunklere Typen mit gepflegtem Drei-Tage-Bart. Ich muss mich da womöglich ein bisschen recken. Aber tolles Zeug. Nur die Orient-Geschichte drumherum sollten wir vergessen.

Ich bedanke mich bei Gerdi für die Probe.
19 Antworten
8
Flakon
6
Sillage
7
Haltbarkeit
8.5
Duft
MarkusH

102 Rezensionen
MarkusH
MarkusH
Sehr hilfreiche Rezension 4  
Eine flüchtige Bekanntschaft....
Beim aufräumen meiner ganzen Proben und Abfüllungen bin ich gerade auf einen kleinen Karton von Meo Fusciuni gestoßen. Er wurde mir vor einiger Zeit und durchaus netten e-mail Kontakt mit dem Inhaber von Meo Fusciuni zugesandt. Der Inhalt enthielt von alle Parfüms dieser Manufaktur eine Abfüllung.
Schön zu wissen das es noch Parfum Manufakturen gibt den es wichtig ist, den Menschen ihre Düfte und die damit verbundenen Ideen nahezubringen.

1# Nota di Viaggio ist jetzt dem Zufall Prinzip zum Opfer gefallen und muss als erstes herhalten.
Sauer-bittere Zitronenlimonade in die ein Pfefferstreuer den Freiflug gemacht hat.
Hört sich in erst komisch an, harmonisiert aber wunderbar miteinander.
Schwarzer Pfeffer auf Erdbeeren wirkt auch erst sehr befremdlich, schmeckt aber sehr gut!
Wie selbstverständlich hüpften Zitrus -Pfeffer Noten wie ein altes Ehepaar über eine Blumenwiese. In ihrem Übermut reißen sie Blüten ab und schmeißen sie über sich. Blumenduft durchzieht das ungleiche Paar und lässt es jünger und frische wirken ohne ein Keil zwischen beide zu treiben. Müde vom rum tollen legen Sie sich zur Erholung auf die aufgewärmte Erde. Ein umgefallener Sandelholzbaum dient ihnen als Kopfstütze und weiches Moos als Matratze.
Kleine Pilze verströmen einen erdigen Duft der wunderschön mit der Wärme des Sandelholz einhergeht.
Zitronenpfeffer harmonisiert von feinen Blumen Nuancen in Erde gedrückt und mit einem Sandelholzkreuz gekennzeichnet.

Patchouli dominiert die Basis und dürfte für diejenigen die darauf nicht stehen ein Problem darstellen. Für alle anderen... Testen....!
Leider ist der Duft bei mir so flüchtig wie die Ehe der oben genannten!
Erinnert mich ein wenig an Hindu Gras von Nasomatto vorbei bei diesem das Patchouli um einiges heller daherkommt.
2 Antworten
5
Flakon
7
Sillage
7
Haltbarkeit
9
Duft
Bogena

23 Rezensionen
Bogena
Bogena
Hilfreiche Rezension 8  
Nische hinter der Nische
Gestern im Schrank gekramt und nach einem (weiteren) Duft für den Hochsommer gesucht. Ah - da gibt es doch diesen coolen, weil bitter-erdig, leicht pampelmusigen Sommer-Duft von Meo Fuscioni, den ich mir vor Jahren kaufte. Yo, da isser. Damals getestet mit meinem Schwager in München. Gekauft dann einige Wochen später in Hamburg am Neuen Wall.

Wenn es eine Nische hinter der Nische gibt, dann ist es Rites de Passage. Schwierig zu bekommen; daher nahzu unbekannt? Offenkundig. Riecht nach Hochsommer in Italien. Kommt auch von da. Prima eingefangen. Ein bisschen frenzy-krautig, ganz leicht zitrisch (klar - Italien), aber definitiv klasse komponiert. Nicht 08/15, hat was. Sehr schnell körpernah, was ebenfalls für einen Sommerduft spricht. Die Silage mäßig. Joa. O.k. Der Flakon ist solala. Wobei ich den Aufdruck mag. Reduziert, Understatement pur.

Wer sich ganz, ganz weit vom Mainstream entfernen will und einen Sommer-Parfum sucht, das ziemlich cool, weil irgendwie anders riecht, sollte Rites de Passage unbedingt probieren. Geht für Burschen und Ladys. Aber keine Ahnung, wo man die Kollektion von Meo Fusciuni gekauft bekommt. Da muss man gründlich recherchieren, wenn man nicht über die Homepage bestellen will, was (nach meinem kurzen Drübergucken dort) auch gar nicht geht? Recht schwierig offenbar. Was den Duft vielleicht noch interessanter macht ...
0 Antworten

Statements

13 kurze Meinungen zum Parfum
SchalkerinSchalkerin vor 1 Jahr
7
Flakon
7
Sillage
7
Haltbarkeit
8.5
Duft
Belebende Frische,
vom Weihrauch verdrängt.
Rosengeranie öffnet ihre Patchouliblüten,
mit holzig dezenter Kakaosüße.
61 Antworten
FloydFloyd vor 2 Jahren
8
Flakon
7
Sillage
7
Haltbarkeit
8.5
Duft
Gras rauchender Nebel
Peppergrape-Drizzle
Dornperlen sauer
In die Erde
Die Wurzel
Seidenharzige Schleier
Morpheus' Rosenhölzer
29 Antworten
ErgoproxyErgoproxy vor 7 Jahren
7
Sillage
10
Haltbarkeit
9
Duft
Eine Harz-Patch-Rosengeranien-Bombe par Excellence. Dunkel, etwas rau und von eigener Schönheit. Bleibt recht körpernah, hält trotzdem gut.
3 Antworten
HeikesoHeikeso vor 9 Monaten
8
Flakon
6
Sillage
7
Haltbarkeit
8.5
Duft
Derbe Rosengeranie in lockerer Erde. Minzige, grüne Kräuter stehen drum herum. Die Zitrusnoten sind sehr bedächtig. Der Duft braucht eine...
7 Antworten
FragFreak666FragFreak666 vor 1 Jahr
8
Flakon
8
Sillage
8
Haltbarkeit
8
Duft
Finstre Mine, Maßanzug. Er betritt den Raum würzig + rauchig. Geerdet sieht er seine Süße und alles ist gut. Warmes Harz umgibt die Beiden.
9 Antworten
Weitere Statements

Diagramm

So ordnet die Community den Duft ein.
Torten Radar

Bilder

6 Parfumfotos der Community
Weitere Bilder

Beliebt von Meo Fusciuni

Narcotico von Meo Fusciuni Little Song von Meo Fusciuni Luce von Meo Fusciuni 2# Nota di Viaggio (Shukran…) von Meo Fusciuni Sogni von Meo Fusciuni Varanasi von Meo Fusciuni Encore du Temps von Meo Fusciuni Spirito von Meo Fusciuni Odor 93 von Meo Fusciuni L'Oblìo von Meo Fusciuni Notturno von Meo Fusciuni Viole Nere von Meo Fusciuni 3# Nota di Viaggio (Ciavuru d'Amuri) (2019) von Meo Fusciuni 3# Nota di Viaggio (Ciavuru d'Amuri) (2011) von Meo Fusciuni Last Season von Meo Fusciuni