Chyprette 2020

Chyprette von Annette Neuffer
Flakondesign Annette Neuffer
Käufe über Links auf unserer Website, etwa dem eBay Partner Network, können uns Provision einbringen.
8.6 / 10 70 Bewertungen
Chyprette ist ein beliebtes Parfum von Annette Neuffer für Damen und Herren und erschien im Jahr 2020. Der Duft ist chypreartig-würzig. Die Haltbarkeit ist überdurchschnittlich. Es wird noch produziert.
Käufe über Links auf unserer Website, etwa dem eBay Partner Network, können uns Provision einbringen.

Duftrichtung

Chypre
Würzig
Blumig
Grün
Holzig

Duftpyramide

Kopfnote Kopfnote
BitterorangeBitterorange AbsinthAbsinth AngelikaAngelika BergamotteBergamotte KamilleKamille VeilchenblattVeilchenblatt
Herznote Herznote
IrisIris JasminJasmin KaffeeblüteKaffeeblüte RoseRose TabakTabak BoroniaBoronia OsmanthusOsmanthus SonnenblumeSonnenblume
Basisnote Basisnote
EichenmoosEichenmoos CypriolCypriol LabdanumLabdanum SandelholzSandelholz TonkabohneTonkabohne AmbrettesamenAmbrettesamen ZederZeder

Parfümeur

Bewertungen
Duft
8.670 Bewertungen
Haltbarkeit
8.065 Bewertungen
Sillage
7.266 Bewertungen
Flakon
9.053 Bewertungen
Preis-Leistungs-Verhältnis
6.916 Bewertungen
Eingetragen von Centifolia, letzte Aktualisierung am 06.06.2023.

Rezensionen

4 ausführliche Duftbeschreibungen
8
Sillage
8
Haltbarkeit
9.5
Duft
Minigolf

2113 Rezensionen
Minigolf
Minigolf
Hilfreiche Rezension 8  
Von kühl metallisch bis warmwürzig-moosig....
Eine breite Palette an Geruchseindrücken bietet dieses delikate Parfum. und das alles aus natürlichen Zutaten. Hier gibt es keine "synthetischen Plastiknoten" (was nicht heißen soll, dass qualitativ hochwertige synthetische Duftstoffe kein Nasenschmaus wären) Wer einige "In-Düfte" bestimmter Machart getestet hat, weiß, was ich mit Plastiknoten meine. Die oft aufdringlich wirkenden viel zu süßen oder Gewollt-aber-nicht-gekonnt- Düfte.
Bei diesem Duft steht ein Grundthema an. "Klassischer Chypre", mit zitrischer Kopfnote, floralem Herzen und holzig-moosiger Basis.
Alles, was um dieses "Grundgerüst" herum gebaut wurde, ist sorgfältig und mit Bedacht ausgewählt worden. Das Florale orientiert sich an den verschiedensten Düften, die Blüten zu bieten haben. Von würzig (Rose) über betörend (Jasmin) bis hin zu feinbitter (Absinth, Osmanthus). Über Allem schwebt eine subtile "metallisch" anmutende Kühle, die im Duftverlauf immer wärmer wird, je weiter das Parfum "fortgeschritten" ist. Von sehr hell durch geschickte olfaktorische Übergänge bis hin zu erdbraun-dunkel. Und es changiert in sich selber, indem es immer andere Akzente in Szene setzt.
Eine Eichenmoos- Hölzer-Grundlage rundet den Duft wunderbar ab, ohne dass sie die vorausgehenden Riechstoffe verdrängt. Sie ergänzt den Duft und gibt ihm sehr viel Ausdauer und eine merkliche Sillage.
Ein sehr raffiniert gemachtes und über die Seele wirkendes Dufterlebnis der Sonderklasse!!
3 Antworten
6
Sillage
7
Haltbarkeit
3.5
Duft
AndreaWien

10 Rezensionen
AndreaWien
AndreaWien
Wenig hilfreiche Rezension 10  
da war ich doch so gespannt
auf dieses parfüm und heute kam es, sofort ausprobiert und sofort das gesicht verzogen. Ich wusste nicht, was es war, aber der duft hat mich fast erschlagen im ersten moment. ich gab ihm eine chance, aber nach 2 stunden ist es auch nicht besser. selbst meine freundin schaute komisch und meinte, das würde sie auch nicht tragen wollen. warum weiss ich nicht so genau, aber das ist einfach nicht meins.
soll es wohl auch geben , nicht jedem gefällt alles. ist auch gut so aber iwie schade.
ok noch ein bisschen also für mich riecht er etwas muffig, ich kann keine einzelnen düfte riechen,vielleicht ein bisschen eichenmoos, ansonsten stört mich eine gewisse schwere, die unangenehm ist, sie ist nicht orientalisch oder warm, ich versuch es herauszufinden, aber es gelingt mir nicht, tut mir leid. vielleicht findet ein anderer das besser raus
12 Antworten
7
Preis
8
Flakon
7
Sillage
8
Haltbarkeit
10
Duft
Kovex

26 Rezensionen
Kovex
Kovex
Top Rezension 55  
Die Seele berührend
Chypre-Düfte und ich, das war schon immer ein schwieriges Thema. Erst als ich mich näher mit dem Thema befasste und mir bewusst wurde, was einen Chypre ausmacht, wurde mir klar, dass bereits in meiner Kindheit die Samen für eine unbewusste Antipathie gesät wurden. Selbstverständlich wusste ich als Kind damals nicht, dass es die Chypre-Düfte waren, die ich an meiner Mutter nicht leiden mochte.

Der Geruch von Holz war mir sowieso schon immer lieber als der Duft von Blüten. Chypre verbinde ich auch heute noch oftmals mit kühl-blumig, abweisend, unnahbar, streng, distanziert, und so weiter. Die Liste der negativ besetzten Attribute wäre größer als die der Positiven. Es waren Düfte wie Chypre Palatin, Maai oder der wunderbare Cosmic von Solange Azagury-Partridge, die mir aufzeigten, dass andere Instrumente in der Lage sind, eine andere Musik zu spielen.

Schon zu Beginn zeigt Chyprette die typische Handschrift Annette Neuffers. Die von ihr so häufig verwendete Bitterorange ist zunächst die einzige Note die ich isoliert wahrnehmen kann. Wie meist bei ihren Düften ist die Textur so engmaschig verwoben, so fließend ineinander übergehend, dass einzelne Duftnoten kaum auszumachen sind. Ein Pinselstreich Orientalisches, das vielen ihrer Düfte gemein ist, verrät auch hier, wer am Werk war.

Sogleich zerfließt Chyprette in eine dunkelgrüne, ins Braune changierende wärmende Decke aus balsamisch-holzigen Noten, die das Chypre-Thema dennoch mit einer sanften Strenge kenntlich macht. Diesen Part schiebe ich gerne dem Eichenmoos in die Schuhe und meine auch den Tabak deutlich wahrzunehmen. Hier aber kein süßlicher Pfeifentabak, sondern die aromatisch-würzigen, ja fast sogar bitteren, fermentierten Tabakblätter wie sie für Zigarren verwendet werden. Zu meinem Entzücken sind die Vorgenannten alle in der Lage, einen möglicherweise entstehenden Eindruck von Blumigkeit oder gar Süße Einhalt zu gebieten.

Es ist ein warm-weicher, balsamisch-würziger Strom Melancholie der in Chyprette schwingt. Wie das zärtliche Streichen der Rosshaare eines Cello-Bogens über die Saite, verharrt man in stiller Nachdenklichkeit ob der anrührenden Tonart Moll, die Chyprette anschlägt.

Dieser Duft löst bei mir eine Welle der Behaglichkeit aus, die unendlich weit von dem entfernt ist, was ich oben über meine Assoziationen zu Chypres schrieb. Chyprette ist nicht abweisend oder distanziert, ganz im Gegenteil. Als ich den Duft das erste mal roch, konnte ich gar nicht glauben, wie tief ein Parfüm die Seele berühren kann. Fast hätte ich vor Schönheit geweint.

Bedenken hinsichtlich des Preises wurden charmant aber bestimmt bei Seite gewischt. Mit einem geheimnisvollen Mona-Lisa-Lächeln zog Chyprette an all meinen Lieblingen vorüber, wissend um ihre inneren Qualitäten aber auf plakativen Ausdruck nicht angewiesen. Eigentlich müsste ich all meine 10er Bewertungen nach unten korrigieren, aber lassen wir das und einigen uns auf „Primus inter pares“ – der Erste unter den Gleichen. Ein Ausnahmeduft.
38 Antworten
9
Flakon
9
Sillage
8
Haltbarkeit
9
Duft
Profumo

281 Rezensionen
Profumo
Profumo
Top Rezension 53  
...dieses süffige, tiefdunkle Elixier!
Ich muss gestehen, ich bin, oder besser gesagt: ich war in Sachen Naturparfums immer etwas skeptisch, doch die Düfte von Annette Neuffer haben mich eines Besseren belehrt.
Dabei ist es ja nicht so, dass die Düfte aus den Reformhäusern oder Bio-Läden schlecht wären. Nein, überhaupt nicht. Meine Stiefmutter war selbst Reformfachfrau und trug hin und wieder ein Parfum, das wunderbar nach Orangen duftete. Allerdings auch nur nach Orangen. Das roch, nun ja, sehr natürlich, aber das war’s dann auch.
Von einem Parfum erwarte ich jedoch etwas mehr: Inspiration, eine interessante Komposition, Raffinesse, Facetten- und Kontrastreichtum, und vielleicht noch einen kleinen Flirt mit delikater Animalik.
All das, und noch viel mehr, bieten die Düfte von Annette Neuffer. Es sind reichhaltige Düfte, die zwar zur Opulenz neigen, doch nicht ausufern. Die langen Zutatenlisten könnten ein kakophonisches Durcheinander befürchten lassen, aber weit gefehlt: die Neuffer-Düfte sind zentriert, haben ein Thema.
Schon in der Namensgebung erschließt es sich in diesem Fall: Chypre. Warum der feminine Suffix ‚ette’, wie bei Chansonette, oder auch als Verkleinerungsform wie bei Sandelette, angehängt wurde – ich weiß es nicht. ‚Chyprette’ ist weder besonders feminin, und klein schon gar nicht.

Da das Thema ‚Chypre’ in heutigen, Eichenmoos-unsicheren Zeiten aber so eine Sache ist, die mal so, mal so, beantwortet wird, und auch ziemlich im Fluss ist, war ich gespannt, wie Annette Neuffer das Thema angehen würde.

Nun, sie geht es ziemlich klassisch an: Bergamotte, ein florales Herz, Eichenmoos und Labdanum in der Basis - alles was das Chypre-Herz begehrt!
Na ja, zumindest fast alles, denn ein bisschen mehr darf´s natürlich sein, handelt es sich bei den genannten Zutaten doch zunächst nur um das Rückgrat eines klassischen Chypre-Duftes, sein Gerüst. Um diesem Fülle und ‚Fleisch’ zu geben, entblättert Annette Neuffer ein ganzes Kaleidoskop, ein Neuffer´sches Kaleidoskop, denn ihren olfaktorischen Fingerprint, die all ihre – mir bekannten – Düfte durchziehende DNA (die muss man erst einmal entwickeln!), findet man auch hier.

Sprüht man den Duft auf, entfaltet sich augenblicklich ein warmer, balsamisch-erdiger Chypre-Sound, aus dem zunächst recht deutlich das fruchtige Aroma der Bitterorange hervorlugt. Ist es bei ‚Mitsouko’ das Pfirsich-Aldehyd C-14 , bildet hier die bitter-saftige Orangen-Note das ergänzende Pendant zur feuchtholzig-moosigen Baumflechte - ein klassischer Kniff von Jacques Guerlain, die bitter-erdigen Noten mit fruchtigen zu kontrastieren, allerdings mit solchen, die wiederum bittere Anteile mitbringen, wie eben der Pfirsich, mit seiner bitteren Haut. Andere wählten später die Pflaume, Annette Neuffer wiederum die von ihr gerne und häufig verwendete Bitterorange. Das Resultat funktioniert bestens und gibt dem Duft einen stabilen Rahmen: spannungsgebender Kontrast einerseits, aber wie Yin und Yang auch eine Einheit bildend.

Das in den Herznoten aufblühende florale Bouquet übernimmt nun zwar einen gewichtigen Part in der Komposition, bleibt aber deutlich in das Gesamtgeschehen eingebunden. Keine der zahlreichen Blüten tanzt hier ein Solo, was insofern schade ist, da ich zwar glaube zu wissen wie Jasmin, Rose, Iris und Osmanthus riechen, den Duft von Boronia (Korallenrauten) und Kaffeeblüte aber nicht kenne. Ja selbst die Sonnenblume listet Annette Neuffer hier auf, was mich ein bisschen erstaunt, da ich diese wunderbare Blume noch nie als eine duftende wahrgenommen habe.
Gerne würde ich mich durch das Notengestrüpp hindurcharbeiten, alle beiseite schiebend, die mir vertraut sind, um zu jenen zu gelangen, die mir unbekannt scheinen, allein es gelingt mir nicht – der Notendschungel ist zu dicht.
Diese Dichte ist ein Charakteristikum von ‚Chyprette’: alle Noten sind eng miteinander verwoben, greifen bruchlos ineinander und fließen in ruhigem breitem Strom dahin.
Wie schon die fruchtig-herben Kopfnoten, durchdringt der balsamisch-warme und erdige Fond das blühende Herz, und umfängt es mit tiefem Cello-Ton. Alles ruht auf diesem weichen, harzigen, tintenartig-feuchten Labdanum-Eichenmooskissen.

Wie Annette Neuffer das mit dem Moos gemacht hat, ist mir schleierhaft. Einen synthetischen Ersatzstoff wird sie mit Sicherheit nicht verwendet haben und auf ihrer Webseite weist sie ausdrücklich auf die „natürlich in ätherischen Ölen vorkommenden Allergene“ hin.
Vermutlich ein „low atranol“- Eichenmoos also. Jedenfalls duftet ‚Chyprette’ so herrlich nach den guten alten Eichenmoos-seligen Zeiten, dass es ein wahres Fest ist - ein Chypre-Fest!
Sicher, die neuen Patchouli-Chypres wie ‚Kintsugi’ oder ‚Eau Capitale’ duften großartig und auf neuartige Weise auch sehr chyprig, wenn man sich darauf einlassen kann. Aber „the real thing“ ist und bleibt die klassische Variante, zumindest für mich. Bei den neuen Patchouli-Chpyres vermisse ich Wärme und Sinnlichkeit. Sie wirken statischer, kühler und spröder. Dagegen der klassische, und in diesem Fall auch satte Bergamotte-Labdanum-Eichenmoos-Sound – da möchte man sich glatt reinlegen!

Einige interessante Beigaben sollten nicht unerwähnt bleiben, wobei auch sie eher als Chormitglieder denn als Solisten in Erscheinung treten: Zu Beginn sind es Absinth, Kamille, Angelika und Veilchenblatt. Ein aromatisches Quartett mit frischen grünen Einsprengseln, das den fruchtig-herben Auftakt mit leisem Summen begleitet. In der Tiefe sind es Tabak, Ambrettesamen, Cypriol, Sandelholz und Zeder, die gemeinsam den dunkler gestimmten Chorpart übernehmen, den Bariton-Satz sozusagen. Sie ergänzen das gesamte, über das klassische Hauptthema hinausgehende, eher modern gestimmte Chorwerk des Duftes.

Zu guter Letzt durchziehen feine animalische Schlieren den dunklen Fond und verleihen ihm einen leisen erotischen Touch, der so delikat ist, dass ich meine Nase gar nicht mehr von meinem Handgelenk bekomme: einfach nur immer dieses süffige, tiefdunkle Elixier einatmen – das wär´s!

Nach etlichen Stunden schönster Chypre-Seligkeit zieht sich der Duft dann aber doch auf die Haut zurück, wo man ihm noch lange nachspüren kann.

Und wer dann noch nicht genug hat: Da capo, das Ganze von vorn!

Unbedingt.

20 Antworten

Statements

29 kurze Meinungen zum Parfum
Eggi37Eggi37 vor 4 Monaten
8
Flakon
8
Sillage
9
Haltbarkeit
9.5
Duft
Angelika im herb-moosgrünen ChypreUrlaub
Sonnenblumen strahlen sie
süß-fruchtig an
Erinnerungen an Mitsouko
Herz geht balsamisch-warm auf
52 Antworten
FloydFloyd vor 3 Jahren
9
Flakon
8
Sillage
8
Haltbarkeit
8.5
Duft
Löscht den Absinth
In den Laternen
Im Untergang der warmen Orangen
Blütenbraune Seidenblasen
Amberfarbne Seifenmoose
Ein Edeltuch aus Tabak
28 Antworten
SeejungfrauSeejungfrau vor 3 Jahren
10
Flakon
7
Sillage
6
Haltbarkeit
8.5
Duft
Die Eiche
Im Moos
Leuchtkäfer
Firefly
Häuser.Silhouetten
Kerzen.Tiefer Süden
Bittersamt.Rund.Sonor
Halb Cello.Halb Frau
Eine Oktave tiefer
22 Antworten
YataganYatagan vor 3 Jahren
9
Flakon
7
Sillage
9
Haltbarkeit
9
Duft
Annette Neuffers Interpretation eines Chypre-Duftes ist geglückt und übersetzt ihren dunkel-balsamischen Stil in neue Sphären.
18 Antworten
SchalkerinSchalkerin vor 2 Jahren
9
Flakon
8
Sillage
9
Haltbarkeit
8.5
Duft
Absolut Neuffer.
Orangig florales, leicht angeschickertes Duftträumchen,
moosig holzig, dezent süss.
So mag sogar ich Chypre.
22 Antworten
Weitere Statements

Diagramm

So ordnet die Community den Duft ein.
Torten Radar

Bilder

7 Parfumfotos der Community
Weitere Bilder

Beliebt von Annette Neuffer

Avicenna Myrrha Mystica von Annette Neuffer Fumoir des Anges von Annette Neuffer Narcissus Orientalis von Annette Neuffer Per Fumum: Ambar von Annette Neuffer Per Fumum: Ambra Luminosa von Annette Neuffer Maroquin von Annette Neuffer Autumn Nocturne von Annette Neuffer Hepster von Annette Neuffer Stardust von Annette Neuffer Vermilion Orange von Annette Neuffer Per Fumum: A Sanctified Rose von Annette Neuffer Blue In Green von Annette Neuffer Avicenna White Rose & Oud von Annette Neuffer Tabac Santal / For Him von Annette Neuffer Mellis von Annette Neuffer Sonnet 18 von Annette Neuffer Havana Plum von Annette Neuffer Chocolat Irisé von Annette Neuffer Elixir Solaire von Annette Neuffer Make Someone Happy von Annette Neuffer