Bvlgari Man Extreme (2013)

Bvlgari Man Extreme von Bvlgari
Angebote
Bvlgari Man Extreme (Bvlgari)
Bvlgari Man Extreme (Bvlgari)
Bvlgari Man Extreme (Bvlgari)
7.0 / 10     140 BewertungenBewertungenBewertungen
Bvlgari Man Extreme ist ein Parfum von Bvlgari für Herren und erschien im Jahr 2013. Der Duft ist frisch-zitrisch. Es wird noch produziert.

Suchen bei

Parfümeur

Alberto Morillas

Duftnoten

Kopfnote Kopfnotepinke Grapefruit, kalabrische Bergamotte, Kaktusschale
Herznote Herznoteweiße Freesie, Guatemala-Kardamom, Amber
Basisnote Basisnotehaitianisches Vetiver, laotische Benzoe, Balsaholz

Bewertungen

Duft

7.0 (140 Bewertungen)

Haltbarkeit

6.2 (94 Bewertungen)

Sillage

5.6 (94 Bewertungen)

Flakon

7.0 (103 Bewertungen)
Eingetragen von Joe, letzte Aktualisierung am 22.05.2017

Wissenswertes

Das Gesicht der Werbekampagne ist der Schauspieler Eric Bana.

  • BewertenBewerten
  • SammlungSammlung
  • SoukSouk
  • EinordnenEinordnen
  • NotizenNotizen

Kommentare

Flakon 7.5/10
Sillage 2.5/10
Haltbarkeit 5.0/10
Duft 7.0/10
Sehr hilfreicher Kommentar    7 Auszeichnungen
Kann man Understatement übertreiben?
Ich mag frische Düfte, von Zeit zu Zeit sogar sehr. Sie sind herrlich unaufdringlich, geben mir ein Gefühl ultimativer Gepflegtheit, Anziehungskraft und selbstverständlicher Ausstrahlung. Ihr einziger Nachteil: Sie sind zu großen Teilen austauschbar. Sich von der Masse – teilweise auch von billigen Imitaten – abheben zu wollen, ist da ein hoher Anspruch.
Leider wird auch Bulgari Man Extreme diesem Anspruch nur bedingt gerecht. Vielleicht ist meine Nase einfach zu unsensibel, um die feinen Zwischentöne zu erkennen. Und so gleitet die anfängliche Zitrusfrische, die ein absolut positives Merkmal dieses Duftes ist, in meiner Wahrnehmung schnell ins seifige ab. In der Herznote hätte ich mir mehr Kernigkeit gewünscht; so wird der Übergang sehr aprupt und kann die hohen Erwartungen des Kopfes nur bedingt erfüllen. Die Herzlinie ist zwar in sich konsequent und nicht duftbaumig-anbiedernd, bleibt aber insgesamt in Sillage und Gesamteindruck eher blass. Immerhin positiv daran: Damit bleibt der Duft büro-kompatibel, von stockwerk-umwabernder Nervigkeit ist BME weit entfernt. Und immerhin in der Entwicklung zur Basisnote kann man eine ganz latente Würze feststellen.
In der konsequenten Fortsetzung des Starteindruckes fand ich beispielsweise Azzaro Chrome überlegen. Es ist zugegebenermaßen schwierig, einem Duft, der Understatement nach außen transportieren soll, eine unverwechselbare Charakteristik mit auf den Weg zu geben. BME erinnert mich an „Push“ von The Cure: Die Ambition, Fantasie und Kreativität zugunsten von Seriosität aufzugeben, kann nichts anderes bedeuten, als möglichst nicht anecken zu wollen. Dabei muss nichts Schlechtes rauskommen – Auch Push entwickelt sich nach einem strukturierten Start und einem eher wabernden Brei zu einem passablen Song, weil eine klare Ansage kommt, wo man drogenumnebeltes Gesäusel erwartet hätte.
Insgesamt aber wird Bulgari Man Extreme aus blassen Persönlichkeiten keine interessanten machen, während er für interessante Persönlichkeiten eine sichere Bank ist. Unter den konservativen Frischedüften sicher keine schlechte Wahl – wenn man damit leben kann, dass der bleibende Eindruck, den man damit hinterlässt, über „gepflegt“ nicht hinausgeht.
Duft 6.0/10
Hilfreicher Kommentar    2 Auszeichnungen
Aus den Fehlern bei "Bvlgari Man" gelernt...harmonisch-belebender Fernost-Puder
Der Dufterstling Bvlgari Man" wurde von mir bereits bewertet, recht kritisch, da er aus meiner Sicht aromatisch deutlich überladen und nicht wirklich harmonisch komponiert ist.

Versuch 2 nun.
Von Anbeginn an stelle ich fest, dass man die alte "Man"-DNA bewahrt, aber erkennbar mit positivem Ergebnis bearbeitet hat.

Aus dem grobgemeißelten Asia-Hölzer-Bombast ist nun ein wesentlich filigranerer Duft geworden, schmeichlerischer und in sich stimmiger.

Der Auftakt dominiert von spritziger Grapefruit und Bergamotte, durch den begleitenden Kaktusschalenakkord kommt von Beginn an der alte, leicht asiatische Touch dazu, angenehm und durchaus individuell in seiner Grundidee.

Nach 5 Minuten wird das Frische recht schnell sanft, fast eine Idee pudrig.

Die leicht blumige, dezent würzige Herzphase bringt in Form von Kardamom und Freesie passend abgestimmte,leicht herbe Noten ein, die sehr gut zur Kopfkomposition passen. Wieder ein leicht fernöstlicher Touch, allerdings weit behutsamer und geschmeidiger als in "Bvlgari Man".

Die Basis macht sich nach und nach bemerkbar, zunächst durch dezent süßgrasiges Vetiver, ebenfalls stimmig in die Komposition eingearbeitet.

Am Ende bleibt im Wesentlichen weiches, freundliches Balsaholz, auch hier Lob für die Kreativität, die mal nicht altbewährtes Sandel- oder Zedernholz wählt, sondern das fernöstliche Thema konsequent durchhält.

Allerdings kommt dann aromatisch auch nicht mehr viel, das meiste Pulver verschießt der Duft in der ersten halben Stunde, was dann doch etwas dürftig ist.

Haltbarkeit und Sillage geben ebenfalls Grund zum Mäkeln, nach kaum mehr als einer Stunde schleicht "Man Extreme" sich leider extrem schnell davon. Schade.
Duft 8.0/10
Hilfreicher Kommentar    8 Auszeichnungen
Charismatisches Understatement
Meinen ersten Kommentar auf dieser Plattform möchte ich dem Duft BVLGARI Man Extreme widmen. Bevor ich allerdings beginne sollte der Leser zwei Dinge wissen, zum ersten bin ich im weiten Feld der Düfte noch nicht so weit bewandert wie es ein Großteil der anderen Nutzer hier ist, was -und das ist auch schon der zweite Punkt- daran liegt, dass ich erst 16 Jahre alt bin. Seit etwa einem Jahr interessiere ich mich jedoch zunehmend für Düfte und verfolge seitdem hin und wieder das Forum. Oft stöberte ich stundenlang im Forum herum, und so beschloss ich soeben, mich hier anzumelden und meinen ersten Kommentar zu verfassen.

Vor etwa zwei Jahren war ich in Wien, in einer Lounge im Stadtzentrum. Ich stand an der Bar, Getränk in der Hand, als ein etwa 30 Jahre alter Mann in Begleitung einer ein wenig jüngeren Frau an mir vorbei ging. Sein Aussehen habe ich überhaupt nicht mehr in Erinnerung, allerdings weiß ich noch, dass er einen Aufrechten und Starken Eindruck machte, was seiner Begleitung ebenfalls sehr zu gefallen schien. Er duftete besonders, sehr angenehm, aber keineswegs über-parfümiert, einfach gut. Im luxuriösen Ambiente der Lounge passte sich der Duft perfekt ein, war aber dezent genug um die ohnehin schon eng aneinander stehenden Besucher nicht zu belästigen. Der Mann blieb mir in Erinnerung als besonders stilvolle Erscheinung, des öfteren Probierte ich danach Düfte aus, fand auch einige sehr schöne, aber BVLGARI Man Extreme war der erste Duft, der beim ersten Riechen sofort wieder das Bild dieses Mannes in mir weckte. Nun steht es ja außer Frage dass es dieser Duft nicht gewesen sein kann, da ich den Mann 2011 sah/roch, BME aber erst 2013 erschien, aber dennoch konnte ich nicht widerstehen mir diesen trotzdem zuzulegen.

An olfaktorische Analysen werde ich mich in zukünftigen Kommentaren wagen, da ich mich aber in diesem Forum für diese zu jung halte beschränke ich mich einfach auf die Eindrücke, die der Duft bei mir weckt. BME verkörpert für mich das Bild eines Mannes, der jeden Zweifel beiseite lächeln kann und der -wenn das nicht ausreicht- knallharte Debatten führt. Ein Mann der sich hohe Ziele steckt und diese dann auf schnellstem Weg erreicht und nur kurz pausen einlegt, um mit weiblicher Begleitung in einer Lounge in Wien ein paar Cocktails zu trinken. Ein stilvoller Mann, welcher sein verstecktes Potenzial -vielleicht sogar seine Versteckte Kraft- wie Understatement aussehen lässt und diesen nicht allzu aufdringlichen Duft schon den Tag über, vor dem Loungebesuch trägt.

Die geringe Sillage ist gerade für mich als 16jährigen vollkommen in Ordnung, da ich kein gesamtes Klassenzimmer vernebeln möchte, allerdings kann dies auch gut als Minuspunkt gewertet werden. Für mich ein besonderer Alltagsduft, aber nichts sonderlich Extrovertiertes. Sehr Männlich und angenehm für den Träger und sein Umfeld. 90% für den Duft, 10% Abzug wegen der Sillage.
Duft 8.0/10
2 Auszeichnungen
Mercedes und Platinum light
Ich kann meinen Vorrednern im Großen uns ganzen zustimmen. Wer was starkes und auffälliges sucht, ist bei BME falsch. Er ist frisch, leicht würzig-medizinisch und erinnert in den ersten Stunden ein wenig an den Mercedes-Benz Herrenduft. Und im Verlauf tritt m.E. eine metallische Note hervor, die ganz leicht an Chanels Platinum Egoiste erinnert. Irgendwie kommt bei mir auch das Bild eines luxuriösen Swimmingspools auf, an dem ich in der Sonne liege. Dies dürfte wohl der von Leimbacher beschriebene "nasse Marmor" sein. Haltbarkeit ist meiner Meinung nach noch ok, ich rieche ihn auch noch nach 8 Stunden auf dem Handrücken, wie eine edle Body Lotion.
Insgesamt bin ich zufrieden und trage ihn zu Anlässen wo ich edel riechen aber nicht auffallen möchte. Zum vornehmen Ausgehen, an wärmeren Herbsttagen und gemütliche Kuschelabende
Flakon 7.5/10
Sillage 5.0/10
Haltbarkeit 5.0/10
Duft 6.0/10
Sehr hilfreicher Kommentar    10 Auszeichnungen
Wenn das Herz nicht so will wie der Kopf
Bulgari ist auch so eine Marke, die bei mir parfumtechnisch bislang noch nicht so recht punkten konnte. Ist mir irgendwie zu wässrig, schwach, austauschbar und belanglos.

Da bei Bulgari Man Extreme Alberto Morillas mit im Spiel war, der Parfumeur, der zumindest so große Sachen wie „Acqua di Giò“ und Geheimtipps wie „Mauboussin Homme“ raus gehauen hat, wollte ich gerade diesen Duft zumindest etwas genauer betrachten bzw. beschnuppern.

BME startet mit einer sauberen zitrischen Note, ein feines Spiel zwischen säuerlicher Grapefruit und ein wenig Limette, das man durchaus als angenehm bezeichnen kann. Für den Hochsommer ist das schon mal genau der richtige Ansatz. So hätte die Kopfnote von mir als Einzelwertung locker 80 Prozent einsacken können.

Doch danach tänzelt BME in der Herznote auf einem ganz ganz schmalen Grat zwischen erfrischend zitrisch und gummiartig bitter. Kann man so auch noch tragen, aber ab diesem Punkt wird es mir insgesamt zu synthetisch und ich bin nicht mehr geneigt, die einzelnen Ingredienzien zu analysieren bzw. zu glauben.

Erst mit der Zeit entwickelt sich BME wieder etwas seriöser. Aus der bitteren Note wird eine mehr oder weniger geschmeidige Unterlage, die dennoch weiter ganz leicht am Plörrigen kratzt.

So hinterlässt BME bei mir einen leicht zwiespältigen Eindruck. Alberto Morillas hatte brandaktuell für dieses Jahr „Acqua Essenziale“ für Salvatore Ferragamo sowie „Zegna Uomo“ für Ermenegildo Zegna kreiert – der Erste ist für mich zu schwach und beliebig, der Zweite eine unerwartet gute Alternative zu seinem Meisterwerk „Acqua di Giò“ von Armani. Laut meinem Gefühl müsste BME bei ein und dem Selben Arbeitsprozess irgendwie dazwischen entstanden sein – vielleicht wurde es aber auch von der einen Marke bereits abgelehnt und von den anderen nicht würdig honoriert. Die Handschrift erkennt man auf jeden Fall – aber mehr Kreativität und wertigere Inhalte hätten dem Duft bestimmt keinen Abbruch getan.

Dem edlen Anspruch in punkto Werbung und Aufmachung wird es leider nicht gerecht – schade um die gelungene Kopfnote.
6 Antworten
Flakon 7.5/10
Haltbarkeit 2.5/10
Duft 5.0/10
Hilfreicher Kommentar    4 Auszeichnungen
Orientalischer Kräutersprudel?
Meinen ersten zaghaften Kommentar auf dieser Plattform widme ich Bulgari Man Extreme, den man wohl ebenfalls als zaghaft bezeichnen kann. Ich hoffe, der Text liest sich einigermaßen gut.

Einen einsamen Tester dieses Wässerchens entdeckte ich, als ich morgens das Wohnzimmer betrat. Er stand wie verloren auf dem großen Tisch. Neugierig, wie ich in Sachen Parfum nunmal bin, griff ich sofort danach und sprühte es auf den Handrücken. Der Duft wirkte genauso verloren wie der Tester auf dem Tisch und ich musste alle meine Riechzellen anstrengen, bis ich eine Mischung wahrnahm, die für mich etwas von Minze und Lavendel hatte. Meine Entscheidung war recht schnell gefällt und ich verbannte den Tester in der Schublade, in der alle landen, die es nicht in mein Regal schaffen. Viel zu schwach und kein Wiedererkennungswert lautete das Fazit.

Gut eine Viertelstunde später, als ich im Auto saß und der Tester schon in Vergessenheit geriet, schlug mir ein dezenter Duft entgegen, den ich einer Freundin als "orientalischen Kräutersprudel" beschrieb. Nicht aufwühlend, sondern angenehm prickelnd. Die folgenden drei Stunden wanderte meine Nase immer wieder zum Handrücken (und ich fühlte mich an eine light-version von Potion aus dem Hause Dsquared erinnert). - Der Duft begann, mir zu gefallen.

Leider sind in Sachen Haltbarkeit bei Bulgari große Abstriche zu machen, denn keine fünf Stunden später ist nichts(!) mehr zu riechen.
Wie mein Vorredner bereits erwähnte ist der Flakon durchaus hochwertig und es lässt sich eine moderne Gestaltung einer klassischen Form erkennen, die ich persönlich ansprechend finde.

Aufgrund der recht geringen Sillage ist der Duft nicht aufdringlich und eignet sich meiner Meinung nach gut für einen angenehmen Abend in Zweisamkeit, der ein seriöses Versprechen auf Mehr hinterlässt. Im Alltag droht er allerdings unterzugehen. Aber welche Dame nähert sich lieber einem über der Fluchtschwelle dosierten Homme von Joop als einem fordernden, erwachsenen Gentleman mit Drei-Tage-Bart?

Mein Fazit: Der nach dem Drydown gradlinige Bulgari Man Extreme ist ein eleganter, jüngerer und reifer Mann, der genug Charakter bietet, um die schwache Sillage zu kompensieren. Mehr als der Tester wird es nicht in meine Sammlung schaffen, eher käme da der vorhin erwähnte Potion in Frage. Ein wunderschöner und entspannender Duft, doch leider unterdosiert.
1 Antworten
Flakon 9.0/10
Sillage 5.0/10
Haltbarkeit 5.0/10
Duft 7.5/10
Erstklassiger Kommentar    12 Auszeichnungen
Leerer Marmorpool in Luxusvilla - kurze Wohnungsbesichtigung
Bulgari war lange Zeit eine recht ungreifbare Marke für mich, doch als ich dann einige Parfums durchtestete zeigte sich schnell eine nette Linie und eine Bulgari-DNA. Frisch, nass, edel, luxuriös, zurückhaltend. Bulgari Man war vom Duft her echt gut, aber einer der lausten Düfte die ich kenne, die Statistikwerte wie Haltbarkeit und vor allem Sillage waren katastrophal und zerhagelten die Note. Umso heißer war ich auf die Extreme Version die direkt auf die Testliste kam. Und nun erblickte ich sie zum ersten mal und ein Testurteil wurde gefunden.

Es ist ein Schritt nach vorne, aber leider nur ein ganz kleiner bei dem auch noch ziemlich plump abgekupfert und zum Teil sogar verschlimmbessert wurde. An der Sillage wurde etwas gefeilt, aber bei weitem nicht genug. Immer noch bleibt alles blass. Die Haltbarkeit ist dem recht hohen Preis für den Mainstreambereich auch kaum angemessen, nach maximal 7 Stunden riecht niemand mehr was, auch nicht bei engen Umarmungen. Leider, denn der Duft ist und bleibt interessant. Noch dazu kommt das der Flakon eine Augenweide ist und der Sprühkopf ergiebig. Sowieso macht Bulgari tolle Flakons, da sind sie schon auf dem Level wo sie eigentlich hinwollen, aber noch nicht sind.

Der Duft erinnert mich an nassen Marmor, an Frische und er ist um einiges cremiger geworden als der normale Bulgari Man. Da hat er fast schon Züge vom neuen Armani Code Ultimate. Außerdem ist der Duft ein sehr guter Anzugduft und für edle Abende und Veranstaltungen im Sommer. Er wirkt auch ein bißchen wie die neuen Guccis (Guilty und Co), nur viel luxuriöser, teurer, interessanter und hautnaher. Er legt sich wie ein Film auf den Körper und bedeckt ihn, man hat fast das Gefühl das die Haut umgarnt und eingecremt wird. Sehr schön, wäre da nur nicht die schwache Brust. Der Kopf besteht aus Zitrus und etwas Außergewöhnlichem, was ich als Kaktus einordne. Riecht nicht spektakulär gut, ist aber neu. Dann kommt irgendwann etwas Amber und leichte Hölzer, die sich aber in den Sommernachtstraum unauffällig reinspielen. Und man mag es kaum glauben, sogar etwas Le Male steckt drin mit dem Benzoe, auch wenn ich es nur ganz leicht im Unterbewusstsein wahrgenommen habe. Aber soviele Lights könnte man gar nicht an Le Male dran hängen um das zu beschreiben.

Insgesamt hatte ich mir einen größeren Fortschritt und weniger Ideenklau gewünscht, sodass ich ihn definitiv nicht kaufen werde!
4 Antworten

Statements

Meggi vor 21 Monaten
Gelangt von frisch-wässriger Eröffnung über muffigen Mittelteil zu luftig-holziger, etwas künstlicher Basis. O.K., aber unspannend.+6
Flakon 7.5
Sillage 5.0
Haltbarkeit 5.0
Duft 5.0
Taurus1967 vor 6 Monaten
Typischer A. Morillas Duft. Allerdings hätten mehr Kreativität und wertigere Inhalte diesem Bulgari Man Ableger bestimmt nicht geschadet.+4
Flakon 7.5
Sillage 5.0
Haltbarkeit 5.0
Duft 6.0
Thizhy vor 23 Monaten
''Oh du riechst aber angenehm'' Idealer Duft für den Sommer/Frühling, selbst zu besonderen Anlässen immer tragbar. Sehr weich und frisch.+2
Flakon 10.0
Sillage 5.0
Haltbarkeit 5.0
Duft 7.0
Bellemorte vor 161 Tagen
Dezenter Alltags- und Büroduft - keine Ecken, keine Kanten, kaum Sillage. Aber angenehm.
Flakon 7.0
Sillage 5.0
Haltbarkeit 7.0
Duft 7.5
Talabiya vor 14 Monaten
Naja, kennt man, versteht man, kann man ..... Muss man aber nicht!
Rebelstar vor 18 Monaten
Mir fehlt hier was. Die Vorlage "Man", bietet einen etwas besseren Eindruck.
Duft 8.0

Einordnung der Community


Diskussionen zu Bvlgari Man Extreme

JJackson in Duft-Beratung
Exhale in Herren-Parfum

Bilder der Community

Beliebt Bvlgari

Jasmin Noir (Eau de Parfum) von Bvlgari Bvlgari Black von Bvlgari Omnia Crystalline von Bvlgari Bvlgari Man In Black von Bvlgari Mon Jasmin Noir von Bvlgari Omnia Coral von Bvlgari Bvlgari pour Femme von Bvlgari Omnia Amethyste von Bvlgari Omnia von Bvlgari Bvlgari Man (Eau de Toilette) von Bvlgari Aqva pour Homme (Eau de Toilette) von Bvlgari Aqva Amara von Bvlgari Omnia Green Jade von Bvlgari Eau Parfumée au Thé Vert von Bvlgari Eau Parfumée au Thé Rouge von Bvlgari Petits et Mamans von Bvlgari Eau Parfumée au Thé Blanc von Bvlgari Bvlgari pour Homme (Eau de Toilette) von Bvlgari Bvlgari Man Extreme von Bvlgari Mon Jasmin Noir L'Eau Exquise von Bvlgari