Cologne Officinale 2023

Cologne Officinale von Heeley
Käufe über Links auf unserer Website, etwa dem eBay Partner Network, können uns Provision einbringen.
8.2 / 10 72 Bewertungen
Ein neues Parfum von Heeley für Damen und Herren, erschienen im Jahr 2023. Der Duft ist grün-frisch. Es wird noch produziert.
Käufe über Links auf unserer Website, etwa dem eBay Partner Network, können uns Provision einbringen.

Duftrichtung

Grün
Frisch
Würzig
Holzig
Zitrus

Duftnoten

französische Seifefranzösische Seife RosmarinRosmarin BasilikumBasilikum EichenmoosEichenmoos LavendelLavendel SalbeiSalbei trockene Hölzertrockene Hölzer AmberAmber GalbanumGalbanum

Parfümeur

Bewertungen
Duft
8.272 Bewertungen
Haltbarkeit
7.664 Bewertungen
Sillage
7.362 Bewertungen
Flakon
8.156 Bewertungen
Preis-Leistungs-Verhältnis
6.941 Bewertungen
Eingetragen von TheBladi11, letzte Aktualisierung am 17.07.2024.

Duftet ähnlich

Womit der Duft vergleichbar ist
Jogging x Heeley von Heeley
Jogging x Heeley
Sir - Irisch Moos (Eau de Toilette) von 4711
Sir - Irisch Moos Eau de Toilette
Sources d'Origine - Métal Absolu von Jardin de France
Sources d'Origine - Métal Absolu
Geranium pour Monsieur von Editions de Parfums Frédéric Malle
Geranium pour Monsieur
Bottega Veneta pour Homme Essence Aromatique von Bottega Veneta
Bottega Veneta pour Homme Essence Aromatique
Cool Water (Eau de Toilette) von Davidoff
Cool Water Eau de Toilette

Rezensionen

2 ausführliche Duftbeschreibungen
9
Preis
10
Flakon
7
Sillage
8
Haltbarkeit
9
Duft
Custom

7 Rezensionen
Custom
Custom
4  
The End Is The Beginning Is The End
(Smashing Pumpkins, Batman & Robin Soundtrack,1997)

(Ja, schrecklicher Film, toller Soundtrack, passendes Lied)

Der Titel mag verwirrend sein, dazu komme ich später.
Ich mag James Heeley prinzipiell sehr gerne, aus mehreren Gründen. Auch der Grund, warum dieser hier nicht die Höchstwertung bekommen hat.
Nicht alle seiner Düfte sind meins, aber ich kann sie alle respektieren.
Warum? Fast schon an alte Parfumhäuser grenzende Präzision.
Er komponiert ein wenig alte Kunst, modern.
Also. Cologne Officinale. Duftnoten haben mich schon getriggert. Heute getestet, heute gekauft. Ja, 100% mein Beuteschema. Fast.
Die Heeley-Präzision steht sich selbst im Weg. Deswegen nur 9. Das hätte 100x Mal heftiger, härter, fieser sein können.
Aber es ist auch so gut. Richtige Richtung.
Seifig? Nicht so viel wie ich erhofft hatte. Sehr geschmeidig. Zitrik? Sehr kontrolliert unterschwellig, nur zur Unterstützung. Kräuter? Ganz ehrlich? Von dem was da steht, zurückhaltend.
Deswegen nur 9.
Das ist immer noch mega, in 2023/24.
Das Gegenteil von 'Candy-Hell'.
Nur einen Hauch Barbershop-süß, so präzise, Level:Heeley.
Leicht seifig, angenehm grün, Hauch süß, wunderbar lavendelig. Perfekt präzise, leicht modern abgestimmt. Superschön. Nachdem sie meinen Liebling Aromatic Lime eingestellt haben, musste ich was neues, seifiges, männliches finden.
Hab ich mit ihm. Und ja, er ist prinzipiell ein er.
Er ist neben den ganzen Barbershop/OldSkool-Attributen hauptsächlich aromatisch. Nie scharf. Immer perfekt balanciert. Wie Heeley halt an jeden Duft herangeht. Perfektion. Hat er in seinem Sinn erreicht, in meinem nur knapp fast.
Ich hätte jede kompromisslose Härte akzeptiert. Aber das tut James nicht. Balance und Präzision waren immer seine wichtigsten Prämissen.
Ist fair.
Also zum Titel:
1) James Heeley hat es für mich geschafft, die Vergangenheit in die Jetztzeit zu übertragen. OldSklool in a modern Way. Wundervoll. Hier schließt sich der Kreis. Das, womit es es angefangen hat, ins Heute zu bringen.
2) Nachdem ich einen halbwegs armseligen Shitstorm zu meinem letzten Kommentar (#GivenchyGentleman) bekommen hab (Zitat: Ausgedient, Welcome to Sweet Hell!!!)
Find ich es wunderbar, daß Sir Heeley sich auch um die paar wenigen Leute kümmert, die NICHT nach dem verdammten Plastik-Süßkram für 6-jährige Mädchen riechen wollen, wo 'POUR HOMME' draufsteht.
Habe fertig.
Ah, noch was. 145€ für 100ml? Das galt mal als Niche. Jeder verdammte Invictus kostet inzwischen soviel und ist nur billiger Plastik-Schrott im Vergleich zum IHM.
2 Antworten
6
Preis
8
Flakon
8
Sillage
8
Haltbarkeit
9
Duft
Axiomatic

112 Rezensionen
Axiomatic
Axiomatic
Top Rezension 44  
Rauchige Erfrischung
Cologne Officinale, ein Arzneimittel in Kölnischem Gewandt?

Sicherlich, hier wurden Kräuter in feinster Apothekertradition, zumindest dem Geruch nach, verwendet. Doch den richtigen Kick verdankt dieses Wässerchen einer rauchigen Note.

Leider kann man im Forum keine Bilder in den jeweiligen Rezensionen einfügen, daher habe ich in meinem Album zwei interessante Bilder einer Pflanze hochgeladen, welche in der folgenden Duftbeschreibung eine Rolle spielen wird.

Doch zunächst einmal der obligatorische

Zisch!

Die Eröffnung ist ungewöhnlich mächtig, James Heeley erspart uns hier das sonst übliche Präludium an einleitenden Hesperiden.
Diese sind zwar gut zu riechen, werden aber sofort von den herben und wunderbar aromatischen Kräutern begleitet.
Auch eine sonderbare rauchige Note schwingt hier mit, verschwindet aber beizeiten, um später wieder in Erscheinung zu treten.

Der Lavendel ist typisch für die Fougère-Gattung, kräftig, leicht spitz und strukturgebend.

Der Duftpyramide nach wird auch eine skurrile Note verwendet, nämlich „französische Seife“.
Was soll man aber unter einer derart landestypischen, tensidhaltigen Substanz verstehen?

Ich besitze etliche Seifen aus unserem Nachbarland, kann jedoch nicht ein nationales Erkennungsmerkmal per se ausmachen, da jedes Stück für sich anders parfümiert wurde. Zitrone, Lavendel, Jasmin, sogar Moschus, um ein paar der möglichen Spielarten zu nennen, ergeben keine einheitliche Linie.
Aber ich denke, dass es sich hier um einen Hinweis auf eine Grundsubstanz handelt, das Olivenöl bei der sehr geschätzten Seife aus Marseille.

Kleiner historischer Exkurs:
Das heutige syrische Aleppo ist die Heimat dieser kongenialen Erfindung, der Olivenölseife. Hier wird sie nach alter Tradition gesiedet, in Formen gegossen, getrocknet und gereift, bis sie diese beige Farbe erhält.
Ihr Geruch ist noch stark vom Olivenöl geprägt, manchmal kommt auch Lorbeer zum Einsatz, was das Ganze aromatischer färbt, aber leider in Europa verboten ist. Grund sind hier mögliche Hautreizungen.

Im Zuge des regen Handelns und Austausches im Mittelmeerraum, die kriegerischen Kreuzzüge spielten hier auch eine Rolle, entstanden mit der Zeit weitere Seifenmanufakturen entlang der westlichen Küste, allen voran Alicante und Genua.
Zwar wurde auch schon in Marseille Seife hergestellt, doch der Triumphzug dieser Gattung wurde dank Ludwig XIV. durch königliches Edikt besiegelt. Was als Marseiller Seife verkauft werden durfte, regelte diese frühe Herstellungsvorschrift äußerst penibel. Man durfte nur Olivenöl verwenden, keine tierischen Fette oder Öle.
Diese strengen Vorschriften erfüllen übrigens auch die sogenannten Seifen aus Kastilien in Spanien seit Jahrhunderten, um hier auch andere Beispiele zu nennen.

Nun zurück zu der von Heeley verwendeten Seife im Duft.
Ich kann zwar nicht eine klare Olivenölseife ausmachen, wohl aber eine Variante mit einem blumigen Charakter, ich vermute die klassische Rosengeranie als Beigabe. Das Eichenmoos fügt sich hier klassisch ein und schafft den typischen pflegenden Eindruck.

Wohlgemerkt, hier heißt die Note „französische“ und nicht „Marseiller“ Seife.
Ich bekomme den Eindruck einer parfümierten Seife, sehr dezent aber. Sprich, man muss sich etwas anstrengen, um die Note auszumachen.
Ehrlicher wäre einfach die Angabe der Blüte gewesen.
Aber das wäre jetzt verfehlt und kleinlich von meiner Seite, denn die Komposition duftet äußerst gelungen, Name hin oder her.

Was mich umso mehr erfreut, ist die Verwendung von Galbanum. Dieses grüne Harz schafft eine gewisse Ernsthaftigkeit, gibt Tiefe und Struktur.

Nun zu den „trockenen Hölzern“.
Trocken ist der Dufteindruck ohne Zweifel, auch hölzern. Was aber genau diesen Akkord so einzigartig macht, möchte ich anhand von den oben erwähnten Fotos erklären.

Ich habe ein Geranium robertianum fotografiert.
Und jetzt kommt der volkstümliche Name dieser kriechenden Pflanze: „stinkender Storchschnabel“.

Ganz genau, stinkend!
Doch der stinkt nur für einige Nasen, nicht für mich!

Warum ich das hier erwähne?
Nun, bei der Gartenarbeit habe ich jede Menge dieses Unkrauts gejätet.
Beim Reiben und Pflücken des kriechenden Ungeheuers trat der Pflanzensaft aus und ich konnte das harzig Rauchige gut ausmachen.
Was heißt hier ausmachen?
Mindestens zwei Meter Radius mit einer äußerst brutalen Haltbarkeit und Sillage drangen in meine Nase!

Ich versuche mal den Geruch so zu beschreiben.
Es riecht wie, Betonung auf wie und nicht gleich, rauchiges Vetiver. Cypriol oder Nagarmotha kämen auch noch in Frage.
Die Richtung sollte dann klar sein.

Und eben diese rauchige Note mache ich im Cologne Officinale aus.
Äußerst interessant finde ich die Tatsache, dass dieser Rauch mal intensiver, mal recht schwach den Duftverlauf begleitet, als würde die Komposition ein Eigenleben führen.

Die Basis ist recht ausgeglichen, das Ambrierte ist nicht so süß wie üblich und rundet dezent ab.

Von der Haltbarkeit und Sillage bin ich erfreulicherweise positiv überrascht worden. Das Wässerchen hält auf jeden Fall länger, als seine Namensgattung vermuten ließe.
Mindestens eine EdT Runde wird hier geboten.
Man ist über ein paar Stunden von einem Zauberwölkchen umgeben.

Ungewöhnlich in seiner Komposition, reiht sich dieses Cologne bei den besseren und durchdachteren Vertretern seiner Gattung ein.
Zu nennen wären Cologne Intense Eau de Parfum oder Azemour Les Orangers.

Es sind diese Schöpfungen, welche glücklicherweise eine erfrischende und hervorragende Neuinterpretation des Themas schaffen. Sie sind allesamt charaktervoll, markant und recht ausdifferenziert.
Sie setzen ein Zeichen und fordern heraus, ohne zu überrumpeln.
Und sie halten das Erbe eines Edmond Roudnitska hoch.

Günstig ist der Duft zwar nicht, der Preis ist für diese Art von Qualität wohl angemessen.

Eines hat der Duft, er ist markant und recht eigenständig, so schnell vergisst man seinen Hauptakkord nicht.

Daher rate ich davor ab, den bei starker Sonneneinstrahlung und hohen Temperaturen zu tragen.

Es gibt ja bekanntlich das Böse unter der Sonne…

27 Antworten

Statements

34 kurze Meinungen zum Parfum
FloydFloyd vor 12 Monaten
7
Flakon
7
Sillage
7
Haltbarkeit
7.5
Duft
Damals wuschen sich Herren mit Seifen
Rochen nach Salbei und Rosmarin
Kleider nach Lavendel
Rasierwasser war Moos
Man lachte nicht auf Fotos
45 Antworten
YataganYatagan vor 1 Jahr
8
Flakon
8
Sillage
8
Haltbarkeit
9
Duft
Hier geht es weit zurück in die Vergangenheit und vielleicht ist das die Zukunft: grün, würzig, scharf, krautig, seifig, holzig, maskulin.
40 Antworten
Danny264Danny264 vor 5 Monaten
8
Flakon
8
Sillage
8
Haltbarkeit
8.5
Duft
Gattin grüßt alten Herrn mit
zersaustem Lavendel-Haar
im kühlen Seifen Wind
Wangenschmatzer
schmeckt krautig scharf
zaubert ein lächeln!
71 Antworten
Eggi37Eggi37 vor 11 Monaten
7
Flakon
6
Sillage
7
Haltbarkeit
8
Duft
Gepflegter Herr alter Schule
Augenbraue streng angewinkelt
Grün-krautiges Rasierwasser im Gesicht
Seifiger Glanz
Bereit für Weihrauchkapelle
38 Antworten
AxiomaticAxiomatic vor 1 Jahr
8
Flakon
8
Sillage
8
Haltbarkeit
9
Duft
Fougère-Thema würziger und markanter interpretiert.
Sehr schöne Kräuter, nette Zitrus-Begleitung, rauchige Hölzer.
"Seife" eher blumig. *
32 Antworten
Weitere Statements

Diagramm

So ordnet die Community den Duft ein.
Torten Radar

Bilder

2 Parfumfotos der Community

Beliebt von Heeley

Cardinal von Heeley Note de Yuzu von Heeley Sel Marin von Heeley Menthe Fraîche von Heeley Vetiver Veritas von Heeley Iris de Nuit von Heeley Cuir Pleine Fleur von Heeley Chypre 21 von Heeley Eau Sacrée von Heeley Verveine d'Eugène von Heeley Hippie Rose von Heeley L'Amandière (Extrait de Parfum) von Heeley Oranges and Lemons, say the Bells of St. Clement's von Heeley Phoenicia von Heeley Coccobello von Heeley Esprit du Tigre von Heeley Zeste de Gingembre von Heeley Blanc Poudre von Heeley Ophélia von Heeley Agarwoud von Heeley